Artikel 46 bis 47 von 47 gefundenen...

[1-15] [16-30] [31-45] [46-60]

 
Walker, Mike - same [2001]
Sehr ansprechendes und solides Debut-Album von Mike Walker, das durchaus Anerkennung verdient. Er repräsentiert die moderne New Country-Musik der späten 90iger Jahre und der heutigen Zeit, ohne allzu viel poppige Zutaten. Die Musik ist knackig und rockig, prinzipiell auf die Schiene Toby Keith/Tim McGraw zielend, aber mit den hörbaren, dezenten Rockabilly-Einflüssen seiner großen Vorbilder Elvis Presley, Roy Orbison und Carl Perkins! Seine charmante Baritone-Stimme paßt bestens zu diesem Sound. So gibt es auf dem Album auch eine sehr gelungene neue Version des alten Rodney Crowell-Hits "What kind of love", der ja von Roy Orbison mitkomponiert wurde. Weitere Höhepunkte sind der Chart-Erfolg "Honey do", ebenfalls mit viel Rockabilly-Feeling und ordentlich Drive, die wunderschöne, mit feiner Steelguitar begleitete Ballade "Stones in the road", der fetzige Countryrocker "I want a little more", die melodische Power-Ballade "It's just a memory", die starke, einen in nostalgischen Erinnerungen schwelgende, Coverversion von Billy "Crash" Craddocks 74iger Nr.1-Hit "Rub it in", sowie das dem Titel entsprechende mit einer ordentlichen Portion Memphis-Blues und-Soul versehene "Memphis women and chicken". Insgesamt kann man das Album mit seinen 14 Songs prima durchhören. Die Instrumentieung beinhaltet alles, was ein gutes New Country-Album braucht, und das ist dieses von James Stroud und Don Cook produzierte Erstlingswerk des jungen Mike Walker auch geworden.

Art-Nr.: 1666
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 6,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Wills, Mark - and the crowd goes wild [2003]
Neues Album des in Georgia aufgewachsenen Mark Wills, der bekanntermaßen sehr viele Hits mit romantischen Power-Balladen hatte. Die sich in letzter Zeit abzeichnende Tendenz in Richtung kräftigerer Uptempo-Nummern setzt sich auch auf "And the crowd goes wild" fort. Klar, auch hier fehlen die träumerischen Balladen nicht vollständig, doch sie sind in der Minderzahl. Insgesamt werden sicher wieder einige Hits für den Mann mit der starken Country-Stimme abfallen. Man denke nur an den, dem Titel entsprechenden, recht "wilden" Eröffnungssong "And the crowd goes wild", der recht laut und satt, von der behandelnden "Erfolg und Power"-Thematik her fast ein wenig überhitzt, daherkommt, an die astreine, wunderbar knackige Midtempo-Countrynummer "He's a cowboy" mit ihrer schönen Melodie, der feinen Mandoline und den fetten Gitarren-Riffs, an den Fernfahrer-Rocker "Prisoner of the highway", gar mit einem dezenten Southern-Flair, oder die Ballade "What she sees in me". Moderner Nashville Mainstream Country/Country-Pop, etwas mehr in die Richtung Kenny Chesney, Tim McGraw und Toby Keith zielend als früher.

Art-Nr.: 2102
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 18,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


Zurück ||