Artikel 1 bis 2 von 2 gefundenen...

[1-15]

 
Howlin Rain - live rain [2014]
Puuh! Bärenstarke, intensive Live-Demonstartion der exzellenten, ungemein vielseitigen, im Seventies Blues-/Psychedelic-/Classic Rock fundamentierten, voller Power steckenden Jamrock-Band aus San Francisco. Schön retro. Die Musiker sind ausgezeichnet und entwickeln auf der Bühne ein überaus authentisches, natürliches, völlig zwangloses und voller unbeschwerter Spielfreude steckendes, packendes Seventies Classic Rock-Feeling. Die Einflüsse reichen von frühen Led Zeppelin über Humble Pie und Pink Floyd, bis hin zu The Allman Brothers Band. Im Mittelpunkt dieses gewaltigen Power-Quartetts steht der charismatische Frontmann und Kopf der Band, Ethan Miller, der darüber hinaus ein meisterhafter Gitarrist ist und immer wieder mit unnachahmlichen Gitarrenläufen und ausgelassenen, völlig losgelösten Saitenspielereien glänzt. Damit entsteht neben der geballten Rock-Kraft ein wunderbares Hippie-Flair. Ein fulminanter Live-Trip von Howlin Rain!

Die offizielle Veröffentlichungsinfo:

"Live Rain" is the first-ever official live album by Howlin Rain. Recorded live in various locations on the 2012 worldwide tour for The Russian Wilds, the live CD features vintage Howlin Rain originals including "Roll On The Rusted Days," "Dancers At The End Of Time" and "Hung Out In The Rain" plus The Russian Wilds' "Phantom In The Valley" and an 11-minute plus version of "Self Made Man."
The album features the most honed and bombastic Howlin Rain line-up to date; Ethan Miller (lead singer, songwriter and guitarist), Earthless' Isaiah Mitchell (guitarist and backing vocalist), Drunk Horse's Cyrus Comiskey (bassist and backing vocalist) and Raj Ojha (drummer).

Das komplette Tracklisting:

1. Phantom In The Valley (8:45)
2. Self Made Man (11:04)
3. Can't Satisfy Me Now (6:33)
4. Beneath Wild Wings (4:19)
5. Lord Have Mercy (7:58)
6. Hung Out In The Rain (6:07)
7. Calling Lightning Pt. 2 (8:16)
8. Dancers At The End Of Time (5:53)
9. Roll On The Rusted Days (7:49)

Art-Nr.: 8568
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Phantom in the valley
Self made man
Hung out in the rain
Calling lightning pt.2
Dancers at the end of time
Roll on the rusted days

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Howlin Rain - the russian wilds [2012]
Exzellentes Quintett aus San Francisco, das einen tierisch starken, ungemein vielseitigen, im Seventies Blues-/Psychedelic-/Classic Rock fundamentierten, voller Power steckenden Jamrock spielt. Vor einer sehr langen Zeit dominierte einmal der klassische Rock die Musikwelt. Sogar im Radio war der sogenannte Album-Rock etabliert - das waren Stücke mit einer Spieldauer von 5 - 10 Minuten und länger. Großartige Songs, die schon auf den Longplayern der damaligen Bands eine gepflegte Länge aufwiesen, die auf der Bühne aber, gespickt mit von unbändiger Spielfreude und Leidenschaft geprägten Jammings, erst richtig ausgelebt wurden. Genau an diese Zeit docken Howlin Rain an und liefern mit ihrem neuen Werk "The Russian Wilds" einen kleinen Geniestreich dieser Art von Musik ab. Die Seventies leben - auch im 21. Jahrhundert! Wunderbar! Kraftvoll, rau, herrlich dreckig, überaus inspiriert und ambitioniert, dennoch sehr zwanglos, ausgestattet mit höchstem handwerklichen Potential und vorzüglicher Musikalität geht das Quintett um den charismatischen Frontmann Ethan Miller (Lead vocals, guitars, songwriter) unbeirrt seinen Weg durch die vielseitigen Gefilde der von Blues-, Roots,- und Psychedelic-Einflüssen berührten Late Sixties-/Early Sventies Rock-Kultur! Die Einflüsse reichen von Blue Cheer über Led Zeppelin bis hin zu Grateful Dead, The Allman Brothers Band und vor allem Humble Pie. Gerade auch Miller's intensiver Gesang erinnert nicht selten an einen gewissen Steve Marriott. Um ihn herum baut die Band grandiose, ungemein vielseitige Arrangements mit tollen, ausgedehnten Instrumentalpassagen aus rauen Gitarren (super hier auch der zweite Gitarrist Isaiah Mitchell mit fulminanten Soli) und klug integriertem Orgel- und Piano-Spiel. Alles vor dem Hintergrund einer baumstarken Rhythmusfraktion. Beim 8-minütigen Opener "Self made man" beispielsweise hat man das Gefühl, The Allman Brothers Band träfen auf Humble Pie. Satte, krachende Riffs, ausgiebige, schön Southern-getränkte Gitarrenausflüge (teils mit klasse Twin Leads-Momenten), ein alles in die Waagschale werfender Sänger, tolle Rock-Grooves, ein gewisses Hippie-Flair - das sind die Charakteristika dieses packenden Epos' zum Auftakt. Und psychedelische Tupfer hat die Nummer auch noch. Überhaupt gibt es während der Songs zuweilen überaus abwechslungsreiche Wandlungen, ohne das die Band jedoch je den roten Faden verliert. Im Gegenteil! So wird aus dem rockigen, melodischen, genauso bluesig wie psychedelisch angehauchten "Phantom in the valley" (tolle Gitarren- und Orgel-Arbeit) plötzlich ein aufregender, von einem ordentlich Fahrt aufnehmenden Rhythmus angetriebener, Santana-mässiger Latino-Rocker mit einem fetten Finale, das durch den glorreichen Einsatz von Bläsern zusätzlich aufgeheizt wird. Irre stark! Eine ähnlich markante Wandlung gibt's bei "Strange thunder": Beginnt recht balladesk, wie eine von Pink Floyd begleitete Reise durch die "misty mountains" Led Zeppelin's, wechselt nach 5 Minuten aber in einen von tierischem Bass und Drums nach vorn gepeitschten Uptempo Classic-Rocker in bester Thin Lizzy-Manier. Hat dazu noch etwas Soul und Southern-Esprit. Bärenstark auch der zunächst zwischen leisen Tönen und knallharten, wuchtigen Riffs hin und her schwankende Seventies-Bluesrocker "Don't satisfy me now", der zum Ende hin stetig an Intensität gewinnt. Ethan Miller kreischt aus sich heraus, was er zu bieten hat und die sehr southernrockig agierende Gitarrenfraktion feuert aus allen Rohren. Humble Pie treffen auf harte, ungehobelte The Black Crowes und Gov't Mule. Durch das rootsige "Cherokee werewold" schließlich weht gar ein Hauch von indianischer Mystik (tolles Gitarrenspiel) und bei der fantastischen, semi-akutischen Ballade "Collage" erinnern Howlin Rain mit ihrem großartigen, mehrstimmigen Gesang etwas an jammige Crosby, Stills, Nash & Young. Was die Jungs auch anpacken, es gelingt ihnen vorzüglich. Retro durch und durch, und doch auf der Höhe der Zeit! Ein amerikanischer Kritiker fasste seine Rezension am Ende so zusammen: "If anyone wanted a crash course in 70′s album-oriented rock, 'The Russian Wilds' is it". Das unterschreiben wir ohne Vorbehalte! Gratulation an diese saustarke Truppe zu einem fulminanten Album! "Rock isn't dead"! Kein Zweifel!

Hier noch alternativ eine Original U.S.-Rezension:
Howlin Rain frontman/guitarist and songwriter Ethan Miller emerges four years after 2008's Magnificent Fiend with a slew of new bandmates -- keyboardist Joel Robinow is the only holdover -- and working with Rick Rubin as executive producer. Howlin Rain are indeed a different animal than in their previous incarnation. The influences from the '60s and '70s remain even more abundantly there, but are spread out in intricately woven and meticulously constructed songs -- even if they don't sound like it initially. With Earthless guitarist Isaiah Mitchell, drummer Raj Ojha, and bassist Cyrus Comiskey in the fold, the creative leap Howlin Rain have made is surprising. Miller is more disciplined as a writer, arranger, and vocalist. His voice, no longer an instrument that scorches the ears (though it can), borrows from Steve Marriott, Uriah Heep's David Byron, and Deep Purple's Ian Gillan. With Robinow and Mitchell on backing vocals and two female guests (Susan Appe and Mandy Green), the harmonies on these rough-and-rowdy tracks carry their melodies more easily and allow Miller to be more expressive rather than just ragged. The album, selected from more than three hours' worth of material, fits together seamlessly. Heavy guitars and drums, fuzz, effects, organs, Mellotrons, numerous textural elements, and wide-ranging dynamics suggest everything from psych, hard '60s and '70s rock, blues, and even R&B. While opener "Self Made Man" is a straight blues-rocker -- with Miller and Mitchell matching as fine foils on guitar -- "Phantom in the Valley" evokes Quicksilver Messenger Service's acid-drenched narratives that evolve until they transform into early Santana's Latin rock by the last section, complete with a horn section and hand drums. "Cherokee Werewolf," with its funky Rhodes piano and call-and-response female chorus, suggests not only the Humble Pie of Smokin' and Big Brother & the Holding Company, but Little Feat's 1969 debut album with dreamier guitars. "Dark Side" is pure rockist strut circa 1972, while "Beneath Wild Wings" is an intricately constructed nod toward the kind of rock & roll-R&B fusion that was typical in Great Britain in the early '70s. "Walking Through Stone" is overblown, bluesy riff rock with Mitchell pushing his guitar into the red. All of of this is strange and extremely attractive, especially since it shouldn't add up. When the most contemporary tune here is a gorgeous cover of the James Gang's spacy, lilting "Collage," you know you're time-traveling. For all of his obsession with classic rock, Miller is a hell of a songwriter. He combines elements that normally sprawl in tight constructions that sound loose and relaxed. In his new work, passion and feel meet dynamic and melody in equal balance (this is in no small part due to Tim Green's fabulous production). The Russian Wilds is Howlin Rain's most accessible recording, but enormous ambition and musical mastery of rock & roll's mighty past make it an essential one, too. ~ Thom Jurek, Rovi

Das komplette Tracklisting:

1. Self Made Man - 8:00
2. Phantom in the Valley - 7:16
3. Can't Satisfy Me Now - 6:19
4. Cherokee Werewolf - 5:26
5. Strange Thunder - 8:53
6. Plex Reception - :37
7. Dark Side - 5:18
8. Beneath Wild Wings - 4:16
9. Collage - 5:01
10. Walking Through Stone - 6:53
11. ...Still Walking, Still Stone - 3:09

Art-Nr.: 7692
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Self made man
Can't satisfy me now
Cherokee werewolf
Strange thunder
Collage
Walking through stone

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!