Artikel 1 bis 4 von 4 gefundenen...

[1-15]

 
Hill Country Revue - make a move [2009]
Vor rund 6 Jahren brannten die North Mississippi Allstars, zusammen mit dem Burnside-Clan um die legendäre Hill Country Blues-Institution R.L Burnside, auf dem Bonnaroo-Festival ein geradezu überschäumendes Feuerwerk an dreckigem, höchst intensivem, rauem Delta-/Southern-/Rock-/Jam-/Boogie-Blues voller Authentizität, Feuer und zwangloser Power ab, das ein Jahr später unter dem Titel "Hill Country Revue" als CD veröffentlicht wurde. Nun, da die North Mississippi Allstars, auch aufgrund von Luther Dickinson's Aktivitäten mit The Black Crowes, zur Zeit ein wenig auf Eis liegen, gründete dessen Bruder und NMA-Kollege Cody Dickinson kurzerhand eine neue Band mit genau diesem Namen, um musikalisch an die damalige, rauschende Bonnaroo-Party anzuknüpfen! Mann oh Mann, was für eine grandiose Formation ist da entstanden, die sogleich mit ihrem Debut einen absoluten Knüller abliefert. Welch ein Pfund! Ein dreckiges, ungemein authentisches, mit glühenden und röhrenden Gitarren vollgepacktes, explosives, gnadenlos starkes, voller Jam-Anlagen steckendes Electric Blues-, Blues-Rock-, Electric Delta Blues-, Southern Rock-, Roots-, Juke Joint Blues-Gewitter, das vor entfesselter Spielfreude, Intensität und Spirit nur so strotzt. Einfach nur "geil"! Hill Country Revue bestehen neben Cody Dickinson, der hier im übrigen nicht das Schlagzeug, sondern eine der beiden E-Gitarren bedient (und der steht ja auch an diesem Instrument seinem Bruder Luther in nichts nach), aus North Mississippi Allstars-Bassist Chris Chew, Drummer Edward (Hot) Cleveland, dem großartigen Sänger und Bluesharp-Spieler Daniel Robert Coburn (ex Dixie Hustler) und dem zweiten, baumstarken Gitarristen Kirk Smithhart, der bereits im "zarten" Alter von 19 den "Albert King Award" für "Best Guitarist by the Blues Foundation" gewann. Diese 5 haben sich offenbar gesucht und gefunden. Sie spielen grandios zusammen! Eine gewichtige Rolle bei diesem Projekt spielt allerdings wieder, wie damals beim Bonnaroo-Auftritt der NMA, der Burnside-Clan, allen voran Garry Burnside (jüngstes von R.L. und Alice Mae Burnside's 14 Kindern), der zum einen mit 7 von 10 Titeln den Löwenanteil der Songs geschrieben hat und zum anderen als Gast an der E-Gitarre und am Bass aushilft. Ebenfalls als Gäste dabei sind Duwayne Burnside und auch Luther Dickinson. Ihr brennender, mächtig druckvoller Hill Country Southern Rock und Bluesrock zieht einen unmittelbar in seinen Bann und lässt einen nicht mehr los. Die Songs stecken, trotz aller Jam-Neigung, voller großartiger Strukturen. Vor allem aber auch die Gitarren-Enthusiasten werden ihre helle Freude haben. Was Cody Dickinson und Kirk Smithhart an zündenden Gitarren-Attacken abfeuern ist pures Blues-/Southern-Dynamit! Ob von dem einst von R.L. Burnside für seine Frau komponierten, fantastischen, dampfenden Delta-Bluesrocker "Alice Mae" (raue Bluesharp, dreckige Riffs, ein typischer North Mississippi Allstars-Groove, epische, geradezu "stechende", messerscharfe, lange Gitarrenausflüge), über den mit einem "schweren" Drive ausgestatteten und eine gewaltige Energie versprühenden Southern Bluesrocker "Hill Country Revue" (packendes, in einer Art harter, swampiger The Allman Brothers Band-Tradition liegendes Gitarren-Feuerwerk der beiden Saiten-Protagonisten, die sich gegenseitig regelrecht aufputschen und dabei mächtig abgehen), den traumhaft lockeren, wunderbar melodischen, wieder mit Allmans-Reminiszensen aufwartenden, lupenreinen Jam-Southernrocker "You can make it" (tolles, lässiges, flockiges, aber durchaus glühendes Gitarrensolo), dem herrlichen Swamp-Boogie "Highway Blues" (drückende, raue, schwüle Gitarrenausflüge), dem dynamischen, furiosen Southern-Bluesrocker "Ramblin'" (durch diese Nummer fegt ein gewaltiger Gitarren-Orkan), bis hin zum das Album abschließenden, wundervollen Mississippi Roots-/Southern-Blues "Growing up in Mississippi" - ein Höhepunkt jagt den nächsten! "HILL COUNTRY REVUE is THE modern Southern Rock / Blues Band for the new generation" heißt es in ihrer Biopraphie. Das ist korrekt, doch nicht nur für die "new generation", sondern auch für die Retro-Generation ist das ein "Knaller"! Hier stimmt alles! Packender "juke joint-based Southern Rock and Blues" der die Spannung von der ersten bis zur letzten Sekunde hoch hält! Wir sind begeistert! Ein "Wahnsinns"-Debut!

Die komplette Tracklist:

1 Alice Mae - 4:52   
2 Hill Country Revue - 4:30   
3 Dirty Shirt - 3:37   
4 You Can Make It - 5:00   
5 Let Me Love You - 3:50   
6 Let's Talk About Me and You - 5:00   
7 Georgia Women - 4:59   
8 Highway Blues - 3:07   
9 Ramblin' - 3:53   
10 Growing Up in Mississippi - 6:37

Art-Nr.: 6389
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 12,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Alice Mae
Hill Country Revue
You can make it
Georgia women
Ramblin'
Growing up in Mississippi

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Hill Country Revue - zebra ranch [2010]
Was für ein erneutes Pfund! Es ist unglaublich, welch eine Kreativität, welch ein breites Spektrum und welch ein immenses musikalische Output der gesamte "Clan" rund um die North Mississippi Allstars an den Tag legt. Zweites, hammerstarkes Album der von Cody Dickinson vor knapp 2 Jahren als so etwas wie ein NMA-Sideprojekt ins Leben gerufenen, grandiosen "Hill Country Revue", die mit "Zebra ranch" einmal mehr das "Mississippi Hill Country" rocken, als gäbe es kein Morgen mehr. Höchstes musikkalisches Niveau, pure, authentische, raue (Gitarren)-Intensität, ungebremste Spielfreude, Druck und Power pur - "Hill Country Revue" is THE modern Southern Rock- / Blues Rock-Band for the new generation". Ein dreckiges, mit glühenden und röhrenden Gitarren vollgepacktes, explosives, voller Jam-Anlagen steckendes Electric Blues-, Blues-Rock-, Electric Delta Blues-, Southern Rock-, Roots-, Juke Joint Blues-Rock'n Roll-Gewitter, das vor entfesselter Spielfreude, Intensität und Inspiration nur so strotzt. "Echoes of the Allmans and ZZ Top reside alongside hints of Hendrix. An abundance of sinewy grroves" heisst es auf dem Album-Sticker. Absolut korrekt, doch es darf nicht unerwähnt bleiben, dass natürlich auch die Fans der "väterlichen Bande", also der North Mississippi Allstars, und von Gov't Mule vollends aus dem Häuschen sein werden. Cody Dickinson, der hier im übrigen nicht, wie bei den North Mississippi Allstars, an den Drums sitzt, sondern eine der beiden E-Gitarren bedient, sein kongenialer Gitarrenpartner Kirk Smithhart, der bereits im "zarten" Alter von 19 den "Albert King Award" für "Best Guitarist by the Blues Foundation" gewann (die beiden brillieren mit teils furiosen Twin-Leads), der grandiose Drummer Edward (Hot) Cleveland, Bassist Doc Samba, und der saustarke ex Dixie Hustler-Sänger und Bluesharp-Spieler Daniel Coburn verstehen sich geradezu blind und spielen sich in einen von allen Zwägen losgelösten Rausch. Was für Grooves. Was für eine gewaltige Power. Was für eine Wucht! Doch auch die ein oder andere entspanntere, rootsige Nummer ist dazwischen, wie beispielsweise die phantastische Coverversion des alten Stones-Klassikers "Wild horses". Doch zumeist jagen die Burschen wie ein unaufhaltsames Blues- und Southern Rock-Stahlross durch die Southlands des Mississippi Hill Countrys, wie beispielsweise beim fulminanten, von gewaltigen Riffs angetriebenen und mit einem wilden, explosiven Gitarrensolo garnierten Opener "Raise your right hand" (brettert los, wie eine verschärfte, bis in die Haarspitzen aufgeheizte Ausgabe von ZZ Top, dazu eine klasse Melodik), dem krachenden, straighten, mit glühenden Twin-Leads inszenierten "Chalk it up", oder dem zügellos nach vorn gepeitschten "Going down". Beim affenscharfen, genauso rootsigen, bluesigen, wie modernen, jammigen, von furioser Percussion unterlegten "Hill Country" bauen sie gar ein paar kochend heisse Rap-Elemente ein (eine prächtige Verbindung zwischen Retro und Moderne), das von einem traumhaften Gitarrensolo unterbrochene, wunderbar eingängige "Idyll" besticht mit einer herrlichen Portion Southern-Soul und das wunderbare Instrumental "Second street" kommt in allerbester, lockerer "Jessica"-like Tradition der The Allman Brothers Band, vollgepackt mit lässigen, melodischen Twin-Leads und einem jammigen Freiraum für die Musiker, inklusive glühendem Slide-Solo, der live sicher zu endlosen Exkursionen einlädt. Noch ein Wort zur fabelhaften Produktion: Der Sound ist bärenstark! Trotz allen Drucks, trotz des Drecks in dieser Musik, trotz der rauen, lauten, heftigen Spielweise ist der Sound unglaublich klar. Man hört jede noch so kleine Nuance. Kompliment dafür an Cody Dickinson und John C. Stubblefield. Hill Country Revue haben sich einen ebenbürdigen Platz neben den North Mississippi Allstars erarbeitet und stehen denen in nichts nach. Das ist vergleichbar mit The Allman Brothers Band und Gov't Mule. Auch "Mule" sind mal als "Allmans"-Ableger gestartet - und was daraus geworden ist, ist hinlänglich bekannt. Hill Country Revue haben dieses Potential ebenso! "Zebra ranch" ist ein "Mörder-Album", Hill Country Revue sind eine "Mörder-Band"! Begnadeter, von brennenden, fulminanten Gitarren bestimmter, authentischer, rauer, drückender Hill Country Roots Rock, Southern Rock und Bluesrock für die Ewigkeit. Packend! Unwiderstehlich!

Noch ein Ausschnitt aus der offiziellen Presseveröffentlichung zum Album:

Hill Country Revue’s much anticipated sophomore album, Zebra Ranch, captures the band refining their gritty, blues/rock sound to perfection. The new album is comprised of 14 tracks of unparalleled talent, progression and fine craftsmanship. “This album is a yell of rock and roll rebellion,” says founding member Cody Dickinson. “It’s a loud cry for purpose, meaning and truth – straight from the soul.”

1 Raise Your Right Hand - 3:14   
2 Chalk It Up - 3:14   
3 Going Down - 3:58   
4 Bottom $ - 3:38   
5 Zebra Ranch - 3:48   
6 Where You Belong - 4:02   
7 You Hold My Woman - 4:01   
8 My Baby Don't Know - 3:57   
9 Hill Country - 4:35   
10 Second Street - 2:48   
11 Do Work - 2:27   
12 Idyll - 4:28   
13 I Don't Know About You - 3:36   
14 Wild Horses - 4:43

Art-Nr.: 7126
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 12,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Raise your right hand
Chalk it up
Going down
Bottom $
Hill country
Second street
Idyll

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
North Mississippi Allstars - keys to the kingdom [2011]
Nach dem Tod Ihres Vaters Jim Dickinson, der bislang alle vergangenen Alben der Band produzierte, und neben dem Engagement der Dickinson-Brüder mit ihren vielen anderen Projekten (z. B. Luther mit The Black Crowes, Cody mit Hill Country Revue) sind die beiden gemeinsam mit Bassmann Chris Chew endlich wieder ins heimische Studio gegangen (die Zebra Ranch, nach der auch das aktuelle Hill Country Revue-Werk betitelt ist), um ein neues Album der North Mississipii Allstars einzuspielen. Sie sind zurück mit ihrem unverkennbaren, unwiderstehlichen, brodelnden Gebräu aus jammigem Roots-Rock, Swamp-Rock, Southern Rock und Hill Country Blues, der sie zu einer der bedeutendsten Acts der Gegenwart in der Southern-, Jam- und Bluesrock-Szene werden liess. "Keys to the kingdom" wirkt ungemein rau, erdig und dreckig und kommt in einem wunderbar authentischen, auf den Punkt gebrachten "stripped down"-Sound daher, wie wir ihn seit dem famosen Debut aus dem Jahre 2000, "Shake hands with Shorty" nicht mehr gehört haben. Gleichzeitig spielen sie eingängiger als je zuvor. Teilweise gehen die Stücke prächtig ins Ohr, ohne das dabei die raue Basis verlassen wird. Und sie sind tief "southern". Tracks wie wie der raue. bluesige, Stones-like riffige Barroom-Rocker "This a'way" (grandiose Slide-Gitarre, klasse Melodik, klimperndes Klavier), der "rowdy pissed-off, down-home" Roadhouse Blues-Boogie "Jumpercable Blues", der swampige Gospel-Blues "The meeting", der spirituelle Southern-/Roots-Blues "Let it roll" (tolles Zusammenspiel von Mandoline und dreckiger Electric Slide) oder der druckvolle Southern-/Blues-/Jam-Rocker "Ain't none o'mine" (tierisches, fettes E-Gitarren-Solo) sind schlicht famos. Doch das sind nur auszugsweise genannte Song-Beispiele für ein weiteres, durchweg grandioses Werk der North Mississippi Allstars, das ohne Zweifel als der nächste, hochklassiger Meilenstein in die Geschichte der Band eingehen wird. Mit von der Partie sind im übrigen ein paar hochkarätige Gäste wie Ry Cooder, Spooner Oldham (tolle Piano-Fills), Gordie Johnson, Mavis Staples und Alvin Youngblood Hart. Ein "Killer"-Teil!

Aus dem Original-Text zum neuen Werk der North Mississippi Allstars:

In the beginning, a father passed away and a child was born. Luther and Cody Dickinson lost their father, Memphis music legend Jim Dickinson, only months before Luther became one. Jim had always told them, "You need to be playing music together. You are better together than you will ever be apart." Coincidentally, the Dickinson brothers were not together when Jim passed. At that moment, they were both off on their own, Luther with The Black Crowes and Cody with the Hill Country Revue. So in the spring of 2010, the North Mississippi Allstars reformed and went into the Zebra Ranch, the family’s recording studio where they had spent countless hours together with their dad, to create a record that could help them cope with the loss, and, at the same time, rejoice in his honor. The first line of Jim’s self-written eulogy was, “I refuse to celebrate death." Luther, Cody and Chris Chew took heed and aimed to celebrate life instead; and the songs for the new record, Keys To The Kingdom (Songs of the South), came pouring out of their souls.
"As is our family's tradition, we gathered in our homemade studio and recorded," Luther says. "We carried on as we've been taught and dealt the only way we know, by making music. Our dad used to say that production-in-absentia is the highest form of production. The credits read: ‘Produced for Jim Dickinson.’ Keys To The Kingdom is definitely our finest collaboration."

Das komplette Tracklisting:

1 This A'Way - 4:16   
2 Jumpercable Blues - 3:25   
3 The Meeting - 4:09   
4 How I Wish My Train Would Come - 3:52   
5 Hear the Hills - 6:56   
6 Stuck Inside of Moble with the Memphis Blues Again - 3:16   
7 Let It Roll - 3:23   
8 Ain't No Grave - 3:47   
9 Ol' Cannonball - 3:16   
10 New Orleans Walkin' Dead - 2:31   
11 Ain't None O' Mine - 4:08   
12 Jellyrollin' All Over Heaven - 4:41

Art-Nr.: 7261
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
This a'way
Jumpercable Blues
How I wish my train would come
Hear the hills
Let it roll
Ol' cannonball
Ain't none o' mine

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Various Artists - live from bonnaroo 2004 ~ 2 dvd-set [2005]
2 DVD-Set! Die Fans haben darauf gehofft und irgendwie war es ja auch zu erwarten: Gut einen Monat nach Veröffentlichung der Doppel-CD des 2004er Bonnaroo-Festivals folgt, wie auch in den Vorjahren, jetzt die entsprechende Doppel-DVD! Vom 11. bis 13. Juni 2004 verwandelte sich das Gelände um Manchester/Tennessee einmal mehr in ein alle Dämme brechendes Mekka der "modernen" Jamrock-/Roots-/Hippie-Kultur. Beim 3. "Bonnaroo"-Festival feierten wieder rund 100.000 Menschen und 80 Acts das Festival-Happening des Jahres. Das Tracklisting der beiden DVDs ist, auch da bleibt man sich der Tradition der Vorjahre treu, in großen Teilen abweichend von dem der CDs! Sehr positiv ist zudem, daß man sich im Gegensatz zum Film über das 2003er-Festival wieder mehr auf die Live-Acts konzentriert und die Impressionen des Festivals quasi nur zum Auffüllen verwendet. Ansonsten sehen und hören wir rund 4 Stunden lang 30 wunderbare Auftritte vieler der beteiligten Künstler. Jeweils ein Song pro Act, der aber in voller Länge und ohne Unterbrechung! Die Auftritte sind bestens in Szene gesetzt worden! Zu den Highlights zählen die Performances von THE DEAD, die, selbstverständlich mit Warren Haynes an Bord, eine fulminante und dynamische Version von "Good lovin'" präsentieren, von STEVE WINWOOD mit einer herrlichen Fassung der Traffic-Klassikers "Dear Mr. Fantasy", von den NORTH MISSISSIPPI ALLSTARS, die mit ihrer "Hill Country Revue" das großartige "Snake drive" zum Besten geben, von der so beliebten Jamrock-Truppe MOE., die ihren Klassiker "Rebubula" in einer 15-Minuten-Version präsentieren, von CHRIS ROBINSON's NEW EARTH MUD, der das rockige "40 days" spielt, soiwe natürlich auch von GOV'T MULE, die eine großartige Fassung von "Blind man in the dark" in die Menge "schleudern"! Weitere Auszüge aus der Liste der mitgeschnittenen Auftritte: ROBERT RANDOLPF & THE FAMILY BAND - "Moving in the right direction", LOS LONELY BOYS - "Cottonfields and crossroads", DAVE MATTHES & FRIENDS - "Trouble", KINGS OF LEON - "Trani", MY MORNING JACKET - "One big holiday", GILLIAN WELCH - "Caleb Meyer", GOMEZ - "Nothing is wrong", ANI DiFRANCO - "Evolve", TAJ MAHAL - "Linda Lu", BURNING SPEAR - "Postman", und viele mehr! Eine großartige Doppel-DVD, die einen prächtigen Eindruck von der Stimmung, dem Flair und den überragenden Bands dieses einzigartigen Festivals gibt. Die DVDs sind "code free" und somit auf jedem DVD-Spieler abspielbar!

Art-Nr.: 3234
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: DVD || Preis: € 26,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!