Artikel 1 bis 1 von 1 gefundenen...

[1-15]

 
Eady, Jason - same [2017]
Der im U.S.-Bundesstaat Mississippi geborene und aufgewachsene, seit vielen Jahren aber schon in Texas lebende Singer-Songwriter und Storyteller Jason Eady geht unbeirrt seinen Weg abseits des Nashville Mainstream Country weiter - und das höchst anspruchsvoll. Mit seinem neuen, einfach "Jason Eady"-betitelten Werk, im übrigen erneut famos und glasklar produziert von Kevin Welch, beschert er der Countrywelt ein Album mit klassischer, wunderschöner, in entspannten "full band arrangements" vorgetragener, durch und durch natürlicher, voller Seele steckender Acoustic Texas Countrymusic auf höchstem Niveau. In seiner Vielseitigkeit verzweigt er dabei mal dezent in Roots-, Americana-, Singer-/Songwriter- und, seiner Herkunft entsprechend, typische Red Dirt-Gefilde, ohne dabei aber die fundamentalen Country-Pfade je zu verlassen. Mit an Bord hat Eady eine Truzppe fantastisch aufeinander abgestimmter, exzellenter Musiker, wie etwa Lloyd Maines (pedal steel, dobro, acoustic guitar), Tammy Rogers (fiddle, mandolien), Dave Roe (bass) und Dave Dunseath (drums). Die Harmony Vocals beim schönen "No Genie in this bottle" übernahm übrigens Vince Gill. Gleich das erste Stück "Barabbas" bietet wunderbaren, völlig lockeren, "Stripped down" instrumentierten, leicht folkig angehauchten Singer-Songwriter-Country, durchzogen mit tollen Pedal Steel-Linien von Lloyd Maines, vom Allerfeinsten. Und das geht bis zum Ende ohne jede Schwachstelle so weiter. Ob das dynamische, mit feinen, transparenten Acoustic Gitarren, Mandoline und Banjo inszenierte "Drive", die flockige, in einem lässigen Midtempo gehaltene, von schöner Fiddle, einem cool gezupften Dobro und herrlich lockerem Drumming begleitete "Pure Acoustic Country"-Nummer "Black Jesus", das von viel Southern-Flair umwehte, exzellente "Why I left Atlanta" (schöne Mondoline, dezentes Banjo, sehr schöne Acoustic Gitarre), oder das ruhige, entspannte "Where I've been" - es ist die pure Wonne diesem Mann und seinen famosen Musikern zuzuhören. Eine wirklich bravouröse Leistung von Jason Eady!

Das komplette Tracklisting:

1. Barabbas - 3:13
2. Drive - 3:23
3. Black Jesus - 3:11
4. No Genie in This Bottle - 3:13
5. Why I Left Atlanta - 3:44
6. Rain - 2:39
7. Where I've Been - 3:11
8. Waiting to Shine - 4:21
9. Not Too Loud - 3:04
10. 40 Years - 3:10

Art-Nr.: 9433
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Barabbas
Drive
Black Jesus
No Genie in this bottle
Why I left Atlanta
Where I've been
Waiting to shine

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!