Artikel 1 bis 1 von 1 gefundenen...

[1-15]

 
SwampDaWamp - that easy [2015]
"They play heartfelt and passionate Southern Rock 'n' Roll"! Jawohl! Und so swampig und sumpfig wie das wunderbar illustrierte Cover ausssieht, ist es auch, das neue Album der einmal mehr voller Energie und Leidenschaft aufspielenden Band aus Charlotte/North Carolina um den charismatischen Frontmann Gig Nichaels (der Kerl hat eine prächtige, unverkennbare, wunderbar zum Southern Rock passende, tiefe, bluesige, raue Stimme - vielleicht ist der Bursche als Kind mal in ein Whiskeyfass gefallen...). Gegründet im Jahre 2004 von Michaels, bestehen SwampDaWamp aus einer Horde erstklassiger, "southern-born and raised, country fried" Rock'n Rollern, wobei vor allem die beiden vorzüglich agierenden Gitarristen Keith "Wizard" Inman und Nick Nyguyen im Mittelpunkt stehen, die immer wieder mit gewaltigen, druckvollen Riffs und glühenden Soli aufwarten, oft auch im gegenseitigen Schlagabtausch. Zudem steuert Nyguyen noch ausgezeichnete Fiddle-Parts bei. Nicht nur deswegen agiert die Band auf "That easy" vielleicht ein wenig Countryrock-orientierter als bei den Vorgängeralben, ohne dabei allerdings auch nur ansatzweise ihr mächtige, teils wuchtige, drückende Southernrock-Power einzubüsen. Nein, SwampDaWamp "is a powerhouse of a band", was dieses neue Werk einmal mehr ohne jeden Zweifel unter Beweis stellt. Mit ihren ausgezeichneten musikalischen Fähigkeiten vereinen sie nahezu alle Indikatoren klassischer Southern Rock-Bands wie etwa Lynyrd Skynyrd, Molly Hatchet, 38 Special, The Marshall Tucker Band, The Outlaws, auch der Charlie Daniels Band und The Kentucky Headhunters zu einem ganz eigenen Stil und reihen sich nahtlos in die Reihe heutiger Genre-Vertreter wie beispielsweise Blackberry Smoke, Whiskey Myers, Robert Jon & The Wreck, Hogjaw u.s.w. ein. Längst zieht die Truppe mit ihrer großartigen "Mugge" Scharen von Southern Rock-Fans in ihren Bann. Eingespielt wirde das Album in den berühmten Gat3-Studios von North Carolina und produziert hat der mehrfache Grammy-Gewinner Glenn Tabor, der zusammen mit der Band einen ordentlich druckvollen, klaren, satten Sound erschuf. Das "kickt" einfach klasse. Gleich die erste Nummer, das kochende "Fat boy" repräsentiert das Album vorzüglich. Was wir hören, ist ein von krachenden Gitarrenriffs und einem herrlichen "steady-rockin'" Southern-/Swamp-Groove geprägter, satter Southern Rocker mit einer starken Melodie und ordentlich Power. Großartig, wie hier durch die zirpenden Fiddle-Fills ein schönes, knackiges Countryrock-Feeling entsteht. Die beiden "Gitarreros" liefern sich zudem ein feuriges Solo-Duell, wobei Nyguyen auch gleich noch ein nicht minder "brennendes" Fiddle-Solo dranhängt. Eine satt rockende Charlie Daniels Band lässt grüßen. Weiter geht's mit dem dampfenden, wuchtigen "Devil in my whiskey", bollernde Southern-Riffs und eintierisches Gitarrensolo inklusive. Stark hier der weibliche, Southern-typische Background-Gesang, der nicht nur bei dieser Nummer an die berühmten "Honkettes" von Lynyrd Skynyrd erinnert. Dann der dynamische, ordentlich nach vorn rockende Southern-Boogie "Two wheels", der wie ein Tribute an die guten, alten Molly Hatchet klingt. Hier darf Background-Sängerin Adrienne Nixon auch mal für ein paar Lead-Parts im Duett mit Gig Michaels an der Front ran - und das kommt richtig gut. Auch die ein oder andere Ballade integriert die Band geschickt in ihr Gesamtkonzept, so zum Beispiel das opulent inszenierte Titelstück "That easy", das trotz des langsamen, bluesigen Taktes mit einer gewaltigen Power aufwartet. Ganz stark hier die Kombination der beiden Lead Gitarren mit der Fiddle, sowie Michaels' ungemein intensiver Gessang. Ebenfalls balladesk und relativ locker kommt das von einer herrlichen Melodie geprägte "Changes", ein fantastischer Southern-/Countryrocker mit klaren Reminiszensen an The Marshall Tucker Band und Charlie Daniels. Tolles Piano-Spiel, Banjo, Dobro und kernige Lead Gitarren bestimmen das Geschehen. "Rollin'" ist dann wieder allerbester, fetter, gut abgehender "pure and simple good ole Southern Rock", wie ihn die Fans aus der goldenen Ära dieser Musik noch immer lieben. Und mit dem "scharfen" Southern Rock-/Swamp-/Country-Stampfer "She's country" endet dann schließlich ein rundum "geiles", neues SwampSaWamp-Album. Jawohl, diese Truppe lebt ihre Musik, das spürt man. Dieses Werk ist "southern" durch und durch - und das ist genau das, was wir von SwampDaWamp hören wollen. Diese Burschen halten die Fahne des Südens mit stolz geschwellter Brust nach oben. "They rock the south"! Jungs, macht weiter so!

Das komplette Tracklisting:

1. Fat Boy - 4:28
2. Devil in My Whiskey - 3:42
3. Two Wheels - 3:31
4. My Drinking Song - 5:29
5. That Easy - 6:36
6. Changes - 4:56
7. Rollin' - 4:00
8. I Am - 3:33
9. Happy Anniversary - 4:21
10. She's Country - 3:43

Art-Nr.: 9063
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 19,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Fat boy
Devil in my whiskey
Two wheels
That easy
Changes
Rollin'
She's country

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!