Artikel 1 bis 1 von 1 gefundenen...

[1-15]

 
Robson Band, Mo - can't afford the luck [2011]
"Was ist Deine Definition von guter, echter Honky Tonk-Musik", wurde Mo Robson unlängst in einem Interview gefragt. Seine Antwort: "Good honky-tonk music to me should be simple…and by simple I mean not overplayed. It also has to have a grit to it, even if it’s a slow song. Great honky-tonk music to me is four on the floor…rowdy and gritty tunes that make you want to dance and raise hell". Genau das ist es, was die großartige, in Dallas/Texas ansässige Mo Robson Band abliefert - wundervoller, ohne Schnörkel auf den Punkt gebrachter, erdiger, lupenreiner, unverfälschter Texas Honky Tonk-Country durch und durch, dem darüber hinaus eine ordentliche Portion Outlaw-Country anhaftet. Seit Jahren schon ist die Mo Robson Band einer der gefragtesten Outlaw-/Honky Tonk-Country-Acts im Südwesten der USA. Ihre aussergewöhnlichen musikalischen Fähigkeiten und charismatischen Live-Shows sind geradezu Kult. Beeinflusst ist die Band nach eigenen Angaben von allen klassischen Country-Künstlern zwischen Merle Haggard, Hank Williams und vor allen Dingen Waylon Jennings. Aber auch Leute wie Gram Parsons und Steve Earle haben eine große Bedeutung für Robson. Er selbst spielt Gitarre, ist ein Songwriter par excellénce und ein erstklassiger Sänger mit einer ungemein angenehmen, tiefen, dezent kratzigen Stimme, die geradezu prädestiniert für diese Musik ist. Zuweilen erinnert er mit seinem Gesang ein wenig an den guten "alten" Russell Smith von der legendären Countryrock-Formation The Amazing Rhythm Aces. Instrumentaltechnisch wird das Geschehen der Mo Robson Band weitestgehend von dem exzellenten Zusammenspiel des großartigen Steelers Aaron Wynne (einst auf Tour mit Eleven Hundred Springs) mit dem nicht minder stark aufspielenden Lead Gitarristen Robby Baxter bestimmt, der das Album auch vorzüglich produzierte. Diese Produltion ist glasklar, dennoch klebt ihr der texanisch Staub an den Stiefeln. Die durchweg erstklassigen Songs weisen keinerlei Schwächen auf. Hier wird einerseits viel Wert auf hervorragende Melodien gelegt, andererseits aber auch auf Authentizität und pures, erdiges Outlaw Country-Feeling. Diese Musik ist Lichtjahre entfernt vom poppigen Glamour Nashville's, und das macht sie so ehrlich. Das Album beginnt mit einer flotten, urigen, wunderbar melodischen, ein wenig an die schon erwähnten Amazing Rhythm Aces erinnernden, "Ramblin' Outlaw Country"-Nummer mit dem passenden Titel "Ramblin' kind".Sofort wird man mit der wundervoll in Szene gesetzten Pedal Steel-/E-Gitarren-Begleitung vertraut, die ein prächtiges, breites, durchaus saftiges Klangbild generiert und doch immer schön "stripped down" und nie zu "overplayed" klingt, wie es Mo Robson in dem zu Angang zitierten Interview ausdrückte. Einsamkeit und "Loneliness" prägen die traumhafte, durch und durch traditionelle Outlaw-Ballade "Lonesome waiting at home". Einfach grandios, wie Robby Baxter hier sein markantes Baritone E-Gitarrenspiel zum Einsatz bringt. Hat viel von dem typischen Flair Waylon Jennings', erinnert aber auch an ruhigere Nummern solcher jüngeren Kollegen wie beispielsweise Jackson Taylor. Knackige, astreine Honky Tonk-Musik gibt's beim staubigen "Bitchin' Camaro", während das wunderschöne Titelstück "Can't afford the luck", von einer herrlich jaulenden Steel und vollmundigen Gitarren begleitet, wieder jede Menge Outlaw-Feeling vermittelt. Texanische Countrymusic, die die ganze Freiheit, die unendlichen Weiten und den roten Staub des Lone Star States nahezu perfekt am geistigen Auge des Zuhöres vorüberziehen lässt. Wie auch bei dem mit feinen Mundharmonika-Tupfern angereicherten und von einer eisamen Steel begleiteten "Broken hearted mind", das an die Großtaten von Jason Boland & The Stragglers erinnert, der erdigen Honky Tonk-/Roadhouse Country-Nummer "Rita or Rose" (toller, kurzer E-Gitarren-Steelguitar-Schlagabtausch) und der traumhaften Outlaw Country-Ballade "Eight seconds" (bärenstarkes E-Gitarren-Picking), deren Melodie einem nicht mehr aus dem Ohr gehen will. Das komplette Album ist ein absoluter Texas Country-Hit, rein und ehrlich von Anfang bis zum Ende. "Good ole kick-ass honky-tonk, simple, gritty and driving. That’s what the Mo Robson Band is all about." Dieses Zitat aus einem amerikanischen Review unterschreiben wir ohne jeden Einwand! Einfach großartig!

Das komplette Tracklisting:

1. Ramblin' Kind 3:57
2. Brand New Goodbye Song 2:33
3. Lonesome Waiting At Home 3:45
4. Bitchin' Camaro 3:20
5. Can't Afford the Luck 3:51
6. Can't Find Nothing Wrong 3:49
7. Broken Hearted Mind 4:01
8. Rita Or Rose 3:34
9. Nothing Foolish 4:37
10. You Are the Reason 3:23
11. Sweet Chiba, Mi Amiga 3:20
12. Eight Seconds 4:27

Art-Nr.: 7694
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 9,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Ramblin' kind
Lonesome waiting at home
Bitchin' Camaro
Can't afford the luck
Broken hearted mind
Rita or Rose
Eight seconds

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!