Artikel 1 bis 2 von 2 gefundenen...

[1-15]

 
Bingham, Ryan - fear and saturday night [2015]
Was für ein fantastisches Americana-Album! Ryan Bingham präsentiert sich in brillanter Verfassung! Der für sein Stück "The weary kind" aus dem "Crazy heart"-Soundtrack, sowohl mit einem Grammy, als auch mit einem Oscar ausgezeichnete, aus New Mexico stammende und in "rural Texas" aufgewachsene Singer-Songwriter ist mit seinen knapp 34 Jahren schon ein von allen Extremen des Lebens geprägter Mann. Höhen und Tiefen verlangten ihm bisher alles ab. Den Großteil seiner jungen Jahre verbrachte er quasi ohne festes Zuhause "on the road". Bereits seit seinen mittleren Teenager-Jahren stand er auf eigenen Füssen, schlug sich auf Farmen und Rodeos durch, tingelte kreuz und quer durch den amerikanischen Südwesten, schlief jahrelang nach nächtlichen Rodeo-Gigs in seinem Truck und lernte das raue Leben unterwegs mit allem Für und Wider intensiv kennen. Dann kam mit dem oben erwähnten "The weary kind" der ganz große Erfolg, doch genau in dieser Zeit verlor er beide Elternteile. "Fear and Saturday night" ist ein Album, dass in grandiosem Songmaterial Bingham's komplettes Leben zu reflektieren scheint. Songs mit wundervollen, dem jeweiligen Thema perfekt angepassten Arrangements, oft sehr harmonisch eingebettet in großartigen Melodienbögen, zuweilen aber auch ordentlich rau, demonstrieren auf eindrucksvollste Art und Weise Bingham's große Gabe, die Wendungen des Schicksals in absolut authentischen Liedern auszudrücken. Fröhlichkeit und tiefe Depression vereinen sich nicht selten in ein und dem selben Song. Das klingt nach einem düsteren Album, doch die bewegenden, schwierigen Texten werden immer wieder von herrlichen Melodien umgeben, die das Prinzip Hoffnung suggereiren sollen. Es sind einfach traumhafte Songs, vorgetragen von grandiosen Musikern. Der Protagonist hat eine tolle Band um sich herum zusammengestellt, bei denen vor allem die beiden Gitarristen Jedd Hughes und Daniel Sproul überragen. Das Album startet mit der wunderbar entspannt und locker gehaltenen, flockigen, von harmonischen, schön transparent eingesetzten Gitarren umgarnten Alternate Country-Nummer "Nobody knows my trouble", bei der sich eine warme, äusserst angenehme, sehr melodisch inszenierte Instrumentierung geradezu perfekt mit Bingham's markanter, staubtrockener, Whiskey-gegerbten Stimme vereint. Ein famoser Auftakt. Von nun an jagt eine grandiose Nummer die nächste. Ob beispielsweise der sehnsüchtige, von toller Harmonica geleitete Waltz "Broken heart tattoos", der ungemein raue, bluesige, mit dreckigen E-Gitarren gespickte Rootsrocker "Top shelf drug", die leicht folkig angehauchte, mit einem herrlich vielschichtigen Arrangement aus markanten Basslinien, Gitarren, Klavier und fein abgestimmter Mundharmonika versehene, kraftvolle Heartland Rock-Ballade "Island in the sky" (ein gewisses Springsteen-Flair ist nicht zu leugnen), der leicht nostalgisch anmutende, von einem faszinierenden Tex Mex-Feeling durchzogene (großartiges Akkordeon), gut tanzbare (auch das geht bei Bingham), traumhaft melodische, zudem mit erdiger E-Gitarre und Slide inszenierte Roots-/Americana-/Border-Rocker "Adventures of you and me", die exzellente, von rauen Baritone Guitar-Licks und herrlichen Gitarrenlinien (famoses Solo) bestimmte Heartland-Ballade "Fear and Saturday night", das an einen texanischen Neil Young erinnernde, erdige "Radio", das hinreissend schöne "Darlin'" (grandioses, virtuoses E-Gitarrenspiel), oder der mit einem kernigen Bo Diddley-ähnlichen Rhythmus versehene, bluesige Rootsrocker "Hands of time" - all das ist die ganz hohe Roots-/Singer-Songwriter-Kunst eines Ryan Bingham. Was er und seine Musiker hier präsentieren ist ein geradezu magisches Gemisch aus allerfeistem Rootsrock, Americana, Folk, Alternate Country, Blues und texanischem Heartland Rock. Natürlich zwingen sich einem Vergleiche zu Leuten wie Terry Allen (von dem er sich sehr beeinflusst fühlt), John Prine, Joe Ely, Steve Earle, und einem rootsigen John Mellencamp und Bruce Springsteen auf, doch Bingham hat wie kaum ein anderer der heutigen Singer-Songwriter-Generation sein Terrain, seinen eigenen Stil, seine Identifikation gefunden. Bingham's Musik repräsentiert, und das hört man ganz deutlich, in erster Linie das trockene, von der Hitze verbrannte Grenzgebiet zwischen Texas und Mexiko. "Fear and Saturday night" ist das bislang vielleicht stärkste Album von Bingham überhaupt, aber wer mag das bei den tollen Outputs der Vergangenheit schon eindeutig beurteilen. Auf jedem Fall ist ihm ein kleiner Geniestreich gelungen. Schon ganz früh im Jahr 2015 ein Highlight, dass in den Jahresendrnkings der besten Americana-Alben wohl ganz weit vorn zu finden sein wird. Meisterhaft!

Das komplette Tracklisting:

1. Nobody Knows My Trouble - 4:15
2. Broken Heart Tattoos - 3:59
3. Top Shelf Drug - 3:28
4. Island in the Sky - 4:33
5. Adventures of You and Me - 4:11
6. Fear and Saturday Night - 4:23
7. My Diamond Is Too Rough - 5:36
8. Radio - 4:36
9. Snow Falls in June - 5:00
10. Darlin' - 4:56
11. Hands of Time - 3:08
12. Gun Fightin Man - 4:06

Art-Nr.: 8777
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Nobody knows my trouble
Island in the sky
Adventures of you and me
Fear and Saturday night
Radio
Darlin'
Hands of time

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Bingham, Ryan - tomorrowland [2012]
Ryan Bingham, Oscar-dekorierter Singer/Songwriter für "The weary kind" aus dem "Crazy heart"-Soundtrack, veröffentlicht nach dem 2010er "Junky star" nun sein neues, großartiges Werk "Tomorrowland". Es ist die erste Scheibe auf seinem eigenen "Axster Bingham Records"-Label, nachdem er sich von seinem angestammten "Lost Highway"-Label trennte. "Der Kerl wirkt mehr denn je wie ein staubiger "Southwestern Springsteen", mal semi-akustisch, dann wieder voller Power rockend. Rau, erdig und voller Inbrunst interpretiert er seine Songs mit dieser unverwechselbaren, kraftvollen, heiseren, Whiskey-gegerbten Stimme. Das amerikanische "Rolling Stone"-Magazin sagte einmal über seine "raw, scratchy voice", so müsse wohl die Stimme von "Steve Earle's Dad" klingen. "Tomorrowland" zeigt einen äusserst engagierten Ryan Bingham in exzellenter Verfassung. Sehr abwechslungsreiches, hervorragendes Songmaterial! Erstklassiger, rauer Rootsrock/Americana, wie ihn nur Bingham spielt.

Ein paar Zeilen zu einigen Songs des Albums aus einem Original U.S.-Review:

Its 13 songs run the gamut, from well-written, acoustically driven Americana tunes to loud, shambolic rockers. Given the socio-political themes here, it’s clear that Bingham is pissed off as an artist and a citizen. That doesn’t always work to his advantage, however, and therein lies part of this album’s charm. Opener “Beg for Broken Legs” balances acoustic and electric guitars with a fat bassline and natural-sounding drums. Its lyrics, while reportorial in the verses, become militant in the refrain: “I ain’t gonna stand in line/Beg for bread from up off the floor….” This is what Woody Guthrie may have sounded like as a young man in the 21st century. Additional production includes layered violins, keyboards, and Mellotron, which add essential drama. The six-minute “Western Shore,” with its strummed 12-strings, mandolin, and muted electrics, eventually becomes a swirling tempest of sonic textures that work because they never succumb to the deliberate excess in the track's production and create a necessary tension -- it's one of the finest tracks here. Bingham blows it on “Guess Who’s Knocking,” a clumsy barroom hellraiser that just falls flat. “Heart of Rhythm,” with its appropriation of rockabilly and country tropes, works despite somewhat clumsy lyrics. “Rising from the Ghetto” speaks from a heart of righteousness, but its hackneyed musical structure strives too hard to convince when a simple presentation would have sufficed -- it sounds pretentious. “Flower Bomb” and “No Help from God” are quiet songs given subtle, yet unmistakable cinematic presentations -- they're beautiful in their desolation. The midtempo rocker “Never Far Behind,” with its weave of feedback, guitars, and keyboards, allows a simple melody and textural architecture to paint the protagonist’s (completely lost) voice authentically. The countrified rockabilly on “The Road I’m On,” captures Bingham at his roadhouse best and sets up a strong finish with the roots shuffle of “Never Ending Show,” and the stripped-down acoustic closer, “Too Deep to Fill”. (Thom Jurek, Rovi)

Das komplette Tracklisting:

1. Beg for Broken Legs - 4:14
2. Western Shore - 6:01
3. Flower Bomb - 4:07
4. Guess Who's Knocking - 4:03
5. Heart of Rhythm - 3:35
6. I Heard 'Em Say - 4:00
7. Rising of the Ghetto - 8:07
8. No Help from God - 6:41
9. Keep It Together - 4:31
10. Never Far Behind - 6:11
11. The Road I'm On - 2:21
12. Neverending Show - 4:59
13. Too Deep to Fill - 3:45

Art-Nr.: 7929
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 9,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Beg for broken legs
Western shore
Guess who's knocking
Heart of rhythm
I heard 'em say
No help from God
Never far behind
Neverending show

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!