Artikel 1 bis 2 von 2 gefundenen...

[1-15]

 
Monroe, Ashley - like a rose [2013]
Oh ja, kann Countrymusic schön sein! Geradezu hinreissendes Album der hervorragenden Songwriterin und faszinierenden Sängerin aus Knoxville/Tennessee, vielen sicher auch bekannt als "Hippie Annie" bei den Pistol Annies (Ashley Monroe, Angaleena Presley und Miranda Lambert). Ashley hat sich voll und ganz der traditionellen, lupenreinen Countrymusic verschrieben. Für "Like a rose" gelang es ihr, niemanden Geringeren als den großen Vince Gill für den Produzentenjob zu gewinnen, der sich von Anfang an als bekennender Fan dieser herausragenden Musikerin outete. "Vom ersten Tag an, als ich sie hörte, war ich verrückt nach ihrer Stimme", sagt Vince. Aber auch Ashley ist großer Fan von Vince Gill, so dass die Chemier sofort stimmte. Ashely nennt als ihre bedeutendsten Einflüsse solche Größen wie die Carter Family, Carl Snith, Patsy Montana und Dolly Parton, was sich in ihrer Musik durchaus widerspiegelt, aber auch Vince Gill prägt das Album deutlich. Oft hört man eindeutige Bezüge zu der Countrymusic eines frühen Vince Gill, einer frühen Patty Loveless, Pam Tillis oder gar Emmylou Harris. Ashley schwört auf die traditionellen Klänge. So bestimmen vorwiegend diverse Gitarren, heulende Pedal Steel, Fiddle und klimperndes Klavier das Geschehen rund um Ashley's unwiderstehlichen "East Tennessee twang". Trotz aller Bezüge zu klassichem Country und Honky Tonk ist Ashley alles andere als eine Retro-Countrysängerin. Vielmehr ist sie ein "Modern Girl", das eindrucksvoll in der Lage ist, klassische Country-Traditionen in der Gegenwart zu etablieren. Genau das ist es, was Nashville so dringend braucht. Alle Songs hat Ashley mitgeschrieben, 2 davon gemeinsam mit Vince Gill (darunter das wunderbar rhythmisch "galoppierende", mit einem prächtigen Bass-Grrove unterlegte und toller Fiddle- Piano-, Gitarren- und Pedal Steel-Begleitung in Szene gesetzte, etwas an alte Rodney Crowell-, Rosanne Cash-, Emmylou- und Vince-Großtaten erinnernde "Monroe Suede") und das famose Titelstück "Like a rose" zusammen mit Jon Randall Stewart und der texanischen Songwriter-Ikone Guy Clark (locker, flockig, unberührt rein, traumhaft melodisch, mit vorzüglichem Harmonie-Gesang von Vince). Wundervoll beispielsweise auch der schön knackige, dennoch lockere, pure Midtempo-Honky Tonker "Two weeks late" mit dem entsprechenden, typischen Rhythmus, oder das schöne Duett mit Blake Shelton, "You ain't Dolly (and you ain't Porter)". Die Idee zu diesem Song stammte übrigens von Dolly Parton selbst. Doch was immer Ashley auf diesem aussergewöhnlich starken Album auch präsentiert, diese Musik besticht mit enormer Qualität und zeitloser Frische. Einst feierte man Brad Paisley als den "Savior of Countrymusic", eine Bezeichnung, die im Bereich der "Mädels" sicher auch uneingeschränkt zu Ashley Monroe passt. Keine Frage, "Like a rose" ist eines der absoluten Highlights des bisherigen Countryjahres 2013. Grandios!

Das komplette Tracklisting:

1. Like a Rose - 3:50
2. Two Weeks Late - 3:48
3. Used - 3:24
4. Weed Instead of Roses - 3:19
5. You Got Me - 3:11
6. The Morning After - 4:23
7. Monroe Suede - 2:33
8. She's Driving Me Out of Your Mind - 3:19
9. You Ain't Dolly (And You Ain't Porter) - 4:03

Art-Nr.: 8089
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Monroe, Ashley - the blade [2015]
"Destined to be one of the year's top albums", urteilt der amerikanische Rolling Stone. Das ist ein wahrlich fettes Lob - und es ist so etwas von nachvollziehbar. Ja, Ashley Monroe's "The blade" wird als eines der besten Countryalben des Jahres in die Annalen eingehen. Der junge Dame aus Knoxville/Tennesse, im übrigen auch ein Drittel der großartigen Pistol Annies, gelingt mit ihrem neuen Werk ein brillantes, lupenreines Countryalbum das man als so etwas wie ein Referenzbeispiel moderner, klassisch fundamentierter, unverfälschter Countrymusic bezeichnen darf. War ihr ebenfalls hinreissendes Vorgängerwerk "The rose" noch durch und durch traditionell, so öffnet sich Ashley mit "The blade" etwas mehr den moderneren Klangeinflüssen, ohne dabei jedoch die reinen Countrypfade auch nur ansatzweise zu verlassen. Vielmehr zeigt sie, wie zeitgemäß Country klingen kann, ohne das man dazu irgendwelche Loops, elektronische Spielererien oder gar völlig Genre-fremde Rap-Einflüsse intergieren müßte. Nix da, das ist "pure genuine Countrymusic" auf höchstem Niveau und auf der Höhe der Zeit. Die Basis ist natürlich weiterhin traditionell und klassisch. Doch die so aussergewöhnlich hoch talentierte Songwriterin und Sängerin lässt durchaus mal ein paar poppige Strömungen zu (wie etwa bei dem vorzüglichen Opener "On to something good", wobei sich das "poppige" ausschließlich auf den eingängigen Rhythmus und die wundervoll ins Ohr gehende Melodie bezieht, denn ansonsten bestimmen Baritone-Gitarre, Pedal Steel und klasse Country Gitarren-Licks das Geschehen), geht mal in Richtung Americana (super hier das ein wenig cineastisch, leich hallig inszenierte, rootsige, mit tollen Gitarren und einem klasse Groove versehene "I buried your love alive", im übrigen neben Monroe co-komponiert von Matrace Berg), um dann wieder einen absolut traditionellen, gar von einem nostaligischen, unterschwelligen Rockabilly-Feeling begleiteten Roadhouse Honky-Tonker abzuliefern (das dynamische "Winnig streak" mit furiosem Piano-Geklimper, klassicher Country-Gitarre und Background-Gesang von Marty Stuart). Sie klingt ungemein variabel und trotzdem kommt alles wie aus einem Guß. Songwriting und Melodien sind brillant. Bärenstark beispielsweise auch das lässig und herrlich locker daher kommende "Weight of the load", bei dem sowohl die Instrumentierung, als auch die Melodie pure Gänsehaut erzeugen. Die vielschichtigen Gitarren lösen mit ihrem transparenten Zusammenspiel und ihren hinreissenden, sich wundervoll in die Gehörgänge schlängelnden Riffs ein absolut wohliges Hörvergnügen aus. Ach, wie kann Countrymusic doch so schön sein! Toll auch die ein oder andere Ballade, allen voran das feine, sehr traditionell gehaltene Titelstück "The blade" mit Pistol Annies-Kollegin Miranda Lambert, die mit schönem Harmoniegesang aushilft. Famos auch das mit tollen Acoustic Gitarren, Fiddle, Pedal Steel, Banjo und dezenten, twangigen E-Gitarren-Fills in Szene gesetzte, unterschwellig grassig angehauchte "Mayflowers", bei dem Dan Tyminski und Alison Krauss ihre Harmoniestimmen zur Verfügung stellen. Produziert hat das Album, wie auch schon den Vorgänger, ihr guter Freund Vince Gill (wirkt auch an diversen Gitarren und mit Background-Gesang bei den meisten Stücken mit) in Zusammenarbeit mit Justin Niebank. Vor einigen Jahren, als Brad Paisley auf der Bildfläche erschien, sprach die Welt von ihm als "savior of Countrymusic". So etwas könnte man für die in Nashville zur Zeit so wenig zum Zuge kommende Damenwelt auch über Ashley Monroe sagen. Hoffentlich kann sie sich mit ihrer Musik im Mainstream Nashville's behauoten. Es wäre für die Countrymusic so wichtig, denn das ist es, was Music City braucht: Echten Country, der alles andere als antiquiert klingt. Grandioses Werk von Ashley Monroe!

Das komplette Tracklisting:

1. On To Something Good - 3.50
2. I Buried Your Love Alive - 3.14
3. Bombshell - 3.17
4. Weight Of The Load - 3.59
5. The Blade - 3.27
6. Winning Streak - 3.10
7. From Time To Time - 4.03
8. If Love Was Fair - 3.48
9. Has Anybody Ever Told You - 3.52
10. Dixie - 3.26
11. If The Devil Don't Want Me - 3.40
12. Mayflowers - 3.41
13. I'm Good At Leavin' - 3.14

Art-Nr.: 8923
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 9,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!