Artikel 1 bis 2 von 2 gefundenen...

[1-15]

 
Donahew, Casey - all night party [2016]
Hammerstarkes 6. Studioalbum von Casey Donahew! Herrlich, wie diese Songs ins Ohr gehen und losrocken. Das ist satter, knackiger Countryrock ala Cross Canadian Ragweed, Reckless Kelly, Will Hoge oder der frühen Eli Young Band, offeriert dabei aber auch eine gewisse Nashville New Country(rock)-Kompatibilität, was wir an dieser Stelle als ausschließlich positiv verstanden haben wollen, denn auf die momentan in Music City angeagten, hippen Mainstream-Spielereien wird gänzlich verzichtet. Hier wird schnörkellos geradeaus und mit absolut traumhaft schönen Melodien das "Country" gerockt" - und der unwiderstehliche, rootsige, staubige, texanische Red Dirt-Spirit ist dabei allgegenwertig. Die angesprochene Nashville-Kompatibilität ist eine logische Konsequenz des Aufnahmeprozesses, denn "All night party", eingespielt ohne Casey's übliche Casey Donahew Band, wurde in Nashville mit dortigen Genre-Größen aufgenommen. Nachdem die beiden Vorgänger "Double-Wide Dream" und "StandOff" unter den Top-10 der Country Billboard Charts gelandet waren, geht der beliebte, aus der Nähe von Fort Worth stammende Künstler damit nun den Weg, den zuvor auch andere Interpreten wie die Randy Rogers Band, Wade Bowen oder die Eli Young Band aus dem Red Dirt-Zirkel beschritten haben. Er begab sich für die Einspielung seines neuen Werkes "All Night Party" quasi in die 'Höhle des Löwen'. Im Gegensatz zu seinen o. a. Kollegen, hat er sich aber nicht von einem Major-Label vereinnahmen lassen, sondern mit dem solventen und großzügigen Thirty Tigers Vertriebslabel im Rücken, das Donahew schon lange begleitet, die Variante einer Eigenproduktion gewählt, um jederzeit die Oberhand über seine Musik zu behalten und seine kontinuierlich, in gesundem Maße, gewachsene, mittlerweile aber doch immense Fan-Basis (vor allem in Texas) nicht vor den Kopf zu stoßen. Dieser Spagat, ist ihm, um es vorwegzunehmen, prächtig gelungen. Er hat mit Josh Leo einen exzellent zu ihm passenden Produzenten engagiert und mit der Creme de la Creme der Nashville-Studiomusiker (Nir Z - drums, Steve Mackay - bass, Tony Harrell - keyboards & accordion, Bobby Terry -acoustic guitat & banjo, Kenny Greenberg und Rob McNelley - guitars, sowie Aubrey Haynie - fiddle & mandolin) ein Star-Ensemble gefunden, das sich wunderbar auf seine Art zu Musizieren einließ und gleichzeitig mit seinem ungemeinem handwerklichen Können ganz neue Ebenen eröffnete. Leo und sein Team haben an Donahews Sound nur marginal und ganz unmerklich gefeilt und ihm einfach nur deutlich mehr Frische, Drive, Kraft, Saft und Klasse beschert. Der fluffige, dennoch sehr knackige und eingängige Opener "Kiss Me" stellt für Donahew, mit seiner ersten, national veröffentlichten Single, ebenfalls ein Novum dar. Ein sehr melodischer und von einer markanten Banjo-Linie untermalter Red Dirt-Song, der auch in den Radiostationen Nashvilles auf offene Ohren stoßen sollte (lustig: seine texanische Live-Begleitband musste sich, laut einem Interview, extra ein Banjo für diesen Song neu zulegen). Auch das vom Hitschreiber-Duo Jon Nichols und Craig Wiseman kreierte sommerlich launige "That Got The Girl" (grooviges Piano und Orgel) dürfte große Chart-Ambitionen haben. Ansonsten belässt es der Protagonist bei seinen Eigenkompostionen, in seiner ureigenen Art zu performen: Mit "What Cowboys Do" gibt es einen kraftvollen Red Dirt-Countryrocker mit Western-Appeal, "Feels This Right" und die Fortsetzung seiner White Trash-Lieder, "White Trash Bay" bieten ebenfalls wunderbar knackigen Stoff, "College Years" ist eine sehr melodische, euphorische Rückbesinnung an alte Zeiten, die grandiose, hinreissend in Szene gesetzte Tex-Mex-Ballade "Josie Escalido" kommt in toller Gestaltung mit Mariachi-Trompeten, Akkordeon, Mandoline und spanischer Akustikgitarre, und der fantastisch ins Ohr gehende "Country Song" ist einfach nur die pure Countryrock-Wonne. Den absoluten Kracher gibt es dann mit "Going Down Tonight" als Rausschmeißer am Ende. Ein wüster, dreckiger und angriffslustiger Southern Rocker, bei dem der auch ansonsten alles überragende E-Gitarrist Kenny Greenberg (was für großartige und auf den Punkt gebrachte Einlagen und Soli) und seine Mitstreiter nochmal alles aus sich herausholen. Grandios hier auch die an Bekka Bramlett erinnernden sexy und frech gesungenen Uuh und Aah-Backs (die ausführende Dame ist in den Credits leider nicht genannt) - was für eine Rakete. Toller Song! Casey Donahews Trip nach Nashville ist exzellent gelungen. Mit "All Night Party" könnte diesmal der ganz große nationale Wurf gelingen. Versient hätte er es wirklich. Ein wunderbarer Kompromiss aus knackigem, ehrlichen New Country(rock) und traditionellem Donahew-typischen Texas Red Dirt. Das vielleicht beste Album des Texaners bisher. Große und lange Donahew-Feier-Nächte dürften damit vorprogrammiert sein! "So let's party all night long (with Casey Donahew)"! (Daniel Daus / Jürgen Thomä)

Das komplette Tracklisting:

1. Kiss Me - 3:28
2. Country Song - 3:08
3. College Years - 3:04
4. What Cowboys Do - 3:50
5. Feels This Right - 3:18
6. That's Why We Ride - 3:03
7. That Got the Girl - 3:36
8. Josie Escalido - 5:20
9. White Trash Bay - 3:09
10. Going Down Tonight - 3:18

Art-Nr.: 9257
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Kiss me
Country song
College years
What cowboys do
That's why we ride
Josie Escalido
Going down tonight

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Donahew, Casey - one light town [2019]
3 lange Jahre haben die vielen Fans von Casey Donahew warten müssen, bis der Nachfolger seines großartigen 2016er Werkes "All night party" kommt, doch nun ist mit "One night town" endlich sein 7. Studioalbum erschienen. Der Mann aus der Nähe von Fort Worth/Texas, der seit Jahren zu den aktivsten und wichtigsten Vertretern der texanischen Red Dirt-Szene zählt, macht es genau richtig, denn er geht den bei "All night party" eingeschlagenen Weg auch mit dem neuen Album konsequent weiter, was gleichbedeutend mit einer absoluten Vollbedienung für seine immense Fanschar ist. Entsprechend dem Vorgänger wurde das Album, anstatt mit seiner eigenen Casey Donahew Band, mit einigen hochkarätigen Künstlern der Creme de la Creme von Nashville's Studiogarde (Nir Z - drums; Steve Mackay - bass; Steve Nathan - keyboards; Bobby Terry - acoustic guitar, banjo, pedal steel, mandolin; Brent Mason, Jerry McPherson, Derek Wells, Tony Pierce & John Newsome - electric guitars, sowie Aubrey Haynie - fiddle & mandolin) eingespielt und abermals von Josh Leo erstklassig produziert. Herausgekommen ist ein tolles, 15 Songs umfassendes Werk, mit frischem, sattem, knackigem, vorwiegend Gitarren-orientiertem Red Dirt Countryrock, dem man sicher eine gewisse Nähe zum Nahville-Mainstream nicht absprechen kann. Doch das wirkt hier ausschließlich positiv, soll nur die ausgeprägte Eingängigkeit der Songs mit ihren traumhaften Melodien, die Radiotauglichkeit und die Professionlität des Sounds unterstreichen, denn das natürliche, in seinen Adern fließende, texanischen Red Dirt-Blut, eine gewisse Roots-/Americana-Note und auch mal ein feines Southern-Flair weiß Donahew geschickt iin den Arrangements zu wahren. Das ist ein gewisser Balanceakt, doch das bekommen die beteiligten Akteure bestens hin. Die Musik ist straight, Genre-fremder, hipper Nashville-Schnickschnack fehlt komplett. Nicht nur die Liebhaber solcher Kollegen wie Micky and The Motorcars, Cross Canadian Ragweed (Donahew's Stimme hat ein ähnliches Timbre wie die von Cody Canada), der Randy Rogers Band, der Eli Young Band oder auch von Sister Hazel kommen hier voll auf ihre Kosten. Das Album beginnt mit dem knackigen, gleich herrlich melodischen, ein wenig nostalgisch angehauchten, honky-tonkin' Countryfeger "Queen for a night", ein Song, der im übrigen von David Lee Murphy mitgeschrieben wurde. Die Nummer trifft unmittelbar ins Schwarze. Donahew und seine exzellenten Musiker lassen den Funken sofort überspringen. Nicht nur dieser Song besitzt gewaltiges Hit-Potential. Ja, das ist ein (fiktiver) Hit, wie er im Buche steht, der aber in den (realen) Charts nicht den Hauch einer Chance haben wird, da Donahew dieses Album ausschließlich selbst vertreibt, und weit weg ist von einem Major-Deal. Er möchte halt "seine" Musik machen, die allein seinen eigenen Vorstellungen entspricht und sich von niemendem reinreden lassen. Gut so! Der nächste "Kracher" folgt mit dem, der Titel verrät es schon, schön southern angehauchten Red Dirt Countryrocker "Southern girl". Tolle Gitarren-Riffs, -Licks und feurige, kleine Soli prägen das Geschehen, genau wie die prächtige Melodie. Wunderschönes Mandolinen-Picking und feinste Pedal Steel-Klänge in Verbindung mit akustischen Gitarren und exquisiter Percussion bilden die Begleitung der hinreißenden, abermals umwerfend melodischen Americana-/Country-/Red Dirt-Ballade "Bad guy", während es beim erfrischenden, mit tollen Gitarren und dezentem Piano inszenierten Countryrocker "Wishful drinking" wieder deutlich knackiger zugeht. So reihen sich ein klasse Song, ein Ohrwurm und potentieller Hit an den anderen, zum Beispiel mit dem herrlichen Titelstück, der Ballade "One night town", dem von einem erdigen, rootsigen Outlaw-Flair geprägten "He ain't a cowboy", und den jeweils wunderbar "saftigen" und so melodischen Countryrockern "Burned out", "Drinks well with others" und "Thank God it's raining". So ist auch "One light town" wieder ein sehr, sehr schönes Album geworden. Der nächste Red Dirt Countryrock-Volltreffer von Casey Donahew!

Das komplette Tracklisting:

1. Queen for a Night - 3:16
2. Let's Make a Love Song - 3:32
3. Southern Girl - 3:37
4. Bad Guy - 3:13
5. Wishful Drinking - 3:20
6. We Ain't the Sun - 3:23
7. Fiction - 3:27
8. One Light Town - 3:10
9. Drove Me to the Whiskey - 3:20
10. He Ain't a Cowboy - 3:13
11. Burned Out - 3:21
12. Drinks Well With Others - 3:11
13. Thank God It's Raining - 3:17
14. Still Ain't Made It Home - 3:47
15. A Cowboy's Prayer, Promise Land - 4:05

Art-Nr.: 9973
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Queen for a night
Southern girl
Bad guy
Wishful drinking
One light town
Burned out
Drinks well with others
Thank God it's raining

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!