Artikel 1 bis 3 von 3 gefundenen...

[1-15]

 
Edwards, Kathleen - back to me [2005]
Wie eine Bombe schlug vor 2 Jahren die junge, aus dem Raum von Quebec stammende, Kanadierin Kathleen Edwards mit ihrem Debutalbum "Failer" in der Roots-/Americana-/Alternate Country-Szene ein. Presse und Publikum waren gleichermaßen begeistert. Jetzt liegt ihr Follow-up-Album vor - und was soll man sagen? "Back to me" bestätigt auf eindrucksvollste Weise sämtliche Vorschußlorbeeren, die man dieser fantastischen Singer/Songwriterin entgegenbrachte, ja bringt die Roots- und Americana-Welt erneut zum Schwärmen! Das Album enthält 11 neue Songs ohne jeden Ausfall, deren Ausrichtung weitestgehend um einiges rockiger geraten ist, als beim Erstling! Man spürt zu jeder Minute, welchen Spaß Kathleen bei den Aufnahmesessions gehabt haben muß, solch eine Unbekümmertheit liegt in ihrer Musik. Als umso erstaunlicher und bemerkenswerter muß man dies einstufen, bedenkt man, daß sie trotz ihrer Unbeschwertheit und des stets bewahrten "roughen" Charmes, einen deutlichen Reifeprozess durchschritten hat, der ihr sowieso schon großartiges Songmaterial noch gefestigter erscheinen läßt! Auch die Melodien sind noch schöner geworden, und das, obwohl die "dreckig", rootsige Würze nie fehlt. Erneut drängen sich Vergleiche, vor allen Dingen stimmlich, zu der großen Lucinda Williams auf, doch auch die Einflüsse ihrer Helden Hank Williams, Neil Young und Tom Petty sind immer wieder wahrnehmbar. Die Arrangements sind frisch, aber rau, der Sound ist satt, dabei aber schnörkellos und auf den Punkt gebracht! Dominiert wird das Ganze weitgehend von kompakten, frischen und dreckigen E-Gitarren, dabei jedoch vielfältig ergänzt um äußerst geschickt eingestzte Instrumente wie Banjo, Pedal Steel, Akkordeon und vor allen Dingen Benmont Tench's (Tom Petty & the Heartbreakers) voluminöse Orgel- und Piano-Einlagen. Es paßt alles prächtig zusammen! Gleich zu Beginn des Albums gibt es mit "In state" einen absoluten "Killer"-Song! Das ist traumhafter, schön knackiger, an die besten Tage eines Tom Petty erinnernder, dennoch durch Kathleen's unwiderstehlichen Gesang von einer hohen Eigenständigkeit geprägter, sich unbeirrt tief in die Gehörgänge des geneigten Genießers schraubender Americana-/Roots-Pop-Rock mit einen gepflegten Schuß Midwestern-/Heartland-Flair! Excellent die satten, melodischen Lead Gitarren vor einem transparenten Hintergrund aus rhythmischen Acoustic Gitarren, einem zurückhaltend eingsetzten Banjo (übrigens von Kathleen selbst gespielt), sowie Benmont Tench's breit ausgelegtem Orgel-Teppich! Herrlich! Und der nächste "Hit" folgt sogleich mit dem Titelstück "Back to me": Was für ein furios abgehender, mit dezentem Alternate Country-Feeling ausgestatteter Roots-Rock'n Roll-Kracher! Dynamisch, Energie geladen, kraftvoll, staubig, trocken! Geht direkt ins Blut! Wie die perfekte Mischung aus einer kräftig rockenden Sheryl Crow, Lucinda Williams, Ryan Adams und einmal mehr Tom Petty! Feurige, fette Lead Gitarren und eine Pedal Steel im Hintergrund bilden mit permanent Gas gebendem Drumming einen verschäften, toughen Sound! Fast ein wenig zerbrechlich wirkt dagegen das deutlich ruhigere "Pink Emerson radio", dennoch wieder durchzogen von einer wunderbar zwanglosen, unberührt rau rüber kommenden Atmosphäre, ehe sie mit dem satten, ungeschliffenen, vom Tempo jedoch balladesken, dreckigen, von toller Slide-Gitarre begleiteten "Independent thief" (Background Vocals von My Morning Jacket's Jim James) gar in den Gefilden von Neil Young's Crazy Horse wildert! Bärenstark auch das von ihr zusammen mit Peter Cash (Cash Brothers) geschriebene, entspannte, fast ein wenig träumerische Americana-/Roots-Stück "Old time sake", das nicht nur wegen des Mitwirkens von Sarah McLachlan's Pianist Pierre Marchand von einen Hauch ihrer berühmten Landsmännin durchzogen zu sein scheint, wie auch der flockige, flotte, knackige Roots-/Retro-Countryrocker "Summerlong" mit seinen wunderbar nach den alten Byrds klingenden Gitarren, der gut abgehende Americana-Rocker "What are you waiting for?", oder auch die von wundervollem Akkordeon unterstützte, melodische, frische Roots-Ballade "Good things"! Kathleen Edwards hat sich endgültig in der Liga der Lucinda Williams, Emmylous, Tift Merrits & Co. etabliert! Schlichtweg meisterlich!

Art-Nr.: 3071
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 9,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
In state
Back to me
Independent thief
Summerlong
Good things

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Edwards, Kathleen - failer [2003]
Die 24-jährige Kanadierin, aus einer ländlichen Gegend um Quebec stammend, hat innerhalb kürzester Zeit einen mächtigen Hype in der Roots-/Americana/Alternate-Country-Szene ausgelöst. Gerade mal ist ihr Debut-Album in den USA erschienen (in Kanada kam es bereits im Herbst 2002 auf den Markt), schon feiert man sie in der Presse als eine Art neue Lucinda Williams. Man muß ja mit solchen Vorschußlorbeeren und Titulierungen immer etwas vorsichtig sein, doch da ist schon was dran. Auf jeden Fall legt Kathleen Edwards ein ganz fantastisches Debut-Album vor. Und der Vergleich mit Lucinda Williams ist, auch stimmlich, gar nicht so abwägig. Wunderbar natürlich kommt ihr lässiger, völlig entspannter, aber sehr gefühlvoller, leicht verwundbar wirkender Gesang rüber. Doch man täte ihr unrecht, sie zu sehr mit Lucinda zu vergleichen. Vielmehr verarbeitet sie jede Menge anderer zusätzlicher Einflüsse mit einer für ihr Alter herausragenden Fähigkeit kreative Lieder und anspruchsvolle, bissige Texte voller Lebenserfahrung zu schreiben, zu ihrem unverkennbar eigenen Stil. Aufgewachsen mit der Countrymusik von Hank Snow, Hank Williams und Buck Owens, begann sie sich als Teenager für die Musik von Neil Young, Bob Dylan und Tom Petty zu interessieren. Zudem hat sie zwischen ihrem 5. und 17. Lebensjahr eine klassische Violinenausbildung genossen. Seit Jahren bereits tourt sie durch die kanadischen Lande und hat dabei eine Menge Live-Erfahrung gesammelt. All das verarbeitet sie gekonnt in ihrer Musik. Herausgekommen ist ein tolles Album, das man tatsächlich als einen kleinen, richtig kostbaren Americana-Edelstein bezeichnen kann, eine Rootsrock-/Roots-Pop/Singer-Songwriter/Alternate Country/Americana-Perle an der Schnittstelle zwischen Lucinda Williams, Sheryl Crow, Ani DiFranco, Tift Merritt, Ryan Adams, Whiskeytown, Tom Petty und Neil Young! Die Songs sind zumeist recht einfach strukturiert, stecken aber dennoch voller musikalischer Spannung, songschreiberischer Substanz und Seele. Sie wird von excellenten Musikern begleitet; Gitarren aller Art, immer mal wieder unterbrochen von feinen Piano- und Orgeltupfern, oder auch mal durch eine von Kathleen dezent eingestzte Geige, bestimmen den Sound. Herrlich ungeschliffene, aber dennoch sehr feine, exquisite und saubere Produktion von Dave Draves und Kathleen selbst. Extrem locker und flockig geht es mit dem herrlich melodischen "Six o'clock news" los. Das Stück schraubt sich unaufhaltsam in die Gehörgänge des Zuhörers, geht runter wie Öl. Herrlich transparente Gitarren, eine ganz dezente Orgel und ein rootsiges Slide E-Gitarrensolo in der Mitte machen dieses Stück zu einem wahren Rootsrock/-pop-Hit! Sehr stark! Von ähnlichem Kaliber, wieder mit toller Melodie und ebenso schönem, rootsigen Gitarrensound ist das großartige "One more song the radio won't like". Das folgende "Hockey skates", mit all seiner traurigen Resignation, ist ein wahrer Singer--Songwriter-/Americana-Traum voller Gefühl mit tollen E-Gitarrentupfern und unaufdringlicher Violine im Refrain. Bei "Bellevue" und dem Ryan Adams-infizierten "Maria" wird mit dominanten, dreckigen E-Gitarren rootsig gerockt, während die lockere Rootspop/Alternate Country-Nummer "The lone wolf" gar etwas mystisch daherkommt, und mit "Mercury" eine weitere großartige Ballade aus den Lautsprechern tönt. Schwache Songs sucht man auf diesem Album vergeblich! "Failer" schlägt in den USA wie eine Bombe ein, ja prescht sogar auf vordere Platzierungen in den US Billboard-Album-Charts. Eine Tatsache, die für dieses Genre wahrlich nicht alltäglich ist. Hocherfreulich! Kathleen Edwards scheint wahrhaftig das nächste "big thing" des Americana-Genres zu werden. Verdientermaßen! Ein fantastisches Album einer jungen Künstlerin, in der offenbar eine Menge Potential steckt. Doch jetzt gratulieren wir erstmal zu dem großartigen "Failer"... - und auf das nächste Album freuen wir uns jetzt schon...

Art-Nr.: 1785
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 9,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Six o'clock news
Hockey skates

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Edwards, Kathleen - voyageur [2012]
Hinreissend schönes, neues Album der kanadischen Singer/Songwriterin Kathleen Edwards, die seit einigen Jahren in der Americana-Szene ein immenses Ansehen geniesst. "Voyageur" ist ein ergreifendes Werk voller rauer, aber auch voller melancholischer Momente, die Edwards geschickt miteinander kombiniert. Ihre exquisite Mischung aus Rootsrock/-pop, Folk, Americana und Alternate Country hat etwas von einer Kombination aus Lucinda Williams und einer Americana-orientierten Sarah McLachlan (das traumhafte "House full of empty rooms"), wie auch aus einer rootsigen Sheryl Crow (man höre nur das fantastische, von erdigen, elektrischen Gitarren dominierte "Mint"), Tift Merritt und dem weiblichen Pendant eines Ryan Adams. Die Background-Stimme bei der grandiosen, 7-minütigen Ballade kommt im übrigen von Norah Jones. Wundervoll!

Offizielle Produktbeschreibung im Original:
Kathleen Edwards' 'Voyageur' is the acclaimed Canadian singer-songwriter's fourth album, and her first since 'Asking for Flowers' (2008). Produced by Justin Vernon (aka Bon Iver) and Edwards, 'Voyageur' is less of a departure than it is a journey, and like any transforming trip, it demands that we let go of any preconceptions about the destination. 'Voyageur' evokes a spectrum of overwhelming feelings within the atmosphere of a lucid dream. Edwards' characters speak to the grief, loneliness, shock, and confusion that come with endings as well as the hope and irrepressible joy that accompany new beginnings, but the stories are told with a seductively quiet strength. Aided by the musical support of fellow travelers Justin Vernon and Norah Jones, 'Voyageur' features standout tracks such as "Change the Sheets," "Mint," and "A Soft Place to Land."

Das komplette Tracklisting:

1. Empty Threat - 3:37
2. Chameleon/Comedian - 4:41
3. A Soft Place to Land - 4:25
4. Change the Sheets - 4:30
5. House Full of Empty Rooms - 3:01
6. Mint - 4:52
7. Sidecar - 2:38
8. Pink Champagne - 5:09
9. Going to Hell - 4:18
10. For the Record - 7:06

Art-Nr.: 7670
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Empty threat
Change the sheets
House full of empty rooms
Mint
Going to hell
For the record

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!