Artikel 1 bis 3 von 3 gefundenen...

[1-15]

 
Chambers, Kasey - barricades & brickwalls [2002]
Die großartige Singer/Songwriterin aus Australien, ehemaliges Mitglied der australischen Countryformation "Dead Ringer Band" hat dem großen Druck souverän standgehalten. Ihr zweites Soloalbum "Barricades & brickwalls" ist erneut ein famoses Beispiel unbekümmerter, aber künstlerisch und textlich ausdrucksstarker, rootsiger Americana/Alternate Country/Countryrock-Musik, die einen nicht mehr losläßt. Nach ihrem grandiosen Debut "The captain" erfüllt sie die Erwartungen nicht nur voll und ganz, sondern reift in ihrer Musikalität und Kreativität auf ein Niveau, das nur ganz wenige besitzen. Lucinda Williams ist ihr großes Vorbild, doch in ihren noch jungen Jahren kann sie sich schon jetzt in dem elitären Kreis solcher Leute absolut behaupten. Begnadete Songs, traumhafte Melodien, angagierte, aus dem Leben gegriffene Texte und herrliche Arrangements gibt es von vorn bis hinten. Oftmals sind ja Zitate befreudeter Musiker oder Medien reichlich überzogen, doch hier treffen sie uneingeschränkt zu. "The freshest young voice in American Roots Music",schreibt der Rolling Stone, "The best female singer I've heard in a long, long time", sagt Steve Earle, "Unbelievable, a writer and a voice - what a gift", urteilt Dwight Yoakam und mit "Kasey is my favorite new artist", bekennt sich auch Lucinda Williams offen zu ihr. Stimmt alles! Ohne ihre Eigenständigkeit, die sie ohne Wenn und Aber hat, auch nur im geringsten anzuzweifeln, so ist sie in der Liga von Julie Miller, der frühen Emmylou Harris, Lucinda Williams und Steve Earle am besten aufgehoben. Los geht es mit dem Titelstück, einem trockenen, staubigen Midtempo-Rootsrocker voll dreckiger Gitarrenriffs und tollem Gitarrensolo, etwas angebluest, in bester Steve Earle Manier! Es folgt mit "Not pretty enough" ein unglaublich schönes und flockiges New Country-Stück, mit einer Melodie, die nicht mehr aus dem Ohr gehen. Selbst eine Julie Miller kann sich da schon mal ehrfurchtsvoll verneigen. Mit "On a bad day" (als Gast hören wir Lucinda Williams) folgt ein einer jungen Emmylou Harris würdiges, traditionelles Country-Stück mit viel Gram Parsons-Flair. Eine tolle Melodie und großartige Banjo-, Fiddle- und Dobro-Begleitung ziehen sich durch den Song. Buddy Miller gibt sich auf dem rockigen, mit feinen E-Gitarren durchsetzten Americana-Track "Runaway train" die Ehre, "A little bit lonesome" ist bester angeswingter Retro-Honky-Tonk im 40iger Jahre-Hank sr.-Stil, bis mit dem "Nullarbor song" eine absolute Gänsehaut erzeugende, herrliche, leicht folkige, Alternate Country-Ballade mit tollen akustischen Gitarren folgt. Welch eine Melodie! Herausragend auch die Ballade "This mountain" mit ihrer schönen Melodie, der dezent bluesigen Basis und dem Wechselspiel zwischen akustischen Instrumenten und einer rotzig, dreckigen Slide-E-Gitarre, oder der fette Boogie-Countryrocker "Crossfire" und das hinreißend flockige, frische "If I were you". Aber was heißt herausragend: irgendwie ist alles herausragend! Enthält einen "hidden" track! Kasey zählt schon jetzt zu den ganz großen Singer/Songwriterinnen! Ein echtes Parade-Rootsrock/Alternate Country/Countryrock/Americana-Album für die Ewigkeit. Gratulation! Sie hat unsere ganze Hochachtung!

Art-Nr.: 1070
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 8,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Chambers, Kasey - bittersweet [2014]
Bislang, wenn überhaupt, nur als sehr teurer Australien-Import zu bekommen, doch nun, mit rund einjähriger Verspätung, erscheint Kasey Chambers' neues Album endlich auch in den USA und ist damit zu einem "normalen" Preis erhältlich. "Bittersweet" ist Kasey's erstes Studioalbum seit 4 Jahren - und wie man das von dieser herausragenden Künstlerin erwarten darf, ist es erneut ein kleines Meisterwerk geworden. Die australische Roots-/Aternate Country-/Americana-Ikone brilliert mit einem Werk, das vorwiegend geprägt ist von relativ lockeren, in einem gepflegten Midtempo präsentierten, semi-akustisch/elektrisch instrumentierten Songs zwischen Country, Folk, Roots und Americana, die in traumhaften Melodien und in einer geradezu erhaben schönen Strahlkraft daher kommen. Trotz der überwiegenden "stripped down"-Arrangements spürt man stets die rootsige Natürlichkeit. Zwischendurch, wie bei dem derben "Wheelbarrow" streut sie dann auch mal einen dreckigen, rauen (Folk)Rocker ein, um dann, wie beispielsweise bei dem umwerfenden "House on a hill" wieder in lockerere, von wunderschönen Strukturen geprägte Gefilde zurückzukehren. Irgendwie ist dieses Werk auch die Verarbeitung ihrer Trennung von Shane Nicholson, doch ihre "fragenden" Songtexte münden am Ende in optimistischer Aufbruchsstimmung (fantastisch in diesem Zusammenhang das zwar voriewgend akustisch in Szene gesetzte, aber sehr dynamische "I'm alive"). Ohne jeden Zweifel muß man Kasey Chambers in einem Atemzug mit solchen Kolleginnen wie etwa Lucinda Williams oder Patty Griffin nennen. Das untermauert "Bittersweet" einmal mehr aufs Deutlichste. Wir sind tief beeindruckt. Erneut ein ganz großer Wurf von Kasey Chambers.

Das komplette Tracklisting:

1. Oh Grace - 4.22
2. Is God Real? - 3.54
3. Wheelbarrow - 3.53
4. I Would Do - 4.20
5. Hell Of A Way To Go - 3.41
6. House On A Hill - 3.49
7. Stalker - 2.33
8. Heaven Or Hell - 3.05
9. Bittersweet (with Bernard Fanning) - 4.00
10. Too Late To Save Me - 3.46
11. Christmas Day - 4.49
12. I m Alive - 3.50

Art-Nr.: 8711
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Oh grace
Wheelbarrow
I would do
Hell of a way to go
House on a hill
Too late to save me
I'm alive

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Chambers, Kasey - little bird [2011]
Jetzt endlich auch in den USA erschienen. Deswegen haben wir nun die preisgünstigere US-Pressung im Porgramm. Das neue Album der hinreissenden australischen Singer-Singwriterin ist erneut eine Ansammlung von herausragenden Songperlen an der Schnittstelle Country/Americana/Alternate Country/Roots! Mit traumhaften Melodien und locker, flockigen, aber immer die nötige Portion rootsigen "Grits" bewahrenden Songs schlägt sie eine faszinierende Brücke zwischen dem Material der früheren Dead Ringer Band und dem ihres 2008 mit Gatte Shane Nicholson eingespielten Werkes "Rattlin' bones". Nicholson ist im übrigen bei allen Tracks mit von der Partie (Gitarre, Mandoline, Background Gesang), ebenso wie zumeist auch der gesamte Chambers-Clan um Vater Bill und Bruder Nash. Herrlich, wie sich diese wunderschönen Songs in unseren, nach diesen Melodien geradezu "gierenden" Gehörgängen festsetzen. Gast auf einem Track: Patty Griffin! Kasey Chambers mit einem weiteren, absoluten Meisterwerk voller traumhaft schöner und inspirierter Songs - ein neuer Meilenstein ihren makellosen Karriere.

Die offizielle Produktbeschreibung im Original:

The pressure was off. Kasey Chambers had announced to her manager, record company and fans that there wouldn't be a new album for at least another year. And then the songs came rushing out - 14 diverse compositions, all delivered fully formed, completed within a few hectic weeks in February 2010, during which Kasey also performed as opening act through Lyle Lovett's Australasian tour. It was a mercurial creative period, the most exciting and intensive outpouring of her career: so much joyous, inspired music, brimming with irresistible energy and verve. "This album certainly took me by surprise, but I didn't question where these songs came from; they just arrived." Such spontaneous creativity demanded immediate action; her manager and brother Nash Chambers, agreed, and thus the Little Bird album was swiftly born.
Within a month, recordings had been completed in Nash's Foggy Mountain Studio, using an all-star band that Kasey dubs The Millionaires; John Watson on drums, Jeff McCormack on bass, Shane Nicholson, Jim Mogine (Midnight Oil) and Kasey's dad Bill Chambers playing all manner of guitars and stringed instruments. Then came a procession of respected guest vocalists for different tracks: Missy Higgins, Camille Te Nahu, Kevin Bennett, Brooke Harvey, Andy Toombs, James Gillard, and seminal American country singer Patty Griffin. "These guys are some of my favourite musicians and singers, including the backbone of my touring band, so there is a familiarity and intuitive understanding of where this music should go," says Kasey. Nothing in the recording process sounds forced or laboured; every track sounds fresh, positive, exciting. "When the songs are that fresh, there's something magical about taking them into the studio and bringing them to life, right then and there." Little Bird launches an exciting new phase of Kasey's career, one that shows her confident, calm and full of shimmering optimism.

Das komplette Tracklisting:

1. Someone Like Me (4.09)
2. Beautiful Mess (3.14)
3. Devil On Your Back (3.23)
4. Little Bird (3.30)
5. Georgia Brown (1.45)
6. Somewhere (3.47)
7. This Story (3.43)
8. Love Like A Hurricane (3.10)
9. Down Here On Earth (3.15)
10. Nullarbor (The Biggest Backyard) (2.24)
11. Bring Back My Heart (2.56)
12. Invisible Girl (3.19)
13. Train Wreck (5.56)
14. The Stupid Things I Do (hidden track) (2.00)

Art-Nr.: 7164
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!