Artikel 1 bis 5 von 5 gefundenen...

[1-15]

 
Cross Canadian Ragweed - happiness and all the other things ~ limited edition [2009]
Limited Edition mit jeder Menge Bonus-Material! Das neue Studioalbum mit 3 Live Bonustracks und 2 hidden tracks! Zum 15-jährigen Bandjubiläum präsentieren Oklahoma's Vorzeige Red Dirt-Rocker ihr nunmehr siebtes Studioalbum - und sie entwickeln sich stetig weiter. "Happiness and all the other things" zeigt sie in prächtiger Verfassung und so variabel wie nie zuvor. Von dem krachenden, feurigen, Southern-inspired (Country)Rock-Knaller "51 pieces", der das Album eröffnet, über die wunderschöne Texas Hill Country-Nummer "Bluebonnets" (herrliche Dobro-Begleitung von Lloyd Maines) oder den lockeren, gefälligen, ungemein melodischen, aber mit einem düsteren Text versehenen, von erstklassiger Steelguitar (wieder Lloyd Maines) umgarnten Countryrocker "Kick in the head", bis hin zu dem modernen, fast schon punkigen, fulminanten Highspeed-Rocker "Overtable" - Cody Canada und seine Kumpels fühlen sich überall zu Hause und sprühen dabei nur so vor Energie und erfrischender Spielfreude. Bei einigen Stücken haben sie die texanische Singer-Songwriterin Stephanie Briggs integriert, die mit ihrem Piano-Spiel und dem Background-Gesang für weitere Belebung sorgt. Die limitierte Ausgabe verfügt über 3 zusätzliche Live-Tracks (alle bislang unveröffentlicht) und weiteres, hoch interessantes, "verstecktes" Material. Diese "hidden tracks" sind das Stück "Poopeye", eine fantastische Coverversion von Warren Zevon's "Carmelita" und das Live-Video zu "Confident"

Das komplette Tracklistsing:

1. 51 Pieces (3.42)
2. Bluebonnets (3.07)
3. Burn Like The Sun (4.22)
4. To Find My Love (4.40)
5. Drag (4.46)
6. Kick In The Head (3.22)
7. Overtable (3.31)
8. Overtable Interlude (1.49)
9. Pretty Lady (3.42)
10. Tomorrow (3.24)
11. Confident (4.11)
12. My Chances (8.32)
13. Angel Flying Too Close To The Ground (live) (5.05)
14. Soul Agent (live) (4.08)
15. Train To Birmingham (live) (5.06)

Art-Nr.: 6533
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Cross Canadian Ragweed - highway 377 [2001]
Eine 53-minütige Demonstration pur, wie schnörkelloser Countryrock zu klingen hat. Vielleicht sind Cross Canadian Ragweed aus Texas um den excellenten Sänger und fantastischen Gitarrist Cody Canada so etwas wie die Neuerfinder oder Wiederbeleber des klassischen Countryrocks. Jedenfalls brennen sie auf ihrem dritten Album ein musikalisches Feuerwerk ab, wie es lange nicht mehr zu hören war. Vielleicht wäre der Begiff Roots-/Country-/Americana-Rock noch besser. Sie sagen über ihre Musik "call it Rootsrock, Americana, Alt.Country, Red Dirt, Texas Music or Hick Rock - whatever label you put on ist, Cross Canadian Ragweed is doing it". Egal, wir bleiben beim Oberbegriff "Countryrock"! Dazu kommt noch eine ordentliche Portion Southernrock-Feeling! Die Musik dürfte der absolute Hit für Freunde von Buddy Miller bis Steve Earle, auch von der Nitty Gritty Dirt Band bis zu den (rockigen) Eagles oder von Montgomery Gentry bis zu den Kentucky Headhunters sein. Fantastisches Songmaterial, herrliche Melodien, mächtig Drive, großartige, variantenreiche Gitarrenarbeit (Cody Canada's Einflüsse gehen Albert Lee über Brent Mason, Stevie Ray Vaughan, Dickey Betts bis zu Neil Yung), und ein Sond, der amerikanischer kaum klingen kann. Ab dem ersten Ton hat man das Gefühl, die Weiten des amerikanischen Westens und Südens seien einem vor Augen. Der Opener "Look at me" bringt einen mit seinem frischen Rhythmus sofort in Fahrt, "42 wheels" klingt nach "Allman Brothers go Country", frisch, wie ein morgendlicher Ausritt, "One of these days" bietet großartiges, flinkes ,E-Gitarren-Picking, "Back around" ist ein Midtempo-Countryrocker mit wunderschöner Meodie aber gleichzeitig einer ultra-dreckigen, verzerrten E-Gitarre ala Neil Young, "Bang my head" ist ein fetziger Countryrocker mit einer mächtigen Temposteigerung und "Highway 777" ein mystisches, an Charlie Daniels erinnerndes, southern-eingefärbtes Stück mit dreckiger Slide im Hintergrund, das von dem schweren Unfall Canada's auf diesem Highway erzählt, was nachher zum Albumtitel führte. So geht es weiter. Die CD (enthält übrigens einen hidden track nach Song 12) hat keine schwache Minute. Melodien, tolle Riffs, klasse Stories, herrliche Gitarren, excellente Musikalität der Vier, Spielfreude, Frische und Dynamik machen das Album zu einem echten Knüller. Wir können nur sagen: "Respekt und Hut ab"! "May the fire never die"! Nein, Jungs, laßt es nicht sterben. Wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Werk! Saustark!

Art-Nr.: 1088
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
42 miles
Long way home

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Cross Canadian Ragweed - live and loud at the wormy dog saloon [2000]
Wir konnten gar nicht anders! Nach dem fantastischen Erfolg ihres Meisterwerkes "Highway 377" (vielleicht das Genre Top-Album des Jahres 2001) mußten wir nun auch das Vorgänger-Werk aus dem Jahr 2000 "Live and loud at the Wormy Dog Saloon" herbeischaffen. Auch das ist ein tolles Teil! Der Wormy Dog Saloon in Stillwater, Oklahoma ist ein bekannter Genre-Schuppen und die Stamm-Location von Cross Canadinan Ragweed, in der sie regelmäßig spielen. Hier treffen sie sich alle, die Freizeit-Cowboys und Rootsrock-Fans um nach gestreßten Arbeitstagen ordentlich einen zu heben und mit ihren musikalischen Helden dem Alltag zu entfliehen. Einen dieser tollen Auftritte haben Cross Canadian Ragweed auf diesem klasse Live-Album verewigt. Was soll man sagen: das macht einfach Spaß! Wesentlich roher als auf "Highway 377", derber, ungeschliffener, völlig unbekümmert, frech und rotzig, rocken und "poltern" sie sich durch einen fast 62-minütigen Set. Spaß und Freude pur! Sofort kommt bei dem Zuhörer das Gefühl auf, er sei inmitten dieser "Wormy Dog"-Gemeinde, mittten drin in dieser Party! Herrlich intime Atmosphäre! An der Musik und dem Sound ist wirklich nichts "geschraubt". Alles ist pur live, wie es tatsächlich war! Und die Setlist hat es in sich. Lediglich einen Track davon finden wir auf einem der beiden Studioalben der Band wieder, nämlich "Bang your head" auf "Highway 377", das es hier in einer klasse frühen Live-Fassung gibt. Der Rest besteht aus eigenen Stücken der Band, die auf Studioalben unveröffentlicht sind und aus hochinteressanten Coverversionen. So beginnt der "Wormy Dog"-Abend mit einer herrlich abgehenden Version von Jerry Reed's "Amos Moses", bei dem der Laden gleich richtig in Schwung kommt. Zu den anderen Covers zählt eine abgefahrene Version von Neil Young's "Hey, hey, my, my" und Bob Dylan's "Rainy day woman". Es ist schwer, andere Titel hervorzuheben, da einfach der ganze Gig klasse ist. "The President Song" ist bester Countryrock mit interessantem Text, "Headed south" bietet derben Blues-/Bluesrock mit "Southern/Louisiana"-Würze und flinken Gitarrensoli, "Workin' on ok" ist fetziger Countryrock, bei "Boys from Oklahoma", einem urigen Texas Honky Tonk-/Countryrock ist das komplette, bestimmt schon leicht angeheiterte Publikum, mit von der Partie, und zum Finale gibt es mit "Nowhere, Texas" noch mal einen Hochgeschwindigkeits-Heuler mit rasanten Gitarren und dem Band-Intro! Ein kühles Blondes aus dem Kühlschrank, CD in den Player, das Holzfäller-Hemd übergestreift, die verschiedenen Körperteile im Takt der Musik mitgehen lassen - und schon ist man mittendrin, im Wormy Dog Saloon in Stillwater, Oklahoma! Ein Trip, der richtig Laune macht! Nichts für Country-Puristen, denn hier gibt es eine richtige, rockige Sause! Erdig und roh! Klasse!

Art-Nr.: 1089
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Amos Moses
Down at the harbor

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Cross Canadian Ragweed - mission california [2007]
Das neue Studioalbum der auch in Southern Rock-Kreisen so beliebten Vorzeige-"Red Dirt"-Countryrocker aus Oklahoma ist da - und es erfüllt wirklich alle noch so hohen Erwartungen. Diese Truppe wird einfach nicht "müde" ihren "Hunger" auf so herrlich dreckigen, aber melodischen, von glühenden Gitarren durchzogenen Roots-/Countryrock zu stillen - und die Fans können nicht genug davon bekommen! Erneut ein Knüller!

Art-Nr.: 5216
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Cross Canadian Ragweed - soul gravy [2004]
Das Aushängeschild des Texas "Red Dirt"-Countryrocks ist zurück - und zwar mit einem neuerlichen, absoluten "Killer"-Album! Rund zwei Jahre nach ihrem fantastischen Major-Debut (zuvor gab's ja einige herausragende Indie-Veröffentlichungen), macht das Quartett um den begnadeten Sänger, Gitarrist und Songwriter Cody Canada exakt da weiter, wo es mit "Purple" (bzw. "same") aufgehört hat. Sie lassen in ihrer Qualität aber auch wirklich keinen Deut nach, ganz im Gegenteil. Auch wenn das kaum möglich scheint, doch die Songs erscheinen einem noch ausgereifter, noch stärker und straighter, als auf dem Vorgänger. Wieder hat man Ihnen vom Label alle Freiheiten gelassen, ihren ungeschliffenen, so spielfreudigen "Geradeaus"-Countryrock so zu präsentieren, wie er ursprünglich ist, hat auf übermäßiges "Glattbügeln" des Sounds verzichtet. Das kommt wunderbar rüber! Vielleicht noch etwas rockiger und rauer als bisher, brennen sie voller Energie, Kraft und Dynamik ihr begeisterndes Countryrock-/Americana- Rock-Feuerwerk ab. Dabei strotzen die Songs vor prächtigen Melodien, gehen unwiderstehlich ins Ohr, ohne das rohe, staubige und dreckige Flair je zu verlieren. Vor allem Cody Canada's großartiges, sattes, glühendes, oftmals sehr Southern-inspiriertes Lead-Gitarrenspiel (was brennt der Bursche für klasse Soli ab) birgt diesen "Dreck", doch wie kaum eine andere Band vermag Cross Canadian Ragweed diese rootsige Ursprünglichkeit mit flüssiger, harmonischer Melodik und purer Frische zu vereinen. Oftmals, wie gesagt, weht durch die Songs eine ganz gediegene Southern-Prise, was das Material für die dem knackigen, Gitarren orientierten Countryrock nicht abgeneigten Fans des Southernrock-Genres ebenfalls hochinteressant machen dürfte. Aber auch in diesen Kreisen hat die Band ja längst einen prächtigen Namen. 13 neue, bärenstarke Songs und als "hidden track" eine geniale, fett rockende Coverversion von Ted Nugent's "Stranglehold" machen "Soul gravy" zu einem rund 57-minütigen Meisterwerk ohne jegliche Schwachstellen! Ein paar Beispiele: Los geht es mit dem herrlichen, voller Highway-Groove steckenden, Midtempo-Countryrocker "Numbers", gefolgt von dem mit Southern-Riffs gespickten, wunderbar melodischen, aber dennoch kernig rotzigen, rockin' New Country-Song "Again", von dessen fetten, "southern-fried Lead Guitar-Licks" man einfach gefangen sein muß und denen man sich nicht entziehen kann. "Lonely girl" ist ein ungemein lockerer, flockiger Countryrocker, frisch und staubig zugleich. Großartiger Gesang (Canada's Stimme ist einfach ein Countryrock-/Roots-Hit) und eine prächtige Melodie paaren sich einmal mehr mit rostig und rau klingender Lead-Gitarre, inklusive einem tollen Solo! Herrlich auch die traumhafte, ungemein frisch wirkende, von einem breiten, transparenten Gitarrensound geprägte, knackige New Country-Ballade "Sick and tired" (Backing vocals: Lee Ann Womack), oder der von glühenden Gitarrenläufen begleitete, southern-inspirierte "Skynyrd-esque" Countryrocker "Cold hearted woman". Richtig die Post ab geht dann bei dem fulminanten Uptempo-Ritt "Hammer down", der gewaltig abrockt, ohne auch hier die Melodie außen vor zu lassen. Da kochen die Honky Tonks und Texas-Roadhouses endgültig über! Das pure Gitarren-Feuer! Toll! Akustisch geht es bei dem wunderschönen "Flowers" und dem leicht grassigen "Down" zu, während "Pay" ein leicht balladeskes Texas New Country-Stück in bester "17"-Tradition darstellt, und sie es bei der fulminanten, von mächtiger Gitarrenpower getragenen Ray Wylie Hubbard-Nummer "Wanna Rock & Roll" noch mal richtig krachen, brodeln und kochen lassen. "Soul gravy" kommt wie aus einem Guß! Welch ein Texas-Countryrock-Feeling! Was für stake Songs! Noch etwas ist bemerkenswert an diesem ursprünglich aus Yukon/Oklahoma stammenden Quartett: Die Vier kennen sich schon aus dem Kindergarten, sind praktisch seit ihrem ganzen Leben dick miteinander befreundet. "That's the soul of this band, the friendship between us", sagt Cody Canada! Und das merkt man einfach! Sie verstehen sich privat, wie musikalisch (CCR sind ja im übrigen auch für ihr ausgedehntes Touring bekannt) einfach blind. Alles geht wie von selbst! Die US-Kritiker sind einmal mehr begeistert, und wir sind es auch! "Ass-kicking" Roots-/Americana-/"Red Dirt"-Countryrock in Vollendung!

Art-Nr.: 2279
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 8,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!