Artikel 1036 bis 1050 von 2096 gefundenen...

[1-15] [16-30] [31-45] [46-60] [61-75] [76-90] [91-105] [106-120] [121-135] [136-150] [151-165] [166-180] [181-195] [196-210] [211-225] [226-240] [241-255] [256-270] [271-285] [286-300] [301-315] [316-330] [331-345] [346-360] [361-375] [376-390] [391-405] [406-420] [421-435] [436-450] [451-465] [466-480] [481-495] [496-510] [511-525] [526-540] [541-555] [556-570] [571-585] [586-600] [601-615] [616-630] [631-645] [646-660] [661-675] [676-690] [691-705] [706-720] [721-735] [736-750] [751-765] [766-780] [781-795] [796-810] [811-825] [826-840] [841-855] [856-870] [871-885] [886-900] [901-915] [916-930] [931-945] [946-960] [961-975] [976-990] [991-1005] [1006-1020] [1021-1035] [1036-1050] [1051-1065] [1066-1080] [1081-1095] [1096-1110] [1111-1125] [1126-1140] [1141-1155] [1156-1170] [1171-1185] [1186-1200] [1201-1215] [1216-1230] [1231-1245] [1246-1260] [1261-1275] [1276-1290] [1291-1305] [1306-1320] [1321-1335] [1336-1350] [1351-1365] [1366-1380] [1381-1395] [1396-1410] [1411-1425] [1426-1440] [1441-1455] [1456-1470] [1471-1485] [1486-1500] [1501-1515] [1516-1530] [1531-1545] [1546-1560] [1561-1575] [1576-1590] [1591-1605] [1606-1620] [1621-1635] [1636-1650] [1651-1665] [1666-1680] [1681-1695] [1696-1710] [1711-1725] [1726-1740] [1741-1755] [1756-1770] [1771-1785] [1786-1800] [1801-1815] [1816-1830] [1831-1845] [1846-1860] [1861-1875] [1876-1890] [1891-1905] [1906-1920] [1921-1935] [1936-1950] [1951-1965] [1966-1980] [1981-1995] [1996-2010] [2011-2025] [2026-2040] [2041-2055] [2056-2070] [2071-2085] [2086-2100]

 
Little Boys Blue - hard blue space [2018]
Little Boys Blue with Kid Memphis - Hard Blue Space! Eine der besten, aber leider auch unterschätztesten Blues-, Roots Blues- und Rockin' Blues-Formationen der USA, Little Boys Blue aus Jackson im U.S.-Bundesstaat Tennessee, legen nach ihrem fantastischen 2016er Werk "Tennissippi" nun mit "Hard blue space" nach und knüpfen damit nahtlos an die bärenstarke Leistung ihres Vorgängers an. Frontmann, Songwriter, Mundharmonika-Spieler und Sänger JD Taylor, dessen Sohn, der hoch talentierte Lead Gitarrist Alex Taylor und deren Freunde Dave Thomas (B3 Organ & Piano), Dave Mallard (Bass) und Mark Brooks (Drums), haben sich diesmal als Verstärkung noch einen zweiten Lead Gitarristen mit ins Boot geholt, und zwar den begnadet aufspielenden John Holiday, genannt "Kid Memphis", jener "Gitarrero",der in dem berühmten Johnny Cash-Movie "Walk The Line" Carl Perkins verkörperte. Erneut verbindet die Truppe, wenngleich das Album ein wenig näher am klassischen "Old School Blues" orientiert ist, als der Vorgänger, die erdigen Blues-, Bluesrock-, Rock'n Roll- und Roots-Charakteristika der Bundesstaaten Tennessee, Mississippi und Louisiana miteinander, um ein wunderbar raues, swampiges, schwüles, dabei hölchst kompetent in Szene gesetztes musikalische Gebräu voller Leidenschaft und Seele zu kreieren. Alles kommt in einem wunderbar vollen, satten Sound. Großartige Grooves beherrschen die Szenerie, das Songmaterial ist klasse, JD Taylor hat eine tolle Blues-Stimme - und dann diese dreckige Bluesharp und die beiden prächtig aufspielenden Lead Gitarristen, die sich immer wieder in herrlichen, genauso jammigen, wie eingängigen Soli miteinander messen, teils mit wunderbaren Piano-/Orgel-Ergänzungen. Songs wie beispielsweise der drückende, swampige, kraftvolle Stomper "Six feet down" (erdige, kernige Lead Gitarren-Läufe, raue Bluesharp, unaufdringliche Piano- und Orgel-Fills), der traditionelle, knackige Old School Blues "Loving kind" (toller Groove, zwei tierische Gitarren-Soli), das Slideguitar- und Bluesharp-getränkte Titelsück "Hard blue space", das herrlich schwungvolle, nostalgisch angehauchte "Morning train" (exzellente Gitarrenläufe, feines Bluesharp-Solo), der furiose, mit "heißen" Gitarren und klimperndem Piano inszenierte "rock'n rollige" Blues-Boogie/-Jive "Might as well" ("that rockin’ boogie piano will light up every juke joint dance floor from Bartlett to Beale", heißt es dazu treffend in einem US-Review), bis hin zu dem dezent soulig groovenden "Got a mind of your own", sind der "Knaller". Das musikalische Gesamtpaket passt einfach! Little Boys Blue sind sicher einer der heißesten Bluesacts des amerikanischen Südens, was sie mit ihrem neuen Album wieder einmal nachhaltig belegen. Schon beim vergangenen Werk resümierten wir: Dieser Band zuzuhören ist das reine Vergnügen. Das gilt aktuell mehr denn je. Tolles Teil!

Das komplette Tracklisting:

1. Six Foot Down - 4:29
2. Loving Kind - 5:43
3. Blues Bug - 5:40
4. Hard Blue Space - 4:44
5. Morning Train - 3:59
6. Cold Inside - 5:34
7. Might As Well - 4:11
8. Got a Mind of Your Own - 5:37
9. If the Blues Start Calling - 6:08
10. Going Back to Memphis - 3:49

Art-Nr.: 9642
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Six feet down
Loving kind
Hard blue space
Morning train
Might as well
Got a mind of our own
If the blues start calling

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Little Boys Blue - tennissippi [2016]
Little Boys Blue - ein Bandname, der klingt, wie der einer Boygroup, doch weit gefehlt. Diese Kerle aus Jackson/Tennessee sind "alte" Recken der Tennessee- und Nashville-Szene, die sich im Rahmen dieses bärenstarken Sextetts jedoch vorwiegend ihren bluesigen Neigungen hingeben. Der Albumtitel ihres nunmehr schon 4. Werkes, "Tennissippi", repräsentiert ihre Musik nahezu perfekt: Blues, Bluesrock und Rootsrock mit schönen, gepflegten Southern-Bezügen, der die Americana-, Country, Rock-, Soul- und Southern-Charakteristika Tennessee's und den swampigen Delta-Blues und Soul des U.S.-Bundesstaates Mississippi in einem herrlich ausgewogenen Einklang miteinander verbindet. Das hat ungemein viel Spirit und Feeling. Kopf und Frontmann der Band ist der ausgezeichnete Mundharmonika-Spieler und Sänger JD Taylor, der auch gleich noch seinen Sohn, den außergewöhnlich talentierten Lead Gitarristen Alex Taylor mit eingebunden hat. Die beiden fungieren im Verbund auch als Haupt-Songwriter, denn 8 der 12 durchweg hervorragenden Tracks stammen aus ihrer Feder. Die weiteren Bandmitglieder sind der zweite Lead- und Slide-Gitarrist Tyler Goodson, Dave Thomas (B3 Organ & Piano), Dave Mallard (Bass) und Mark Brooks (Drums) - alles fantastische Musiker, die immer wieder ihr außergewöhnliches, individuelles Können demonstrieren, aber vor allem im Kollektiv exzellent zusammenspielen. Was für eine klasse Truppe - voller Leidenschaft, voller Seele, Spielfreude und Inspiration. Gerade die beiden Gitarristen brillieren immer wieder mit wunderbaren Läufen und Soli, aber auch für instrumentelle Ausflüge von Mundharmonika, Piano und Orgel besteht ausreichend Freiraum. Das alles ergänzt sich großartig. Verfeinert wird der satte, klare Sound (aufgenommen wurde das Album übrigens überwiegend in den legendären Fame Studios von Muscle Shoals/Alabama) bei dem ein oder anderen Track noch durch eine klug und markant, aber nie überladen eingesetzte Bläser-Sektion. Es passt alles hervorragend zusammen. Das Album startet direkt mit dem Titelstück "Tennissippi", gleich eine absolute Hammernummer. Tolle, dreckige swampige Slideguitar-Klänge und Mundharmonika-Licks eröffnen das Stück, ein cooles, herrlich retro klingendes E-Piano folgt, ein schwüler, sumpfiger Groove, und schon befinden wir uns mitten in einem packenden Blues-/Southern-/Rootsrocker, der einen nicht mehr loslässt. JD Taylor singt klasse, die Melodie ist top. Bärenstark sind sowohl das Harp, als auch das Gitarren-Solo. Jammige Percussion, ein lässiger, souliger, funky Groove, der geschickt zwischen Lockerheit und drückender "Hitze" (stark hier die Bläser) hin und her balanciert, dazu prächtige Wah Wah E-Gitarren-Riffs und erneut eine klasse Melodie bestimmen das wunderbare "Lights on". Enthält zwei himmlische, sehr lässige, fingerfertige Gitarrensoli, sowie ein tolles Orgelsolo. Super! Der geniale, flockig "shufflende" Slow-Blues "If Id'a known" besticht, neben seiner erstklassig hängen bleibenden Struktur, mit herrlichen, ausgedehnten Läufen der beiden Gitarristen, aber auch mit Soli von Fronter JD Harris an der Harp und Dave Thomas an der Orgel. Die Herrschaften zeigen auf beeindruckende Weise ihr jeweiliges, großes Können. Dann das traumhaft schöne "35 years" - das ist purer, edler, herrlicher Southern-Soul- und -Blues vom Allerfeinsten. Hier klingt die Truppe fast ein wenig wie die grandiose Tedeschi Trucks Band in Höchstform. Ein wundervolle Melodie schlängelt sich in unsere Ohren, dazu fantastische Slideguitar-Begleitung, inkl. eines tollen Solos, sowie ein hingebungsvolles Mundharmonika-Solo bestimmen das Geschehen, ebenso starkes E-Piano, Orgel und erstklassiger Gesang. Super auch beispielsweise das grandios groovende, wieder von toll integrierten Bläsern unterstützte, voller Memphis-Soul, aber auch voller Latin-Flair steckende, sehr jammige Instrumental "Chitlins con carne" (tolles Percussion-, Harp-, E-Gitarren-, Piano- und Trpmpeten-Spiel), der brodelnde Funk-/ Bluesrocker "Do you no wrong" und das sehr swampig daherkommende, fette, kochende "Big pimpin Sugar Daddy Romeo". Die Liebhaber erstklassiger Roots-, Southern-Blues-, und Delta-Blues-Musik werden diese Band unmittelbar in ihr Herz schließen. "Tennissippi" jedenfalls ist ein famoses Album! Dieser Band zuzuhören ist das reine Vergnügen. So dürft ihr weitermachen, Jungs...

Das komplette Tracklisting:

1. Tennissippi - 4:28
2. Lights On - 4:43
3. Pack It Up Baby - 3:43
4. If Id'a Known - 6:17
5. 35 Years - 5:29
6. Chitlins Con Carne - 4:56
7. Do You No Wrong - 5:41
8. Smoke Rings - 5:40
9. Health Insurance Blues - 4:10
10. Wanna Be Your Loving Man - 3:59
11. Big Pimpin Sugar Daddy Romeo -4:33
12. Jackson - 2:30

Art-Nr.: 9199
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Tennissippi
Lights on
If Id'a known
35 years
Chitlins con carne
Do you know wrong
Big pimpin Sugar Daddy Romeo

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Little Feat - waiting for columbus ~ deluxe edition [2002]
2 CD-Set deluxe edition! Little Feat's fantastischer Live-Klassiker aus dem Jahre 1978 als Wiederveröffentlichung im Papp-Schuber. Das Album gibt es hiermit erstmals in seiner absoluten Vollständigkeit auf CD! Völlig neu remastered und mit 10 Bonustracks (3 davon gab's schon auf "Hoy-Hoy", 7 waren bislang unveröffentlicht) auf knapp 140 Minuten Spielzeit erweitert. Die sieben bislang unveröffentlichten Livetracks sind "One love stand", "Rock and Roll doctor", "Skin it black", "On your way down", "Walkin' all night", "Cold cold cold" und "Day at the dog races"! Sie stammen aus den gleichen Shows, wie alle "Columbus" Ur-Aufnahmen! Dazu gibt es ein 24-seitges Booklet mit jeder Menge neuer Liner-Notes und raren Photos der Kult-Truppe um Lowell George! Doch der Hammer ist der Sound: absolut perfekt, in nie da gewesener Qualität! Tolles Teil!

Art-Nr.: 1225
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 25,50

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Lively, Mason - stronger ties [2018]
Prächtiges, wunderbar vielseitiges Debut des hoch talentierten, jungen Texaners Mason Lively (der Bursche ist gerade mal zwanzig Jahre alt, performt aber schon wie ein "alter Haudegen"), dem mit "Stronger ties" gleich ein satter Volltreffer gelingt. Dem aus Victoria/Texas stammenden jungen Mann gelingt eine extrem gut ausbalancierte Mischung aus kernigem, rootsigem Country, Countryrock, Americana und diesem wunderbaren, in Texas und Oklahoma beheimateten, tollen, angerauten Red Dirt-Sound. Sofort kommen einem Kollegen wie Pat Green, die Casey Donahew Band, Wade Bowen, die Randy Rogers Band, aber auch New Country-Artists wie Dierks Bentley und Eric Church in den Sinn, von all denen sich Spuren in Lively's Musik wiederfinden. Die Songs stecken voller Energie, mal richtig rockig, mal locker flockig, sind variabel, sehr melodisch, und doch mit einer rootsig erdigen Grundnote und zuweilen auch einem Hauch von Southernflair versehen. Erstklassig produziert hat Texas-Maestro Pat Manske, der auch gleich noch eine Vielzahl hochkarätiger Gäste wie Bukka Allen (keyboards), Reckless Kelly's Cody Braun (Fiddle) und Pedal Steel-As Lloyd Maines mit ins Studio gebracht hat. Eine erstklassige Figur gibt auch Lead Gitarrist Carson Popp ab, der mit teils schön satten Soli glänzt. Schon der erdige, abwechslungsreich arrangierte, southern-fueled Opener "Heavy troll", ein fetter Countryrocker mit viel Power und klasse E-Gitarren-Licks, setzt einen ersten Glanzpunkt. Doch das ist bei weitem nicht der einzige, denn es geht munter so weiter: Zum Beispiel mit dem leicht folkig und rootsig angehauchten, Fiddle-, Mandolinen-, und Banjo-betonten, aber auch mit fetter E-Gitarre aufwartenden "Early grave", der herrlich lockeren, wieder mit einem Hauch von Souther-Roots versehenen Red Dirt-Countrynummer "Worry about nothing" (tolle Melodie, dezente Banjo-Untermalung, hintergründige Orgel, feine Mundharmonika und großartige E-Gitarre), dem ebenso flockigen, von hinreißenden Pedal Steel Guitar-Linien Lloyd Maines' durchzogenen "Hard to let go", dem furiosen, dabei durchaus traditionell verwurzelten "Rockin' Country"-Knaller "Roleplay", das darmatisch anmutende, äußerst dynamisch, mit viel Drive intonierte "Ballad of the broken heart" (kenige E-Gitarre mit tollem Solo), dem gut nach vorn gehenden Red Dirt-Countryrocker "Lonely comes back around", bis hin zu der wundervollen, lupenreinen Country-Ballade "Angel wings", bei der Lloyd Maines mit seiner Pedal Steel erneut einen großen Auftritt hat. Keine Frage, Mason Lively gelingt ein beeindruckend starkes Debut, das ihm, sowohl in der texanischen Country- und Countryrock-Szene, aber auch in der Red Dirt-Community eine Menge Gehör verschaffen wird. Wenn der junge Bursche so weiter macht, steht er möglicherweise vor einer großen Zukunft. Richtig klasse, dieses Album!

Das komplette Tracklisting:

1. Heavy Toll - 4:01
2. Early Grave - 3:34
3. Worry About Nothing - 3:45
4. Hard To Let Go - 3:56
5. Roleplay - 3:05
6. Right Back To You - 3:49
7. Ballad Of The Broken Heart - 3:04
8. Lonely Comes Back Around - 2:27
9. Worth The Fall - 3:17
10. Angel Wings - 4:03

Art-Nr.: 9683
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Heavy toll
Worry about nothing
Hard to let go
Roleplay
Ballad of the broken heart
Lonely comes back around
Angel wings

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
LoCash - brothers [2019]
Hinter LoCash, ehemals LoCash Cowboys, verbirgt sich das Duo Chris Lucas aus BaltimoreMaryland und Preston Brust aus Kokomo/Indiana, die es natürlich im Rahmen ihrer Musik längst nach Nashville verschlagen hat. Neben bereits großen Erfolgen mit ihrem Vorgängeralbum "The fighters" und den HIts wie "I love this life" und "I Know Somebody", erlangten sie auch achon höchste Aufmerksamkeit und Anerkennung für ihre Songwriting-Qualitäten, zeichen sie doch beispielsweise als Co-Autoren für Tim McGraw's "Truck Yeah" und Keith Urban's Nummer 1-Hit "You Gonna Fly" verantwortlich. Die Beiden sind hervorragend aufeinander abgestimmte Sänger und präsentieren mit ihrem neuen Werk "Brothers" abermals eine von vorn bis hinten hoch melodische und hervorragend ins Ohr gehende, erfrischende Auswahl zumeist dynamischer, viel Freude ausstrahlender "Feel Good"-Countrymusic mit einer Menge Chart-tauglichem Pop-Feeling, ohne dabei jedoch die Countryroots aus den Augen zu verlieren. Es dreht sich eine Menge um Themen wie "trucks, beer, jeans, dogs, back roads, mom’s cooking, God and weekend parties". Nahezu jede Nummer hat das Zeug für höchste Platzierungen in den Country-Charts. Das ist top-aktueller, sehr gut gemachter "Bro-Country" auf der Schiene solcher Kollegen wie Thomas Rhett, Jake Owen, Florida Georgia Line und Luke Bryan. Macht richtig Spaß!

Das komplette Tracklisting:

1. One Big Country Song - 3:13
2. How Much Time You Got - 3:02
3. Brothers - 2:54
4. Summer in a Truck - 3:08
5. God Thing - 2:55
6. It's Only Midnight - 2:54
7. Feels Like a Party - 2:48
8. Secret Weapon - 2:47
9. Cold Beer Kinda Night - 3:21
10. Kissing a Girl - 3:23
11. Beers to Catch Up On - 3:00

Art-Nr.: 9788
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
LoCash - the fighters [2016]
Klasse Album des Duos Locash, das sind Preston Brust und Chris Lucas, die in der Vergangenheit schon als Locash Cowboys auf sich aufmwerksam machten. "The fighters" bezeichnen manche Experten schon als eines der besten Countryalben des Jahres (zum Beispiel das höchst anerkannte Fanzine "Roughstck" - siehe Original-Review im Anschluß). In der Tat gelingt den beiden eine dynamische, schmissige Kombination aus Tradition und modernem "Feel Good"-Country/Countryrock der jungen, wilden Nashville-Generation. Die Songs gehen bestens in Ohr und stecken voller Hit-Potential, wie ihre erste Nummer 1, das starke "I love this life". Die Burschen kommen rüber wie eine Mischung aus modernen Montgomery Gentry, Justin Moore, Thomas Rhett, Jake Owen, Florida Georgia Line und Luke Bryan. Macht richtig Laune!

Review von "Roughstock" im Original-Wortlaut:

Duo’s Reviver Records debut is the culmination of a lot of hard work and each track on the album represents the band well.
Life is all about the moments where you have a choice to make. Do I keep going or do I move on. For LOCASH’s Preston Brust and Chris Lucas, there is no other choice but to keep going. Much like their good friend Chris Janson, LOCASH’s hard work paid off earlier this year when “I Love This Life” became their first #1 hit (and recently RIAA Gold-certified) and serves as the lead-off hitter for The Fighters. The ear worm is still one of country radio’s most-played songs and is backed up by the hit “I Know Somebody,” a song which hit the Top 30 just this week. That song is one of three outside written tunes, joining “Ring On Every Finger” and the album closing title track “The Fighters.”
This album found the duo working with friend and frequent co-writer Lindsay Rimes serving as their producer and it’s a match made in hillbilly heaven. His production techniques blend the best of modern country music with the traditional sounds of the past into a cohesive blend of vibe-y feel good songs, every one of ‘em a potential radio hit.
“Ring On Every Finger,” from Thomas Rhett, Jesse Frasure and Josh Kear is the kind of song that could easily be a massive hit. The lyrics are sweet in the way a man goes about proposing to the love of his life and there are some clever lyrical moments to go with the jovial melody. “Shipwrecked” is still a powerful ballad that deserves to be heard on the radio and streaming playlists. It’s emotive the production of the record helps it feel grand and epic, as the lyrics demand. “Moonwalkin” and “All Day” feel like LOCASH songs while “God Loves Me More” may on the surface feel like it isn’t a love song but that’s exactly what it is and it’s told in a unique lyrical way.
I actually didn’t think that LOCASH would be able to top the impactful “Shipwrecked” as a song that should be their third single but they did just that with “The Fighters,” a song the band recorded at the end of the album process after asking some songwriting friends to send them one of their best. The song, written by Tom Douglas, Rodney Clawson and Matt Dragstrem is definitely great. There’s a pulsating lyrical grove of stick-to-it’dness in the song and that suits LOCASH perfectly as if there were a song that described the journey to country music stardom for LOCASH, it definitely would be “The Fighters,” a song that anyone who has overcome something in their life will absolutely relate to.
A cohesive album from track one to eleven, LOCASH’s The Fighters is a record which has the duo poised for stardom they seemed destined to achieve from the moment they started recording together all those years ago. This one is definitely one for The Fighters and clearly deserves consideration as one of 2016’s best country album releases. (Matt Bjorke)

Das komplette Tracklisting:

1. I Love This Life - 3:28
2. Ring on Every Finger - 3:32
3. I Know Somebody - 3:17
4. Shipwrecked - 2:53
5. Moonwalkin - 2:31
6. Drunk Drunk - 2:55
7. All Day - 3:14
8. God Loves Me More - 2:59
9. Till the Wheels Fall Off - 3:04
10. Ain't Startin Tonight - 2:50
11. The Fighters - 3:40

Art-Nr.: 9194
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Lone Bellow, The - then came the morning [2014]
Hoch gelobt von den Kritikern, umjubelt von den Fans! Vollkommen zu Recht, wie wir meinen. Vor 2 Jahren erschien das großartige Debut der Band aus Brooklyn um den aus Georgia stammenden, exzellenten Singer-Songwriter Zach Williams (die weiteren Lone Bellow-Mitglieder sind Brian Elmquist - guitars, vocals, sowie Kanene Donehey Pipkin - mandolin, vocals), mit dem sie in der Americana-/Roots-Szene für mächtig Furore und jede Menge Begeisterung sorgten. Nun ist mit "Then came the morning" der Nachfolger da - und sie legen glatt noch mal eine Schippe drauf. Welch ein prächtiges Album! "Williams and the band's music evolved to reflect his Southern roots, incorporating elements of rock, gospel, country and blues that result in a unique and soul-searing blend of can't-get-them-out-of-your-head lyrics that spring from a deep emotional reservoir", heisst es in ihrer Biogrphie. Tatsächlich präsentieren die Drei mit ihren vorzüglichen Begleitmusikern eine von hinreissenden Gesangsharmonien, aussergewöhnlichen Songwriting-Qualitäten und einen ganz eigenen Sound definierenden, tollen Arrangements geprägten, ungemein spannenden Americana-Mix zwischen Roots, Folk, Country, Gospel, Blues, Soul, Rock und Pop, immer vorgetragen mit einem gewissen "Southern-Drawl", der eine geradezu magische Anziehungskraft nach sich zieht. Alle Drei sind hervorragende Sänger, was sich, wie erwähnt, immer wieder in kraftvollen, prächtigen Harmonies niederschlägt, und die Songs bestechen mit hervorragender Melodik. Der Sound bewegt sich zwischen sehr dezent gehaltenen, akustischen Strukturen, flockigen, lässigen Midtempo-Grooves und fast ein wenig "cineastisch" anmutenden, trotzdem nie zu bombastisch wirkenden, "dicken" Momenten, was die Truppe mit aussergewöhnlichem Geschick und herausragender Klasse wie selbstverständlich unter einen Hut bringt. Wir hören Gitarren aller Art, Pedal Steel, feine Mandolinenklänge, Klavier, Geigen, fette Drums, und sogar vereinzelt dezente Bläser. Alles passt perfekt zusammen. Oft münden die Stücke nach einem lockeren Beginn in einem richtig kraftvollen Finale - wie gesagt, eingehüllt in großartige Melodien und bestimmt von charismatischem Lead- und Harmonie-Gesang. Die Lead-Stimme kommt überwiegend von Zach Williams, bei einem Stück singt Kanene. Vor einiger Zeit noch spielte die Band ausgiebige Tourneen im Vorprogramm von beispielsweise den Civil Wars und Brandi Carlile, doch sie werden mit diesem Werk noch weiter in den Vordergrund rücken. Ein bärenstarkes Album. The Lone Bellow vor dem ganz großen Durchbruch.

Das komplette Tracklisting:

1. Then Came the Morning - 4:11
2. Fake Roses - 3:33
3. Marietta - 3:36
4. Take My Love - 3:14
5. Call To War - 3:28
6. Watch Over Us - 3:33
7. Diners - 4:23
8. Heaven Don't Call Me Home - 2:35
9. If You Don't Love Me - 3:14
10. Telluride - 4:17
11. To The Woods - 1:59
12. Cold As It Is - 2:55
13. I Let You Go - 3:25

Art-Nr.: 8779
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 8,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Then came the morning
Fake roses
Take my love
Call to war
Watch over us
Diners
If you don't love me
Cold as ir is

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Lonesome River Band - still learning [2010]
Eine der populärsten und einflussreichsten Bluegrass-Bands der letzten 25 Jahre ist zurück mit ihrem 13. Album. "Still learning" heisst das Teil, welches nahtlos an die immensen Erfolge der Truppe anknüpft. Wunderschöne Songs, oft im mittleren Tempo, mal recht schnell, mal in Form einer edlen Ballade, zieren das Album, geprägt von aussergewöhnlicher Musikalität und tollen Gesangsleistungen. Alles erklingt in einem wunderbar warmen, wohligen, sauberen Sound, der das exzellente Picking der beteiligten Musiker hervorragend zur Geltung bringt. Das Material ist sehr traditionell, ohne dabei auch nur im Ansatz unzeitgemäss zu klingen. Herausragend beispielsweise die erste Single, das wundervolle "Record time machine", das sich locker flockig mit einer tollen Melodie und großartigen Mandolinen- und Acoustic Gitarren-Spiel überaus angenehm in unseren Ohren festsetzt, die hervorragende Interpretation von Mel Tillis' "Goodbye wheeling" mit der prächtigen Fiddle-/Banjo-/Mandolinen-Begleitung, oder auch der dynamische, fetzige Fiddle- und Banjo-driven Bluegrass-Feger "Jack up the jail". Doch im Grunde ist es unnötig, irgendwelche Songs herauszuheben, da das Werk von vorn bis hinten wie aus einem Guss klingt. Exquisiter Bluegrass und Acoustic Country auf höchstem Niveau! Die Lonesome River Band in Top-Form!

Die komplette Songliste:

1 Record Time Machine - 2:55   
2 Goodbye Wheeling - 2:49   
3 I'm Still Learning - 3:24   
4 Jack Up the Jail - 3:23   
5 Telling Me You Love Me Again - 3:02   
6 Forty Days in the Desert - 4:20   
7 Any Ole Time - 2:42   
8 Don't Cry Blue - 3:10   
9 As Wild as I Get - 3:48   
10 High Lonesome - 3:03   
11 Red Bandana - 3:25   
12 I've Seen the Blues - 3:24   
13 Pretty Little Girl - 2:29

Art-Nr.: 6999
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Record time machine
Goodbye wheeling
I'm still learning
Jack up the jail
Don't cry blue
As wild as I get

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Lonesome Trailers, The - neighborhood noir' [2001]
Ordentliches alternate Rootsrock/Countryrock-Trio aus Michigan, dessen Sound mal nach den alten Byrds, mal nach der californischen Bay Area, mal rootsig, mal rock'n rollig und auch mal ein wenig psychedelisch klingt. Bei einem Song kommt man sich wie bei den "Ghost riders" vor. Die Stimme des Sängers David Vander Zanden erinnert zuweilen ein wenig an Green on Red's Dan Stuart. Angenehmes Teil! Schönes Digipack!

Art-Nr.: 1229
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,33

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Lonestar - coming home [2005]
Sechstes Studio-Album von Lonestar! Und vielleicht sogar ihr Stärkstes! Glaubte man auf ihren ebenfalls durchaus guten letzten beiden CDs "I’m Already There" und "Let’s Be Us Again" aufgrund des immensen Erfolgsdruckes dennoch leichte Abnutzungs- bzw. Stagnationserscheinungen zu erkennen, belehren die Herren Richie Mc Donald, Keech Rainwater, Michael Britt und Dean Sams Fans und Kritiker mit "Coming Home" eines Besseren. Sicher auch ein Verdienst ihres neuen Produzenten Justin Niebank, dem es mit minimalistischer Methode gelungen ist, Lonestar wieder mehr zurück in Richtung ihrer Anfangsalben zu fokussieren, ohne dabei auch nur den Hauch ihres schon immer exsistierenden, modernen New Country-Flairs einzubüßen. Im Gegenteil, die Texaner wirken frischer denn je! Insgesamt waren sie nie knackiger, was bedeutet, daß die Uptempo-Nummern in der Überzahl sind. Wir erleben so viele "echte" Country-Bezüge, wie schon lange nicht mehr, tolles Songwriting mit namhaften Co-Autoren, wie z. B. Brett James (5x Richie, 1x Michael, 1x Dean), intelligent ausgewählte Fremdkompositionen (u. a. von Dean Maher, Tom Douglas), klasse instrumentelle Darbietung in Verbindung mit vielen Gastmusikern (u. a. Shannon Forrest, Michael Rhodes, Bryan Sutton, John Willis, Russ Pahl, Gordon Mote, Jonathan Yudkin, etc.) und mal wieder eine gesangstechnische Klasseleistung von Frontmann Richie McDonald, der einmal mehr alles aus seiner phantastisch wohlklingenden Stimme herausholt! Los geht’s mit der Singleauskoppelung "You’re Like Coming Home", bereits hoch in die Billboard-Singles-Charts eingestiegen ist. Eine knackig rhythmische Countrypopnummer mit toller Melodie, gewürzt mit Dobro, Mandoline und tollen Gitarren. Geht richtig gut ab und bringt Sonne in die Herzen! Prognose: Wird noch an der Spitzenposition der Charts kratzen! Direkt einen drauf setzt dann noch "Doghouse", das noch eine Spur rockiger rüber kommt. Fiddle, E-Gitarren, Dobro, kleine Soli und Gordon Mote’s Wah-Wah-Clavinet-Effekte sorgen für jede Menge Pep! Doch keine Lonestar-Platte kommt vollkommen ohne ihre berühmten Balladen aus! Während "I Am A Man" noch an der Grenze zum Midtempo liegt (sehr ausdrucksstarker Gesang Richies), folgt "I’ll Die Tryin'" (Fremdkomposition aus der Feder von Steve Bogard und Jeremy Stover) ganz dem Stil ihres einstigen Superhits "Amazed". Kein anderer kann im Country-Circuit romantische Herz-Schmerz-Liebeslieder wohl authentischer rüberbringen als Lonestar's Leadsänger. Ebenfalls ruhiger sind "I Never Needed You", wo Sara Evans die Harmonies beisteuert (erinnert an Tim McGraw/Faith Hill-Duette), und "I Just Want To Love You", ebenfalls ein echter "Schmachtfetzen", wie der Titel es schon vermuten lässt. Im Midtempobereich liegen Songs wie "Little Town", eine sympathische Hommage auf ein intaktes Kleinstadtleben, sowie das Steel-, Mandolinen- und Akkordeon- getränkte, sehr relaxt dahinfließende "Two Bottles Of Beer". Die Highlights stellen aber diesmal eindeutig die temporeicheren Stücke dar. "Wild", wie der Name es schon ausdrückt, ist 'ne richtig wilde Nummer, deren treibender Boogie-Rhythmus gar ein wenig an ZZ Top zur "Eliminator"-Phase zu erinnern scheint. "Noise" ist wieder ein flotter Countryrock/-pop-Song, der durch feine Tempowechsel und seine kraftvolle Performance besticht. Bleiben noch zwei eher traditionell ausgerichtete Lieder ("What’s Wrong With That" und "When I Go Home Again"), die aber richtig Laune machen. Heulende Fiddles, klasse E- Gitarren und Honkytonk-Piano sorgen für prächtige Country-Stimmung! Alles in allem eine gprima zusammengestellte, kurzweilige Mischung! Lonestar hat der frische Wind, den Justin Niebank der Truppe eingehaucht hat, spürbar gut getan. "Coming Home" ist ein Album, dass die Band in absoluter Bestform präsentiert! (Daniel Daus)

Art-Nr.: 3584
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 6,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Lonestar - greatest hits ~ from there to here [2003]
Erste Greatest Hits-Compilation der US Megaseller in Sachen Nashville Mainstream Country-Pop! Neben einer Vielzahl von Nr.1- und Top 10-Hts, wie z.B. "Tequila talkin'", "Runnin' away with my heart", "You walked in", "Amazed", "Tell her" oder "I'm already there", gibt es auch 3 brandneue, extra für dieses Album eingespielte Tracks. Einer davon, die schwungvolle, melodische, knackige, mit Banjo, Akkordeon, Fiddle und klasse E-Gitarre begleitete Uptempo New Country-Nummer "My front porch looking in" ist bereits wieder auf dem Weg Richtung Spitze der Billboard Country-Singles-Charts! Ebenfalls neu: die poppige Ballade "I pray" und eine Coverversion des Marc Cohn-Hits "Walking in Memphis". Als Bonustrack ist dann schließlich auch noch eine Alternativ-Version von "I'm already there" mit dem Untertitel "Message from home" enthalten, in die immer wieder Ausschnitte diverser Telefongespräche, eben "Messages from home", eingearbeitet wurden. Mit fast 65 Minuten Spielzeit und insgesamt 17 Tracks werden die Lonestar-Fans bestens bedient.

Art-Nr.: 1888
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Lonestar - greatest video hits ~ dvd [2005]
Freude im Lager der vielen Lonestar-Fans! Auch von ihren Lieblingen gibt es nun eine DVD mit 6 Video-Cips! Nicht viel, aber in Anbetracht des Mangels an Country-Clips im deutschen Fernsehen, immer wieder gern gesehen. Die Setlist ist sehr aktuell und besteht bis auf ihren Riesenhit "Amazed" ausschließlich aus Hits der letzten beiden Studioalben und dem "Greatest Hits"-Sampler, von dem der Clip zu dem tollen, lediglich dort veröffentlichten "My front porch looking in" stammt. Die weiteren Clips sind: "With me", "I'm already there, "Not a day goes by" (alle aus dem "I'm already theres"-Album) und, brandaktuell, der neueste Hit aus dem "Let's be us again"-Album "Mr. Mom"! Die DVD ist "code free" und somit auf jedem DVD-Player abspielbar!

Art-Nr.: 3035
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: DVD || Preis: € 8,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Lonestar - i'm already there [2001]
Amerika's neue Mainstream Country-Pop-Stars knüpfen mit "I'm already there" nahtlos an das überaus erfolgreiche millionenfach verkaufte Vorgängerwerk "Lonely grill" an. Der Hit "Amazed" sorgte ja sogar in Deutschland für Furore. Natürlich ist das neue Werk auch wieder gespickt mit solchen Schmuse-Balladen. "Not a day goes by" beispielsweise könnte problemlos den "Amazed"-Erfolg wiederholen. Aus dem gleiche Holz geschnitzt ist auch das Titelstück des Albums, welches bereits an die Spitze der US Country-Singles-Charts gestürmt ist. Daneben gibt es auch ein paar gefällige Uptempo und Midtempo-Countrypopper, wie "With me" oder "Every little thing she does" und ein paar angesagte New Country-Songs, von denen das von Mark McGuinn geschriebene "Unusually unusual" sicher das Highlight ist. Und immer vorne dran: Richie McDonald's romantische Stimme. Er ist schon ein guter Sänger, trifft wirklich jede Note. Die CD erfüllt alle Erwartungen, die man an ein "Lonestar"-Album hat. Wird mit Sicherheit erneut ein Mega-Erfolg!

Art-Nr.: 1540
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,31

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Lonestar - let's be us again [2004]
Mit mittlerweile rund 8 Millionen verkaufter Alben gehören Lonestar zu den absoluten Stars in Nashville in Sachen Mainstream Country-Pop! Auch mit dem neuen Werk "Let's be us again" bleiben sie ihrer Linie treu und bieten ihren Fans die gewohnte Mischung aus recht poppigen und sentimentalen Power-Balladen ala "Amazed", die Sänger Richie McDonald einmal mehr sehr emotional vorträgt, und ein paar knackigeren Uptempo-Nummern. Und obwohl sie ihren Mega-Erfolg weitgehend ihren kraftvollen, zuweilen recht bombastisch in Szene gesetzten Balladen verdanken, (auch die neue, schon wieder Richtung Chartspitze marschierende Single "Let's be us again", zweifellos eine sehr gelungene Nummer, ist wieder von diesem Kaliber), bieten sie auf dem neuen Albun gerade auch bei den fetzigeren Stücken eine überzeugende Leistung. Da sind ein paar richtig tolle Nummern dabei. Zum Beispiel der Opener "County fair", ein schön knackiger, rhythmischer, moderner New Country-Song mit satten E-Gitarren und klasse Fiddle, der auch Montgomery Gentry gut zu Gesicht stehen würde, das mit feiner Mandoline und toller Steel angereicherte, lockere, frische "Mr. Mom", das angerockte "Women rule the world", und vor allen Dingen die mit feiner Fiddle, Mundharmonika und lässigen Gitarren instrumentierte Killer-Nummer "Class reunion (That used to be us), ein wunderbarer, lockerer, aber dennoch knackiger Gute Laune-New Country-Song in allerbester Little Texas-Manier, mit einer tollen Melodie und herrlichem, schwungvollen "Sommer-/Cabrio"-Feeling. Aber, wie gesagt, auch die in üblicher Form arrangierten Balladen sind reichlich vorhanden, wie z.B. mit "What I missed the most" oder "Let them be little"! Insgesamt ein Lonestar-Album, das bei den Fans mit Sicherheit alle Erwartungen zur vollsten Zufriedenheit erfüllen wird.

Art-Nr.: 2426
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Lonestar - mountains [2006]
Berge haben sie in ihrer über zehn Jahren währenden Laufbahn bereits versetzt. Das texanische Quartett Lonestar (Ritchie McDonald, Michael Britt, Dean Sams und Keech Rainwater) zählt mit seinen millionenfach verkauften CDs zu den festen Größen im Geschehen rund um Music City. Auch ihr neues Werk "Mountains" wird diesen Trend wohl fortsetzen. Man ist in der komfortablen Situation, interpretationstechnisch ohnehin mit viel Talent gesegnet, sich seit geraumer Zeit das Beste vom Besten in Sachen Produzenten, Songwritern und Begleitmusikern leisten zu können. Also, was soll da schon großartig schief gehen? An den Reglerknöpfen saß diesmal der prominente Mark Bright (Rascal Flatts, Carrie Underwood, Brad Paisley, BlackHawk etc.), kompositorisch involviert ist, neben Ritchie (3x) und Dean (1x), alles, was Rang und Namen in der Szene hat (Wendell Mobley, Neil Thrasher, Brett James, Craig Wiseman, Tom Shapiro etc.). Hochkarätige Musiker wie Tom Bukovac, Gordon Mote, James Lowry, Eric Darken, Wes Hightower, usw. sind darüber hinaus zusätzliche Qualitätsgaranten, was die instrumentelle und gesangstechnische Ergänzung betrifft. Im Gegensatz zur letzten Scheibe "Coming Home" hat man bei "Mountains" den Fokus wieder verstärkt auf die Balladen gerichtet. Aber auch einige flottere Sachen, wie der Country-Party-Rocker "Cowboy Girl" (klasse Fiddle/E-Gitarre), das knackige "One Of These Days" (gab es auch schon mal von Trace Adkins) oder "Careful When You Kiss Me" (ebenfalls durch Andy Griggs auf seinem letzten Album vorgetragen) dienen sporadisch zur Auflockerung des Gesamtgeschehens. Die beiden letztgenannten Stücke erhalten durch Ritchie McDonald's wesentlich weichere Stimme einen ganz anderen Teint. Zentrum des Albums ist aber eindeutig der Titelsong: Eine wunderschöne Melodie im Midtempobereich, sehr feine Instrumentierung mit Akustik-, E-Gitarre und Mandoline, ganz dezentes Steelguitar-"Pfeifen", ein im Verlauf des Stückes kräftiger und emotionaler werdender Refrain mit sehr aufrüttelndem, gutem Text aus der Feder von Bandleader Ritchie McDonald. Einfach klasse. Die Nummer steht bereits unter den ersten Zwanzig der Billboard-Country-Singles-Charts, mit steigender Tendenz. Wie bereits erwähnt, bewegt man sich bei den restlichen sieben Stücken weitestgehend im professionell, modern instrumentierten, sehr emotional besungenen Balladen-Bereich (vor allem in den Refrains), wobei es textlich (wie auch bei "Mountains") teilweise recht ernst zur Sache geht ("Long Lost Smile", "What She Had To"). Beim abschließenden "Always In The Band" (pianogetränkt, Harmonika-Fills) lässt dann Frontmann McDonald noch mal viel persönliche Note einfließen. Mit "Mountains" haben Lonestar wieder ihren gewohnt routinierten Mainstream-Country abgeliefert. Prima Stoff für die etatmäßige Klientel der Band mit dem Titelsong als absolutes Highlight! (Daniel Daus)

Art-Nr.: 4528
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


Zurück || Weiter