Artikel 1261 bis 1275 von 2116 gefundenen...

[1-15] [16-30] [31-45] [46-60] [61-75] [76-90] [91-105] [106-120] [121-135] [136-150] [151-165] [166-180] [181-195] [196-210] [211-225] [226-240] [241-255] [256-270] [271-285] [286-300] [301-315] [316-330] [331-345] [346-360] [361-375] [376-390] [391-405] [406-420] [421-435] [436-450] [451-465] [466-480] [481-495] [496-510] [511-525] [526-540] [541-555] [556-570] [571-585] [586-600] [601-615] [616-630] [631-645] [646-660] [661-675] [676-690] [691-705] [706-720] [721-735] [736-750] [751-765] [766-780] [781-795] [796-810] [811-825] [826-840] [841-855] [856-870] [871-885] [886-900] [901-915] [916-930] [931-945] [946-960] [961-975] [976-990] [991-1005] [1006-1020] [1021-1035] [1036-1050] [1051-1065] [1066-1080] [1081-1095] [1096-1110] [1111-1125] [1126-1140] [1141-1155] [1156-1170] [1171-1185] [1186-1200] [1201-1215] [1216-1230] [1231-1245] [1246-1260] [1261-1275] [1276-1290] [1291-1305] [1306-1320] [1321-1335] [1336-1350] [1351-1365] [1366-1380] [1381-1395] [1396-1410] [1411-1425] [1426-1440] [1441-1455] [1456-1470] [1471-1485] [1486-1500] [1501-1515] [1516-1530] [1531-1545] [1546-1560] [1561-1575] [1576-1590] [1591-1605] [1606-1620] [1621-1635] [1636-1650] [1651-1665] [1666-1680] [1681-1695] [1696-1710] [1711-1725] [1726-1740] [1741-1755] [1756-1770] [1771-1785] [1786-1800] [1801-1815] [1816-1830] [1831-1845] [1846-1860] [1861-1875] [1876-1890] [1891-1905] [1906-1920] [1921-1935] [1936-1950] [1951-1965] [1966-1980] [1981-1995] [1996-2010] [2011-2025] [2026-2040] [2041-2055] [2056-2070] [2071-2085] [2086-2100] [2101-2115] [2116-2130]

 
Miller, Dub - the midnight ambassador [2016]
"Real Red Dirt-Countrymusic deep from the heart of Texas!" Dub Miller, einer der einflussreichsten Red Dirt-Pioniere des Lone Star States mit einem herrlichen, neuen Album, dem ersten mit neuem Material seit über einem Jahrzehnt. "His music is quintessentially Texan", sagte einmal ein amerikanischer Journalist, was umschreibt, wie authentisch Miller's Songmaterial ist. Er ist ein großartiger Geschichtenerzähler und Songwriter, einer, der die texanische Kultur mit ganzem Herzen lebt und verkörpert. Jason Boland (Jason Boland & The Stragglers) beispielsweise ist jemand, der sich nachhaltig von der Musik des auf einer Ranch in Pontotoc aufgewachsenen und heute in Houston lebenden Mannes beeinflusst sieht. Die durchweg großartigen Songs von Miller's neuem Werk "The Midnight Ambassador" sind prinzipiell purer texanischer Country und Outlaw Country, der allerdings schön rootsig, mit einem Hauch von Americana, dem typischen Red Dirt-Feeling und frei von jeglichem modernem Schnickschnack präsentiert wird. Einfach ursprünglicher, zumeist schön lockerer, melodischer Singer/Songwriter-Country von einem der jede Menge zu erzählen hat. Mit an Bord sind zahlreiche hochkarätige Musiker der Szene, wie zum Beispiel Reckless Kelly's Cody Brown (fiddle, mandolin, harmony vocals), Randy Rogers Band's Brady Black (fiddle), Corby Schaub (lap steel guitar, mandolin), Scott Davis (electric guitars, lap steel gutar, acoustic guitar), Lloyd Maines (pedal steel), Pat Manske (drums) und Adam Odor (bass), der das Album auch produzierte. Eingespielt wurde das Werk interessanterweise in den Yellow Dog Studios von Wimberley/Texas und in den berühmten Abbey Road Studios von London. Gleich das erste Stück zeigt Miller in blendender Form. "Things I love about you" ist eine wunderbare, semi-akustisch inszenierte Texas Countrynummer mit einer feinen Outlaw-Attitüde, etwa in Richtung Kris Kristofferson, Jamey Johnson und auch Tom Russell. Klingt schön "staubig", "urig" und locker, mit einer feinen Melodie, schöner Acoustic Gitarre, Fiddle und herrlichen Pedal Steel Guitar-Linien. Klasse das Parallelspiel von Fiddle und Steel in der Mitte. Ein exzellenter Auftakt, dem jede Menge weiterer, hervorragender Nummern folgen. Ob zum Beispiel die flotte, rootsige, mit viel Red Dirt-/ und Americana-Flair ausgestattete Countrynummer "Broken crown", die von prächtiger Lead Gitarre, tollen Licks und feiner Fiddle bestimmte Red Dirt-Countryballade "The day Jesus left Odessa", die mit toller Bajo-Untermalung veredelte mit feiner Acoustic Gitarre und Fiddle instrumentierte Outlaw-Ballade "Charlie Goodnight", das tolle, sicher so manchen Tänzer in den Honky Tonks und Roadhouses von Texas auf den Plan rufende, mit herrlicher Mandoline, Banjo und feinen Gitarren in Szene gesetzte, flotte"Comfortably blue", der richtig "rockige" und Linedance-taugliche, gut abgehende Outlaw-Heuler "Taking our sunshine away", die traditionelle "pure Country"-Nummer "Big chief tablet" (würde auch einem George Strait gut zu Gesicht stehen), oder auch die grandios inszenierte, voller Pathos steckende, dramatische, wunderbar erzählte und arrangierte, über 8-minütige Cowboy-Ballade "Ain't no cowboy" - Dub Miller zeigt eindrucksvoll, welch großartiger Country-Storyteller er ist. Schön, dass er wieder da ist. "The Midnight Ambassador" zeigt einen Dub Miller in seiner vollen Blüte. Großes Kompliment für ein richtig starkes Album!

Das komplette Tracklisting:

1. Things I Love About You - 4:47
2. Broken Crown - 3:33
3. The Day Jesus Left Odessa - 4:08
4. Mandi Jean - 3:58
5. Charlie Goodnight - 4:05
6. Comfortably Blue - 3:54
7. The Last Church Bell - 4:40
8. Taking Our Sunshine Away - 2:51
9. Big Chief Tablet - 4:03
10. Ain't No Cowboy - 8:24
11. The Midnight Ambassador - 5:47

Art-Nr.: 9073
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 8,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Things I love about you
Broken crown
The day Jesus left Odessa
Charlie Goodnight
Comfortably blue
Taking our sunshine away
Big chief tablet
Ain't no cowboy

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Miller, Scott & The Commonwealth - reconstruction ~ live [2007]
Die "Bärchen Records-Crew" hatte im April 2006 im Rahmen des mittlerweile außerordentlich renommierten Americana/Roots-Festivals "Blue Highways" im niederländischen Utrecht das für Europa seltene, dafür aber um so genußvollere Vergnügen, Scott Miller and The Commonwealth einmal live erleben zu dürfen.
Dort mußten der Ex-Frontmann der legendären Rootsrock-Formation "The V-Roys" und seine Truppe als "Opening-Act" ran und brachten uns und das Publikum mit einem dynamischen und musikalisch über jeden Zweifel erhabenen, prächtigen Set sofort auf die richtige "Betriebstemperatur". Großartig, dass deren tolle Live-Mucke nun auch auf einem entsprechenden Live-Album der aktuellen "Citation"-Tour festgehalten wurde! Mitgeschnitten an drei Tagen (7. - 9. Dezember 2006) im Down Home in Johnson City/Tennessee, ist das Werk mit 19 Tracks/gut 67 Minuten Spielzeit (plus einem kurzen Spaß-Intro) randvoll gepackt und liefert einen prima Querschnitt der bisherigen drei Studioalben "Thus Always To Tyrants" von 2001 ("I Made A Mess Of This Town", "Dear Sarah" "Goddamn The Sun", "Is There Any Room To Cross"), "Upside Downside" von 2003 ("Amtrak Cresent", "Angels Dwell", "It Didn’t Take Too Long", "For Jack Tymon") und dem bereits erwähnten "Citation" von 2006: Letztgenanntes ist natürlich auf diesem Silberling schwerpunktmäßig vertreten mit tollen Live-Fassungen von "Jody", "Eight Miles Per Gallon", "Only Everthing", "Freedom’s A Stranger", "Still People Are Moving", "On A Roll" und "Wild Things"! Mit "Spike"1 (Tom Petty) und "Hawks And Doves" (Neil Young ) gibt es dazu zwei klasse Coverversionen, wobei der Young-Klassiker auch bereits auf "Citation" vertreten war, hier jetzt allerdings noch etwas rauer und authentischer. Man meint fast, Miller hätte sich für den Song Crazy Horse als Backing-Band ausgeliehen. Überhaupt bieten die Jungs eine herrlich raue, erdige, trockene, rootsige und unbeschwerte Performance voller Spielfreude und Energie in einer spürbar unbeschwerten, recht intimen Club-Atmosphäre. Staubiger Rootsrock, großartiger Alternate Country-Twang und knackiger Americana-Rock - kurzweilig, abwechslungsreich, kompetent! Miller's Truppe Commonwealth, bestehend aus Shawn McWilliams (Drums), Eric Fritsch (Keyboards, Guitar) und Jeremy Pennebaker (Bass), wie auch der Bandchef persönlich, zeigen sich in blendender Verfassung. Scott, auch gesangstechnisch sehr überzeugend, mit seinem vorzüglichen E-Gitarren-Spiel und die beeindruckende Rhythmusfraktion in seinem Rücken wirken, vor allem auch bei den vielen Tempovariationen innerhalb der Songs, überaus eingespielt. Trotz Miller's unbestrittenem, eigenständigem Stil schimmern immer wieder vermeintliche Einflußquellen durch, die von Neil Young, Chris Knight, Ryan Adams, John Mellencamp, Bruce Springsteen und Steve Earle bis hin zu Dan Baird oder den Bottle Rockets reichen. Besonders erwähnenswert in einem sich auf durchgehend hohem Niveau bewegenden Programm sind beispielsweise flotte und satt rockende Sachen wie "It Didn’t Take Too Long", ein fulminanter Roadhouse Rocker in bester Chuck Beryry-/Dan Baird-Manier und das Slide-wütige "Eight Miles Per Gallon", aber auch countryorientiertere, entspanntere Songs wie das lockere, staubige "Angels Dwell" (schöne Akustikgitarrenarbeit), "Arianne" (klasse Harmonies, einfühlsames E-Gitarren-Solo), das semi-akustische "On A Roll" (schön trocken, wieder tolles E-Gitarren-Solo) und das rhythmische, knackige, rootsige "For Jack Tymon" mit seinen tollen E-Breaks. Und wenn dann mit "Drunk All Around This Town" und "Is There Room On The Cross?" die Menge zum feuchtfröhlichem Mitgrölen animiert wird, und dies auch mit Freude und tosendem Beifall tut, dürfte auch dem Letzten klar werden, dass die Leute in Johnson City mit Scott Miller & The Commonwealth eine prächtige, drei Tage währende Roots-/Alternate Country-/Americana-Fete feierten. Feiern wir mit! Einfach klasse, diese Burschen! (Daniel Daus)

Art-Nr.: 4916
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
I made a mess of this town
It didn't take too long
Only everything
Wild things
For Jack Tymon

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Miller, Scott & The Commonwealth - thus always to tyrants [2001]
"Scott Miller, hab' ich irgendwo schon mal gehört", wird mancher denken. Ja, genau! Miller war der charismatische Frontmann der kultigen Rootsrock-Formation "V-Roys", die unter den Fans des Genres immer noch einen mächtigen Status genießen. Die "V-Roys" sind Geschichte, doch Miller, einer der wohl besten jungen US-Songschreiber der Americana-Gegenwart, ist in absoluter Bestform und liefert mit seinem Studio-Solo-Debut für das Label "Sugar Hill" gleich eine echte "Granate" ab. Das rockt richtig ordentlich! Gitarrenorientierter Roots-/Twang-Rock vom Feinsten, irgendwo zwischen Steve Earle, natürlich den V-Roys, und John Mellencamp. Einen zusätzlichen Kick bekommen die Songs durch die fantastische Arbeit von Gitarrist David Grissom (ex-Joe Ely, ex-John Mellencamp), der mit seinen bekannten dreckigen und satten Riffs, sowie deftigen Soli mehr als überzeugt. Miller's intensiver Gesang, mal gediegen, auch mal schreiend, doch immer "staubig" und voller Gefühl, ist eh über jeden Zweifel erhaben. Erinnert manchmal entfernt sogar ein wenig an Dan Baird. Die 12 Songs haben überwiegend mächtig Drive, lediglich in der Mitte gibt es ein Break durch ein astreines Bluegrass-Stück ("Dear Sarah") und einen genialen, mystisch-schottischen, an einen Squaredance erinnernden Folksong ("Highland century boy"). Das Finale der CD bildet eine gospel-angehauchte Piano-Ballade. Ansonsten rockt es! Aus den astreinen Songs seinen noch der mit abgefahrenem, satten Gitarrenspiel durch Grissom durchtränkte countryinfizierte Rocker "I made a mess of this town", das an beste V-Roys-Tage erinnernde, zwischen akustisch und elektrisch pendelnde, riffgeladene "I won't go with you", "Daddy raised a boy" in bester Buddy Miller-Manier, "Absolution" - man meint die Stones kommen mit richtig Gas, und der, etwas an die Kentucky Headhunters erinnernde, Rootsrock-Party-Kracher "Goddamn the sun" erwähnt. Produziert ist das Werk von R.S.Field (Shaver, Webb Wilder, usw.)! Von dem Mann ist noch einiges zu erwarten. Echter Americana-/Rootsrock für Genießer!

Art-Nr.: 1258
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Miller, Scott & The Commonwealth - upside downside [2003]
Klasse Album, das zweite mit seiner neuen Band Commonwealth, des aus Shenandoah Valley/Virginia stammenden ex-Frontmannes und Kopfes der damals in Genre-Kreisen, auch durch ihre Verbindung zu Steve Earle, sehr respektierten Rootsrock-Band "V-Roys". Scott Miller ist ein excellenter Songwriter, was er mit "Upside downside" einmal mehr bestätigt. Die neue Platte klingt wesentlich roher und ungeschliffener als der Vorgänger, was seiner staubigen Roots-Musik sehr zugute kommt. Das Album ist ungeheuer variabel. Miller besticht durch seine weitreichende   Mannigfaltigkeit, mit der er, wie selbstverständlich, einen großen Bogen über das gesamte Rootsrock-/Americana-/Alternate Country-Terrain spannt. Das geht von brodelnden, druckvollen Heartland Roots- Rock'N Roll-Krachern, über wunderbar entspannten Alternate Country-Nummern bis hin zu gefühlvollen Singer/Songwriter-Titeln mit einer Menge Texas-Flair. Ein paar Beispiele: Der Opener "It didn't take too long" ist ein fulminanter Roadhouse-Rock-Kracher mit Chuck Berry-like Riffs, irgendwo an der Schnittstelle zwischen Rockpile und NRBQ mit satter E-Gitarre und quirliger Orgel (da wird auch die Georgia Satellites-/Dan Baird-Fraktion ihren Spaß haben). Auch der Nachfolger, das fetzige, rotzige "Raised by the graves", mit seinen dreckigen E-Gitarren, geht ab, wie geschmiert, ehe er mit dem großartigen "The way" erstmals etwas leiser wird. Eine dezent, aber mit voller Band, bestehend aus Drums, schöner Acoustic Gitarre, Harp und einer im Hintergrund agierenden Hammond, instrumentierte, staubige Singer/Songwriter-/Americana-Nummer, scheinbar angesiedelt Kreuzungsbereich eines Ryan Adams und Chris Knight. Den Harmoniegesang bestreitet Patty Griffin! Dann haben wir da noch solch interessante Titel, wie den schnellen, kanckigen Power-Roots-Pop-Rocker "Second chnace", mit satter E-Gitarre, die herrlich flockige, melodische, relaxte Country-Nummer "Amtrak crescent" mit Tim O'Brien an der Mandoline, den großartigen Bluegrass-Titel "Ciderville Saturday night", wieder mit Tim O'Brien, den schwer dampfenden Heavy Heartland-Rocker "Pull your load", der mit seinem bluesigen, southern-angehauchten Ambiente fast klingt, als sei George Thorogood bei den Georgia Satellites eingestiegen (wilde Slide inklusive), das groovige, lustige Instrumental "Chill, relax, now", oder die beiden wunderbaren, semi-akustischen, stripped down Roots-/Americana-Rock-Balladen "I've got a plan" und "Angels dwell", letzterer erneut mit Patty Griffin. Scott Miller genießt in Roots- und Americana-Kreisen bereits eine hohe Anerkennung. Diesen Ruf wird er mit "Upside downside" weiter festigen - gar keine Frage. Ein prächtiges Werk voller Kraft, Inspiration, Gefühl, Dreck und Spaß zugleich, das die Anhänger der Hiatt- / Chris Knight-/ Jack Ingram-/ Mellencamp-/ Ryan Adams-/ Earle-Liga begeistern sollte. Wir gratulieren, Jungs!

Art-Nr.: 1978
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
It didn't take too long
Second chance
Amtrak crescent
Angels dwell

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Milligan Vaughan Project - same [2017]
Was für Musiker! Welch eine Vita! Was für eine großartige, musikalische Partnerschaft, tief verwurzelt im Blues und Rock & Roll! Der eine - Malford Milligan: Bärenstarker Sänger, einstiger Frontmann der legendären Austin-Supergroup Storyville mit David Grissom (der auch einen Großteil des hier vorliegenden MVP-Albums produzierte. sowie zum Teil als zweiter Gitarrist fungiert) und Stevie Ray Vaughan's Double Trouble-Rhythmussektion Tommy Shannon und Chris Layton. Der andere - Tyrone Vaughan: Sohn von Jimmie Vaughan, Neffe von Legende Stevie Ray Vaughan, Mitglied vin Royal Southern Brotherhood und ebenfalls ein herausragender Gitarrist, der die Gene des Vaughan-Clans im Blut hat und deren außergewöhnliche Gitarristen-Tradition wie selbstverständlich fortsetzt. Das verspricht eine exzellente musikalische Vorstellung, die die Beiden und ihre vorzüglichen Begleitmusiker auch "ohne mit der Wimper zu zucken" abliefern. Wir hören prächtigen "hard & straight rockin' Blues", sowie wunderbaren, ästhetischen "bluesy and soulful Rock" in allerbester Storyville-Manier, der geprägt ist von saustarkem Gesang, hervorragendem Songwriting, erstklassiger musiklaischer Qualität, sowie Power, Biß und Seele. Schon der erste Track, das geradeaus und straight rockende "Soul satisfaction" (satte Gitarrenriffs, toller Gesang) ist ein "Knaller". Und es geht so weiter: Ob der wunderbar lockere, dennoch sehr kraftvolle Bluesrocker "Dangerous eyes (klasse Melodie, prächtige Slideguitar, feuriges E-Gitarren-Solo), das von einem mitreißenden Groove geprägte, schön funky und bluesig kommende, mit quirligen Gitarrenläufen gespickte "Little bit of heaven", der lässig rockende Blues "Driving you" (erneut mit großartigem Gitarrensolo), ihre tierische Coverversion von Buddy Guy's "Leave my girl alone" (prächtige Gitarrenläufe, inkl. brennendem Solo, toller Orgel-Background), die wunderschöne, melodische, sehr fein instrumentierte Blues-Ballade "Here I am" (im übrigen, wie schon der Opener des Albums, komponiert von David Grissom und Davy Knowles), wie auch der kernige Texas-Blues "Devil's breath" .- alles beste Beispiel für die exzellente Vorstellung die Milligan, Vaughan und ihre Begleiter hier abliefern. Abgerundet wird das Album mit zwei klasse Live-Aufnahmen, eine davon eine schöne Version von Storyville's "What passes for love". Tolles Album! Das Vermächtnis von Storyville und der Vaughan-Familie findet im Milligan Vuaghan Project seine logische Erfüllung. Hoffentlich ist dieses Album kein einmaliges Produkt dieses fruchtbaren musikalischen Zusammenschlusses, denn so darf's genre weitergehen...

Das komplette Tracklisting:

1. Soul Satisfaction - 4:29
2. Dangerous Eyes - 3:34
3. Little Bit of Heaven - 3:23
4. Driving You - 2:47
5. Leave My Little Girl Alone - 4:22
6. Compared to What - 4:32
7. Here I Am - 4:11
8. Devil's Breath - 4:37
9. Two Wings - 1:31
10. What Passes for Love (live) - 6:02
11. Palace of the King (live) - 3:40

Art-Nr.: 9588
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Soul satisfaction
Dangerous eyes
Little bit of heaven
Driving you
Leave my girl alone
Here I am
Devil's breath

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Moe. - dr. stan's prescription, vol. 1 ~ live [2008]
3 CD-Set! Frohe Kunde für die Moe.-Fans: Die Band startet neben ihrer beliebten "Warts & All"-Serie mit einer neuen Reihe exklusiver Live-Veröffentlichungen. Diese Reihe beinhaltet komplette, unbehandelte und vom Live-Inhalt her unveränderte, authentische Shows aus den Archiven des Band-eigenen Archivars Dr. Stan Lobitz. Im "richtugen Leben" arbeitet der Bursche als praktischer Arzt in Pennsylvania, doch als beinharter Fan dieser großartigen Jamrock-Formation avancierte er nebenbei zum "offiziellen" Archivar der Band, der in den vergangenen 13 Jahren einen gewaltigen Bestand (man spricht von einigen Tausend Tapes) an Live-Material anlegte. Jetzt nun erblickt die erste Veröffentlichung aus den Archiven des Dr. Lobitz das Licht der Welt - gleich ein richtiges "Schmankerl" für die Moe.-Anhänger. Es handelt sich um die vollständige Show vom 8. März 2004, die während der damaligen Karibik-Kreuzfahrt der Band mitgeschnitten wurde, ergänzt um ein paar Songs eines alten Konzertes der Band vom 17. März 1995 aus Vail/Colorado! Die Jungs zeigen sich in vorzüglicher, dem Anlaß entsprechend, herrlich beschwingter Spiellaune voller Sonnen-getränkter Jams. Zudem sind ein paar Tracks enthalten, die die Band noch niemals zuvor veröffentlicht hat. Der Sound ist, ähnlich wie bei der "Warts & All"-Serie, in einem natürlichen, unverfälschten, analogen Zustand beibehalten worden (Soundboard-Recording) und richtig gut! Kommt in einem 3-fach aufklappbaren Digipack! Knapp 4 Stunden (!) allerbester Moe. Live-Stoff! Ein Fest für die Moe.-/Jamrock-Gemeinde!

Hier der offizielle Text des Band-Managements zur Veröffentlichung:

"Moe. is very pleased to announce that Volume 1 of Dr. Stan's Prescription is set for release on September 2nd. The newest of moe.'s live archival series features complete, unedited, unexpurgated content chosen by the band's archivist Dr. Stan Lobitz - Pennsylvania general practitioner by day, devoted rock archivist by night. In the thirteen years that he has been carefully preserving moe. history, he has amassed a collection containing thousands of tapes. Who better than Dr. Stan to choose gems from the moe. vault? Volume 1 is a live recording of the pool deck show from the 3/8/04 moe. Caribbean cruise, with filler from a vintage Vail, CO show dated 3/17/95. A limited edition release, Volume 1 will quickly become a coveted item in the moe. discography. With sun-drenched jams and a number of never-before-released tunes, the inaugural Dr. Stan's Prescription is sure to cure all ailments!"

Die Setlist:

Disc 1
1 Intro - 1:25   
2 Bring It Back Home - 6:56   
3 New York City - 7:05   
4 Hi & Lo - 9:48   
5 Bring You Down - 10:48   
6 Kyle's Song - 10:24   
7 Interstellar Overdrive - 9:34   
8 Brent Black - 18:54   

Disc 2
1 Intro - 4:41   
2 Recreational Chemistry - 13:06   
3 Turn on Your Lovelight - 6:19   
4 Recreational Chemistry - 3:50   
5 Lost Pirate Jam - 9:57   
6 Captain America - 8:27   
7 Lost Along the Way/Filler - 11:18   
8 St. Augustine - 3:46   
9 Mexico - 7:54   
10 Armageddon Jig - 2:15   
11 Farmer Ben - 6:38   

Disc 3
1 Spine of a Dog - 8:10   
2 Jazz Wank - 11:36   
3 Buster - 15:54   
4 Encore: The Weight/Filler - 6:06   
5 Dr. Graffenberg - 6:52   
6 Hava Negilah - 1:47   
7 Moth - 6:06   
8 Timmy Tucker - 9:32   
9 Seat of My Pants - 7:47   
10 Brent Black - 5:49

Art-Nr.: 5946
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Moe. - sticks and stones [2008]
Buffalo's (New York) premier Jamrock-Quintett Moe. begeistert seine Fans gerade mal ein Jahr nach "The conch" mit einem weiteren, großartigen Studioalbum. Üblicherweise ist es bei Moe. so, dass sie ihre Songs, lange bevor sie sie auf ein Studioalbum packen, schon in den unterschiedlichsten Versionen während jeder Menge Live-Shows präsentierten - nicht so bei "Sticks and stones"! Der Großteil des Materials entstand "nebenbei" während der Recording-Sessions zu "Wormwood" (2003) und "The conch" (2007), wurde also nie zuvor live gespielt. Nun, einige Zeit später, entschloß man sich ob der Klasse der Songs, hinaus "auf's Land" zu fahren, quartierte sich mit dem nötigen Equipment für 3 Wochen in einer alten Kirche in den Bergen von New England ein, und begann die Stücke in dieser ruhigen, einzigartigen Atmosphäre für "Sticks and stones" einzuspielen. Das Aufregende an den Songs ist, so betont die Band, dass sie von einer ungeheuren Spontanität, einer rauen Ursprünglichkeit geprägt sind. Man hat sie nicht live während vieler Darbietungen immer wieder verändert und an ihnen herumgefeilt, sondern sie in ihrem "First instinct"-Status belassen. Und das hat bestens funktioniert! Erneut erleben wir die Band ungemein wandlungsfähig. Mit ihrer ihnen eigenen Identität verschmelzen sie auf einzigartige Weise Classic Rock, -Progressive-, Psychedelic-, Blues-, Folk- und auch Southern Rock-Elemente miteinander, wobei diesmal auf vielen Songs ein straighter Retro Rootsrock-Faktor dominiert. Da finden sich Spuren von den Rolling Stones bis zu Neil Young, von String Cheese Incident bis zu Widespread Panic und von Pink Floyd bis zu den Grateful Dead. Einige der Songs sind sehr kompakt durcharrangiert, andere sprühen auch im Studio nur so vor Improvisations- und Jam-Flair. Dominiert wird das Material einmal mehr von dem großartigen Zusammenspiel der beiden exzellenten Gitarristen Chuck Garvey und Al Schnier, doch auch Jim Loughlin's typisches Vibraphon ist wieder vereinzelt zu hören. Sehr schön auch die "zarten" Geigen-Ergämzungen bei dem ein oder anderen Stück durch Gastmusikerin Allie Kral! Zu den absoluten Höhepunkten eines durchweg spannenden Albums zählen beispielsweise der satte, kernige Gitarren-Roostrocker "Sticks and stones" mit seinen erdigen Riffs und dem interessanten "Progressive-Break", das überaus variable, voller Strukturwechsel steckende, aber nie die klare Linie verlierende, zuweilen an die Progressiv-Klänge der Kollegen von Umphrey's McGee erinnernde "Darkness", das wunderbare, sehr psychedelische, balladeske, von herrlichen Gitarren und dezenten Geigenklängen umgebene "Conviction song" (viel Pink Floyd-Feeling), das Slide-getränkte "Deep this time", der exzellente, dreckige, von klasse Slide-Licks und rotzigen Keith Richards-ähnlichen Riffs geprägte "Stones meets dirty Eagles-Harmonies"-Rootsrocker "All roads lead to home", die schöne, folkige Acoustic-Ballade "September", der kochende mit viel Improvisations-/Instrumental-Passagen ausgestattete Roots-/Blues-/Southern-/Swamp-/Groove-Rocker "Queen of everything", dessen prächtiges Uptempo Slide Gitarren-Jamming am Ende der 6 Minuten-Nummer auch im Studio richtig zündet, und auch der ausgelassene, etwas angelsächsisch angehauchte Party-Folk-Stomper "Raise a glass"! Moe., 1990 gegründet, gehören schon lange zu den fest etablierten Größen der Jamrock-Szene. "Sticks and stones" bestätigt diesen Status auf beeindruckende Art und Weise und wird ihrer, auch bei uns, stetig wachsende Fanschar einmal mehr größte Beifallsbekundungen entlocken!

Art-Nr.: 5473
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Sticks and stones
Darkness
Conviction song
Deep this time
All roads lead to home
Queen of everything

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Moe. - the conch [2007]
Erste neue Studioscheibe der beliebten Jamrock-Truppe seit 4 Jahren - und eine ganz starke! Es ist immer schwer für eine Band, die vor allen Dingen live ihr ganzes Potenzial auszuspielen in der Lage zu sein scheint und deren große Fangemeinde sie genau aus diesem Grund so verehrt, im Studio etwas Adäquates entstehen zu lassen, doch Moe. haben sich, dessen genau bewußt, für "The conch" dafür in eine nahezu ideale Situation gebracht: Man begab sich in das State Theatre von Portland/ME und nahm das Songmaterial für das neue Album während mehrerer Tage zunächst live auf (an zwei Tagen sogar vor Publikum) um herauszufinden, wie sich die Stücke während den Performances entwickeln. Anschließend ging man unverzüglich ins Studio und spielte dort, die live gesammelten Erfahrungen einbringend, die Tracks erneut ein, was ein Höchstmaß an Live-Authentizität auch für das Studio garantierte! Entstanden ist ein Werk, representativ für die ganzen Fähigkeiten Moe.'s, wie kein anderes zuvor! Toller Sound, ungemein wandlungsfähiges Songmaterial, voller kreativer, spannender und dabei durchaus melodischer Arrangements! Im weitesten Sinne irgendwo in der Schnittmenge solcher Bands wie Grateful Dead, Widespread Panic, The Big Wu oder String Cheese Incident angesiedelt, haben sie ihre eigene Identität längst gefunden. Moe. verarbeiten in iher Musik fundamentierte Classic Rock-Elemente, Psychedelic-, Progressive-, leichte Blues,- dezente Jazz-Spuren, zuweilen ein gewisses Retro-Countryrock-Flair und mittlerweile auch eine gute, gesunde Portion Southern Rock-Würze, vor allem hervorgerufen durch die markanten Gitarrenparts der beiden herausragenden Lead Gitarristen Chuck Garvey und Al Schnier, sowie die Strukturen vieler Songs. Es entsteht der unverkennbare Moe.-Sound! Das Material versprüht eine immense Spielfreude. Zu jeder Phase der Scheibe (in übrigen satte 75 Minuten Spielzeit) spürt und erahnt man die live teilweise unendlich zelebrierten Jammings, mit denen die Songs auf der Bühne auf zuweilen zwanzig/dreißig Minuten ausgedehnt werden, dabei aber nie ihre Strukturen verlieren. Im Großen und Ganzen werden die Arrangements von den beiden Lead-Gitarristen bestimmt, die sich immer wieder mit brillanten Soli von Höhepunkt zu Höhepunkt spielen. Doch durch die wohl dosierte, geschickte und sehr effiziente Integration von Keyboards und diesem jammigen Percussion-Groove entsteht ein sehr kompaktes Band-Feeling! Manche Songs wirken antspannt, andere kommen mit krachenden, lochenden Riffs daher und rocken, was das Zeug hält! Gleich die ersten beiden Nummern haben es in sich: Da hören wir zunächst den flotten, erfrischenden, luftigen, auf lässiger Percussion basierenden, locker dahin fließenden Jamrocker "Blue jeans pizza" (erinnert zuweilen fast ein wenig an Steely Dan), durchzogen von strategisch klug positionierten, rootsig dreckigen, würzigen, ja glühenden, sehr quirlig und virtuos gespielten Gitarrensoli und im Anschluß daran das traumhafte, 6 1/2-minütige "Lost along the way", eine leicht country-infizierte, zu Beginn etwas Grateful Dead-Feeling versprühende, recht entspannt startende Nummer, in der sich nach rund 3 Minuten ein hinreißendes, langes Gitarrensolo entwickelt, das erst einmal ruhig startet, dann aber immer mehr an Fahrt gewinnt und schließlich, bei aller Lockerheit in einem furiosen Drive mündet, bevor man wieder zu dem schönen, melodischen Refrain zurückkehrt. Super! Weitere Highlights sind beispielsweise der von krachenden Riffs bestimmte Rocker "Tailspin" (da wird man gar an Gov't Mule erinnert), das wunderbar groovende, leicht psychedelisch angehauchte, melodische, in der Mitte von einem klasse Wechselspiel zwischen spacigen Keyboards und würzigen, southern-fueled Gitarrenläufen bestimmte "Another one gone", der knapp 8-minütige Jamrocker "Wind it up", gespickt mit schönen Tempowechseln, Moe.-typischen Vibrophon-Passagen und jeder Menge dreckigen, fetten Gitarrenläufen, das dynamische, sowohl mit Modern Rock- als auch mit Retro Rootsrock-Elementen ausgestattete "Down boy", das frische, ein leichtes Country-/Folk-Flair versprühende, melodische "Where does the time go", das herrliche, semi-akustische, ruhige "Summer o i", und viele mehr! Das Songmaterial ist von vorn bis hinten große Klasse, "The conch" ein großartiges, durch und durch lebendiges Album! Eine der besten und wichtigsten Bands des Jamrock-Circuits mit einer absoluten Studio-Meisterleistung!

Art-Nr.: 4676
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Lost along the way
The pit
Wind it up
Where does the time go

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Moe. - wormwood [2003]
Das neue Studioalbum "Wormwood" ist bereits, inklusive aller Live-Veröffentlichungen, das 10. Werk dieser mittlerweile sowohl bei Kritikern als auch bei Fans ungemein hoch geschätzten Jamrock-Truppe aus Buffalo/New York. Erst im vergangenen Jahr haben sie den in der Szene so renommierten "Jammy-Award" für die Kategorie "Best Liev Performance" gewonnen. Ihre Fanbase wächst rasend. Die Jungs werden immer besser, werden längst in einem Atemzug mit Kollegen wie Widespread Panic, Phish oder dem ganzen Grateful Dead-Clan genannt. "Wormwood" ist ein sehr starkes Album geworden, das die Band auf dem absolut richtigen Weg zeigt. Sie schaffen es durchaus den Geist ihrer excellenten Live-Shows mit ins Studio zu transportieren und weiter auf den Zuhörer zu Hause zu übertragen. Die Songs sind abwechslungsreich, mal dreckig, mal hart rockend, mal wieder sehr gefällig, ausgestattet mit einem breit angelegten Gitarrensound und herrlich jammiger, groovender Percussion, auch mal, wie von ihren Live-Shows bekannt, ein wenig experimentell, dann wieder folkig - immer gut strukturiert. Live kann man daraus prächtige, ausgedehnte Jammings machen. Auf den ersten Blick fehlen die richtig langen Stücke, doch das täuscht. Sind doch die einzelnen Tracks von der musikalischen Thematik und den fließenden Übergängen zueinander oftmals so angelegt, daß man den Eindruck hat, es handele sich lediglich um ein langes Stück. Bestes Beispiel: die Tracks 7 (beginnt als lauter, rauher Gitarrenrocker mit rohen, fetten E-Gitarren), 8 (mit dezent elektronischen Folk-Passagen), 9 und 10 gehen ohne jegliche Pause so fließend ineinander über, daß das Ganze einem wunderbaren 23-minütigen Jam-Fest gleichkommt. Großartig auch das Eröffnungsstück "Not coming down", ein klasse Retro-Uptempo-Garagenrocker voller roher E-Gitarrenriffs und funkiger, teilweise fast heltischer Bass-Läufe. Dann der richtig dreckige, riffige, pure Gitarren-Rootsrocker "Okayalright" mit jeder Menge Southernrock-Flair, einer klasse Melodie, klasse Gitarren und starker Percussion. Hat auch irgendwie etwas von den Black Crowes oder gar Neil Young's Crazy Horse. "Gone" klingt recht Grateful Dead-like und das Titelstück "Wormwood", ein tolles Instrumental, kommt ungemein entspannt und wohlig aus den Boxen. Da macht sich unter einer sehr angenehmen Melodie ein wunderbar frisches und relaxtes Feeling breit. Wir hören eine excellente E-Gitarre, die mal als Slide gespielt wird, dann wieder wie eine Steel klingt, in Koperation mit lässiger Percussion und knackigem Schlagzeug, hin und wieder mit dezenten, überhaupt nicht störenden Synthesizer-Klängen angereichert. Als würden sich die Allman Brothers zusammen mit Grateful Dead auf einem Americana-Trip befinden. Rund 57 1/2 Minuten allerbeste Moe.-Jamrock-Unterhaltung. Teilweise kommt auch ein gepflegtes Hippie-Flair auf. Die Band ist weiter dabei ihr sowieso schon hohes Standing unter den Fans zu festigen. Sehr saubere und klare Produktion! Die CD kommt in feiner Digipack-Aufmachung!

Art-Nr.: 1812
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Molly Hatchet - 25th anniversary ~ best of re-recorded [2003]
Nette Geschichte für die vielen Molly Hatchet-Fans! 25 Jahre ist es her, seitdem die Band ihr Debutalbum veröffentlichte. Aus diesem Anlaß hat sich das heutige Line-up um Bobby Ingram, Randy McCormack und Russ Maxwell ins Studio begeben und einige der alten Klassiker neu eingespielt. Okay, viele werden sagen, daß nichts über die Originale mit Danny Joe Brown, Dave Hlubek & Co. geht, doch diese zeitlosen Meilensteine des "Heavy" Southernrocks stecken auch in den Fassungen der "neuen" Molly Hatchet voller Leben. Satte Gitarren, Double Leads und furiose Soli gibt es, wie gewohnt. Zu den erneut aufgenommenen Tracks zählen u.a.: "Fkirtin' with disaster", "Bounty hunter", "Gator country", "Whiskey man", "Fall of the peacemaker", "Beatin' the odds", "One man's pleasure", "The crreper", "Boogie no more" und sogar auch eine Nummer aus der Jimmy Farrar-Ära, nämlich "Bloody reunion"! Durchaus gelungen! Darüber hinaus ist die CD mit über 75 Minuten Spielzeit randvoll.

Hier bekommen Sie weitere Informationen.

Art-Nr.: 2169
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Molly Hatchet - extended versions ~ live [2002]
Futter für die Molly Hatchet-Kompanie! Southern Rock-Power bis zur Erschöpfung! Im Rahmen einer von BMG in den USA gestarteten Veröffentlichungsreihe völlig unterschiedlicher Pop- und Rock-Künstler mit dem Titel "Extended versions", flattert uns nun auch dieses Molly Hatchet-Teil auf den Tisch! Und im Gegensatz zu den anderen Interpreten handelt es sich hierbei nicht um eine Art Best of-Zusammenstellung, auch nicht um "ausgedehnte Versionen" (na ja, im weitesten Sinne vielleicht doch....) bekannter Stücke, sondern um eine historische Live-Aufnahme der Band aus der Phase mit Sänger Jimmy Farrar! Was für ein Fest für die Hatchet-Gefolgschaft, gelten doch Aufnahmen aus dieser Ära als äußerst selten. Umso bemerkenswertern daß sie jetzt der Öffentlichkeit zugänglich genmacht werden. Leider geht aus dem Booklet der CD nichts über die Daten der Aufnahmen hervor (die Aufmachung ist extrem einfach und leider auch recht lieblos gestaltet - massenserienmäßig halt), doch nach Informationen von Jimmy Farrar's Ehefrau handelt es sich um einen Mitschnitt aus den beiden "Toys for Tots"-Shows der Band im Palladium von Los Angeles vom 5. Dezember 1981! Und die Jungs strotzen vor Kraft und unbändiger Energie! Farrar brüllt sich die Seele aus dem Leib und die Herren Hlubek, Holland und Roland verpassen dem Publikum eine geballte Gitarren-Breitseite nach der nächsten. Halsbrecherische Soli bis zum Umfallen. Neben einer tollen Version von "Beatin' the odds", zwei starken Versionen von "Take no prisoners"-Tracks, nämlich "Dead giveaway" und "Lady luck", gibt's fulminante Versionen von "Flirtin' with disaster", "Gator country", "One man's pleasure", "Bounty hunter", "Dreams I'll never see", "It's all over now" und "Let the good times roll". Der Sound ist perfekt! Diese pure, harte Southern Rock'n Roll Live Power entschädigt für die dürftige Aufmachung allemal! 45 Minuten Vollgas!

Art-Nr.: 1262
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 11,70

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Molly Hatchet - kingdom of XII [2000]
Mit ihrem aktuellen Line-up machen Molly Hatchet da weiter, wo sie mit "Silent reign" vor 2 Jahren aufhörten. Kompromißloser Southernrock mit vielen Hardrock-Elementen und (zumeist) ordentlich Dampf. Nicht schlecht aber auch nichts revolutionierend Neues. Gewohnter Stoff halt. Enthält eine auf "Southern" getrimmte Version des Stones-Klassikers "Tumbling Dice" sowie, entsprechend den letzten Alben, ein Acoustic-Remake eines alten Hatchet-Stückes. Diesmal ist es "Edge of sundown"! Gast auf zwei Tracks ist Charlie Daniels! Wie heißt es so schön im Booklet: "The south has risen again!" Jawohl!

Hier bekommen Sie weitere Informationen.

Art-Nr.: 1264
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,78

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Molly Hatchet - live in hamburg ~ dvd + cd [2005]
DVD-/CD-Set! Was hat die Southern Rock-Fraktion darauf gewartet! Endlich ist sie da, die lang angekündigte Molly Hatchet-Live-DVD! Und das noch in einem opulenten DVD-/CD-Kombi-Paket! Respekt! Aufgenommen am 24. Juli 2004 bei den Hamburger Harley Days brennt die Band um Bobby Ingram ein gewaltiges Heavy Southern Rock-Feuerwerk mit allen Klassikern ab! Dem Anlaß entsprechend präsentiert man sich in einer prima Verfassung. Es paßt halt auch bestens: Harleys, Biker und Hatchet's Southern Rock, das gehört schon irgendwie zusammen! Bemwerkenswert ist, daß die Jungs schon an diesem Abend einige Titel ihres erst in diesem Jahr erschienenen neuen Werkes "Warriors of the rainbow bridge" spielten, was dem Ganzen eine noch größere Aktualität verleiht. Und live kommen die Fassungen solcher Tracks wie "The rainbow bridge" "Son of the south", "Gone in 60 seconds" oder "Moonlight dancin' on a bayou" noch dynamischer rüber als in der sterilen Studio-Atmosphäre. Ansonsten gibt es das Material, was der geneigte Molly Hatchet-Liebhaber einfach hören möchte! Hier die komplette Tracklist: 1. Intro 1:21, 2. Whiskey Man 3:45, 3. Bounty Hunter 4:02, 4. Gator Country 7:30, 5. Moonlight Dancin` on a Bayou 5:08, 6. Fall Of The Peacemakers 5:16, 7. Devil´s Canyon 6:06, 8. Drum Solo 3:47, 9. Beati ´ The Odds 4:03, 10. Son Of The South 4:57, 11. The Creeper 4:55, 12. The Rainbow Bridge 5:13, 13. Keyboard Solo 2:24, 14. Instrumental 2:45, 15. Guitar Solo 5:54, 16. Dreams I`ll Never See 8:02, 17. The Journey 9:24, 18. Gone In 60 Seconds 3:43, 19. Jukin´ City 1:39, 20. Flirtin´ With Disaster 6:41 ! Und weil's so schön ist, gibt's das gleiche Konzert auch noch als Bonus-CD (74 1/2 Minuten Spielzeit!) mit dazu - allerdings ohne die letzten 4 Titel. Die haben einfach nicht mehr draufgepaßt! Eine feine Idee, ein CD-/DVD-Paket in Kombination zu veröffentlichen! Sehr preiswert und absolut zur Nachahmung empfohlen! Die Fans werden es danken! "The south has risen again", heißt es auf dem Back-Cover.. - alles klar, Leute?!!

Art-Nr.: 3585
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: DVD || Preis: € 18,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Molly Hatchet - southern rock masters [2008]
"Molly Hatchet is proud to record some of our most favorite songs for everyone to remember how they influenced us over the years", so steht es auf dem Backcover zum neuen Album der Southern Rock-Veteranen. Demzufolge hat man sich 10 Tracks von Kollegen wie ZZ Top, den Rolling Stones, The Allman Brothers Band, den Eagles, Thin Lizzy, George Thorogood und Mountain vorgenommen, um ihnen den eigenen Southern Rock-Stempel der Marke Molly Hatchet aufzudrücken. Interessante Geschichte und überwiegend auch großartig gelungen. Vor allem durch die Versionen von Thin Lizzy's "The boys are back in town", Mountain's "Mississippi queen", "Tumbling dice" von den Stones und George Thorogood's "Bad to the bone" bläst noch einmal ein gewaltiger Southern Rock-Orkan. Da werden die Herzen der Hatchet-Fans höher schlagen. Auch "Melissa" von den Allman Brothers kommt einfach wunderbar. Molly Hatchet spielen den Titel elektrischer und kraftvoller als die Allmans, bewahren aber gleichzietig die die herrliche Melodik des Originals und dessen Lockerheit. Ausgezeichnet! Auch vom Klassiker "Dreams I'll never see" gibt's nochmal eine klasse Neuaufnahme! Über die Hatchet-Fassungen der beiden Eagles-Nummern "Desperado" und "Tequila sunrise" allerdings werden die Geister sicher eher geteilter Meinung sein, da sie für die gewöhnlichen Verhältnisse der Band einfach etwas zu "seicht" geraten sind. Ansonsten ist das alles jedoch eine überaus gelungene Sache! Die Aufnahmen sind allesamt, auch die, die schon auf diversen Japan-Importen oder Tribute-Alben enthalten waren, in der aktuellen Besetzung neu eingespielt worden, also mit Orignal-Mitglied Dave Hlubek als zweitem Lead-Gitarristen neben Bobby Ingram! Insgesamt gibt's 10 dieser neuen Coverversionen! "Spasseshalber" hat das Label als Bonustracks noch 3 Live-Aufnahmen der kürzlich erschienenen "Flirtin' with disaster" Live CD/DVD-Kombination "draufgepackt"! Neuer, interessanter Stoff für die Hatchet-Gemeinde!

Die komplette Tracklist:

1 Sharp Dressed Man - 4:43   
2 The Boys Are Back in Town - 4:56   
3 Desperado - 3:49   
4 Bad to the Bone - 3:59   
5 Dreams I'll Never See - 7:48   
6 Melissa - 4:40   
7 Mississippi Queen - 2:35   
8 Tequila Sunrise - 2:58   
9 Tumbling Dice - 3:05   
10 Wild Horses - 5:34   
11 Whiskey Man [Live Bonustrack] - 3:42   
12 Beatin' the Odds [Live Bonustrack] - 3:40   
13 Flirtin' with Disaster [Live Bonustrack] - 5:51

Art-Nr.: 5710
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Molly Hatchet - warriors of the rainbow bridge [2005]
Molly Hatchet liefert der Southern Rock-Gemeinde in diesen Tagen wieder viel Diskussionsstoff. Zum einen schlug die Nachricht vom Wiedereinstieg des Gründungsmitgliedes Dave Hlubek wie eine Bombe ein, dann die Ankündigung vom neuen Album, die neue Deutschland-Tour im Vorfeld des neuen Albums, die entgegen aller Erwartungen dann leider doch ohne Hlubek stattfand - und nun ist das Album da! Im lt Booklet aufgeführten Line-Up der Band ist Dave Hluberk als zweiter Gitarrist mit aufgeführt, doch dies bezieht sich offenbar nur auf die Zukunft der Band, denn bei den Aufnahmen war er noch nicht mit von der Partie! Alles etwas verwirrend, aber egal: Das Album ist vielleicht eines der stärksten der letzten Jahre, mit Sicherheit aber das Härteste. Molly Hatchet präsentieren sich in allerbester Verfassung, und allein das zählt! Es rockt, daß es nur so kracht! In absolut typischer Hatchet-Manier, aber irgendwie richtig frisch, feuern Bobby Ingram, Phil McCormack & Co. ein solch gewaltiges, fast stählernes, "brüllenden" Heavy (Metal)-Boogie-Southern Rock-Geschoß ab, von dessen Einschlag man sich kaum erholen kann. Der Opener "Son Of The South", ein mit zahlreichen nachgrölbaren "Hell-Yeahs" intonierter Stimmungsmacher, startet mit einem kurzen Metalriff und geht sofort rhythmisch ab wie die Feuerwehr. Das Lied hat im aktuellen Live-Programm berechtigterweise sofort das Herz der Fans erobert. Ein klasse Auftakt! Danach wird mit jeder Menge knochenharter und trockener Boogies weiter mächtig auf die Tube gesrückt, wobei diesmal mit der geschickten und dezenten Einbindung weiblichen Background-Gesanges "experimentiert" wurde. Die Sache ist absolut gelungen. Ein Mädel namens Amalia "röhrt" sehr einfühlsam ihre Beiträge in die druckvollen Stücke hinein. Ganz toll kommt das beispielsweise bei dem seinem Namen alle Ehre machenden Kracher "Roadhouse Boogie"! "Flames Are Burning" scheint dann kurzweilig mal Zeit zum Durchatmen zu bieten. Zu klaren, akustischen Tönen wird vorübergehend auf's Bremspedal getreten, allerdings nur als Vorgeplänkel für ein furioses, ca. 3-miütiges Gitarrenfinish, das uns am Ende um die Ohren fliegt. Als echter Honky-Tonk-Boogie präsentiert sich "Hell Has No Fury", mit typischen Piano-Geklimper. Hat gar etwas von der Tradition der früheren, großen "Flirtin’ With Disaster"-Zeit. Das abschließende "Rainbow Bridge" erinnert ein wenig an "The Journey" und wird ebenfalls durch eine zielgerichtete, aber nicht übertriebene Gitarrenschlacht beendet. Bobby Ingram's Gitarrenkünste und McCormack's gelebter Malochergesang harmonieren prächtig. Die Produktion ist trotz aller Härte der Songs astrein abgemischt worden. Molly Hatchet haben sich mit einem ausgeglichen starken Album zurückgemeldet! "Warriors Of The Rainbow Bridge" ist mit knapp 60 Minuten Spielzeit zudem recht üppig ausgefallen. Die eingeschlagene Richtung stimmt! Im Booklet lassen Molly Hatchet noch schön eine dem Klischee entsprechende "Message to the world" verkünden, die da lautet: "Keep Southern-Rockin' and The South has risen again"! Und zwar mit einem richtigen "Wumm!"

Art-Nr.: 3248
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


Zurück || Weiter