Artikel 1366 bis 1380 von 2116 gefundenen...

[1-15] [16-30] [31-45] [46-60] [61-75] [76-90] [91-105] [106-120] [121-135] [136-150] [151-165] [166-180] [181-195] [196-210] [211-225] [226-240] [241-255] [256-270] [271-285] [286-300] [301-315] [316-330] [331-345] [346-360] [361-375] [376-390] [391-405] [406-420] [421-435] [436-450] [451-465] [466-480] [481-495] [496-510] [511-525] [526-540] [541-555] [556-570] [571-585] [586-600] [601-615] [616-630] [631-645] [646-660] [661-675] [676-690] [691-705] [706-720] [721-735] [736-750] [751-765] [766-780] [781-795] [796-810] [811-825] [826-840] [841-855] [856-870] [871-885] [886-900] [901-915] [916-930] [931-945] [946-960] [961-975] [976-990] [991-1005] [1006-1020] [1021-1035] [1036-1050] [1051-1065] [1066-1080] [1081-1095] [1096-1110] [1111-1125] [1126-1140] [1141-1155] [1156-1170] [1171-1185] [1186-1200] [1201-1215] [1216-1230] [1231-1245] [1246-1260] [1261-1275] [1276-1290] [1291-1305] [1306-1320] [1321-1335] [1336-1350] [1351-1365] [1366-1380] [1381-1395] [1396-1410] [1411-1425] [1426-1440] [1441-1455] [1456-1470] [1471-1485] [1486-1500] [1501-1515] [1516-1530] [1531-1545] [1546-1560] [1561-1575] [1576-1590] [1591-1605] [1606-1620] [1621-1635] [1636-1650] [1651-1665] [1666-1680] [1681-1695] [1696-1710] [1711-1725] [1726-1740] [1741-1755] [1756-1770] [1771-1785] [1786-1800] [1801-1815] [1816-1830] [1831-1845] [1846-1860] [1861-1875] [1876-1890] [1891-1905] [1906-1920] [1921-1935] [1936-1950] [1951-1965] [1966-1980] [1981-1995] [1996-2010] [2011-2025] [2026-2040] [2041-2055] [2056-2070] [2071-2085] [2086-2100] [2101-2115] [2116-2130]

 
Nichols, Joe - it's all good [2011]
Großartiges, neues Album (es ist seine mittlerweile 6. Major Label-Veröffentlichung) des aus Rogers/Arkansas stammenden Neo-Traditionalisten, der damit wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis stellt, wie man "pure Country" heute präsentiert. Nichols steht felsenfest zu seinen traditionellen Roots. Die Einflüsse von George Jones und Merle Haggard oder Keith Whitley und George Strait sind allgegenwärtig (das herrliche, dezent swingende, honky-tonkige Titelstück wäre auch einem George Strait wie auf den Leib geschrieben), doch Nichols ist so eine wunderbar natürliche und sympathische Art von "modern guy with an old-school attitude", der es mit Leichtigkeit versteht seine traditionellen Klämge in ein absolut zeitgemässes Ambiente zu verpacken. Das klingt herrlich erfrischend. Und die Countryfans lieben diese Art einfach. Die überwiegende Anzahl der durchweg großartigen Songs befinden sich in einem lässigen, aber zuweilen durchaus knackigen Midtempo-Bereich, durchsetzt mit der ein oder anderen Ballade und auch mal mit einem dezent "angerockten" Titel. Das ist durch und durch ein wahrer Ohrenschmaus für alle Liebhaber qualitativ hochwertiger, purer Countrykost. Bei dem lockeren, flockig beginnenden, im Refrain aber recht knackigen (tolle Dual Lead-Gitarren), "sommerlichen", wunderbar melodischen "I can't take my eyes off you" helfen im übrigen Alison Krauss und Union Station's Dan Tyminski mit ihren feinen Background-Stimmen aus. Gratulation an Joe Nichols zu dieser Meisterleistung!

Das komplette Tracklisting:

1. Take It Off - 3:19
2. The More I Look - 3:03
3. Somebody's Mama - 3:52
4. It's All Good - 2:28
5. This Ole Boy - 3:40
6. I Can't Take My Eyes Off You - 3:06
7. No Truck, No Boat, No Girl - 3:04
8. Never Gonna Get Enough - 3:02
9. She's Just Like That - 3:18
10. How I Wanna Go - 3:48

Art-Nr.: 7642
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 4,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Nichols, Joe - man with a memory [2002]
Feines Album von Joe Nichols mit einer Ansammlung von 12 astreinen Countrysongs! 6 Jahre nach seinem Debut hat er nun ein Major-Zuhause gefunden und veröffentlicht, was dieser Tage in Music City nicht unbedingt selbstverständlich ist, eine (fast) popfreie Country-Scheibe, verwurzelt in den puren Traditionen von Jones, Haggard & Co.! Joe Nichols ist ein großartiger Sänger, dessen angenehme, weiche, wohlige Stimme und Gesangsstil irgendwo zwischen Randy Travis, Keith Whitley, Don Williams und Alan Jackson liegen. Der Erfolg stellt sich auch schon ein, denn die erste Single "The impossible" ist bereits ein Billboard Country-Single Top 10-Hit! Während des gesamten Albums herrscht ein entspanntes, relaxtes Feeling vor. Weitgehend bewegt sich die Musik im Midtempo-Bereich. Die etwas schnelleren Titel sind keineswegs aufpeitschend und die wenigen Balladen setzen auf Gefühl und nicht auf unnötigen Power-Bombast. Brent Rowan zeichnet für die ausgezeichnete Produktion verantwortlich. Da sollten schon noch einige Hits für Nichols abfallen, zum Beispiel das Knüllerstück "Joe's place", ein wunderbares, flockig lockeres, pures Countrystück über einen Schuppen "where some of us go, when the hard working day is through", wie er singt. Weiter heißt es: "Through the neon and smoke, we laugh and tell jokes, and throw down a cold one or two. There's a jukebox that's full of records, by Willie, Haggard and Jones". Da kommt echtes Countryfeeling auf! Oder das herrlich melodische, ebenso lockere, honky-tonkige "Brokenheartsville", mit schöner Steel, E-Gitarre und dezenter Orgel. Toller Titel! Zur Abwechslung gibt's dann auch mal einen Swing bei "You can't break the fall", während "She only smokes when she drinks", ohne das negativ zu meinen, fast wie eine Fortsetzung von Keith Whitley's "When you say nothing at all" klingt. Insgesamt ein homogenes, richtig gelungenes Gesamtwerk zeitlos moderner, traditionsbewußter Countrymusic.

Art-Nr.: 1582
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Nichols, Joe - never gets old [2017]
Der Mann mit der exzellenten Bariton-Stimme bleibt sich auch auf seinem neuen, großartigen Album selbst treu. Erneut ist das bester, zeitloser, sehr traditionell verwurzelter Country/New Country ohne aufgesetzten "Firlefanz", einfach nur mit erstklassigen Songs. Unter den Traditionalisten ist Nichols schon seit Jahren eine Bank - und das bleibt auch mit "Never gets old" so. Die Liebhaber "echter" Countrymusic wird's freuen! Klasse!

Das komplette Tracklisting:

1. Diamonds Make Babies - 3:19
2. Girl in the Song - 3:40
3. We All Carry Something - 3:26
4. I'd Sing About You - 3:13
5. Breathless - 3:57
6. Tall Boys - 2:48
7. Hostage - 2:57
8. Never Gets Old - 3:39
9. Billy Graham's Bible - 3:07
10. So You're Saying - 3:42
11. This Side of the River - 3:20
12. Baby Got Back - 2:54

Art-Nr.: 9488
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Nichols, Joe - old things new [2009]
Neues Pracht-Album von Joe Nichols! Besser kann man traditionelle Countrymusic in der heutigen Zeit wohl kaum spielen...

Die komplette Songliste:

1 Gimmie That Girl - 3:05   
2 It's Me I'm Worried About - 3:10   
3 Old Things New - 3:52   
4 Man, Woman - 3:32   
5 Believers - 3:06   
6 Cheaper Than a Shrink - 3:07   
7 The Shape I'm In - 3:10   
8 This Bed's Too Big - 3:39   
9 We All Go Home - 3:38   
10 An Old Friend of Mine - 3:30   
11 Let's Get Drunk and Fight [Live][*] - 4:14   
12 Tequila Makes Her Clothes Fall Off [Fat Shan Remix] - 3:05

Art-Nr.: 6630
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Nichols, Joe - revelation [2004]
Joe Nichols macht mit seinem neuen Album genau da weiter, wo er vor zwei Jahren mit seinem immens erfolgreichen, sowie von Kritikern und Countryfreunden gleichermaßen geschätzten "Man with a memory" aufgehört hat. Erneut von Brent Rowan erstklassig produziert, präsentiert er ein ausgesprochen entspanntes Album, voll mit lupenreiner, traditioneller Countrymusic. Nichols' tolle Stimme, wie auch seine tief in den Countryroots verwurzelte Musik und Melodien lassen Erinnerungen wach werden an Größen wie George Jones, Don Williams, Merle Haggard, Keith Whitley und vor allen Dingen auch Randy Travis. Fast das komplette Album bewegt sich in seinen semi-akustischen Full Band-Arrangements im traditionsbewußten, gediegenen Midtempo- und Balladenbereich. Lediglich bei zwei Songs geht ein wenig die Post ab - und die gehören auch zu den Highlights der CD! Dabei handelt es sich zum einen um die knackige, pure Honky Tonk-Nummer "Don't ruin it for the rest of us", und zum anderen um das von einem tollen Rhythmus begleitete, schwungvolle, recht Cajun/Louisiana-angehauchte, sehr melodische, von Banjos, Steel und Fiddle dominierte "What's a guy gotta do"! Doch auch mit den vielen ruhigeren Songs überzeugt Nichols voll und ganz. Nehmen wir beispielsweise das großartige, recht flockige, von einer klasse Melodie durchzogene, mit schöner Mandoline, feinen Acoustic Gitarren, einem leichten Piano und einem interessant im Hintergrund agierenden Harmonium instrumentierte Midtempo-Stück "The shade", die schöne Ballade "If nobody believed in you" oder die mit wimmernder Steel getränkte, klassische, 1959 von Lawton Williams geschriebene, stark an Keith Whitley erinnernde Oldtime Countrynummer "Farewell parts", einst ein großer Hit für Gene Watson! Joe Nichols präsentiert auf "Revelation" durchweg prima gelungene, ruhige, pure, entspannte Countrymusic voller angenehmer Wärme!

Art-Nr.: 2485
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Nickel Creek - why should the fire die? [2005]
Die einzigartigen Nickel Creek sind zurück mit ihrem neuen Album und setzen mit "Why should the fire die?" einmal mehr Maßstäbe in Sachen "Progressive Acoustic Country for the new millenium"! Es ist das erste Album, das nicht von Alison Krauss produziert wurde. Vielleicht ist dies mit ein Grund, daß die musikalischen Grenzen nun noch "verwischter" sind, als sie es bei diesem californischen Trio zuletzt sowieso schon waren. Der grandiose Chris Thile (Mandoline, Gesang) und die famosen Watkins-Geschwister (Sean: Gitarre, Gesang und Sara: Fiddle, Gesang) sind selbstverständlich im weitesten Sinne immer noch dem Acoustic Country-Bereich zuzuordnen, was die Medien auch tun, doch nie präsentierten sie ihre Musik Genre-übergreifender als heute. Was hier an höchster musikalischer Kompetenz, individueller Klasse und zusammen gewachsener, ausgeprägter Spielfreude geboten wird, ist schlichtweg ein unübertrefflicher Mix von akustischer Musik aus Bluegrass-, Country-, Americana-, Folk-, Jazz-, World-, Rock-, Pop-, und sogar Jam-Elementen - modern, intelligent, innovativ und äußerst kreativ! Alle Musiker genießen nicht von ungefähr ein immens hohes Ansehen in der Szene, ja gelten solistisch bereits als absolute Superstars an ihren Instrumenten. Alle tauchen sie immer wieder auf unzähligen Nashville-, Americana- und Rock-Produktionen als Gastmusiker auf und bringen sich in interessanten Side-Proketen ein. Die Songauswahl ist großartig! Von total relaxt, ja gebrechlich, bis kraftvoll aggressiv, von ungemein entspannten Momenten bis zu energischem Drive reicht die Palette - dazu brillante Gesangsleistungen! Zu den Höhepunkten zählen beispielsweise die ungemein rhythmische, dynamische und gleichzeitig poetische Folk-Pop-Nummer "When in Rome" mit ihrem hervorragenden Fiddle-Drive und den starken Madolinen-Riffs, das trockene, flotte, rootsige "Somebody more like you", das von Chris Thile zusammen mit Gary Louris von den Jayhawks komponierte "Jealous of the moon", das folkige, an einen akustischen Dave Matthews erinnernde "Can't complain", eine wunderschöne, von Sara Watkins mit viel Wärme vorgetragene, entspannte, wie flüssige Coverversion von Bob Dylan's "Tomorrow is a long time" (bestechendes Fiddle/Mandolinen-Parallelspiel), das flotte Old School-/Bluegrass-Instrumental "Stumptown", das angerockte, von vielen Modern Pop-Elementen durchzogene, kräftige, sogar mit Drums eingespielte "Best of luck", das ebenfalls poppige, melodische "Doubting Thomas", sowie das großartige "Helena", bei dem sich Nickel Creek gar als Coldplay-Fans zu outen scheinen! Ungemein abwechslungsreich! In der Tat ist dies einzigartiger, progressiver Acoustic Country-/Folk-/Pop für das neue Millenium! Kommt in einem feinen Digipack, inklusive 20-seitigem Booklet mit allen Texten!

Art-Nr.: 3509
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
When in Rome
Jealous of the moon
Tomorrow is a long time
Doubting Thomas

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Nicks, Stevie - trouble in shangri-la [2001]
Die ex-"Fleetwood Mac"-Diva ist zurück! Es ist faszinierend und beispielhaft zugleich, was ihr 20 Jahre nach "Bella Donna", ihrem Debut und wohl bislang besten Soloalbum, gelungen ist: nämlich einen wunderbaren und "echten" Nachfolger zu diesem Werk zu fabrizieren. Das Qualitäts-Auf und Ab ihrer zwischenzeitlichen Alben ist vergessen. Da ist sie wieder, die "alte" Stevie Nicks, die wir so mögen. 13 herrliche Songs, ohne Ausfall, zwischen kernigen Rockern und wunderschönen Balladen. Großen Anteil an dem Gelingen von "Shangri-La" haben ihre Freundin und Bewunderin Sheryl Crow, Melissa Etheridge-Spezi John Shanks, die beide auch zum Teil an den Produzentenreglern saßen, sowie der Heartbreakers-Clan mit Tom Petty, Mike Campbell, Benmont Tench und Steve Ferrone. Weitere Musiker sind: Waddy Wachtel, Lindsay Buckingham, Jeff Trott, Vinnie Colaiuta, Sarah McLachlan usw.! Stellvertretend für die hervorragenden Songs seien das fast 30 Jahre alte "Sorcerer", aus ihrer "Buckingham/Nicks"-Zeit und das tolle Duett mit der "Dixie Chicks"-Sängerin Natalie Maines "Too far from Texas", ein grandioser Midtempo-Rocker, erwähnt. Stevie Nicks ist wieder da und musikalisch ganz "oben". Wir sind beeindruckt!

Art-Nr.: 1280
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,78

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Niemann, Jerrod - free the music [2012]
Hoch interessantes, zweites Album von Jerrod Niemann (wir erinnern uns noch an seinen großen Hit "Lover Lover"), bei dem der klasse Sänger und erfolgreiche Songwriter (u. a. Co-Autor der Garth Brooks-Nummer "Good ride cowboy" den Albumtitel genau richtig gewählt hat. "Free the music" heisst das Werk - und Niemann scheint seine Songs in der Tat von jeglichen eingefahrenen Zwängen befreien zu wollen. Sehr erfrischend und sehr abwechslungsreich, darüber hinaus mit viel Humor. lässt er jede Menge, zunächst etwas "fremd" wirkende Klänge und Einflüsse zu, die sich dann aber sehr schnell als das "Salz in der Suppe" herausstellen. Das wirkt abenteuerlich, spannend und sehr pfiffig und lässt Niemann's Countrymusic damit in einem sehr interessanten Licht erscheinen. Wir hören Trompeten, karibische Klänge, sonnige Songs, Old Time-Shuffles, funky Grooves, auch mal ein paar Pop-Loops und ja, irgendwie ist es dennoch richtige Countrymusic - allein schon durch die ganz großartige, überaus angenehme, warme Countrystimme des Protagonisten. Großartig, dass es solche Typen wie Jerrod Niemann gibt, die im sonst oft so konservativen Nashville diesen Humor und diese Experimentierfreudigkeit in ihre Musik einfliessen lassen, und die trotzdem immer "country" und immer authentisch bleiben. Und es kommt beim Publikum an. Die Single "Shinin' on me", eine prächtige, lockere, dennoch knackige, froh gelaunte, mit schönen Bläsern untermalte New Country-Nummer, ist längst in den Top Twenty der U.S. Billboard Country Singles-Charts unterwegs, mit klarer Tendenz nach oben. Daumen hoch für Jerrod Niemann - ein hervorragendes Album!

Das komplette Tracklisting:

1. Free the Music - 3:41
2. Whiskey Kinda Way - 3:32
3. Get on Up - 3:19
4. I'll Have to Kill the Pain - 3:25
5. Only God Could Love You More - 3:29
6. Shinin' on Me - 3:14
7. Honky Tonk Fever - 3:25
8. Guessing Games - 3:44
9. It Won't Matter Anymore - 2:49
10. I'm All About You - 3:26
11. Real Women Drink Beer - 3:11
12. Fraction of a Man - 4:15

Art-Nr.: 7941
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 4,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Niemann, Jerrod - judge jerrod & the hung jury [2010]
Nach zwei nur im Eigenvertrieb erhältlichen Independent-Veröffentlichungen und einem Album für das kurz nach dem Start schon wieder Pleite gegangenen "Category Records"-Label (Travis Tritt war bei denen auch mal kurzzeitig unter Vertrag), das niemals erschienen ist, legt der großartige, aus dem U.S.-Bundesstaat Kansas stammende Singer/Songwriter Jerrod Niemann nun endlich sein "Debut" auf einem großen, nationalen U.S.-Label vor: Ein klasse Teil! Niemann mag für viele "one of the greatest fresh new voices on the country airwaves" sein, doch dem ein oder anderen ist er vielleicht schon einmal als Songwriter aufgefallen. So schrieb er beispielsweise schon Tracks für Neal McCoy, Zona Jones und Jamey Johnson, mit dem er darüber hinaus sehr gut befreundet ist. Seinen größten Erfolg feierte er jedoch als Co-Autor für Garth Brooks' Nummer 1.Hit "Good ride cowboy". Nun aber steht Jerrod Niemann auch als Performer im Rampenlicht - und das ist gut so! Der Mann ist ein großartiger Country-Künstler mit einer super Country-Stimme, igendwo an der Schnittstelle zwischen Alan Jackson und Kenny Chesney. Als seine größten Einflüsse bezeichnet Niemann solche Institutionen wie Lefty Frizzell, Keith Whitley, Waylon Jennings und George Strait. Das passt alles ins Bild und ist auch wunderbar in Niemann's Musik nachvollziehbar, wenngleich diese, trotz des eindeutigen traditionellen Fundaments, gleichzeitig auch sehr modern, vielseitig und immer für eine Überraschung gut ist. Sehr unkonventionell beispielsweise ist, dass zwischen den Tracks vereinzelt kleine lustige, gesprochene und "gespielte" Intermezzi eingebaut sind, die in Form von wenige Sekunden dauernden "Mini-Hörspielen" als Einleitung zu dem nachfolgenden Lied dienen. Interessant ist auch, dass wir als Opener keinen typischen Song des Albums hören, sondern einen, allerdings bärenstark in Szene gesetzten, wundervollen, genauso traditionellen wie modernen, überaus entspannt dargebotenen, astreinen Country-Blues hören, umgeben von einem herrlichen Gitarren-/Klavier-Gewand. Überhaupt ist das gesamte Album von einem ungemein relaxten Feeling durchzogen. Die Songs sind zumeist sehr locker und verfügen über eine hinreissende Melodik. Alles klingt frisch, sommerlich und wird in einer sehr transparenten Instrumentierung dargeboten. Der Sound ist glasklar. Ein paar Songbeispiele: Das tolle "Lover, Lover" ist die erste Single des Albums, mitllerweile bereits in den Top 10 der Billboard Country Singles-Charts platziert, mit deutlicher Tendenz nach oben. Der Song enterte innerhalb von 6 Wochen die Top 30 - das ist das erste Mal seit 6 Jahren, dass dies einem Country-Newcomer mit der ersten Single gelungen ist. Der Song ist eine wunderbar melodische, gut gelaunte, moderne New Country-Nummer, die entfernt an Leute wie Uncle Kracker, Jack Johnson oder die Zac Brown Band erinnert, nur in einem richtigen Countrygewand. Die Instrumentierung besteht vorwiegend aus akustischer Gitarre, rhythmischer Percussion und fröhlichen Handclaps. Dann das traumhafte "Down in Mexico": Was für eine wundervolle, "Mexican border-flavoured" Countrynummer, gleichzeitig ausgestattet mit einem herrlichen, luftigen Karibik-Flair der Marke Kenny Chesney/Jimmy Buffett. Schöne Steelguitar, tolle Percussion, großartige Gitarren - ein "Cabrio-/Urlaubs"-Countrysong wie er im Buche steht. Jerrod Niemann hat unsere Country-Herzen jetzt schon erobert. Und es geht so großartig weiter: Ob die spartanisch instrumentierte, ein wenig poppig angehauchte, moderne, wieder hinreissend melodisch und fein akzentuiert instrumentierte Country-Ballade "What do you want", der rootsig rockende Country-/Honky Tonk-Stomper "The Buckin' Song" mit seinem fulminanten Acoustic Gitarren- und E-Gitarren-Picking (im übrigen eine Komposition von Robert Earl Keen - und damit nur eine von zwei Nummern, an denen Niemann nicht kompositorisch beteilgt war), die wunderbar flockige "Real Country"-Nummer "Old school new again", die sich wie ein Ohrwurm in unsere Gehörgänge schleicht, der dynamische Party-/Roadhouse-/Honky Tonk-Grooner "How can I be so thirsty" mit seinen starken Slide-Fills, das sonnige, flockige "Bakersfield", oder der ebenso lockere, total traditionelle "One more drinking song", der wie eine Mischung aus Alan Jackson und Jimmy Buffett daher kommt - all diese Nummern haben immenses Hit-Potenzial. Beachtenswert ist auch, das Jerrod Niemann das Album fast ausschließlich mit den Musikern seiner Band "The Jury" eingespielt hat - die übliche "Nashville-Mafia" blieb diesmal komplett aussen vor. Ist umso bemerkenswerter, da man sie auch nicht wirklich vermisst. Alle beteiligten Musiker sind über jeden Zweifel erhaben. Jerrod Niemann und seine "Jury" mit einem tollen "Debut"! Frischer Wind für Nashville, frischer Wind für die Country-Charts! Tut das gut!

Das komplette Tracklisting:

1 Intro - :50   
2 They Should Have Named You Cocaine - 3:40   
3 Lover, Lover - 3:13   
4 Phone Call At 3 A.M. - 1:30   
5 Down In Mexico - 3:12   
6 What Do You Want - 3:34   
7 A Friendly Request - :22   
8 The Buckin' Song - 2:33   
9 Old School New Again - 3:43   
10 Intermission - :41   
11 Come Back To Me - 3:47   
12 Drunken Complaint - :05   
13 How Can I Be So Thirsty - 2:36   
14 Bakersfield - 3:08   
15 A Concerned Fan - :54   
16 One More Drinkin' Song - 2:47   
17 I Hope You Get What You Deserve - 4:15   
18 Deep Thoughts - :34   
19 For Everclear - 3:37   
20 Outro - :46

Art-Nr.: 6998
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 12,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Lover, Lover
Down in Mexico
The Buckin' song
Old school new again
Bakersfield
One more drinkin' song

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Nimmo Brothers, The - brother to brother [2012]
Fesselnd! Was für ein Gitarren Bluesrock-"Hammer"! Die Nimmo Brothers (Stevie & Alan Nimmo) aus dem schottischen Glasgow gehören schon seit vielen Jahren zum absolut Besten, was der britische Bluesrock zu bieten hat. 3 Jahre nach "Picking up the pieces" und 2 Jahre nach Stevie Nimmo's vorzüglichem Ausflug in etwas ruhigere, souligere Texas Bluesrock-Gefilde, kehren die beiden zu ihren Wurzeln zurück und liefern mit "Brother to brother" ein in allen Belangen begeisterndes Album ab. Welch ein "Pfund"! Zu den Aufnahmen resite man ins texanische Austin und spielte die Songs dort mit einem erlauchten Kreis von exzellenten Begleitmusikern, wie zum Beispiel Jamie Oldaker am Schlagzeug (Eric Clapton), Bill Whitbeck am Bass (Robert Earl Keen) und, bei zwei Tracks, Michael Ramos (u.a. Robert Plant, Los Lonely Boys) an der Hammond Orgel, ein. Doch eindeutig im Mittelpunkt stehen Stevie und Alan Nimmo mit ihrem grandiosen Gitarrenspiel und Gesang. Was wir hier hören ist begleitet von purer Energie, purer Leidenschaft und viel, viel Herzblut. Es ist ungemein kraftvoller, von massiven, fetten Gitarren dominierter, eine gesunde Härte ausstrahlender, dabei prächtig hängen bleibender, von klasse Melodien geprägter, gut zupackender Bluesrock, wobei das Wort "Rock" hier von zentraler Bedeutung ist. Das Zeug klingt wunderbar retro und zeitlos. Der Funke springt von der ersten Sekunde an über. Stevie und Alan Nimmo spielen, jeder für sich, wunderbare, zünftige, teils mächtig "krachende" Riffs und eine fantastische Lead Gitarre. Sehr virtuos, sehr erdig, sehr rockig, immer wieder gespickt mit glühenden, die Saiten nach allen Regeln der Kunst verbiegenden Soli und tierischen Bottleneck-/Slide-Läufen. Zuweilen gibt es herrliche Dual Lead-Attacken! Betrachten wir beispielsweise mal den bärenstarken Opener "Still here strumming", der die Richtung des Albums sofort vorgibt. Was für ein famoser, von fetten, massiven, straighten Riffs bestimmter, bluesiger, knallender Rocker, der uns da mit ordentlicher Wucht, aber auch mit großartigen Hooklines und einer klasse Melodie entgegen donnert. Das Gitarrensolo im Break ist pures Feuer, das Fundament der Nummer liegt deutlich hörbar in den Siebzigern. Was darüber hinaus sofort klar wird ist, dass die Nimmo Brothers nicht nur Liebhaber von texanischen Bluesrock-Größen wie Stevie Ray Vaughan oder David Grissom's legendärer Formation Storyville sind, sondern auch einer tiefen Verehrung von Paul Rodgers' Bands Free und Bad Company Tribut zollen. Hier und bei einigen weiteren Tracks (z.B. "Lady Luck" und "Never gonna walk on me") klingen sie tatsächlich wie die legitimen Nachfolger dieser beiden legendären Fomationen, und zwar zu deren allerbesten Zeiten. Das ist einfach wunderbar! So passt es auch bestens ins Bild, dass die Jungs im Verlauf des Albums noch eine grandiose Coverversion des Free-Klassiker "Wishing well" raushauen. Und das tolle "Sneaking up on you" hört sich wie ein hammer-mässiger, alter Bad Company-Hit mit satt zur Geltung kommenden, transparenten, vollmundigen Gitarren an. Hat zudem einen Hauch von The Black Crowes. Herrlich hier das fulminante Duell der beiden Meister-Gitarreros im Mittelteil (Lead Gitarre vs. Slide Gitarre). Toll auch der überaus melodische, knackige, geradeaus, dabei aber mit einer gewissen Lockerheit präsentierte Gitarrenrocker "For you", der von wunderbaren Gitarrenlinien, zum Teil mit prächtigen Twin-Leads, durchzogen ist. "Living again" ist ein mörderischer Bluesrock-Shuffle, bei "Waiting for my heart to fall" geht es mal in Richtung kraftvoller Bluesrock-Ballade und mit dem von ungemein saftigen Gitarren bestimmten, melodischen "King and country" wird es sogar ein wenig swampig und southern-rockig. Abgeschlossen wird das Werk mit einer zweiten Coverversion (alle anderen Tracks stammen aus der Feder der Nimmos), und zwar einer furios abgehenden Blues-Rock'n Roll-Fassung des Arc Angels-Knallers "Shape I'm in", der in bestem Dan Baird-/Georgia Satellites-Stil aus den Lautsprechern rauscht. Die Nimmo Brothers ziehen mit ihrem neuen Album alle Register und begeistern von der ersten bis zur letzten Minute. "The Nimmo Brothers have proven they are one of top blues rock acts today". Jawohl! Das ist Vollblut Gitarren-Bluesrock vom Allerfeinsten!

Das komplette Tracklisting:

1. Still Here Strumming - 3:47
2. Lady Luck - 3:38
3. Coming Around Again - 3:54
4. For You - 4:36
5. Sneaking Up On You - 5:11
6. Never Gonna Walk On Me - 4:52
7. Living Again - 4:47
8. Waiting For My Heart To Fall - 4:40
9. All I Need Inside - 3:40
10. Wishing Well - 3:30
11. King And Country - 5:52
12. Shape I'm In - 3:42

Art-Nr.: 7788
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Still here strumming
Lady Luck
For you
Sneaking up on you
Never gonna walk on me
King and country
Shape I'm in

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
No Justice - 2nd avenue [2010]
Vier Jahre hat's gedauert, bis No Justice aus Stillwater/Oklahoma, eine der mittlerweile gefragtesten "Red Dirt" Countryrock-Institutionen des Lone Star States mit einer immensen Fanbase im Rücken, endlich ein neues Studioalbum vorlegen. Nun ist es mit "2nd avenue" da, und es ist, wie auch nicht anders zu erwarten, ein klasse Teil geworden. Dabei haben sich No Justice prima wieterentwickelt und sind für das neue Werk, sowohl aufnahmetechnisch und logistisch, als auch musikalisch, durchaus neue Wege gegangen, ohne ihre eigene Identität auch nur im geringsten aufzugeben und ihre grundsätzlichen Countryrock-Pfade zu verlassen. Sie sind bei einem neuen, auf Nashville fokusierten Label unter Vertrag und haben das Album auch dementsprechent in "Music City" aufgenommen - und zwar erstklassig produziert von Dexter Green (u. a. Colective Soul). Dabei ist der Sound deutlich rauer als früher ausgefallen und vor allem in puncto Dynamik haben die Jungs nochmal eine ordentliche Schippe draufgelegt. Kurzum: Die Band hat ganz klar die toughere, rockigere Route gewählt - was ihr allerdings ebenfalls sehr gut zu Gesicht steht. Dabei behält sie in ihren durchweg großartigen Songs ihre so geschätzte , wunderbare Melodik ohne Einschränkungen bei. Das ist kraftvoller, knackiger, zumeist ordentlich abgehender, dynamischer Countryrock mit der genau richtigen Portion staubigem, authentischem Texas "Red Dirt grit", den es braucht. Damit befinden sie sich prinzipiell auf dem Terrain solcher Kollegen wie beispielsweise der Casey Donahew Band, Kyle Bennett Band, Britt Lloyd Band, von Phil Hamilton (Phil and the Backroad Drifters Hamilton), Wade Bowen, Cross Canadian Ragweed & Co., doch No Justice ziehen absolut ihr eigenes Ding durch. Sie sind eine tolle Live-Truppe (200 Gigs im Jahr sind normal) und prächtig aufeinander eingestellt. No Justice-Sänger Steve Rice sagt zum Stil und zum Charakter des neuen Albums: "The band s Country leanings were certainly a fit for Nashville, while the No Justice sound had developed over the years into a well-balanced compound of roots, red dirt, country and blues. We appeal to just about anybody, from 5-year olds to 50-year olds, from cowboys to punk rock chicks.' Genau das kommt rüber. Das Material ist einfach klasse - genauso simpel und geradeaus, wie abwechslungsreich. Es ist rootsig, würzig, rau, auch durchaus mal poppig, aber immer rockig, erdig und mit viel Drive und Schwung in Szene gesetzt. So klingen sie beispielsweise auch ein ums andere Mal wesentlich mehr "southern-fried" als bei ihren beiden vorigen Studio-Veröffentlichungen. Bester Beleg dafür ist der harte, brennende, von drückenden Riffs dominierte, astreine Southern-Rocker "WW III" mit seinem fast schon jammig wirkenden. schwülen Percussion-Groove. Rice singt rau und dreckig, die E-Gitarren, inklusive einer rauen, kleinen Dual Guitar-Attacke, machen richtig Dampf. Wirbelt eine Menge texanischen "Red Dirt"-Staub auf. Passt klar in die Richtung der härteren Nummern von Cross Canadian Ragweed und beinhalted sogar dezente Spuren von The Black Crowes oder auch Zach Williams (Zach & The Reformation Williams). Auch das fetzig rockende, von starken Gitarrenlicks dominierte "Love song" passt in die Southern-Ecke. Ansonsten dominieren überwiegend kernige, dynamische, sprtzige, knackige Geradeaus-Countryrocker mit viel Drive das Geschehen. Solche Vollgas-Nummern wie zum Beispiel der mächtig nach vorn gehende Opener "Goin' nowhere" (melodischer Power-Countryrock vom Feinsten, klasse Gitarren-/Orgel-Instrumentierung, kurzes, feuriges Slide-Intermezzo), das von schnellen, krachenden Drums nach vorn gepeitschte Titelstück "2nd avenue" (knalliger, zeitgemässer "Red Dirt"-Countryrock/-pop mit Nashville-Kompatibilität und jeder Menge Hit-Potenzial), oder das wieder sehr melodische, aber furios abgehende "Just get going". Balladen, obwohl deutlich in der Minderheit, gibt es natürlich auch ein paar. Zum Beispiel der wunderbare, von herrlichen Gitarrenlicks geprägte, sehr melodische, von Tempo zwar zurückgenomme, dennoch durchaus knackige Countryrocker "5 more minutes" oder das erfrischende, mit feinen Acoustic Gitarren-Riffs, dezenten E-Gitarren-Fills und einem unaufdringlichen Cello in Szene gesetzte Abschlußstück "Heart on a chain", das zwar einen flotten Rhythmus hat, dennoch sehr balladesk enspannend und locker rüberkommt. Ein weiteres Highlight, und das unterstreicht einmal mehr die vorhandene Vielseitigkeit, erleben wir mit der großartigen, semi-akustischen, swampigen, mit tollen Handclaps und exzellentem Dobro-Spiel (Gast: Mike Daly) arrangierte Roots-, Delta Country Blues-Nummer "Coming up the river", mit ihrem deznten Credence Clearwater Revival-/John Fogerty-Spirit und der hintergründigen Gospel-Note (erstklassiger, herzhafter Background-Gesang von Rebecca Lynn Howard). Fazit: Wieder mal ein tolles Countryrock-Album von No Justice, ein wenig fetziger als zuvor, aber mit allem, was das Quuintett schon immer augezeichnet hat: Klasse Melodien, starke Songs - und dieser unwiderstehliche, texanische "Red Dirt"-Charme. Weiter so, Jungs!

Das komplette Tracklisting:

1 Goin Nowhere - 3:46   
2 WW III - 3:22   
3 2nd Avenue - 3:40   
4 5 More Minutes - 3:49   
5 Just Get Going - 3:00   
6 Coming Up the River - 2:56   
7 Love Song - 3:39   
8 Gone Ain't Far Enough - 4:04   
9 Broken Heart Tattoo - 2:53   
10 Heart On A Chain - 3:30

Art-Nr.: 6989
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Goin' nowhere
WW III
2nd avenue
5 more minutes
Coming up the river
Love song
Broken heart tattoo

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
No Justice - america's son [2012]
4. Studioalbum der beliebten Red Dirt Countryrock-Institution aus Stillwater, OK. Und wieder ist es ein durchgängig überaus hörenswertes, erstklassiges Teil geworden, das allerdings im Vergleich zum Vorgänger "2nd Avenue" wieder mehr auf ihren ursprünglichen, etwas mehr country-infizierten, nicht ganz so "harten" Sound der anfänglichen Werke fokussiert ist. Hängt vermutlich auch damit zusammen, dass No Justice nach einem kurzen Ausflug in andere Gefilde wieder zum führenden Szene-Label Smith Entertainment zurückgekehrt sind. Kaum eine andere Band, außer vielleicht der Eli Young Band, ist in der Lage, im gesamten Verlauf des Bestehens (seit 2001) und der produzierten Alben, so viele Ohrwürmer am Fließband abzuliefern, wie die Mannen um Steve Rice, den charismatischen Songwriter und Bandleader. Der Sänger mit der markanten Wohlfühlstimme hat sich auch auf "America’s Son" wieder richtig ins Zeug gelegt und sowohl starke neue Stücke kreiert, aber auch einige den Kennern der Band und anderer Künstler der Red Dirt-Szene bereits geläufige Titel modifiziert, neu arrangiert und neu eingespielt - und das in vortrefflicher Manier. Das aktuelle Line-up von No Justice besteht mittlerweile aus Armando Lopez (percussion), Bryce Conway (keyboards), Cody Patton (lead guitar, vocals) und Justin Morris (bass, vocals), die beiden Letztgenannten waren diesmal auch beim Songwriting mit drei Tracks involviert. Produziert hat erneut Dexter Green. Aber auch einige interessante Gäste trugen zum vortrefflichen Gelingen des Werkes bei. So glänzt beispielsweise ex Drive-By Truckers-Mann Jason Isbell (Jason and the 400 Unit Isbell) beim herrlich flockigen Opener "Never Gonna Be Enough" mit einem klasse Slide-Anschluss an Patton's E-Gitarren-Solo. Das folgende "Life’s Too Short" entpuppt sich als lupenreiner Southern-Rocker. Geht ganz schön ab. Wunderbar auch die schönen Harmoniegesänge von Countrysängerin Elizabeth Cook, die vortrefflich mit Steve's wohlig rauchigem Organ zusammenpasst. Herrlich auch bei dem Countryschwofer "Songs On The Radio" (klasse Mandolinen- und Gitarrenuntermalung, erneut tolles Slide-Solo). Der launige, deftig voranpreschende Heartland-Rocker und gleichzeitig die e Single "Shot In The Dark" hat es sofort in die Top-10 der Texas Music Charts geschafft (das komplette Album übrigens zum ersten Mal auch in die Billboard Charts). Das nicht, wie sonst oft üblich, mit überzogenem Patriotismus angereicherte Titelstück "America’s Son" (hier sehr angenehm, sogar etwas melancholisch) wird, wie meistens bei No Justice, von einem ins Ohr gehenden E-Gitarren-Führungsriff bestimmt. Die Orgel gurgelt und hallt wunderbar im Einklang mit Rice's unverwechselbarem Gesang und Cook's netten Harmonies. Dazu gibt es wieder ein schönes E-Gitarren-Solo von Cody Patton. Ebenfalls sehr hitverdächtig. Kommen wir zu den bekannten Liedern. "Give You A Ring" und "Let’s Not Say Goodbye Again" hat Steve Rice zusammen mit Casey Donahew (Casey Donahew Band) geschrieben und der hat die beiden Tracks auf seiner im letzten Jahr erschienenen CD "Double-Wide Dream" bereits veröffentlicht. Donahew's auch sehr gelungenen Versionen sind im Vergleich ursprünglicher, während No Justice mehr auf Eingängigkeit bedacht sind. Ihr Vorteil: Steve Rice ist einfach der um Längen bessere Sänger und so haben No Justice in der finalen Bewertung die Nase doch leicht vorn. "Red Dress" ist ein Fan-Favorit vom Zweitwerk der Band. Hier neu aufgelegt mit besser herausgearbeiteten Vocals von Rice, instrumentell variiert und mit verbessertem Sound. Vom gleichen früheren Silberling stammt das abschließende "Walk Away". Diesmal assistiert die großartige Rebecca Lynn Howard Steve Rice bei den Harmoniegesängen, aber deutlich mehr in den Vordergrund abgemischt als Cook bei den Tracks zuvor. Was die beiden hier gesanglich abliefern ist ganz großes "Kino", ja Gänsehaut pur (auch tolle Pianobegleitung). Und wenn Patton dazu noch zwei grandiose E-Gitarren-Soli (vor allem das zum Ausklang des Liedes) loslässt, brechen alle Dämme. Ein absoluter Killersong! Da ist man nur noch hin und weg. Ein Ohrwurm der Extraklasse und ein Hammerabschluß eines großartigen Albums. "America’s Son" festigt den Rang des Stillwater-Fünfers als eine der hochwertigen Konstanten der Red Dirt-Szene. No Justice sind auch mit ihrem 4. Studio-Longplayer erneut gnadenlos gut! (Daniel Daus)

Das komplette Tracklisting:

1. Never Gonna Be Enough - 3:44
2. Life's Too Short - 3:17
3. Songs On the Radio - 4:24
4. Red Dress - 5:15
5. Shot In the Dark - 3:15
6. Run Away With Me - 4:15
7. America's Son - 4:02
8. Give You a Ring - 3:52
9. Let's Not Say Goodbye Again - 3:29
10. Don't Walk Away - 5:25

Art-Nr.: 8030
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Never gonna be enough
Life's too short
Songs on the radio
Red dress
Shot in the dark
America's son
Let's not say goodbye again

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
No Justice - far from everything [2007]
WIEDER ERHÄLTLICH!

Reissue von 2003! Bislang nur im Eigenvertrieb der Band erhältlich (wir hatten das Album ja bereit vor 3-4 Jahren schon einmal im Programm), in der letzten Zeit aber gar nicht mehr zu bekommen, gibt's das 2003 erstmals erschienene, herrliche Debutalbum der großartigen Countryrock-Formation No Justice, nachdem ihr letzjähriger Nachfolger in den Staaten und der "Red Dirt"-Szene eine mehr als beachtliche Resonanz erzielte, über das texanische "Smith Entertainment"-Label nun "regulär" im U.S.-Handel! Welch ein Glück für die Genre-Fans, die dieses Werk bisher noch nicht haben...

Countryrock bleibt unsterblich, ja wird mit Sicherheit sogar neue Freunde gewinnen, solange sich solche Bands, wie die großartigen, aus Stillwater/Oklahoma stammenden, No Justice mit ihrem ganzen Herzen und ihrer hohen musikalischen Klasse dieser Musik hingeben. Ihr Debut-Album "Far from everything" ist nicht mehr und nicht weniger als ein absoluter Genre-Knüller, begeisternd vom Anfang bis zum Ende! Ähnlich wie Cross Canadian Ragweed, Wade Bowen & West 84 und The Great Divide, mit denen zusammen sie unendliche viele Gigs absolviert haben, spielen sie diesen faszinierenden "Red Dirt Countryrock", der auf so unnachahmliche Weise den amerikanischen Traum von Freiheit musikalisch symbolisiert. Immer wieder vermitteln sie ein herrliches "Far from everything"-Gefühl, wie ein nie enden wollender Roadtrip entlang der endlosen Weiten von Texas. In ihren prächtigen, durchweg wunderbar ins Ohr gehenden Songs (das sind zum Teil regelrechte melodische Delikatessen) verbinden sie, wie selbstverständlich, vorzügliche und höchst angenehme Harmonien mit der nötigen Portion erdigem Staub. Das klingt ungemein frisch, locker, flockig, aber gleichzeitig auch sehr knackig, satt und immer rockig! Der Sound ist glasklar und schön direkt in Szene gesetzt worden. Bestimmt wird er vor dem Hintergrund einer perfekten Rhythmussektion um Bassist Tony Payne und dem hervorragenden Great Divide-Drummer J.J.Lester (ist im übrigen auch für die blitzsaubere Produktion verantwortlich) durch die dominanten, fetten, teilweise messerscharfen E-Gitarren von Jerry Payne und Steve Rice's excellentem Gesang! Klar, gefühlvoll, mal sauber, mal kratzig und sehr rootsig, mal lässig, mal energisch - alles kriegt er prächtig hin. Die Musiker harmonieren vorzüglich miteinander. Alles klingt wie aus einem Gus! Sehr angenehm, nie zu aufdringlich eingebundene Tupfer von Klavier, Orgel, Dobro, Steel oder Fiddle bilden an der ein oder anderen Stelle die ideale Ergänzung. Was für großartige Songs! Zuweilen kommen sogar Erinnerungen an solche Bands wie die Nitty Gritty Dirt Band, Poco, die Eagles oder Restless Heart auf, natürlich verbunden mit der texanischen "Red Dirt"-Mentalität, aber auch ein gewisses Southern-Outlaw-Feeling läßt sich kaum leugnen! Alles paßt toll zusammen! Das Album beginnt mit einem wunderbar knackigen Schlagzeug-Intro und schon Sekunden später befinden wir uns mit "Twenty four days" in voller, aber entspannter und lockerer Fahrt entlang des endlosen Countryrock-Highways. Voller Frische, lässigen Drive, durchzogen von einer großartigen Melodie, mit satten E-Gitarren angereichert, dennoch dezent rootsig und staubig bahnt sich diese "Killer-Nummer" den Weg in unsere Ohren. Einfach herrlich! Mit dem hervorragenden Midtempo New Country-Rocker "Only you", der gegen Ende mit seinen tollen Gitarren richtig Fahrt aufnimmt, geht es weiter, gefolgt von der traumhaften Countryrock-Ballade "The toast", wieder wunderbar melodisch und flüssig inszeniert. Hier paaren sich zurückhaltendes Pianospiel mit satten, rootsigen E-Gitarrenriffs und glasklarem Spiel der Lead-Gitarre. Dann "House of pain", ein schön rotziger, fast schon ein wenig roher Roots-/Countryrocker voller erdiger, angeschmutzter Gitarren(Wah-Wah)-Riffs und scharfer Lead-Gitarre - doch auch hier bleibt die Melodie keinesfalls auf der Strecke! "Feels like rain" heißt die nächste Nummer - und was für eine! Ein fantastischer, schwungvoller Countryrock-Hit von ungemeiner Frische und Lockerheit. Laßt die Seele baumeln und träumt mal wieder davon, mit einem alten Chevy durch die Weiten Amerika's zu fahren. Geht runter, wie Öl! Hätten auch die Eagles oder Restless Heart in ihren besten Tagen nicht stärker hinbekommen. Genial auch der satt mit Dobro-/ und Electric Slide getränkte, viel Southern-Flair versprühende Outlaw-Countryrock-Kracher "Devil's road", der irgendwo an der Schnittstelle Cross Canadian Ragweed / Waylon Jennings / Travis Tritt angesiedelt zu sein scheint, und, und, und...! Verrückt, daß auch diese Band keinen großen Label-Deal hat! Das ganze Album ist ein einziger Höhepunkt! No Justice schlagen,   ähnlich wie Mike McClure (der hier übrigens auch als Background-Sänger auftaucht) und The Great Divide eine wunderbare Brücke zwischen klassischem Countryrock, knackigem Nashville New Country, countrylastigem Rootsrock, Americana und leicht staubigem Alternate Country, die die Fraktionen all dieser Genres problemlos unter einen Hut bekommen sollte. Diese Band wird sich sehr schnell in die Herzen der Fans spielen - ganz sicher! Countryrock in seiner ganzen Pracht!

Art-Nr.: 2235
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Twenty Four days
The toast
Fells like rain
Devil's road

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
No Justice - same [2006]
Countryrock in seiner ganzen Blüte! No Justice aus Stillwater/Oklahoma (na klar, woher sonst?...) präsentieren auf ihrem zweiten Album erneut eine bravouröse Ansammlung von traumhaft melodischen, erfrischenden, schwungvollen und knackigen Ohrwürmern, einen wunderbaren musikalischen Roadtrip quer durch die texanischen "Red Dirt"-Roots-/Americana-/Country-Landschaften! Herrlich! Mühelos reihen sie sich, sowohl von der Substanz der Songs her, als auch von ihrer musikalischen Klasse, in die Reihe solcher Kollegen wie Cross Canadian Ragweed, Wade Bowen, Stoney LaRue, Reckless Kelly, Randy Rogers und Great Divide ein, deren J.J. Lester das Werk im übrigen co-produzierte. Ihnen klebt einerseits der Staub an den Stiefeln, andererseits bestechen sie mit durchaus Nashville-kompatiblen, von einer sehr angenehmen, unaufdringlichen Pop-Sensibilität getragenen Harmonien! Das Zeug geht runter wie Öl! Mit zwei neuen Leuten an Bord, Armando Lopez an den Drums und dem zweiten Gitarristen Brandon Jackson, klingt die Band noch vitaler und insgesamt auch knackiger als beim, ebenfalls schon außergewöhnlich starken, Debut. Zudem kommt ihr immenses, durch ausgedehntes Touring permanent gefestigtes Spielverständnis (200 Gigs im Jahr sind absolut normal...), auch im Studio völlig zwanglos rüber. Die Songs leben von ihren traumhaften Melodien und dieser einzigartigen Verschmelzung texanischen "Red Dirt"-Flairs und klassischen Countryrock-Elementen, wie man sie gar von der Nitty Gritty Dirt Band oder Poco her kennt. Dominiert wird das Ganze von einem breiten, kompakten, würzigen Gitarrensound, vereinzelt veredelt durch eine im Hintergrund agierenden Orgel und Steve Rice's ganz großartigem Gesang "with a little grit and a lot of soul"! Logisch, daß das Album mit "Never come back" auch gleich mit einem "Killer"-Song eröffnet wird: Knackiger, flotter, genauso frischer wie rootsig "Red Dirt"-fundierter, locker lässiger Uptempo-Countryrock mit einem wunderbaren, saftigen Gitarrensound und einer unwiderstehlichen, sich tief in die Gehörgänge bohrenden Melodie! Wieder einmal einer dieser hinreißenden Songs, die als ideale Begleitung eines coolen Cabrio-"Ritts", entlang der staubigen, endlosen texanischen Highways vorstellbar sind - man hat dieses Bild regelrecht vor Augen! Toll! Weiter geht's mit der traumhaft melodischen, prachtvollen Ballade "Don't walk away", inklusiver herrlich würziger, rootsiger Lead Gitarren-Läufe, ehe mit dem wunderbaren "Red dress" der nächste schwungvolle, flockig knackige Countryrocker folgt, der in etwa die gleichen Voraussetzungen mitbringt und Assoziationen weckt, wie die Eröffnungs-Nummer: Eine exzellente Melodie, traumhafte Harmonie zwischen Instrumentierung und Gesang, leicht rootsig, staubig, ausgestattet mit wunderbaren Gitarren (inklusive eines starken, würzigen, rockigen Solos), knackig, wunderschön! Zeitloser Countryrock wie aus einem Guß! "Bend but don't break" wartet anschließend sogar mit einem dezenten Southernflair auf, das an schwungvolle, dynamische Countryrock-Nummern der frühen Outlaws oder ihrer heutigen Jünger Hurry Sundown zu erinnern scheint. Tolle Gitarren-Riffs und-Läufe! Welch eine musikalische Freude! Wir könnten nun noch auf weitere Songs näher eingehen, doch es ändert sich nichts! Ein "Hit" jagt den nächsten! No Justice geben sich zu keiner Minute dieses Albums ein Blöße! "No doubt about it, the sky is the limit for this band", brachte es neulich ein texanischer Fan auf den Punkt! Wie recht er hat! Diese Jungs sind auf dem Weg ganz nach oben...

Art-Nr.: 4067
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Never come back
Don't walk away
Red dress
By my side
Way down

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Noe, Ian - between the country [2019]
Wundervoll! HInreißendes Debut-Album des jungen Singer-Songwriters Ian Noe aus dem kleinen Örtchen Beattyville im U.S.-Bundesstaat Kentucky, bei dem nicht nur die Experten, sondern auch die Fans des Genres ins Schwärmen geraten. Von Meister-Produzent Dave Cobb (u. a. Jason Isbell, Chris Stapleton) brilliant in Szene gesetzt, gelingt Noe eine Anzahl von faszinierenden Songs zwischen Country, Countryrock, Roots, Americana, Storyteller-Mentalität und natürlichen Folk-Elementen, in denen er großartige Geschichten zu erzählen hat, die er dabei mit seinen exzellenten Begleitmusikern in ganz feinen Melodien einbindet. Manchmal fühlt man sich an die alten Byrds erinnert, dann an den großen John Prine, in einigen folkigen Momenten an den frühen Bob Dylan (nur gesanglich ist Noe deutlich schöner, nicht so "spröde"), aber auch an den bereits erwähnten Chris Stapleton oder den momentan sehr aufstrebenden und im Rampenlicht stehenden Tyler Childers. Trotz all dieser genannten Bezüge hat Noe ein ganz eigenes Profil, eine völlig eigene, musikalische Identität. Herrlich beispielsweise der traumhafte, countryrockige Ohrwurm "Irene (Ravin' bomb) mit tollen Background Vocals von Savannah Conley", das flockige, in einem feinen Retro-Ambiente inszenierte, von wunderbaren Byrds-mässigen Gitarren umgebene, traumhaft melodische "Barbara's song", oder die faszinierend schöne Outlaw-Ballade "Letter to Madeline". Bei diesem Album gibt es nicht die Spur einer Schwachstelle. Ein geradezu meisteliches Debut! Ein Americana-Highlight des Jahres! "A star on the rise"!

Hier ein Original U.S.-Review:

Ian Noe’s new album Between the Country is a masterful piece of work. Every lyric, phrase of the guitar, and every bit of emotionally delivered line is quite simply, perfect. If one had the ability to plan one’s career from 30 years down the road, this would be the first album that you’d make to start off a lifetime of songwriting.
The album was recorded in Nashville’s RCA Studio A with producer Dave Cobb whose work with the likes of Sturgill Simpson, Chris Stapleton, and Jason Isbell, to name a few, has either earned him nominations or won him AMA, Grammy, or Music Row awards in a variety of categories. Dave also plays guitar on the album that additionally features Adam Gardner on bass and organ piano, Chris Powell on drums and percussion, and Savannah Conley, who absolutely adds gold on back up vocals to each song she appears on. It will be out on the Thirty Tigers label and rounds out a great combination of musicians and record label to push Ian into the next level of his musical career, which I believe this masterpiece will do.
In the same way Norman Rockwell used his paintbrush to create his 1942 painting of the perfect family diner, Ian paints a similar, modern image with his songwriting for “Irene”. I’m hesitant to call it the dysfunctional version of Rockwell’s “Freedon from Want” because Ian’s version seems more like the new traditional family. Many of the themes Ian uses may be prevalent in his home state of Kentucky, but even in rural Iowa, we all share similar experiences and struggles.
“Barbera’s Song” sounds like it could have been pulled from a b side of a Byrd’s album with lyrics written on the porch of Big Pink in Woodstock. It’s the only song on the album that strikes me as different from the rest but, wonderfully done. It tells the story of a 1904 train crash that puts you right inside the tragic wreck but with an infectious melody that you just can’t get out of your head.
Much is spotlighted about Ian’s inclusion of the rampant drug problems that reach into every corner of the country, but his ability to reach into the humanity of the drug issue is striking. In “Junk Town” he narrates from the inside as the “Meth Head” that struggles to “keep away those cold sweat fears” while realizing “…I wish I was leaving to find another fate, and all the while knowing where I’ll die.”
“Meth Head” takes a harder outside narrative approach, and may be using those same characters from “Junk Town”, to tell the story from a different approach. It paints the epidemic like a zombie movie with lines like “you can’t kill her she’s already dead” and the third verse that says “It’ll be dark pretty soon. They love to lurk by the moon. So I’m out back shoveling the dirt. I’m gonna dig me a hole as deep as I can go. And when they fall, I’m gonna cover em up.”
Ian does a fantastic job of switching his narrative from modern lyrics and settings to the frontier, gun fights, fighting against the elements, and nods at true love. It’s as earthly and real as a diary lifted from a covered stage coach while maintaining the relevancy of the local news. For a guy on the cusp of 30 trips around the sun, Ian has a gift for writing, and an ability to paint a picture that lands him among any of the songwriting legends that you may want to compare him with.
“Letter to Madeline”, “Loving You,” the title track “Between the Country,” and the powerful “Dead on the River (Rolling Down)” are deliberately paced and somber while “That Kind of Life” and “If Today Doesn’t Do Me In” have a slight up tempo, positive, feel. Ian’s style of writing and delivery make it difficult to explain because the sincerity of each line, no matter the subject of the song, touch you and haunt you long after the last notes are played. I can only suggest that you grab it and settle in to realize that there was music before Between the Country, but, how much of it you go back to after hearing these 10 tracks may surprise you. (Jeremy Glazier / Americana Highways)

Ein paar mehr Infos und Soundfiles folgen in Kürze!

Das komplette Tracklisting:

1. Irene (Ravin' Bomb) - 3:58
2. Barbara's Song - 3:25
3. Junk Town - 4:21
4. Letter to Madeline - 4:29
5. Loving You - 2:17
6. That Kind of Life - 3:20
7. Dead on the River (Rolling Down) - 5:06
8. If Today Doesn't Do Me In - 3:57
9. Meth Head - 4:11
10. Between the Country - 2:39

Art-Nr.: 9835
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Irene (ravin' bomb)
Barbara's song
Junk town
Letter to Madeline
This kind of life
Meth head
Between the country

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


Zurück || Weiter