Artikel 1921 bis 1935 von 2117 gefundenen...

[1-15] [16-30] [31-45] [46-60] [61-75] [76-90] [91-105] [106-120] [121-135] [136-150] [151-165] [166-180] [181-195] [196-210] [211-225] [226-240] [241-255] [256-270] [271-285] [286-300] [301-315] [316-330] [331-345] [346-360] [361-375] [376-390] [391-405] [406-420] [421-435] [436-450] [451-465] [466-480] [481-495] [496-510] [511-525] [526-540] [541-555] [556-570] [571-585] [586-600] [601-615] [616-630] [631-645] [646-660] [661-675] [676-690] [691-705] [706-720] [721-735] [736-750] [751-765] [766-780] [781-795] [796-810] [811-825] [826-840] [841-855] [856-870] [871-885] [886-900] [901-915] [916-930] [931-945] [946-960] [961-975] [976-990] [991-1005] [1006-1020] [1021-1035] [1036-1050] [1051-1065] [1066-1080] [1081-1095] [1096-1110] [1111-1125] [1126-1140] [1141-1155] [1156-1170] [1171-1185] [1186-1200] [1201-1215] [1216-1230] [1231-1245] [1246-1260] [1261-1275] [1276-1290] [1291-1305] [1306-1320] [1321-1335] [1336-1350] [1351-1365] [1366-1380] [1381-1395] [1396-1410] [1411-1425] [1426-1440] [1441-1455] [1456-1470] [1471-1485] [1486-1500] [1501-1515] [1516-1530] [1531-1545] [1546-1560] [1561-1575] [1576-1590] [1591-1605] [1606-1620] [1621-1635] [1636-1650] [1651-1665] [1666-1680] [1681-1695] [1696-1710] [1711-1725] [1726-1740] [1741-1755] [1756-1770] [1771-1785] [1786-1800] [1801-1815] [1816-1830] [1831-1845] [1846-1860] [1861-1875] [1876-1890] [1891-1905] [1906-1920] [1921-1935] [1936-1950] [1951-1965] [1966-1980] [1981-1995] [1996-2010] [2011-2025] [2026-2040] [2041-2055] [2056-2070] [2071-2085] [2086-2100] [2101-2115] [2116-2130]

 
Various Artists - the songs of hank williams jr. ~ a bocephus celebration [2003]
Hochinteressanter neuer "Stoff" für die Fraktionen der Southernrocker und Countryfreunde gleichermaßen! Hank Williams jr. ist zweifellos einer der populärsten und markantesten Vertreter klassischer und zeitloser Outlaw-Country-Musik! Wie bei kaum einem anderen war und ist seine typische "rowdy" Countrymusic geprägt von der Verschmelzung der puren Country- und Honky Tonk-Traditionen mit rohen Southern-Roots und einer gediegenen Portion Blues- und Rock-Würze. So hat es sich eine wirklich hochkarätige Delegation aus den Bereichen Southern Rock, Country und Countryrock nicht nehmen lassen "Bocephus" mit diesem großartigen Tribute-Album ihre musikalische Anerkennung zu dokumentieren. Auf 16 Tracks, von denen bis auf 2 (lediglich Alan Jackson's "The blues man" und "A country boy can survive" von Chad Brock sind bereits veröffentlicht) alle exklusiv für dieses Album neu eingespielt wurden und anderweitig nicht erhältlich sind, beglücken uns die verschiedenen Bands und Künstler mit ihren Versionen diverser Hank-Jr. Titel. Und das machen sie überwiegend in prächtiger Manier. Hier gibt's dampfenden Southernrock, genauso wie ganz großartige, traditionelle Outlaw-Country- und Honky Tonk-Nummern. Ein kurzer Überblick! Zunächst die beteiligten Bands aus dem Southernrock-Umfeld: Lynyrd Skynyrd geben sich beispielsweise die Ehre mit einer brandneuen Aufnahme des Klassikers "Born to boogie". Wow, und die hauen ordentlich rein! Eine kochende, pure Southernrock-Nummer allererster Güte, mit krachenden Riffs, bärenstarkem Klavier-Geklimper und feurigen Gitarrenduellen. Das macht richtig Appetit auf die neue Skynyrd-CD. Dann ist Georgia Satellites' Dan Baird mit von der Partie. Er steuert eine höllische Version von "Whiskey bent & hell bound" bei. Typisch dreckige, dampfende Satellites-Riffs, sein toller Gesang, das bluesige Boogie-Flair und ein glühendes Gitarrensolo machen diese Nummer zu einem echten Knaller in bestem Yayhoos-Stil. Ewige Zeiten gab's nichts Neues von der Marshall Tucker Band. Das ist jetzt vorbei! Sie präsentieren eine prima Countryrock-Version von "All my rowdy friends have settled down" und die alten Kempen von 38 Special steuern den Rocker "If it will it will" bei. Dann kommen wir langsam zu den Vertretern der Country- und New Country-Szene: Montgomery Gentry zum Beispiel spielen eine großartige, herrlich knackige Version des Honky Tonk-Countryrockers "Women I've never had" mit wunderbarem Piano-, Steel- und E-Gitarren-Wechselspiel. Trick Pony laden mit "All my rowdy friends are coming over tonight" zu einer rasanten, fulminanten, rockenden Country-Party ein. Geht wunderbar ab! Mit toller Blues-Harp, klasse Gitarrenläufen und einer Menge Southern-Flair! Außerdem sehr gelungen ist die satte Uptempo-Version von "Family tradition", die Aaron Tippin präsentiert, oder auch die beiden wunderbaren "Pure" Country-/Honky-Tonk-Nummern "Major moves" von John Michael Montgomery und "Eleven roses" von Trace Adkins, beide mit schöner Steelguitar. Ebenfalls eine ganz großartige Version gibt es von "Heaven can't be found", interpretiert von einem gewissen Dusty Drake. Ein neuer Name, der aufhorchen läßt. Traditioneller Country in bestem Alan Jackson-Stil vom Allerfeinsten. Tolle Stimme! Klasse auch Tracy Lawrence mit seiner Version von "Outlaw women", herrlicher New Country voller Outlaw-Southern-Flair mit schöner Slide-Gitarre. Ansonsten hören wir noch Songs von Blake Shelton, Andy Griggs und Hank jr. selbst, zusammen mit all seinen Freunden, die ihn auf diesem Tribute würdigen. Immer wieder erstaunlich, zu welch großer Form so manche Interpreten doch bei solchen Tribute-Alben auflaufen. Auch dieses Hank-jr.-Tribute macht da keine Ausnahme. Kompliment an die Künstler! Über 63 Minuten beste Southernrock-/ Country-/ Countryrock-/ New Country-Unterhaltung mit hohem Spaßfaktor!

Art-Nr.: 1772
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 18,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Various Artists - volunteer jam XX: a tribute to charlie daniels ~ 2cd-set [2018]
2 CD-Set! Live!! Wow! Was für eine Show! Fantastisches Doppel-Album von der 20. Ausgabe der legendären "Volunteer Jam", die am 7. März 2018 in der Bridgestone Arena von Nashville/TN statt fand. Ein Fest zu Ehren von Charlie Daniels und der Charlie Daniels Band und ein Fest für alle Freunde des Southern Rocks und des southernrockingen Country. Was für ein tolles Line-Up mit tollen Performances. Ein paar Beispiele: Blackberry Smoke spielen "Trudy", Brent Cobb bringt sein "Sweet Louisiana", Countrystar Justin Moore spielt ein herrliches "Simple man", Devon Allman & Duane Betts spielen zusammen mit Chuck Leavell "Blue sky" und "Midnight rider" von The Allman Brothers Band und zum Ende haut die Charlie Daniels Band "Tennessee fiddlin' man" und das legendäre "The devil went down to Georgia" raus - u.s.w., u.s.w.! Eine Hammer-Nacht, festgehalten auf dieser grandiosen Live Doppel-CD!

Hier noch ein Original U.S.-Review:

The Bridgestone Arena in Nashville Tennessee was the setting for the Volunteer Jam xx : A Tribute to Charlie Daniels concert March 7, 2018. It was a cold day but the arena was packed early for the 7pm start time for the show.which ran from 7pm til 11pm. Storme Warren was the Host again for this star studded event. First up was southern rockers Blackberry Smoke who did an amazing rendition of Charlie Daniels song ” Trudy”.
Next was The Oak Ridge Boys who got the crowd on their feet. Then came Bobby Bare, Sara Evans, Justin Moore, The Steep Canyon Rangers, Lee Brice, Brent Cobb, Chris Janson, Chuck Levall. Don Was ,Tucker Yocham all made apperances during the night. The crowd again jumped on their feet when Eddie Montgomery of Montgomery Gentry Hit the stage and sang ” My Town”. Duane Betts and Devon Allman were next and did a wonderful job. Jamey Johnson did play backup guitar and sing backup with alot of people but he did get to play and sing for the crowd and did the Charlie Daniels classic song ” Long Haired Country Boy” . Then the audience got to take a 15 minute break while they set up for the second half of the show.
Kicking it off after the break was southern rock legends Lynyrd Skynyrd. they had the crowd on their feet going wild. Travis Tritt was next and did a few songs including his song ” Its A Great Day To Be Alive” Chris Young sang next and then Ricky Scaggs.   Allison Krauss was next and was joined on stage by Ricky Scaggs , Jamey Johnson and a few others who “Took Bridgestone to church” as Storme Warren said by singing the gospel song “Blessed Assurance”.
Allison sounds just like an angel. It was a very moving part of the show . Following her was Billy Gibbons of ZZ Top. Who got the crowd on their feet . Billy also sang a song just for Charlie a Merle Haggard tune along with some ZZ Top songs. Country Icons Alabama was up next and the crowd loved them singing along with singer Randy Owens . Then at the end of their set confetti flew all over the stage and crowd making it a wonderful moment. Then Charlie Daniels and the boys hit the stage next! Comedian Ron White , was in the audience along with Randy Travis, Glen Campbell’s wife and son Travis. and Glens son Travis(along with others) presented Charlie with the Tennessee National Guard Minute Man Award.
Now it would not been called the Volunteer Jam without a Big Jam at the end of the show! which was Awesome! Charlie was joined on stage by lots of his friends and he was grinning from ear to ear! everyone had a great time. (Angela Richardson-Newman / Music Matters Magazine)

Die komplette Setlist:

Disc 1:
1. Trudy - by Blackberry Smoke - 4:45
2. Brand New Star - by Oak Ridge Boys - 2:40
3. Sweet Louisiana - by Brent Cobb - 4:33
4. Evangeline - by Sara Evans - 3:34
5. Simple Man - by Justin Moore - 3:18
6. (What This World Needs Is) A Few More Rednecks - by Chris Janson - 4:21
7. Texas - by The Steep Canyon Rangers - 3:40
8. My Town - by Eddie Montgomery - 5:09
9. The Legend Of Wooley Swamp - by Lee Brice - 4:35
10. Blue Sky - by Devon Allman & Duane Betts & Chuck Leavell - 5:29
11. Midnight Rider - by Devon Allman & Duane Betts & Chuck Leavell - 4:34

Disc 2:
1. Sweet Home Alabama - by Lynyrd Skynyrd - 6:17
2. Modern Day Bonnie & Clyde - by Travis Tritt - 4:16
3. Its A Great Day To Be Alive - by Travis Tritt - 4:13
4. Drinkin My Baby Goodbye - by Chris Young - 3:45
5. We Had It All One Time - by Ricky Skaggs - 4:39
6. La Grange - by Billy F Gibbons - 5:25
7. The South's Gonna Do It Again - by Alabama - 3:40
8. Mountain Music - by Alabama - 4:35
9. Tennessee Fiddlin' Man - by Charlie Daniels & The Charlie Daniels Band - 4:09
10. The Devil Went Down To Georgia - by Charlie Daniels & The Charlie Daniels Band - 4:57
11. One Way Out - by Steep Canyon Rangers & Devon Allman & Blackberry Smoke & Oak Ridge Boys & Charlie Daniels & The Charlie Daniels Band & Alabama & Duane Betts & Billy F Gibbons - 9:29

Art-Nr.: 9719
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Various Artists - waylon: the music inside ~ vol. 1 [2011]
Vollständiger Titel:
Waylon - The Music Inside: A Collaboration Dedicated to Waylon Jennings - Volume I!

Wieder eines dieser wunderbaren Tributes, bei denen die beteiligten Interpreten in der Lage sind, den Songs des geehrten Künstlers ihre Authentizität zu bewahren und ihnen gleichzeitig ihren eigenen, persönlichen Stempel aufzudrücken. Ein schmaler Grat, auf dem es zu wandeln gilt, doch das meistern die hier angetretenen Musiker bravourös. Das vorliegende Album ist das erste, aus einer Serie von drei aufeinanderfolgenden Veröffentlichungen. Initiiert wurde das Ganze von dem Produzenten Witt Stewart unter Einbeziehung von Waylon's Gattin Jesse Colter und seinem Sohn Shooter Jennings, die hier auch beide musikalisch vertreten sind. Waylon Jennings, der im Jahre 2002 im Alter von nur 64 Jahren verstarb, gilt noch heute als einer der wichtigsten Vertreter und Identifikationsfiguren des Outlaw-Country. Sein Einfluss auf die Countrymusic, vor allem auch auf die der jungen Country-Generation, ist ungebrochen, ja größer denn je. So passt es perfekt, dass sich zu diesem, wir betonen es noch einmal, vortrefflich gelungenen Tribute sowohl gestandene, legendäre Countryhelden, als auch angesagte Vertreter der "jungen Wilden" Nashville's und des Americana ein gepflegtes Stelldichein mit wunderbaren Coverversionen alter Waylon-Nummern geben - alle im übrigen explizit für dieses Album eingespielt und bis dato unveröffentlicht. Bärenstark beispielsweise die mit herrlichen Steel- und E-Gitarren durchzogene Fassung Jamey Johnson's von "This time" oder auch Alabama's Version vom Klassiker "Are you sure Hank done it this way" (endlich wieder einmal eine neue, gemeinsame Aufnahme der unvergessenen Countryband). Kommt schön knackig, in einem feinen Southern-Ambiente mit würzigen E-Gitarren und klasse Steel-, Fiddle- und Dobro-Ergänzungen. Grandios auch "I'm a ramblin' man", vorgetragen vom jungen Randy Houser. Ungemein ausdrucksstark und authentisch macht der Bursche einen famosen, dreckigen Outlaw-/Southern-/Blues-/Countryrocker daraus, vollgepackt mit großartigen Retro-Wurlitzer-Klängen und erdigen Slide-/Lap Steel-Fills. Die aufstrebende Sunny Sweeney, ein neuer, hell leuchtender Stern am traditionellen Countryhimmel, kommt, zusemmen mit Jessi Colter, mit einer tollen Fassung von "Good hearted woman" und Roots-/Americana-Ikone John Hiatt präsentiert eine rockige, packende Version von "Just to satisfy you", eingebunden in prächtige Electric- und Slide-Gitarren. Hier sind im übrigen auch ein paar Original-Gesangsmomente von "good ole Waylon" eingebunden worden. Apropos Waylon selbst: Enthalten ist auch eine komplett neu instrumentierte, moderne, frisch aufgenommene Fassung von "Go down rockin'", zu deren Neueinspielung man aber Waylon's Priginal-Gesang gemischt hat. Klasse! Wie auch das herrliche Duett von Waylon's Seelenverwandtem Kris Kristofferson mit der brillanten Patty Griffin, die das exzellente "Rose in paradise" zum Besten geben. Doch welche Nummer man auch durchleuchtet, sie sind alle fantastisch gelungen. Ohne Ausnahme! Eine große Würdigung eines großen Musikers! Tolles Album, das jetzt schon die Vorfreude auf die beiden nächsten Ausgaben befeuert...

Das komplette Tracklisting:

1. This Time (2.50) - Jamey Johnson
2. Are You Sure Hank Done It This Way (2.56) - Alabama
3. I'm A Ramblin' Man (5.02) - Randy Houser
4. Belle of the Ball (4.33) - Shooter Jennings
5. Good Hearted Woman (3.47) - Sunny Sweeney and Jessi Colter
6. Don't You Think This Outlaw Bit's Done Got Out Of Hand (3.33) - James Otto
7. Just To Satisfy You (3.11) - John Hiatt w Waylon Jennings
8. Rose In Paradise (4.25) - Kris Kristofferson and Patty Griffin
9. You Ask Me To (3.30) - Trace Adkins
10. Go Down Rockin' (3.56) - Waylon Jennings
11. The Wurlitzer Prize (I Don't Want To Get Over You) (3.50) - Chanel Campbell

Art-Nr.: 7315
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Various Artists - waylon: the music inside ~ vol. II [2012]
Vollständiger Titel:
Waylon - The Music Inside: A Collaboration Dedicated to Waylon Jennings - Volume II!

Wir resümierten bereits nach dem vor einem Jahr erschienenen, vortrefflichen ersten Teils dieser angekündigten Waylon Jennings Tribute-Trilogie, dass nach den gehörten, großartigen Interpretationen klassischer Waylon-Nummern bereits eine immense Vorfreude auf die kommenden Ausgaben geschürt sei. Nun ist der zweite Teil da, und es bestätigen sich alle hohen Erwartungen zu einhundert Prozent. Die Scheibe knüpft nahtlos an den ersten Teil an. Was für ein prächtiges Tribute! Es ist wieder eine dieser wunderbaren Verneigungen vor einem ganz großen, legendären Ikonen der Countrymusic, bei denen die beteiligten Interpreten problemlos in der Lage sind, den Songs des geehrten Künstlers ihre Authentizität zu bewahren und ihnen gleichzeitig ihren eigenen, persönlichen Stempel aufzudrücken. Ein schmaler Grat, auf dem es zu wandeln gilt, doch das meistern die hier angetretenen Musiker bravourös. Das vorliegende Album ist, wie gesagt, das zweite aus einer Serie von drei geplanten, aufeinanderfolgenden Veröffentlichungen. Initiiert wurde das Ganze von dem Produzenten Witt Stewart unter Einbeziehung von Waylon's Gattin Jessi Colter (ist hier zudem mit dem Song "Mama" vertreten) und seinem Sohn Shooter Jennings. Waylon Jennings, der im Jahre 2002 im Alter von nur 64 Jahren verstarb, gilt noch heute als einer der wichtigsten Vertreter und Identifikationsfiguren der Outlaw Country-Bewegung. Sein Einfluss auf die Countrymusic, vor allem auch auf die der jungen Country-Generation, ist ungebrochen, ja größer denn je. So passt es geradezu perfekt, dass sich zu diesem, wir betonen es noch einmal, vortrefflich gelungenen Tribute sowohl gestandene, legendäre Countryhelden, als auch angesagte Vertreter der "jungen Wilden" Nashville's ein gepflegtes Stelldichein mit herrlichen Coverversionen alter Waylon-Nummern geben - alle im übrigen ausschließlich für dieses Album eingespielt und bis dato unveröffentlicht. Los geht's mit einem der überaus erfolgreichen und hoch angesehenen Vertretern der jungen Country-Generation, dem großartigen Dierks Bentley (hat gerade mit "Home" ebenfalls ein ganz tolles, neues Album veröffentlicht), der sich den alten Klassiker "Lonesome, on'ry and mean" vorgenommen hat. Wow, und er haucht diesem "tausendfach" gecoverten Stück nochmal richtig neues Leben ein. Eine baumstarke, schön erdige, ein unterschwelliges Southern-/Swamp-Flair aufweisende (tolles Dobro, starke Slide), knackige, feurige Version, die in Bentley einen richtigen "Outlaw" zum Vorschein bringt. Nachdem Waylon's alter Kumpel Hank Williams Jr. eine furiose Fassung von "Waymore's Blues" zum Besten gibt, legen Montgomery Gentry mit einer wunderbar traditionell gehaltenen, aber überaus knackigen Fassung von Jennings' berühmten "Dukes of Hazzard"-Song "Good ol' boys" glatt noch einen drauf. Saustarke Fassung mit brillantem Steelguitar-Spiel von Gary Morse. Justin Moore, wieder einer der in Nashville gerade für viel Wirbel sorgenden, jungen Interpreten, macht aus dem von Rodney Crowell komponierten, unwiderstehlichen "I ain't livin' long like this" einen packenden, voller Southernrock-Feeling steckenden, sehr beherzten, straighten Countryrocker und der texanische Haudegen Pat Green, den man lange nicht so stark gehört hat wie hier, begeistert mit einer, voller Tex Mex-Feeling steckenden, geradezu traumhaften Interpretation von "Rainy day woman" (abermals grandiose Steelguitar-Linien, inklusive eines wundervollen Solos). Jede Menge weitere Höhepunkte folgen. Welche Nummer man auch betrachtet, sie sind allesamt fantastisch gelungen. Ganz klar, auch der zweite Teil von "Waylon: The music inside" ist die angemessen große Würdigung eines großen Künstlers. Toll! Die neuerliche Vorfreude auf Teil 3 ist geschürt...

Das komplette Tracklisting:

1. Lonesome, On'ry and Mean - 4:25 (Dierks Bentley)
2. Waymore's Blues - 4:48 (Hank Williams Jr.)
3. Good Ol' Boys (Dukes of Hazzard Theme Song) - 2:50 (Montgomery Gentry)
4. I Ain't Livin' Long Like This - 4:08 (Justin Moore)
5. Bob Wills Is Still the King - 3:00 (Jack Ingram)
6. Only Daddy That'll Walk the Line - 3:36 (Colt Ford)
7. Rainy Day Woman - 3:51 (Pat Green)
8. Love of the Common People - 3:31 (Josh Thompson)
9. Mama - 3:34 (Jessi Colter)
10. Dreaming My Dreams With You - 2:48 (Jewel)
11. A Long Time Ago - 3:16 (Wyatt McCubbin)

Art-Nr.: 7689
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Various Artists - we walk the line: a celebration of the music of Johnny Cash [2012]
CD & DVD-Set! Auch verpackungsmässig toll aufgemachte DVD + CD eines großartigen Konzertes vom 20. April 2012, das hochkarätige Künster aus der Americana- und Country-Szene zu Ehren von Johnny Cash anlässlich seines 80. Geburtstages im Moody Theater von Austin/TX gaben. Mit dabei waren solche Leute wie Kris Kristofferson, Ronnie Dunn, Lucinda Williams, Jamey Johnson, Willie Nelson, Brandi Carlisle, Sheryl Crow, die Carolina Chocolate Drops und viele mehr. Fantastisch auch die Band, die auf der Bühne stand um die einzelnen Künstler zu begleiten: Buddy Miller - guitar, Ian McLagan - organ & piano, Don Was - bass und Kenny Aronoff - dums! Es waren grandiose Performances - ein Fest für die Country- und Americana-Fans gleichermassen. Sound- und Bildqualität der DVD sind exzellent

Die DVD ist code free und somit auf jedem DVD Player abspielbar.

Aus der offiziellen Produktbeschreibung:

Johnny Cash influenced a great variety of musicians and it was never more apparent than on Friday, April 20, 2012 at The Moody Theater in Austin, TX. The special concert and 80th-birthday tribute, We Walk the Line: A Celebration of the Music of Johnny Cash, featured an all-star list of talent not only celebrating the life and legacy of Johnny Cash, but also paying tribute to Cash, his music, his roots and his heritage.

The two and a half hour show featured a wide spectrum of legendary musicians including Outlaw country pioneers (Kris Kristofferson, Willie Nelson), contemporary icons (Ronnie Dunn, Evanescence s Amy Lee) and Grammy Award Winners (Pat Monahan of Train and The Carolina Chocolate Drops). An all-star band led by GRAMMY Award-winning Don Was which included Buddy Miller, Kenny Aronoff, Ian McLagen, and Greg Leisz served to back these once-in-a-lifetime performances. We Walk the Line: A Celebration of the Music of Johnny Cash features several remarkable pairings such as Willie Nelson and Sheryl Crow performing "If I Were A Carpenter," one of several duets recorded by Cash and his wife, June Carter Cash. Pat Monohan and Shelby Lynne trade verses on "It Ain' t Me Babe," Kris Kristofferson joins Jamey Johnson for "Sunday Morning Comin' Down," both returning with Willie Nelson and Shooter Jennings for "The Highwayman."

1. Folsom Prison Blues (Performed by Brandi Carlile)
2. Get Rhythm (Performed by Andy Grammer)
3. I'm So Lonesome I Could Cry (Performed by Amy Lee)
4. Hey Porter (Performed by Buddy Miller)
5. Why Me Lord (Performed by Shelby Lynne)
6. Help Me Make It Through the Night (Performed by Pat Monahan)
7. It Ain't Me Babe (Performed by Shelby Lynne and Pat Monahan)
8. Sunday Morning Coming Down(Performed by Jamey Johnson and Kris Kristofferson)
9. Jackson (Performed by Carolina Chocolate Drops)
10. Wreck Of The Old 97 (Performed by Rhett Miller)
11. Ring Of Fire (Performed by Ronnie Dunn)
12. Cocaine Blues (Performed by Shooter Jennings)
13. Hurt (Performed by Lucinda Williams)
14. The Long Black Veil (Performed by Iron & Wine)
15. Big River (Performed by Kris Kristofferson)
16. Cry, Cry, Cry (Performed by Sheryl Crow)
17. If I Were A Carpenter (Performed by Willie Nelson and Sheryl Crow)
18. Highwayman (Performed by Willie Nelson, Kris Kristofferson, Shooter Jennings and Jamey Johnson)
19. I Walk The Line (Performed by Full Ensemble)

BONUS FEATURES (DVD):
20. I Still Miss Someone (Rehearsal performance by Willie Nelson)
21. The Man Comes Around (Performed by Matthew McConaughey)
22. Johnny Cash, His Life and Music Artist Interviews
23. Walking The Line: The Making of a Celebration

Art-Nr.: 7873
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 18,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Vassar, Phil - american child [2002]
Rund zwei Jahre nach seinem gleichnamigen Debut, das sich schließlich als Riesenerfolg entpuppte, legt Phil Vassar nun mit "American child" einen Nachfolger vor, mit dem der "Billy Joel des Country" (Vassar ist wie Joel ein großartiger Pianist) gekonnt und nahtlos an den Vorgänger anknüpft und dabei durchaus noch einen Schritt nach vorn macht. Das Songmaterial ist sehr ausgewogen, die Auswahl geschickt gewählt. An allen Stücken ist Vassar als Co-Autor beteiligt. "American child" bietet modernen, guten Nashville Mainstream-New Country mit der entsprechenden Poprock-Note, der auf das Clientél Tim McGraw, Kenny Chesney und Co. schielt. Nicht verwunderlich, denn McGraw's Hausproduzent Byron Gallimore, der u.a. auch für Faith Hill und Jo Dee Messina an den Reglern sitzt, zeichnet für den Sound verantwortlich. Natürlich ist das Klavier eines der Hauptinstrumente in Phil's Musik, doch es ist nicht zu dominant. Fette, satte Gitarren, Mandolinen, Steel, Fiddle usw. bilden eine typische, gut aufeinander abgestimmte New Country-Poprock-Instrumentierung. Die Songs sind allesamt kräftig und knackig in Szene gesetzt, haben zum Teil einen ordentlich rockigen Touch, befinden sich aber zumeist in einem kraftvollen, satt klingenden Midtempo-Bereich. Auch die ein oder andere Power-Ballade mit etwas Bombast, wie etwa "I'm already gone" darf selbstverständlich nicht fehlen. Alle Tracks haben eine positive Grundstimmung und am Ende steht immer so etwas wie ein "Happy End". Phil Vassar wird weiter in der Erfolgsspur bleiben. Das Album wird wieder genug Hits abwerfen. Der erste ist bereits auf dem Weg an die Spitze der Billboard Country-Single-Charts: Das Titelstück! Eine autobiografische, leicht patriotische (das muß wohl in diesen Tagen so sein), sehr gelungene, mit tollem New Country-Feeling ausgestattete Midtempo-Nummer, deren schöne Melodie von einer prima Instrumentierung aus Mandoline, Akkordeon, Steel und Gitarren geprägt ist. Erwähnenswert auch noch das sehr knackig rockende "Athens grease", mit seinen fetten Gitarren, deren Riffs klingen als kämen die Dire Straits aus dem Süden der USA, das ebenfalls rockige "Forgettin's so long", die Ballade "I thought I never would forget" und die lockere, Piano-getränkte Midtempo New Country-Nummer "Baby, you're right".

Art-Nr.: 1663
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 12,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Vassar, Phil - greatest hits [2006]
Nach 3 erfolgreichen Alben mit einer Vielzahl von Hits veröffentlicht Phil Vassar nun seinen ersten "Greatest Hits"-Sampler, doch es ist einer der ganz besonderen Art. Man könnte auch sagen, es handelt sich um ein "halbes", komplett neues Album, denn es enthält immerhin 8 neue Tracks (von 15)! Nicht nur das Vassar, wie bereits erwähnt, als Solist bereits eine Menge Hits hatte, nein, als Songwriter sind es fast noch mehr, und vor allen Dingen noch erfolgreichere. Was liegt also näher, als einige dieser Titel, die andere Künstler an die Spitze der Charts führten, einmal selbst einzuspielen und zu veröffentlichen. Genau diese Idee hat Vassar umgesetzt, und es macht eine Menge Freude Vassar's Kompositionen nun von ihm selbst zu hören. Das sind "Bye Bye" (ein prächtiges Piano-Intro leitet zu einer sehr dynamischen, knackigen Uptempo-Fassung über) und "I'm alright" (sehr flott, knackig, mit satten E-Gitarren, schönem Piano und feinen Mandolinen-Fills), beides Riesen-Hits für Jo Dee Messina, "My next thirty years" (schöne Banjo-Untermalung, wieder sehr flott) und "For a little while" (kraftvolle, emotionale Fassung), die jeweils von Tim McGraw zu großen Hits gemacht wurden, sowie eine äußerst satte, knackig rockende, mit einem prima Gitarren-Drive versehene Version von "Little red rodeo", das von Collin Raye höchst erfolgreich interpretiert wurde. Dazu gibt es 3 weitere, extra für diese Compilation aufgenommene, brandneue Titel, von denen sich die erste Single "Last day of my life", eine feine Ballade mit schöner Mandoline, feinem Piano und frischer Steelguitar interpretiert, bereits wieder anschickt, der nächste große Charterfolg für Vassar zu werden. Die weiteren neuen Titel sind "Twenty one" (feine Midtempo-Nummer) und "The woman in my life" (schöne Contemporary Country-Ballade im 3/4-Takt mit feiner Mandolinen-/Steel-Begleitung - dezentes Eagles-Flair)! Ansonsten hören wir sieben "alte" Hits, wie beispielsweise "Carlene", "American child" und "Take that as a yes (The hot tub song)"! Prima neue Scheibe von Phil Vassar!

Art-Nr.: 4148
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Vassar, Phil - prayer of a common man [2008]
Immer wieder verschoben, ist es nun endlich da - das, abgesehen vom 2006er "Greatest Hits"-Sampler, nunmehr vierte Album des aus Lynchburg/Virginia stammenden Phil Vassar! In Nashville hat sich Vassar mittlerweile längst als feste Größe etabliert, nicht nur durch seine exzellenten Songwriter-Qualitäten (etliche Riesen-Hits für Alan Jackson, Tim McGraw, Jo Dee Messina, usw. stammen aus seiner Feder), sondern auch als eigenständiger Interpret. Die erste Single "Love is a beautiful thing", eine wunderschöne, melodische und knackige Midtempo-Nummer, ist bereits in die Top Five der Billboard Country-Singles-Charts eingedrungen und dürfte aufgrund des großen Anteils an hitverdächtigen Tracks auf "Prayer of a commen man" noch nicht der letzte große Chart-Erfolg der neuen Scheibe gewesen sein. Phil Vassar, bekanntermassen ja auch ein exzellenter Klavier-Virtuose, kommt mit dem neuen Album der immer wieder von den US-Medien genannten Kategorisierung, er sei so etwas wie ein "Billy Joel der Countrymusic", in der Tat näher denn je zuvor. Vassar's Musik entspricht hier durchaus einer gewissen Mentalität, wie sie Songwriter der Marke Billy Joel's verkörpern, aber eben versehen mit ein paar "modernen" Country-Zutaten, vor allem was die Instrumentierung betrifft. Das ist klassicher, poppiger, oft auch ein wenig angerockter, sehr radiotauglicher, Top 40-relevanter Contemporary New Country mit Bezügen zu Leuten wie Kenny Chesney, Tim McGraw, Collin Raye, Josh Gracin und Konsorten, aber auch zu Mainstream-Kollegen wie Billy Joel, Elton John, sogar mal einem Jackson Browne oder Marc Cohn. Und dies zu vereinen gelingt ihm sehr, sehr gut! Das Songmaterial ist überwiegend sehr knackig, die Anzahl der Balladen bewegt sich deutlich in der Minderheit. Die Arrangements werden neben Vassar's kräftigem Gesang und seinem stets präsenten Klavierspiel vorwiegend von schwungvollen, würzigen E-Gitarren bestimmt, in deren dominantem Klangbild sich immer mal wieder eine Steel, eine Fiddle und auch mal eine Mandoline und/oder ein Banjo verliert. Enthält mit dem starken "Why don't ya" eine klasse Zusammenarbeit mit der texanischen Roots-Rockband Los Lonely Boys (tolle, von einem exzellenten Retro-/Fifties-/Rockabilly-Flair ala früherer The Mavericks durchzogener, knackiger, gut tanzbarer New Country mit prima E-Gitarren, exzellenter Akkordeon-Arbeit von Michael Guerra und einem wunderbaren, "rollin'" Groove)! Auch sonst wird Vassar von jeder Menge Musiker aus Nashville's Eliteliga begleitet. Fazit: "Prayer of a commen man" darf man mit Fug und Recht als eine der besten Arbeiten Phil Vassar's bezeichnen, vielleicht sogar seiner besten bislang überhaupt! Gratulation, Phil!

Art-Nr.: 5293
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 12,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Vassar, Phil - shaken not stirred [2004]
Nach zwei erfolgreichen Alben legt der aus den Blue Ridge Mountains von Virginia stammende Phil Vassar mit "Shaken not stirred" nun sein drittes Werk vor, das zum einen genau da weiter macht, wo der Vorgänger "American child" aufhörte, und zum anderen sicher schlußendlich mit dem gleichen Erfolg aufwarten dürfte. Das zeigt auch schon die erste Single "In a real love", eine mit schöner Mandoline und Steel begleiteten New Country-Pop-Nummer, die gerade dabei ist, die Top 10 der Billboard Country-Singles-Charts zu entern. Vassar bietet seinen gewohnt ordentlichen, mit gefälligen Melodien ausgestatteten, modernen Nashvillle Mainstream New Country, dessen vorwiegend im aktuellen Poprock-Ambiente gehaltenen Arrangements weitestgehend mit viel Pianoklängen ausgestattet sind. Völlig logisch, denn Vassar ist von Hause aus Klaviespieler und wird von den Medien nicht umsonst als der "Billy Joel des Country" bezeichnet. Der Vergleich ist gar nicht so weit her geholt, denn Phil's Musik, grundsätzlich auf die Schiene Tim McGraw, Kenny Chesney & Co. zielend, ginge hin und wieder durchaus als die eines countryorientierten Billy Joel oder Marc Cohn durch. Knackige, mit schönen E-Gitarren, mal auch mit Banjo, Mandoline, Fiddle, und Steel verzierte Uptempo-Nummern, Midtempo-Tracks und ein paar Piano-getränkte Balladen halten sich in etwa die Waage. Zu den, neben der bereits erwähnten ersten Single, weiteren hitverdächtigen Highlights zählen Songs wie der fröhliche, ein wenig im Shania Twain-like Countrypop-Stil gehaltene Opener "Good ole days", das mit einem feinen Roadhous-/Outlaw-Flair behaftete New Country-Stück "I'll take that as a yes", das sonnige, knackige, sehr melodische, von einem gewissen Jimmy Buffett-like "Ocean-Feeling" umhüllte "Here to forget", die sehr lockere Ballade "I miss the innocence", das schwungvolle, kraftvolle (hier läßt sogar Bryan Adams grüßen), melodische "Gone by dawn" und die lediglich mit Grand Piano und Steelguitar instrumentierte Ballade "Dancin' with dreams"! Phil Vassar bleibt seiner eingeschlagenen Linie treu, was ihm mit Sicherheit wieder standesgemäße Verkaufszahlen einbringen wird.

Art-Nr.: 2802
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Vaughan, Kenny - v [2011]
"He's just a freaking, rocking guitar virtuoso,. an a-list guitar-picker". Kenny Vaughan, einer der heissesten und angesagtesten Gitarristen von Music City kommt mit seinem ersten Solo-Album. Was für ein grandioses Debut. Kenny Vaughan wuchs im U.S.-Bundesstaat Colorado auf, wo er sich seine ersten Sporen mit einem anderen berühmten Gitarristen aus Colorado, Bill Frisell, verdiente, bis er schliesslich in einer progressiven Jazz-Formation spielte. Doch das genügte Vaughan bei weitem nicht, denn dieser junge Mann hatte so etwas wie einen "restless spirit" und interessierte sich für alle Arten von Musik, vor allem für alle Arten des Gitarrespielens. Das ging vom Punk, über Surf und Rock, bis hin zum Honky Tonk, Bluegrass und Country. Von alledem bewahrte er sich bis heute etwas auf, aber die Countrymusic und ihre diversen Stilarten hatte es ihm am meisten angetan. So ging er in den Achtziger Jahren folgerichtig nach Nashville und wurde dort schnell nicht nur zu einer der angesehensten "Geheimwaffen" der dortigen Session- und Studio-Szene, sondern spielte im Laufe der Jahre auch live mit einem wahren "Who is Who" der Countryszene. So tourte er in den Bands von u. a. Lucinda Williams, Rodney Crowell, Tim O'Brien, Kim Richey, The Sweethearts Of The Rodeo und Patty Loveless. Heute ist er längst keine "Geheimwaffe" mehr, sondern zählt zu den bedeutendsten und besten Gitarristen Nashville's überhaupt. Neben seinen vielen Sessionarbeiten ist Kenny Vaughan zudem seit vielen Jahren der etatmässige Gitarrist von Marty Stuart in dessen Band "The Fabulous Superlatives". Nun tritt er mit seinem famosen Debut selbst ins "Scheinwerferlicht" und begeistert uns mit einem hinreissenden Countryalbum, das zunächst einmal durchaus traditionell verwurzelt ist, darüber hinaus aber eine Unmenge von Facetten des Country tangiert. So spielt er jede Menge puren, "twangy" Honky Tonk und Hillbilly Rock, wie es auch sein "Bandchef" Marty Stuart zuletzt auf seinem fabelhaften "Ghost train"-Werk praktizierte, aber wir hören auch Spuren von Swing, Surf, Bop, Americana, Rootsrock - eben alles, was mit dem "Country-Spirit" irgendwie zu vereinbaren ist. Kenny Vaughan macht das eczellent und hält von der ersten bis zur letzten Minute die Spannung hoch. Natürlich brilliert er mit unglaublicher Gitarren-Virtuosität, aber, und das überrascht durchaus ein wenig, er ist auch ein klasse Sänger. Begleitet wird er überwiegend, und auch das ist eine tolle und honorige Geste, die seinen immensen Stellenwert deutlich unterstreicht, von Marty Stuart und dem Rest der Fabulous Superlatives. Nur, hier ist eben nicht Stuart der "Chef", sondern Kenny Vaughan. Nicht nur Songs wie beispielsweise der flotte, ungemein lebendige, traditionelle, gut rockende, wunderbar melodische Hillbilly Country-Feger "Country music's got a hold on me" mit seinen herrlichen Gitarrenlinien (bestes Marty Stuart-Flair), der mit einem dezenten Rockabilly-Groove ausgestattete, grandiose Country-Swing "Hot like that" mit seinem traumhaft virtuosen Gitarren-Picking und den mitreissend integrierten Steelguitar-Fills von Chris Scruggs (großartiges, unterschwelliges Surf-Feeling), der rootsige, gar ein wenig an Levon Helm und The Band erinnernde, mit tollem Mandolinenspiel von Marty Stuart veredelte, knackige Americana-/Countryrocker "Lillie Mae" (wunderbar würziges, erdiges Gitarren-Solo, schön retro), der in bester Vince Gill- oder Rodney Crowell-Tradition kommende Countryrocker "The things I do", oder auch das traumhaft melodische, von ungemein variablen, hinreissenden Gitarrenlinien bestimmte, locker flockig ins Ohr gehende Instrumental "Minuit sur la plage" (von lupenreiner Country-Gitarre, über Americana-Charakteristika bis zu einem dezenten Surf-Esprit ruft Vaughan alles ab, dazu ein kristallklarer Sound) sind schlichtweg fantastisch, sondern das komplette Album. Zum Abschluß möchten wir Marty Stuart "himself" zitieren, der über seinen Gitarristen folgendes zu sagen hat: "Kenny Vaughan is the coolest cat in anybody's town and one of the hottest guitar players in the world. He's also a man of unique style and I hereby nominate him to the Hall of Greats of Hipster Poets. In reality, Cuzin Kenny is no less than a natural wonder. I love everything about him." Dem schliessen wir uns vorbehaltlos an. Kenny Vaughan mit einem genauso beeindruckenden wie begeisternden Debut!

Das komplette Tracklisting:

1. Country Music Got a Hold On Me - 2:26
2. Hot Like That - 2:26
3. Lillie Mae - 3:07
4. Wagon Ride - 3:05
5. Stay Outta My Dreams - 2:15
6. Minuit Sur La Plage - 3:35
7. The Things I Do - 3:32
8. Okolona Tennessee - 3:50
9. Mysterium - 3:26
10. Don't Leave Home Without Jesus - 2:50

Art-Nr.: 7586
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Country music got a hold on me
Hot like that
Lillie Mae
Stay outta my dreams
Minuit sur la plage
The things I do

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Vaughan, Stevie Ray and Double Trouble - couldn't stand the weather ~ legacy edition ~ 2 cd-set [2010]
2 CD-Set! Grandiose Neuauflage von Stevie Ray Vaughan's Klassiker aus dem Jahre 1984! Diese "Legacy Edition" ist mit hoch interessantem Bonusmaterial nun auf eine Gesamtspielzeit von über 2 1/2 Stunden (genauer gesagt: auf 155 Minuten) erweitert worden. Das ist die absolute Vollbedienung für die Fans! Das eigentliche Album, jetzt digitally remastered und in einem famosen Sound, enthält 11 Bonustracks (darunter 3 bislang noch niemals veröffentlichte"alternate versions"), und die noch zusätzliche, zweite CD enthält ein bislang ebenfalls noch nie zuvor veröffentlichtes, komplettes Konzert vom 17. August 1984 aus dem Spectrum in Montreal. Tolle, edle 3-fach aufklappbare Digipack-Verpackung, inklusive eines 24-seitigen Booklets mit höchst informativen Liner-Notes von Andy Aledorf (Guitar World Associate Editor) und Kommentaren der berühmten Double Trouble Rhythmus-Leute Chris Layton und Tommy Shannon. Welch ein Highlight für die Gitarren-Enthusiasten und Bluesrock-Begeisterten.

Das komplette Tracklisting:

Disc 1
1 Scuttle Buttin' - 1:52   
2 Couldn't Stand the Weather - 4:41   
3 The Things (That) I Used to Do - 4:55   
4 Voodoo Child (Slight Return) - 7:59   
5 Cold Shot - 4:01   
6 Tin Pan Alley (Roughest Place in Town) - 9:11   
7 Honey Bee - 2:43   
8 Stang's Swang - 2:50   
9 Empty Arms - 3:28   
10 Come On, Pt. 3 - 4:33   
11 Look at Little Sister - 2:46   
12 The Sky Is Crying (previously unreleased 1984 version) - 4:11   
13 Hide Away - 4:03   
14 Give Me Back My Wig - 4:07   
15 Boot Hill (previously unreleased 1984 version) - 2:23   
16 Wham! - 2:26   
17 Close to You - 3:10   
18 Little Wing - 6:48   
19 Stang's Swang (previously unreleased alternate take) - 2:44   

Disc 2
Live in Montreal, Spectrum, August 17. 1984
1 Testify - 4:36   
2 Voodoo Child (Slight Return) - 11:53   
3 The Things (That) I Used to Do - 5:30   
4 Honey Bee - 2:32   
5 Couldn't Stand the Weather - 4:53   
6 Cold Shot- 4:05   
7 Tin Pan Alley (Roughest Place In Town) - 10:29   
8 Love Struck Baby - 3:00   
9 Texas Flood - 8:20   
10 Band Intros/Encores - 1:18   
11 Stang's Swang - 3:07   
12 Lenny - 11:07   
13 Pride and Joy - 4:59

Art-Nr.: 7019
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Vaughan, Stevie Ray and Double Trouble - texas flood ~ legacy edition ~ 2 cd-set [2013]
2 CD-Set! Ein essentielles Album der Bluesrock-Historie! Stevie Ray Vaughan and Double Trouble's Debutalbum aus dem Jahre 1983 jetzt in einer tollen, umfangreichen Neuauflage zum 35-jährigen Jubiläum der Erstveröffentlichung. "Texas Flood" in der "35th Anniversary 2 CD Legacy Edition" enthält das Original-Album mit dem Bonustrack "Tin Pan Alley" aus den Original "Texas Flood"-Sessions, sowie eine komplette, zusätzliche Live-CD eines bis dato unveröffentlichten Konzertes vom 20. Oktober 1983 aus der "Ripley's Music Hall" in Philadelphia. Der Sound ist´klasse. Verpackt ist das Ganze in einem schönen, 3-fach aufklappbaren Digipack mit hoch informativem, großartigem 24-seitigem Booklet. Eine feine, mehr als angemesse Jubiläumsausgabe dieses absoluten Klassiker der Blues- und Rock-Geschichte. Die Welt schwärmte von einem neuen Gitarren-Genie!

Aus der Original-Produktbeschreibung:
Texas Flood was the thunderclap from a clear blue sky. The album appeared in midsummer 1983, when most saw blues-rock as a quaint remnant of rock's past, introducing the power trio Stevie Ray Vaughan and Double Trouble to an unexpecting world. Its raw crunch and confident swagger was undeniable. For rockers, Texas Flood had the right volume and drive; for blues purists,it dignified the tradition. For those seeking an anarchic, punk-like rush, it felt like a roaring, rattling train about to skip its tracks.For all, the album unveiled a new guitar genius who would come to show that much remained to be written in the book on electric guitar.

Das komplette Tacklisting:

CD 1:
1. Love Struck Baby - 2.21
2. Pride And Joy - 3.39
3. Texas Flood - 5.21
4. Tell Me - 2.47
5. Testify - 3.21
6. Rude Mood - 4.39
7. Mary Had A Little Lamb - 2.47
8. Dirty Pool - 5.00
9. I'm Cryin' - 3.43
10. Lenny - 4.57
11. Tin Pan Alley (aka Roughest Place In Town) - 7.37

CD 2 (Live at Ripley's Music Hall, Philadelphia, October20,1983) :
1 Testify - 4.14
2 So Excited - 4.18
3 Voodoo Child (Slight Return) - 7.45
4 Pride And Joy - 4.57
5 Texas Flood - 10.01
6 Love Struck Baby - 3.09
7 Mary Had A Little Lamb - 2.59
8 Tin Pan Alley (aka Roughest Place In Town) - 8.14
9. Little Wing / Third Stone From The Sun - 12.18

Art-Nr.: 8040
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 9,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Vigilantes Of Love - summershine [2001]
War das Buddy Miller-beeinflußte Vorgängerwerk "Audible sigh" schon ein echtes Highlight, so entwickeln sich der charismatische Bill Mallonnee und seine beiden Freunde mit "Summershine" in eine deutlich poppigere Richtung, ohne das sie auch nur das geringste an Qualität verlieren. Nein, sie präsentieren uns ein absolutes, 13 Songs umfassendes, total flockiges Rootsrock-/-pop Meisterwerk. Sehr stark inspiriert von der (auch britischen) Musik, mit der Mallonnee in den sechziger und siebziger Jahren aufgewachsen ist, und auch unter dem Eindruck seines 20-jährigen (!), sehr glücklichen Ehejubiläums sind ihm ein paar wahre Songperlen aus der Feder geflutscht. Der Album-Titel "Summershine" hält, was er verspricht. Die Songs strotzen nur so vor Frische, berauschenden Melodien, Spielfreude und einer unbekümmerten Lockerheit, wie sie nur einem zufriedenen Menschen, ohne das Mallonee auf seine provokanten Textpassagen verzichtet, gelingen können. Dieses musikalische Glücksgefühl überträgt sich sofort auf den Zuhörer. Satte, unglaublich sauber produzierte, etwas retro angehauchte, gitarrenorientierte, einerseits sehr harmonische, aber dennoch irgendwie unbekümmert roh wirkende, nie langweilige Musik, die uns vielleicht am ehesten an die Glanzzeiten der Byrds erinnert. Ja, genau, vielleicht würden bestens aufgelegte Byrds des 21. Jahrhunderts so klingen. Auch eine dezente R.E.M.-Parallele ist schon mal spürbar. Allein die ersten beiden, sehr knackigen Tracks "You know that" und "She is fading" sind so beeindruckend melodiös und gelungen, daß sie schon fast allein das Geld wert sind. Und wenn doch Roger McGuinn nochmal so etwas wie "I could be wrong" oder eine solch traumhaft luftig "schwebende" Ballade wie "Green summer lawn" einfallen würde. Bill Mallonee und seine VOL auf dem bisherigen Höhepunkt ihrer Karriere. "Summershine" bringt, zumindest musikalisch, auch im tiefsten Winter die Sommergefühle zurück. Möge ihnen der verdiente Durchbruch endlich gelingen! Toll!

Art-Nr.: 1377
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 18,36

In folgende Titel können Sie reinhören:
You know that
Happy being lonely, lonely being happy

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Vincent, Rhonda - all american bluegrass girl [2006]
"One of the most acclaimed and popular figures on today's bluegrass scene", heißt es in der Einleitung zu Rhonda's Biopgraphie, nachzulesen auf ihrer Website! Dem kann man nur, -ihr nun vorliegendes, wundervolles neues Album "All American Bluegrass Girl" wird dies eindrucksvoll und nachhaltig bestätigen-, zu hundert Prozent zustimmen! Doch Rhonda Vincent begeistert mit ihrer exquisiten Musik, und auch das untermauert das neue Werk eindeutig, nicht nur die klassischen Bluegrass-Fans, sondern jeden Liebhaber niveuavoller, reiner, handwerklich perfekt inszenierter, traditioneller, von herrlichen Melodien geprägter, zeitloser, erfrischender Acoustic Countrymusic, ähnlich wie es Alison Krauss tut! "That girl from Missouri" wurde in eine "Bluegrass"-Familie hineingeboren. Bereits im Alter von 5 Jahren stand sie mit der Band ihrer Eltern, der "Sally Mountain Show" auf der Bühne. Mit 8, mittlerweile spielte sie bereits Mandoline, veröffentlichte sie bereits ihre erste Single, eine furiose Version des "Mule Skinner Blues", mit 10 spielte sie Fiddle! Sie hat die Musik im Blut und entwickelte sich immer mehr zu einer der talentiertesten, angesehensten, beliebtesten und bedeutendsten Künstlerinnen des Genres, was bis heute mit unzähligen Awards und Preisen honoriert wurde. Und das ist sicher noch lange nicht das Ende ihrer glänzenden Karriere, denn das neue Album zeigt sie wieder in bestechender Verfassung! Wir hören 12 reine, funkelnde Bluegrass-/Acoustic Country-Juwelen in einer sehr ausgewogenen Mischung aus flotten, feurigen, aber niemals überdrehten Uptempo-Nummern und von erhabener Schönheit geprägten Balladen. Wunderbar reiner Klang, der eine herrliche Frische ausstrahlt! Tolle Melodien, Rhonda's fantastische, klare, genauso kraftvolle wie warme Stimme und überragende Musiker (.u.a. Josh Williams-Gitarre,Mandoline; Kenny Ingram-Banjo und Mickey Harris-Bass von ihrer großartigen Band "The Rage", aber auch hochkarätige Gäste wie Randy Kohrs-Dobro; Stuart Duncan-Fiddle; Bryan Sutton-Gitarre...) machen "All American Bluegrass Girl" schlicht zum Genuß! Los geht's mit dem autobiographischen Titelstück, gleich einer Knüller-Nummer, die flott, locker, voller Energie, von einem klasse Banjo-Drive geführt und überaus melodisch Rhonda's Ideologie bestens zum Ausdruck bringt, wenn sie singt: "I love the Bluegrass music with friends and family, I'm an All American Bluegrass Girl and proud as I can be"! Eine ruhige, klare, traumhaft schöne, "bittersweet" Ballade stellt das entspannte, von einer Gänsehaut erzeugenden Melodie geprägte "Forever ain't that long anymore" dar, instrumentiert aus einer großartig aufeinander abgestimmten, angenehm zurückhaltend gespielten, harmonischen Vielfalt von Fiddle, Acoustic Gitarre, Mandoline, Acoustic Bass und dezenter Percussion. Tolles Mandolinen-/Banjo-/Fiddle-Wechselspiel hören wir bei dem schwungvollen "Heartbreak alibi" (Background vocals: Dolly Parton), während die zauberhafte, poetische Midtempo-Nummer "God bless the soldier" zusätzlich mit einem feinen Akordeon garniert wird. Sehr dynamisch wird es wieder mit dem prächtigen "Rhythm of the wheels" (tolle Banjo-Linien, klasse Mandolinen-/Acoustic Guitar-Breaks), das gleichzeitig aber wieder von einer wunderbaren Lockerheit und Melodie bestimmt wird! Große Klasse auch das herrliche, honky-tonkin' "Midnight angel" (starke Dobro-/Mandolinen-Klänge), ein Klassiker der Osborne Brothers, die zu den größten Einflüssen der Vincent-Familie zählen, und bei dem der legendäre Bobby Osborne hier noch einmal zum Duett-Gesang mit Rhonda antritt! Textlixh sehr patriotisch und musikalisch hinreißend schön präsentiert sich die erfrischende, locker flockige Midtempo Acoustic Country-Nummer "Till they came home" mit ihrer großartigen Instrumentierung aus Acoustic Gitarre, Fiddle, Mandoline und Banjo, während man bei dem fröhlichen, eingängigen "Don't act", inklusive starker Banjo-Hooklines, wieder ordentlich Gas gibt, und bei dem emotionalen "Jesus built a bridge zu heaven" sogar mal rootsige, bluesige Gospel-Gefilde tangiert. Beendet wird das Album schließlich mit einer Pracht-Version von Roy Acuff's "Precious jewel", zu dem neben Rhonda auch Josh Williams und Mickey Harris von "The Rage" hervorragenden Lead-Gesang beisteuern. Rhonda Vincent besitzt die seltene Gabe "to create records that balance between the timeless drive and soul of bluegrass with a subtle contemporary elegance", heißt es ebenfalls in ihrer Biographie. Wie wahr! Zeitlos, traditionell, modern, ehrlich - vier Eckpfeiler, die diese Bluegrass-/Acoustic Country-Musik wie selbstverständlich miteinander verbindet! Keine Frage, Rhonda Vincent "is a real All American Bluegrass Girl"! Exzellent!

Art-Nr.: 4121
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
All American bluegrass girl
Forever ain't that long anymore
Rhythm of the wheels
Midnight angel
Till they came home

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Vincent, Rhonda - one step ahead [2003]
Die aus Missouri stammende Rhonda Vincent legt mit ihrem neuen Album "One step aheaf" ein weiteres Bluegrass-Meisterwerk vor. Im Stil ihrer beiden letzten Alben (Ende der Neunziger machte sie ja auch einmal mit ein paar starken Traditional Mainstream Country-Alben auf sich aufmerksam), gelingt ihr in der Tradition von Alison Krauss und der letzten Aufnahmen von Patty Loveless eine ganz ausgezeichnete Mischung aus flotten Uptempo-Nummern, lockeren Midtempo-Tracks und ein paar wunderbaren Balladen, alles in bester Kentucky-Acoustic Country-, Mountain-, Bluegrass-Manier! Die Songauswahl aus eigenen, neuen Nummern und Traditonals stimmt 100%ig! Mit ihrer sauberen, klaren und sehr kräftigen Stimme gehört sie neben Alison Krauss wohl zu den herausragenden und angesehensten weiblichen Interpretinnen dieses Genres. Ihre Musik ist immer sehr angenehm, wirkt auch bei den fetzigen Stücken permanent locker und fließend. Überdrehtes Bluegrass-Gedudel im Geschwindigkeitsrausch gibt's hier nicht. Gleich der Opener "Kentucky borderline", dem Titel entsprechend eine lupenreine, sehr flotte Kentucky Bluegrass-Nummer mit viel Drive zeigt, mit welcher Klasse die Musiker zu Werke gehen. Mit an Bord sind unter anderem Aubrie Haynie (Mandoline), Bryan Sutton (Gitarre), Stuart Duncan (Fiddle) und erneut ihr Bruder Darrin Vincent (übrigens Mitglied von Ricky Skaggs' Band Kentucky Thunder) am Bass, der auch zusammen mit Rhonda für die ausgezeichnete Produktion der Scheibe verantwortlich zeichnet. Als Gastsängerin mit dabei: Alison Krauss! Klasse auch die wunderschöne, herrlich frische und klare Ballade "You can't take it with you when you go" mit ihrer schönen Melodie, dem sauberen Gesang und dem feinen Zusammenspiel aus Fiddle und Mandoline. In eine ähnliche Kerbe schlägt auch das tolle "Missouri moon", während es bei dem Banje getränkten "One step ahead of the blues" wieder deutlich flotter zur Sache geht. Zwischendurch gibt es mit dem alten Webb Pierce-Klassiker "Pathway of teardrops" auch mal einen waschechten Country-Waltz! Ganz klar, "one step aheaf", ein weiterer Schritt nach vorn für die Bluegrass-Diva Rhonda Vincent. Klasse!

Art-Nr.: 1882
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


Zurück || Weiter