Artikel 481 bis 495 von 843 gefundenen...

[1-15] [16-30] [31-45] [46-60] [61-75] [76-90] [91-105] [106-120] [121-135] [136-150] [151-165] [166-180] [181-195] [196-210] [211-225] [226-240] [241-255] [256-270] [271-285] [286-300] [301-315] [316-330] [331-345] [346-360] [361-375] [376-390] [391-405] [406-420] [421-435] [436-450] [451-465] [466-480] [481-495] [496-510] [511-525] [526-540] [541-555] [556-570] [571-585] [586-600] [601-615] [616-630] [631-645] [646-660] [661-675] [676-690] [691-705] [706-720] [721-735] [736-750] [751-765] [766-780] [781-795] [796-810] [811-825] [826-840] [841-855]

 
McClinton, Delbert - tall, dark & lonesome [2019]
Erneut ein ganz prächtiges, neues Album einer absoluten Größe des Grenzbereichs zwischen Americana und Blues. Delbert McClinton & Self Made Men + Dana präsentieren eine mitreißende, packende und zündende Mixtur aus Rootsrock, Country, Blues, Soul, Swing, Jazz, Folk und Americana, ausgestattet mit viel Spielfreude und einem stets rootsig rauen und vielseitig bluesigen Fundament, dargeboten von fantastischen Musikern. McClinton, ein begnadeter Songwriter, Sänger, Harp-Spieler, Pianist und Gitarrist, gilt auf seinem Terrain als einer der "größten" Texaner "ever", was er mit "Tall, dark & lonesome" einmal mehr eindrucksvoll unter Beweis stellt.

Aus der Original-Produktbeschreibzng:

"Roots music visionary" (Rolling Stone) Delbert McClinton returns with a swaggering and swingin’ new album, Tall, Dark & Handsome. Featuring 14 new, original new songs - all written or co-written by Delbert, the album dives deep into the blues, Americana and beyond, bursting with horns, fiddle, accordion, blazing guitar work, back-up singers and McClinton’s charismatic rasp, proving Lyle Lovett’s claim that “if we could all sing like we want to, we’d all sound like Delbert McClinton.”
Tall, Dark & Handsome features Delbert’s band the Self-Made Men + Dana: Dana Robbins (saxophone), Jack Bruno (drums), Mike Joyce (bass), Bob Britt (guitar), James Pennebaker (guitar), Kevin McKendree (keyboards), Quentin Ware (trumpet), Dennis Wage (keyboards).
It’s evident from the first downbeat that McClinton and company had a blast making the record, shining a raucous light on the swinging, jazzy virtues of Texas blues. Opener “Mr. Smith” is a joyous shuffle. “If I Hock My Guitar” is sly and self-deprecating, the story of a down n’ out axe-man who weighs his craft with a visit to the pawn shop. The album hurtles forward with a red hot energy, with only a couple cool breaths along the way, like on “Any Other Way,” a ballad that starts with “Just another lovely day / a low-flying angel got in my way.”
McClinton has three GRAMMY Awards, and his previous three albums have all reached # 1 or #2 on Billboard’s Blues chart. With over 60 years of recording and touring to his credit, McClinton is a true musical zelig: he toured with the Beatles, backed Bo Diddley and Howlin’ Wolf, helped to inspire The Blues Brothers, and performed everywhere from SNL to Austin City Limits (both multiple times) along the way. His songs have been covered by Buddy Guy, Bonnie Raitt, Garth Brooks, Vince Gill, Waylon Jennings, and Wynonna Judd - to name a few.
This “Godfather of Americana” (Rolling Stone) will keep on rolling in 2019, with a full slate of tour dates through year’s end and beyond.

Das komplette Tracklisting:

1. Mr. Smith - 4:02
2. If I Hock My Guitar - 2:06
3. No Chicken on the Bone - 3:06
4. Let's Get Down Like We Used To - 3:01
5. Gone to Mexico - 2:14
6. Lulu - 3:03
7. Loud Mouth - 3:05
8. Down in the Mouth - 2:06
9. Ruby & Jules - 2:58
10. Any Other Way - 3:20
11. A Fool Like Me - 3:05
12. Can't Get Up - 2:34
13. Temporarily Insane - 3:52
14. A Poem - 1:00

Art-Nr.: 9849
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
McClure Band, Mike - onion [2009]
Wahnsinn! Schon wieder ein neues Mike McClure-Teil, wird der ein oder andere vielleicht etwas vorschnell urteilen. Doch Leute, davon kann man ja gar nicht genug bekommen. McClure (Gitarre, Gesang) und seine beiden Mitstreiter Eric Hansen (Drums) und Tom Skinner (Bass) rocken sich in einen neuen "Red Dirt-Rausch", in ein neues "All Time High"! "Onion" ist eine "Granate", ein "Kracher", ein "Killer"-Album! Das neue Werk bedeutet die nunmehr bereits dritte Zusammenarbeit mit dem legendären Produzenten Joe Hardy (u.a. ZZ Top) und kommt von seiner musikalischen Konsistenz wohl dem 2006 erschienenen "Foam" am nächsten. Das heisst, es rockt gewaltig! Fett, vor Kraft nur so strotzend, voller Dynamik, Intensität und Wucht "jagt" uns die Mike McClure Band einen famosen Track nach dem anderen um die Ohren, um uns gleichzietig mit geardezu faszinierender Melodik in ihren Bann zu ziehen und nicht mehr loszulassen. Wuchtige, voluminöse, powernde Drums, regelrecht unter Starkstrom stehende, vibrierende Basslinien und ganze Ladungen glühender, massiver E-Gitarren-Riffs, -Licks, und -Läufe paaren sich mit hinreißenden Melodien. Auffällig ist die begnadete Bass-Arbeit von Tom Skinner, der mit seinem genauso variablen wie mächtigen, elektrisierenden, prägnanten Spiel in eine neue Dimension vorzustossen scheint, die wahrlich nicht alltäglich ist. Aber auch Drummer Eric Hansen spielt wie der Teufel, und McClure ist eh ein Genie. Der charismatische, mit einer so unverwechselbaren, großartigen, etwas heiseren, staubigen Stimme gesegnete Singer/Songwriter, Gitarrist, ex-Frontmann und Kopf der Oklahoma-Countryrock-Truppe "The Great Divide", einigen vielleicht "lediglich" als Produzent der "Red Dirt"-Vorzeige-Formation Cross Canadian Ragweed und vieler anderer Genre-Kollegen wie Whiskey Myers, Tyler McCumber Band, Willie Stradlin, der Tommy Gallagher Band und vielen mehr bekannt, zeigt hier erneut auf beeindruckende Art und Weise, dass ihm offensichtlich die Ideen niemals ausgehen. Sein Songwriting und die musikalische Umsetzung ist pure Magie. Laute, fast schon mit einem gewissen "Hardrock-Approach" ausgestattete, druckvolle Rocker, die richtig die Muskeln spielen lassen, dabei aber, wie gesagt, von einer wundervollen Melodik gekennzeichnet sind, werden immer mal wieder von einem tollen, knackigen, klassischen Countryrocker unterbrochen, der ebenfalls unwiderstehlich in unseren Gehörgängen versinkt. Wie ein krachender, laut hallender Donner knallt uns Eric Hansen's Schlagzeug entgegen, begleitet von kompromisslosen, dreckigen, straighten, "in your face"-Gitarrenriffs - das ist die wuchtige Eröffnung des grandiosen Openers "Crash land". Nach ein paar prägnanten "Schlägen" setzt auch schon Mike McClure mit seinem unwiderstehlichen Gesang ein und verwandelt, angetrieben von dem höllischen Bass-Spiel Tom Skinner's, diese Nummer gleichzeitig in einen geradezu traumhaft melodischen "Red Dirt"-/Roots-Rocker. Tolle Harmonie-Gesänge (auch bei den meisten anderen Tracks) im Refrain, glühende Gitarren überall. Ein Hammer-Auftakt, der uns in Ehrfurcht erstarren lässt und ein packender Beweis dafür, warum McClure als so etwas wie der "godfather" der jungen, modernen "Red Dirt"-Bewegung in Texas und Oklahoma gilt. Nachfolgend gibt's ein weiteres Highlight nach dem nächsten! Beispielsweise der von fetten E-Gitarren umsäumte, riffige "Red Dirt"-Knaller "Perfect night", der wunderschöne, von vielschichtigen Gitarren und feiner Orgeluntermalung bestimmte, satte Countryrocker "Gonna be hard" (eine herrliche Verbindung von den alten, klassischen Retro-Anlagen der Byrds bis hin zur modernen "Red Dirt"-Philosophie), das brachial rockende, fast schon punkige, mächtig abgehende "Deviants", der knackige, wieder so wunderbar melodische Countryrocker "Find it in you", der knochige, harte, erneut ungemein viel Energie freisetzende, von purer Gitarren-Glut bestimmte (hört sich an, als wären 3 Gitarristen am Werk), bluesige, toll groovende Texas-/Southern-Rocker "Light on my hands" (würde auch prächtig ins Repertoire von Gov't Mule passen - tolles Gitarrensolo am Schluß, mit krachendem, abruptem Ende), der furiose, wie eine Mischung aus Cross Canadian Ragweed und The Great Divide dahin fegende, southern- und country-infizierte Roots-/Americana-/"Red Dirt"-Rocker "The funeral", oder die großartige, etwas lockerere Countryrock-Nummer "Warm inside", die McClur im Duett mit Steve Ripley (The Tractors) vorträgt. Gitarren-Rocker, Southern Rocker, Rootsrocker, Americana Rocker und Countryrocker - niemand kann sich dieserm gnadenlos starken Teil entziehen. "Onion" ist "hard-rocking" Texas "Red Dirt"-Stoff, der bei so manchem Konsumeten gar wundersame Dinge zu bewirken scheint. So berichten texanische Fans von mysteriösen Geschehnissen rund um den Genuss von "Onion": "I know this sounds crazy. I am a bald man. I listened to 'Onion' last night and woke up with a head full of hair" berichtet einer. Ein anderer behauptet: "My wife is 92 years old and last night she listened to 'Onion'. Now she is pregnant with twins". Verrückt! Doch wie dem auch sei, die Magie von "Onion" steht ausser Zweifel. Diese "Zwiebel" hat die Wirkung einer Droge!

Das komplette Tracklisting:

1. Crash Land (4.21)
2. Perfect Night (3.06)
3. Gonna Be Hard (3.24)
4. Deviants (2.56)
5. Find It In You (3.34)
6. Light on my Hands (3.31)
7. Nowhere Woman (3.37)
8. Pumped Up Charlie (3.27)
9. Warm Inside (5.00)
10. The Funeral (3.56)
11. Highways (3.12)

Art-Nr.: 6527
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Crash land
Gonna be hard
Find it in you
Light on my hands
Pumped up Charlie
Warm inside
The funeral

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
McClure, Mike - fifty billion [2011]
Dieser aus Tecumseh, Oklahoma stammende Mike McClure ist schon der Wahnsinn! Ein echter Tausendsassa der Red Dirt-Szene. Ob als emsiger Produzent/Studiomusiker bei vielen Interpreten des Genres (u. a. Cross Canadian Ragweed, Tommy Gallagher Band), Mitspieler bei diversen Live-Acts, Gründer und Frontmann von solch großartigen Bands wie The Great Divide, der Mike McClure Band oder auch ganz solo, mittlerweile sogar Mitinhaber eines eigenen Labels (598 Recordings), dieser Mike McClure ist, wenn es um Red Dirt geht, rastlos und omnipräsent (ob die ungewöhnliche Covergestaltung auch noch auf eine weitere Passion Mikes, der Schmetterlingskunde, hindeutet, bleibt ungeklärt...). Das Erstaunliche dabei: Überall, wo er seine Finger im Spiel hat, kann man sich zum einen auf aussergewöhnliche, musikalische Qualität verlassen, zum anderen darf man sich auf (positive) Überraschungen gefasst machen. So liefert auch sein neues Solo-Werk "Fifty Billion" erneut baumstarke Kost und hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Hierzu hat er sich wieder mit seinem Spezi (ZZ Top-Produzent) Joe Hardy zusammengetan, der natürlich produziert und mit Mike sämtliche Kompostionen (alle aus der Feder von McClure) fast im Alleingang (lediglich bei Fiddle, Horns, Conga und Backs gab es partielle Unterstützung) mit diversesten Intrumenten eingespielt hat. Ja, beim Hören der ganzen Feinheiten, kann man gedanklich förmlich nachvollziehen, wie die beiden im Studio stundenlang herumgetestet, -experimentiert und jedes Songsdetail bis ins Kleinste "ausklamüsert" haben. Anders als bei den Scheiben, die McClure selbst produziert, und bei denen immer auch ein gewisser kommerzieller Nutzen nicht aus dem Auge verloren wird, gilt für seine eigenen Platten wohl eher das Motto "twice as different, half as popular". "Fifty Billion" bietet eine enorme Bandbreite an Stilen und Stimmungen (das reicht von wunderschönem, semi-akustischem Alternate Country bis zu knochentrockenem, riffigem Rootsrock, von staubigem Americana bis zu Bläser-geschwängertem Southern-Funk, oder von herrlichen Klangspielereien umgebenem, ungemein melodischem Countryrock bis hin zu punkigem Volldampf-Rock), die aber letztendlich doch alle in einer wunderbaren Harmonie und dem Oberbegriff "Red Dirt-Rootsmusic" wie selbstverständlich zusammenfinden. Der eröffnende Titelsong, kommt zunächst einmal im enspannten, leichten Country-/Americana-Ambiente mit sehr schöner Melodie sowie etwas sonnigem Eagles-Feeling daher. Dieser "Wohlfühl-Song" wird dann aber sofort jäh von einem deftigen, aber nicht minder starkem Rootsrocker ("Black Diamond") abgelöst, beo dem McClure mit zwei quirligen E-Gitarren-Solo-Passagen brilliert. Beim folgenden "Horsehoe" gibt’s direkt den nächsten Stimmungswechsel: Wundervoller Slow-Countryrock mit fast hawaianisch anmutender Steelgitarre und einem überraschenden Fiddle-Solo. "Almost Here / Almost Gone" liefert einen kleinen Vorgeschmack auf die wohl kommende The Great Divide-Reunion (in 2012 soll es ja einige Konzerte geben), ein typischer Track in der Tradition ihres einstigen Song-Repertoires. Das sich anschließende "Distractions" erinnert ein wenig an Lieder von Stoney LaRues letztem "Velvet"-Album mit recht introvertiertem Charakter, wo verschrobene E-Gitarren ein fast psychedelisches/hypnotisches Ambiente erzeugen. "Old Crow" gibt sich dann wieder herrlich fröhlich. Ein kleiner hübscher, folkig/grassiger Country-Stomper mit Banjo, Dobro und Mandoline verziert, der zum Tanzen animiert und jede Menge Gute Laune verbreitet. Bei "Hell And Highwater" hingegen fährt McClure wieder ein "schweres Geschütz" auf. Nach einem ruhigen, mit Akustikstreicheleinheiten unterlegten Gesangsintro und dezenten weiblichen "Uuhuuh"-Harmonies geht die Nummer in einen heissen, drückenden, souligen Memphis Funk-Blues mit fetter Hornsection und gospeligen weiblichen "Backs" über. Man hat teilweise das Gefühl, McClure singt gegen eine ganze Big Band an. Wuchtig, aber großartig! Toll, wie sich die Bläser mit dem akzentuierten Mandolinenspiel vertragen. Und mitten in den Bläser-Part stösst der Meister dann noch mit einem bärenstarken E-Gitarrensolo vor. Das hat was! Die prompte Gelegenheit zur Erholung folgt mit "The Other Side Of Midnight" auf dem Fuße, das fast wie ein Wiegelied mit viel Gefühl zelebriert wird. Schön hier vor allem die spanische Akustikgitarre. Dieses typische "Borderline-Flair", wie es Charlie Daniels oft in seinen Southern Rock-Stücken verarbeitet hat, umgibt auch das voller Pathos umwobene "Outlaws Prayer" (starke Twin-Leads). Am Ende versetzt McClure seine Hörerschaft dann endgültig ins Staunen. "Little Birdie" fängt zunächst mit Akustikgitarren-untermaltem Erzählgesang ganz simpel und harmlos an, wechselt dann aber plötzlich in einen überschwenglichen, mächtig abgehenden Gitarren-betonten, punkigen Rootsrocker mit Stadion-kompatiblen und Party-tauglichen "Ooohooh"-Mitgröl-Passagen, um dann so einfach und ruhig wie zu Anfang wieder abzuschließen. Ein selbst für McClure-Verhältnisse ungewöhlicher "Abflug". Mike McClure ist sich mit seinem neuen Silberling "Fifty Billion" wieder treu geblieben: Saustark auch wieder sein Gesang! Ist einfach wieder ein klasse Teil geworden, wie man es von ihm nicht anders erwartet. Keine "einfache" Kost, trotzdem zumeist überaus melodisch, immer den Hörer fordernd, mutig, oft so genial wie extravagant, dann wieder schön einfach, durchgehend toll instrumentiert. Gratulation und grössten Respekt dafür, "Mr. Red Dirt"! (Daniel Daus)

Das komplette Tracklisting:

1. Fifty Billion 3:39
2. Black Diamond 4:23
3. Horseshoe 3:15
4. Almost Here/ Almost Gone 2:44
5. Distractions 4:27
6. Old Crow 2:20
7. Hell And Highwater 4:06
8. Other Side of Midnight 4:30
9. Outlaw's Prayer 3:05
10. Little Birdie 2:01

Art-Nr.: 7649
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Fifty billion
Black diamond
Horseshoe
Old crow
Hell and highwater
Other side of midnight
Outlaw's prayer

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
McClymonts, The - chaos and bright lights [2010]
Prächtiges Debutalbum der McClymonts! Die 3 Schwestern aus Australien (Brooke, Samantha und Mollie McClymont) spielen rinr herrlich erfrischende, genauso traditionell fundamentierte, wie moderne Country-/ New Country-/ Countrypop-Musik in allerbester Tradition solcher Kolleginnen wie beispielsweise SheDaisy, den Dixie Chicks, The Wreckers, Lace, Little Big Town, u. s. w.!

Nähere Infos entnehmen Sie bitte dem Review zum Nachfolge-Album "Wrapped up good"!

Das komplette Tracklisting:

1 My Life Again (3.19)
2 Save Yourself (3.32)
3 Don’tTie My Hands (4.10)
4 Good Cry (3.45)
5 Settle Down (4.18)
6 Way Too Late (3.06)
7 You Were Right (3.45)
8 Shotgun (3.41)
9 Favorite Boyfriend of the Year (3.17)
10 Finally Over Blue (3.57)
11 Til You Love Me (3.55)
12 Ghost Town (2.52)

Art-Nr.: 7543
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
My life again
Save yourself
Don't tie my hands
You were right
Shotgun
Favorite boyfriend of the year

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
McComas, Brian - same [2003]
Brian McComas, der nächste neue Name, der in Nashville für Furore sorgt. Die Debut-Single "99,9% sure (I've never been here before)" des in Harrison/Arkansas aufgewachsenen, mittlerweile vor den Toren Nashville's lebenden jungen Mannes, dem Paul Overstreet, als McComas ihm im Alter von 16 Jahren bei einem Treffen in Missouri vor einigen Jahren ein Tape mit seinen Songs übergab, bereits sein großes Talent bescheinigte, und dieses Tape an wichtige Leute in Music City übergab, hat sich bereits in den Top 20 der Billboard Country-Single-Charts festgesetzt, mit Pfeil nach oben. Und dieser prächtige, knackige, schmissige, von einer tollen Melodie durchzogene Uptempo New Country-Song mit seinen fetten elektrischen Gitarren (klasse Solo im Mittelteil) und seinem Banjo-Drive während des Refrain's, ist keine Eintagsfliege. Von diesem Kaliber und diesem Drive gibt's noch einiges auf dem Album zu bewunder, vor allem die großartigen Knaller "You're in my head" und "Never meant a thing", letzteres übrigens von McComas selbst komponiert, was auch sein großes Songwritertalent demonstriert. Brian McComas hat eine angenehme Country-Stimme und liefert bei seinem Debutalbum eine bestens gelungene Ansammlung von 11 knackigen, außerordentlich gut ins Ohr gehenden, melodischen Country-/New Country-Songs ab, die man insgesamt irgendwo in der Schnittmenge solcher Künstler, wie Chris Cagle, Brooks & Dunn, Darryl Worley und Keith Urban einordnen könnte. Sehr geschickt wechselt er zwischen satten, mit elektrischen Gitarren angetriebenen, wie geschmiert abgehenden Uptempo-Nummern, coolen und knackigen Midtempo-Tracks, ein paar schönen, in puren Country-Traditionen verwurzelten, akustisch angehauchten Liedern, und der ein oder anderen typischen Country-Mainstream-(Power)Ballade hin und her. Neben den bereits erwähnten Songs zählen zu den weiteren Highlights das großartige, balladeske, erneut sehr gut ins Ohr gehende, lockere Midtempo-Stück "Come with me", mit seiner feinen Instrumentierung aus Fiddle, Klavier, schönen Gitarren und Steel, wie auch das rasant abgehende "Night disappear with you", bei dem erneut die Melodie und der Rahmen aus toller E-Gitarre und Steel herausstechen. Bestens gelungen ist auch die, auf dezenten Bluegrasselementen basierende, wunderbar frische Nummer "Baby let me be your man". Brian McComas trifft ohne Zweifel den Nerv des modernen Nashville-Mainstream-Country, ohne dabei die auf Tradition basierenden Countrypfade allzu sehr verlassen zu müssen. Ein prima Debut, bei dem noch einige Hits abfallen werden.

Art-Nr.: 2016
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
McCoy, Neal - the very best of neal mccoy [2008]
Tolle, 20 Songs umfassende, "Best of"-Sammlung (inklusive eines brandneuen, bislang unveröffentlichten Tracks) des großartigen Neo-Traditionalisten Neal McCoy, der Mitte der Neunziger zu den angesagtesten seiner Zunft gehörte und auch heute noch nichts von seiner Klasse eingebüßt hat. Nach wie vor genießt McCoy einen hervorragenden Ruf unter den Fans traditioneller Countrymusic, begeistert mit seiner exzellenten Stimme und zieht in den USA die Massen zu seinen fulminanten, stimmungsvollen Live-Shows! Jedes Album, das McCoy zwischen 1990 und 2005 veröffentlicht hat, findet hier Berücksichtigung. Enthalten sind beispielsweise die beiden Nummer 1-Hits "No doubt about it" und "Wink", wie auch etliche Top 10-Erfolge (z.B. "The city put the country back in me", "They're playing our songs", "You gotta love that" und "The shake"). Große Klasse ist aber auch der eingangs bereits erwähnte, neue Song "Rednecktified", eine knackige, sehr traditionell verwurzelte, aber auch recht rockige, pure Country-Nummer voller Redneck-/Southern-Flair mit satten E-Gitarren-Riffs, schönen Orgel- und Fiddle-Fills und einer prima Melodie. Zeigt eindrucksvoll, dass Neal McCoy noch immer "voll im Saft" steht! Interessant auch die im Booklet abgedruckten Kommentare McCoy's zu jedem einzelnen der 20 Songs! Einen besseren Überblick über die Musik McCoy's kann man nicht bekommen! Klasse Sampler mit über 66 Minuten Spielzeit!

Die komplette Tracklist:

1 Wink - 2:42   
2 For a Change - 3:23   
3 Rednecktified - 3:14 (new song)
4 No Doubt About It - 3:48   
5 They're Playin' Our Song - 3:23   
6 Now I Pray for Rain - 3:07   
7 The City That Put the Country Back in Me - 3:34   
8 Going, Going, Gone - 3:51   
9 Where Forever Begins - 3:10   
10 You Gotta Love That - 2:36   
11 Then You Can Tell Me Goodbye - 3:18   
12 The Shake - 3:33   
13 That Woman of Mine - 2:55   
14 If I Was a Drinkin' Man - 3:20   
15 Love Happens Like That - 2:43   
16 I Was - 3:14   
17 Every Man for Himself - 3:53   
18 The Last of a Dying Breed - 3:03   
19 Forever Works for Me - 3:26   
20 Billy's Got His Beer Goggles On - 3:39

Art-Nr.: 5772
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
McCreery, Scotty - seasons change [2018]
Scotty McCreary hat sich stetig weiterentwickelt, ist reifer geworden und nun endgültig in der Elite von Nashville's Top-Countrykünstlern angekommen. Sein neues Album, das erste seit 5 Jahren, ist ohne jeden Zweifel seine bis dato stärkste Veröffentlichung. Was wir hören ist erstklassiger, abwechslungsreicher Country und New Country, absolut zeitgemäß und modern dargeboten, aber nie die fundamentalen Roots des traditionellen, klassischen Country allzu sehr außen vorzulassen. Im Gegeteil, allein schon McCreery's exzellente Stimme ist Country in Reinkultur. Er klingt jederzeit frisch, das Songmaterial, die Arrangements und die Melodien sind gsnz große Klasse. Sound und Produktion sind wunderbar "saftig". Enthält u. a. seinen neuen Riesenhit "Five more minutes. Scotty McCreery mit einer super Vorstellung!

Das komplette Tracklisting:

1. Seasons Change - 3:46
2. Wherever You Are - 3:05
3. Boys From Back Home - 4:05
4. Five More Minutes - 4:01
5. In Between - 3:41
6. This Is It - 3:51
7. Wrong Again - 3:07
8. Move It On Out - 2:55
9. Barefootin' - 4:12
10. Still - 4:02
11. Home In My Mind - 3:35

Art-Nr.: 9597
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
McEntire, Reba - keep on loving you [2009]
Reba's neue... - und es ist wieder ein prima Album geworden. Reba McEntire ist eine großartige Künstlerin, die es problemlos versteht, sich den Gegebenheiten des modernen Nashville's anzupassen, ohne auch nur im geringsten ihre Wurzeln zu leugnen. Genau das ist ihr hier bestens gelungen. So ist "Keep on loving you" ein modernes, überwiegend schön knackiges, kraftvolles Country-/New Country-/Contemporary Country-Album geworden, das typisch Reba ist, und eindrucksvoll offenbart, dass die Diva in Nashville's Gegenwart angekommen ist. Klasse!

Reba hat zu jedem einzelnen Stück des neuen Albums ein paar Gedanken und Statements preis gegeben, die wir nachstehend im Originaltext weitergeben:

1. "Strange" (Wendell Mobley, Jason Sellers, Neil Thrasher)
"I liked the way it has a lot of different melodies to it. It has great range, but the main reason I like it is because it's so sassy. I love the attitude of it. It's totally different, but it reminds me of the attitudes of `Can't Even Get the Blues.' I seem to have success with sassy attitude songs. This song is about a woman who has been left behind from her partner or boyfriend, and she is trying to feel sad, but it's just not working, so she's going on with her life. It's a strong woman song."

2. "Just When I Thought I'd Stopped Loving You" (Mark Nesler, Rivers Rutherford)
"This is the song that Rivers Rutherford wrote with Mark Nesler. I loved the beat and the melody. It reminded me of a Rascal Flatts song in the first part of it. It's really catchy. It's a song that I'd be singing the middle of the night when I woke up, so I knew it would be a great song when it is in your subconscious like that. I would say this is the least powerful woman song, because she is like, `Oh, I can't give in and take you back one more time, I can't,' but then she does. I hate to say it's a booty call song, but it does remind me of that. I guess this is my booty call song!"

3. "I Keep On Lovin' You" (Ronnie Dunn, Terry McBride)
"We were in the studio recording with Tony Brown, and Tony had said they were just finishing up some of the Brooks & Dunn songs. He said, `You ought to listen to this one song. I just love the song. I think it is wonderful. I think it can relate to a couple who have been together for a short time or a long time, but basically a long time. We've been through the highs and lows and ups and downs, we've fought and gotten back together, but no matter what we go through, I'm going to keep on loving you. I think it's an anniversary song."

4. "I Want a Cowboy" (Katrina Elam, Wayne Kirkpatrick, Jimmie Lee Sloas)
"Katrina Elam co-wrote this song. I am a huge fan of Katrina Elam. She is one of the best singers I've ever heard. I asked Tony to ask Katrina if I could cut `I Want a Cowboy.' She came in and sang some of the harmony on it too. It's a great kick-ass song that is good attitude. And I'm a cowgirl; I've rodeoed 10 years and I'm a third-generation rodeo brat, so I thought it was just perfect."

5. "Consider Me Gone" (Steve Diamond, Marv Green)
"It's a strong woman song. I'm sure there are tons of women who get the cold shoulder when the husband comes in from work. He's had a rough day and she's had three kids at home, especially if it's summer. He doesn't want to talk, something's going on and it's confrontation time. If you are giving me the cold shoulder, if you're not wanting to talk to me, and if things aren't getting any better and if I don't turn you on, consider me gone. Here's the way the cow eats the cabbage. It's like, let's poop or get off the pot. Tell it like it is. It's a pretty cool song and it's confrontation time. That is one thing that is wrong with relationships, that there's not enough communication."

6. "But Why" (Jason Sellers, Neil Thrasher)
"I love the melody. It's one of those love songs that I usually don't record. It's also a strong woman song: `I can do this by myself, but why would I want to when I can share it with you?' It's a real sweet love song. It's a very soft song."

7. "Pink Guitar" (Ed Hill, Jamie O'Neal, Shaye Smith)
"This is just a kick-ass fun song. I can see lots of little girls going, `Yeah, I want to play guitar.' When I was growing up, guitars were for boys; that was the men's instrument, especially an electric guitar. Girls could play an acoustic guitar. I remember the girl who played on one of the awards shows with Carrie Underwood. She got out there and played her butt off. That was when I found `Pink Guitar.' I said, `She's going to love this song.' I love the attitude of it. It's still country; it's almost like `Fancy.' This girl had this dream and she went on to survive and succeed. It's real cute and I love to sing it."

8. "She's Turning 50 Today" (Liz Hengber, Tommy Lee James, Reba McEntire)
"It's a song about a woman who found out that her husband left on Saturday for a woman who is half her age. She spent the day lying in bed, but then on Monday got up, loaded up her pickup truck and began a new chapter of her life. She went on with her life and didn't look back. I wrote the first two lines of `She's Turning 50 Today' and sent it to Liz Hengber. I said, `Why don't you work on this a little bit and email me back what you've got?' Two years went by, and I said, `Liz, what about that song?' She said, `Tommy Lee James and I are going to work on it. So by the time this album came around to start recording, they sent me an MP3 of it while I was in the studio. I rewrote the second verse to make it more personal and relate to me when I left Stringtown, Oklahoma, in 1987. So in a way it's about me leaving a relationship, but it was certainly years ago, but put the two together."

9. "Eight Crazy Hours (In the Story of Love)" (Leslie Satcher, Darrell Scott) "This is a song I was on the fence about because it was so deep that I just didn't know how to take it. And so I let Autumn McEntire Sizemore, my niece, listen to it. She started crying and said, `You've got to record this song.' I let more people listen to it and they were like, `Oh my gosh!' It didn't hit me as hard as it did a lot of other people. I guess I haven't had to get away. I think my music is my release. Whenever I am menopausal or whatever, I can release things in my music when I sing. That is my therapy. It touched so many people that I recorded it. When I sang it live it choked me up so much that I couldn't get through it. This woman has a meltdown and she is just putting sheets on the bed and winds up in a bunch of dirty clothes on the floor, crying her eyes out. She checks into a cheap motel and lets it all out, crying in the bathtub. It was just as simple as picking up the kids and she's back in life again. She just needed to go away and take time for herself. Eight hours later, they're sitting around table eating chicken and laughing. It's eight crazy hours and the story of love."

10. "Nothing To Lose" (Kim Fox)
"Nothing to Lose" was on Melonie Cannon's album. When I was working with (Melonie's father) Buddy Cannon years ago, he gave it to me. I love Melonie's voice. `Nothing to Lose' was one of those songs that I said, `Man, if I could ever record that...,' so I did. I told everybody, `I want to feature the band on this,' so we let the band play two or three times. Everybody had an instrumental. It's about a woman leaving on the bus going down to Georgia. She doesn't know where she's going and doesn't know what lies ahead, but she doesn't care. It's another strong woman song."

11. "Over You" (Michael Dulaney, Steven Dale Jones, Jason Sellers)
"Whew! That is a sad song, kind of like Anne Steele. It's a beautiful melody. (My husband) Narvel said he loved this song. He would play the demo over and over. It's just one of those about `I knew the day would come when we would see each other again. You look great and got on with your life, but I'm still not over you.' It's really sad."

12. "Maggie Creek Road" (Karen Rochelle, James Slater)
"We were in the studio and I was having trouble with my resonance; I wasn't getting my soft voice at all. During lunch I saw Dr. Richard Quisling, my throat doctor in Nashville, and he opened up my sinuses or resonances or something. I came back to the studio and started singing again and Tony Brown's mouth dropped open, `My gosh, what did he do to you?' `He lasered out a little infection.' I put Dr. Quisling on my album thanks-yous. He is just a miracle worker. I had been on the fence about this song, but Tony really wanted me to record it. While I was coming back in, I said, `Let's do `Maggie Creek Road' next,' and he said, `Yes!' It's about this woman who has a daughter that is almost déjà vu for this mother. The little girl is leaving with evidently an older man on a date. This is what happened to the mother 20 years ago. She isn't going to let history repeat itself, so she follows them. They are parked down by the river and she opens the door and takes care of the situation. As the song says, `You don't want to see Mama go to war.' Mama was protecting her daughter. It's one of those swampy Louisiana songs with that feel."

13. "I'll Have What She's Having" (Jimmy Melton, Georgia Middleman)
"This is a cute song. I loved it the first time I heard it. They had horns on it and I said, `Of course we'll change it to fiddle and steel guitar.' It's real sassy. A woman is walking into a bar and she's looking for a man. She sees a woman having a good time, dancing with a man. `I'll have what she's having... and by the way, that looks hot.' We'll have fun with it onstage."

Das komplette Tracklisting:

1 Strange - 3:00   
2 Just When I Thought I'd Stopped Loving You - 3:50   
3 I Keep on Lovin' You - 3:13   
4 I Want a Cowboy - 3:39   
5 Consider Me Gone - 3:38   
6 But Why - 3:28   
7 Pink Guitar - 2:53   
8 She's Turning 50 Today - 4:05   
9 Eight Crazy Hours (In the Story of Love) - 4:04   
10 Nothing to Lose - 4:47   
11 Over You - 3:56   
12 Maggie Creek Road - 4:50   
13 I'll Have What She's Having - 2:59

Art-Nr.: 6516
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
McEntire, Reba - love somebody [2015]
Erstklassiges, neues Album von Reba, das die Fans begeistert. "Love somebody" zählt sowohl für die Experten, als auch für viele ihrer Anhänger zu dem Besten, was die Country-Heldin seit langem veröffentlicht hat.

Etwas ausführlichere Infos folgen in Kürze!

Das komplette Tracklisting:

1. Going Out Like That - 3:42
2. Enough (feat. Jennifer Nettles) - 4:07
3. She Got Drunk Last Night - 3:01
4. Livin' Ain't Killed Me Yet - 3:00
5. That's When I Knew - 4:03
6. I'll Go On - 3:32
7. Until They Don't Love You - 3:05
8. Promise Me Love - 4:05
9. Just Like Them Horses 4:28
10. Love Somebody - 3:13
11. Love Land - 3:56
12. Pray For Peace - 3:50

Art-Nr.: 8859
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
McEntire, Reba - sing it now ~ songs of faith & hope [2017]
2 CD-Set! Die große Reba McEntire kommt mit einer großartigen, neuen, Gospel-beeinflussten Doppel-CD. CD 1 besteht aus traditonellen, unverwüstlichen Gospel-Standards, denen sie hier klar ihren eigenen Stempel aufdrückt, während CD 2 aus komplett für dieses Album kreierten, von den arriviertesten Songwritern Nashville's komponierten, neuen Tracks besteht. Eine prima Kombination. Klasse Werk von Reba!

Aus der Original U.S.-Produktbeschreibung:

Multi-media maven Reba McEntire has never been one to rest on her laurels (Associated Press) and continues to prove that her strong work ethic couples well with passion as she prepares to release SING IT NOW, SONGS OF FAITH & HOPE. For an entertainer with an illustrious career that has elicited 35 #1 singles, over 56 million albums sold worldwide, prestigious industry awards, lead acting roles and brand endeavors, new is a rarity yet an art form she has perfected.
From the set of her forthcoming music video for Back To God, Reba revealed details about her influences, upbringing and lifelong help from her guardian angels that lead to this collection. The double-disc project highlights traditional hymns of faith throughout the first 10 songs while more contemporary tracks of hope round out the back half.
"'Sing It Now' was the perfect title for this album because the message and melody throughout the song connects the dots between the traditional hymns I grew up on and new music that has been uplifting for me in challenging times", said Reba.
"Music conjures up great memories and goes hand and hand with us McEntires", said Reba. "Mama, Susie and Alice even came into the studio with me to record I ll Fly Away, all of us gathered around an old hymnal straight from the Chockie church."

Das komplette Tracklisting:

Disc 1:
1. Jesus Loves Me - 2:06
2. Oh, How I Love Jesus - 3:18
3. When The Roll Is Called Up Yonder - 3:29
4. Oh Happy Day - 5:41
5. Amazing Grace - 3:43
6. I'll Fly Away - 3:07
7. In The Garden / Wonderful Peace (Medley) [feat. The Isaacs] - 3:59
8. Swing Low Sweet Chariot / Swing Down Chariot (Medley) - 4:12
9. How Great Thou Art - 3:39
10. Softly And Tenderly [feat. Kelly Clarkson and Trisha Yearwood] - 4:02

Disc 2:
1. Sing It Now - 4:03
2. Angels Singin' - 3:39
3. God And My Girlfriends - 3:27
4. Hallelujah, Amen - 3:21
5. There Is A God - 3:57
6. I Got The Lord On My Side - 3:25
7. Back To God - 4:50
8. Angel On My Shoulder - 3:50
9. From The Inside Out - 4:22
10. Say A Prayer - 4:09

Art-Nr.: 9379
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
McEntire, Reba - stronger than the truth [2019]
Traditional Country-Superstar Reba McEntire veröffentlicht mit "Stronger Than The Truth" ihr 29. Studioalbum. Es ist so etwas wie die Rückkehr zu ihren absoluten Roots. Ein klassisches Reba-Album auf höchstem Niveau. Ein amerikanischer Fan schreibt begeistert in einer Rezension: "Could it be that 40 plus years into her career, she may have just delivered her finest album to date?" Ja, so etwas scheint möglich zu sein, denn in der Tat muß man dieses Werk zu den Besten ihrer gesamten, unglaublichen Karriere zählen. Die 12 neuen Songs sind ein stilistischer Streifzug durch alles, was Reba bei ihren Fans so beliebt gemacht hat. Countrymusic pur - unvergänglich und zeitlos.

Hier noch ein Original U.S.-Review:

The beauty of Reba McEntire's albums flows from her way with a phrase, knowing when to modulate to carry us deeper into sadness or joy and when to pull back when she wants us to listen quietly to the lessons of a tear falling. Her songs can also urge us to scamper across the dance floor to twin fiddles, celebrating the exhilarating freedom of the moment or the satisfaction of breakup from a messy relationship. This album follows the end of McEntire's marriage to her manager.
"Stronger Than the Truth" opens with one of those skitter-across-the-floor tunes, a Western Swing number fueled by twin fiddles, dance hall piano, rockabilly guitar and scampering steel. "Swing All Night with You" features the singer out for night of two-stepping following a breakup; when she meets up a dance partner who's in the same situation, she jauntily declares: "Let's let those doggone bygones be long gone/And we'll find a new song to two-step to/If you wanna take another swing at love/Baby, I'll swing all night long with you."
On the title track, McEntire pulls at our hearts with her tale of a breakup she never saw coming; the song opens quietly with a reflection on the expectation of a modest life together: "I never dreamed of wanting more/Than a small town simple life/A little money in our pockets/You're my husband, I'm your wife." As the song builds to a climax she discovers her husband's infidelity - "Standing in the grocery line/I overheard my name and yours/And one I did not recognize" - and she describes her awakening as her vocals soar in the chorus. The lyrics in McEntire's songs play with words and carry us places we never expect: "There's not a blade sharper than a lie/There's not a low as being the last one to know/You've got a brand new start with someone new/And there's no whiskey stronger than the truth."
The breakup ballad "Tammy Wynette Kind of Pain" opens sparely with piano notes before it swells with McEntire's vocals and aching pedal steel; she confirms the depth of her pain by name-checking the titles of Wynette's songs in the chorus: "Standing by your man, that's a broken plan/So it's d-i-v-o-r-c-e." In the heart-rending "The Bar's Getting Lower," the singer's words of sadness and brokenness float over a flowing river of steel guitar: "She was hoping for pink champagne, but she'll settle for well whiskey/Saw herself in a long white gown, not downtown getting tipsy/And that one night stand walking through the door/Ain't the marrying kind, yeah, that's for sure
But she's getting older/And the bar's getting lower."
"Stronger Than the Truth" is Reba at her very best. Every song reveals her enduring power as a vocalist, her way with the songs she delivers to us, and her ability to wring every emotion from us, touching our hearts with her own honest, heartfelt emotions.
(Henry L. Carrigan Jr. / Country Standard Time)

Das komplette Tracklisting:

1. Swing All Night Long With You - 4:43
2. Stronger Than The Truth - 4:10
3. Storm In A Shot Glass - 3:02
4. Tammy Wynette Kind Of Pain - 3:58
5. Cactus In A Coffee Can - 4:28
6. Your Heart - 3:58
7. The Clown - 5:07
8. No U In Oklahoma - 3:08
9. The Bar’s Getting Lower - 3:28
10. In His Mind - 3:33
11. Freedom - 3:50
12. You Never Gave Up On Me - 3:59

Art-Nr.: 9785
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
McEntire, Reba - video gold I ~ dvd [2006]
Das wurde auch Zeit! Von den unzählig vielen Reba-Fans sehnlichst herbei gewünschte DVD mit insgesamt 18 ihrer oft als kleine "Mini-Movies" gedrehten Musikvideos! Gleichzeitig erschienen ist eine zweite DVD namens "Video gold II", die weitere 18 Videos enthält, sodaß der nunmehr höcht erfreute Reba-Abhänger auf 2 DVDs mit der stattlichen Anzahl von immerhin 36 kleinen "Musikfilmchen" der Country-Ikone versorgt wird! Klasse! Ein großartiges Hör-und Seh-Vergnügen! Hier die Titelliste der ersten DVD:
1.Whoever's in New England
2.The Last One to Know
3.Sunday Kind of Love
4.Cathy's Clown
5.Rumor Has It
6.Fancy
7.Is There Life out There (Filmpartner ist Huey Lewis)
8.Does He Love You (Duett mit Linda Davis)
9.Why Haven't I Heard from You
10.And Still
11.Starting Over Again
12.What If?
13.If You See Him/If You See Her (mit Brooks & Dunn)
14.What Do You Say
15.I'll Be
16.Sweet Music Man
17.He Gets That from Me
18.You're Gonna Be
Kleiner Gag: Die Cover der beiden DVDs "Video gold I" und "Video gold II" zeigen jeweils ein halbes Portrait von Reba, die sich, hält man sie nebeneinander, zum kompletten Portrait ergänzen! Achtung: Wir bieten die beiden DVDs auch als Paket zum Paket-Sonderpreis an (bestellbar als separater Artikel)! Die DVD ist "code free" und somit auf jedem DVD-Player abspielbar!

Art-Nr.: 4663
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: DVD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
McGraw, Tim - damn country music ~ deluxe edition [2015]
Deluxe Edition mit 3 Bonustracks! Das brandneue Werk des Country-Superstars, sein mittlerweile schon 14. Album seit 1993, "Damn Country Music", lässt auch wieder keinen Zweifel aufkommen: Dieser Mann steht weiterhin wie ein Fels in der New Country-Brandung! Wie die Zeit vergeht. Der neue Silberling ist auch schon wieder seine dritte Veröffentlichung beim Label Big Machine Records, nachdem seine überaus erfolgreiche Ära bei Curb Records nach juristischem Dauerstreit irgendwann dann doch ihr Ende gefunden hatte. Die CD beginnt mit "Her Tonight", einem schönen melodischen, durch simulierte Flötentöne mit etwas keltischem Flair bedachten Midtempotrack. Tochter Macie zeigt mit starken Harmoniegesängen, dass auch der Nachwuchs im Hause McGraw dem Talent der Eltern in nichts nachsteht. Auch das folgende "Losin' You" durchzieht samt kräftigem Refrain, aufgrund schöner E-Gitarrenuntermalung, ein dezentes Heartland-Flair. Das starke "How I'll Always Be" trifft es mit dem Titel wie den Nagel auf den Kopf. Dieser Song hätte auch auf die Alben zu Beginn seiner Karriere hervorragend gepasst. Überhaupt muss man vermerken, dass Tim McGraw weiterhin gerne auf Bewährtes zurückgreift. Produziert hat mit ihm zusammen sein Dauerbegleiter Byron Gallimore, und auch bei den Songwritern findet man mit den Warren Brothers (beim flotten "Love Runs") oder Lori McKenna (bei der grandiosen, den Hauptpart abschließenden Singer/Songwriter-Ballade "Humble And Kind") Musiker, auf deren Ideen er immer wieder gerne zurückgreift. Sämtliche anderen Lieder wurden natürlich vom Who-Is-Who der Nashville-Kompositeure (u.a. Josh Osborne, Tom Douglas, Hillary Lindsey, Ashley Gorley, Rodney Clawson, Brett James, John Nite, und und und...) sowie Parade-Musikern wie Shannon Forrest, Ilya Toshinsky, Danny Rader, Michael Landau, Troy Lancaster, Larry Franklin, Steve Nathan & Co. kreiert und instrumentell perfekt umgesetzt. Dabei verlässt sich der Sohn der Baseball-Legende Tug McGraw (Tim hat übrigens zu Ehren seines Vaters mittlerweile eine Stiftung gegründet, die sich mit der Behandlung von Gehirntumoren befasst) nach wie vor auf sein überaus gutes Gespür bei der Auswahl seiner Lieder. Der Titelsong stammt aus der Feder von Gary Barlow, Josh Thompson und Jessi Alexander, eine wunderbar, recht traditionell im Erzählgesang gehaltene und mit viel Steelguitar garnierte Countryballade. Klasse auch das ruhige "What You're Lookin' For", im übrigen sehr hitverdächtig! Als erste Single wurde aber das viel positive Energie verströmende "Top Of The World" auserkoren. Der Steel- und Piano-getränkte Schwofer "Don't Make Me Feel At Home" stammt aus 1993, dem Jahr, als McGraws einzigartige Karriere ihren Ursprung fand. Mit "Want You Back" folgt eine emotionale Powerballade, wo Tim seinen berühmt 'näselnden' Gesang perfekt in Szene setzt. Klasse hier das surrende Landau-E-Gitaren-Solo. Fantastisch seine Kollaboration mit Big & Rich auf dem Cabrio-tauglichen "California". Hier heulen die southern-typischen Double Lead-Fills zum gute Laune versprühenden McGraw-Gesang, John Rich und Big Kenny geben sich im Bridge kurz die Ehre. Auch die drei Zusatzstücke der Deluxe-Ausgabe lohnen sehr. Das herrlich mit Bläser-Unterstützung groovende "Everybody's Lookin'" verbindet mit gluckerndem E-Piano und pfeifender Steel, Soul- und Countryelemte auf allerfeinste Art und Weise. Toller Track! Das schöne "Kiss A Girl" lässt mit Piano-, heuelnder Steel und Streicherklängen die Emotionen hochkochen. Das finale "Country And Western" ist eine sympathische Hommage ans Genre mit seinen Steelgitarren sowie seinen singenden Waylons und Willies. Ein starkes Ende! Auch wenn Tim McGraw sich dem einen oder anderen modernen Trend der heutigen Nashville-Zeit auf "Damn Country Music" nicht komplett verschließt, spürt man jeder Zeit, dass der Superstar, "seinem" Country-Genre nach wie vor den Vorzug einräumt. Ein starkes Werk mit 14 exzellenten Tracks in allerbester Tim McGraw-Tradition! (Daniel Daus)

Das komplette Tracklisting:

1. Here Tonight featuring Gracie McGraw
2. Losin You
3. How I ll Always Be
4. Damn Country Music
5. Love Runs
6. What You re Lookin For
7. Top of the World
8. Don t Make Me Feel At Home
9. Want You Back
10. California with Big & Rich
11. Humble and Kind
12. Everybody s Lookin'
13. Kiss A Girl
14. Country And Western

Art-Nr.: 9025
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
McGraw, Tim - number one hits [2010]
2 CD-Set! Großartige neue Compilation von Tim McGraw mit all seinen bisherigen Nummer 1-Hits! Enthält darüber hnaus den explizit für diese Zuammenstellung eingespielten, anderweitig nicht erhältlichen, neuen Hit "Felt good on my lips", der bereits wieder auf dem besten Weg ist, McGraw's nächste Nummer 1 zu werden.

Die komplette Songliste:

Disc 1
1 Live Like You Were Dying - 4:57   
2 Don't Take the Girl - 4:10   
3 It's Your Love - 3:45   
4 Just to See You Smile - 3:34   
5 Something Like That - 3:03   
6 My Next Thirty Years - 3:38   
7 The Cowboy in Me - 4:05   
8 She Never Lets It Go to Her Heart - 3:01   
9 I Like It, I Love It - 3:24   
10 When the Wind Blows By - 4:36   
11 Please Remember Me - 4:55   
12 Real Good Man - 4:14   

Disc 2
1 Southern Voice - 4:01   
2 My Best Friend - 4:39   
3 Everywhere - 4:50   
4 Grown Men Don't Cry - 3:54   
5 Back When - 4:29   
6 Angry All the Time - 4:30   
7 Last Dollar (Fly Away) - 3:57   
8 Unbroken - 4:00   
9 Where the Green Grass Grows - 3:22   
10 Not a Moment Too Soon - 3:47   
11 Indian Outlaw [Dance Mix] - 4:20   
12 Felt Good on My Lips - 4:06

Art-Nr.: 7196
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
McGraw, Tim - southern voice [2009]
Respekt, Respekt! Tim McGraw hält auch auf seinem bereits 12. Longplayer "Southern Voice" sein hohes Niveau, und das trotz der riesigen Erfolge. Nach wie vor sind keine Anzeichen von "Müdigkeit" oder gar von Schwächen bei ihm wahrnehmbar. Er knüpft mit diesem Werk vielleicht sogar wieder ganz nah an seine starken Zeiten an, die ihn Ende der neunziger Jahre in den Superstarstatus hievten. Auffällig einmal mehr das sorgfältig ausgesuchte, exzellente Songmaterial, zumeist im Midtempo-Bereich, das ihm wie auf den Leib geschneidert ist. Auch diesmal setzte Tim wieder weitestgehend auf Konstanz. Eingespielt wurden sämtliche Stücke, bis auf das finale "Love You Goodbye", mit seinen Dancehall Doctors (Billy Mason, John Marcus, Bob Minner, Jeff McMahon, Denny Hemingson, Darren Smith, Dean Brown und David Dunkley), die zudem seit Jahren einen Garanten für McGraw's grandiose Live-Vorstellungen abgeben. Produziert hat Tim, wie schon bei den Vorgängern, zusammen mit seinen Langzeitweggefährten Byron Gallimore und Darren Smith. Im Vorfeld zu "Southern Voice" hatte es allerdings hinter den Kulissen gewaltig im Gebälk geknistert, nachdem Curb Records eine dritte Greatest Hits-Kompilation ohne Zustimmung McGraw's veröffentlicht hatte. Insider mutmaßen bereits, dass dies die letzte Zusammenarbeit McGraw/Curb gewesen sein könnte. Schön, dass die Qualität von "Southern Voice" aufgrund der internen Querelen überhaupt nicht gelitten hat, im Gegenteil: Der als Sohn eines Baseballspielers in Delhi, Louisiana geborene, mittlerweile auch vermehrt als Schauspieler tätige und sozial überaus stark engagierte McGraw scheint in seiner Paradedisziplin noch mal richtig angreifen zu wollen. Den Auftakt bestreitet Tim zunächst mit der wunderschönen, entspannt instrumentierten Ballade „Still“, die sich im Verlauf des Songs emotional steigert und mit einem sehr schönen E-Gitarren-Solo verziert wurde. Das folgende "Ghost Town Train (She’s Gone)" bietet für McGraw recht ungewöhnliches Retro-Western-Countryflair. Der Song lebt von seiner flockigen Instrumentierung aus klassischem Drumming, Baritone-E-Gitarren-Klängen, garniert mit Fiddle- und Steeleinlagen und einer filigranen Akustikgitarrenpassage. Etabliert hat sich auch die Zusammenarbeit von Tim mit den Warren Brothers, die gleich drei Stücke auf diesem Silberling komponiert haben: "Good Girls", eine atmosphärische Ballade (schöne Mandolinentupfer), mit surrendem E-Gitarren-Führungsriff, das locker dahingleitende "If I Died Today", sowie das auch ihrer eigenen Musik sehr stark ähnelnde, ironisch getextete "I’m Only Jesus" (psychedelischer Ausklang mit markantem Wah-Wah-E-Gitarren-Spiel). McGraw scheint zurecht einen großen Gefallen an den Songs der beiden gefunden zu haben. Die erste Single "It’s A Business Doing Pleasure With You" hat bereits im Vorfeld die Top-15 der Charts erreicht. Ein launiger Seitenhieb auf die Jet-Set-Girls der heutigen Zeit, gebracht im Stil von "Keep your Hands To Yourself", dem Dan Baird-/Georgia Satellites-Klassiker, dessen flotte, gitarrendominierte, Southern Rock-typische Gestaltung (satter E-Gitarren-Rhythmus, klasse Solo) für viel Auflockerung sorgt. Apropos Southern Rock: Mit dem Titelstück "Southern Voice" haut Tim einen richtigen Genre-Kracher heraus. Der Song huldigt diverse Musiker, wie Hank Williams, Tom Petty, die Allman Brothers und Charlie Daniels mit markanter Refrainzeile ("We’re just boys, makin’ noise, with a Southern voice"), beinhaltet in erträglicher Form ein wenig amerikanischen Patriotismus, glänzt aber vor allem durch viel Power und zwei starken genre-typischen E-Gitarren-Passagen (am Ende mit Twin-Teil und anschliessendem, dynamischem Solo). Ein Klasse-Song, der Southern Rock-Freunden bestens gefallen dürfte. Südsaaten-Atmosphäre verströmen auch Midtempo-Lieder wie "I Didn’t Know at The Time", "You Had To Be There" oder das abschließende "Love You Goodbye" (u.a. unter Mitwirkung von Shannon Forrest, B. James Lowry, Tom Bukovac, Dan Dugmore), die mit viel Pathos im Stile von Referenzgrößen wie Travis Tritt, Montgmoery Gentry oder den Van Zant Brüdern von McGraw vorgetragen werden. Einen Hauch von Sentimentalität bringt dann nochmal das balladeske und sehr authentisch gesungene "Forever Seventeen". Ingesamt eine sehr starke Vorstellung von Tim McGraw! Feinste New Country-Musik von exquisiter Qualität! Guter Stoff als Grundlage für die längst fällige und hoffentlich bald in Angriff zu nehmende Live-DVD! (Daniel Daus)

Das komplette Tracklisting:

1 Still - 3:44   
2 Ghost Town Train (She's Gone) - 3:49   
3 Good Girls - 4:09   
4 I Didn't Know It at the Time - 3:22   
5 It's a Business Doing Pleasure with You - 3:08   
6 If I Died Today - 2:55   
7 Mr. Whoever You Are - 4:25   
8 Southern Voice - 4:02   
9 You Had to Be There - 3:51   
10 I'm Only Jesus - 4:38   
11 Forever Seventeen - 4:34   
12 Love You Goodbye - 4:39

Art-Nr.: 6618
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


Zurück || Weiter