Artikel 481 bis 495 von 642 gefundenen...

[1-15] [16-30] [31-45] [46-60] [61-75] [76-90] [91-105] [106-120] [121-135] [136-150] [151-165] [166-180] [181-195] [196-210] [211-225] [226-240] [241-255] [256-270] [271-285] [286-300] [301-315] [316-330] [331-345] [346-360] [361-375] [376-390] [391-405] [406-420] [421-435] [436-450] [451-465] [466-480] [481-495] [496-510] [511-525] [526-540] [541-555] [556-570] [571-585] [586-600] [601-615] [616-630] [631-645]

 
Rogers, Kenny - you can't make old friends [2013]
Lang erwartetes, neues Album von Kenny Rogers, das die Countrylegende kürzlich als sein vielleicht bestes, das er je aufgenommen habe, bezeichntete. Enthält über 30 Jahre nach "Islands in the stream" mit dem Totelstück "You can't make old friends" ein neues Duett mit seiner "alten" Freundin Dolly Parton.

Hier die offizoelle Produktbeschreibung im Original:

With an astonishing recording career that now spans over seven decades, you would think music legend Kenny Rogers had already accomplished it all. However, you d be wrong. Rogers 2013 album You Can t Make Old Friends proves once again that he still has plenty to say. The album reunites Rogers with long-time friend and collaborator, Dolly Parton, for a brand new duet on the title track, "You Can t Make Old Friends." It was over thirty years ago when Kenny and Dolly released "Islands In The Stream, " which went on to become an instant classic and one of the most successful singles by a duo in history.
"What a thrill it was for me to work again with my buddy, Dolly Parton, and what a special song, " remarked Rogers. "Working with Dolly is always a little like going home. Everything felt comfortable. " With a collaboration of producers, including Kyle Lehning, Warren Hartman, and Dann Huff, You Can t Make Old Friends is Rogers first country album since the release of Water & Bridges in 2006. Rogers considers this release the most varied and complete album of his lifetime.
"I can honestly say this may be the best album I've ever recorded, " added Rogers. "The musical diversity is extraordinary. It goes from songs I would normally sing, to songs I would normally never even listen to. In this business, you do albums to both grow artistically, and for the sheer love of music. We chose what I think are the most diverse and best songs I've ever had access to." You Can't Make Old Friends showcases a certain familiarity that can be expected from Rogers, along with fresh twists of creativity that see the versatile Grammy Award-winner stretching his artistry into new musical territory. In addition to the great story songs and love songs Rogers has become well known for, flavors of rock and roll, soul, gospel, southern rock, zydeco, and sounds of the Southwest are embraced in this bold recording.
Kenny Rogers had a massive year in 2013, including the announcement of his induction into the Country Music Hall of Fame this fall. Rogers also performed on the main stage at this year s Glastonbury Festival to a colossal audience on the grounds and around the UK as it was televised on BBC. His Through The Years World Tour included stops in Morocco, England, Scotland, Wales, Ireland, Switzerland, Canada and the U.S. In addition, a novel Rogers co-wrote with Mike Blakely, What Are The Chances, and Rogers New York Times Best Selling autobiography, Luck Or Something Like It, were both released.

Das komplette Tracklisting:

1. You Can't Make Old Friends (with Dolly Parton) - 3:58
2. All I Need Is One - 3:31
3. You Had to Be There - 4:00
4. 'Merica - 3:44
5. Turn This World Around - 4:32
6. Dreams of the San Joaquin - 6:06
7. Don't Leave Me in the Night Time (with Buckwheat Zydeco) - 2:51
8. Look at You - 3:57
9. Neon Horses - 4:31
10. When You Love Someone - 3:41
11. It's Gonna Be Easy Now - 3:47

Art-Nr.: 8349
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Rossington Collins Band - the best of ~ 20th century masters, the millenium collection [2003]
Gute, neue Compilation der zwei Jahre nach dem Flugzeugabsturz, der die Karriere von Lynyrd Skynyrd auf so tragische Weise zunächst einmal beendete, von den überlebenden Gitarristen Gary Rossington und Allen Collins gegründeten Nachfolge-Band. Mit an Bord waren auch Skynyrd's Billy Powell an den Keyboards und Leon Wilkinson am Bass, den Gesang übernahm Gary Rossington's spätere Gattin Dale Krantz. Ihre Stimme war rauh und voller Energie, mit einer ordentlichen Portion Soul im Organ. Manchmal wurden Erinnerungen an Janis Joplin wach. Leider hielt diese Formation auch nur 2 Alben lang, aber auf denen spielten sie einen prima Southernrock mit 3 Gitarristen in bester Skynyrd-Tradition. Diese "Best of" enthält je 5 Titel ihres ersten Albums "Anytime, anyplace, anywhere" (unter anderem die starken Nummern "Prime time", "Don't misunderstand me" und "Sometimes you can put it out") und des Nachfolgewerkes "This is the way" (unter anderem die überragende Ballade "Tashauna", sowie "Pine box" und "Next phone call"). Zu diesen 10 Titeln gibt es darüber hinaus, und das ist sehr interessant, noch zwei Songs aus den nicht mehr erhältlichen Alben "Here, there and back" von 1983 der Allen Collins Band ("Just trouble"), und "Love your man" von 1988 der Rossington Band ("Don't let the city make you crazy"). Zudem gibt es informative Liner-Notes zur Historie im Booklet.

Hier bekommen Sie weitere Informationen.

Art-Nr.: 1868
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Roth, Vinny - red wine sunshine and loud guitars [2017]
Der "legendary Northern Virginia Strat-slinger" Vinny Roth, ursprünglich aus Queens/NY, liefert mit "Red wine, sunshine ans loud guitars", ein überaus beeindruckendes Album seiner außergewöhnlichen Gitarrenkunst und musikalischen Vielfalt ab. Begleitet von irre starken Musikern (u. a. Nashville's Keyboard-As Kevin McKendree, der fantastische Drummer Ben Tufts, Vinnie Simonette am Bass, bei einem Track Warren Haynes- und Gov't Mule-Spezi Ron Holloway am Saxophon, und viele mehr), geht's auf eine 10 erstklassige Songs (4 mit Gesang, 6 Instrumentals) umfassende, wundervolle Reise durch die weite Welt des Blues, Funk, und Bluesrocks, auch mal mit jammigen und leicht jazzigen Abstechern, bei der natürlich Roth's begnadetes, immer exzellent akzentuiertes, nie wirres, hoch anspruchsvolles Gitarrenspiel im Mittelpunkt steht, das für die Liebhaber und Genießer der 6 Saiten die pure Freude bedeuten dürfte. Immer wieder zeigen sich die Einflüsse von Leuten wie Muddy Waters, Stevie Ray Vaughan, Duane Allman, Jimi Hendrix, Jimmy Nolan (James Brown's band), BB.King und auch Wes Montgomery. Sein dynamisches, flinkes, hochgradig versiertes, packendes Gitarrenspiel, voller filigraner und auch erdiger Soli, zeichnet sich gleichermaßen durch viel Seele und pure Spielfreude aus. 9 der 10 großartigen Nummern sind Eigenkompositionen von Roth, dazu gibt's ein erstklassiges, bewegendes Cover von Hendrix' "Crosstown traffic". Gleich beim ersten Track zieht der Gitarrenzauberer alle Register. "Strat-Tastrophe", ist, wie es der Titel schon vermuten lässt, eine furiose Hommage an seine geliebte Fender Stratocaster, ein hinreißendes, prächtig strukturiertes Instrumental, dezent funky, wunderbar hängen bleibend, vollgepackt mit tollen Gitarreläufen. Mal sind die Soli ganz klar, dann dreckig bluesy, bis hin zu kernigem Wah Wah-Spiel - und dazwischen glänzt McKendree mit einem super Orgel-Solo. Ein Auftakt nach Maß! Es geht weiter mit dem stark groovenden Bluesrocker "Should have left that girl alone", der eindrucksvoll zeigt, dass Vinny auch ein klasse Sänger ist. Die Nummer hat eine prima Melodik und besticht erneut, vor dem Hintergrund eines Orgelfundaments, mit ausgedehnten, fingerfertigen Gitarrensoli der Extraklasse. Und so geht es äußerst abwechslungsreich weiter, z. B. mit dem von einem leichten Santana-Flair umwobenen, jammigen Groove-Rocker "Gypsy cry" (herrliche, genauso rootsige, wie flüssige Gitarrenausflüge, auch Twin-Klänge), dem voller Gefühl und Emotionlität vorgetragenen Funk-/Blues-Rocker "Shaking what she got", der etwas sphärischen, mit einem Hauch von Pink Floyd-Feeling kommenden Gitarren-Ballade "Only God knows when you're crying", oder dem schwülen, "smoking and funky" rockenden, etwas jazzige, mit klasse Groove-Wechseln ausgestatteten "Sweaty machete" (klasse Saxophon-Einlagen von Ron Holloway). Das Album ist von vorn bis hinten ein Leckerbissen für die Freunde Genre-übergreifender, gehobener, aber nit überzogener oder gar "frickelnder" Gitarrenmusik. Vinny Roth ist ein echter Könner seines Fachs!

Aus dwr Original U.S.-Produktbeschreibung:

Whether he's playing his trademark soulful progressive Blues with The Vinny Roth Band or doing session, Vinny always brings his A+ game. Through his ecclectic array of musicianship he has garnered spots playing along side such musical luminaries as Ian Gillan of Deep Purple, Honky tonk pioneer Bill Kirchen and many many others. Mr. Roth's sound and style has held comparisons to players like Duane Allman, Jimi Hendrix, Jimmy Nolan (James Brown's band), BB.King and even Wes Montgomery.
Originally from Queens NY. Vinny was attracted to the guitar starting with weekly guitar lessons beginning at age 9. It was the Riff to Walk this way by Aerosmith and old Elvis movies that lit the Rock and Roll fire. It was during his high school years that Vinny started listening to Blues artist like Muddy Waters, B.B. King, Freddie King. He also began listening to Jam band like The Allman Brothers, The Dead and The Band as well as James Brown and Jimi Hendrix. These were the bands that helped shape his love and style for improvising.
After high school he attained a fine arts degree in music after studying at both Northern VA Community College and George Mason University. His dedication to playing paid off with the several movie and tv soundtracks he has played on as well as a finalistists in guitar contests, most notably the 2004 Guitar Center Guitarmegeddon solo off.
On his current CD, due for release in the fall of 2017 Vinny tries to hit every color of the music sprectrum while keeping his ideas fresh. "I think a good album should feature music that flows from inside and showcases the influences you have. I'm am a big fan of 60's and 70's live music, especially the live jam approaches of the Band of Gypsies, The Allmans, The Dead, Muddy Waters"
Vinny's music has not only won several songwriting awards but also garnered write ups in Guitar Player, Vintage Guitar, 20th Century Guitar as well European press in the German Publication Guitar & Bass magazine. Several notable guests Ike Willis (Frank Zappa), Ron Halloway (Warren Haynes), Al Williams (Stanely Clarke Schooldays band), Tamer Eid (Emmett Swimming) and session players Vinnie Simonette, Kenny Pimental, Chris Wing, Eric Weinberg, Ben Tufts and the great James "Spunk" Martini all appear on the upcoming CD project.
"The best thing to do is have a big set of ears, an open mind and enjoy and be greatful that you can create what you love"

Das komplette Tracklisting:

1. Strat-Tastrophe - 5:41
2. Should Have Left That Girl Alone - 4:16
3. Gypsy Cry - 3:59
4. Shaking What She Got - 4:20
5. Only God Knows When You're Crying - 5:09
6. Groove Messiah (Live) - 4:41
7. Sweaty Machete - 4:45
8. Crosstown Traffic - 7:41
9. Red Wine Sunshine and Loud Guitars - 2:03
10. Premature-Afunkulation - 4:08

Art-Nr.: 9753
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Strat-Tastrophe
Should have left that girl alone
Gypsy cry
Shaking what she got
Only God knows when you're crying
Sweaty machete
Crosstown traffic

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Royal Southern Brotherhood - same [2012]
"The soul of the south"! Jawohl, diese Band verkörpert sie - die Seele des Südens! Royal Southern Brotherhood - schon dieser Name klingt "groß" und weckt Begehrlichkeiten. Und diese Begehrlichkeiten werden mehr als nur erfüllt. Sie übertreffen jede Erwartung! Das Debutalbum dieser Band ist nicht mehr und nicht weniger als ein Meisterwerk, ein Neuzeit-Klassiker authentischer, lupenreiner, hinreissender Musik aus dem amerikanischen Süden. Im Sommer 2010 trafen sich im legendären "Warehouse" von New Orleans 3 Musiker mit großem Namen: Cyril Neville (jüngster der berühmten Neville Brothers und in den Siebzigern Percussionist, Sänger und Frontmann der legendären Funkrock-Institution The Meters), Mike Zito (der begnadete Bluesrock-Gitarrist, der zuletzt mit seinen Alben "Pearl river" und "Greyhound" für Furore sorgte) und Devon Allman (Sohn des The Allman Brothers Band-Helden Gregg Allman, zuletzt mit seiner Band Honeytribe aktiv) beschlossen, dass man doch vielleicht die musikalischen Ideen jedes einzelnen mal gebündelt in ein paar zwanglosen, gemeinsamen Jammings zum Ausdruck bringen könnte. Gesagt, getan! Die 3 holten noch den herausragenden Funk- und Jazz-Bassisten Charlie Wooten, sowie den fantastischen Drummer Yonrico Scott (ex- Derek Trucks Band) mit ins Boot und begannen in einem Studio im New Orleans Garden District mit den ersten Jams. Es passte sofort. Die Chemie stimmte, als würde man schon ewig zusammen spielen. Royal Southern Brotherhodd waren geboren. Im September 2011 spielte die Band ihre erste Show in der "New Orleans Rock'N Bowl", die, sowohl bei den Fans, als auch bei den Experten regelrechte Begeisterungsstürme auslöste. So etwas hatte man lange nicht erlebt. Eine mitreissende Synthese aus Blues, Bluesrock, Soul und Southern Rock, eine auf höchstem musikalischem Niveau vollzogene Verschmelzung aller beteiligten Musiker, ein wunderbares Konglomerat aus den Anlagen der Neville Brothers, feinstem Zito'schem Bluesrock und dem Spirit der The Allman Brothers Band - angerührt in den heißen Sümpfen Louisiana's. Und genau das erleben wir jetzt auf dem fantastischen Debutalbum des Quintetts, produziert im übrigen von Jim Gaines. Was Cyril Neville (vocals, percussion), Devon Allman (vocals, guitar), Mike Zito (vocals, guitar), Charlie Wooten (bass) und Yonrico Scott (drums) hier veranstalten ist pure Magie. Vor allem auch Devon Allman ergibt sich endlich seinen Roots und verleugnet auch musikalisch nicht mehr seine familiäre Bindung zu Gregg und Duane Allman. Die Songs sind durchweg eine Bank. Es gibt nicht den Hauch eine Schwachstelle. Das Zeug hat den Blues, steckt voller Soul, begeistert mit hinreissenden Grooves, ist zuweilen jammig, dazu überaus melodisch und tief verwurzelt im Süden. Vor allem die Swamps von Louisiana sind jederzeit spürbar. Stücke wie beispielweise der pulsierende, treibende, schwüle Opener "New horizons" (ein wunderbar groovender Swamp-/Southern Rocker voller "schwarzem" Soul, toller Gesang, prachtvolles Zusammenspiel der beiden Gitarristen Zito und Allman, gipfelnd in einem feurigen Solo, begleitet von "quäkenden" Wah Wah-Klängen), dem lässig lockeren, Latino-mässigen Jamrocker "Fired up!" (wie eine himmlische Kombination aus Santana und The Allman Brothers Band - vor allem Gitarren-mässig), die fantastische Southern Soul-Nummer "Left my heart in Memphis" (tolle Melodie, klasse Gesang von Devon Allman, wundervolle, seelige Gitarren-Licks), der recht straighte Southern-/Bluesrocker "Gotta keep rockin'", der flotte, knackige, wie Öl runter gehende, lockere, dennoch kraftvolle Roots-/Southern-/Swamp-Rocker "Hurts my heart" (ungemeon melodisch - dennoch voller Feuer, traumhafte Slide-Gitarre), der wunderschöne, swampige Southern-/Soul-Blues "Moonlight over the Mississippi" (tolle Melodie, großartige Percussion, markante, schwüle Basslines, klasse Wah Wah-Gitarre und herrliche Slide-Läufe und -Soli), oder der drückende Juke Joint-/Swamp-/Bluesrocker "Sweet jelly donut" (tolle Slide-Gitarre, zündende, wechselseitige Soli der beiden Gitarreros, starker Gesang Neville's) sind beeindruckendste Beweise dafür, wie man die Musik des Südens heute zelebriert. Grandios auch die einzige Coverversion des Albums, ein packendes Remake des Grateful Dead-Klassikers "Fire on the mountain" in einer genialen, drückenden, dennoch lockeren, von toller Percussion, exzellentem Gesang und Gänsehaut erzeugendem Slide-Spiel geprägten Fassung. Diese "Bruderschaft des Südens" macht ihrem Namen alle Ehre. Southern Rock-Freunde, Bluesrock-Begeisterte, Liebhaber herrlicher Grooves, Southern Soul-Verehrer, Gitarren-Anbeter - "this one's for you"! Royal Southern Brotherhood verhelfen der Musik der amerikansichen Südstaaten zu neuem Glanz! Brillant!

Das komplette Tracklisting:

1. New Horizons (4.50)
2. Fired Up! (5.45)
3. Left My Heart in Memphis (3.30)
4. Moonlight over the Mississippi (3.45)
5. Fire on the Mountain (4.56)
6. Ways About You (4.40)
7. Gotta Keep Rockin’ (4.39)
8. No Where To Hide (2.44)
9. Hurts My Heart (4.14)
10. Sweet Jelly Donut (5.44)
11. All Around The World (3.12)
12. Brotherhood (3.52)

Art-Nr.: 7772
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
New horizons
Left my heart in Memphis
Moonlight over the Mississippi
Fire on the mountain
Ways about you
Gotta keep rockin'
Hurts my heart
Sweet jelly donut

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Rucker, Darius - charleston, sc 1966 [2010]
Mit "Learn to live" ist der der ehemalige Hootie & The Blowfish-Frontmann Darius Rucker vor zwei Jahre wie eine Bombe in der Countryszene eingeschlagen. Völlig zu Recht, denn das Album war (und ist es natürlich immer noch) einfach klasse. Jetzt kommt der heiss ersehnte Nachfolger. Doch wer auch nur ansatzweise befürchtet hat, Rucker könnte nach dem Riesen-Erflog vielleicht einem kleinen kreativen Durchhänger erliegen, der sieht sich gewaltig getäuscht. "Charleston, SC 1966" ist noch stärker geworden als der Vorgänger und zeigt einen Darius Rucker in brillanter Verfassung! 13 herrliche, neue New Country-Songs voller wunderbarer Melodien, teils ein wenig rootsig poppig, durchaus "Hootie"-kompatibel, dann wieder sehr traditionell verwurzelt. Und sein gesanglicher Vortrag, sowie diese phantastische Stimme - ein Hochgenuß! Da werden mit Sicherheit wieder einige "Number Ones" anfallen. Super Vorstellung des Mannes aus "Charleston, South Carolina"!

Das komplette Tracklisting:

1 This - 3:38   
2 Come Back Song - 3:55   
3 Might Get Lucky - 3:45   
4 Whiskey and You - 4:15   
5 Southern State of Mind - 3:36   
6 Love Will Do That - 3:24   
7 The Craziest Thing - 3:15   
8 Things I'd Never Do - 3:48   
9 We All Fall Down - 3:35   
10 I Don't Care - 4:01   
11 She's Beautiful - 4:05   
12 I Got Nothin' - 3:24   
13 In a Big Way - 3:50

Art-Nr.: 7131
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 7,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Runaway June - blue roses [2019]
Großartiges, erfrischendes Debutalbum von Runaway June, einem Mädels-Trios aus Nashville/TN, bestehend aus Naomi Cooke (lead vocals and guitar), Hannah Mulholland (vocals and mandolin) und Jennifer Wayne (vocals and guitar). Ausgestattet mit immensem gesanglichen Potential (die Harmonie-Gesänge sind wundervoll) präsentieren diese "Countrygirls" eine mit viel Hit-Potential ausgestattete Mischung aus gut gelauntem, von tollen Melodien und sehr schönen Arrangements geprägtem (vorwiegend in knackigem Gitarrensound), musikalisch exzellent dargebotenem New Country und Country-Pop, glücklicherweise ohne aufgesetzte, Genre-fremde Schnörkel. Das ist weitestgehend handgemachte Musik, bei der die absolute Studioelite Nashville's am Start ist, wie etwa Dan Dugmore, Ross Copperman, Tom Bukovac, Dann Huff (der auch produzierte) Tony Lucido, Nir Z, Ilya Toshinsky, und, und, und. Die Songs gehen riunter wie Öl, sorgen unweigerlich für gute Laune und ein "sonniges" Gemüt. Enthält u. a. eine sehr starke Coverversion von Dwight Yoakam's großem Hit "Fast as you". Herrlich auch das wunderbare Titelstück "Blue roses", eine waschechte, lupenreine Countryballade mit zeitlos schöner Melodie. Die Drei überzeugen auf ganzer Linie. Tolle Musik für die Fans solcher Bands und Kolleginnen wie Little Big Town, Pistol Annies, Lady Antebellum, Jennifer Nettles und Sugarland, und vsicher auch der guten, alten Dixie Chicks.

Hier noch ein Original U.S.-Review:

Country trio Runaway June are comprised of r. Naomi Cooke on lead vocals and guitar; Hannah Mulholland on vocals and mandolin and Jennifer Wayne on vocals and guitar. The girls have become the first all female trio to gain two country top 40 hits in a decade and their new album Blue Roses is released in the same month as their name – a fitting choice for a light and fun summer album of sweet country pop.
Opener Head Over Heels is a fresh and feisty break up song about getting over someone – a kind of New Rules for the country genre. Then we have their hit Buy Your Own Drinks, which brings some Miranda Lambert level of sass to the album. It’s a great song, an independent women drinking anthem which has even done well at country radio – a miracle in this day and age.
We Were Rich is a lovely moment, showing a more vulnerable side to the group. The song is drenched in the nostalgia of childhood, telling stories of growing up poor but happy. This is one of the few songs on the album not written by the band but they sell it like it’s their own story. Maybe a rootsier production style would have silenced the genre purists but it’s engaging nevertheless.
Got Me Where I Want You shows off their beautiful harmonies. Trouble With This Town enlists songwriting help from Liz Rose, and the results are catchy and reminiscent of Carrie Underwood, who the band have been supporting on tour recently.
The choice to cover Dwight Yoakam’s Fast As You should be applauded, showing these girls care about honouring the greats of country genre. In their hands it’s a sassy slice of fun, with some sweet banjo making it one of the most enjoyable moments on the album.
Blue Roses is a classic country ballad, a wistful moment of sadness to finish the album using the central flower metaphor to lovely effect. Dolly herself would be proud to sing this one.
My only concern for Runaway June is that we are working in a social media age where personality helps to sell the music so when you’re a group it is harder for your audience to get to connect with you individually. Compared to groups like Pistol Annies, I’m With Her and The Highwoman who were known personalities first, you feel Runaway June are playing catch up a little. Still with the return of the Dixie Chicks imminent maybe the time for the revival of great country girl groups is now.
Blue Roses is an enjoyable debut album and there there is much potential here. I hope that country music gives this band enough attention to allow them to gain success they deserve. (Michelle Lindsey / Highway Queens)

Das komplette Tracklisting:

1. Head Over Heels - 3:09
2. Buy My Own Drinks - 3:26
3. We Were Rich - 3:38
4. I Know The Way - 3:08
5. Trouble With This Town - 2:59
6. Got Me Where I Want You - 3:14
7. Fast As You - 3:15
8. I Am Too - 3:02
9. Good, Bad & Ugly - 3:04
10. Blue Roses - 3:25

Art-Nr.: 9844
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Sardinas, Eric - eric sardinas & big motor [2008]
5 Jahre hat uns Slide-Irrwisch Eric Sardinas auf die Folter gespannt, bis endlich ein neues Album kommt! Mit seiner neuen Truppe "Big Motor" (und diese Kerls machen ihrem Namen wirklich alle Ehre) rollt er nun mit gleichnamigem Album an - und Leute, wir hören den besten und vielseitigsten Sardinas, den es je gab! Ein von des Meisters famoser Gitarren-und Slide-Artistik, sowie dem druckvollen, Kraft-strotzenden "Motor" seiner großartigen Mitstreiter Levell Price (Bass) und Patrick Caccia (Drums) bestimmtes, mitreißendes, kochendes Blues-/Boogie-/Dellta-/Roots-/Rock'n Roll-Voodoo-Gebräu von kaum zu übertreffender Schärfe und Würze! Die Band rockt was das Zeug hält, Sardinas spielt wie der Teufel, singt entsprechend dreckig, und doch stecken die Songs voller kompakter Strukturen und toller Melodik! Überhaupt ist das die große Stärke auf dem neuen Album: Sardinas ist ein Tausendsassa an der Gitarre und der Slide, was er natürlich auch wieder deutlich demonstriert, doch mehr als bei den Vorgängern spielt seine großartige Band eine absolut ebenbürdige Rolle. Die Soli und furiosen, überschwenglichen Gitarrenritte sind stets präsent, doch sie enden trotz allen Traktierens des Arbeitsgerätes nie in allzu monströsen, selbstverliebten Endlos-Ausflügen. Nein, die Songs sind straight, kompakt, eingängig und von einer zuvor nicht gekannten Melodik - und das bei unvermindertem Dreck und unverminderter Wucht! Ein weiteres Plus ist der differenzierter gestaltete Sound durch die vereinzelte Addition dezenter Keyboard-Unterstützung (Gastmusiker Dave Schulz) und der hinreißende Memphis-/Southern-Soul (überhaupt weht durch das gesamte Werk ein herrliches Southern-Flair) der weiblichen Background Sängerinnen Michelle Plunk und Gia Ciambotti! So entsteht im Großen und Ganzen eine brodelnde Mischung aus den Spuren solcher Leute wie Howlin' Wolf, Robert Johnson, John Lee Hooker, Stevie Ray Vaughan, Johnny Winter, aber auch The Black Crowes, ZZ Top, den Georgia Satellites, Led Zeppelin, John Fogerty und Skynyrd! Packende Riffs, furiose Soli, wunderbar eingestreute, sumpfige Dobro-Intermezzi und tief in den Swamps watende, glühend heiße, Slide-/Bottleneck-Attacken erzeugen die pure Groove-/Boogie-/Roots-/Blues-/Rock'n Roll-Freude! Nach einem etwas psychedelisch anmutenden Dobro-Intro drücken Sardinas und seine Kumpels beim gewaltigen Opener "All I need" gleich mächtig auf die Tube und setzen zu einem peitschenden Bluesrock-Boogie an, der voller Wucht und Dynamik nur so durch die Swamps fegt. Mörder-Riffs, eine vehemente, tierische Slide, drückend treibende Drums und Basslinien sorgen für einen fulminanten Power-Drive. "Can't you feel my motor runnin'" röhrt es aus Sardinas' Kehle... oh ja, und ob wie diesen Motor laufen hören! Ein "geiler" Sound! Mit unverminderter Kraft und Energie geht's weiter, aber auch mit prima hängen bleibenden Riffs und Licks, sowie einer klasse Melodie: "Ride" heißt die Nummer, ein einfach toller, dreckiger, southern-fueled, bluesiger Geradeaus-Rock'n Roller mit großartigen, weiblichen Background-Gesängen, dezent eingebundenem Orgelspiel und den unvermeidlichen, so starken, krachenden und glühenden Gitarren-Attacken! Und schon knallt mit dem prächtigen "Find my heart" der nächste Slide-getränkte Boogie-/Blues-Rock'n Roller aus den Lautsprechern und verbreitet eine tierisch gute Stimmung. Würde auch Dan Baird und seinen Georgia Satellites hervorragend zu Gesicht stehen, nur legt Sardinas noch eine Schippe Swamp-Feeling und ein Pfund "Slide-Dreck" drauf! Einfach großartig! So jagt ein Highlight das nächste: Ob der wunderbare, melodische, voller Southern-/Memphis-Soul steckende Rootsrocker "Gone to Memphis" (wieder mit tollem, weiblichem Chorus und grandioser Gitarrenbegleitung), der sich wie ein dampfendes Ross durch den Süden wälzende Shuffle-Blues "It's nothin' new", das von tollen Slides umgebene, southern soulig groovende und nach vorn rockende "This time", das schwergängig rockende, von krachenden Riffs angestossene, phantastische "Door to diamonds", bis hin zu der famosen, über 6-minütigen, von großartigem Dobro- und mächtigem Gitarrenspiel flankierten, rootsig bluesigen Coverversion von Tony Joe White's "As the crow flies" oder gar dem schon hundertmal gecoverten Elvis-Heuler "Burning love", dem die Truppe aber noch einmal dermassen viel Drive und Power verpasst, das er praktisch wie "neu geboren" aus den Lautsprechern stürmt! Eric Sardinas & Big Motor bringen ihre kraftstrotzende "Blues-/Boogie-/Dellta-/Roots-/Rock'n Roll-Maschine" gewaltig auf Touren! "No way to slow down" - bloß nicht nachlassen... - der Sound dieses Motors ist ein "Hammer"! Irre starke Vorstellung dieser Burschen!

Art-Nr.: 5673
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
All I need
Find my heart
This time
Wonderin' Blues
Door to diamonds
As the crow flies

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Schlegel, Becky - for all the world to see [2008]
Gleich zwei wundervolle Alben hat "this sweet songbird of the prairie", eine herrliche Bezeichnung, die exzellent zu dieser brillanten, aus South Dakota stammenden und jetzt in Minnesota lebenden Singer-Songwriterin passt, im Jahre 2008 veröffentlicht. Zunächst das ausschließlich mit eigenem Songmaterial gefüllte, hier vorliegende "For all the world to see" und als zweites das mit vielen Classic Country-Coversongs gespickte "Heartaches" (separat bestellbar). Beide CDs sind, in Abwandlung des visuellen Begriffs Augenweide, eine wahre "Ohrenweide"! "For all the world to see" bietet sehr facettenreich, glasklar und sauber instrumentierte, traumhaft schöne Songs auf allerhöchstem Niveau zwischen Acoustc Country, Bluegrass, Traditional Country und Americana an der Schnittstelle von Alison Krauss, Rhonda Vincent, Patty Loveless, Patty Griffin und einer jungen Emmylou Harris. Zurückhaltende, auf akustischen Klängen basierende Arrangements aus Gitarre, Mandoline, Dobro, Banjo, Klavier, Steelguitar, Bass und Drums bestimmen das Geschehen. Alles wirkt sehr entspannt. Sehr fein akzentuierter, transparenter Sound! Man hat das Gefühl, man hätte während der Aufnahmen das Fallen einer Stecknadel auf den Studioboden hören können, so sauber klingt alles. Becky verfügt über eine "Stimme wie ein Engel"! Unter den beteiligten Musikern befinden sich u.a. solche Größen wie Brian Fesler (Gitarre, Banjo), Kenny Wilson (Steel), Randy Kohrs (Dobro), Bo Ramsey (Gitarre), Marc Anderson (Percussion) und Gordon Johnson (Bass). Ein absoluter Country-/Acoustc Country/Americana-Hochgenuss!

Die komplette Songliste:

1 For All the World to See - 3:12   
2 Bound for Tennessee - 3:13   
3 Best Time of the Day - 2:39   
4 Why Maybe - 4:04   
5 I Need Your Love - 2:56   
6 Jenny - 3:38   
7 Lonely - 3:02   
8 99% - 3:22   
9 Spotlight - 4:13   
10 Sound of Your Voice - 3:32   
11 Hills of South Dakota - 2:26

Art-Nr.: 6264
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
For all the world to see
Bound for Tennessee
Jenny
99%
Spotlight
Hills of South Dakota

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Schlegel, Becky - heartaches [2008]
Gleich zwei wundervolle Alben hat "this sweet songbird of the prairie", eine herrliche Bezeichnung, die exzellent zu dieser brillanten, aus South Dakota stammenden und jetzt in Minnesota lebenden Singer-Songwriterin passt, im Jahre 2008 veröffentlicht. Zunächst das ausschließlich mit eigenem Songmaterial gefüllte "For all the world to see" (separat bestellbar) und als zweites das hier vorliegende. mit vielen Classic Country-Coversongs (und ein paar eigenen) gespickte "Heartaches". Beide CDs sind, in Abwandlung des visuellen Begriffs Augenweide, eine wahre "Ohrenweide"! Becky verfügt über eine "Stimme wie ein Engel"! In der musikalischen Schnittmenge zwischen der frühen Emmylou Harris, Alison Krauss, Rhonda Vincent, Dolly Parton und Patty Loveless liegend hat sie sich hier, neben dem ein oder anderen neuen eigenen Stück, u.a. Songs von Harlan Howard ("Heartaches by the number", "Pick me up on your way down"), Carlene Carter ("Easy from now on") und Buck Owens ("Together again") vorgenommen, um ihnen mit einer herrlich frischen Neuinterpretation zu neuem Glanz zu verhelfen. Glasklarer, sauberer Sound! Tolle Musiker! Wie heißt es in einem U.S.-Review?: "This album is classic Country at its finest, filled with surprises and hidden treasures. A great gift for the Country Music lover in your life, and a nice introduction to classic Country for younger fans of modern singing. Once you hear it a few times, you won’t want to stop listening!" Dem ist nichts hinzuzufügen! Das ist "Classic Country" vom Allerfeinsten!

Die komplette Songliste:

1 Heartaches By the Number - 2.45
2 If You Leave Me - 4.29
3 Early - 4.05
4 Pick Me Up On Your Way Down - 2.49
5 Easy From Now On - 2.56
6 Country Sunshine - 3.28
7 Don't Be Angry - 3.24
8 Don't Let Me Cross Over - 4.57
9 These Hills I Love - 3.11
10 Together Again - 3.00
11 All the Tears - 3.16
12 I Never Once Stopped Loving You - 4.05
13 Paper Roses - 4.02

Art-Nr.: 6265
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Heartaches by the number
If you leave me
Easy from now on
Don't be angry
These hills I love
I never once stopped loving you

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Scott, Dylan - an old memory [2019]
Hinweis! "This product is an authorized, licensed CD and is manufactured on demand" - das heißt, es handelt sich hier um eine authorisierte, vom Label "Curb" lizensierte CD-R.

Dylan Scott, einer der jungen, aufstrebenden New Country-Acts Nashville's erfüllt sich mit seiner neuen EP "An old memory" einen lang gehegten Herzenswusch, denn der großartige Sänger mit der markanten, tiefen Bariton-Stimme huldigt mit 7 exzellent eingespielten Coverversionen einen seiner ganz großen Einflüsse und Helden: den legendären Keith Whitley. Die Neueinspielungen der alten Whitley-Klassiker kommen sehr authentisch und mit viel neuer Frische. Dazu hat Scott als Begleitmusiker einige von Whitley's damaligen Wegbegleitern rekrutiert, wie zum Beispiel Mac McAnally, Eddie Bayers und Carl Jackson, sowie Whitley's Ex-Gattin Lorrie Morgan. Großartig! Traditionelle, zeitlose Countrymusic vom Allerfeinsten!

Das komplette Tracklisting:

1. Don't Close Your Eyes - 4:19
2. I'm Over You - 3:03
3. When You Say Nothing At All - 3:40
4. Ten Feet Away - 3:33
5. Miami, My Amy - 3:13
6. Between An Old Memory And Me - 3:16
7. Tell Lorrie I Love Her (feat. Lorrie Morgan) - 4:12

Art-Nr.: 9861
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 12,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Scott, Ray - guitar for sale [2017]
Aufgewachsen in North Carolina als Sohn eines Countrysängers, wurde Ray Scott auf ganz natürliche Art und Weise schon von Geburt an mit der Musik seines Vaters konfrontiert. "Real" Countrymusic gehörte in der Familie Scott zum Alltag. So entwickelte Ray schon von frühester Kindheit an ein immenses Interesse an dieser Musik. Er lernte sie zu lieben und zu verinnerlichen, so dass er heute von sich sagt, er sei zu nichts anderem geboren, als Countrymusic zu spielen. Über den Umweg Atlanta landete er vor einigen Jahren in Nashville, wo er zunächst eine Menge Aufmerksamkeit als Songwriter erzielte. Etablierte Größen wie etwa Randy Travis ("Pray for the fish") und Clay Walker ("A few questions") nahmen seine Songs auf, was ihm viel Reputation einbrachte. "Pray for the fish" ist im übrigen auf dem nun brandneu erschienenen "Guitar for sale"-Album das erste Mal von Ray selbst interpretiert, enthalten. Eine klasse Nummer! Nach einem Major-Deal mit einem mächtig gefeierten, aber kommerziell wenig erfolgreichen Debut ("My kind of music"), vielen fantastischen Veröffentlichungen in Eigenregie, legt Ray, der auch unter den hiesigen Countryfreunden ein immenses Standing hat, nun ein weiteres Pracht-Album vor. Was wir von dem Mann mit der faszinierenden, tiefen Stimme ("he has a fantastic, slow rolling baritone", heisst es dazu zutreffend in einem US-Review) hier hören, ist der gar nicht so leichte Spagat zwischen reinstem, purem, klassischem Country, Outlaw Country und vereinzelt auch ein paar sehr knackigen, modernen Aspekten (wie etwa bei dem großartigen, partytauglichen Outlaw-Stampfer "Put down the bottle", der sicher so manchen amerikanischen Western-Saloon zum Bersten bringen dürfte), ohne das der Meister jedoch die "Pure Country"-Roots je aus den Augen verliert. Sie stehen zu jeder Zeit im Zentrum seiner Musik. Insgesamt ist das ein Musterbeispiel dafür, wie moderne, reine Countrymusic heute klingen sollte. Vorwiegend bestimmt wird das musikalische Geschehen von herrlich saftigen, vielschichtigen Gitarren (James Michell, Tim Galloway, Phillip Moore), Pedal Steel (u.a. Scotty Sanders) und geschmackvoll eingesetzten Keyboards, insbesondere Piano (Michael Hughes). Es passt alles prächtig zusammen. Das Album startet mit der fantstischen, von tollen Gitarren und einer herrlicher Pedal Steel bestimmten, erfrischenden Midtempo-Countrynummer "Livin' this way", die in einem wunderbar transparenten, saftigen Sound erklingt, wie im übrigen das gesamte Album. Ray's tiefe Stimme in Verbindung mit der wunderbaren Instrumentierung und der bestechenden Melodie ist die pue Country-Wonne. Und so folgt eine tolle Nummer nach der nächsten: Ob beispielsweise die sehr melodische, abermals mit vielschichtigen Gitarren inszenierte Ballade "Soberin'", der großartige Outlaw Guitar Honky Tonker "Put down that gun" (exzellentes Gitarrenspiel), die wunderschöne, ausschließlich mit akustischer Gitarre, Pedal Steel und ein paar Piano-Tupfern instrumentierte Ballade "Growin' old", das flockige, sich dennoch ein wenig dramatisch aufbauende, mit einem herrlichen Western-Flair angereicherte, überaus melodische "Worth killin' for", oder der Gitarren-lastige, wunderbar southern angehauchte Countryrocker "Life ain't long enough" - Ray Scott und seine großartigen Begleitmusiker zeigen auf beeindruckende Weise, wie astreiner, klassisch fundamentierter Country gespielt wird, ohne sich dem Mainstream unterzuordnen. "Guitar for sale" ist ein echtes Country-Highlight, toll gemacht von vorn bis hinten!

Das komplette Tracklisting:

1. Livin' This Way - 3:09
2. Put Down the Bottle - 3:09
3. The Fire - 3:31
4. Soberin' Up - 4:42
5. Pray for the Fish - 3:24
6. Put Down That Gun - 3:17
7. Growin' Old - 4:00
8. Worth Killin' For - 4:02
9. Life Ain't Long Enough - 3:47
10. Doin' Me Wrong - 5:23
11. Guitar for Sale - 5:06

Art-Nr.: 9463
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Livin' this way
Put down the bottle
Soberin' up
Put down that gun
Growin' old
Worth killin' for
Life ain't long enough

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Scott, Ray - same [2014]
Er hat schon lange keinen Major-Deal mehr, veröffentlicht seine großartige Musik ausschließlich im Eigenvertrieb - und erfreut sich dennoch bei den Freunden "echter", traditioneller Countrymusic einer immensen Beliebtheit. Auch deshalb, weil er, ohne je "altbacken" zu klingen (ganz im Gegenteil) seine Linie treu bleibt und "verdammt starke" Alben abliefert. Sein neues, nach ihm selbst betiteltes Werk macht da keine Ausnahme. Der hervorregnde Sänger aus North Carolina mit der fantastischen, tiefen Bariton-Stimme und dem schönen "Southern drawl" (wie gemacht für traditionellen, "rugged, rebel-rousing" Outlaw-Country, wie er ihn spielt) beglückt uns mit 11 exzellenten, neuen Songs auf der Höhe der Zeit. Ganz großartig!

Das komplette Tracklisting:

1. Cookin' - 3:11
2. Ain't Always Thirsty - 3:13
3. Drinkin Beer - 3:08
4. Papa and Mama - 3:08
5. Tijuana Buzzkill - 3:17
6. Wheels on the House - 3:22
7. It Ain't Gonna Be You - 3:23
8. Leave This World - 3:15
9. Her Old Man - 3:29
10. The Ugly One - 3:22
11. I Miss the Days - 3:29

Art-Nr.: 8731
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Cookin'
Ain't always thirsty
Papa n' Mama
Tijuana buzzkill
Leave this world lovin' you
Her ol' man
I miss the days

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Scrimshanders - longneck [2000]
Ausgezeichnetes Debut des Quartetts aus Massachusetts! Die Jungs spielen eine Synthese aus allerbestem Roots-/Gitarrenrock/Americana der Marke "Jayhawks/Son Volt/Go To Blazes/Steve Earle" mit einem wunderbar "countryinfizierten" Touch. So hört man zuweilen eine herrliche Steelguitar zwischen dem sympathisch, rootsigen Gitarrengeschrammel, das den Gruppensound prägt. Mal rockig, mal etwas ruhiger, liefern sie eigentlich keinen schwachen Song ab.Klasse Teil! Sie werden ihren Weg in der "Szene" machen...

Art-Nr.: 1318
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,84

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Secret Sisters, The - you don't own me anymore [2017]
Großartiges, neues Album von Lydia and Laura Rogers aus dem US-Bundesstaat Alabama, aka The Secret Sisters, die, ausgestattet mit fantastischen Stimmen (hinreissender Harmonie-Gesang), erneut einen geradezu magischen Mix aus Folk, Country, Bluegrass, Gospel, Roots und Americana präsentieren. Songs wie etwa der folkig swingende Opener"Tennessee river runs low", das auf einem dem früheren Neil Young ähnelnden Groove basierende, auch ein wenig an The Band erinnernde "Mississippi", die erneut folkig agehauchten Americana-Nummern "Carry me" und "'Til it's over", das mit dem Material der jungen Emmylou Harris vergleichbare, wunderschöne "He's fine", das grassige "King Cotton", oder der herrliche, traditionelle Country-Waltz "Little again" zeigen eindrucksvoll, über welch außergeöhnliches, vielseitiges musikalisches Gespür die beiden und ihre exzellenten Begleitmusiker verfügen. Zum Genießen!

Hier ein Original U.S.-Review:

The Secret Sisters, much like the characters in some of their songs, know a thing or two about surviving. After a meteoric debut in 2010 shepherded by the likes of Dave Cobb and T Bone Burnett and heaps of praise for both their self-titled, cover-heavy album and their live shows, they found themselves dropped by their label, set adrift in a management change, and embroiled in a lawsuit. Ultimately, the sisters – Lydia and Laura Rogers – had to file personal bankruptcy. They went from opening shows for Bob Dylan and Paul Simon to cleaning houses to make ends meet. That’s a pretty tough spot from which to think about new music, but amid all the chaos, new songs were brewing. A nudge from Brandi Carlile (who ended up producing, along with her bandmates the Hanseroth twins) and a successful crowdfunding campaign brought You Don’t Own Me Anymore to life.
And what a vivid, beating-heart life it is. It’s hard to put this album on as background music when the characters reach out so openly, the music spills out so energetically, and the harmonies pull heartstrings so earnestly. Listen, each song compels, and learn something. Or at least feel something – and it seems nearly the whole range of human emotion is represented here, as realistically as a phone call from a friend or the pages of a diary.
Opening track “Tennessee River Runs Low” (check it out in the video below) is a delightfully retro-sounding declaration of intent – a statement that the Sisters are back and ready for whatever life might wish to dish out. And what follows is equally compelling and just plain great to listen to. “He’s Fine” captures with aching realism the heartbreak of being alone after the one you love ends up loving someone else, and “To All the Girls Who Cry” is a warm hug and a glass of wine to all sisters who are hurting. Title track “You Don’t Own Me Anymore” is simultaneously lovely and dark in sound, a chronicle of the process of standing up after being knocked down. It’s an entirely new take on an age-old theme – something the Secret Sisters prove on this album they excel at.
The sisters’ soaring harmonies sound like a letter found in a closet, nostalgic and classic – yet utterly modern as applied to songs that capture life in our own time. On You Don’t Own Me Anymore, the Secret Sisters have found their sound, and appear utterly at home and here to stay.
(Stacy Chandler / No Depression)

Das komplette Tracklisting:

1. Tennessee River Runs Low - 3:41
2. Mississippi - 4:23
3. Carry Me - 4:05
4. King Cotton - 3:12
5. Kathy's Song - 3:43
6. He's Fine - 3:43
7. To All the Girls Who Cry - 4:22
8. Little Again - 4:03
9. You Don't Own Me Anymore - 3:51
10. The Damage - 3:26
11. 'Til It's Over - 2:56
12. Flee as a Bird - 2:35

Art-Nr.: 9472
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Tennessee river runs low
Mississippi
Carry me
King's cotton
He's fine
Little again
'Til it's over

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Seldom Scene - long time... seldom scene [2014]
Seit über 40 Jahren besteht diese legendäre, überaus einflussreiche Bluegrass-Formation nun schon Jetzt haben sie in ihrer aktuellen Besetzung, es ist die längste unveränderte in der Historie der Band, noch einmal 16 ihrer großen Klassiker neu eingespielt und dafür ein paar alte Weggefährten, wie die Original-Mitglieder John Starling und Ton Gray, sowie Emmylou Harris eingeladen, sie bei dem ein oder anderen Song zu unterstützen. Das Ergebnis ist großartig. Toll zum Beispiel die neue Fassung von Herb Pedersen's "Wait a minute" oder Gram Pasons' "Hickory wind". Edle, exquisite Bluegrass-Musik von einer der ganz großen Bands des Genres. Enthält ein feines, 36-seitiges Booklet!

Die Original-Produktbeschreibung:

For more than four decades, profoundly influential bluegrass band The Seldom Scene has shared its undeniable talent, progressive repertoire, and creative spirit both in the studio and on stage. Long Time: Seldom Scene features fresh interpretations of 16 oft-requested tunes and is the band's first studio album since the GRAMMY-nominated album Scenechronized in 2007. It's a family reunion in all the best ways, featuring the current and longest-running lineup, joined by founding members Tom Gray and John Starling and guests Chris Eldridge, Emmylou Harris, and Rickie Simpkins.

Das komplette Tracklisting:

1. California Cottonfields - 3:04
2. Wait a Minute (feat. John Starling) - 5:13
3. What Am I Doing Hangin' Round - 2:49
4. Hickory Wind (feat. Emmylou Harris) - 4:02
5. I'll Be No Stranger There - 2:19
6. Walk Through This World with Me - 2:32
7. Big Train (From Memphis) - 2:45
8. With Body and Soul (feat. Emmylou Harris, Tom Gray, John Starling) - 3:21
9. Paradise - 2:56
10. It's All Over Now, Baby Blue - 3:20
11. Mean Mother Blues (feat. John Starling) - 3:07
12. My Better Years - 3:42
13. Little Georgia Rose (feat. Tom Gray) - 2:54
14. Like I Used to Do - 4:09
15. Through the Bottom of the Glass - 2:42
16. Lorena - 5:26

Art-Nr.: 8553
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


Zurück || Weiter