Artikel 541 bis 555 von 850 gefundenen...

[1-15] [16-30] [31-45] [46-60] [61-75] [76-90] [91-105] [106-120] [121-135] [136-150] [151-165] [166-180] [181-195] [196-210] [211-225] [226-240] [241-255] [256-270] [271-285] [286-300] [301-315] [316-330] [331-345] [346-360] [361-375] [376-390] [391-405] [406-420] [421-435] [436-450] [451-465] [466-480] [481-495] [496-510] [511-525] [526-540] [541-555] [556-570] [571-585] [586-600] [601-615] [616-630] [631-645] [646-660] [661-675] [676-690] [691-705] [706-720] [721-735] [736-750] [751-765] [766-780] [781-795] [796-810] [811-825] [826-840] [841-855]

 
Murphy, David Lee - no zip code [2018]
David Lee Murphy, einer der besten und am meisten gebuchten Songwriter Nashville's ist endlich auch wieder mit einem eigenen, neuen Album am Start - und was für einem starken. 14 Jahre hat es gedauert, doch was die Fans hier zu hören bekommen, entschädigt für die lange Wartezeit allemal."No zip code" bietet äußerst knackigen, schön angerockten, saftigen New Country voller Dynamik und Drive, ähnlich wie er es auch auf seinen früheren Alben getan hat. Dabei bewegt er sich absolut auf der Höhe der Zeit, weitestgehend frei von modischen elektronischen und synthetischen Pop-Spielereien. Das hat er auch gar nicht nötig. David Lee Murphy verkörpert handgemachten, von satten Gitarren angetriebenen Country, rockin' Counrty, New Country und Outlaw Countryrock, "rowdy", ehrlich und authentisch durch und durch. Das Songmaterial ist ausgesprochen stark, wobei David Lee sämtliche Songs entweder allein geschrieben oder mitkomponiert hat. Saustark beispielsweise der fett rockende Opener "Way gone", das voller satter Gitarren steckende und mit einem schönen Banjo untermalte, im Midtempo dargebotene Titelstück "No zip code", die ordentlich nach vorn gehende, mit prächtiger, ins Ohr gehender Melodie ausgestattete, fetzige New Country-Nummer "I won't be sorry", das schön riffig und geradeazus rockende "Haywire", der herrlich melodische, gar ein wenig an die gute alte Nitty Gritty Dirt Band erinnernde, knackige, klassische Country-Stomper "Winnebago", der bärenstarke New Country-Knaller "That's alright" mit seinem quirligen, fetzigen E-Gitarren-Solo im Break (solche Soli hören wir auch bei vielen anderen Tracks), oder auch der von treibenden Drums und kernigen Gitarren nach vorn getriebene, mit viel Johhny Cash- und Waylon Jwennings-Flair behaftete, klassische Country-Ritt "Voice of reason". Produziert haben das Album Kenny Chesney, Buddy Cannon und David Lee Murphy. Toll! "Murphy is back" - und er ist noch immer ein absoluter Trumpf Nashville's, auch wenn er als Interpret nicht mehr unbedingt im absoluten Rampenlicht der Charts steht. Murphy spielt die Musik, die er spielen möchte und bleibt seiner Linie trau. Besser kann's nicht sein! Ehrlicher, unverfälschter "rockin' Country" pur! Ein Pracht-Werk!

Das komplette tracklisting:

1. Way Gone - 4:35
2. No Zip Code - 3:05
3. Everything's Gonna Be Alright (with Kenny Chesney) 3:49
4. I Won't Be Sorry - 4:15
5. Haywire - 3:05
6. As the Crow Flies - 3:22
7. Winnebago - 3:05
8. Get Go - 4:09
9. That's Alright - 3:39
10. Voice of Reason - 3:52
11. Waylon and Willie (and a Bottle of Jack) - 3:39

Art-Nr.: 9608
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Way gone
No zip code
I won't be sorry
Haywire
Winnebago
That's alright
Voice of reason

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Musgraves, Kacey - golden hour [2018]
Drittes Album der großartigen Kacey Musgraves! MIt diesem, erneut hervorragenden Werk, gelingt es Kacey unter Beibehaltung aller Country-Indikatoren, ihren Sound ein wenig zu erweitern, mit folkig-poppigen Strömungen anzureichern, ohne dabei auch nur ansatzweise im üblichen Nashville Countrypop-Kitsch zu versinken. Ganz im Gegenteil. Was wir hören, sind 13 wundervolle Songperlen mit sehr feinen Melodien, meist gehalten in einem entspannten, lockeren Ambiente, geprägt von exzellenten Songwriter-Qualitäten (bei allen Tracks ist Kacey kompositorisch involviert). Damit erinnert sie durchaus ein wenig an einige ihrer großen Vorbilder, wie etwa Carole King, Emmylou Harris und auch Dolly Parton. Die Songs fangen den Zuhörer regelrecht ein. Kein Frage, auch mit Album Nr. 3 geht die Erfolgsgeschichte von Kacey Musgraves auf höchstem Level weiter. "Just beautiful" - einfach schön!

Hier noch ein Original U.S.-Review:

It’d have been easy for Kacey Musgraves to continue to make the same kind of albums full of clever wordplay and traditional country influenced songs but for her to continue to grow as an artist, she looked to stalwarts like Carole King, John Hiatt, Emmylou Harris and Dolly Parton to craft Golden Hour, a record that is 100% Kacey but mostly unlike anything we’ve heard from her before. And this is a good thing.
The opening tracks “Slow Burn” and “Lonely Weekend” showcase Musgraves blending all sorts of sonic influences that makes Golden Hour both contemporary and classic 70s singer/songwriter all at the same time. Songwriter/producers Ian Fitchuk (Drew Holcomb, Sean McConnell) and Daniel Tashian (Josh Turner, Patty Griffin) bring those indie influences into the Musgraves stew but they’ve made everything better by their presence. Innovative production choices ("Oh, What A World"), disco throwbacks (“High Horse”) and elegant, lyrically rich ballads (“Rainbow”) showcase the diversity. This isn’t to say that Musgraves doesn’t know she’s releasing a record on a Nashville-based label (MCA Nashville) as she’s still writing with the same writer collective that made up the majority of Same Trailer, Different Park and Pageant Material on half of the album's tracks. The warmest songs on the record include “Butterflies,” “Wonder Woman,” and “Rainbow.” Each song co-written with those A-list songwriters.
There’s clearly an intent by Musgraves, Fitchuk, and Tashian to harness the golden-soaked memories of the 70s as if they were married to Dolly Parton or Lee Ann Womack vocal on songs like “Love Is A Wild Thing,” a beautiful, somewhat melancholic ballad about finding love when you least expect it. “Happy & Sad” is as song with beautiful honesty in the vocal and lyrics as Musgraves clearly wasn’t comfortable about falling in love (with her new husband, singer/songwriter Ruston Kelly). She had built walls to prevent that kind of love and he somehow knocked them out.
There ARE some potential country radio singles on this record, if radio will even play them. I could see “Velvet Elvis” being a radio ditty while “Wonder Woman,” “Butterflies” and “Lonely Weekend” are all worthy potential mainstream country radio hits but Musgraves (who has constantly challenged mainstream country radio with progressive lyrics and a defiant attitude towards their lack of support with female artists). “High Horse” is the best Katy Perry song Katy Perry never wrote, with a disco pop feel, a song which could be a pop radio hit if given a chance and it’s practically begging for a dance club remix for the dance charts and future Drag Queen performances. The closing pair of tunes in “Golden Hour” and “Rainbow” (a McCartney-like song which is waiting to be synched to a film scene and soundtrack) showcase this record well and truly make the album one of the best I’ve heard in the past couple of years.
If you’re willing to sit and digest Golden Hour, you’ll consistently be surprised and delighted by Golden Hour. To me, it’s the best album of Kacey Musgrave’s career to date.
(Matt Bjorke / Roughstock)

Das komplette Tracklisting:

1. Slow Burn - 4:06
2. Lonely Weekend - 3:46
3. Butterflies - 3:39
4. Oh, What A World - 4:01
5. Mother - 1:18
6. Love Is A Wild Thing - 4:16
7. Space Cowboy - 3:36
8. Happy & Sad - 4:03
9. Velvet Elvis - 2:34
10. Wonder Woman - 4:00
11. High Horse - 3:33
12. Golden Hour - 3:18
13. Rainbow - 3:34

Art-Nr.: 9603
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Musgraves, Kacey - pageant material [2015]
Mit Spannung erwartetes Nachfolge-Album des Grammy-dekorierten, großartigen Vorgänger-Werkes "Same Trailer Different Park". Und was sollen wir sagen? "Pageant Material" steht dem Erfolgsalbum von 2013 in nichts nach. Hoch qualitative, mit tollen Songs gespickte, erstklassige Countrymusic einer überaus talentierten, exzellenten Künstlerin!

Aus dem Originaltext zur Produktveröffentlichung:

2015 release, the highly-anticipated sophomore album by the singer/songwriter. The follow-up to 2013′s Same Trailer Different Park. Pageant Material is a 13-song tour-de-force. Musgraves co-wrote all of the album's tracks with an impressive roster of songwriters that includes longtime collaborators Shane McAnally and Brandy Clark, the duo who famously co-penned CMA Song of the Year "Follow Your Arrow" with Musgraves for her debut.
he album has already been met with critical acclaim in early reviews and coverage. FADER featured Kacey on the cover as their first ever Country artist, Billboard says Pageant Material folds in bits of confessional gravitas, classic Western textures and string-swathed, studio-pop finesse reminiscent of Glen Campbellor Bobbie Gentry...there s a new level of real talk even for Musgraves, and Hits Magazine called Pageant Material An album for the ages. Kacey Musgraves stunning new set is brilliant from start to finish.

Das komplette Tracklisting:

1. High Time - 2.57
2. Dime Store Cowgirl - 3.35
3. Late To The Party - 3.37
4. Pageant Material - 3.56
5. This Town - 2.57
6. Biscuits - 3.18
7. Somebody To Love - 3.14
8. Miserable - 3.00
9. Die Fun - 3.29
10. Family Is Family - 2.33
11. Good Ol Boys Club - 3.17
12. Cup Of Tea - 2.41
13. Fine - 3.55

Art-Nr.: 8894
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 9,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Muth, Zoe - world of strangers [2014]
Zoe Muth, die wunderbare, aus Seattle stammende, jetzt aber in Austin/Texas lebende Singer-Songwriterin beglückt die Americana-/Country-Welt 3 Jahre nach dem famosen "Starlight hotel" nun mit ihrem neuen, nicht minder starken, Werk "World of strangers". Was für eine herrliche, lockere, zwanglose Musik. Muth und ihren exzellenten Begleitmusikern gelingt ein fantastischer Spagat zwischen reiner Country-Tradition, schön retro angehauchtem Folkrock, Countryrock, Alternate Country und rootsigem Americana, völlig frei von jeglicher "Hochglanz-Politur", natürlich, authentisch und musikalisch über jeden Zweifel erhabend. Alles wirkt sehr flüssig, entspannt eingebettet in lockere Arrangements und eine wundervolle Melodik, egal ob flott oder balladesk. Ihre großartige Stimme liegt irgendwo zwischen Nanci Griffith, Iris DeMent und Emmylou Harris (in ihrer Heimat, rund um Seattle nennt man sie gerne "Seattle's Emmylou"), die musikalischen Spuren, die wir wahrnehmen, wirken wie eine Brücke von Dolly Parton, Loretta Lynn und Patsy Cline, über besagte Nanci Griffith und Emmylou Harris, alte Folkrock- und Countryrock-Legenden wie Fairport Convention und den Byrds, bis hin zu Tift Merritt. Ein weites Spektrum, das Zoe und ihre Band, die Lost High Rollers (der Bandname ist im übrigen einer Textzeile aus Townes Van Zandt's "No lonesome tune" entnommen) geradezu perfekt zu ihrem ganz eigenen, wunderbaren Stil vereinen. Als Gäste wirken u. a. übrigens Martie Maguire (The Dixie Chicks, The Court Yard Hounds) und Bruce Robison, der gerade gemeinsam mit seiner Ehefrau Kelly Willis das feine "Our year" veröffentlichte, mit. "World of strangers" ist traditionsbehaftete Americana- und Alternate Country-Musik vom Allerfeinsten. Einfach relaxen, zuhören und genießen!

Das komplette Tracklisting:

1. Little Piece Of History - 4:28
2. Mama Needs A Margarita - 4:06
3. Make Me Change My Mind - 3:24
4. Annabelle - 5:41
5. April Fool - 2:54
6. Somebody I Know - 5:09
7. Too Shiny - 3:53
8. Waltz Of The Wayward Wind - 4:53
9. Taken All You Wanted - 3:25
10. What Did You Come Back Here For? - 5:27

Art-Nr.: 8583
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Little piece of history
Mama needs a margarita
Make me change my mind
Annabelle
Somebody I know
Too shiny
Waltz of the wayward wind

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
My Morning Jacket - z [2005]
"My Morning Jacket takes it's Southern-tinged Rock'n Roll to new and exciting places on it's fourth Studio album 'Z'", schreibt der amerikanische Billboard! Und sie haben recht! Geheimnisvoll, manchmal geradezu mysteriös anmutend, experimentell, und doch (oder gerade deswegen) so voller Faszination steckend, hören wir 10 wundervolle neue, zum Teil von hypnotisch schönen Melodien getragene Nummern dieser jungen, rotzigen, so unbeschwert aufspielenden, langhaarigen, bei ihren Live-Auftritten immer so herrlich "headbangenden" New Southern-/Psychedelic-/Jam-/Roots-/Country-Rock-Formation aus Louisville/Kentucky, die sowohl die Fans als auch die Kritiker in den letzten Jahren mit ihren Alben und ihren beherzten Auftritten bei den legendären "Bonnaroo"-Festivals so begeisterte. Seit ihrem letzten Album "It still moves" hat sich einiges getan. Mit zwei neuen Leuten an Bord (Bo Koster - Keyboards und Carl Broemel - Gitarre) machte Jim James, als die Aufnahmen zu "Z" begannen, von Anfang an deutlich, daß man den Sound der vergangenen Jahre etwas erweitern möchte. Er unterstrich dies, als er zudem Produzent John Leckie für das Album engagierte, der bislang für solche Bands wie Radiohead oder New Order arbeitete. Klar, dass somit den Keyboards eine größere Bedeutung zukam. Ohne sie ganz zu verlieren (das geht auch gar nicht, denn das ist einfach ihre Basis), treten auf "Z" die gewohnten "New Southern Rock"-Elemente etwas mehr in den Hintergrund, wirken die früher schon mal getroffenen Adaptionen zu Lynyrd Skynyrd doch etwas überholt. Geblieben sind die Jam-Veranlagung, das fantastische Songmaterial, und diese wunderbare, für My Morning Jacket so einzigartige und stilprägende, psychedelische Note. Vor allem Jim James sorgt mit seinem unverwechselbaren, so herrlich mit einem pathetischen Hall unterlegten Gesang (okay, Vergleiche zu Neil Young's Stimme sind durchaus legitim, aber Jim James singt dennoch wie kein anderer), für dieses unvergleichliche, wunderbare Sixties-/Seventies-Psychedelic-Jam-Feeling. Ja, und trotz der eingesetzten elektronischen Spielereien und der stärker zur Geltung kommenden Keyboards sind natürlich die rockenden Gitarren nicht vollkommen vom Tisch. Es paßt schon klasse zusammen! Höhepunkte sind beispielsweise das elektronisch verzierte, leicht funkige, Keyboard-lastige "Wordless chorus" mit seinen psychedelischen "Aaaaahs" und "Ooooohs" im Refrain, das hymnische, wundervoll melodische, spacige "Gideon", das riffige, einerseits Reggae-rhythmische, andererseits aber auch sowohl leicht southern-, als auch britisch-infizierte "Off the record", dessen Instrumentalteil gar Fragmente des Stones-Titels "Can't you hear me knockin' beinhaltet, der psychedelische Country-Waltz "Into the woods", der traumhaft melodische, southern-fueled, psychedelische Roots-/Americana-Rocker "Lay low", wie auch die kraftvoll rockenden "What a wonderful man" und "Anytime", die wieder an die früheren Tage der Band erinnern. Eine klasse Album einer großartigen, innovativen Band, die es wie kaum eine andere versteht die psychedelische Hippie-Kultur aus den Sixties und Seventies in die heutige Zeit zu transportieren. Jammiger Psychedelic-Rootsrock für die Bonnaroo-Generation!

Art-Nr.: 3717
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Nail, David - fighter [2016]
Viertes Studioalbum des großartigen, "Grammy nominated" Sängers, der in den letzten Jahren zu einem, mit großen Charterfolgen aufwartenden, festen Bestandteil der Countryszene Nashville's geworden ist. Als Vertreter des "New Contemporary Country" koppelt David Nail überaus geschickt traditionelle Country-Grundlagen mit gepflegten, nicht allzu bombastischen, leicht poppigen Einüssen, ohne sich dabei jedoch "zu weit aus dem Fenster zu lehnen" und die Countrypfade zu weit zu verlassen. Das gelingt auch auf seinem neuen Werk "Fighter" wieder mit ausgezeichneter Qualität. Nail ist ein prächtiger Sänger, dem man all das, was er vorträgt auch wirklich abkauft. Er wirkt genauso emotional, wie authentisch und immer glaubwürdig. Das Songmaterial ist auf höchstem Level und sehr abwechslungsreich, geht von äußerst knackigen, fröhlichen Uptempo-Nummern wie das herrliche, wunderbar melodische und jede Menge gute Laune freisetzende "Good at tonight" (eingespielt zusammen mit Brothers Osborne) bis hin zu hinreissenden "Storytelling-Ballads", wie das fantastische, zusammen mit Lori McKenna (hat die Nummer auch mit komponiert) vorgetragene "Home" - und allem was dazweischen liegt. Da werden wieder jede Menge Hits abfallen, wie auch schon das so prima ins Ohr gehende, frische, kraftvolle "Night's on fire". Klasse Album! Eine absolute Glanzleistung von David Nail!

Hier noch ein Original U.S.-Review:

A singer's believability is essential to the success of any album, and David Nail has a way of persuading us that every word he sings on his "Fighter" comes straight from the heart. And it doesn't hurt that the songwriting contained within is topnotch throughout.
Two songs, in particular, go straight to the heart in addition to being heartfelt. "Home," which Lori McKenna both sings on and co-wrote, is the first song on this record that will absolutely stop you in your tracks. Built upon a stately acoustic guitar backing, after a lovely piano intro, the song's lyric beautifully personifies one's hometown in its chorus. "And you think it will forget you when you go/But you know it will take you back in." Sometimes, the place where you come from becomes as close as a blood relative, or as the lyric states it, is like "your oldest friend." With its keen insight, this song will remind you of Eric Church at his best.
"Babies," which describes how Nail became "a better kind of crazy" after having children, is the other song that touches all the right nerve endings. "Good things come to those who wait," he tells us in the chorus, "I used to think that's just something people say." Knowing Nail is actually a recent new father (twins in December 2015), only gives this song's personal lyrics all the more emotional weight.
Nail closes with "Old Man's Symphony," which doubles as a both a brief career overview, and also an ode to his father. Sung over finger picked guitar, before incorporating unobtrusive strings, the song eventually builds into a kind of folk-country symphony, if you will. It's a sweet, humble and sincere way to close an album.
The only misstep on "Fighter" is "Night's On Fire," which has one of those loud choruses that sounds more like a big Taylor Swift pop production number and jarringly contrasts with the (mostly) low key and overall uncomplicated production approach. It comes off as momentary compromise, on an otherwise uncompromising project.
Nail is not a name that usually gets mentioned (along with Chris Stapleton, Sturgill Simpson) when potential saviors of modern country music get mentioned, but "Fighter" is an album that proves this man now needs to be a part of that conversation.
(Dan MacIntosh/countrystandardtime.com)

Das komplette Tracklisting:

1. Good At Tonight [feat. Brothers Osborne] - 3:30
2. Night's On Fire - 3:09
3. Ease Your Pain - 2:58
4. Home [feat. Lori McKenna] - 5:55
5. Lie With Me - 2:50
6. I Won't Let You Go [feat. Vince Gill] - 5:32
7. Fighter - 4:36
8. Babies - 3:24
9. Got Me Gone - 3:11
10. Champagne Promise - 3:54
11. Old Man's Symphony [feat. Bear and Bo Rinehart] - 3:44

Art-Nr.: 9228
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 6,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Nelson & Promise Of The Real, Lukas - turn off the news (build a garden) [2019]
Die großartige Band um Lukas Nelson, Willie's Sohn, liefert ein Pracht-Album nach dem nächsten ab. Auch "Turn off the news (build a garden)" zeigt die Band in absoluter Top-Verfassung. Auf den Spuren von den Byrds, Tom Petty, Little Feat und Neil Young, für den sie ja zeitweise auch als Backing Band fungieren, verwöhnen sie uns mit einer meisterlichen, überaus melodischen und klasse arrangierten Songauswahl zwischen klassischem Rock, Pop, Blues, Rootsrock, Southern Rock, Jamrock, Countryrock und Americana - alles wie aus einem Guß. Die Truppe versteht sich blind, wird immer besser und reifer. Nelson's Songwriter-Qualitäten sind außergewöhnlich, sein Gitarrenspiel ist exzellent, sein Gesang großartig und die Chemie mit allen übrigen Musikern stimmt einfach. Freie, natürliche, inspirierte, lockere, erfrischende Spielfreude und diese tolle Meldoien sind untrennbar miteinander verbunden. Die illustre Anzahl von Gästen reicht darüber hinaus von Papa Willie und Sheryl Crow über Neil Young bis hin zu Margo Price und Shooter Jennings. Lukas Nelson & Promise Of The Real sind endgültig aus dem großen Schatten ihrer familiären und musikalischen Väter herausgetreten. Bravouröse Leistung, Jungs! Wir jedenfalls sind von dem neuen Werk vollends begeistert.

Das komplette Tracklisting:

1. Bad Case - 4:39
2. Turn Off The News (Build A Garden) - 3:43
3. Where Does Love Go - 3:43
4. Save A Little Heartache - 3:09
5. Lotta Fun - 2:57
6. Civilized Hell - 4:51
7. Mystery - 3:33
8. Simple Life - 4:43
9. Out In LA - 4:20
10. Something Real - 3:42
11. Stars Made Of You - 4:33
12. Turn Off The News (Build A Garden) (Acoustic) - 3:01
13. Consider It Heaven - 4:19

Art-Nr.: 9836
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Nelson, Willie - for the good times: a tribute to ray price [2016]
Aus der Original-Produktbeschreibung:
For the Good Times: A Tribute to Ray Price finds Willie paying tribute to one of his most legendary influences and longtime friend, Ray Price. The album debuts Willie's new interpretations of 12 songs Price made famous, including "Heartaches by the Number," "Crazy Arms," "Night Life," "Faded Love" and "For the Good Times." It was produced and arranged by longtime Nelson and Price friends/collaborators, Fred Foster and Bergen White. For the Good Times showcases the breadth of Price's output by featuring Nelson's unique approach in his tribute. For the more traditional country songs, Nelson and Foster recruited the Grammy Award-winning Western swing outfit The Time Jumpers, featuring such luminaries as guitarist Vince Gill and pedal steel player Paul Franklin.

Das komplette Tracklisting:

1. Heartaches by the Number (feat. The Time Jumpers) - 3:03
2. I'll Be There (If You Ever Want Me) (feat. The Time Jumpers) - 2:09
3. Faded Love - 5:23
4. It Always Will Be - 3:33
5. City Lights (feat. The Time Jumpers) - 2:55
6. Don't You Ever Get Tired of Hurting Me (feat. The Time Jumpers) - 2:33
7. Make the World Go Away - 3:01
8. I'm Still Not Over You - 4:28
9. Night Life - 3:17
10. Crazy Arms (feat. The Time Jumpers) - 2:42
11. Invitation to the Blues (feat. The Time Jumpers) - 2:46
12. For the Good Times - 4:17

Art-Nr.: 9273
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Nelson, Willie & Merle Haggard - django and jimmie [2015]
Einst nahmen sie zusammen das unvergessene "Pancho & Lefty" auf. Nun, gemeinsam "zarte" 160 Jahre jung, veröffentlichen die beiden Country-Legenden noch einmal ein wunderbares, gemeinsames Album. Aufgenommen ca. 4 Wochen nach Willie Nelson's 82. Geburtstag entstand ein Album mit 14 großartigen Titeln.

Aus der Original-Produktbeschreibung:

Helmed by Nelson's longtime producer, collaborator and friend Buddy Cannon, Django and Jimmie premieres 14 brand-new studio recordings including: "Django and Jimmie," a dual tribute to jazz guitarist Django Reinhardt and Jimmie Rodgers, country music's mythic "Singing Brakeman"; the reflective and meditative "Live This Long"; "Missing Ol' Johnny Cash," an homage to country music's original Man in Black featuring guest vocals from Bobby Bare; a sublime interpretation of Bob Dylan's "Don't Think Twice, It's Alright"; and the future outlaw country classic "Unfair Weather Friend," written by rising songsmiths Marla Cannon-Goodman (Buddy Cannon's daughter) and Ward Davis.
A legendary country music producer and songwriter in his own right, Buddy helped pen five of the album's tracks, including "It's All Going To Pot" (a rollicking anthem for the emerging 21st century cannabis culture) and four cowrites with Willie: "Alice In Hulaland," "It's Only Money," "Where Dreams Come To Die," and "Driving The Herd."
Among the 14 essential recordings on Django and Jimmie, Nelson and Haggard each pay musical tribute to the other through heartfelt solo performances: Willie singing Merle's "Somewhere Between" and Merle covering Willie's "Family Bible."

Das komplette Tracklisting:

1. Django and Jimmie
2. It's All Going to Pot
3. Unfair Weather Friend
4. Missing Ol' Johnny Cash
5. Live This Long
6. Alice In Hulaland
7. Don't Think Twice, It's Alright
8. Family Bible
9. It's Only Money
10. Swinging Doors
11. Where Dreams Come to Die
12. Somewhere Between
13. Driving the Herd
14. The Only Man Wilder Than Me

Art-Nr.: 8875
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 7,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Nelson, Willie and Wynton Marsalis, feat. Norah Jones - here we go again ~ live [2011]
Nach Nelson's 2008er Blues-Zusammenarbeit mit dem berühmten Jazz-Trompeter Wynton Marsalis, "Two men with the Blues", erschien nun mit "Here we go again" eine zweite Veröffentlichung der beiden. Am 9. und 10. Februar 2009 gaben sich die beiden, zusammen mit der großartigen Norah Jones, in New York City's Frederick P. Rose Hall (Rose Theater) die Ehre, in einem 2-tägigen Event den legendäre Ray Charles zu würdigen. Ein fantastisches Konzert voller wunderbarer, gediegener Swing-/Jazz-/Boogaloo/-Gospel-/Shuffle-/Rhythm & Blues-/Country Swing-/Bar Blues-Nummern, das hier prächtig eingefangen wurde - wobei ein gepflegtes Jazz-/Swing-Ambiente dominierte. Die Besetzung: Willie Nelson: Gesang, Gitarre; Norah Jones: Gesang, Wynton Marsalis: Trumpet, Gesang; Dan Nimmer: Piano; Mickey Raphael: Harmonica; Walter Blanding: Tenor Saxophone, Gesang; Carlos Henriquez: Bass; Ali Jackson, Drums, Percussion! Enthält exzellente Versionen solcher Evergreens wie beispielsweise "Hit the road Jack" oder "Unchain my heart". Der Sound ist grandios!

Hier die Produktbeschreibung im englischen Original:

Once in a while the stars align and something magical happens...as on the night Jazz at Lincoln Center presented a salute to the late, great bluesman, Ray Charles. Two musical iconoclasts, Willie Nelson and Wynton Marsalis, along with the stunning songstress Norah Jones, collectively brought their unique musical perspective to the legendary artist's hits such as "Hallelujah I Love Her So", "Hit the Road Jack," and "Unchain My Heart." Country music legend Willie Nelson and Pulitzer Prize-winning jazz artist and Jazz at Lincoln Center Artistic Director Wynton Marsalis share more in common than their multiple GRAMMY® awards. They also share great respect and admiration for the late musical pioneer Ray Charles. Nelson and Marsalis joined musical forces for a two-night Jazz at Lincoln Center concert event at New York City's Frederick P. Rose Hall, home of Jazz at Lincoln Center. Their set list explored the legacy of Charles, cleverly sequencing the songs to tell the story of a love affair from beginning to end and beyond. This fine idea was made finer by the inclusion of fellow multiple GRAMMY® winner Norah Jones, whose style suggests a middle ground between Nelson and Marsalis. The sold out performance was captured and the resulting footage expertly mixed and mastered for the brand new album.

Die komplette Setlist:

1 Hallelujah I Love Her So [Gospel 2-Beat/Boogaloo/ 4/4 Swing] - 4:54   
2 Come Rain or Come Shine [Walking Ballad] (fest. Norah Jones) - 3:52   
3 Unchain My Heart [Bolero with Habanera Bass] - 5:35   
4 Cryin' Time [Country Ballad] (feat. Norh Jones) - 4:32   
5 Losing Hand [Dirge with Chain-Gang Shuffle] - 5:16   
6 Hit the Road Jack [Gospel 2-Beat/4/4 Swing] (feat. Norah Jones) - 7:45   
7 I'm Moving On [Boogaloo with Afro-Latin Backbeat/ 4/4 Swing] - 5:44   
8 Busted [Gospel 12/8 Shuffle] - 5:04   
9 Here We Go Again [Rhythm & Blues 12/8 Shuffle] (feat. Norah Jones) - 5:10   
10 Makin' Whoopee [Hard-Bop 2-Beat/4/4 Swing] (feat. Norah Jones) - 4:54   
11 I Love You So Much (It Hurts) [Waltz] - 2:52   
12 What'd I Say [Boogaloo] (feat. Norah Jones) - 6:11

Art-Nr.: 7318
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
New Riders Of The Purple Sage - 17 pine avenue [2012]
Jamrock-Freunde aufgepasst: "This band sounds great and full of fire". Unglaublich! Was für ein grandioses Album! Die legendären, 1969 gegründeten, den Grateful Dead so nahe stehenden, für ihren twangy Acid Countryrock-Sound auch von den Deadheads so heiss verehrten New Riders Of The Purple Sage (sie galten immer als die ideale Ergänzung zu Dead und zu Jerry Garcia) sind bereits seit einigen Jahren wieder sehr aktiv und legen nun mit "17 pine avenue" ein neues Studioalbum vor, dass in der Szene jetzt schon wie die sprichwörtliche Bombe eingeschlagen hat. Begeisterung und Euphorie überall - und dem mss man sich bedingungslos anschliessen. Diese Truppe um die beiden Gründungsmitglieder David Nelson (vocals, lead guitar) und Buddy Cage (pedal steel guitar) begnügt sich nicht im entferntesten damit, die alten Hits aufzuwärmen und rauf und runter zu "nudeln", nein, diese "verrückten Hunde" stecken noch voller Vitalität, voller Feuer, voller ungezügelter Musikalität. Der "Hunger" dieser "alten Haudegen" ist noch lange nicht gestillt. "17 pine avenue" beweist dies auf eindrucksvollste Art und Weise. Die "neuen" New Riders Of The Purple Sage bestehen neben Nelson und Cage, die den Sound mit ihrem fulminanten E-Gitarren- und Pedal Steel-Spiel dominieren, aus den großartigen Rhythmus-Leuten Ronnie Penque am Bass und Johnny Markowski an den Drums, sowie dem, Buddy Cage mit eingerechnet, dritten Gitarristen Michalel Falzarano, der das Album auch exzellent produzierte (toller, punktgenauer, voller Sound) - allesamt fantastische Musiker, die grandios aufeinander abgestimmt spielen. Bei einigen Tracks hilft zudem "Professor Louie" an der Hammond Orgel aus, bei dem großartigen, flockigen Uptempo Cajun-Countryrocker "Message in a bottle auch am Akkordeon. Viele der klassischen New Riders-Trademarks von früher sind noch immer vorhanden, vor allen Dingen der mitreissende Gitarrensound der prächtig miteinander harmonierenden Gitarren von David Nelson und Buddy Cage (immer wieder brillieren sie mit bärenstarken Soli - steht der eine im Mittelpunkt, gibt der andere den "soundfüllenden" Begleiter und umgekehrt), doch sie agieren heute mehr im Stile einer "richtigen" Jamrock-Band, die eine faszinierende Synthese aus Rock-, Countryrock-, Americana-, und Rootsrock-Elementen kreiert, zuweilen mit ein wenig Blues- und unterschwelligen Sixties Psychedelic-Elementen. Sie klingen rockig und erdig, dennoch ungemein flüssig und frisch. 7 der 12 Songs sind im übrigen gemeinsame Kompositionen von David Nelson und seinem engen Freund, dem legendären Grateful Dead-Lyriker Robert Hunter (beide arbeiteten schon vor zig Jahren mit dem jungen Jerry Garcia zusammen), wie zum Beispiel der famose Opener "Prisoner of freedom". Was für ein bluesiger, rootsiger, jammiger, Shuffle-Boogie! Was für ein mitreissender Groove! Zwischen den jeweiligen Strophen toben sich abwechselnd Buddy Cage mit einer ungemein dreckig klingenden Steel (wie eine Slide gespielt) und David Nelson mit seiner feurigen Telecaster in bärenstarken Soli aus. Dazu singt Nelson so gut wie selten zuvor. Das ist knackiger, erdiger Gitarren-Jamrock vom Allerfeinsten, der sogar ein leichtes Southern-Flair versprüht. Widespread Panic könnten das nicht besser hinbekommen. Ebenfalls aus der Feder von Nelson und Hunter stammt das sehr an Dead und Garcia erinnernde, "Cosmic Charlie"-style Titelstück "17 pine avenue", wieder leicht bluesig, sehr rootsig und sehr jammig, dabei aber gleichzeitig überaus locker und flüssig - tierische Gitarrenausflüge inbegriffen. Fantastisch auch das fast 8-minütige "Suite at the mission" (ebenfalls Hunter/Nelson), eine wahrhaft traumhaft dargebotene Americana-/Countryrock-Ballade mit herrlichen Instrumentalpassagen. Zunächst dürfen wir ein ausgedehntes, geradezu atemberaubendes, glasklares Pedal Steel-Solo von Buddy Cage bewundern, dann ein rund 2-minütiges, begnadetes E-Gitarren-Solo von David Nelson. Unterschwellig fühlt man sich ein wenig an eine californische Ausgabe der The Marshall Tucker Band erinnert - einfach herrlich! Aber auch die anderen Bandmitglieder bringen sich mit tollen Kompositionen in Stellung. Ronnie Penque beispielsweise mit dem Garcia-mässigen, großartigen "Shake that thing", Johhny Markowski mit dem lockeren, an alte John Dawson-Tage erinnernden "Down for the ride" und Gitarrist/Produzent Michael Falzarano mit dem hinreissenden, knackigen California Countryrocker "Just the way it goes", der mit einem ungemein vollmundigen, herrlich frischen, flüssigen Gitarrensound und einer klasse Melodie aufwartet. Buddy Cage besticht auch hier wieder mit einem wundervollen Solo-Part. Doch welchen Song man auch betrachtet, sie sind alle von aussergewöhnlicher Klasse. Die New Riders Of The Purple Sage, 1969 in San Francisco gegründet, legen 43 Jahre später ein Album vor, das fast ihre besten Arbeiten in den Schatten stellt - auf jeden fall aber zu den absoluten Highlights ihrer Karriere zählt. Zeitlos, erfrischend, durch und durch authentisch, dargeboten mit einer für solche "alten" Haudegen geradezu unglaublichen Leidenschaft, Inspiration und Spielfreude. Die NRPS stehen voll im Saft!

Das komplette Tracklisting:

1. Prisoner of Freedom - 5:58
2. Message in a Bottle - 4:03
3. Fivio - 5:56
4. Just the Way It Goes - 4:28
5. 17 Pine Avenue - 5:15
6. Down for the Ride - 3:57
7. No Time - 5:32
8. Shake That Thing - 4:47
9. Suite at the Mission - 7:50
10. I Know There's Someone Else - 3:43
11. Six of One - 4:51
12. Truth Is Dead - 3:31

Art-Nr.: 7730
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Prisoner of freedom
Message in a bottle
Just the way it goes
17 pine avenue
No time
Suite At The Mission
Six of one

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Newfield, Heidi - what am i waiting for [2008]
Heidi Newfield is back! Sie war der tragende Teil des beliebten und sehr erfolgreichen Trios Trick Pony, das zuvor drei richtig gute Alben hingelegt hatte. Trotzdem entschloss sich Heidi Newfield neue Pfade zu betreten und eine Solo-Karriere in Angriff zu nehmen. Nachdem der Vertrag bei Curb Records unter Dach und Fach war und Heidi mit dem alt gedienten Tony Brown (George Strait, Reba McEntire, Brooks & Dunn) auch noch den passenden Produzenten gefunden hatte, ging die Dame mit der explosiven Charakterstimme voller Elan an die Arbeit und fortan sprudelten die Ideen. Mit ihrem Solo-Debut "What Am I Waiting For" dürfen wir uns nun am endgültigen Resultat erfreuen. Und um es vorwegzunehmen, es ist ein Prachtteil geworden. Auch die Trick Pony-Fans können aufatmen. Während der verbleibende Rest mit Ira Dean und Keith Burns einfach keinen adäquaten Ersatz zu finden scheint (und sich scheinbar auch endgültig getrennt hat), geht Heidi den einst zu dritt beschrittenen Weg mit sehr viel Geschick weiter, ohne dabei allerdings ihre vielseitigen musikalischen Wurzeln zu vergessen, was dem neuen Werk damit naturgemäß aber eine viel persönlichere Note verleiht. Die Tücher zu ihren einstigen Weggefährten sind offenbar nicht vollends zerschnitten, wie die Tatsache, dass beide beim Titeltrack, sowie Ira Dean bei einen weiteren Song, kompositorisch beteiligt sind, untermauert. Das Album wird mit einer bärenstarken, höchst interessanten und sehr mutig ausgewählten Nummer eröffnet, die sogleich Heidi's große Vielseitigkeit und ihr großes Talent belegt. "Can’t Let Go“ ist ein nach vorne preschender rockiger Countrysong, geschrieben von Randy Weeks, den einst Alternate Country-/Americana-Göttin Lucinda Williams auf ihrem berühmten "Car wheels on a gravel road"-Album bekannt machte. Heidi Newfield trägt ihn mit ihrer typischen, rotzige Röhre vor, untermalt mit einer kratzigen Akustikgitarre (klasse Ilya Toshinsky), begleitet mit einer bluesigen Harp (kann Heidi ja auch fantastisch spielen) und toller E-Gitarrenarbeit von dem großaritgen Kenny Greenberg. Hat ein rootsiges Americana-Feeling, durchaus auber auch den "Pep", der bei der Trick Pony-Gemeinde ankommt. Deren "PourMe" oder auch "Big River" kommen da direkt wieder in Erinnerung.. Das anschließende "When Tears Fall Down" beinhaltet eine weitere Überraschung. Ein schöner, melodischer New Country-Song (mit Steel-Einlagen), bei dem aber auch dezent poppige Elemente eingebaut wurden. Heidi's Gesang hat einen schönen Drive und erinnert gar ein wenig an Stevie Nicks. Center-Song des Werkes ist "Johnny And June", das vorab auch schon als Single veröffentlicht wurde. Ein Stück voller Zitate über das Cash-Ehepaar, garniert mit Heidi’s emotionaler Gesangsperformance im Refrain. Da kann eigentlich nur ein Hit bei rauskommen. Beim Titelsong und dem folgenden "Love Her And Lose Me" wird dann wieder mehr auf ruhigere Töne gesetzt. Hier kann man sich wunderbar an den hervorragenden Musikerleistungen und dem exzellenten Gesang der Protagonistin erfreuen. Das wunderschöne, herrlich erfrischende, sonnige, flockige "Cry Cry ('Til The Sun Shines)" pendelt genüßlich zwischen einem lässigem Groove in den Strophen und rhythmischem Temperament mit purer Lebensfreude im Refrain hin und her. Filigrane E-Gitarren-Arbeit von Kenny Greenberg und die Piano-/Orgel-Klänge von Steve Nathan und Reese Wynans geben dem Song einen wunderbaren Rahmen. Ein echter "Sommer-Hit!". Aus der Feder von Lori McKenna stammt die schöne, ohne jeden Kitsch dahin gleitende Countryballade "Wreck You". Heidi's Stimme lässt Assoziationen an eine Julie Roberts aufkommen. Richtig aggressiv und sogar ein wenig psychedelisch geht es bei "Nothin’ Burns Like A Memory" zur Sache. Heidi schreit ihre im Text formulierte Wut förmlich heraus und verleiht dem Stück samit ein sehr authentisches Flair. Bei "All I Wanna Do" kann man sich vom Vorgänger wieder erholen. Mrs. Newfield agiert bei dieser Slow-Country-Nummer ganz im Stile der großen Diven der Zunft. Hier zeigt sich, dass sich Heidi auch locker mit Kolleginnen wie Reba McEntire oder Martina McBride messen kann. Den Abschluss bildet mit "Knocked up" dann wieder ein Stück, das auch auf jedem Trick Pony-Album seine Berechtigung gehabt hätte. Die Nummer ist ein toller, frecher New County-Song mit Redneck-Touch, bei dem Heidi nochmals mit dreckiger Röhre und ihrem starken Harpspiel zu glänzen vermag. Die Refrainzeile "Knocked Up, shame, shame, I’m gonna ruin my family name", bietet sich regelrecht dazu an, aus vielen Kehlen mitgegrölt zu werden. Ein starkes Finish! Fazit: Heidi Newfield hat mit "What Am I Waiting For" alles richtig gemacht. Zum einen hat sie ihre ganze Vielseitigkeit wesentlich deutlicher ins Licht gesetzt als je zuvor und zum anderen ihre sicherlich immer noch reichhaltig vorhandenen Trick Pony-Anhängerschaft mit im Boot belassen und in keinster Weise "vergrault". Im Gegenteil! Die Trick Pony-Gemeinde werden dieses Werk lieben und Heidi wird darüber hinaus viele neue Fans hinzugewinnen. Eine klasse Leistung! So warten wir schon jetzt gespannt und mit Freude auf ihre weiteren Werke. "Rock on", Heidi! (Daniel Daus)

Das komplette Tracklisting:

1. Can't Let Go - 3:28
2. When Tears Fall Down - 4:13
3. Johnny & June - 3:38
4. What Am I Waiting For - 4:21
5. Love Her And Lose Me - 4:16
6. Cry Cry (Til The Sun Shines) - 3:19
7. Wreck You - 3:48
8. Notin' Burns Like A Memory - 2:53
9. All I Wanna Do - 4:14
10. Knocked Up - 3:30

Art-Nr.: 5872
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 8,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Nichols, Joe - man with a memory [2002]
Feines Album von Joe Nichols mit einer Ansammlung von 12 astreinen Countrysongs! 6 Jahre nach seinem Debut hat er nun ein Major-Zuhause gefunden und veröffentlicht, was dieser Tage in Music City nicht unbedingt selbstverständlich ist, eine (fast) popfreie Country-Scheibe, verwurzelt in den puren Traditionen von Jones, Haggard & Co.! Joe Nichols ist ein großartiger Sänger, dessen angenehme, weiche, wohlige Stimme und Gesangsstil irgendwo zwischen Randy Travis, Keith Whitley, Don Williams und Alan Jackson liegen. Der Erfolg stellt sich auch schon ein, denn die erste Single "The impossible" ist bereits ein Billboard Country-Single Top 10-Hit! Während des gesamten Albums herrscht ein entspanntes, relaxtes Feeling vor. Weitgehend bewegt sich die Musik im Midtempo-Bereich. Die etwas schnelleren Titel sind keineswegs aufpeitschend und die wenigen Balladen setzen auf Gefühl und nicht auf unnötigen Power-Bombast. Brent Rowan zeichnet für die ausgezeichnete Produktion verantwortlich. Da sollten schon noch einige Hits für Nichols abfallen, zum Beispiel das Knüllerstück "Joe's place", ein wunderbares, flockig lockeres, pures Countrystück über einen Schuppen "where some of us go, when the hard working day is through", wie er singt. Weiter heißt es: "Through the neon and smoke, we laugh and tell jokes, and throw down a cold one or two. There's a jukebox that's full of records, by Willie, Haggard and Jones". Da kommt echtes Countryfeeling auf! Oder das herrlich melodische, ebenso lockere, honky-tonkige "Brokenheartsville", mit schöner Steel, E-Gitarre und dezenter Orgel. Toller Titel! Zur Abwechslung gibt's dann auch mal einen Swing bei "You can't break the fall", während "She only smokes when she drinks", ohne das negativ zu meinen, fast wie eine Fortsetzung von Keith Whitley's "When you say nothing at all" klingt. Insgesamt ein homogenes, richtig gelungenes Gesamtwerk zeitlos moderner, traditionsbewußter Countrymusic.

Art-Nr.: 1582
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Nimmo Brothers, The - brother to brother [2012]
Fesselnd! Was für ein Gitarren Bluesrock-"Hammer"! Die Nimmo Brothers (Stevie & Alan Nimmo) aus dem schottischen Glasgow gehören schon seit vielen Jahren zum absolut Besten, was der britische Bluesrock zu bieten hat. 3 Jahre nach "Picking up the pieces" und 2 Jahre nach Stevie Nimmo's vorzüglichem Ausflug in etwas ruhigere, souligere Texas Bluesrock-Gefilde, kehren die beiden zu ihren Wurzeln zurück und liefern mit "Brother to brother" ein in allen Belangen begeisterndes Album ab. Welch ein "Pfund"! Zu den Aufnahmen resite man ins texanische Austin und spielte die Songs dort mit einem erlauchten Kreis von exzellenten Begleitmusikern, wie zum Beispiel Jamie Oldaker am Schlagzeug (Eric Clapton), Bill Whitbeck am Bass (Robert Earl Keen) und, bei zwei Tracks, Michael Ramos (u.a. Robert Plant, Los Lonely Boys) an der Hammond Orgel, ein. Doch eindeutig im Mittelpunkt stehen Stevie und Alan Nimmo mit ihrem grandiosen Gitarrenspiel und Gesang. Was wir hier hören ist begleitet von purer Energie, purer Leidenschaft und viel, viel Herzblut. Es ist ungemein kraftvoller, von massiven, fetten Gitarren dominierter, eine gesunde Härte ausstrahlender, dabei prächtig hängen bleibender, von klasse Melodien geprägter, gut zupackender Bluesrock, wobei das Wort "Rock" hier von zentraler Bedeutung ist. Das Zeug klingt wunderbar retro und zeitlos. Der Funke springt von der ersten Sekunde an über. Stevie und Alan Nimmo spielen, jeder für sich, wunderbare, zünftige, teils mächtig "krachende" Riffs und eine fantastische Lead Gitarre. Sehr virtuos, sehr erdig, sehr rockig, immer wieder gespickt mit glühenden, die Saiten nach allen Regeln der Kunst verbiegenden Soli und tierischen Bottleneck-/Slide-Läufen. Zuweilen gibt es herrliche Dual Lead-Attacken! Betrachten wir beispielsweise mal den bärenstarken Opener "Still here strumming", der die Richtung des Albums sofort vorgibt. Was für ein famoser, von fetten, massiven, straighten Riffs bestimmter, bluesiger, knallender Rocker, der uns da mit ordentlicher Wucht, aber auch mit großartigen Hooklines und einer klasse Melodie entgegen donnert. Das Gitarrensolo im Break ist pures Feuer, das Fundament der Nummer liegt deutlich hörbar in den Siebzigern. Was darüber hinaus sofort klar wird ist, dass die Nimmo Brothers nicht nur Liebhaber von texanischen Bluesrock-Größen wie Stevie Ray Vaughan oder David Grissom's legendärer Formation Storyville sind, sondern auch einer tiefen Verehrung von Paul Rodgers' Bands Free und Bad Company Tribut zollen. Hier und bei einigen weiteren Tracks (z.B. "Lady Luck" und "Never gonna walk on me") klingen sie tatsächlich wie die legitimen Nachfolger dieser beiden legendären Fomationen, und zwar zu deren allerbesten Zeiten. Das ist einfach wunderbar! So passt es auch bestens ins Bild, dass die Jungs im Verlauf des Albums noch eine grandiose Coverversion des Free-Klassiker "Wishing well" raushauen. Und das tolle "Sneaking up on you" hört sich wie ein hammer-mässiger, alter Bad Company-Hit mit satt zur Geltung kommenden, transparenten, vollmundigen Gitarren an. Hat zudem einen Hauch von The Black Crowes. Herrlich hier das fulminante Duell der beiden Meister-Gitarreros im Mittelteil (Lead Gitarre vs. Slide Gitarre). Toll auch der überaus melodische, knackige, geradeaus, dabei aber mit einer gewissen Lockerheit präsentierte Gitarrenrocker "For you", der von wunderbaren Gitarrenlinien, zum Teil mit prächtigen Twin-Leads, durchzogen ist. "Living again" ist ein mörderischer Bluesrock-Shuffle, bei "Waiting for my heart to fall" geht es mal in Richtung kraftvoller Bluesrock-Ballade und mit dem von ungemein saftigen Gitarren bestimmten, melodischen "King and country" wird es sogar ein wenig swampig und southern-rockig. Abgeschlossen wird das Werk mit einer zweiten Coverversion (alle anderen Tracks stammen aus der Feder der Nimmos), und zwar einer furios abgehenden Blues-Rock'n Roll-Fassung des Arc Angels-Knallers "Shape I'm in", der in bestem Dan Baird-/Georgia Satellites-Stil aus den Lautsprechern rauscht. Die Nimmo Brothers ziehen mit ihrem neuen Album alle Register und begeistern von der ersten bis zur letzten Minute. "The Nimmo Brothers have proven they are one of top blues rock acts today". Jawohl! Das ist Vollblut Gitarren-Bluesrock vom Allerfeinsten!

Das komplette Tracklisting:

1. Still Here Strumming - 3:47
2. Lady Luck - 3:38
3. Coming Around Again - 3:54
4. For You - 4:36
5. Sneaking Up On You - 5:11
6. Never Gonna Walk On Me - 4:52
7. Living Again - 4:47
8. Waiting For My Heart To Fall - 4:40
9. All I Need Inside - 3:40
10. Wishing Well - 3:30
11. King And Country - 5:52
12. Shape I'm In - 3:42

Art-Nr.: 7788
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Still here strumming
Lady Luck
For you
Sneaking up on you
Never gonna walk on me
King and country
Shape I'm in

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Nitty Gritty Dirt Band & Friends - celebrating 50 years [2016]
Tolles Konzert aus dem Ryman Auditorium in Nashville/TN mit fantastischen Gästen anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Band.

Das komplette Tracklisting:

1. You Ain't Going Nowhere (Live)
2. Grandpa Was a Carpenter (feat. John Prine) [Live]
3. Paradise (feat. John Prine) [Live]
4. My Walkin' Shoes (Live)
5. Tennessee Stud (feat. Vince Gill) [Live]
6. Nine Pound Hammer (feat. Sam Bush with Vince Gill) [Live]
7. Buy for Me the Rain (Live)
8. These Days (feat. Jackson Browne) [Live]
9. Truthful Parson Brown (feat. Jackson Browne with Jerry Douglas, Sam Bush & Byron House) [Live]
10. Keep on the Sunny Side (feat. Alison Krauss) [Live]
11. Catfish John (feat. Alison Krauss) [Live]
12. An American Dream (feat. Rodney Crowell with Alison Krauss) [Live]
13. Long Hard Road (The Sharecropper's Dream) [feat. Rodney Crowell] [Live]
14. Mr. Bojangles (feat. Jerry Jeff Walker) [Live]
15. Fishin' in the Dark (feat. Jimmy Ibbotson) [Live]
16. Bayou Jubilee / Sally Was a Goodun (Live)
17. Jambalaya (Live)
18. Will the Circle Be Unbroken (Live)

Art-Nr.: 9294
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


Zurück || Weiter