Artikel 631 bis 645 von 761 gefundenen...

[1-15] [16-30] [31-45] [46-60] [61-75] [76-90] [91-105] [106-120] [121-135] [136-150] [151-165] [166-180] [181-195] [196-210] [211-225] [226-240] [241-255] [256-270] [271-285] [286-300] [301-315] [316-330] [331-345] [346-360] [361-375] [376-390] [391-405] [406-420] [421-435] [436-450] [451-465] [466-480] [481-495] [496-510] [511-525] [526-540] [541-555] [556-570] [571-585] [586-600] [601-615] [616-630] [631-645] [646-660] [661-675] [676-690] [691-705] [706-720] [721-735] [736-750] [751-765]

 
Tedeschi Trucks Band - made up mind [2013]
Das neue, baumstarke Album der Tedeschi Trucks Band (Susan Tedeschi, Derek Trucks & Co.)! Fast noch stärker als das Debut! Eine hinreissende, faszinierende Mixtur aus Blues, Rock und Southern Soul mit einer unwiderstehlichen Jam-Neigung. Susan Tedeschi's Gesang und Derek Trucks' Gitarrenspiel sind schlicht überragend, ebenso wie das Songmaterial.

Aus der offiziellen Produktbeschreibung:
Made Up Mind is the highly anticipated follow-up to Tedeschi Trucks Band's 2011 Grammy-winning debut Revelator and last year's scorching live collection, Everybody's Talkin'. Through unparalleled musicianship and a timeless, authentic sound, Made Up Mind proves that TTB is fast becoming a band for the ages.
TTB is known for their extraordinary family of musicians, and Made Up Mind continues that tradition as most tracks were penned by husband-and-wife Tedeschi and Trucks along with various friends and co-writers Doyle Bramhall II, Eric Krasno, Gary Lour's, John Leventhal all of whom also contributed to TTB's debut Revelator. The album was also co-produced by Jim Scott (Johnny Cash, Red Hot Chili Peppers, Wilco) and Trucks, and engineered by Bobby Tis - the same team that developed the last two TTB albums.
Made Up Mind features "Part of Me," a song driven by a classic southern soul groove straight out of Muscle Shoals. The raucous soul-rocker title track "Made Up Mind" demonstrates the full power of the band from the album's first notes. Throughout the course of the album it becomes increasingly apparent that Susan Tedeschi has evolved into one of the most dauntingly commanding vocalists in contemporary music, her serious lung power exploding on standout tracks such as the über-funky "Misunderstood" and just as convincingly digging into the core of poignant, tender ballads like "It's So Heavy" and "Calling Out to You." Derek Trucks has indisputably matured into one of the finest guitarists of our time, tearing up barnburners with his masterful slide and lead lines while showcasing his easier, more subtle touch on the bluesy "Do I Look Worried . Although Tedeschi Trucks Band bears the names of its co-leaders, each member of this 11-piece juggernaut contributes equally, there are no weak links in this true group achievement.

Das komplette Tracklisting:

1. Made Up Mind - 3.53
2. Do I Look Worried - 4.33
3. Idle Wind - 5.10
4. Misunderstood - 5.41
5. Part of Me - 4.06
6. Whiskey Legs - 4.04
7. It's So Heavy - 4.56
8. All That I Need - 5.11
9. Sweet and Low - 5.02
10. The Storm - 6.34
11. Calling Out to You - 3.46

Art-Nr.: 8278
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Tedeschi Trucks Band - revelator [2011]
Es ist ein brillantes Werk geworden! Derek Trucks, der begnadete Gitarrist der The Allman Brothers Band und Derek Trucks Band, und seine Gattin, die großartige Singer-Songwriterin und Gitarristin Susan Tedeschi mit einer hinreissenden Southern Soul, Blues-, Roots-Scheibe, die einen von der ersten bis zur letzten Minute gefangen nimmt.

Das renommierte, der The Allman Brothers Band nahe stehende, mittlerweile aber in der gesamten Jamrock-Szene voll etablierte Fan-Magazin schreibt zu diesem Werk:
For the past 18 months, the husband/wife team of Derek Trucks and Susan Tedeschi have been working on a new collective vision. This creative period resulted in their new album, the appropriately titled Revelator, which you can now pre-order through Hittin' the Note!
Revelator is a truly collaborative effort in every way, an egoless journey made possible by teamwork and group effort. Mike Mattison and the brothers Burbridge, Oteil and Kofi, contribute to the songwriting, and the band worked with a wide variety of talented songwriters from outside their musical family.
From the evocative, moody "Midnight In Harlem" to the rip-roaring drive of "Bound for Glory" to the testifying funk of "Love Has Something Else to Say," the results speak for themselves. This is a great group of songs, played to perfection.
"These songs are all life-adventure stuff," says Tedeschi. "Revelator is about storytelling through songs - songs with nice musical structures, with beginnings, middles and ends, a lot of content that people can really dig into."
Of course, even the best songs can only take you so far without a great band. Revelator is the debut of the newly formed Tedeschi Trucks Band, an 11-member ensemble overflowing with talent and musical familiarity. This all-star band allows both Derek and Susan to really shine.
"I'm super-proud of the work that Susan's done on the record," Derek says about his wife and collaborator. "We really tried to catch different parts of her singing - not just the belting thing that she's known for, but the sweet side too. She's really laying it all out there."
Susan is equally proud in describing Derek's work on the record. "I have the best guitar player in the world in my band," Susan says with pride. "I love playing with my husband and now I get to hear him every night."

Eine weitere U.S.-Besprechung im Original:

Revelator is the long-awaited, song-oriented debut album by the husband-wife team of singer/guitarist Susan Tedeschi and guitarist Derek Trucks. Filled with smoky, blues-dipped rockers and heart-stilling ballads that show off, respectively, the gutsier and softer side of Tedeschi's vocal ability, plus a series of emotive, story-telling solos shaped by Trucks's uncanny agility on slide-guitar, Revelator also serves to introduce the couple s new, 11-piece ensemble Tedeschi Trucks Band.
A dramatic leap forward for two of the music world's most dynamic performers, Revelator is a confident yet unforced triumph offering a cohesive vision: an idyllic, musical world in which the echoes of so many great traditions Delta blues and Memphis soul, Sixties rock and Seventies funk organically flow together, blending with an entirely original, modern sensibility.
In addition to the combined weight of Tedeschi and Trucks's equally renowned abilities, Revelator benefits from an impressive circle of talent that the two brought together. Trucks co-produced the album with multi-Grammy-winning engineer Jim Scott, whose genre-bending credits include popular albums by the Dixie Chicks, Johnny Cash, and the Red Hot Chili Peppers. Both Tedeschi and Trucks co-wrote the album's twelve new songs with an impressive list of experienced songwriters, including Jeff Trott, John Leventhal, David Ryan Harris and Sonya Kitchell; Gary Louris and Oliver Wood of the Jayhawks and the Wood Brothers, respectively; and old friends like guitarists Doyle Bramhall II and Eric Krasno (of Soulive), and band members Mike Mattison, Kofi Burbridge and Oteil Burbridge.
Most notably, Revelator features the newly formed Tedeschi Trucks Band, an eleven-member ensemble overflowing with talent and musical familiarity. Brothers Oteil Burbridge (noted for his years as bassist with the Allman Brothers Band) and Kofi Burbridge (longtime keyboardist/flutist with The Derek Trucks Band) have joined forces with a pair of drummers J. J. Johnson and Tyler Greenwell, trumpeter Maurice Brown, tenor saxophonist Kebbi Williams, trombonist Saunders Sermons, and harmony singers Mark Rivers and Mike Mattison. (Additionally, Ryan Shaw and David Ryan Harris supplied harmony vocals to various tracks on the album, and Alam Khan adds his masterful sarod playing to "These Walls".) The fact that this aggregation includes so many musicians related by experience and blood clearly adds to the notion of Revelator as a true group album, the product of a musical family.

Das komplette Tracklisting:

1. Come See About Me 3:49
2. Don't Let Me Slide 5:03
3. Midnight in Harlem 5:52
4. Bound for Glory 5:28
5. Simple Things 4:46
6. Until You Remember 6:11
7. Ball and Chain 3:57
8. These Walls 5:58
9. Learn How to Love 4:23
10. Shrimp and Grits (Interlude) 1:45
11. Love Has Something Else to Say 5:54
12. Shelter 7:58

Art-Nr.: 7409
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Tedeschi Trucks Band - signs [2019]
Die famose Tedeschi Trucks Band um die faszinierende Sängerin Susan Tedeschi und Gitarrenmagier Derek Trucks mit ihrem nunmehr 4. Studioalbum "Signs"! Großartige Songs dieses 12 Personen-Ensembles in typisch jammiger Manier mit tollen Grooves (2 Drummer, 1 Percussionist), volller Seele, zwischen Allman'schem Rock, Blues, Soul und R&B. Was für exzellente Musiker! Gäste sind u.a. Warren Haynes und Doyle Bramhall II.

Das komplette Tracklisting:

1. Signs, High Times - 3:51
2. I'm Gonna Be There - 5:48
3. When Will I Begin - 4:17
4. Walk Through This Life 4:46
5. Strengthen What Remains - 2:36
6. Still Your Mind - 4:57
7. Hard Case - 3:22
8. Shame - 4:55
9. All The World - 3:21
10. They Don't Shine - 3:33
11. The Ending - 5:02

Art-Nr.: 9767
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Tejas Brothers - live a little more [2013]
Drittes Studioalbum der 2008 in Fort Worth gegründeten, großartige Tejas Brothers, die unter ihren Fans jetzt schon als so etwas wie die legitimen Nachfolger der legendären, unvergessenen Texas Tornados gelten. Das ist durchaus legitim, denn das exzellente Quartett um Akkordeon-Wizard und Sänger Dave Perez spielt im Grunde einen prächtigen Tejano-/Tex Mex-Country im Geiste von Doug Sahm, Augie Meyers, Flaco Jiménez & Co., doch allein damit wird man ihnen gar nicht mal gerecht. Geschickt verschmelzen sie dieses Tex Mex-Fundament mit klassischen Honky Tonk-Klängen, einem gewissen Outlaw-Flair und einem Schuß Red Dirt ala Jason Boland & The Stragglers. Eine vorzügliche Kombination, die in einer erfrischenden, jede Menge Spielfreude offenbarenden, den Zuhörer sofort in allerbeste Stimmung versetzenden Musik mündet. Jedenfalls gehörten die "Tejas" von Anfang an zu den gefeiertsten und besten Live-Acts der texanischen Country-Szene. Auch die Freunde der Musik solcher Bands wie The Mavericks und The Derailers haben an den Songs der Tejas Brothers sicher ihre helle Freude. Alle Vier sind hervorragende Musiker. Kopf und Mittelpunkt der Band ist ohne Zweifel der bereits erwähnte Akkordeonspieler, Sänger und Haupt-Songwriter Dave Perez, der 9 von insgesamt 12 Songs allein komponiert hat. Doch vor allem die Kombination von Perez' Akkordeonklängen mit der beeindruckenden Arbeit des toll aufspielenden Lead Gitarristen Derek Groves imponiert gewaltig. Die beiden ergänzen sich, vor dem Hintergrund einer klasse Rhythmusfraktion (John Garza - Bass, Beau Johnson - Drums), hervorragend. So zu bewundern ist das auch gleich bei dem großartigen, schwungvollen Opener "Red, white and blue". Zu den das Geschehen domierenden Gitarren und dem Akkordeon gesellen sich zudem herrliche, grassige Mandolinen-Klänge. Ein toller, traditionell verwurzelter Country-Heuler, der gleich jede Menge Freude und Gute Laune vermittelt. Typischen Sir Douglas Quintet-/Texas Tornados-Stoff bietet das folgende, erstklassig dargebotene "Don't be so mean". Ein gut abgehender Tex Mex-Feger mit großartigen Steelguitar-Linien (Gastmusiker Lloyd Maines) und dem obligatorischen Vox Organ-Spiel, das niemand Geringeres als der altte Texas Tornados-Haudegen Augie Meyers hier höchst persönlich beisteuert. Hier heisst es das Tanzbein schwingen und einfach nur Spaß haben. Tolle Melodie! Tolle Nummer! Derek Groves brilliert mit einem baumstarken E-Gitarren-Solo. Grandioses E-Gitarren-Picking hören wir auch bei dem flotten, traditionellen Honky Tonker "You don't need no heart", durch den natürlich wieder eine sehr schönes Tex Mex-Brise weht. Toll hier, die Pedal Steel- und Akkordeon-Ergänzungen. Doch die Band kann es zwischendurch auch mal deutlich kraftvoller und rockiger, wie zum Beispiel bei dem vorzüglichen, sehr bluesig angehauchten Boogie "Down on my knees" und dem von Dave Perez und Jim Suhler (Monkey Beat) komponierten, satten Countryrocker "Chasin' down the devil", dessen Arrangement aus furiosem Tex Mex-Akkordeon und dreckigen, erdigen E-Gitarren prächtig rüber kommt. Das wundervolle, ruhigere "Rosa" hingegen kommt als traditionelle, herrliche Country-Rumba. Produziert hat das Album in übrigen "Texas-Guru" Lloyd Maines! Auch das ist ein Garant für beste Qualität. Die Tejas Brothers erfreuen uns mit einem tollen, neuen Album!

Das komplette Tracklisting:

1. Red, White And Blue - 3:01
2. Don't Be So Mean - 3:17
3. The One And Lonely Me - 2:43
4. You Don't Need No Heart - 2:51
5. Yo Soy El Rey - 3:07
6. Swerve - 2:48
7. Rosa - 2:33
8. Down On My Knees - 3:20
9. That's Just Crazy - 3:39
10. Chasin' Down The Devil - 3:40
11. Live A Little More - 4:00
12. Thank You - 1:00

Art-Nr.: 8144
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 9,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Red, white and blue
Don't be so mean
You don't need no heart
Yo Soy El Rey
Rosa
Chasin' down the devil
Live a little more

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Thorogood, George & the Destroyers - ride 'til i die [2003]
George Thorogood und seine Delaware Destroyers sind wieder da! Thorogood's Fans würden wahrscheinlich einen mittleren Aufstand proben, würde er seine seit rund 25 Jahren so verehrten und geliebten musikalischen Pfade des bluesy Boogie, standout American Bluesrocks und Boogie-Rockabilly auch nur im Geringsten verlassen, doch keine Gefahr: er geht seinen Weg auch auf "Ride 'til I die" konsequent weiter. Roh, laut, direkt, simpel, kraftvoll und mit der Power, die wir von ihm gewohnt sind. Doch dabei überrascht es, mit welcher Klasse und Frische er nachwievor dabei ist. Die Jungs sind in prächtiger Verfassung. Seine in dem '50s Chicago Blues und Rock'N Roll verankerten Riffs und Licks kommen straight wie immer, seine Einflüsse von Elmore James über Bo Diddley, Johnny Winter bis zu Chuck Berry sind allgegenwärtig, die typische Slide-Gitarre rauscht aus den Boxen, es geht mit ordentlich Gas und Dampf zur Sache, die nötige Portion Dreck ist auch vorhanden... - alles bestens, die Jungs sind in ihrem Element! Besetzung: 2 Gitarren (Jimmy Suhler und Thorogood), Bass (Bill Blough), Drums (Jeff Simon) und ein sich wunderbar in den Sound integrierendes Saxophon (Hank Carter)! Die Songs gehen gut ab, haben ordentlich Drive! Bis auf einen selbst komponierten Track, bedient sich der Meister ausschließlich ausgesuchter Coverversionen, die er äußerst gelungen in Szene setzt. Los geht's mit Eddy Shaw's "Greedy man", gleich eine dampfende, good time rocking Blues-Nummer voller Energie mit klasse Slide, die, wie auch Track 6 "She's gone",. fast ein wenig an das gute alte "Bad to the bone" erinnert. Weitere Höhepunkte: die herrlich melodische, fetzende driving Uptempo Rock-/Bluesrock-Nummer "American made", die auch von einem gut abrockenden jungen Springsteen sein könnte, mit tollem E-Gitarrensolo, der dreckige Riff-Rocker "Move it", der mit seinen Dan Baird-like Riffs auch von den Georgia Satellites stammen könnte, die kanckige Rockabilly-Version des Country-/Gospel-Klassikers "I washed my hands in muddy water", Eddie Cochran's "My way" als krachender 3-Chord-Boogie, eine prächtige Version von JJ Cale's "Devil in disguise", das brodelnde "The fixeer", eine Tom Hambridge-Nummer und und und...! Der Sound ist durchweg druckvoll, darüber hinaus die Produktion von Jim Gaines blitzsauber und exakt auf den Punkt gebracht. Das Feuer brennt noch immer! Die Fans werden glücklich sein! Blues'N Boogie, Bluesrock, Rock'N Blues, Rockabilly, Rock'n Roll der Delaware Destroyers in Top-Form! Stark!

Art-Nr.: 1858
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Time Jumpers, The - kid sister [2016]
Pure Country, Honky Tonk und swinging Country vom Feinsten! The Time Jumpers, die begnadete, vielköpfige "All Star"-Band um Vince Gill, Larry und Paul Franklin mit 14 großatigen, neuen Songs!

Das komplette Tracklisting:

1. My San Antonio Rose
2. I Miss You
3. We're The Time Jumpers
4. Table for Two
5. Empty Rooms
6. All Aboard
7. Blue Highway Blue
8. I hear you Talkin
9. The True Love Meant for Me
10. Honky Tokin'
11. Bloodshot Eyes
12. Sweet Rowena
13. This Heartache
14. Kid Sister

Art-Nr.: 9263
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Tishamingo - the point [2007]
Die Re-Vitalisierung des Southern Rock schreitet voran und erreicht mit dem famosen, dritten Album des ursprünglich aus Tallahassee/Florida stammenden, mittlerweile jedoch in Athens/Georgia ansässigen Quartetts Tishamingo im noch jungen Jahr 2007 einen neuen Höhepunkt! Das Teil ist schlichtweg ein Knüller und wird im Lager der Genre-Enthusiasten für absolute Begeisterung sorgen! "Inspired by The Allman Brothers Band, Gov't Mule and Widespread Panic", heißt es auch dem Cover-Sticker des Labels - 100%ig richtig, doch das ist längst nicht alles! "The point" festigt Tishamingo's Ruf als "Vorreiter" der neuen Southern Rock-/Jamrock-Generation nachhaltig! Mehr als je zuvor liget der Fokus auf kernigen Southern Rock-Traditionen, noch deutlicher als auf den beiden Vorgänger-Alben spürt man dieses Blues-based Classic Rock-Fundament der Siebziger. Neben eindeutigen Spuren der oben bereits erwähnten Bands, entdeckt man die Einflüsse von Lynyrd Skynyrd, The Marshall Tucker Band und Little Feat genauso wie die von Led Zeppelin, Bad Company, ZZ Top oder gar den frühen Aerosmith. Dazu eine ordentliche Portion schwüler Swamp-Groove, ein wenig New Orleans-Funk, wunderbare Rootsrock-Charakteristika und der stetig spürbare Freiraum zu instrumentalen Jam-Reisen, die immer wieder in brennenden Gitarrenausflügen enden! Großartig produziert von John Kurzweg entsteht ein saftig satter Gitarrensound wie eine "Wand"! Prachtvolle, mächtige "dual guitar attacks" und Riffs der beiden Saitenvirtuosen Cameron Williams und Jess Franklin, beides auch großartige Sänger, ziehen sich wie ein roter Faden durch das vor Kraft, Vitalität, Intensität und Spielfreude nur so strotzende, grandiose Songmaterial, das ausgereifter und besser als je zuvor rüber kommt. Die beiden Gitarren harmonieren phantastisch miteinander, verknüpfen sich in mitreißenden, glühenden (Slide)Soli, brennen ein Feuerwerk ab, das die eh schon vorhandene Schwüle der Southern-Swamps weiter aufheizt. Unaufdringliche Orgel-/Piano-/Wurlitzer-Klänge sorgen hin und wieder für klug generierte Ergänzungen in den großartigen Arrangements. Die Band besticht durch ungeheure Musikalität und ein enormes, über jeden Zweifel erhabenes, handwerkliches Können, genauso wie durch ihr blindes Spielverständnis! Kein Wunder, bei mehr als 200 Gigs pro Jahr! Auch in pucto Melodik waren sie nie stärker! Hinein ins Vergnügen: "Get on back" heißt der Eröffnungs-Knaller, der mit viel Funk-Groove und noch mehr Seele in den puren Traditionen des Skynyrd'schen Retro Southern Rocks "watet"! Krachende, kompromißlose Riffs, eine feine Wurlitzer-Begleitung und ein treibender Drums- und Bass-Motor entfachen eine gewaltige Kraft, die sich schließlich in einem kochenden, "heißen", sich gegenseitig aufputschenden Gitarrenduell Williams' und Franklin's entlädt! Was für ein Auftakt! Und weiter "rollen" sie mit dem intensiven "Are we rollin'" durch die Schwüle der Swamps. Toller Groove, straighte, fette Riffs und ein teirisches Gitarren-Gewitter, inklusiver ausgedehnter Dual-Läufe brechen über uns herein! Nach einer starken, kochenden Coverversion des "The Band"-Klassikers "Chest fever" folgt das grandiose "Mitchell"! Traumhaft melodisch, von wunderbaren Slideguitar-Linien umgeben, verweilt dieser herrliche Midtempo Gitarren-Roots-/Southern-Rocker wohltuend in unseren Gehörgängen. Wie eine harmonische Kombination aus Lynyrd Skynyrd, den Drive-By Truckers und Gov't Mule erzeugen die transparenten, saftigen Gitarren einen wunderbar klangvollen Soundwall! Dann geht's wieder "volle Pulle" nach vorn mit dem dreckigen, voller Swamp-, Country-, und Southern-Flair steckenden, saustarken Boogie-Blues-Heuler "Travel on" (North Mississippi Allstars treffen auf Gov't Mule) und dem in bester ZZ Top-Manier davon galoppierenden "Bad news", unterbrochen von dem "soulful", funkig groovenden, von fetten Gitarrenläufen geprägten "This time"! Besondere Beachtung findet schließlich noch das famose "Tennessee mountain angel", ein Paradebeispiel von einer Southern Rock-Ballade, wie sie "im Buche steht"! Scheinbar wie aus einer Kooperation von Lynyrd Skynyrd und The Marshall Tucker Band resultierend, bohrt sich diese Nummer mit einer unwiderstehlichen Melodie in unsere Ohren und sorgt mit ihrem erdigen Gesang und ihrem herrlichen, vollmundigen und transparenten Gitarrensound regelrecht für Gänsehaut! Tishamingo treten mit "The point" endgültig aus dem Schatten der immer wieder erwähnten Referenzbands heraus. Längst spielen sie in der gleichen Liga, sind ihnen mehr als ebenbürdig, ja drücken sie fast schon in den Hintergrund! Inspirierter, authentischer und vor allen Dingen erfrischender kann man Retro Southern-/Jamrock heute nicht spielen! Pure Magie! Ein brillanter "hard-edged" Southern Rock-Ritt "through the swampy wetlands of Florida"! Tishamingo are the real deal!

Art-Nr.: 4717
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Get on back
Are we rollin'
Mitchell
Travel on
Tennessee mountain angel
Walkin' shoes

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Tishamingo - wear n' tear [2005]
Ja, sie sind so etwas wie die "Leader" der neuen Southernrock-/Jamrock-Welle! Tishamingo zeigen eindrucksvoll, wie gesund die Southernrock-Traditionen doch noch sind! "Wear n' tear" ist der zweite "Hammer", den das ursprünglich aus Tallahassee/Florida stammende, mittlerweile aber in Athens/Georgia ansässige Quartett um die beiden großartigen Gitarristen Cameron Williams und Jess Franklin innerhalb nur eines Jahres vorlegt! Sensationell! Vor rund 12 Monaten katapultierten sie sich mit ihrem Debut wie ein regelrechter "Urknall" sowohl in die Herzen der Fans als auch die der Kritiker und Genre-Medien - und das in einer Art und Weise, wie es nur ganz wenigen Bands in der Vergangenheit gelungen war. Was soll man sagen, ihr zweites Album, für viele ein immens schwere Schritt, bestätigt diese ganze Euphorie, bzw. setzt fast noch einen drauf! "Wear n' tear" ist ein unwiderstehliches, begeisterndes, künstlerisch höchst qualitatives Gebräu aus Blues-based, in den swampy Wetlands von Northern Florida verwurzeltem Southern-Jam-Rock'n Roll voller Herz und Seele in Verbindung mit ausgeprägter Spielfreude. Das alles scheint sich irgendwo im Dunstkreis solcher Bands wie den Allman Brothers, Widespread Panic, Gov't Mule, Jupiter Coyote, Little Feat und auch der Marshall Tucker Band abzuspielen, wobei sich Tishamingo zwar mit den oben genannten Künstlern vergleichen, dabei aber alles andere als den Mangel an eigenen Ideen vermissen lassen. Ganz im Gegenteil: erst das eigene, hochklassige, voller die Spannung wahrender, kreativer und intelligenter (doch niemals wirrer) Strukturwechsel steckende Songmaterial in Verbindung mit den Elementen verschiedenster klassischer Southern- und Jamrock-Veteranen machen den magischen Reiz ihrer Musik aus. Vor einem wunderbaren, rhythmischen "Delta-Groove" verlieren sich die beiden Gitarristen immer wieder in ausgedehnten, kochenden Gitarrenläufen, zuweilen mit prachtvollem Double-Lead-Spiel und brodelnden, würzigen Slide-Passagen, die oftmals durch schöne Orgel-Zusätze ergänzt werden. Gesanglich ist das Ganze am Schnittpunkt Warren Haynes (Gov't Mule) / John Bell (Widespread Panic) angesiedelt! Alles wirkt sehr inspiriert! Los geht's mit dem dynamischen, voller Widespread Panic-Rhythmik steckenden und mit feinen, weichen Allmans-like Twin-Guitars beginnenden Southern-/Jam-Rocker "Wastin' time", dessen Groove einem durch den ganzen Körper zieht. Im Laufe des Songs entwickelt sich ein prächtiges, glühendes, schön schwüles Gitarrenfeuer in den verschiedensten Variationen zwischen brennender Slide und traumhaften Double-Leads! Der großartig integrierte Tempowechsel mit seinen fett rockenden, schwergängigen, Swamp-Blues-Riffs sorgt für zusätzlichen Reiz, ehe man wieder die ursprüngliche Fahrt aufnimmt! "Hillbilly wine" besticht einerseits mit einem gewissen Allman Brothers-/Gov't Mule-Flair, strahlt andererseits aber auch eine dezente Grateful Dead-Frische, wie auch ein leichtes Marshall Tucker Band-Feeling aus, um im Endeffekt doch wieder typisch nach Tishamingo zu klingen. Herrlich der Swamp-Groove und das rhythmische, von klasse Percussion, feinen Orgeltupfern und fetter Slidegitarre geprägte Jamming im Mittelteil! Anschließend covern sie in all ihrer Brillanz und mit viel Energie und Würze Lynyrd Skynyrd's "Poison whiskey" (fantastisch), um sich danach in dem wunderbar bluesigen, klaren, ungemein cool wirkenden, lässigen "Magic" zu verlieren, gefolgt von dem lockeren, irgendwo zwischen den Allmans und String Cheese Incident angesiedelten, von klasse Gitarren und prächtiger Percussion geprägten Instrumental "Rome"! Hey, und was ist das? Sind etwa Dickey Betts und Duane Allman wieder vereint? Natürlich spielt uns da die Fantasie einen Streich, doch das wundervolle "Billy", ein großartiger, flockiger, melodischer, Country-infizierter Southernrocker in bestem Allman Brothers-Stil, mit herrlichem, butterweichem Southern-Double-Lead-Spiel läßt uns einfach ein wenig träumen. Ganz stark auch das kantige, groovige, voller New Orleans-Funk steckende, jammige "Smoked mullet" mit seinen würzigen Gitarren, wie auch der schwer brodelnde Southern-Swamp-Blues "Worn out soles" oder das gleichermaßen Gov't Mule- und Marshall Tucker-Elemente vereinente "Ain't got time"! Sie werden in den USA als "The next big thing in Southern Rock" gehandelt, und diese Prophezeiung untermauern sie eindrucksvoll! Was werden wir, wenn sie so weiter machen, von denen noch alles hören. Man munkelt von einer anstehenden Europe-Tour in 2005, die sie auch nach Deutschland bringen soll. Wenn's doch wahr würde... - bis dahin, und natürlich darüber hinaus, genießen wir die Alben von Tishamingo und lassen sie in unseren CD-Spielern unaufhörlich ihre Runden drehem! Groovender Southern-/Swamp-/Jam-Rock mit dem Gütesiegel 1a! Fesselnd! Meisterlich!

Art-Nr.: 3024
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Wastin' time
Hillbilly wine
Billy
Worn out soles
Ain't got time

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Too Slim and The Taildraggers - high desert heat [2018]
Der gefeierte "road-tested guitar dynamo" Tim "Too Slim" Langford und seine exzellente Band The Taildraggers brauchen nach ihren herausragenden vergangenen Veröffentlichungen wirklich niemandem mehr etwas zu beweisen. Und doch kennen sie keinen Stillstand. Sie wachsen weiter, sich stetig weiter zu entwickeln liegt in ihrer musikalischen Natur, genauso wie das Händchen für mitreissende Songs voller packender Strukturen. Ihr neues Werk "High desert heat" ist der nächste, überragende Schritt eines Gitarristen und seiner Band, für die es nach oben kein Limit zu geben scheint. Das Album bietet eine kochende, Energie geladene Reise durch die vielfältigen Gefilde des Bluesrocks, mit Abstechern zum straighten, Blues-getränkten Rock, Rootsrock und jammigen, spielfreudigen Southern-/Swamp-Rock, die keine Wünsche offen lässt und die die Glückshormone der Freunde des Genres und der Jünger von Langford's herausragenden Gitarrenkünsten zum Überlaufen bringen dürfte. Langford's Gitarrenläufe und Soli sprühen nur so vor Leidenschaft, Power, Energie und Intensität, stecken gleichzeitig aber auch voller Gefühl und Emotionalität. Übertriebenes "Gefrickel" ist nicht sein Ding, vielmehr liebt er es straight und authentisch, vollkommen natürlich und herrlich erdig und dreckig zu spielen, getrieben von dem in ihm brennenden Feuer und seiner musikalischen Kraft. Ein wahrer Meister seines Fachs. Gleich der Opener des Albums ist ein absoluter "Knaller". Langford und seine Freunde Jeff Fowlkes (drums, vocals) und Zach Kasik (bass, vocals) wagen sich mit Bravour an eine fulminante Bluesrock-Coverversion des alten Sixties Chambers Brothers-Klassikers "Time has come today", den sie, umgeben von herrlichen E-Gitarren, mit einer fett rockenden Inbrunst, dabei aber auch prächtig ins Ohr gehenden Melodie interpretieren. Bärenstark! Diese Wertung trifft auch ohne jeden Abstrich für den Rest des Albums zu, alles neue Eigenkompositionen. Da haben wir beispielsweise den satten, Bluesrocker "Trouble" mit seinen tollen Basslines und der fantastisch von Gastmusiker Sheldon “Bent Reed” Ziro gespielten, wunderbar dreckigen Bluesharp, die sich prächtig mit Langford's Lead-Gitarre abwechselt, oder das geradeaus, voller Dampf und Power rockende, intensive, southern rockig angehauchte "Broken white line", wie auch den schweren, rhythmischen von tierischen Gitarrenlicks und -soli bestimmten Bluesrock-Stomper "One step at a time". Erdig und rau, kommt der opulente, über 7-minütige, jammige Bluesrocker "Run away", vollgepackt mit prächtigen Gitarrenmomenten und sehr inspirierten, auf den Punkt gebrachten, genauso kernigen, wie toll strukturierten Soli. Das rund 3-minütige, sich stetig steigernde Gitarrenfinish ist schlicht super. Grandios auch die wundervolle, von satten Gitarrenlicks begleitete, ungemein melodische Ballade "A little more time", im Break selbstverständlich wieder angereichert mit einem massiven E-Gitarrensolo des Meisters. Erinnernt in seinen Strukturen ein wenig an die jüngeren Sachen von Kenny Wayne Shepherd. Der gewaltig dampfende Bluesrocker "Lay down your gun" mit seinen mächtigen Gitarren hingegen steckt voller Robin Trower- und Jimi Hendrix-Pathos, ehe das Werk mit dem hinreissenden, seinem Namen alle Ehre machenden, staubtrockenen, einsamen, Wüsten-Instrumental "High desert heat" (tolle Slide von Langford), genauso stark endet, wie es begonnen hatte. Too Slim and The Taildreggers zählen ohne jeden Zweifel zu den ganz Großen des Bluesrocks, werden aber leider bei der breiten Öffentlichkeit immer noch unterschätzt, bzw. zu wenig wahrgenommen. Doch wer sie einmal entdeckt hat, den packt es. Definitiv auch ein Fest für Freunde solcher Helden wie Billy Gibbons (ZZ Top), Warren Haynes (Gov't Mule), Stevie Ray Vaughan, Johnny Winter, dem legendären Duane Allman (The Allman Brothers Band) und vielen anderen seelenverwandten Gitarren-Heroen. "High desert heat" ist ein "Killer"-Teil geworden!

Das komplette Tracklisting:

1. Time Has Come Today - 4:03
2. Trouble - 5:19
3. Broken White Line - 4:23
4. Stories to Tell - 4:53
5. One Step at a Time - 5:59
6. What You Said - 4:17
7. Run Away - 7:04
8. A Llttle More True - 5:21
9. Lay Down Your Gun - 4:10
10. High Desert Heat - 3:43

Art-Nr.: 9617
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Time has come today
Trouble
Broken white line
One step at a time
Run away
A little more true
Lay down your gun

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Too Slim and The Taildraggers - shiver [2011]
Yeah! Gitarrenhexer Tim "Too Slim" Langford, maßgeblich beeinflusst von Duane Allman, und seine Taildraggers kommen mit einem neuen Album! Das ist der nächste Knüller der Truppe aus dem U.S.-Bundesstaat Washigton. Kochender, groovender, heisser, brodelnder Buesrock, Rootsrock, Swamp Rock, Southern Rock, irgendwo in der Schnittmenge zwischen ZZ Top, Indigenous, Gov't Mule, den North Mississippi Allstars, Wet Willie, Johnny Winter und einem dreckigen, bluesigen Tom Petty.

Auszug aus der offiziellen Produktbeschreibung:

Too Slim and the Taildraggers new release Shiver is the 10th studio album from this group from Seattle who celebrate their 25th year of touring worldwide. Their last two releases, Free Your Mind and The Fortune Teller charted on the Billboard Top Blues Chart a total of 17 times reaching as high as #5 and #9 respectively. Shiver features some amazing guest performances by BMA award winner Curtis Salgado, Duffy Bishop and the Texas Horns. The band has sold approximately 100,000 albums since their debut release in 1988. Too Slim and the Taildraggers have won over 30 Northwest Music Awards.

Das komplette Tracklisting:

1 Stoned Again - 4:36
2 Daddies Bones - 4:55
3 Can't Dress It Up - 5:05
4 In Your Corner - 4:54
5 I Heard Voices - :48
6 Everybody's Got Something - 5:02
7 Workin' - 5:57
8 She Sees Ghosts - 4:45
9 Inside of Me - 4:29
10 As the Tears Go By - 4:52
11 Shiver - 4:01
12 Ducerius - 4:30

Art-Nr.: 7341
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Stoned again
Daddies bones
In your corner
Workin'
Inside of me
As the tears go by
Shiver

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Tractors, The - trade union [2009]
Ja, Ja, auch die Tractors gibt es noch! 8 Jahre nach "Fast girl" legen Steve Ripley und seine Freunde mit "Trade union" ein klasse neues Album vor und knüpfen damit nahtlos an die alten Tage an, wenngleich das Resultat noch rootsiger, noch Americana-mässiger ist, als die Vorgänger. Die in Tulsa/Oklahoma ansässige Truppe, die neben ihrem "Kopf" Steve Ripley eigentlich nur noch aus Original-Bassist Casey van Beek besteht und ansonsten von einer Horde namhafter Begleitmusiker unterstützt wird (u.a. Fats Kaplin - Steel /Fiddle /Mandolin /Accordion, Jimmy Karstein - Drums, Glen Mitchell - Keyboards, Bud Deal & Mike Panno - Horns, u.s.w.), bewegt sich, obwohl die Basis eindeutig "country" ist, weitab von Mainstream Nashvilles. Vielmehr geben sie sich weiterhin ihrem großartigen, staubig ländlichen Mix aus Country, Countryrock, Roots und Americana hin und lassen eine Menge Swing-, Blues-, Shuffle-, Boogie-, Rock'n Roll-, Swamp-, Rhytm'n Blues- und Gospel-Elemente mit einfliessen, so dass einem das Ganze zuweilen vorkommt, als stünde eine äusserst kompetente Southern Bar Band in einem entlegenen Roadhouse Oklahomas auf der Bühne um mit ihrer urigen Musik die überwiegend aus schwer ackernden Farmern bestehende Meute ein wenig aus ihrem Alltagstrott heraus zu holen. Und das gelingt den Tractors ganz hervorragend. Nehmen wir beispielsweise den starken Opener "Up jumped the boogie", ein uriger Honky Tonk-, Roadhouse-stompin' Saloon Boogie-Woogie mit einem wunderbar swingenden Groove aus Gitarren, klimperndem Piano und bestens dazu passenden Bläser-Fills. Ist im übrigen eine Nummer, die Steve Ripley mit Leon Russell geschrieben hat, der hier auch an Klavier, Gitarre und gesangstechnisch mitwirkt. Oder die tolle Version des alten Harlan Howard-Klassikers "Pick me up on your way down": Ripley & Co. bringen zu der total traditionellen Honky Tonk-Basis noch einen schönen Schuß Hank Williams Old Time-Feeling ein (tolle Steel-Einlagen von Fats Kaplin) und mischen auch noch, vor allem durch die auch hier wieder prima integrierten Bläser und die Fiddle, ein paar feine Swing-Elemente drunter. Klasse auch das J.J Cale Cover "Rhythm bone" (Cale selbst spielt hier E-Gitarre und singt mit), ein southern-souliger Rhythm'n Blues mit rootsigem Country-Groove, der gut abgehende Country-/Swing-/Roots-/Rock'n Toll-/Honky Tonk Boogie "Good old days", der voller Southern Soul und Gospel-Flair steckende Stomper "There's gonna be some changes made" (starkes Piano-Geklimper, tolle Steelguitar, prima Rhythmus), die wunderbare, melodische, rootsig angehauchte, dabei aber sehr traditionell verwurzelte Country-Ballade "My blue heart" mit ihrer schönen Akkordeon- und Gitarren-Begleitung und ihrer herrlichen Hammond Orgel-Untermalung, der Blues- und Folk-getränkte, Squaredance-mässig swingende Barroom-Feger "What makes love go bad" oder die nostalgische "Heartbreak"-Ballade "That's where it hurts" mit ihrem Fifties-fundamentierten "Schmalz-Touch" und der klasse Kombination aus zu dieser Zeit passenden Saxophon-Einlagen und wimmernder Old School-Steelguitar. Schön, endlich mal wieder etwas von Steve Ripley und den Tractors zu hören. Die Fans dürfen sich freuen - es ist wirklich ein prima Album geworden!

Das komplette Tracklisting:

1 Up Jumped the Boogie - 3:34   
2 Pick Me Up on Your Way Down - 4:04   
3 Rhythm Bone - 5:19   
4 Good Old Days - 3:05   
5 There's Gonna Be Some Changes Made - 3:30   
6 My Blue Heart - 3:31   
7 What Makes Love Go Bad - 3:28   
8 That's Where It Hurts - 3:21   
9 Midnight Train - 5:58   
10 It's Only Love - 3:02

Art-Nr.: 6410
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Up jumped the boogie
Pick me up on your way down
There's gonna be some changes made
My blue heart
That's where it hurts
Midnight train

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Travis, Randy - around the bend [2008]
Seit Mitte der Achtziger Jahre zählt der nunmehr 49-jährige, in Marshville/North Carolina geborene Randy Travis zu den ganz großen und bedeutendsten Traditionalisten der Countrymusic! Hits wie beispielsweise "Diggin' up bones", "Forever and ever, Amen" oder "I told you so" haben Country-Geschichte geschrieben und werden für immer unvergessen bleiben. Im vergangenen Jahr konnten sich viele Countryfreunde im Schweizerischen Gstaad bei der dortigen Countrynight von der charismatischen Erscheinung Travis' überzeugen. Seine beiden großartigen Konzerte wurden zu Recht mit stehenden Ovationen gefeiert! Nun liegt sein lang erwartetes, neues Album vor, das einmal mehr einen Randy Travis in vorzüglicher Verfassung präsentiert. Er durchstreift nahezu alle Facetten traditioneller, klassischer, reiner Countrymusic und drückt ihnen mit seiner faszinierenden, warmen, einer nahezu perfekten Synthese aus George Jones und Merle Haggard gleichkommenden, wundervollen Bariton-Stimme unmißverständlich seinen Stempel auf. Das geht von dem etwas bluesigen Opener "Around the bend" über herrliche "drinkin' ballads" wie "You didn't have a good time" (schöne Steelguitar von Paul Franklin), Finger-schnippende Honky Tonker wie "Every head bowed", lockeren, überaus eingängigen, flotten, stark an den junegen Randy erinnernden "Pure Country" wie "Love is a gamble" (schönes Klavier, feine Mandolinen-Ergänzungen), spirituelle, emotionale Balladen wie "Faith in you", bis hin zu fulminanten, von furiosen E-Gitarren-Läufen (famos: Brent Mason) und Fiddle angetriebenen Uptempo-Roadhouse-Fegern wie 'Til I'm dead and gone"! Enthält darüber hinaus eine erstklassige Country-Fassung von Bob Dylan's "Don't think twice, it's allright"! Randy Travis bleibt seiner Linie treu und die Countrywelt darf sich somit erneut an einem weiteren klasse Album von ihm erfreuen. Gut gemacht, Randy - wir ziehen respektvoll unseren Hut!

Art-Nr.: 5816
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Travis, Randy - i told you so ~ the ultimate hits of randy travis [2009]
Am 17.3.2009 veröffentlichte Randy Travis' Label "Warner" in den USA zwei neue, äußerst attraktive Compilations des Country-Superstars: Zum einen eine DoCD mit 32 seiner größten, "normalen" Hits, zum anderen ein Album mit 20 seiner Gospel-inspirierten Hits!

2 CD-Set! Die hier vorliegende Doppel-CD beinhaltend eine Karriere umfassende Zusammenstellung von 30 der größten Hits und besten Songs, darunter etliche Number Ones, von Randy Travis. Das ist allerbester, purer,traditioneller Country einer der marlantesten und charakteristischsten Stimmen der letzten 25 Jahre. Selbstverständlich sind solche zeitlosen Hits enthalten wie "Diggin' up bones", "Forever and ever Amen", "Deeper than the holler", "Honky Tonk moon", und, und, und! Ein ganz besonderes Schmankerl aber ist, dass das Album darüber hinaus mit "Love is alive and well" und "You ain't right" zwei brandneue, anderweitig nicht veröffentlichte, 2009 exklusiv für diesen Sampler eingespielte Nummern enthält. Das macht eine im Preis-Leitsungsverhältnis (32 Songs/EUR 16,90) eh schon sehr attraktive Doppel-CD noch attraktiver. Eine klasse Zusammenstellung!

Der offizielle Label-Text zur Veröffentlichung:
"Warner Bros. Nashville's top-selling artist of all time, the enormously popular Randy Travis, has become a Country icon. I Told You So-The Ultimate Hits Of Randy Travis, his first double album, spans his phenomenal career on the label to date. With 29 selections, the collection ranges from his first major-label single in 1985 to a pair of songs debuting in 2009. With 14 #1 Country hits and nine other Top 10s, I Told You So-The Ultimate Hits Of Randy Travis tells it like it is: Randy Travis, one of CMT's '40 Greatest Men of Country Music,' is one of Country music's all-time greatest artists."

Die komplette Songliste:

Disc 1
1 Diggin' Up Bones - 3:01   
2 Forever and Ever, Amen - 3:33   
3 I Told You So - 3:40   
4 He Walked on Water - 3:25   
5 Promises - 4:00   
6 Three Wooden Crosses - 3:21   
7 Deeper Than the Holler - 3:40   
8 On the Other Hand - 3:07   
9 Too Gone Too Long - 2:27   
10 We're Strangers Again - 2:48   
11 Look Heart, No Hands - 3:10   
12 1982 - 3:01   
13 Better Class of Losers - 2:41   
14 I Won't Need You Anymore - 3:11   
15 Faith in You - 3:46   
16 Love's Alive and Well [previously unreleased] - 3:18   

Disc 2
1 Honky Tonk Moon - 2:50   
2 Would I - 2:25   
3 It's Just a Matter of Time - 3:57   
4 Forever Together - 3:05   
5 No Place Like Home - 4:07   
6 A Few Ole Country Boys - 3:39   
7 Is It Still Over? - 3:12   
8 Whisper My Name - 3:08   
9 Before You Kill Us All - 3:20   
10 Heroes and Friends - 3:13   
11 This Is Me - 3:25   
12 King of the Road - 3:49   
13 The Box - 3:22   
14 Are We in Trouble Now - 4:21   
15 Turn It Around - 3:00   
16 You Ain't Right [previously unreleased] - 3:30

Art-Nr.: 6301
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Travis, Randy - influence vol. 2: the man i am [2014]
Was für eine tolle Sache! Vor rund einem Jahr erschien "Influence Vol. 1" und nun geht es mit dem zweiten Teil weiter. Der Multi Platinum-Künstler und 7-fache Grammy Gewinner Randy Travis ist selbst mittlerweile zu einer absoluten Ikone der klassischen, traditionellen Countrymusic avanciert, der unzählige junge Countryinterpreten beeinflusst. Aber auch Randy selbst hat natürlich viele, viele Wegbereiter, Vorbilder und Helden, die ihn nachhaltig geprägt haben und dazu beigetragen haben, das zu werden, was er heute ist. Diesen "musical heroes" zollt er nun mit "Influences Vol 2: The man I am" zum zweiten Mal Tribut, indem er deren große Countryklassiker covert. Doch Randy Travis spielt diese Stücke mit einer Inspiration und Authentizität, die ihresgleichen sucht. Hingebungsvoll, mit seiner unverwechselbaren Stimme, stimmt er Klassiker wie zum Beispiel Kris Kristofferson's "Sunday morning coming down", Merle Haggard's legendäre Stücke "Are the good times really over" und "That's the way love goes", oder Hank Snow's "I'm movin' on" an und interpretiert sie fast besser als das Original. Sie klingen, als seien sie Randy wie auf den Leib geschnitten. Das ist ganz große, traditionelle Country-Kunst. Reinste Countrymusic vom Allerfeinsten!

Das komplette Tracklisting:

1. I'm Movin' On - 3:06
2. Set 'Em Up Joe - 2:31
3. Are The Good Times Really Over - 4:24
4. You Nearly Lose Your Mind - 2:36
5. There I've Said It Again - 2:50
6. That's The Way Love Goes - 3:08
7. Sunday Morning Coming Down - 4:07
8. Don't Worry 'Bout Me - 3:14
9. Mind Your Own Business - 3:36
10. Only Daddy That'll Walk The Line - 2:41
11. For The Good Times - 3:34
12. California Blues - 2:49
13. Tonight I'm Playin' Possum - 3:42

Art-Nr.: 8657
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 9,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Travis, Randy - passing through [2004]
Einfach bewundernswert! Randy Travis, einer der angesehensten, beliebtesten und wichtigsten "Neo-Traditionalisten" seit Anfang der Achtziger Jahre hält sein Niveau und seine Klasse permanent, auch mit seinem neuen Album "Passing through"! "Traditional pure Country" durch und durch, vorgetragen mit seiner unverkennbaren, waremen, so entspannend wirkenden, tiefen Stimme. Diesmal ist es wieder ein reines Countryalbum geworden, die Gospel-Pfade hat er weitgehend verlassen. Alles erinnert unverkennbar an allerbeste "Forever and ever Amen" oder "Diggin' up bone"-Zeiten! Eine wunderbare Leichtigkeit zieht sich durch jeden einzelnen Song! Das fängt an bei der starken Old Time-Traditional-Nummer "Pick up the oars and row", mit ihrem dezenten Swing-/Honky Tonk-Feeling, dem entspannten Rhythmus und dem feinen Zusammenspiel von klaren Acoustic Gitarren, Fiddle und Steel, geht weiter mit der klasse Midtempo-Nummer "Four walls", sowie dem für Randy Travis-Verhältnisse sehr flotten, aber auch herrlich flockig lockeren Uptempo-Track "That was us" mit seiner wundervollen Melodie und den klasse E-Gitarren, dem ein entspanntes, leichtes Outlaw-Flair verbreitenden "Angels", über den klassischen Western-Song "Running blind", mit seinen feinen Gitarren und der prima integrierten Mundharmonika, usw., usw., bis hin zu der finalen, wunderbaren, reinen Country-Ballade "I can see it in your eyes". Ein Album, daß die Randy Travis-Fans einmal mehr begeistert aufnehmen werden, knüpft es doch, und das ohne jeden Ausfall, an Randy's bis dato besten Arbeiten nahtlos an. Glückwunsch! Produziert hat übrigens wieder sein alter Weggefährte Kyle Lehning!

Art-Nr.: 2864
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 9,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


Zurück || Weiter