Artikel 826 bis 840 von 851 gefundenen...

[1-15] [16-30] [31-45] [46-60] [61-75] [76-90] [91-105] [106-120] [121-135] [136-150] [151-165] [166-180] [181-195] [196-210] [211-225] [226-240] [241-255] [256-270] [271-285] [286-300] [301-315] [316-330] [331-345] [346-360] [361-375] [376-390] [391-405] [406-420] [421-435] [436-450] [451-465] [466-480] [481-495] [496-510] [511-525] [526-540] [541-555] [556-570] [571-585] [586-600] [601-615] [616-630] [631-645] [646-660] [661-675] [676-690] [691-705] [706-720] [721-735] [736-750] [751-765] [766-780] [781-795] [796-810] [811-825] [826-840] [841-855]

 
Wright, Chely - the metropolitan hotel [2005]
Chely Wright is back, und zwar mit ihrem 6. Album "The Metropolitan Hotel", das, um es vorweg zu nehmen, hervorragend gelungen ist! Nach einigen Turbulenzen, u. a. Verlust ihres Major-Kontrakts, einer Frust-EP auf einem Independant Label, hat Chely wieder "die Kurve gekriegt", und besinnt sich auf die Dinge, die sie schon in frühster Jugend einst nach Nashville getrieben hatten, nämlich den Spirit ihrer Vorbilder wie Buck Owens, Loretta Lynn, Dolly Parton oder Ricky Skaggs mit ihrer ganz persönlichen Note in die moderne Countrymusic herüber zu transportieren. Der Wandel vollzog sich in London, im angeführten Metropolitan Hotel im Jahr 2002, als sie mit guten Freunden eine komplette Nacht damit verbrachte, CDs o. a. Künstler durchzuhören, und der Entschluss feststand, in Zukunft Musik zu machen, mit der sie sich wieder selbst identifizieren kann. Vorbei ist die Zeit von aufwendigen Videos und glamourösen Photo-Shootings. Und die hübsche, im ländlichen Kansas aufgewachsene, 34-jährige hat sich für ihr neues Album mächtig ins Zeug gelegt, hat acht der zwölf Songs selbst geschrieben, sowie sämtliche Titel produziert oder co-produziert. "My main objective was to have a collection of gems. I’m most proud of the fact that it’s 12 good songs, 12 well-recorded songs, 12 songs I love to sing. I wanted to make a record that told you a story, which is what country music does. You want to hear a story? Here’s a story", sagt sie über das Werk. Im Mittelpunkt eines abwechslungsreichen Mixes aus besinnlichen Midtempo-Tracks, kraftvollen, modernen Balladen und der einen oder anderen etwas flotteren Nummer, steht sicher das 6 ½-minütige "The River", ein atmosphärisches Lied über eine Kleinstadttragödie mit einem dramatischem String-Arrangement im zweiten Teil und hervorragenden, einfühlsamen Background-Vocals von Vince Gill. An die Nieren gehend schon ein wenig die bedrückende Aufarbeitung des berühmt-berüchtigten Mutter-Tochter-Konflikts, anlässlich der Trennung eines Ehepaares, aus dem Blickwinkel eines jungen Mädchens bei "Between A Mother And A Child". Den Sprung in die Charts gibt es bereits mit "The Bumper Of My S. U. V.", mit einer textlich amerika-typisch und patriotisch argumentierenden Sichtweise und Sympathiebekundung für das Treiben der amerikanischen Truppen in der Golfregion. Weitere Höhepunkte sind der von Bonnie Baker und Katrina Elam (man beachte auch deren eigenes, großartiges Album - siehe unter "Stöbern") geschriebene, recht knackige Opener "It’s The Song" mit dezentem Shania-Flair, das rhythmische " Just The Way We Do It" in strahlender Keith-Urban-Manier, mit tollem Gitarrenspiel von Tom Bukovac, und die ebenfalls im Shania-Stil mit knackigen Drums, Percussion, wunderbaren Hammond-Klängen und vorzüglichem E-Gitarrenspiel und -Solo durchzogene, Countryrock-Ballade "Southside Of Lonesome". Richtig honkytonk-mäßig geht die Post ab beim Chuck-Berry-Klassiker "C’est La Vie (You Never Can Tell)"! "The Metropolitan Hotel" beeindruckt vom nett anzusehenden Titelbild, den Texten bis hin zur letzten gespielten Note! Ein starkes Comeback! Chely Wright hat mit diesem glänzenden Werk sicherlich eine erste Duftmarke in Sachen "Bestes weibliches Album" für die Awards im Jahre 2005 gesetzt. (Daniel Daus)

Art-Nr.: 3099
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Wrights, The - same [2008]
Was in den Köpfen der Majorlabel-Verantwortlichen vorgeht, ist und bleibt sowohl den Fans als auch den Experten so manches Mal ein Rätsel. Gleiches trifft auf Nashville's Countryradio zu. Was dort promotet wird, bzw. in der "Heavy Rotation" läuft, und was nicht, ist oftmals nicht nachvollziehbar und erzeugt ein gewisses Unverständnis. Da kann auch ein namhafter Verwandter und Unterstützer zuweilen nicht viel ausrichten. Ein Musterbeispiel für diese These sind das Ehepaar Shannon und Adam Wright (Adam ist der Neffe von Neo Traditionalist-Superstar Alan Jackson), die im Jahre 2005 mit "Down this road" ein ganz großartiges Debut veröffentlichten, und zwar über die große Major-Company RCA. Doch trotz der herausragenden Qualität ihrer Musik und trotz der puren Country-Reinheit fand die Scheibe, außer bei den Kritikern, Kennern und Insidern der Szene, nur wenig Beachtung. Selbst besagtes Countryradio in Nashville ignorierte das Album paradoxerweise nahezu völlig. Die Folge war der kommerzielle Flop und die Wrights hatten ihren Major-Deal, so schnell wie sie ihn bekommen hatten, auch wieder los! Newcomer, die sich in Zeiten Pop-infizierter Country-Charts den traditionellen Klängen verschreiben, haben es einfach schwer, egal, wie stark sie sind. Und liebe Countryfreunde, The Wrights sind "verdammt" stark! So ist es umso erfreulicher, dass sich die beiden erstens nicht im geringsten "verbiegen" lassen und somit weiterhin keinen Deut von dem eingeschlagenen musikalischen Weg abweichen und zweitens "Onkel" Alan Jackson nach wie vor zu ihnen steht, sich als bekennender Fan outet und sie in ihrer Arbeit unterstützt, so gut es geht. Jetzt liegt der von den Fans und Kennern heiß ersehnte Nachfolger vor (vertrieben über die Independent-Gruppe "Mailboat Records"), wenngleich es sich bei dem schlicht "The Wrights"-betitelten Werk lediglich um eine 8 Songs umfassende EP, bzw. "Mini-CD" handelt. Doch die ist ein musikalischer "Country-Traum"! Herrlicher, unverfälschter, von Alan Jackson's Hausproduzent Keith Stegall wunderbar knackig und frisch produzierter, schnörkelloser, völlig Pop-freier Country, der klar auf einer Linie mit Jackson's Philosophie liegt, aber auch an frühere Arbeiten von Emmylou Harris' Hot Band, Vince Gill oder auch Rodney Crowell erinnert. Prächtige, knackige Uptempo-Nummern und die ein oder andere wunderschöne Ballade lassen jedes Countryherz höher schlagen. Shannon (sie hat eine Stimme wie ein "Honky Tonk Angel") und Adam Wright (ebenfalls ein fantastischer Sänger) übernehmen wechselseitig den Lead-Gesang, tragen manche Stücke aber auch in exzellentem Duett-Gesang vor. Dazu hören wir bestechende Melodien und ausgefeilte Musikalität. Neben Shannon und Adam (auch ein klasse Gitarrist) bestimmen Paul Kennerley (E-Gitarre, Acoustic Gitarre), Glenn Worf (Bass), Robbie Turner Pedal Steel), Reese Winans (Piano, Orgel) und Eddie Bayers (Drums) das Geschehen, wobei vor allen Dingen das großartige Steelguitar-Spiel von Turner und Kennerley's markante E-Gitarre auffällt. Los geht's mit der hinreißend schönen, von großartigen Steelguitar- und Baritone Gitarren-Linien durchzogenen Honky Tonk-Midtempo-Nummer "Rewind", die aufgrund von Shannon's grandiosem "lovely old-school country gal"-Gesang an die seeligen Tage einer Patsy Cline oder Tammy Wynette erinnert. Ganz anders dann das ungemein knackig und schwungvoll in Szene gesetzte "Do you still" (gesungen von Adam), das klar an die alten, bereits zitierten Hot Band-Zeiten zu erinnern scheint. Hat aber auch etwas von den flotten, fröhlichen Nummern ihres Mentors Alan Jackson oder eines Brad Paisley! Tolle Melodie, klasse E-Gitarre, feinste Steelguitar und großartiges, punktgenaues Drumming von "Altmeister" Eddie Bayers! Es erscheint müßig weitere Stücke hervorzuheben. Ob die wunderbare Midtempo-Nummer "Planting flowers" (toller Duett-Gesang), der furiose, old-fashioned, "life-on-the-road"-Country-Heuler "Home sweet highway" (großartiges E-Gitarren-/Steelguitar Wechsel-Solo im Break) oder das von Alan Jackson und Roger Murrah komponierte "True love is a golden ring" - das alles ist "pure Countrymusic" von exquisiter Schönheit und zeitloser, höchster Qualität. Ein tolles (Mini)Album, das wahrlich jeden Cent seiner gut 27 Minuten Spielzeit wert ist!

Art-Nr.: 5540
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Rewind
Do you still
Home sweet highway
True love is a golden ring

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Wynonna - her story: scenes from a lifetime ~ live in concert [2005]
2 CD-Set! Parallele, von den Songs her vollkommen identische CD-Veröffentlichung (Doppel-CD) zu Wynonna's großartiger Live-DVD! Toller Sound! Enthält einen bislang unveröffentlichten, brandneuen, Bonus Studio-Track mit dem Titel "Attitude"! Ein satter, von Wynonna und John Rich (Big & Rich) komponierter, knackig druckvoller, leicht rootsig wirkender, bluesiger Countryrocker in einem Gewand aus fetten E-Gitarren, Big Drums und fein abgestimmtem Orgel-Background. Hat mächtig Power und eine klasse Melodie! Für ausführlichere Infos zum Live-Konzert lesen sie bitte den Text zur DVD!

Art-Nr.: 3669
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Wynonna & The Big Noise - same [2016]
Wynonna Judd ist zurück - und wie! Packendes, fantastisches Album mit ihrer neuen Begleitband "The Big Noise"! Eine geradezu magische, erdige, knackige, höchst anspruchsvolle Mischung aus Country, Roots, Americana, Blues, Soul und Rock. Gut dreizehn Jahre sind seit "What The World Needs Now Is Love" nun schon wieder vergangen. Jetzt ist die Zeit des Wartens allerdings endlich vorbei. Wynonna beglückt uns wieder mit einem "echten" Longplayer mit eigenständigem Material. Und es ist eine kraftvolle, energiegeladene und selbstbewusste Rückkehr, wie es der Name Wynonna & The Big Noise und auch das Titelbild der CD (Wynonna in Schreipose mit weit aufgerissenem Mund, nach dem Motto"‚Hallo Leute, hier bin ich wieder") schon suggerieren. Die mittlerweile 51-jährige, die ihre verheißungsvolle Karriere zunächst im Duo mit ihrer Mutter Naomi als The Judds begann und ab 1992 dann im Alleingang mit noch größerem Erfolg fortsetzte, hat für dieses Werk eine tolle Trzppe von Musikern um sich versammelt, die von ihrem Ehemann Cactus Moser angeführt wird, der als Musiker (Drums, percussion, background vocals), Produzent und Songschreiber hier neben der unangefochtenen Protagonistin auch eine tragende Rolle einnimmt. Des weiteren breiten hier noch Dow Tomlin (Bass), Justin Weaver (Guitars), Tommy "Johnny Diamond" Hannum (Pedal Steel - erinnert sich eigentlich noch jemand an die begnadete Countryrock-Band Rosslyn Mountain Boys aus den späten Siebzigern und frühen Achtzigern, deren Mitglied er seinerzeit war...) und Peter King (Keyboards), sowie einige weitere Studioakteure der Hauptdarstellerin den musikalischen "roten Teppich" aus, auf dem sich ihre unnachahmlichen Gesangskünste dann voll entfalten können. Nicht zu vergessen natürlich auch die gut gewählten markanten Gäste, die für weiteren Glanz auf diesem Silberling sorgen. Genial schon der knarzige, Slide-getränkte Opener "Ain’t No Thing" (aus der Feder des jetzt Grammy-prämierten Chris Stapelton), bei dem Susan Tedeschi der Stimmgewalt des langmähnigen Rotschopfes eine einfühlsame ergänzende Zusatznote vermittelt. Jason Isbell "harmoniert" auf der semi-akustisch gehaltenen, feinen Countryballade "Things That I Lean On"(nur Akustikgitarre, Mandoline, dezente Fiddle, Percussion). Tedeschi Ehemann Derek Trucks liefert sein perfekten Slideguitar-Künste auf dem recht düsteren "Keeps Me Alive" ab, das auch gut als Hintergrundmusik für einen Tarrantino-Western geeignet wäre. Absolut großartig auch ihr Zusammenschluss mit exPoco-/Eagles-Bassist Timothy B. Schmit, bei dem die beiden mit "I Can See Everthing" eine alte, wunderschöne Nummer aus dessen früherer Poco-Zeit (das Original stammt von dem grandiosen Pocr-Aöbum "A good feeling to knoe" aus dem Jahre 1972) wieder aufleben lassen. Das bluesige, shufflige, perkussive, megacool im Schlepptau der wuchtigen Sängerin (klasse auch die hallende Orgel und das E-Gitarren-Solo) groovende "Cool Ya", das wieder bluesig swampende "You Make My Heart Beat Too Fast" (herrlich raue Gitarren), die soulige Retro-Nummer "Staying In Love" und das religiös motivierte Country-Kleinod "Jesus And A Jukebox" (Judds-Flair, schöne Steelbegleitung, inkl. Solo) sprechen für die stilistische Bandbreite, die auf diesem Silberling abgebildet wird. Ja, man kann fast sagen, dass hier so ein wenig Wynonnas gesamtes Spektrum, das sie über die vielen Jahre ihres Wirkens offerierte, auf diesem Werk zusammengefasst und mit neuen Inhalten versehen wurde. Atmosphärisch, fast progressiv geht es auf "Something You Can’t Live Without" zu, während der superb besungene Slow Blues "You Are So Beautifu"“ (klasse Orgelakzente und markante E-Gitarre) einfach nur Gänsehaut erzeugt. Very beautiful! Das auf dem Fuß folgende "Everyday (Is A New Beginning)" verbreitet ein wenig claptoneskes "Unplugged-Feeling", beim abschließenden, kühl mit Piano Moll-Klängen, trocken pumpendem Bass und surrender Slide dahin schleichenden "Choose To Believe" entwickelt sich fast eine experimentelle, an frühere Steely Dan-Zeiten erinnernde Atmosphäre. Cactus Moser hat mit dem rauen, aber klaren, zum großen Teil live im Studio eingespielten Vintage-Sound einen kongenialen Konterpart zur immer noch beeindruckend voluminösen Stimmgewalt Wynonna's erzeugt. Es kommt einem fast so vor, als wenn sich die mutmaßliche Magie während der Aufnahmen mit ins heimische Wohnzimmer überträgt. Famoscht. Wynonna kehrt mit ihren Big Noise-Musikern wuchtig, rau und stimmgewaltig wie eh und je auf die musikalische Bühne zurück. Nie war sie abwechslungsreicher und besser. Chapeau einer wahren "Grande Dame", nicht nur des Country, sondern der gesamten Rootsmusik. (Daniel Daus)

Das komplette Tracklisting:

1. Ain't No Thing (featuring Susan Tedeschi) - 4:54
2. Cool Ya' - 3:28
3. Things That I Lean On (featuring Jason Isbell) - 3:40
4. You Make My Heart Beat Too Fast (featuring Cactus Moser) - 3:32
5. Staying In Love - 4:10
6. Keeps Me Alive (featuring Derek Trucks) - 4:11
7. Jesus And A Jukebox - 3:48
8. I Can See Everything (featuring Timothy B. Schmit) (5:03)
9. Something You Can't Live Without - 5:33
10. You Are So Beautiful - 5:02
11. Every Ending (Is A New Beginning) - 3:53
12. Choose To Believe - 3:47

Art-Nr.: 9093
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Yates, Billy - anywhere but nashville [2004]
"Finest brand of pure traditional Country music"! Auch mit seinem neuen Album "Anywhere but Nashville", dem dritten auf seinem eigenen M.O.D.-Label seit 2002, wird er die Herzen der Liebhaber für echte, lupenreine, traditionelle, zeitlos schöne Countrymusic wieder im Sturm erobern. Völlig unabhängig und befreit vom Druck großer Label-Giganten bekennt sich Billy einmal mehr mit seinem ganzen Herzen zur puren Countrymusic. Herrliche Melodien, eine wunderbare Instrumentierung aus Gitarren, Fiddles, Steelguitar, Honky Tonk Piano, Banjo, Bass und Drums, sowie ein nahezu perfektes Gespür für excellentes Songwriting zieren die 16 neuen Stücke. Knackiger Uptempo-Country, Roadhouse Songs, pure Honky Tonker, erfrischende Midtempo-Nummern und ein paar wehmütige, "lonesome" Country-Balladen - alles ist wieder vertreten. Und dazu Billy's großartige, warme, sanfte Country-Stimme, die irgendwo zwischen Merle Haggard, Alan Jackson und Keizh Whitley angesiedelt zu sein scheint - alles paßt prächtig zusammen! Schwache Songs gibt es nicht! Hier reiht sich eine prachtvolle Countrynummer an die nächste! Nehmen wir beispielsweise das fantastische Titelstück "Anywhere but Nashville" in seinem herrlich knackigen Midtempo-Rhythmus, garniert mit tollen Gitarren, einer großartigen Steel und klasse Banjo-Licks, den wunderbar traditionellen, waschechten Honky Tonker "All by my lonesome" mit der feinen Fiddle- und Steelguitar-Begleitung, die wunderschöne, Steel-getränkte Ballade "The best thing in the world", die traumhafte Midtempo-Countrynummer "What are we thinkin'" mit ihrem großartigen, von einem leichten Southern-Feeling erfüllten Refrain, den knackigen Roadhouse/Honky Tonker "Blinded by the bud light", das fröhliche, schwungvolle, sehr gut tanzbare, herrlich melodische "Roxanne's bayou" mit seiner tollen Fiddle und den klasse Gitarren, den wundervollen Love-Song "My infinite love" (war übrigens auch ein Hit für George Strait), wie auch den flotten Fiddle-driven Uptempo Country-Heuler "This song doesn't rock", der mittels raffinierter Tempiwechsel zwischendrin zu einem "triefenden" Barroom-/Honky Tonk-Standard wird, ehe er erneut ordentlich Fahrt aufnimmt, usw., usw.! Kein Wunder, daß Billy, vor allen Dingen auch in Europa und Deutschland immer beliebter wird und sich hierzulande bereits eine immense Fangemeinde aufgebaut hat. Man kann nur immer wieder den Kopf darüber schütteln, daß ein solch hochkarätiger Künstler, mit solch einer wunderbaren Stimme, solchen Songwriter-Qualitäten und solch einer niveauvollen, reinen Countrymusic nicht bei einem Major-Label unterkommt. Vor etwa 15 Jahren öffnete Nashville seine Arme für Garth Brooks, Alan Jackson und Clint Black, doch heutzutage scheint es so, als müßten Ausnahmetalente wie Billy Yates "anywhere but Nashville" gehen, um Anerkennung und Erfolg zu finden. Bei uns jedenfalls ist ihm beides gewiß! Das ist allerfeinste, traditionelle Countrymusic für die Fans von Alan Jackson über George Jones bis hin zu George Strait & Co.! Soll er ruhig den zuletzt eingeschlagenen Veröffentlichungsrhythmus (jedes Jahr eine CD) beibehalten... - wir freuen uns jetzt schon auf das 2005er-Werk! "That's Country, Billy - and we like it"!

Art-Nr.: 2609
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Anywhere but Nashville
This song doesn't rock
The best thing in the world
Blinded by the bud light
Roxanne's bayou

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Yates, Billy - that's why i run [2008]
Billy Yates, schon lange zur ersten Garde von Nashville's Songwritern zählend und selbst einer der besten Vertreter des heutigen "pure Country" (aber immer noch ohne Major Label-Vertrag) ist zurück mit einem, wie sollte es auch anders sein, erneut großartigen Album. Sein wunderbarer "smooth honky tonk style of traditional country music" erfreut sich auch unter den Countryfans hierzulande immer größerer Beliebtheit. Völlig zu Recht, denn der sympathische, aus Doniphan/Missouri stammende Bursche (er wuchs auf einer kleinen Farm, etwas 5 Meilen außerhalb dieses kleinen 1700-Seelen-Nestes, nahe der Grenze zu Arkansas auf), der das Landleben von der Pike auf kennt, kann sich schon seit Jahren in puncto Stimme, Qualität und Songmaterial ohne jede Einschränkung mit den Großen der Szene ala Geoege Jones (sein erklärter "Hero", der Billy's "I don't need your rockin' chair" zu einem Riesen-Hit machte), Merle Haggard, Keith Whitley, Tracy Lawrence, George Strait und Alan Jackson auf Augenhöhe messen. Es ist nach wie vor ein Kuriosum, dass die Nashville-Stars zwar immer wieder seine Lieder für ihre eigenen Alben verwenden und er somit auch im Fokus der großen Labels steht, als Solist aber niemals aus einer SArt "Schattendasein" herauskommt. Und das mit dieser großartigen Stimme! Vielleicht will er es aber auch gar nicht. Vielleicht möchte er sich nicht an die große Industrie binden und dem damit verbundenen Druck aussetzen, sondern sich einfach seine musikalische Unabhängigkeit bewahren. Wie dem auch sei, "That's why I run" ist, sein "Greatest Hits"-Werk mit eingerechnet, immerhin nun schon sein sechstes Album auf seinem eigenen "M.O.D."-Label ("My Own Damn Recordlabel"), und es ist, wie bereits erwähnt, gewohnt stark. Die 13 Songs bieten eine ausgewogene Mischung aus knackigen Uptempo-Tracks (wie beispielsweise das frische, flotte, mit einer klasse Melodie und prächtigem Fiddle-, Steelguitar-, und E-Gitarren-Spiel ausgestattete "Like a radio", das von kräftigen E-Gitarren dominierte "One house over, two streets down", das locker flockige "Take me back and keep me there", oder der herrliche, der Titel sagt es schon, immens gute Laune verbreitende, wunderbar melodische Dancefloor Honky-Tonker "Happy") und exzellenten Country-Balladen (wie zum Beispiel das Piano-getränkte, mit schöner E-Gitarre und Steel angereicherte, romantische "I don't know how to live", das leicht Southern-angehauchte, swampige, von schönem Dobrospiel begleitete "That's why I run", das herrlich an Keith Whitley erinnernde, Fiddle-getränkte "Standin' in my way", das seelige "That makes one of us", oder das etwas bluesig gehaltene, von feinem Piano und ebenso feiner Steelguitar begleitete "Life")! Unter den Musikern befindet sich mit Leuten wie Bryan Sutton, B.James Lowrey, Mark Casstevens (alle Acoustic guitar) , J.T.Corenflos, Troy Lancaster, James Mitchell (alle E-Gitarre), Kevin Grant, Dave Pomeroy (alle Bass), Chad Cromwell, Paul Scholten, Owen Hale (alle Drums), Gorden Mote, Mike Tojas (alle Klavier), Mike Johnson, Sonny Garrish, Steve Hinson (alle Steelguitar),usw. wieder die geballte Nashville-Kompetenz! Billy Yates geht seinen eingeschlagenen Weg konsequent weiter! "That's why I run" ist erfrischender, zeitloser "pure Country" von nie vergehender Qualität. Billy's nächster Leckerbissen für die Liebhaber traditioneller, unverfälschter Countrymusic!

Art-Nr.: 5600
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Like a radio
One house over, two streets down
That's why I run
Take me back and keep me there
Happy
Under your bed

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Yearwood, Trisha - heaven, heartache and the power of love [2007]
Trisha Yearwood zählt schon seit vielen Jahren zu den anerkannt besten und ausdrucksstärksten Sängerinnen des (New-)Countrygenres. Diverse CMA- und ACM-Awards, ihre Aufnahme in die Grand Ole Opry, sowie drei Grammys gelten als Beweis für eine kontinuierliche, seit mittlerweile sechzehn Jahren währende, überhaus erfolgreiche Karriere auf höchstem musikalischen Niveau. Zu ihren frühen Förderern zählte auch Mega-Star Garth Brooks, mit dem sie seit 2005 verheiratet ist. Nach ihrem starken Vorgänger "Jasper County" wirft sie jetzt mit "Heaven, Heartache And The Power Of Love“ ihre elfte Studio-CD ins Rennen - und einmal mehr ist dabei auf allerbeste Qualität zu hundert Prozent Verlass! Das Werk startet direkt mit dem Titelsong, der auch als Videoclip auf dem Silberling beigefügt ist. Nach einem schönen Akustik Gitarren-Intro faucht die aus Georgia stammende Künstlerin zunächst die Titelzeile heraus um anschließend mit einer energiegeladenen Uptempo-Countrynummer (mit dezentem Gospeltouch) ordentlich "in die Vollen" zu gehen. Beeindruckend hier das schöne Electric-Slide-Solo ihres Tour-Gitarristen Johnny Garcia, der diesmal auch im Studio stark involviert wurde. Yearwood's Stimme ist aufgrund ihrer Variabilität natürlich auch für Balladen bestens prädestiniert. Und so folgt mit "This Is Me You’re Talking To" prompt ein langsameres Stück, das zunächst sparsam instrumentiert beginnt, mit zunehmender Dauer aber ungemein an Intensität gewinnt. Eine typische Power-Ballade, wie man sie von vielen der großen Diven a la Faith Hill, Martina McBride & Co. immer wieder erfolgreich geboten bekommt. Weitere Balladen ("Nothin’ Bout Memphis" - mit klasse Horn-Arrangement, "We Tried"- emotionales Flair, wunderbar mit allen Genre-typischen Instrumenten umgesetzt, "Let The Wind Chase You" - mit Keith Urban als Gastsänger, "The Dreaming Fields" - elfenartiger Gesang, kammermusikartige Streicher, "Help Me" - traditioneller, Steelguitar-betonter Countryheuler, und "Sing You Back To M" - ihrem Vater gewidmet, Trisha solo nur mit Akustikgitarrenbegleitung) wurden auch diesmal von ihrem langjährigem Produzenten Garth Fundis in einem fast gleichwertigen Verhältnis zu den temporeicheren Songs ("They Call It For A Reason" - flotter, gut tanzbarer New-Country, "Cowboys Are My Weekness" - spaßiger Text, Saloon-tauglicher Retro-Country, sogar mit dezentem "American-Yodel-Slang" bei einigen Verszeilen, "Not A Bad Thing" - schön flockiger, eingängiger New-Country mit leichtem "Vince-Gill-Aroma" dank schönem Strat-Spiel von Kenny Greenberg, "Nothin’ About You Is Good For Me", mit bluesrockiger Note vom Feinsten, und "Drown Me" - rhythmisch, kratzige Akustikgitarre, E-Gitarren-/Honkytonk-Piano-Schlagabtausch.) gegeneinander aufgewogen. Ein Album, das richtig Spaß macht und bei dem zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufkommt. Letztlich auch ein Verdienst der vierlen Klasse-Musiker (Kenny Greenberg, Dan Dugmore, Steven Sheehan, Steve Mackay, Chad Cromwell, Greg Morrow, Steve Nathan, Reese Wynans, Eric Darken, Stuart Duncan etc.), die auffällig bemüht sind, dem überaus hohen Gesangs-Level Yearwood's Stand zu halten. Doch für diese Truppe ist das kein Problem! Mit Big Machine Records hat Trisha zudem ein Label gefunden, bei dem sie sich offensichtlich wohl zu fühlen scheint. Auch die harmonische Ehe mit Garth Brooks überträgt eine spürbare Lockerheit auf die 43-jährige. "Heaven, Heartache And The Power Of Love" bietet beeindruckende Countryunterhaltung auf allerhöchstem Niveau. Eine wahrlich tolle Sängerin! Respekt, Respekt Mrs. Yearwood, für dieses abermals großartige Album! (Daniel Daus)

Art-Nr.: 5368
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Yearwood, Trisha - inside out [2001]
Trisha Yearwood ist die Grand-Dame des modernen, höchst anspruchsvollen New Country/Country-Pop! Insgesamt wird das Material immer poppiger und R & B-lastiger, doch mittels ihrer fantastischen Stimme und mit dem zielsicheren Gespür für die richtigen Songs, schafft sie erneut ein weiteres Highlight ihrer schon so gelungenen und erfolgreichen Karriere. Wunderbare Balladen wie "I would've loved you anyway" wechseln mit lockeren, flockigen, sonnigen, von feinster Percussion-Arbeit getragenen Songs wie "For a while". Dann mal eine reine, von Fiddle und Steel durchtränkte New Country-Ballade wie "I don't paint myself into corners" (mit Vince Gill - backing vocals) oder das poppige, mit dezenten Bläsern versehene, Titelstück "Inside out", bei dem Trisha nach "Walkaway Joe" erneut ein gelungenes Duett mit dem "Eagles"-Star Don Henley anstimmt. Weiterhin gibt es jede Menge Balladen im "How do I live"-Stil, bei denen sie ihre ganze Sangeskunst ausgiebig demonstrieren kann, sowie ein Remake des Rosanne Cash-Klassikers "Seven year ache", bei der Rosanne als Duettpartnerin mitwirkt. Mit dabei auf allen Stücken: der neue "Eagles"-Tour-Gitarrist Steuart Smith! Ein rundum gelungenes Album!

Art-Nr.: 1693
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,33

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Yearwood, Trisha - real live woman [2000]
Das neue Album ist mit Sicherheit ein weiterer Meilenstein ihrer tollen Karriere. Die Songauswahl ist fantastisch und ihre Stimme war nie besser! New Country vom Allerfeinsten! Paralellen zu Linda Ronstadt drängen sich auf. So covert sie unter anderem auch deren "Try me again" und Bruce Sprinsteen's "Sad eyes". Mit Jackson Browne, Emmylou Harris, Mary Chapin Carpenter...

Das komplette Tracklisting:

1. Where Are You Now - 3:10
2. One Love - 4:25
3. Sad Eyes - 4:10
4. Some Days - 3:51
5. I Did - 3:53
6. Try Me Again - 4:28
7. Too Bad You're No Good - 3:50
8. Real Live Woman - 3:55
9. I'm Still Alive (You're Gone) - 4:03
10. Wild For You Baby - 4:32
11. Come Back When It Ain't Rainin' - 3:14
12. When A Love Song Sings The Blues - 4:27

Art-Nr.: 1694
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 7,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Yoakam, Dwight - 3 pears [2012]
7 Jahre nach seinem letzten Album mit eigenen Songs ("Blame the vain") und 5 Jahre nach dem hervorragenden Buck Owens-Tribute ("Dwight sings Buck") erscheint nun endlich das neue, fantastische Album des genauso charismatischen wie unverwechselbaren, einzigartigen Dwight Yoakam. Liebe Dwight-Fans, das Warten hat sich wirklich gelohnt. Der Bursche klingt so frisch wie eh und je und legt ein hinreissendes Werk voller herrlicher, melodischer und exzellent arrangierter Songs zwischen traditionellem Honky Tonk Country, einem Hauch von Sixties-Nostalgie und zeitgemässen Americana-Strukturen vor. Das Zeug groovt nur so und geht runter wie Öl. Eines der besten Alben Yoakams überhaupt. Grandios!

Hier noch ein Original U.S.-Review:

Dwight Yoakam effectively went into hibernation after the release Blame the Vain in 2005. He spent some time acting and playing shows, releasing an excellent Buck Owens tribute in 2007, but he shied away from original material for a full seven years, and when he re-emerged in 2012 with 3 Pears, it was to return to the Warner group after spending the 2000s as an independent artist. Oddly enough, 3 Pears feels more indie than anything he's cut in the new millennium, and not just because he's enlisted alt-rocker Beck as a producer for a pair of tracks. Yoakam, who produced the bulk of the album on his own, has decided to delve deeply into the spirit of the '60s, looking beyond Bakersfield and adding some serious swatches of pop color throughout the album. Certainly, this is steeped in the thick twang that's been at the heart of Yoakam's music since the start, but he's attempting more sounds and styles here than at anytime since 1993's This Time. This is an album where one song in no way predicts what comes next: it opens with "Take Hold of My Hand," a song propelled by a percolating bass hook reminiscent of Motown, then the album eases into the cool reflective groove of "Waterfall," a song that's a significant tonal shift from its predecessor. By the time the swinging, ringing "A Heart Like Mine," the first Beck co-production, arrives, Dwight has dabbled with sweet soul ("Trying"), laid-back into some straight-ahead rock & roll ("Nothing But Love"), and turned the honky tonk standard "Dim Lights, Thick Smoke" into a cowpunk raver that kicks harder than anything he's done since Guitars, Cadillacs Etc. Etc. By the time 3 Pears draws to its conclusion with a voice-and-piano rendition of "Long Way to Go" -- performed earlier in a lighter-hearted full band version -- Yoakam has surprised by digging deeper into every one of his obsessions, creating a record that captures the careening, adventurous spirit of the '60s without ever feeling doggedly retro. It's as fresh as any music he's ever made, and one of his very best albums. (Stephen Thomas Erlewine, Rovi)

Das komplette Tracklisting:

1. Take Hold of My Hand - 3:43
2. Waterfall - 3:37
3. Dim Lights, Thick Smoke - 3:43
4. Trying - 2:55
5. Nothing But Love - 3:04
6. It's Never Alright - 4:09
7. A Heart Like Mine - 3:58
8. Long Way to Go - 3:50
9. Missing Heart - 4:34
10. 3 Pears - 2:46
11. Rock It All Away - 4:20
12. Long Way to Go (Reprise) - 4:34

Art-Nr.: 7930
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Yoakam, Dwight - blame the vain [2005]
Dwight Yoakam ist einfach einzigartig und eine Klasse für sich! Nach der Trennung von Gitarrist und Produzent Pete Anderson, mit dem er fast 20 Jahre innig zusammen gearbeitet hatte und einem erneuten Labelwechsel, liefert er mit "Blame the vain" ein 12 Songs umfassendes neues, diesmal selbst produziertes, Album ab, das man erneut als einen weiteren Meilenstein seiner großen musikalischen Schaffenskraft bezeichnen muß! Eigentlich bietet er auf dem Album gar nicht allzu viel Neues, doch vielleicht ist es gerade das, und vor allen Dingen mit welcher Qualität er die in ihn gesetzten Erwartungen erfüllt, was "Blame the vain" so herausragend gut werden läßt! Mit bestechender Selbstverständlichkeit und überragendem Songwriting (er hat alle Titel ohne jeden Co-Autor selbst geschrieben) vereint er hier praktisch alle stilprägenden Elemente, die ihn bislang während seiner langen Karriere auszeichneten: Purer, klassischer Traditional-Country, lupenreinen Honky Tonk, zuweilen ein gewisses Rockabilly-Flair, Bakersfield Country, eine flockige Westcoast-Frische, aber auch rootsige Alternate Country-Tendenzen und knackigen, fetzigen Countryrock, immer verpackt in seinen unvergleichlichen, spannenden und kreativen Arrangements. Hat wieder richtig Pep! Zentraler Musiker ist sein neuer Gitarrist Keith Gattis, der ein Meister seines Fachs ist. Seine großartige Gitarrenarbeit, zuweilen in Verbindung mit wunderbaren Steelguitar-Passagen und schönen Keyboard-Klängen bilden das Soundgerüst. Unter den weiteren Musikern: Keyboards und Pedal Steel: Skip Edwards, Drums: Mitch Marine, Bass: Taras Prodaniuk, Background Gesang unter anderem: Timothy B. Schmit (The Eagles), usw.! Los geht's mit dem knackigen, ungemein frischen, von herrlich satten Gitarren begleiteten, dynamischen Countryrocker "Blame the vain" der ein wenig von dem Flair seines Hits "A thousand miles from nowhere" verinnerlicht hat. Eine wunderbare Melodie und dieser vielschichtige Gitarrensound (Gattis spielt ein klasse Solo) bohren sich tief in unsere Gehörgänge! Ein super Auftakt! Es folgt mit "Lucky that way" ein wundervoller, herzzerreißender 3/4-Takter in purer Country-Tradition, eine echte "Tear-in your beer"-Ballade. Die wimmernde Steelguitar läßt eine gewisse "Hank Williams meet Gram Parsons"-Atmosphäre entstehen, in die dann feinste Lead Gitarren-Klänge, inklusive toller Baritone-Gitarre, dringen. Dann das fantastische "Intentional heartache", ein mit immensem Drive (tolles Bongo-Spiel) ausgestatteter, wieder sehr viel Frische ausstrahlender, abgehender Gitarren-Countryrocker, der einem an einem auch noch so tristen Tag hunderprozentig auf Trab bringen dürfte. Was für eine tolle Melodie, welch ein Schwung! Endet in einem dynamischen Finale aus tollen, transparenten Gitarren und einer Art, höchst angenehmem, Sprechgesang, der eine ordentliche Energie ausstrahlt. So jagt eine prachtvolle Nummer die nächste, das Album hat keinen Aussetzer! Ob die traurige Honky Tonk-Ballade "Does it show", der mit toller Baritone-Gitarre ausgestattete, astreine Bakersfield Country-"Feger" "I'll pretend", der klar in der Tradition seines großen Mentors Buck Owens steht, die lockere Midtempo-Nummer "When I first came here", die etwas an den späten Elvis erinnert, der pure, von einem dezenten Johnny Cash-Flair begleitete, knackige Honky Tonker " I wanna love again", das mit einem modernen, abgedrehten Synthesizer-Intro beginnende "She'll remember", das dann zu einer lupenreinen, sehr traditionellen Countrynummer wird - alles Dwight Yoakam in Höchstform! Yoakam wird vielleicht nicht mehr die ganz großen Hits landen, die er einst im "Countryradio" hatte, doch er kann sich voller Stolz auf seine Fahnen schreiben, daß er sich nie hat verbiegen lassen und stets seiner Vision von erstklassiger Countrymusic treu geblieben ist. "Blame the vain" ist ein weiteres Meisterwerk dieses großartigen Künstlers! Kommt im schönen Digipack mit einem 16-seitigen Booklet, inklusive aller Texte!

Art-Nr.: 3307
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 8,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Blame the vain
Lucky that way
Intentional heartache
I'll pretend
I wanna love again

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Yoakam, Dwight - dwight sings buck [2007]
Erfrischend! Traumhaft! Dwight Yoakam interpretiert 15 Songs seines Mentors und großen Vorbildes, dem legendäre Buck Owens in seiner unnachahmlichen Art! Eigentlich war ein solches Album von Yoakam längst überfällig. Der große Buck Owens, wohl der "Erfinder" des in die Country-Geschichtsbücher als Bakersfield-Sound eingegangenen, so berühmten, von einem unverwechselbaren Twang und knackigem Telecaster-Picking geprägten, in den späten Fünfzigern und Sechzigern im Süden Californiens entstandenen Stils, übte auf Yoakam nicht nur einen entscheidenden musikalischen Einfluß aus, nein, zwischen den beiden entwickelte sich darüber hinaus eine tiefe, innige Verbundenheit und Freundschaft. Rund eineinhalb Jahre nach dem Tode Owens' ist dieses Album nun tatsächlich entstanden und Yoakam bezeichnet es als eine einzigartige Erfahrung, ja als das für ihn persönlich vielleicht sogar bedeutendste seiner gesamten Karriere. Es ist ein wunderbares Werk geworden, das einen durch und durch traditionellen Yoakam in absoluter Top-Form zeigt. Geradezu brillant, ohne jeglichen Firlefanz, straight Country, in einem Gewand aus herrlichen Steelguitars und grandiosen Telecaster E-Gitarren-Linien (verantwortlich dafür ist sein neuer Gitarrist Eddie Perez, der zuvor bei Raul Malo's The Mavericks "zauberte") transportiert Yoakam die alten Klassiker in die heutige Zeit. Er drückt ihnen deutlich seinen Stempel auf, ohne die prägnanten, stilprägenden Charakteristika Owens' auch nur eine Sekunde aus den Augen zu verlieren. Das funktioniert wie von selbst, denn Owens' und Yoakam haben die gleiche musikalische Seele. Die Songs erwachen regelrecht zu neuem Leben, so erfrischend kommen sie rüber! Ob der großartige Traditional Honky Tonk-Uptempo-Countryheuler "My heart skips a beat" mit seinen exzellenten Baritone Gitarrenlinien, das von schöner Pedal Steel, dynamischem Drumming und vielschichtigen Gitarren geprägte, schwungvolle "Foolin' around", das flotte, flockige "I don't care (just as long as you love me)", der prächtige Honky Tonker "Act naturally", die in heulender Steelguitar getränkte, herzzerreißende Old School-Ballade "Cryin' time", das an Elvis erinnernde, in einem erfrischenden Steel-/Baritone E-Gitarren-/Piano Arrangement aufgenommene "Above and beyond", das geradezu traumhaft interpretierte, ein herrliches Honky Tonk-/Rockabilly-Feeling versprühende "Under your spell again" (was für ein wunderbares Steelguitar-/E-Gitarren-Zusammenspiel), oder die beiden, prachtvollen Country-Balladen "Your tender loving care" (hinreißende Steel-/Baritone-Klänge) und das immer junge "Together again" - Yoakam und seine Band präsentieren diese Songs voller Glanz, in einer kaum zu toppenden Qualität. Niemand anderes ist legitimierter ein Buck Owens-Tribute zu veröffentlichen als Dwight Yoakam, und niemand anderes hat und wird es je inspirierter, authentischer, ehrlicher und besser hinbekommen. Sehr traditionell - und doch mit dem typischen Yoakam-Pep! Buck Owens, könnte er das Album seines "Jüngers" hören, würde zwischen überschwenglichem Jubel, tiefem Stolz und großer Genugtuung hin und her schwanken. Ein Genuß für die Country-Welt!

Die komplette Tracklist:
1. My Heart Skips A Beat (2:25)
2. Foolin' Around (2:54)
3. I Don't Care (Just As Long As You Love Me) (2:15)
4. Only You (Can Break My Heart) (3:56)
5. Act Naturally (2:34)
6. Down On The Corner Of Love (2:40)
7. Cryin' Time (2:41)
8. Above And Beyond (2:37)
9. Love's Gonna Live Here (2:04)
10. Close Up The Honky Tonks (6:25)
11. Under Your Spell Again (3:13)
12. Your Tender Loving Care (3:18)
13. Excuse Me (I Think I've Got A Heartache) (2:36)
14. Think Of Me (2:53)
15. Together Again (4:36)

Art-Nr.: 5289
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
My heart skips a beat
Foolin' around
Under your spell again
Your tender loving care

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Yoakam, Dwight - dwight's used records [2004]
Einmal mehr eine neue Compilation von Dwight Yoakam, doch was für eine höchst interessante! Kaum ein anderer Country-Künstler der letzten Jahre kann auf eine solche Anzahl von kontinuierlich starken, gleichbleibend niveauvollen und dennoch abwechslungsreiche Alben zurückblicken wie Yoakam! Doch darüber hinaus hat er immer wieder Material für Tribute-Projekte eingespielt, Duette mit Kollegen aufgenommen, die dann auf deren CDs veröffentlicht wurden, und an weiteren Sideprojekten mitgearbeitet. All diese Aufnahmen erschienen bislang nie auf den "regulären" Alben von Dwight Yoakam, doch das hat jetzt ein Ende, denn "Dwight's used records" bringt 11 dieser recht seltenen Tracks, plus ein paar brandneue Einspielungen aus dem jahre 2004, zu einem "neuen", kompletten Longplayer zusammen. Das Resultat ist eine dermaßen runde Sache, daß man glauben könnte, alle Stücke seien genau für dieses Album konzipiert worden. Das beginnt mit der herrlich knackigen, mit tollen E-Gitarren gespickten Honky Tonk-Nummer "Stop the world (and let me off)" vom Waylon Jennings-Tribute "I've always been crazy", geht über die mit Deana Carter aufgenommene, auf deren "I'm just a girl"-Album veröffentlichte Ballade "Waiting", das mit Haether Myles eingespielte Duett "Little chapel", ein prachtvoller, purer Honky Tonker mit viel Borderline/Mexiko-Flair, zu finden auf Myles' Album "Sweet talk & good lies", bis hin zu den beiden frischen, wunderbaren mit Ralph Stanley eingespielten Bluegrass-Nummern "Down where the river bends" und "Miner's prayer"! Weitere Tracks sind zum Beispiel das wunderbar traditionelle "If you were me (and I were you) vom Webb Pierce-Tribute "Caught in the Webb", "Understand your man" vom Johnny Cash-Tribute "Kindred spirits", ZZ Top's "I'm bad, I'm nationwide" von "Sharp dressed men, a tribute to ZZ Top" oder "Some dark holler" und der alte Flying Burrito Brothers-Klassiker "Wheels", beide von Nitty Gritty Dirt Band's "Will the circle be unbroken, Vol. 3". Aber, wie schon erwähnt, es gibt auch brandneues Material! Ja, und da ist, so kennen wir ihn, Mr. Yoakam mal wieder für eine kleine Überraschung gut: Als erstes covert er mit einem gediegenen Schuß Elvis-Appeal den alten Carole King/Gerry Goffin-Evergreen "Loco motion" und als zweites nimmt er sich John Prine's "Paradise" vor! In zwei Teile eingeteilt macht er daraus eine über 10-minütige, akustische Nummer - zunächst rund 6 Minuten lang im leicht folkigen Americana-Stil, nur instrumentiert mit Gitarre, Mandoline, Dobro und Fiddle, um dann, durch Hinzunahme von Drums, deutlich an Fahrt zu gewinnen und das Ganze mit einem flotten, schwungvollen, frischen Bakersfield/Honky Tonk-Flair ausklingen zu lassen. Gut 50 Minuten Dwight Yoakam-Musik vom Allerfeinsten! Ein Sampler, der auch als "normales" Yoakam-Album durchgehen würde und im Rahmen dessen wohl klar in der oberen Hälfte des Album-Rankings zu finden wäre. Schöne Digipack-Aufmachung!

Art-Nr.: 2509
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 12,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Yoakam, Dwight - population: me [2003]
Grandioses neues Werk von Dwight Yoakam! Das erste Album, das er, nach 15 Warner/Reprise-Veröffentlichungen, über sein eigenes Label "Electrodisc" und seinen neuen Vertrieb Audium herausbringt. Es ist einfach erstaunlich, welch hohes Niveau Yoakam über die Jahre beibehält! So ist es auch hier! Er strotzt vor Vitalität, klingt frisch und aufregend wie eh und je, singt einfach traumhaft und spielt mit seinen Jungs so unbeschwert auf, als hätte er seinen ganz eigenen, für ihn so typischen Sound, gerade erst erfunden. Typisch ist für Yoakam natürlich auch, daß seine Alben nie langweilig werden. Auch "Population: me" steckt voller Abwechslung und arbeitet das ganze, breite Spektrum der Countrymusic ab. Classic Country, Bakersfield Country, purer Honky Tonk, lässiger Countryrock, Westcoast-Klänge, alles wird in höchster Vollendung geboten. Zumeist sind die Stücke schön flott und flockig. Ja, vor allen Dingen diese ungemeine Frische und Lockerheit ist es, die seine Songs diesmal prägen. Sie sind durchzogen von sich ins Ohr bohrenden Melodien, die einen nicht mehr loslassen. Im großen und ganzen hat er seine alte Crew zusammen, allen voran natürlich der begnadete Gitarrist Pete Anderson, der auch wieder für die hervorragende Produktion verantwortlich zeichnet. Neben Skip Edwards (Keyboards), Scott Joss (Fiddle) und Gary Morse (Pedal Steel, Banjo, Dobro), sitzt diesmal der großartige Don Heffington am Schlagzeug und Westcoast-Legende Bob Glaub (Jackson Browne, Linda Ronstadt...) bedient den Bass! Hier ein paar Songbeispiele, bei denen wir dann auch noch auf den ein oder anderen musikalischen Gast eingehen: Das Album startet gleich mit einem absoluten Killer-Track! Das Banjo- und Gitarren-angetriebene "The late great golden state" hat die Frische und die Lockerheit früherer Eagles-Klassiker! Da paßt es auch, daß bei dem wunderbaren Harmoniegesang kein geringerer als Adler Timothy B. Schmit seine tolle Stimme mit einbringt. Ein herrlicher, mit einer klasse Melodie versehener, schwungvoller Westcoast-Countryrocker voller Sonne, Drive und Dynamik. Tolles Gitarrenspiel von Pete Anderson! Weiter geht's mit dem knackigen Honky Tonker "No such thing" (tolles Gitarren- und Pedal Steel-Solo) und der traumhaften Midtempo New Country-Nummer "Fair to Midland". Wieder wunderbar locker und mit einer unvergleichlichen Melodie fließt dieser Song mit seinem herrlichen Mandolinen- und Dobrospiel dahin. Flockiger New Country, bei dem es Yoakam schafft in nur einem Song die Countryelemente der Regionen Californien, Nashville und Texas zu vereinen, und sogar noch einen ganz dezenten mexikanischen Touch mit einzubauen. In dem etwas geheimnisvoll anmutenden, wieder mit feinen Banjo-Tupfern versehenen Titelstück, hat er im Mittelteil sogar eine prima dazupassende, unaufdringliche Dixieland-Trompete (Lee Thornburg) untergebracht, bei der herrlichen Honky Tonk-Outlaw-Country-Ballade "If teardrops were diamonds" hat Willie Nelson den Duett-Part übernommen, während bei dem lockeren, flotten Burt Bacharach-Remake "Trains and boats and plains" der große Earl Scruggs das Banjo zupft! Eine Songperle jagt die nächste! Das einzige kleine Manko: die CD läuft nur knapp 32 Minuten lang! Doch da wollen wir diesmal großzügig drüber hinwegsehen, denn diese 32 Minuten haben es einfach in sich! Es gibt einfach keinen schwachen Moment! Er kann machen was er will, es gelingt ihm immer. Dwight Yoakam at his very best - von vorn bis hinten! "A summer breeze of an album", heißt es in einer US-Besprechung. Stimmt!

Art-Nr.: 1937
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 18,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Yoakam, Dwight - south of heaven, west of hell ~ soundtrack [2001]
Dwight Yoakam's Regiedebut bei dem Western "South of heaven, west of hell" (natürlich spielt er neben u.a. Billy Bob Thornton auch selbst mit) beschert seinen Fans ganz nebenbei dann quasi noch ein neues, komplettes Album mit 10 brandneuen Songs. Und wie sollte es bei Yoakam anders sein: es ist natürlich wieder etwas ganz besonderes, ein klasse Album geworden. Völlig frei von irgendwelchen kommerziellen Zwängen, läßt er diesmal seiner Kreativität freien Lauf und nutzt die experimentelle Freiheit um in die Songs, neben der selbstverständlich vorhandenen Countrytradition, einmal ein paar "andere" Töne einzubauen. Und das gelingt hervorragend. Zuerst wundert man sich vielleicht hin und wieder mal ein wenig, z. B. wenn hier und da ein Bläser eingesetzt wird, doch er übertreibt es niemals. Die Verschmelzung dieser Experimente mit der typischen Yoakam-Musik gelingt fließend. So ist es dann auch wieder ein richtig "echtes" Yoakam-Album! Country/New Country/Modern Countryrock mit einem ganz speziellen musikalischen Horizont. Songs von Leben, Tod und Erlösung. Begleitet wird er, wie immer, von seinen Freunden Skip Edwards, Jim Christie, Scott Joss, Gary Morse und allen voran Ausnahmegitarrist Pete Anderson, der bei den rckigeren Tracks wieder ein paar grandiose Soli beisteuert, und das Album natürlich auch produzierte. Nach jedem Song gibt es eine Unterbrechung mit kleinen Textsequenzen aus dem Film, die den musikalischen Ablauf der CD, wenn man sie durchhört, etwas stören. Doch das wollen wir verzeihen, denn die Musik stimmt einfach! Höhepunkte sind "Who at the door is standing" ein rockiger Midtempo-New Country-Track mit dezentem Bläser und toller E-Gitarre, sowie einer emotionalen Zweitstimme von Bekka Bramlett, oder der Traditional "The darkest hour", den schon die Byrds in den 70iger Jahren zelebrierten, das bravouröse "The first thing smokin'" (hat er zusammen mit ZZ Top's Billy Gibbons komponiert), ein toller Shuffle/Countryrock mit zwei grandiosen (Slide)-Gitarrensoli. Erwähnenswert ist auch die wunderschöne, melodiöse Honky Tonk Ballade "What's left of me" (die hat er mit dem Stones-Boss Mick Jagger, diesem "alten Honky Tonker" gemeinschaftlich komponiert) - purer Country mit toller Steel und Gitarre, oder der Monster-Track "Somewhere". Dort trifft er musikalisch auf die Mavericks und Roy Orbison - toller Gesang, tolle Melodie, tolles Arrangement. Dwight Yoakam hat es einfach drauf. Seele, musikalische Substanz und Atmosphäre pur! Hochinteressant!

Art-Nr.: 1697
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 12,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


Zurück || Weiter