Artikel 886 bis 900 von 2096 gefundenen...

[1-15] [16-30] [31-45] [46-60] [61-75] [76-90] [91-105] [106-120] [121-135] [136-150] [151-165] [166-180] [181-195] [196-210] [211-225] [226-240] [241-255] [256-270] [271-285] [286-300] [301-315] [316-330] [331-345] [346-360] [361-375] [376-390] [391-405] [406-420] [421-435] [436-450] [451-465] [466-480] [481-495] [496-510] [511-525] [526-540] [541-555] [556-570] [571-585] [586-600] [601-615] [616-630] [631-645] [646-660] [661-675] [676-690] [691-705] [706-720] [721-735] [736-750] [751-765] [766-780] [781-795] [796-810] [811-825] [826-840] [841-855] [856-870] [871-885] [886-900] [901-915] [916-930] [931-945] [946-960] [961-975] [976-990] [991-1005] [1006-1020] [1021-1035] [1036-1050] [1051-1065] [1066-1080] [1081-1095] [1096-1110] [1111-1125] [1126-1140] [1141-1155] [1156-1170] [1171-1185] [1186-1200] [1201-1215] [1216-1230] [1231-1245] [1246-1260] [1261-1275] [1276-1290] [1291-1305] [1306-1320] [1321-1335] [1336-1350] [1351-1365] [1366-1380] [1381-1395] [1396-1410] [1411-1425] [1426-1440] [1441-1455] [1456-1470] [1471-1485] [1486-1500] [1501-1515] [1516-1530] [1531-1545] [1546-1560] [1561-1575] [1576-1590] [1591-1605] [1606-1620] [1621-1635] [1636-1650] [1651-1665] [1666-1680] [1681-1695] [1696-1710] [1711-1725] [1726-1740] [1741-1755] [1756-1770] [1771-1785] [1786-1800] [1801-1815] [1816-1830] [1831-1845] [1846-1860] [1861-1875] [1876-1890] [1891-1905] [1906-1920] [1921-1935] [1936-1950] [1951-1965] [1966-1980] [1981-1995] [1996-2010] [2011-2025] [2026-2040] [2041-2055] [2056-2070] [2071-2085] [2086-2100]

 
Jennings, Shooter - bad magick ~ the best of shooter jennings & the 357's [2009]
13 Fan Favorites plus 2 previously unreleased songs!

Die komplette Tracklist:

1 4th of July - 4:27   
2 Gone to Carolina - 4:06   
3 Southern Comfort - 5:50   
4 The Wolf - 4:01   
5 Manifesto No. 1 - 3:10   
6 Walk of Life - 3:59   
7 It Ain't Easy - 3:05   
8 This Ol Wheel - 3:42   
9 Busted in Baylor County - 3:53   
10 Slow Train - 3:41   
11 Bad Magick - 5:12   
12 Steady at the Wheel - 2:58   
13 Daddy's Farm [Live] - 9:20   
14 Lonesome Blues [Live] - 4:30   
15 Living Proof - 4:29

Art-Nr.: 6315
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Jennings, Shooter - don't wait up (for George) ~ 5 track ep [2014]
5 Songs umfassende EP! Shooter Jennings, der Sohn von Waylon Jennings und Jessi Colter, aufgewachsen in großer Verbundenheit und Freundschaft zu dem dem legendären George Jones, zollt hier einem seiner ganz großen Helden mit 5 eigens für George geschriebenen Songs Tribut. Und er macht es in seiner typischen Art - durchaus traditionell verwurzelt, aber rootsig, erdig und rau in Szene gesetzt. Das Ergebnis ist klasse.

Hier die Einleitung zu diesem Werk von Shooter Jennings persönlich:

As a child growing up in the house of Waylon Jennings and Jessi Colter, I met a lot of interesting characters, but a lot of people paint a picture in their head that is very different from my reality. When people ask me about who I remember hanging around as a kid, I always say that I remember Tony Joe White and George Jones being the most frequent and consistent around the house. Very few people can look at a child and sees the full grown human inside them and make them feel important. George was always this way with me, making me feel like he took me seriously, no matter what age I was.
When I started working on my first solo album, I called George and asked him to appear on my record, introducing the first song and performing part of He Stopped Loving Her Today" in my song 4th of July. Without batting an eye, he said yes. This meant the world to me. I flew to Nashville to record him and we had the best time just talking with the studio in between, almost like a buffer. It was beautiful. It was funny, and once again George made me feel like I was just as talented and important as he was.
Jones producer asked me to write some songs for George's next record. It turns out now he wasn't his producer. Maybe he was just gunning for the position and thought if he showed up with some originals I wrote it might help his chances. Who knows? Either way, I wrote one song for him, and co-wrote another with a dear friend of mine, Faren Miller. I sent him the tracks, he liked them, and told me I would hear back from him. I never did and less than a year later George passed away.
I was sitting around recently when I found those old emails and I listened to the songs, and I realized in a weird way how much of my personality was in these songs. Honestly, I kind of needed an excuse
to write something that was very raw, and I couldn't do it for myself. Maybe because it was a full circle dream-come-true, or maybe because I just wanted to impress the Possum. All I know is that the songs were decent, and I thought it would be a cool idea to share these with my friends and fans. The next thing I knew I recorded them, and I wasn't ready to stop. So, I recorded a few more George tunes and ended up with a 5 song EP. Here is it: this is my tribute to the greatest singer and interpreter in country music. This is my tribute to a friend. I miss you George. Thank you for making me feel like I could do this.

Das komplette Tracklisting:

1. Don't Wait Up (I'm Playin' Possum) - 4:21
2. Living in a Minor Key - 2:34
3. She Thinks I Still Care - 2:28
4. If Drinkin' Don't Kill Me (Her Memory Will) - 3:46
5. The Door - 3:51

Art-Nr.: 8641
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 7,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Jennings, Shooter - electric rodeo [2006]
Zweites, erneut bärenstarkes, Album von Waylon's Sprößling Shooter Jennings und seinen großartigen Kumpanen Leroy Powell (Gitarre), Brian Keeling (Drums) und Ted Russell Kamp (Bass)! Was brennen die Burschen für ein "abgefahrenes", 11 prächtige Songs umfassendes, rohes, "hellraising" Outlaw-/Southern-/Countryrock-Feuerwerk ab - es ist die helle Freude! Da sind noch ein paar Kohlen mehr am Glühen als beim letztjährigen Debut! Der Album-Titel "Electric rodeo" passt, genau wie die Vorderseite des erstklassig gestalteten, 16-seitigen Booklets(viele herrliche, "rockende" Fotos). Sie zeigt ein wildes, steigendes Pferd mit einem langmähnigen Reiter, der, fast schon kriegerisch, seine Flieger-Gitarre in der Art eines Gewehres "zum Kampfe" schwingt! Das "Electric Rodeo" kann beginnen. Auf in die "Schlacht"! Die markanten Eckpfeiler dieser tollen Scheibe bilden zwei Komponenten, die Shooter mit geradezu traumwandlerischer Sicherheit und Selbstverständlichkeit zu einer untrennbaren Einheit verbindet: Zum einen dieser knochenharte, laute, kochende, fast schon lupenreine, raue Southern-(Country)-Rock in allerbester Lynyrd Skynyrd-/Marshall Tucker-/Kentucky Headhunters-Tradition mit krachenden Riffs, glühenden Gitarrenläufen und schwerem Schlagzeug-Gerät, zum anderen aber die unweigerlich in seinem Blut fließenden musikalischen Gene seines Vaters, die er völlig natürlich mit einigen wunderbaren, knackigen, sehr traditionell verwurzelten Outlaw-Countrysongs und ein paar erfurchtsvollen, puren Steel-getränkten Old School-Countrynummern ala Waylon, Hank sr., Hank jr. & Co. zum Ausdruck bringt! Und das alles in seinem ganz eigenen, völlig zwanglosen. jugendlich wilden, "rowdy" Stil! Die Typen sehen schon aus wie in den Siebzigern stehen gebliebene, "Grass-rauchende" Hippie Rock'n Roller - und zu diesem Image, wenn auch absolut zeitgemäß, passt auch ihre Musik! Keine Frage, diese erdige, ungezwungene, raue Mucke "kicks ass", und sie bleibt dazu prächtig hängen! Wie eine explodierende, donnernde Synthese aus Led Zeppelin (man achte auf die harten Riffs) und Lynyrd Skynyrd prasselt uns der Opener "Electric rodeo", das Titelstück, um die Ohren! Dreckig, rau, laut, kochend, mit würzigen, massiven Gitarren, unauffälligen, rohen Harp-Ergänzungen, pumpenden, krachenden Rhythmen, zwirbelnder Hammond-Orgel und so viel authentischem Southern Rock-Feeling! Wahrhaft ein turbulenter, elektrischer Rodeo-Ritt! Irre stark! Wie auch die folgenden Nummer "Gone to Carolina"! Der Titel läßt es schon erahnen, wieder hören wir nahezu astreinen Southern-/Countryrock, diesmal mit viel Marshall Tucker-/Skynyrd-Flair (nur, die haben einen Song solcher Qualität schon seit einiger Zeit nicht mehr hinbekommen...), umsäumt von herrlichen, locker flüssigen Piano-Klängen und fetten E-Gitarren-Licks. Man "riecht" sie förmlich, die Landschaft Carolina's! Das anschließende "Some rowdy woman" hingegen ist eine lupenreine, knackige, Gitarren orientierte, elektrische Honky Tonk-/Outlaw-Country-Nummer, ganz in der Tradition seines Vaters und Hank jr.'s, ehe er mit dem trockenen, staubigen, semi-akustischen (tolle Steelguitar) Old School Country-Waltz "The song is still slipping away", ähnlich wie Hank III, noch traditioneller wird. Viel "Ghost Town"-/Western-Feeling vermittelt der herrliche, von einer klasse Melodie durchzogene, knackige Countryrocker "Hair of the dog", durch den selbstverständlich erneut eine wohl dosierte, gepflegte Outlaw-/Southern-Brise weht. Starke E-Gitarre, schöne, dezente Slide-Tupfer! Ganz stark sind beispielsweise auch der gut abgehende, mit vielschichtigen, würzigen E-Gitarren ausgestattete, dynamische Outlaw-Countryrocker "Little white lines", der auch seinem Vater und Hank Jr. geradezu auf den Leib geschrieben wäre, der überschäumende, abgefahrene, mächtig Dampf produzierende Swamp-Southern-Fetzer "Alligator chomp", der lustige Squaredance-/Fiddle-Heuler "Manifesto No. 2" (viel Gospel-Flair), die pure Old School Country-Ballade "Aviators", wie auch der ungemein massive, gewaltig krachende, schwer rockende Southern-Hammer "Bad magick"! Shooter's Roots liegen im traditionellen Outlaw-Country und im beinharten (Southern)Rock - das zieht sich wie ein roter Faden durch sämtliche Songs, die übrigens, wenn auch erst später eingespielt, weitgehend bereits vor den Songs zu "Put the o back in country" entstanden sind. Ein "verrückter Hund", dieser Shooter Jennings - aber er hat es drauf! Und wie! Einzigartiger, genauso moderner, wie klassischer, rauer, "ass-kicking" Outlaw-/Southern-/Country-/Rock in seiner ganzen Pracht!

Das komplette Tracklisting:

1. Electric Rodeo - 4:32
2. Gone To Carolina - 4:05
3. Some Rowdy Women - 3:12
4. The Song Is Still Slipping Away - 3:09
5. Hair Of The Dog - 4:01
6. Little White Lines - 5:29
7. Alligator Chomp (The Ballad Of Dr. Martin Luther Frog Jr.) - 3:10
8. Manifesto No. 2 - 2:09
9. Aviators - 3:23
10. Bad Magick - 5:11
11. It Ain't Easy - 3:05

Art-Nr.: 4064
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 9,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Jennings, Shooter - family man [2012]
Nach seinem recht schrägen und kontrovers beurteilten Konzeptalbum "Black Ribbons" kehrt Shooter Jennings mit dem großartigen "Family Man" zu eingängigerer Musik zurück und bewegt sich wieder mehr in Sphären seines starken Debütwerkes "Put The ‚O‘ Back In The Country", wenngleich das neue Werk zuweilen etwas lockerer und mit mehr semi-akustisch ausgerichteter Basis daher kommt. Doch es hat auch seine rockigen Momente. Shooter, bekannter weise ja Sprößling der berühmten, 2002 verstorbenen Countrygröße Waylon Jennings, hat es bisher wie kaum ein anderer Nachkomme in diesem Business geschafft, sich dem musikalischen Vermächtnis des Vaters, den an ihn herangetragenen Ansprüchen und dem damit verbundenen Druck einerseits zu stellen, sich ihm aber gleichzeitig auch geschickt zu entziehen. Er hat von Anfang an sein eigenes Ding durchgezogen und ist bei allem, was er bis zum heutigen Tage angepackt hat, ungemein authentisch geblieben. Er ist ein "echter" Country-Outlaw im Sinne seines Vaters, das hört man auch auf dem neuen Werk deutlich, doch er verbindet diese "Gene" wunderbar mit seiner eigenen musikalischen Philosophie. Auf seinem aktuellen Silberling "Family Man" rückt der seit 2009 mit der Schauspielerin Drea de Matteo (The Sopranos) verheiratete 33-jährige mit einem Großteil der Songs das Thema "Familie" stark in den Vordergrund. Und das äußerst abwechslungsreich und unterhaltsam, mit vielen Ecken und Kanten und auch einer gehörigen Portion Humor und Selbstironie (…"Another Thanksgiving on a rainy day / The whole house smells like a big ashtray / It be loud but that’s our way / We’re a family”…). Die CD, diesmal mit seiner neuen Begleitband "The Triple Crown" (Eric Deutsch, Jeff Hill, Chris Masterson, Eleanor Whitmore, Jon Graboff, Tony Leone, Mickey Raphael) eingespielt, beginnt mit dem zunächst in Erzählmanier recht verhalten startenden "The Real Me" (erinnert in den Strophen ein wenig an Charlie Daniels‘ "Long Haired Country Boy"), das dann aber im Refrain in Zungenbrecher- Manier ("…I’m a double-talkin’, chicken-lickin’, meaner-than-the-dickens, sick and wicked, hole-diggin’ son of a gun! …"), mit sehr starkem Gesang von Shooter, richtig Fahrt aufnimmt und mit zunehmender Zeit toll abgeht. Schöne Melodie, starkes Outlaw-Countryrock-Flair! Klasse hier auch die zündende Steel-/E-Gitarren-Solo-Kombination. Eine tolle Nummer. Mit dem leicht folkig angehauchten (dank schöner Mandoline) und vor allem im lockeren, flockigen, dennoch knackigen Refrain herrlich melodischen "The Long Road Ahead“ und dem fast ein wenig an "Lucille" angelehnten, dahin schwofenden "The Dead & The Dollar" (erste Single) geht es dann wunderbar eingängig weiter. Nach einem feinen A capella-Intro lässt Shooter jedoch beim folgenden "Manifesto No. 4" wieder einmal seiner Southern Rock-Passion freien Lauf: Großartiger, dreckiger, laut,"krawalliger" Gesang, sägende Fiddle, satte, raue E-Gitarren - Shooter lässt es ordentlich krachen. Zum Durchatmen darf man sich anschließend in The Marshall Tucker Band-ähnlichem Ambiente bei "Summer Dreams" entspannt zurücklehnen (klasse die voller Western-Flair weinende Mundharmonika von Mickey Raphael) und in Sonnenuntergangsphantasien schwelgen. Mit "Southern Family Anthem" gibt es einen weiteren, starken, kräftigeren southern-rockigen Song, der durch aggressiven Gesang und eine leicht psychedelische Note geprägt ist. Amüsant hier wieder die Zeile im Refrain: "… We maybe thrash, but we’re a family…"! "Daddy’s Hands" ist eine liebenswürdige Hommage an die letzten Lebensjahre seines Vaters Waylon Jennings (und auch des Schwiegervaters), als dieser bereits von seiner Krankheit gezeichnet war ("… Come on, Daddy, one more Christmas, it ain’t your time to go…"). Bei "Black Dog" kommen unweigerlich Reminiszenzen an Johnny Cash In den Sinn. Ein recht kühl, sparsam mit hervorstechender Akustikgitarre besungener Erzählsong, wie man sie vom Meister aus der Rick Rubin-Zeit kennt. Erzeugt regelrecht Gänsehaut. Mit "Family Tree" einem honkytonk-getränkten Barroom-Blues (starkes Piano von Erik Deutsch) und dem melodischen "Born Again" (großartige Backs von Eleanor Whitmore, aber wieder mit psychedelisch anmutenden Instrumentalausklang) beendet Shooter ein in sich wunderbar stimmiges, höchst authentisches, rootsiges Outlaw Country/Americana/Alternate Country/Countryrock-Album, das man mit Fug und Recht als eines seiner besten bezeichnen darf. "Family Man" ist prächtig gelungen und dürfte papa Waylon stolz von oben auf seinen Sohnemann herabblicken lassen. Das Album kommt in einem recht aufwendigen Klapp-DigiPak daher, in dem sich auch ein eingestecktes Faltposter befindet. Sehr starke Vorstellung, Shooter Jennings! (Daniel Daus)

Das komplette Tracklisting:

1. The Real Me - 4:19
2. The Long Road Ahead - 3:58
3. The Deed & the Dollar - 4:01
4. Manifesto No. 4 - 3:11
5. Summer Dreams (Al's Song) - 3:11
6. Southern Family Anthem - 3:23
7. Daddy's Hands - 3:06
8. The Black Dog - 5:00
9. The Family Tree - 4:24
10. Born Again - 5:35

Art-Nr.: 7723
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
The real me
The long road ahead
The deed & the dollar
Southern family anthem
The black dog
Born again

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Jennings, Shooter - the other life [2013]
Shooter Jennings' sechstes Album ist ein kleines Genre übergreifendes Kunstwerk, "a genre busting piece of art", wie es ein amerikanischer Fan ausdrückt. Recht hat er. Waylon Jennings' und Jessi Colter's einziger Sohn präsentiert sich abwechslungsreicher als je zuvor. Roots, Americana, Country, Outlaw Music, Southern, Rock stehen im Vordergrund, aber auch Blues, Jazz und Psychedelic hinterlassen ihre Spuren auf "The other life", das dennoch ein nie den roten Faden verlierendes Werk wie aus einem Guß ist. Das Songmaterial ist klasse, enthält vielleicht sogar einige der besten Songs, die Jennigs bis heute geschrieben hat. Baumstark beispielsweise das bissige "Outlaw me", ein grandioser Outlaw Countryrocker, mit dem Jennings deutlich seinen Unmut über einige der "aufgeblasenen" jungen Countrystars Nashville's zum Ausdruck bringt, die seiner Meinung nach alle glauben, sie seien richtig "country" und "outlaw", aber fern dieser Lebenseinstellung agieren. Wie gesagt, das komplette Material ist vorzüglich. Shooter Jennings in ganz großer Form!

Ein Auszug aus einem U.S.-Review:
Six of these tracks were cut at the earlier album's sessions, including the firebrand "Outlaw You," the tune for the music video that was a musical middle finger to Eric Church and Jason Aldean (which has curiously gone unanswered). The Other Life is wilder, darker, rowdier, and more diverse than its predecessor. The brooding opener "Flying Saucer Song," a piano- and effects-driven number, is eventually transformed into a spaced-out, gospel-tinged song about space (outer and inner). It throws the listener for a loop, but resolutely belongs -- but only as the first cut. The set contains gorgeous country ballads such as "Wild and Lonesome" (with Patty Griffin on backing vocals) and the title track. There are fine, midtempo honky tonkers including "The Outsider" and the pedal steel- and banjo-saturated "The Low Road." There are steamy, electric, country-kissed, blues-rock numbers such as "A Hard Lesson to Learn," and the rock & roll boogie of "Mama It's Just My Medicine." There's a shuffling, snarling, futuristic, midtempo Americana tune in "15 Million Light Years Away," with reverb-drenched production that features a weathered (not weary) Jim Dandy -- from Black Oak Arkansas -- as a duet partner. The first single is a wooly, rowdy reading of Steve Young's "White Trash Song," with Scott H. Biram guesting. Young, an underground legend, authored the outlaw anthem "Lonesome Orn'ry & Mean," a signature tune for Jennings' dad. This reading of the 1971 tune contains skittering rockabilly drums, pumping upright bass, wailing pedal steel, hyper-acoustic guitars, piercing fiddles, and an additional verse. (Neither Jennings nor Biram took a co-write for it; something unheard of in Music City.) It underscores the iconoclastic legacy bequeathed to Jennings by his free-spirited parents. But more than that, the song is a celebration of all that doesn't fit -- anywhere. It's an apt self-referential metaphor. Album-closer "The Gunslinger" is Jennings' own anthem, drenched in country, rock, R&B, and even jazz, courtesy of the improvisational interplay between Jonathan Stewart's tenor saxophone, guitars, keyboards, and the rhythm section. (Thom Jurek, Rovi)

Das jomplette Tracklisting:

1. Flying Saucer Song - 3:37
2. A Hard Lesson to Learn - 3:34
3. The White Trash Song (feat. Scott H. Biram) - 5:08
4. Wild & Lonesome (feat. Patty Griffin) - 4:07
5. Outlaw You - 4:19
6. The Other Life - 3:42
7. The Low Road - 3:04
8. Mama, It’s Just My Medicine - 5:07
9. The Outsider - 3:10
10. 15 Million Light Years Away (feat. Jim Dandy) - 5:20
11. The Gunslinger - 6:30

Art-Nr.: 8102
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
A hard lesson to learn
Wild and lonesome
Outlaw you
The low road
Mama, it's just my medicine
The outsider
The gunslinger

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Jennings, Waylon - goin' down rockin' ~ the last recordings [2012]
"This is some hardass country music", beschreibt es ein amerikanischer Fan sehr treffend, und er ergänzt, dass dies nichts mit dem gemeinsam hat, was heute üblicherweise in Nashville produziert wird. "Goin' down rockin'", Waylon Jennings' brandneue Veröffentlichung, enthält 12 bislang unveröffentlichte Songs, die kurz vor seinem Tod am 13. Februar 2002 im Heimstudio seines langjährigen Freundes und Produzenten Robby Turner aufgenommen wurden. Ursprünglich ganz sparsam und simpel, lediglich mit Jennings' Gitarre und Turners Bass eingespielt, war es die Intension der Beiden, diese Songs irgendwann einmal zu komplettieren und fertig zu stellen. Diesen Zeitpunkt sah Robby Turner nun gut 10 Jahe nach dem Abtreten des legendären Country-Outlaws gekommen und begann, die einstigen Demos mit der Assistenz von einigen von Waylons alten Weggefährten zu bearbeiten. Pedal Steel, Gitarren, Drums, Keyboards und schöne Harmoniegesänge wurden ergänzt und es entstand posthum ein ganz großartiges, zeitgemässes, dennoch klassisches Waylon Jennings-Album, das in der Produktion ähnlich wie Rick Rubins Arbeiten für Johnny Cash rüber kommt. Jennings hat 11 der 12 Songs komponiert, der Titelsong stammt aus der Feder von Tony Joe White (ist selbst bei diesem Stück mit am Start). Einige der Tracks sind neu eingespielte "Revivals", andere sind komplett neu geschrieben. "The songs have been met with bittersweet excitement and warmly embraced by those who knew him best", heisst es in einem offiziellen Statement zu dem Album. Das spürt man eindeutig, was eine wunderbare Authentizität zur Folge hat. "Waylon's music always came from the heart and this one comes from deep down", beschreibt es ein weiterer U.S.-Fan. Alle haben sie völlig Recht, was schlußendlich untermauert, dass man "Goin' down rockin'" zu den besten Arbeiten zählt, die Jennings vor seinem Tod seit vielen, vielen Jahren eingespielt hat. Kompliment! Das Album unterstreicht einmal mehr, welch großen Verlust die Countrymusic an jenem 13. Februar 2002 verkraften musste. Rest in peace. Waylon! Klasse im übrigen auch das 20-seitige, reich bebilderte und mit noch mehr Informationen und ausführlichen Linernotes (Colin Escott) versehene Booklet.

Das komplette Tracklisting:

1. Goin' Down Rockin' - 3:58
2. Belle of the Ball - 4:55
3. If My Harley Was Runnin' - 3:28
4. I Do Believe - 3:32
5. Friends In California - 3:07
6. The Ways of the World - 5:32
7. Shakin' the Blues - 3:07
8. Never Say Die - 3:40
9. Wastin' Time - 3:03
10. Sad Songs and Waltzes - 2:27
11. She Was No Good for Me - 4:20
12. Wrong Road to Nashville - 3:29

Art-Nr.: 7935
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Jennings, Waylon - nashville rebel [2006]
4 CD-Box-Set! Prachtvoll aufgemachte, opulente 4 CD-Box im "Longform"-Format mit herrlich edlem Prägedruck! Enthält neben den 4 CDs ein fantastisches, "fettes" 142-seitiges Booklet (eigentlich muß man das schon als Buch bezeichnen) mit Unmengen von Fotos und Informationen aus der Karriere dieses so bedeutenden Mannes des Outlaw-Countrys! Es ist die erste, vollkommen Label-übergreifende Compilation überhaupt unter den vielen Sampler-Veröffentlichungen von Jennings. 92 Songs, viele Hits, viele seltenere, aber sehr wichtige Titel, einige Raritäten, manche davon bislang unveröffentlicht (enthält unter anderem ein bis dato noch nie veröffentlichtes Duett mit Johnny Cash, und jede Menge Duette mit Willie Nelson, Johnny Cash, Hank jr., Jessi Colter, u.s.w.! Betrachtet werden die Jahre 1958- 2005! Sämtliche Tracks sind "brilliantly remastered"! Rund 4 1/2 Stunden Spielzeit! "The Original Outlaw Finally Gets His Due!" Eine essentielle Box mit keinerlei unwichtigem Füllmaterial eines der ganz großen Musiker Amerikas! Grandios!

Art-Nr.: 4512
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 48,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Jennings, Waylon & The Waymore Blues Band - never say die- the final concert film ~ 2 cds & 1 dvd [2007]
2 CDs & 1 DVD-Live-Set! Opulent vom Inhalt, klasse in der Aufmachung: Im edlen 4-fach aufklappbaren Digipack, inklusive 12-seitigem, informativem und mit vielen schönen Bildern austegstattetem Booklet, erscheint nun ein prall gefülltes Set (2 CDs & 1 DVD) der beiden letzten großen Live-Konzerte des legendären "Ramblin' man" vom 5. und 6. Januar aus dem berühmten Ryman-Auditorium von Nashville/Tennesse in einem großartigen remasterten Sound! Die CDs (es gab von diesen Shows im Jahre 2000 schon einmal eine "Kurzversion", bestehend aus einer CD) beinhalten 22 Tracks, die DVD (hiermit erstmals veröffentlicht), im übrigen filmtechnisch hervorragend und ohne jeden Makel in Szene gesetzt (dazu im glasklaren Stereo, Dolby 5.1 Surround-Sound), zeigt ebenfalls diese komplette Setlist (Spielzeit rund 98 Minuten), plus einen hoch interessanten, 30-minütigen "Behind the scenes"-Film zu den Aufnahmen der Shows mit raren Interviews und Statements von Waylon selbst, wie auch einzelnen Band-Mitgliedern. Das große "Waylon"-Emblem im Hintergrund, betraten der "Country-Outlaw" Waylon Jennings und seine 11-köpfige Waymore Blues Band, von der Jennings sagte "this is the band I always wanted" (u.a. mit Reggie Young - Gitarre, Richie AAlbright - Drums, Robby Turner - Steel, Jenny Lynn - Fiddle, Jim Horn - Sax & Flute) die historische Bühne des alt-ehrwürdigen Ryman-Auditoriums um eine wunderbare Songtliste zu präsentieren. "Never say die", Tony Joe White's "Trouble man", "Help me make it through the night", "Havin' a good time", zwei Hit-Medleys mit "Good hearted woman", "Mamas don't let your babys grow up to be cowboys", "Amanda" und "A couple more years", "Drift away", klasse Versionen von The Band's "The weight" oder The Marshall Tucker Band's "Can't you see", dazu ein paar hoch-karätige Gäste auf der Bühne (Travis Tritt ist bei "I've always been crazy" der Duett-Partner, Montgomery Gentry unterstützen ihn bei "I'm a ramblin' man", John Anderson bei "Waymore's blues" und Ehefrau Jessi Colter ist ebenfalls bei 4 Songs mit an Bord) sind nur einige der Highlights. Obwohl Jennings an diesen Abenden bereits zu krank war die Shows im Stehen zu präsentieren ( er sitzt die ganze Zeit auf einem Stuhl/Hocker), zeigt er sich bei allerbester Laune, kommuniziert ausgiebig mit dem Publikum, hat viel zu seinen Liedern und seinen Musikern zu erzählen und ist hervorragend bei Stimme. So entwickelt sich ein wirklich großartiges, lebendiges Konzert.

Die komplette Setlist (CDs / DVD identisch):
Never Say Die
Medley: Good Hearted Woman / Mamas Don't Let Your Babies Grow Up To Be Cowboys
Trouble Man
Medley: Amanda / A Couple More Years
Waymore's Blues (Special Guest Appearance By John Anderson)
It's The World's Gone Crazy (Cotillion)
Love's The Only Chain (Special Guest Appearance By Jessi Colter)
I'm Not Lisa (Special Guest Appearance By Jessi Colter)
Storms Never Last (Special Guest Appearance By Jessi Colter)
Suspicious Minds (Special Guest Appearance By Jessi Colter)
Closing In On The Fire
I'm A Ramblin' Man (Special Guest Appearance By Montgomery Gentry)
Help Me Make It Through The Night
Havin' A Good Time
Shakin' The Blues
Nothing Catches Jesus By Surprise
Never Been To Spain
Drift Away
I've Always Been Crazy (Special Guest Appearance By Travis Tritt)
Goin' Down Rockin'
The Weight
Can't You See

Ein wirklich historisches Ereignes (Waylon Jennings verstarb bekanntermassen rund 2 Jahre später, am 13. Februar 2002), eines der ganz Großen der Countrymusic, wunderbar festgehalten in diesem tollen Package! "It's Waylon's triumphant last hurrah"!

Die DVD ist "code free" und somit auf jedem DVD-Spieler abspielbar!

Art-Nr.: 5115
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 26,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Jewel - sweet and wild ~ deluxe edition [2010]
2 CD-Set! Nach dem 2008er Werk "Perfectly clear" legt die bezaubernde Jewel Kilcher mit "Sweet and wild" nun das bereits zweite Countryalbum ihrer Karriere in Folge vor - wieder ein ganz großartiges Teil. Nachdem sie Mitte der Neunziger mit dem mega-erfolgreichen "Pieces of you" dem amerikanischen Singer/Songwriter-Genre zu einer wahren Renessaince verhalf und danach auf nahezu jedem musikalischen Pfad ihr Glück versuchte, zollt die in Alaska aufgewachsene Singer/Songwriterin, Schauspielerin, Dichterin, Malerin, Philantropistin, Pferdenärrin und Tochter eines Alaska Cowboy Singer/Songwriters ihren eigentlichen Roots Tribut und spielt, allerdings sehr zeitgemässe, moderne, durchaus auch ein wenig poppige, schnörkellose, erfrischende, wunderbare Countrymusic - melodisch, knackig, mal sehr dynamisch, dann schön gediegen, eben "sweet and wild". Jewel hat, bis auf eine Nummer, alle Songs selbst geschrieben (zum Teil mit Co-Autoren) und macht einfach jedes dieser Lieder mit ihrer wunderbaren Stimme und ihrer unwiderstehlichen Ausstrahlung zu einem "Hit". Ein zusätzliches "Juwel" der hier angebotenen "Deluxe Edition" ist das beigefügte "Acoustic Album", das noch einmal sämtliche Songs von "Sweet and wild" enthält, allerdings solo, sehr intim vorgetragen, nur von Jewel und ihrer akustischen Gitarre. Hier wird noch einmal besonders deutlich, welch aussergewöhnliche, phantastische Künstlerin Jewel ist. Ein wunderbares Album in zwei Ausgaben, das sowohl in der elektrischen Full Band-Version, als auch in der Acoustic Solo-Version die ganzen Stärken von Jewel Kilcher offenbart. "Amazing", nennt es schlicht ein amerikanischer Fan, "just like sweet wine", resümiert ein andere. Dem ist nichts hinzuzufügen...

Das komplette Tracklisting:

Disc 1:
1. No Good In Goodbye 3:23
2. I Love You Forever 4:24
3. Fading 3:33
4. What You Are 3:38
5. Bad As It Gets 3:52
6. Summer Home In Your Arms 2:53
7. Stay Here Forever 2:59
8. No More Heartaches 2:47
9. One True Thing 4:12
10. Ten 3:23
11. Satisfied

Disc 2:
1. No Good In Goodbye (Acoustic) 3:13
2. I Love You Forever (Acoustic) 4:18
3. Fading (Acoustic) 3:33   
4. What You Are (Acoustic) 3:33
5. Bad As It Gets (Acoustic) 3:46
6. Summer Home In Your Arms (Acoustic) 2:52
7. Stay Here Forever (Acoustic) 2:59   
8. No More Heartaches (Acoustic) 2:55
9. One True Thing (Acoustic) 4:08   
10. Ten (Acoustic) 3:24   
11. Satisfied (Acoustic)

Art-Nr.: 6970
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Jewell, Buddy - same [2003]
"Country Nusic's latest overnight sensation" - so feiert man Buddy Jewell bereits in Nashville. Dabei ist der Mann aus Arkansas, bereits 42 Jahre alt, alles andere als ein Newcomer. Seit ewigen Jahren kämpft der hoch talentierte Sänger darum mit seiner geliebten Country-Musik eine Chance zu bekommen, hat nach eigenen Angaben in den letzten Jahren rund 5000 (!) Demos besungen - unverständlicherweise weitgehend vergebens. Lediglich zu zwei, nicht mehr erhältlichen, in Eigenregie fertig gestellten Alben, die über MP3 eine recht große Resonanz erfuhren, hat es gereicht. Doch dann kam der "Nashville Star"-Contest, ein Live-Country-Sänger-Wettbewerb des US-Fernsehsenders "USA Network", den Buddy Jewell, unter 8000 Bewerbern, prompt gewann. Und schon stand er im Rampenlicht! Plötzlich war er wer - hat man seine großen Talente erkannt. Klar, daß nun auch das entsprechende Majorlabel-Debut, übrigens produziert von Clint Black, nicht lange auf sich warten ließ! Schade nur, daß es so lange gedauert hat, bis sich Buddy einem größeren Publikum präsentieren konnte, denn seine Klasse ist tatsächlich unbestreitbar! Buddy Jewell hat eine großartige, kräftige, klare Baritone-Bass-Stimme, strahlt eine, und das ist bei Nashville-Künstlern ja nicht immer so, immense Natürlichkeit und einen angenehm zurückhaltenden Charme aus. Und was er macht, ist richtig "country"! Moderner Nashville Mainstream-Country, tief in den Traditionen verwurzelt. Aufgeblähte PopAttitüden sucht man vergebens! Hier geht's, textlich und musikalisch, nur um Country, den Jewell knackig, peppig und immer mit der nötigen, so wichtigen, Frische präsentiert. Knackig, kräftig und locker zugleich! Zuweilen ist ein wunderbarer Southern-Twang spürbar! Weitestgehend könnte man seine Musik als eine Synthese aus Elementen des frühen Tim McGraw, Kenny Chesney, Keith Urban, Brooks & Dunn, Blake Shelton, Montgomery Gentry, Merle Haggard und natürlich auch Clint Black bezeichnen, das ist die Schiene, auf die er zielt. Und es gelingt ihm prächtig! Wie schrieb ein amerikanischer Kritiker: "Sogar routiniert wirkenden Songs scheint er mit seiner Stimme Flügel zu verleihen". So interpretiert er zum Beispiel, in einem schönen Duett mit Miranda Lambert, ebnefalls eine "Nashville Star"-Finalistin, überaus überzeugend den alten Merle Haggard-Klassiker "Today I started loving you again". Country-Geschichte hat er auch gleich geschrieben: Die erste Single, das von ihm selbst komponierte "Help pour out the rain" ist der höchste Chart-Neueinstieg eines Newcomers seit 11 Jahren, als Wynonna mit "She is his only need" debutierte. Der Song ist eine wunderbar relaxte, flockige, aus schöner Fiddle, Steel, Piano, Mundharmonika und sauberen Gitarren instrumentierte, dennoch schön flotte, New Country-Nummer voller Frische. Noch ein paar Songbeispiele: Der Opener "I wanna thank everyone" ist ein, von einer prima Melodie geprägter, leicht angerockter, kräftiger, riffiger Shuffle-Country mit satter E-Gitarre (inklusive herzhaftem Solo), feiner Steel, klasse Fiddle, klimperndem Piano und einem ordentlichen Schuß Southern- /Outlaw-Flair. Oder "Sweet Southern comfort": Tolle, entspannte, aber dennoch kräftig gespielte Midtempo-Nummer, durchzogen von einer angenehmen Banjo-Begleitung, wieder, unter Einbeziehung einer herrlichen Mundharmonika (auch mit einem tollen, quirligen Solo) und einer wunderbaren Steel, sehr frisch wirkend, mit einer Menge Dixie- und Southern-Soul! Klasse auch die knackige, schwungvolle Uptempo-Nummer "Abilene on her mind", (schönes Banjo, Steel und peppige Baritone E-Gitarre), der rasante, von Clint Black geschriebene Country-Ritt "I can get by" mit ungeheurem Drive, das irisch angehauchte "O'Reilly luck", und die großartige Ballade "You know how women are". Offenbar haben solche Fernseh-Wettbewerbe manchmal auch etwas gutes, nämlich dann, wenn "alte Hasen", deren großes Talent bislang verkannt wurde, dadurch plötzlich "entdeckt" werden. Wie im Falle Buddy Jewell! Ein äußerst sympathisch wirkender Performer, dem wir den Erfolg gönnen. Er hat lange dafür gearbeitet. Klasse Album!

Art-Nr.: 1964
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 18,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Jewell, Buddy - times like these [2005]
Endlich ist es da, das von vielen Countryfreunden heiß ersehnte Nachfolgewerk von Buddy Jewell, nachdem das Vorgängeralbum des "Nashville-Star"-Gewinners von 2003 ja von allen Seiten glänzende Kritiken erfahren hatte und zum Platinerfolg wurde. Auch mit "Times Like These" hat der in Arkansas aufgewachsene Entertainer einen weiteren großen Schritt nach vorne gemacht. Es ist schon erstaunlich, dass ein Künstler seines Kalibers, ausgestattet mit solch einer wunderbaren
Stimme und entsprechendem Charisma, erst im Alter von 43 Jahren den ihm gebührenden Zuspruch erhält. Nach erfolgreichen Veröffentlichungen, bietet es sich in der Regel an, nicht großartig vom eingeschlagenen Weg abzuweichen, um der damit verbundenen Erwartungshaltung der Käuferschaft ohne großes Risiko gerecht zu werden. Nicht so Buddy Jewell! Er holte diesmal wesentlich mehr Musiker ins Boot, wobei einige klingende Namen wie Brent Mason, Stuart Duncan, Paul und Larry Franklin natürlich auch diesmal ihr Können einbringen durften. Am Mischpult musste Clint Black seinen Platz zugunsten von Garth Fundis räumen, der ja für
seine knackigen, modernen, aber dennoch immer traditionsbewußten Produktionen bekannt ist. Und so startet die CD auch mit einem herrlich kraftvollen und melodischen Midtempo-Song ("Me lovin' you") auf Basis einer peppigen Banjounterlegung, variiert mit Steel-, Fiddle und Dobroeinsätzen, sowie klug arrangierten E-Gitarren-Fills, die einen Hauch von Southern-Feeling erzeugen. Die nachfolgende Single "If She Were Any Other Woman" ist eine großartige Ballade, die von der dezent druckvollen, aber doch so einfühlsamen Performance her, starke Assoziationen mit Trace Adkins hervorruft: Piano, feines Telecaster-Spiel, Orgel-Tupfer, ein von Steelgitarren begleiteter Refrain, sowie die "zuckersüßen" Harmoniegesänge vpn keiner geringeren Person als Vince Gill, dürften dieses traumhaft melodische Lied zum Chartstürmer avancieren lassen. Eine gelungene Mischung aus Country- und Southern-Elementen wird bei "So Gone" dargeboten, wie es ähnlich, und mit viel Erfolg von Montgomery Gentry praktiziert wird, wenn auch hier etwas entspannter und traditioneller. Nach dem locker flockigen "You Ain’t Doin’ It Right" beginnt dann eine Fünf-Stücke-Phase, in der Buddy Jewell bei vier Nummern im Songwriting involviert ist. "Addicted To Rain" ist eine erneute Ballade im Stile seines langjährigen Bekannten Trace Adkins, "Dyess Arkansas", ist ein unaufdringlicher Countrysong mit leichtem 70er-Flair, schöner Harmonika, Fiddle, Steel, unterhaltsamer Percussion und nettem Akustikgitarrensolo (lässt auch dank Jewells variabel gestalteter Vocals Reminiszenzen an Charlie Daniels zu seiner "Simple-Man"-Phase aufkommen), "Glad I’m Gone" besticht durch eine richtig rhythmisches, aber immer wieder mit interessanten Breaks durchzogenes, tanzbares Gute Laune-Feeling (wer hier nicht mit dem Fuß wippt, leidet eindeutig an Durchblutungsstörungen), das Titelstück "Times Like These" überzeugt durch knackige Drums und flotte Pianoführung, wobei auch Steel, Fiddle und E-Gitarren eingebunden sind, das relativ ruhige "Run Away Home" schließlich beendet ein sehr kurzweiliges und eingängiges Album, auf dem Buddy Jewell erneut seine große Klasse als Sänger eindrucksvoll beweist. Dieser Mann hat in Nashville auch mit 43 Jahren noch eine große Zukunft vor sich! (Daniel Daus)

Art-Nr.: 3245
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Jimenez, Flaco - sleepytown [2000]
Der Meister des Akkordeons, "Texas Tornado" Flaco Jimenez kehrt mit einem großartigen Album voller herrlicher traditioneller texanischer Countrysongs zurück. Moderne, zeitgemäße New-Country-Arrangements, ohne den in Nashville z. Zt. so angesagten Pop-Touch. Hier gibt's erstklassigen Roots-Country, natürlich ein weinig Tex-Mex, doch nie übertrieben oder nervig wirkend, sondern mmer richtig dosiert, wunderbar knackigen Countryrock, tolle swampige Nummern sowie 2 spanische Tracks. Flaco hat auch wieder eine Menge seiner Freunde mobilisiert, die zum Teil den Lead-Gesang übernehmen. So z. B. beim losrockenden Opener "A little drink, a little dance" v. Lee Roy Parnell (spielt auch Slide), oder dem Beatles-Cover "Love me do" mit Buck Owens, dem leicht bluesig-funkigen "I found out" mit Bekka Bramlett als Sängerin. Einer der Höhepunkte ist jedoch das von Dwight Yoakam und Buck Owens interpretierte "Alright, I'm wrong", eine geniale Honky Tonk-Nummer. Ansonsten singt ein gewisser Nunie Rubio, doch auch der hat's wirklich drauf. Produziert haben die Morales-Brüder und Yoakam's Hausproduzent Pete Anderson. Ein super Teil!

Art-Nr.: 1514
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,84

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Jinks, Cody - adobe sessions [2015]
"Finest brand of Texas Country"! Herrlich! Nicht selten haben wir in jüngerer Vergangenheit bereitds erwähnt, dass die wohl bessere, vor allen Dingen aber authentischere, reinere und ehrlichere Countrymusic heutzutage nicht aus Nashville, sondern vielmehr aus dem U.S.-Bundesstaat Texas kommt. Die Quelle, aus der immer wieder umwerfende, mit größtem Talent gesegnete Künstler entspringen, scheint geradezu unerschöpflich zu sein. Ein absolutes Paradebeispiel für diese These ist der mit einer wirklich fantastischen Countrystimme gesegnete, aus Fort Worth/Texas stammende Singer-Songwriter Cody Jinks, der sogar in unseren Gefilden durch einige Auftrittw auf diversen Countrymessen bereits für viel Furore sorgte. So mancher deutsche Country-Liebhaber konnte sich also bereits von seinem riesigen Talent überzeugen. Doch was wir von Cody Jinks nun auf seinem bereits im Januar 2015 lediglich im Eigenvertrieb erschienenen, mittlerweile schon vierten Album mit dem Titel "Adobe sessions" zu hören bekommen, übertrifft alle Erwartungen und ist die pure Countrywonne. Schöner, besser, authentischer, den ursprünglichen Traditionen dieser Musik treu ergeben, mit mehr Spirit, Seele und Gefühl, kann man auf den Punkt gebrachten, echten Country kaum spielen. Dennoch sind Jinks' Songs weit davon entfernt antiquiert oder gar "angestaubt" zu klingen. Nein, dieser junge Mann spielt, bei allen Roots, denen er sich verpflichtet fühlt, seine Musik absolut auf der Höhe der Zeit, und das auf höchstem Level. Das Songmaterial ist, im übrigen nahezu komplett von Jinks komponiert (nur 2 Tracks sind mit Co-Autoren verfasst und einer, "Ready for the times to get better", stammt aus der Feder von Allen Reynolds), ist geradezu umwerfend gut. Satte, saftige Gitarren (Jon Wallace), vervollständigt mit herrlichen Steelguitar-Linien (Milo Deering), ab und zu mal eine Fiddle und/oder ein Dobro (ebenfalls Milo Deering), sowie eine großartige Rhythmusfraktion aus Drums (Earl Darling) und Bass (Josh Thompson - auch background vocals), mehr braucht es "eigentlich" nicht für dieses Prachtalbum - außer natürlich allerbestes Songmaterial und höchstes musikalisches Talent aller beteiligten Akteure - und das ist hier in vollstem Umfang gewährleistet. Was sind das für tolle Stücke, was ist das für ein klasse, "voller" Gitarrensound (toll produziert hat ebenfalls Joish Thompson) - und dann diese großartige Stimme, die vielleicht irgendwo zwischen Gary Allan, Randy Travis, Mark Chesnutt Jamey Johnson und dem Texas Slang eines Willy Braun (Reckless Kelly) anzuseideln ist, sowie diese genialen Melodien. Reine Countrymusic kann so schön sein! Ob das voller fettem Waylon Jennings-mässigem Outlaw Country-Twang daherkommende "What else is new" (herrlich saftiges Gitarrenspiel, inkl. prächtiger Baritone-Guitar-Licks von Jon Wallace), die cool groovende "Real Country"-Nummer "Mamma Song" (tolles E-Gitarren-/Pedal Steel-Zusammensppiel), die wieder von einem leichten Outlaw-Flair umwehte Ballade "Cast no stones" (das vollmundige Gitarrenspiel und die hinreissenden Steeguitar-Linien von Milo Deering sind der pure Countrygenuss) oder das flockige, lockere, hoch melodische, mit einem feinen Cowboy-/Westernfeeling unterlegte, toll mit Gitarren, Fiddle und Steel in Szene gesetzte "Dirt" sind nur einige wenige Beispiele dieser durchweg fantastischen Songs, die uns Cody Jinks hier anbietet. Das komplette Album ist Country-Hochgemuss vom Feinsten! Herrlich! Wir sind froh, das wir zwar relativ spät, aber dennoch jetzt endlich ein paar Exemplare dieses gar nicht so leicht erhältlichen Albums bekommen konnten. Ein super Teil! Und in Kürze erscheint bereits das neue Werk von Cody, das wir dann sicher sehr zeitnah bekommen werden...

Das komplette Tracklisting:

1. What Else Is New - 2:38
2. Mamma Song - 4:19
3. Cast No Stones - 5:16
4. We're Gonna Dance - 3:31
5. Birds - 4:16
6. Loud and Heavy - 3:50
7. David - 4:42
8. Me or You - 4:32
9. Folks - 2:32
10. Ready for the Times to Get Better - 2:56
11. Dirt - 4:14
12. Rock and Roll - 3:51

Art-Nr.: 9230
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
What else is new
Mamma Song
Cast no stones
We're gonna dance
Birds
David
Dirt

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Jinks, Cody - after the fire [2019]
Es gab mal eine Zeit, lang, lang ist's her, der wäre Cody Jinks als einer der "Kings of Country Music" gefeiert worden. Das jedenfalls unterstreichen die Veröffentlichungen seiner beiden (!), neuen Alben "After the fire" und dem Nachfolger "The wanting", im Abstand von nur einer Woche, einmal mehr klar und deutlich. Die heutige, schon etwas "betagtere" Generation denkt wehmütig an die Zeiten zurück, als solche Legenden wie Willie, Waylan, Merle, Johnny Cash und George Jones ihre große Zeit hatten, dann kamen George Strait, Alan Jackson & Co., und heute? Heute bestimmen in Nashville weitestgehend nur noch "befremdliche" Klänge das Geschehen, die mit traditionsbewußter, reiner Cpuntrymusic zumeist nur noch wenig zu tun haben. Doch es gibt sie noch, die "einsamen" Verfechter des puren Country, die echten Country-Storyteller, die "Real Country artists", die sich einen Dreck um aktuelle Trends scheren, die nichts weiter im Sinn haben, als ihre geliebte Countrymusic durch und durch authentisch zu präsentieren. Cody Jinks, der Mann aus Fort Worth/Texas, ist so einer. Er bringt einfach alles mit: Eine super Stimme, Charisma, große Songwriting-Qualitäten und die Gabe, bei aller Variabilität, nie die Countrypfade zu verlassen. Die beiden, thematisch und musikalisch natürlich eng miteinander verknüpften Alben bieten traumhaften, ehrlichen, unverfälschten und völlig zwanglosen, von jeglichem kommerziellen Druck befreiten Real Texas Country, Southern Country und Outlaw Country, dem man seine Tradition und Ursprünglichkeit, durch eine gewisse Rauheit, der nötigen Würze, einem herrlichen Cowboy- und Western-Flair und dem natürlichen Staub den Lone Star States, jederzeit anhört. Begleitet wird Jinks von seiner Band, den "Tonedeaf Hippies", die seine musikalische Philosophie exzellent umsetzen. Pedal Steel, typisch countrymäßig eingesetzte elektrische und akustische Gitarren, Honky Tonk-Piano und Fidlle, dazu Jinks' erstklassiger Gesang, immer wieder großartige Melodien und dieses erdige Outlaw Feeling bestimmen das musikalische Bild - einfach unwiderstehlich. Das "After the fire"-Album beginnt gleich mit dem Titelstück - einem echten "Knaller". Rockige Drums, ein kerniger Groove, fette Pedal Steel, tolle E-Gitarre, das ist authenrischer, erdiger Outlaw-Country vom Allerfeinsten. Packend, rau, wunderschön! Bester "Stoff", nicht nur für Freunde der schon genannten "Helden", sondern auch solcher Kollegen wie etwa Jamey Johnson oder Chris Stapleton. Und so geht es munter weiter, zum Beispiel mit dem typisch texanischen, flotten, dramaturgisch inszenierten, viel Westernstaub suggerierenden, von einem unterschwelligen Border-Flair umwhten "Ain't a train", der von schöner, surrender Fiddle, Piano und feinen Gitarren begleiteten Ballade "Tell 'em what it's like", dem knackigen, von schöner Bariton-Gitarre, Pedal Steel und Fiddle durchzogenen, sehr melodischen "Think like you think", der umwerfenden, autobiographischen, nur von mehreren akustischen Gitarren begleiteten, sehr entspannten Country-Ballade "William and Amanda" (es geht um den Verlust von Jinks' Großvater und der Wiedervereinigung der Großeltern im Himmel), dem urigen, "smokin'" Saloon Honky-Tonker "One good decision" (hätte einst auch klasse zu Dwight Yoakam gepasst), sowie der herrlichen, mit tollen E-Gitarren und Pedal Steel inszenierten Honky Tonk-Ballade "Someone to you" - alles "Countrymusic in it's purest form". Fantastisch! Auch wenn heute andere Künstler mit einer anderen Musik die Countrycharts regieren, für seine Fans ist Cody Jinks ganz klar einer der aktuellen "Kings of Country Music". Hört man diese beiden, neuen, wunderbaren Alben, versteht man, warum.

Das komplette Tracklisting:

1. After the Fire - 3:34
2. Ain't a Train - 3:05
3. Yesterday Again - 2:30
4. Tell ’em What It’s Like - 3:09
5. Think Like You Think - 3:29
6. William and Wanda - 3:52
7. One Good Decision - 2:59
8. Dreamed With One - 2:51
9. Someone to You - 3:50
10. Tonedeaf Boogie - 2:55

Art-Nr.: 9899
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
After the fire
Ain't a train
Tell 'em what it's like
Think like you think
William and Wanda
One good decision
Someone to you

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Jinks, Cody - I'm not the devil [2016]
Unglaublich, der Bursche übertrifft sich praktisch noch einmal selbst. All das, was wir vor wenige Tagen über Cody Jinks' 2015er-Album "Adobe sessions" berichtet haben, trifft auch uneingeschränkt für sein neues Werk "I'm not the devil" zu. Das Teil ist sogar fast noch "einen Tick" besser. Was spielt der Kerl für eine bravouröse Countrymusic. Ein absolutes Paradebeispiel für die These, welch großartige Künstler im "Lone Star State" Texas immer wieder "gedeihen", ist der mit einer wirklich fantastischen Countrystimme gesegnete, aus Fort Worth/Texas stammende Singer-Songwriter Cody Jinks, der sogar in unseren Gefilden schon durch einige Auftritte auf diversen Countrymessen für viel Furore sorgte. So mancher deutsche Country-Liebhaber konnte sich also bereits von seinem riesigen Talent überzeugen. Und was er uns nun mit "I'm not the devil" anbietet, ist schlichtweg meisterhaft. Schöner, besser, authentischer, den ursprünglichen Traditionen dieser Musik treu ergeben, mit mehr Spirit, Seele und Gefühl, kann man auf den Punkt gebrachten, echten Country kaum spielen. Dennoch sind Jinks' Songs weit davon entfernt antiquiert oder gar "angestaubt" zu klingen. Nein, dieser junge Mann spielt, bei allen Roots, denen er sich verpflichtet fühlt, seine Musik absolut auf der Höhe der Zeit, und das auf höchstem Level. Das ist eine absolute Offenbarung klassischer, texanisch angehauchter und von einem dezenten Outlaw-Spirit durchzogener Countrymusic. Gesanglich herausragend, musikalisch grandios, mit fabelhaftem Songmaterial (fast alles Eigenkompositionen) und herrlichen Melodien, umgeben von surrenden Fiddles und jeder Menge satter, transparenter, vielschichtiger Gitarren, performt in einem tollen, vollmundigen Sound. Country-Herz, was willst du mehr. Klingt zuweilen wie eine bravouröse Synthese aus Jamey Johnson, George Strait und einem sehr traditionellen Gary Allan - und doch immer eigenständig und unwiderstehlich nach Cody Jinks. Dieser Bursche wird bei unserem Jahresend-Ranking des "Country Artist Of The Year" nur schwer zu schlagen sein. Überragend!

Das komplette Tracklisting:

1. The Same - 3:36
2. I'm Not the Devil - 3:35
3. No Guarantees - 3:50
4. No Words - 3:37
5. Give All You Can - 5:06
6. She's All Mine - 3:31
7. The Way I Am - 3:00
8. Chase That Song - 3:17
9. Heavy Load - 4:12
10. Grey - 3:17
11. Church at Gaylor Creek - 4:17
12. Vampires - 4:21
13. Hand Me Down - 4:18

Art-Nr.: 9258
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
The same
I'm not the devil
No guarantees
Give all you can
She's all mine
Heavy load
Grey
Vampires

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


Zurück || Weiter