Artikel 1 bis 7 von 7 gefundenen...

[1-15]

 
Ellis, Tinsley - winning hand [2018]
“Guitar, guitar, guitar is what this album is all about,” sagt Tinsley Ellis! Und wie recht er damit hat. Blues-/Bluesrock-Veteran und Gitarren-Legende Tinsley Ellies aus Atlanta/Georgia mit einer triumphalen Rückkehr zu seinem Stammlabel "Alligator Records", wo vor über 30 Jahren alles begann. "Winning hand" ist sein vielleicht bestes Album seit vielen Jahren. Gesanglich ist er in Top-Form, das wunderbar straighte Songmaterial ist schlichtweg super und seine Gitarrenarbeit ist elektrisierend, voller Inspiration, kraftvoll, messerscharf, virtuos - einfach herauzsragend. Viele große Kollegen (u. a. Derek Trucks und Warren Haynes) zählen ihn zu ihren absoluten Favoriten. In Quartett-Besetzung mit Kevin McKendree an den Keyboards, Steve Mackay am Bass und Lynn Williams am Schlagzeug, gelingt ihm ein rauschendes, facettenstarkes Blues-/Bluesrock-Meisterwerk, direkt, knackig, ohne Schnörkel, aber von beeindruckender musikalischer Tiefe und Qualität. Ein Werk, vom Beginn mit dem herrlich groovenden, kernigen, direkten, prächtig hängen bleibenden "Sound of a broken man", bis hin zu dem von monströsen Gitarrenläufen geprägten, über 8 1/2-minütigen, packenden, finalen Kracher "Savin grace", ohne jeden Durchhänger. Tinsley Ellis auf einem neuen Hoch in seiner jetzt schon sehr beeindruckenden, langen Karriere. Einfach toll!

Hier eine U.S.-Beschreibung im Original-Wortlaut:

"Feral blues guitar...non-stop gigging has sharpened his six-string to a razor’s edge...his eloquence dazzles...he achieves pyrotechnics that rival early Jeff Beck and Eric Clapton." –Rolling Stone "Ellis unleashes a torrent of dazzling musicianship pitched between the exhilarating volatility of rock and roll and the passion of urban blues." –Los Angeles Times Since his Alligator debut 30 years ago, Southern blues-rock guitar wizard, vocalist and songwriter Tinsley Ellis has become a bona fide worldwide guitar hero. The Chicago Sun-Times says, “It’s hard to overstate the raw power of his music.” Now, he makes his triumphant return to Alligator Records with a powerful new album, Winning Hand. Armed with his signature molten licks, melodic riffs and rousing, intense solos, Ellis, as his legions of fans will attest, is among the blues world’s best-loved, hardest working and most well-travelled statesmen. He has performed in all 50 United States as well as in Canada, Western and Eastern Europe, Australia and South America, earning legions of fans with his guitar virtuosity, passionate vocals and memorable original songs. Ellis is also revered as a guitarist’s guitarist, with famous friends including Derek Trucks, Warren Haynes, Oliver Wood, Jonny Lang and members of Widespread Panic calling on him to sit in and jam. “A musician never got famous staying home,” he says. Recorded in Nashville and produced by Ellis and keyboardist Kevin McKendree, the ten brilliantly performed, fervently sung tracks on Winning Hand include nine originals, ranging from blistering blues to heart-pounding rock to soulful ballads. As his only cover song, Ellis pays tribute to his greatest guitar-playing and songwriting influences with a Freddie King-inspired version of rock legend Leon Russell’s Dixie Lullaby. “Guitar, guitar, guitar is what this album is all about,” says Ellis, who recorded primarily with his 1959 Fender Stratocaster, his 1967 Gibson ES 345 and his 1973 Les Paul Deluxe. Guitar World says, “Ellis’ playing sparkles with depth and subtlety. Whether playing deep, slow blues or uptempo rockers, Ellis rides a gorgeously fat, pure tone.” Born in Atlanta in 1957, Ellis was raised in southern Florida. He discovered the blues through the back door of British Invasion bands like The Yardbirds, The Animals, Cream and The Rolling Stones as well as Southern rockers like The Allman Brothers. One night he and a friend were listening to records when his friend’s older brother told them if they liked blues, they should really be listening to B.B. King. As luck would have it, King was in town for a week, and the upcoming Saturday afternoon show was just for teenagers. Tinsley and his friend went, sitting transfixed in the front row. When B.B. broke a string on Lucille, he changed it without missing a beat, and handed the broken string to Ellis. After the show, B.B. came out and talked with fans, mesmerizing Tinsley with his warmth and kindness. Tinsley’s fate was now sealed; he had to become a blues guitarist. He saw Howlin’ Wolf, Muddy Waters and every other blues artist who came through town, always sitting up front, always waiting to meet the artists, take photos, get autographs. And yes, he still has B.B.’s string. Already an accomplished teenaged musician, Ellis left Florida and returned to Atlanta in 1975. He soon joined a gritty local blues band, the Alley Cats. In 1981, along with veteran blues singer and harpist Chicago Bob Nelson, Tinsley formed The Heartfixers, a group that would become Atlanta’s top-drawing blues band. After cutting a few Heartfixers albums for the Landslide label, Ellis was ready to head out on his own. Georgia Blue, Tinsley’s first Alligator release, hit the unprepared public by surprise in 1988. Critics and fans quickly agreed that a new and original guitar hero had emerged. The Chicago Tribune said, “Tinsley Ellis torches with molten fretwork. Ellis takes class...

Das komplette Tracklisting:

1. Sound Of A Broken Man - 4:51
2. Nothing But Fine - 3:52
3. Gamblin' Man - 5:59
4. I Got Mine - 4:14
5. Kiss This World - 3:55
6. Autumn Run - 6:12
7. Satisfied - 2:48
8. Don't Turn Off The Light - 4:41
9. Dixie Lullaby - 3:15
10. Saving Grace - 8:48

Art-Nr.: 9565
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Sound of a broken man
Nothing but fine
Gamblin' man
Autumn run
Satisfied
Dixie lullaby
Saving grace

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Indigenous - broken lands [2008]
"Native American Guitarslinger" Mato Nanji und seine Freunde mit einem traumhaften, neuen Album! So wunderbar kann Roots-based Bluesrock sein! Als Indigenous vor rund 10 Jahren die Bühne des Bluesrock-Circuits betraten, schlugen Mato mit seinem atemberaubenden, oft an Stevie Ray Vaughan erinnernden Gitarrenspiel, sein Bruder Pte am Bass, seine Schwester Wanbodi am Schlagzeug und Cousin Horse (Percussion), alle dem Stamm der Nakota-/Sioux-Indianer angehörend, ein wie eine "Bombe". Sie waren, und sind es natürlich auch heute noch, so etwas wie die neue Vorzeige-Institution harten, intensiven, mit einem deutlichen Jam-Spirit durchzogenen Gitarren-Bluesrocks! Was hat sich nach einer Dekade geändert? Aus der ehemaligen "Familienbande" ist nur noch Mato übrig geblieben. Die anderen haben sich in aller Freundschaft, ohne den Hauch von Meinungsverschiedenheiten, mittlerweile anderen Aufgaben zugewandt, und Mato führt das Projekt "Indigenous" mit neuen Musikern und neuem Elan weiter. "Everybody decided to go their own way, leaving me to carry on Indigenous," sagt Mato zu dieser Entwicklung. "Playing with my family for 10 years was a lot of fun, but it was time to grow." So rekruierte er zusätzlich den großartigen Slide-Gitarristen Kris Lager, den Keyboarder Jeremiah Weir, Bassist Aaron C. Wright, Drummer Kirk Stallings und Percussionist Chico Perez in die Band (zum Teil war diese Truppe auch schon beim Vorgänger "Chasing the sun" mit an Bord), deren erstes gemeinsames Resultat auf CD nun das fantastische "Broken land" ist. Nich mehr ganz so intensiv wie früher, aber nicht minder kraftvoll und vor allen Dingen ungeheuer inspiriert, tendiert die Musik von "Broken lands", das thematisch einiges über die Historie und das Leben in den Reservaten zu erzählen hat, etwas mehr in Richtung Roots- und American Heartland Rock, was unter dem Strich zu einer grandiosen Synthese aus Roots- und Bluesrock führt: Traumhaftem Roots-based Bluesrock! Tolle Melodien, hinreißende Grooves, großartig hängen bleibende Strukturen, und doch diese Verspieltheit, dieses Fließende, diese unterschwellige Jam-Freude und dieser stets spürbare Hang, irgendwann zu einem dieser, von lässiger Percussion unterstützten, glühenden, unwiderstehlichen Gitarren-Ausflüge anzusetzen. Mato Nanji's "heroes" wie Stevie ray vaughan, Jimi Hendrix, Carlos Santana, aber auch Los Lobos, Gov't Mule oder gar John Mellencamp hinterlassen dabei durchaus ihre Spuren. Auch eine Menge Southern-Esprit ist immer wieder spürbar. Der wunderbare Gitarrensound, durch den zweiten Gitarristen noch vielschichtiger geworden, wird immer wieder durch dezente, aber prägnante Orgel- und Klavierklänge bereichert. Es passt einfach prächtig. Und Mato's Gesang war nie besser! Herrlich bluesige Riffs und wundervolle, erdige, würzige Gitarrenlicks bestimmen den kraftvollen, dennoch sehr gediegen wirkenden, von einer großartigen Melodie und lässigem Groove geprägten, seeligen Roots-/Bluesrocker "Should I stay", der unsere verwöhnten Roots-/Blues-Ohren unverzüglich in einen Zustand angenehmsten Wohlbefindens und höchster Zufriedenheit versetzt, der sich auch im weiteren Verlauf des Albums zu keiner Minute mehr verflüchtigt. Toller Refrain mit schönem Background-Gesang von Mato's Gattin Leah Nanji (zudem, bis auf eine Ausnahme, Co-Writerin aller Songs), brennendes Gitarrensolo von Mato! Was für ein Start in dieses grandiose Album! Nicht minder stark geht's mit dem langsamen, erneut sehr melodischen, aber kraftvollen, rootsig-bluesigen "Eyes of a child" weiter (tolle Bottleneck-Arbeit von Kris Lager), ehe die Energie mit dem kernigen, von großartigen, parallel zum Gesang eingesetzten Gitarrenlicks und straighten, satten Riffs bestimmten Knaller "Place I know" deutlich zunimmt. Hat gut Dampf! Klasse Jam-Feeling! In dem fast 3-minütigen, von einem tollen Percussion-Groove getragenen Instrumentalfinish brilliert Mato mit wunderbaren Gitarrenläufen. Teilweise hat man den Eindruck, drei Gitarristen führen einen glühenden Schlagabtausch! Flüssig, jammig, locker, voller spürbarer Spielfreude, frisch und lässig geht es bei dem flockigen "All I want to see" zur Sache, ehe man mit "I can't pretend" zu einer hinreißenden, von kochenden E-Gitarren und wunderschönen, klaren Linien geprägten, herrlich melodischen, rootsigen Heartland Rock-/Bluesrock-Ballade ansetzt, die sicher bei dem ein oder anderen pure Gänsehaut entfachen dürfte. Großartig hier die dezente Orgel-/Piano-Untermalung in Verbindung mit den transparenten Gitarren. Ungemein stark beispielsweise auch der semi-akustische Blues-Shuffle "All night long" mit toller Acoustic-Slide, der trockene, dynamische, von zwischen Hendrix und SRV liegenden Riffs geprägte, straighte Bluesrocker "Just can't hide", der ordentlich abgehende, sehr knackige und melodische Uptempo-Bluesrocker "Make a change" (toller Schlagzeug-Drive, tierisches Electric Lead-/Slide-Guitar Wechsel-Solo im Break), oder die rootsige, voller Southern-Spirit steckende (die Licks erinnern gar entfernt an Lynyrd Skynyrd), mit wundervollen, vielschichtigen Gitarren und großartigen, glühenden Soli gespickte Ballade "Waiting", mit der das Album genauso stark endet, wie es gut 54 Minuten zuvor begonnen hatte. Nach den Veränderungen in der Band herrscht bei Mato Nanji und seinen Freunden eine regelrechte Aufbruchstimmung, die sich wunderbar in der Musik widerspiegelt. "'Broken Lands' makes me feel like I did when Indigenous was just starting out," sagt Nanji. "We were excited about making music and making records, and maybe getting to tour all over the United States, which we did. Now Indigenous is a new band again and I feel that same excitement, but this time, when we start touring in August, I want to take these new songs and this great sounding band all over the world." Wir nehmen Dich beim Wort, Mato! Laßt Euch mal in unseren Gefilden blicken, die Fans werden Euch zu Füßen liegen! Bis dahin (und darüber hinaus), ergötzen wir uns an diesem famosen Album! "Broken land" ist einfach wunderbar!

Die Tracklist:

1 Should I Stay - 4:12   
2 Eyes of a Child - 4:57   
3 Place I Know - 5:16   
4 All I Want to See - 4:33   
5 I Can't Pretend - 4:24   
6 All Night Long - 3:58   
7 Just Can't Hide - 4:28   
8 Make a Change - 3:33   
9 It's Alright with Me - 4:43   
10 Let It Rain - 3:56   
11 Still Remember - 4:30   
12 Waiting - 5:39

Art-Nr.: 5913
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Should I stay
Place I know
All I want to see
I can't pretend
Make a change
Waiting

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Indigenous - the acoustic sessions [2010]
Tolles Album! Einige der schönsten und besten Blues-, BLuesrock-Nummern von Mato Nanjo's Indigenous in einem ganz wundervollen, lockeren, intimen Acoustic-Gewand. Exzellente Gitarrenarbeit, immer wieder geschickt eingesetzte, unterschwellig rollende Hammond Orgel-Klänge und ein prächtiger, unwiderstehlicher, vor allem durch die herrliche Percussion-Begleitung hervorgerufener, natürliche bluesig-rootsiger Groove geleiten uns zu geradezu vollendetem musikalischen Genuß! Es ist eine Wonne, diese Songs in solch einem Gewand zu hören. Melodisch, rootsig, bluesig - beeindruckend! Enthält im übrigen auch eine Coverversion des alten Traveling Wilburys-Klassikers "You got it".

"This album is a collection of some of my favorite songs that celebrate 10 years of releasing albums, starting with Things We Do in 1998 and finishing with Broken Lands in 2008. I wanted to do something special to thank all the Indigenous fans out there for supporting us from the beginning, and for the continued support as we open a new chapter with this album. Every song that I have ever written began with the acoustic guitar, so it only felt natural to create an acoustic album. For me, everything has always been about making music. It is who I am and who I always will be. I am honored to have the opportunity to share a part of who I am with all of you." --Mato Nanji

Das komplette Tracklisting:

1 Now That You're Gone - 3:40   
2 Things We Do - 4:33   
3 Little Time - 3:12   
4 Rest of My Days - 4:32   
5 Want You To Say - 3:51   
6 Fool Me Again - 3:38   
7 Come On Home - 4:09   
8 Leaving - 4:53   
9 Should I Stay - 4:03   
10 Eyes of a Child - 4:48   
11 You Got It - 3:36

Art-Nr.: 6964
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Now that you're gone
Things we do
Want you to say
Fool me again
Come on home
Eyes of a child

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Moody, Ruth - these wilder things [2013]
Betörend schönes, zweites Solo-Album von Ruth Moody, einem Drittel der gefeierten kanadischen Folk-/Americana-Formation The Wailin' Jennys. Mark Knopfler ist ein bekennender Fan von Ruth und sagt: "I can't take her off my jukebox", All Music Guide bezeichnet das Werk schlicht als "delicious and refreshing". In der Tat begeistert die charismatische, junge Kanadierin mit einem tollen Album voller herrlicher, melodischer, zumeist zart und fragil vorgetragenen, überwiegend akustisch arrangierten und recht sparsam instrumentierten Songs, die sich genüßlich auf einem Terrain zwischen Folk, Bluegrass, Roots, Country, Americana und dezenten Rock-Elementen tummeln. Instrumente wie akustische Gitarren, Dobro, Mandoline, Piano, zurückhaltende Keyboards und E-Gitarren, auch mal eine Flöte oder eine ganz dezent wahrnehmbare Trompete bestimmen das Geschehen. Ruth's wunderbare, zarte Stimme und der musikalische Rahmen harmonisieren fantastisch miteinander. Das gesamte Klangbild besticht mit einer herrlichen, unverbrauchten, rootsigen Natürlichkeit. Musikalische Gäste sind u.a. der eingangs erwähnte Mark Knopfler, Jerry Douglas (Alison Krauss & Union Station), Aoife O'Donovan und Wailin' Jennys-Kollegin Heather Masse. Enthält eine gnadenlos starke, akustische, zwischen Folk und Bluegrass hin und her balancierende Coverversion von Bruce Springsteen's Mega-Hit "Dancin' in the dark". Ruth Moody mit einem hinreissenden Album!

Hier noch ein Original U.S.-Review:

These Wilder Things, the second solo album by Ruth Moody of the Wailin' Jennys, is both apiece and apart from her 2010 debut Garden. While her lyric concerns seem similar on the surface and the music is still rooted in contemporary folk, this ten-song collection ranges farther and wider. Acoustic instruments still dominate the landscape and Moody plays many of them, but the stylistic diversity here is a further step down the road. She wrote all but one song here, a playful, acoustically driven cover of Bruce Springsteen's '80s hit "Dancin' in the Dark," but her reading of it -- sans pulsing keyboards and desperate masculine voice -- makes it fit seamlessly with her songs here: they all seek connection with something larger, in life, love, and spirit. The bluegrass gospel in "One Light Shining," with dobro from Jerry Douglas and backing vocals by Aiofe O'Donovan, projects that bigger reality inside a small frame. So is the minor-key, broken love song "Pockets," with silvery guitar and backing vocals from Mark Knopfler. This is Moody at her darkest; one can feel her protagonist's desolation in the grain of her airy soprano, and Knopfler's grainy baritone comes from the ether as the absent lover sings with the narrator across time and space. The title track features the trace of a Moog by producer David Travers-Smith, but it merely underscores Moody's piano and determined voice. Her protagonist is addressing her fear and doubt, and lets them know solemnly that she will move past them into a wide-open future. Travers-Smith's flügelhorn and e-horns add a ghostly gospel affirmation in the backdrop. Her bandmates help out with backing vocals on the sweet country love song "One and Only," with its slow chugging guitars. Mike McGoldrick's low whistle and John McCusker's fiddle provide traditional Celtic flavor to "Life Is Long," which reinforces its simple yet profound poetry of passage and return. Closer "Nothin' Without Love" finds her on banjo in this aching, jazzy, romantic paean that juxtaposes economic and emotional poverty; it aches to transcend both. Moody's gaze on These Wilder Things is indeed still an interior one, but it's more confident and more sophisticated musically and lyrically. The protagonists in these beautiful songs accept what they encounter, and truthfully and variously recount that adventure to the listener with an open heart.
(Thom Jurek, Rovi)

Das komplette Tracklisting:

1. Trouble and Woe - 3:16
2. One and Only - 4:55
3. Dancing in the Dark - 4:19
4. These Wilder Things - 5:14
5. Trees for Skies - 3:32
6. Pockets - 5:03
7. Make a Change - 4:42
8. One Light Shining - 4:43
9. Life Is Long - 5:37
10. Nothing Without Love - 5:00

Art-Nr.: 8185
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Trouble and woe
One and only
Dancing in the dark
These wilder things
Pockets
One light shining

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Nitty Gritty Dirt Band - will the circle be unbroken ~ the trilogy [2003]
5 CD + 1 DVD Box-Set! Die "Will the circle be unbroken"-Trilogie, inklusive fantastischer Live-DVD! 32 Jahre ist es her, als die Nitty Gritty Dirt Band, "a bunch of long-haired Westcoast boys", wie Roy Acuff sie einst nannte (tatsächlich aber kommen sie aus Colorado), sich mit namhaften Vertretern der damaligen Bluegrass- und Country-Szene zusammentaten um ihr unvergeßliches und zeitloses "Will the circle be unbroken" einzuspielen. Nach den Veröffentlichungen von Teil 2 im Jahre 1989 und Teil 3 im Jahre 2002, bei denen es ihnen erneut gelang eine musikalische Brücke zwischen den Generationen zu schlagen und jung und alt traditionelle Acoustic Country-/Bluegrass-Musik zugänglich zu machen, sind diese Werke endgültig zu Meilensteinen des Country gewoden. Die vorliegende, mit 2 feinen Booklets versehene, edel aufgemachte Digipack-Box, umhüllt von einem schönen Schuber, enthält nun komplett sämtliche Aufnahmen aller 3 "Will the circle be unbroken"-Alben im remasterten Sound auf 5 CDs! Das allein ist schon klasse, doch der Höhepunkt ist die beiliegende, rund 110 Minuten lange DVD mit dem Titel "Farther along", die Ende Oktober allerdings auch seperat veröffentlicht werden wird. Das Teil ist ein Traum! Inhalt: Ein 70-minütiges Live-Konzert, aufgenommen in Nashville 2003, mit jeder Menge hochkarätiger Gäste, eine tolle, gut 35-minütige Dokumentation über die Arbeiten der Band zu den Aufnahme der "Circle III"-CD im Studio, mit klasse Live-Sequenzen, tollen Gästen (u.a. Emmylou Harris, Dwight Yoakam, Johnny Cash, Willie Nelson...) und kleinen Interviews, sowie das Musikvideo zu "The lowlands"! Ein paar Worte zu dem wahrhaft fantastischen Live-Konzert: Im Stil der "Will the circle be unbroken" CDs holten sich Jeff Hanna, Jimmi Ibbotson, John McEuen, Jimmie Fadden und Bob Carpenter jede Menge Country-Prominenz auf die Bühne und spielten einen Acoustic Country-/Bluegrass-Event vom Allerfeinsten. Die Show startet mit einer tollen Version von "My walkin' shoes", mit dem "King of Bluegrass", Jimmy Martin als Gast. Der "Alte" ist super in Form! Als nächstes kommen Jerry Douglas, der im übrigen bei vielen Stücken das Dobro spielt, und Alison Krauss auf die Bühne, um eine überragende Version von "Catdish John" zu spielen. Was für ein wunderschönes Midtempo-Stück, begleitet von dezenten Drums, feinem Akkordeon und wunderbarem Gitarren- und Banjo-Picking. Alison Krauss läßt dieses Lied mit ihrem klaren, frischen, so reinen und traumhaften Gesang einmal mehr zu einem Countrymusik-Erlebnis der besonderen Art werden. Unnachahmlich! Danach gleich das nächste Highlight: Rosanne Cash und John Hiatt gesellen sich zu der Nitty Gritty Dirt Band und präsentieren mit abwechselndem Lead-Gesang und sich wunderbar ergänzenden Stimmen das herrliche "One step over the line". Nach "Roll the stone away", das die Dirt Band alleine spielt, folgen "Love please come home" mit Del McCoury und seinen beiden Söhnen, "All prayed up" mit dem großartigen Vince Gill und schließlich "Oh Cumberland", vorgetragen von der zauberhaften Matraca Berg. Toll, einmal eine der besten Songwriterinnen anspruchsvoller Countrymusic, die auch eine prächtige Stimme hat, live zu erleben. Das Stück ist eine glanzvolle Country-Ballade, begleitet u.a. von der herrlichen Mundharmonika Jimmie Fadden's - frisch, wie die ersten Sonnenstrahlen im Frühling nach einem trüben Winter. Tolle Melodie! Klasse auch die Version von "Wildwood flower" mit Rosanne Cash! Usw. usw.! Weitere Gäste: Earl Scruggs, Randy Scruggs, Iris Dement, Taj Mahal...usw.! Ein Stück sei noch besonders erwähnt: Jaimie Hanna und Jonathan McEuen, die Söhne von Jeff Hanna und John McEuen präsentieren zusammen mit der Dirt Band das von Randy Scruggs geschriebene "The lowlands"! Da bleibt einem fast die Spucke weg. Was für Stimmen! Ein brillanter Vortrag einer brillanten, traumhaften, wunderbar ins Ohr gehenden Nummer, bei der John McEuen ein großartiges Lead Banjo spielt. Acoustic Country für Genießer! Diese 5 CD / 1 DVD-Box ist der absolute Höhepunkt der jetzt schon legendären "Will the circle be unbroken"-Werke. Wird wohl zu recht bei vielen Country-Sammlern einen Ehrenplatz im Regal einnehmen! Ein fantastisches Dokument zeitloser, traditioneller Countrymusic. Die DVD ist im übrigen "Code free" und somit auf jedem DVD-Spieler abspielbar!

Art-Nr.: 2111
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 54,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Outlaw, Sam - tenderheart [2017]
Sam Outlaw.dieser junge, aus South Dakota stammende, heute in Los Angeles lebende, hoch talentierte, geradezu charismatische Singer-Songwriter, der die Liebhaber des traditionellen, flockigen, so unbeschwerten, lockeren California-Country vor 2 Jahren mit seinem hinreißenden Debut "Angeleno" begeisterte, legt nun mit "Tenderheart" den sehnlichst erwarteten Nachfolger vor - und auch dieses Werk ist wieder eine faszinierende Reise durch die wunderschönen musikalischen Landschaften genauso zeitloser wie zeitgemäßer, klassischer, unbeschwerter, aber auch eleganter californischer Countrymusic. Nach der mit einem markanten Streicher-Intermezzo angereicherten, sonst recht ruhigen, bedächtigen, sehr schönen Ballade "Everyone's looking for home", präsentiert uns Outlaw das herrlich lockere, flüssige, traumnhaft melodische, mit toller Pedal Steel und Baritone Gitarre inszenierte, eine unwiderstehliche Anziehungskraft entwickelnde "Bottomless mimosas" - und hat damit quasi den Fahrplan für das gesamte Album vorgegeben. Erfrischende, oft durchaus ruhige, auch entspannte, dann aber auch mal wieder dynamischere, von fantastischen Melodien und klangvollen Gitarren bestimmte (prächtiges Zusammenspiel der beiden E-Gitarristen Danny Garcia und Brad Lindsay mit dem Pedal Steeler Jeremy Lang), auf jeder Menge Tradition basierender Country voller Desert- und Bakersfield Retro-Flair. Die Einflüsse seiner großen Helden wie George Jones, Gene Watson, Buck Owens, Keith Whitley und Merle Haggard, sowie legendärer Vertreter der californischen Szene, wie der unvergessene Gram Parsons oder die frühe Linda Ronstadt sind unverkennbar. Outlaw kombiniert diese mit seinen eigenen Ideen und kreiert damit einen tollen Song nach dem nächsten - und er singt mit seinem leicht Dwight Yoakam-ähnlichen Timbre einfach großartig. Das grandiose Titelstück beispielsweise, die gediegene Ballade "Tenderheart", besticht mit einem wunderbaren Tom Petty-ähnlichen "Free fallin'"-Riff, eingebettet in transparente, vielschichtige (Lead)Gitarren, während das ebenfalls von einer tollen Melodie durchzogene, flockige "Now she tells me" mit einer leicht mexikanisch angehauchten Note aufwartet. Ganz stark beispielsweise auch der wie Öl runtergehende Countryrocker "Trouble" (tolle Gitarren), das fröhliche, puren Traditional California Country offenbarende, honky-tonkige "All my life", oder das von heulender Pedal Steel, dezent hintergründiger Orgel, großartigen Gitarren und einer Melodie zum Dahinschmelzen geprägte, deutlich von Gram Parsons beeinflusste "Diamond ring". Welchen Song man auch herauspickt, sie sind alle klasse. Der wunderbare californische San Fernando Valley-Sound ist allgegenwärtig. Sam Outlaw begeistert die Country-Welt mit einem umwerfenden, zweiten Album.

Das komplette Tracklisting:

1. Everyone's Looking for Home - 3:22
2. Bottomless Mimosas - 3:46
3. Bougainvillea, I Think - 3:14
4. Tenderheart - 4:36
5. Trouble - 3:00
6. She's Playing Hard to Get (Rid Of) - 2:41
7. Two Broken Hearts - 2:45
8. Diamond Ring - 4:36
9. Say It to Me - 3:14
10. All My Life - 2:54
11. Dry in the Sun - 2:00
12. Now She Tells Me - 3:01
13. Look at You Now - 3:38

Art-Nr.: 9421
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Bottomless mimosas
Tenderheart
Trouble
Two broken hearts
Diamond ring
All my life
Now she tells me

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Wild Feathers, The - greetings from the neo frontier [2018]
Ab sofort lieferbar!

Wow! Wundervoll! Was für herrliche Melodien, welch wunderbare, klare, mal schön knackige, mal flockige Arrangements. Mit ihrem dritten Album "Greetings from the neon frontier" entfernt sich das 2010 in Nashville/Tennessee gegründete Rootsrock-Quartett wieder von den leicht spacigen Klängen ihres Vorgängers und orientiert sich mehr an ihrem Debut. Und dieses schon fantastische Debut toppen sie fast noch. Was ist das für eine fantastische Reise durch die erfrischenden, hoch melodischen Landschaften des Americana, Roots- und Countryrocks, voller toller, klarer Gitarren und wunderbar in Szene gesetzten Lead-Stimmen und Harmonie-Gesänge. Zuweilen schön southern klingend, dann wieder an die besten Tage der Eagles erinnernd, treffen die Wild Feathers den Nerv der Countryrock- und Americana-Liebhaber zu einhundert Prozent. Das Werk ist schlichtweh ein Knüller. Ganz klar schon jetzt eines der Genre-Heighlights des Jahres 2018.

Etwas mehr Infos und Soundfiles folgen in Kürze!

Das komplette Tracklisting:

1. Quittin' Time - 3:12
2. Wildfire - 3:33
3. Stand By You - 3:03
4. No Man's Land - 5:10
5. Two Broken Hearts - 3:17
6. Golden Days - 3:49
7. Big Sky - 3:31
8. Hold Onto Love - 4:01
9. Every Morning I Quit Drinkin' - 3:56
10. Daybreaker (Into the Great Unknown) - 3:12

Art-Nr.: 9646
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!