Artikel 1 bis 2 von 2 gefundenen...

[1-15]

 
Daniels Band, Charlie - deuces [2007]
Ein gutes Vierteljahr nach "Live from Iraq" ist die Charlie Daniels Band schon wieder mit einem neuen Album am Start - und Leute, dieses Teil hat es wahrhaft in sich! Das ist eine extrem starke Vorstellung! Für "Deuces", der Titel lässt es bereits vermuten, haben sich der gute alte Charlie und seine Jungs eine hochkarätige Schar seelenverwandter Duettpartner ins Studio geholt, um sich gemeinsam mit ihnen der Neueinspielung einiger ausgesuchter und hoch interessanter Coverversionen, früherer Charlie Daniels-Klassiker und auch neuer Stücke zu widmen. Und das ist ihnen einfach in bestechender Art und Weise mit einem prachtvollen Spagat zwischen lupenreinem, voller Pfeffer steckendem Southern Rock, fettem Countryrock und zwei/drei bluegrassigen Exkursionen gelungen! Dabei sind die teilweise sehr berühmten Songs der "fremden" Interpreten nicht "einfach nur" gecovert, nein die Charlie Daniels Band und ihre Gäste drücken diesen Neu-Interpretationen nachhaltig ihren ganz eigenen Stempel auf, gestalten sie komplett um und hauchen ihnen damit vollkommen neues Leben ein. Nehmen wir zum Beispiel den legendären Ray Charles-Klassiker "What'd I say" (der Album-Opener), aus dem die Charlie Daniels Band und Travis Tritt einen bärenstarken, fulminanten, mächtig brodelnden, waschechten Swamp-/Southern-/Blues-/Groove-Rocker der allerersten Güte zaubern, der den goldenen Zeiten der früheren CDB in nichts nachsteht. Prächtige, kochende Slide- und glühende E-Gitarren, southern-soulige, weibliche Background Vocals, wunderbar rhythmisches Drumming und erstklassige Orgel-/Piano-Fills sorgen in großartigem Zusammenspiel für die nötige Würze. Nicht viel anders verhält es sich beim folgenden "Signed, sealed, delivered, I'm yours". Auch aus diesem berühmten Stevie Wonder-Hit bastelt die CDB, diesmal zusammen mit dem seeligen, röhrenden Organ Bonnie Bramlett's, eine tolle, von glühenden Gitarren und klimperndem Piano durchzogene, kernige, brennende Classic Southern Rock-Nummer voller "Soul"! Dann der nächste "Knaller": "Jackson", jener alte von so vielen Künstlern gecoverte Evergreen (u.a. Nancy Sinatra & Lee Hazelwood, Johnny Cash...), eingespielt zusammen mit "Redneck woman" Gretchen Wilson steht auf dem Programm! Wow, und was rockt diese Nummer plötzlich! Herrliche Dual Lead-Guitars, ein pochender, straighter Rhythmus, dreckige Southern-/Swamp-Riffs, hervorragende Gesangsleistungen vom alten Charlie und Gretchen, pure Emotion und Authentizität - ein feuriges, saustarkes "blue-collar" Hi-Energy Southern-/Countryrock-Juwel par excellénce! Respekt, Respekt! Im Anschluß daran hören wir eine klasse Fassung des ewig jungen Robbie Robertson-/The Band-Klassikers "The night they drove old dixie down", vorgetragen im Duett mit dem unverwechselbaren Vince Gill, ehe erstmals die bluegrassige, reine Countryseite des Charlie Daniels zum Vorschein kommt. Bob Dylan's "Maggie's farm" wird interpretiert, und zwar in einer mitreißenden, Banjo-driven Uptempo-Version! Mit dabei: die Scruggs-Familie um Randy, Gary und dem legendären Banjo-Picker Earl Scruggs. Darüber hinaus ergänzt Charlie die Nummer mit glänzenden Fiddle-Passagen! Und weil's so schön ist, schiebt man gleich mit der wunderbaren Dolly Parton-Nummer "Daddy's old fiddle" noch einen Song gleichen Kalibers hinterher, natürlich vorgetragen im Duett mit Dolly! Starkes, locker nach vorn gehendes Drumming, großartige Fiddle- und Banjo-bestimmte Squaredance-Atmosphäre! Es folgen jede Menge weiterer, wirklich erstklassiger Duette (u.a. eine feine Version von "Like a rolling stone" mit Hootie & the Blowfish's Darius Rucker als Partner, ein phantastisches Remake des alten Charlie Daniels Band-Klassikers "Long haired country boy", eingespielt zusammen mit Brooks & Dunn in allerbester Southern Rock-Manier, inklusive wunderbarer Slide- und E-Gitarren-Passagen in Verbindung mit Taz DiGregorio's vorzüglicher Hammond Orgel, oder der gut abgehende Southern-/Countryrock-Feger "Drinkin' my baby goodbye" zusammen mit Montgomery Gentry), ehe zum Abschluß des Albums noch ein absolutes Highlight für die puren Southern Rock-/Jamrock-/Gitarren-Liebhaber auf dem Programm steht. Country Neo-Traditionalist Brad Paisley, bekanntermaßen ein grandioser Gitarren-Virtuose, und Charlie Daniels haben mit dem Instrumental "Jammin' for Stevie" eine grandiose Hommage an Stevie Ray Vaughan komponiert und zusammen mit Stevie Ray's Original Rhythmus-Fraktion "Double Trouble" (Chris Layton -Drums, Tommy Shannon - Bass) eingespielt. Hier gibt's alles, was das Southern-Herz begehrt. Eine geradezu traumhafte Demonstration lockeren, melodischen, flüssig vor sich hin fließenden Twin Guitar-/ Dual Lead Guitar-Spiels, bei dem einem nahezu alle Größen des Genres von Duane Allman bis Dickey Betts oder Toy Caldwell bis Stevie Ray in den Sinn kommen. Brad Paisley und Charlie Daniels mit einem 6-minütigen Southern Rock-Gitarren-Genuß, der allein schon den Erwerb dieses Albums lohnt! Von vorn bis hinten ein bärenstarkes Werk der Charlie Daniels Band und ihrer Freunde, das gut 55 Minuten lang fetten Southern Rock, kernigen Countryrock und ein paar großartige bluegrassige Einlagen bietet, die einen schlichtweg begeistern! Charlie rocks - auch im "hohen" Alter! Hut ab!

Das komplette Tracklisting:
1 What'd I Say - 4:15 (mit Travis Tritt)
2 Signed Sealed Delived I'm Yours - 4:06 (mit Bonnie Bramlett)
3 Jackson - 4:23 (mit Gretchen Wilson)
4 The Night They Drove Old Dixie Down - 4:00 (mit Vince Gill)
5 Maggie's Farm - 3:50 (mit Earl, Gary und Randy Scruggs)
6 Daddy's Old Fiddle - 3:51 (mit Dolly Parton)
7 Like a Rolling Stone - 4:59 ( mit Darius Rucker)
8 Evangeline - 3:37 (mit The Del McCoury Band)
9 Let It Be Me - 3:59 (mit Brenda Lee)
10 Long Haired Country Boy - 4:20 (mit Brooks & Dunn)
11 God Save Us All from Religion - 3:50 (mit Marty Stuart)
12 Drinkin' My Baby Goodbye - 3:43 (mit Montgomery Gentry)
13 Jammin' for Stevie [Instrumental] - 6:05 (mit Brad Paisley)

Art-Nr.: 5313
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Stuart, Marty - compadres: an anthology of duets [2007]
Neue, höchst interessante und überaus gelungene Compilation von Marty Stuart, der in seiner langen Karriere auf eine Vielzahl von großartigen Duetten zurückblicken kann. Es kommen mehrere Punkte zusammen, die diese "Anthology of Duets" so empfehlenswwert machen: 1.) Einige der Songs erschienen nie auf regulären Alben von Marty Stuart, sondern auf den Werken der Duett-Beteiligten, Benefit- oder Tribute-Alben, 2.) Es handelt sich zum Teil um durchaus rares Material und 3.) es gibt zwei wirklich prächtige, bislang gänzlich unveröffentlichte Stücke! Stuart war es einfach ein Bedürfnis seinen vielen Fans diese großartigen Duette einmal in kompakter Form näher zu bringen. Marty Stuart galt ja in jungen Jahren als eine Art "Wunderkind des Country und Bluegrass", der schon als 13-jähriger die Mandoline in der Band des großen Lester Flatt bediente. Aus dieser Zeit beispielsweise, genauer gesagt aus dem Jahre 1974, enthält das Album eine seltene Live-Aufnahme des Bill Monroe-Klassikers "Rawhide"! Andere Höhepunkte sind das feurige Remake von Johnny Cash's "Doin' my time"aus dessen "Sun Recordings"-Tagen, das Marty Stuart 1992 mit dem "Man In Black" neu aufnahm, die mit Steve Earle eingespielte Buddy Holly-Nummer "Crying, waiting, hoping" aus dem längst gestrichenen 1996iger "Notfadeaway"-Album, das wunderbare "One woman man", zusammen mit George Jones aus den 1994iger "Bradley Barn Sessions", das mit Gattin Connie Smith aufgenommene "Hearts like ours", oder das mit Blues-Legende B.B.King eingespielte "Confessin' the Blues" vom 1997iger "Deuces wild"-Werk! Herausragend aber auch die beiden bislang unveröffentlichten, neuen Duette: Das ist zum einen der zusammen mit der großen Loretta Lynn vorgetragene Dallas Frazier-Klassiker "Will you visit me on Sunday", ein Steelguitar-getränkter, wunderbarer, purer Honky Tonk-/Traditional Country-Song, und zum anderen eine, zusammen mit der ungemein angesagten Alternate Bluegrass-Band "Old Crow Medicine Show" eingespielte, überschwengliche Coverversion des alten "The Who"-Hits "I can see for miles" in einer prächtigen, dynamischen, genauso rootsigen wie modernen, Drums-unterstützten Bluegrass-Fassung, die viel Flair von Original rüberkommen lässt, aber auch ein tolles Acoustic guitar-/Mandolin-/Fiddle-driven Countryfeeling hat. Große Klasse! 14 exquisite, edle Duette eines der vielseitigsten Countrykünstler der letzten Jahre mit etlichen seiner "Heroes", Weggefährten und Gleichgsinnten! Tolles Album im feinen Digipack mit 20-seitigem Booklet!

Hier noch einmal die komplette Tracklist mit den jeweiligen "Compadres" (Duettpartnern):

1.Farmer's Blues (mit Merle Haggard) - 3:21
2.Doin' My Time (mit Johnny Cash) - 3:24
3.Rawhide (mit Lester Flatt and Nashville Grass) - 3:34
4.The Whiskey Ain't Workin' (mit Travis Tritt) - 2:41
5.Will You Visit Me on Sunday (mit Loretty Lynn) - 3:40   
6.Crying, Waiting, Hoping (mit Steve Earle) - 3:53
7.Mr. John Henry, The Steel Driving Man (mit Earl Scruggs) - 1:58   
8.Hearts Like Ours (mit Connie Smith) - 3:39
9.The Weight (mit The Staple Singers) - 3:36
10.One Woman Man (mit George Jones) - 2:36   
11.Confessin' the Blues (mit B. B. King) - 4:32
12.I Can See for Miles (mit Old Crow Medicine Show) - 4:16
13.Let Us Travel, Travel On (mit Del McCoury) - 2:17
14.Move Along Train (mit Mavis Staples - 3:42

Art-Nr.: 4991
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!