Artikel 1 bis 15 von 21 gefundenen...

[1-15] [16-30]

 
Blue Floyd - begins ~ live [2008]
2 CD-Set! Jubelstimmung im Lager der Mule-/Allmans-/Black Crowes-, bzw. Southern- und Blues-orientierten Jamrock-Gemeinde! Endlich veröffentlicht: Ein Doppel-Album mit Aufnahmen der in der Szene als ungemein kultig geltenden, legendären Konzerte der ersten, sehr kurzlebigen Blue Floyd-Besetzung mit dem im August 2000 verstorbenen Bassist Allen Woody (ex The Allman Brothers Band, Gründungsmitglied von Gov't Mule), Drummer Matt Abts (Gov't Mule) Gitarrist Marc Ford (The Black Crowes), Tastenmann Johnny Neel (ex The Allman Brothers Band) und Berry Oakley jr., die zwischen dem 14. Januar 2000 (Sun Theatre, Anaheim/CA) und dem 21 Februar 2000 (House Of Blues, Chicago/IL) auszogen um mit gerade einmal gut 30 Shows die Bühnen in den Staaten "unsicher" zu machen! Blue Floyd hatten sich vorgenommen am Rande ihrer "hauptberuflichen" Tätigkeiten in ihren "Hausbands" immer mal wieder "aus Spaß an der Freud" ihrem "Hobby" zu fröhnen und auf Tour zu gehen, um völlig unbeschwert und "losgelöst" ihre ganz eigenen Interpretationen klassischer Pink Floyd-Titel zu präsentieren. Aus hochkarätigen Musikern der Southern-/Jamrock-Szene war also eine Pink Floyd (Freizeit)Coverband entstanden. Aber diese Truppe hatte es wahrlich in sich! Schnell sprach sich herum, mit welcher Spielfreude und mit welchem "Spirit" sie an das Material herangingen. Der Name ihrer Formation belegt es schon: Die Philosophie der Musiker war es, die zweifellos nicht unerheblichen Einflüsse einer der wichtigsten Psychedelic-/Progressive-Bands der Rockgeschichte auf die Jamrock-Szene, mit den Southern-, vor allem aber den Blues-Roots der beteiligten Musiker zu verbinden. Die Einflüsse von Howlin Wolf oder Muddy Waters treffen auf Pink Floyd! Eine spannende Geschichte, die man ebenso spannend umsetzte! Blue Floyd erlangten bei den "Eingeweihten der Szene" schnell so etwas wie Kultstatus! Noch bis zum Jahre 2005 tourten Blue Floyd in stets wechselnder Besetzung immer mal wieder für ein paar Wochen durch die Lande (zuletzt mit Audley Feed und Alvin Youngblood Hart an den Gitarren), doch die Original-Besetzung mit Allen Woody war und ist die, die die Fans "elektrisierte"! Großartig wie man diesen psychedelischen, majestätischen "Cosmic"-Sound von Pink Floyd mit den dreckigen und rootsig würzigen, rauen, oft sehr southern-nahen Wurzeln des Blues kombinierte und prächtige Jamrocker fabrizierte, die in der Tat immer wieder voller Allman Brothers-und Gov't Mule-Flair steckten! Nehmen wir beispielsweise die großartige Fassung von "Have a cigar": Dreckige Gitarrenriffs und -linien, dazu Ford's röhrender Gesang, prächtige Orgelarbeit von Johnny Neel und Matt Abts' unwiderstehliches, faszinierendes Drumming lassen das Stück in einem völlig anderen Licht erscheinen und entlocken ihm eine neue, packende Magie! Starkes Gitarrensolo, wunderbare, zwanglose Improvisationen! So läuft das praktisch überall! "Fearless" kommt mit fetten, würzigen Slide-Einlagen zu Beginn, mit großartigem Harmonica-Spiel von Neel und einem tollen Groove, "Interstellar overdrive" rockt wie der Teufel, um dann in ein herrlich bluesiges "Wish you were here" überzugehen, zwischendurch brlliert Matt Abts mal mit einem hinreißenden, 10-minütigen Schlagzeug-Solo, dann eine fulminate Version von "Another brick in the wall pt.2", usw., usw.! Besonders erwähnenswert ist noch die starke, abgefahrene Interpretation von "Money", aus dem sie einen bravourösen, wunderbar "swingenden", leicht jazzigen, bluesigen, im Mittelteil dann von tollem Orgelspiel, fetten Gitarrenläufen und klasse Harp-Einsätzen geprägten, sehr groovigen Blues-/Boogie-/Jam-Rocker zaubern. Als Bonustracks gibt es schließlich noch, auch dazu haben sie sich mal hinreißen lassen, zwei Beatles-Cover! Zum Abschluß noch das im Innencover nachzulesene "Overview" über die Art der Musik von Blue Floyd, das unserer Meinung nach deren Philosophie absolut treffend auf den Punkt bringt: "Blue Floyd endeavors to deconstruct the classic compositions of the legendary Pink Floyd into their primal, elemental form. As much an homage to the influence of Howlin' Wolf, Willie Dixon and Muddy Waters as a rediscovery of both FLOYD classics and rarities, Blue Floyd iconoclastically familiar songs, heard again as if for the first time." Klasse Teil mit gut 142 Minuten Spielzeit!

Die Setlist:
Disc 1
1 Hall 9000 Intro: Shine on You Crazy Diamond - 11:33   
2 Have a Cigar - 7:56   
3 Fearless - 7:39   
4 Interstellar Overdrive/Wish You Were Here - 11:20   
5 Drums - 9:52   
6 Set the Controls for the Heart of the Sun - 7:10   
7 Hey You/Another Brick in the Wall, Pt. 2 - 20:21   
Disc 2
1 In the Flesh/Sheep - 12:59   
2 Money - 12:06   
3 Us & Them/Jam - 18:09   
4 Young Lust - 8:43   
5 Beatjam: Come Together [Bonustrack] - 7:22   
6 Beatjam: Taxman [Bonustrack] - 8:18

Art-Nr.: 5569
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Capps, Grayson - the lost cause minstrels [2011]
"One of the finest Southern troubadours", Grayson Capps, mit seinem fünften Album - einer überaus inspirierten, feurigen, spannungsgeladenen Mixtur aus dreckigem Rootsrock, Americana, klassischem Storytelling, brodelndem Blues und kochendem Southern-/Swamp-Rock, die einen unmittelbar packt und nicht mehr los lässt. Der in Opelika/Alabama geborene, nach vielen verbrachten Jahren in Nashville und anschließend in New Orleans nun wieder nach Alabama (Mobile) zurückgekehrte Capps gilt schon seit Jahren als ein Liebling der amerikanischen Kritiker - völlig zu Recht. "Take the poetry of Texas troubadour Townes Van Zandt, combine with Steve Earle s edgy attitude and stir with a little cup of the bayou-blues (think Howlin' Wolf) and you start to get a taste of Capps's scrumptious gothic gumbo", heisst es beispielweise in einer Stellungnahme. Das passt absolut, doch man sollte es bezüglich des neuen Albums noch etwas spezifizieren. "The lost cause minstrels" (so nennt er im übrigen auch seine aktuelle, fantastische Band, ein "who's who of the finest players on the Gulf Coast music scene") strotzt nur so vor bluesigen, swampigen und southern-souligen Elementen, verbunden mit einem wunderbar rootsigen, Country- und Americana-Flair, besticht mit umwerfenden Grooves und grandiosem Songwriting sowie hin und wieder mit einem prächtigen, geheimnisumwitterten, mystischen "Voodoo"-, manchmal auch einem unterschwelligen "Southern Gothic"- und "Los Angeles Noir"-Feeling. Eine magische, faszinierende Mischung! Sehr stark wirken in diesem Zusammenhang die markanten "Choruses" in vielen Refrains, Die, wie gesagt, durchweg exzellenten Songs, wirken immer rau und ursprünglich und sind dennoch, produziert von Trina Shoemaker (Queens of the Stone Age, Dylan Leblanc, Sheryl Crow) und Grayson Capps, in einem prächtigen Sound umgesetzt. Manchmal hören wir großartige, lockere Singer-/Songwriter-Nummern in bester Steve Earle-Manier, dann dynamischen, rootsigen Twang-Rock, mal einen heissen Roadhouse-Blues, typische New Orleans-Klänge, urigen Memphis-Soul, dann wieder kochenden Dixie-fried Swamp-/Blues-/Southern Rock. Doch so abwechslungsreich und unterschiedlich die Songs auch sein mögen, sie sind untrennbar miteinander verbunden. Der exzellente Opener "Highway 42" beispielsweise ist ein herrlich groovender, voller Southern- und Swamp-Soul steckender, flotter, lockerer, dennoch sehr erdiger Rootsrocker mit einem klasse Countryrock-Touch, arrangiert in einem erstklassigen Banjo-, Gitarren-, Mundharmonika-Gewand. Tolle Melodie! Am Schlagzeug sitzt hier übrigens der gute, alte Jerry Marotta. Oder das auf tollem Drumming und einer viel Spannung aufbauenden Storyteller-Mentalität basierende, schön bluesig und jazzig groovende, dabei jede Menge New Orleans-Dixieland-Flair versprühende, faszinierende "Coconut moonshine" (saustark hier die effizient integrierten, heissen Bläser-Segmente), der schwer groovende, von rauen, fetten E-Gitarren dominierte, druckvolle, die Sümpfe ordentlich zum Brodeln bringende Mississippi Southern Rocker "John the dagger" (pendelt irgendwo an der Schnittstelle zwischen Anders Osborne und Gov't Mule, starke Slide-Licks), das traumhaft in Szene gesetzte Taj Mahal-Cover "Annie's lover" (ein wunderbar melodischer, flüssiger, lockerer Country-Blues mit tollen Lap Steel-Linien und feinen Piano-Klängen), das total an Little Feat erinnernde, mit einem schönen Mardi Gras-Feeling versehene, jammige "Ol' slac", wie auch der kochende, ungemein kraftvolle, dreckige Blues-/Southern Rocker "No definitions", der schließlich in einem minutenlangen, zündenden, fetten Gitarrensolo mündet (Capps' Gitarrist Corky Hughes mit einer Bravourleistung) - all diese Nummern üben eine magische Anziehungskraft aus. Auch Capps' starke, Staub-gegerbte Stimme passt wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge zu dieser großartigen Musik. "The lost cause minstrels" ist vielleicht sogar Capps' beste Arbeit bislang überhaupt. Ein tolles Werk eines charismatischen Singer-Songwriters "deep from the heart of the south".

Das komplette Tracklisting:

1 Highway 42 - 3:57   
2 Coconut Moonshine - 4:17   
3 John the Dagger - 3:25   
4 Jane's Alley Blues - 4:07   
5 Chief Seattle - 4:17   
6 Yes You Are - 4:23   
7 Annie's Lover - 2:41   
8 Ol' Slac - 4:29   
9 Paris, France - 2:51   
10 No Definitions - 6:05   
11 Rock 'n' Roll - 3:42

Art-Nr.: 7418
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Highway 42
Coconut moonshine
John the dagger
Jane's Alley Blues
Chief Seattle
Annie's lover
No definitions

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Curtis Band, Stoney - cosmic conn3ction [2011]
Dieser Bursche spielt wie der Teufel! Was für ein Gitarren-Feuerwerk! Der aus Chicago stammende, seit vielen Jahren aber schon in Los Angeles lebende Saiten-Wizzard Stoney Curtis und seine Band kommen mit ihren dritten Album. Und Leute, der Kerl war nie besser - das Ding ist ein "Killer"-Teil. Krachender Seventies-based Bluesrock, geballte Gitarren-Power und eine amtliche Dosis Classic-Rock, zuweilen durchzogen mit einem herrlichen, nie zu aufdringlichen, sondern schön dezent gehaltenen Retro Psychedelic-Flair - das sind die wohl schmeckenden Zutaten, aus denen die Stoney Curtis Band ein geradezu unwiderstehliches Blues-Rock'n Roll-Menü anrichtet, dessen "Verzehr" den geneigten Fan in eine absolute Hochstimmung versetzt. Die Songs (sämtliche Titel stammen aus der Feder von Curtis A. Feliszak aka Stoney Curtis und Produzent Mike Varney) sind durchweg von großer Klasse. Sie bestehen stets aus einer gesunden, massiven Härte, gehen dabei aber nie im "Lärm" oder allzu überladenen Gitarrenorgien unter, sondern bestechen mit inspirierten, hochklassigen, virtuosen, alle Register ziehenden Saiten-Ausflügen und, das verdient eine ganz besondere Erwähnung, aus einer prächtigen, hervorragend hängen bleibenden Melodik. Exzellent auch die dezente, aber sehr effektive Hammond Orgel-Arbeit des heimlichen vierten Mannes Jesse Bradman, der das eigentliche Trio immer wieder bestens unterstützt. So stark wie diesmal war das Songmaterial noch nie. Und trotz dieses unterschwelligen, stets vorhandenen Acid-/Cosmic Blues-Spirits ist das hier eine absolut bodenständige, erdige Angelegenheit, fernab von spacigem Sound-Wirrwarr. Im Gegenteil: es wird straight, hart und robust gerockt - geradezu ein Bluesrock- und Gitarren-Ohrenschmaus. Abgehende, mächtig Gas gebende und viel Dampf produziertende Uptempo-Rocker wechseln sich mit würzigen, sehr authentischen Blues-Nummern und der ein oder anderen herrlichen Bluesrock-Ballade. Die Einflüsse reichen von Johnny Winter über Stevie Ray Vaughan, Jimi Hendrix, Cream, George Thorogood, Eric Clapton und Robin Trower, genauso wie von beispielsweise Muddy Waters, Buddy Guy und Howlin' Wolf. Aber auch aktuelle Kollegen wie etwa Joe Bonamassa, Chris Duarte, Kenny Wayne Shepherd, Jay Jesse Johnson und wie sie alle heissen, sind natürlich gut heranzuziehende Vergleichsgrößen. Und Stoney Curtis spielt in dieser Liga ganz vorne mit. Bärenstarke Songs wie der abgehende Opener "Blues & Rock 'n' Roll" (was für eine zutreffende Devise für das gesamte Werk), der tolle, kochende Shuffle-Blues "When the sweet turns to sour", der fantastische, geradlinige, voller Southern Rock-Esprit steckende Riff-Rocker "Mouthful of honey" mit seinen glühenden Gitarrensoli, dem klimpernden Honky Tonk-Piano und der großartigen Melodie (vielleicht erinnert sich mancher noch daran, daß Mike Varney u. a. bei dem 94iger Album "Diablo canyon" von Hughie Thomasson's Outlaws beteiligt war - er steuerte z.. B. ein klasse Gitarrensolo zum "Macon Blues" bei), das von (allerdings mächtig Gas gebendem) Robin Trower'schem Wah Wah-Spiel begleitete, gewaltig Drive entwickelnde, wieder sehr melodische "Soul flower" (der Meister mit packenden Gitarrenläufen und exzellentem Gesang - im übrigen war er auch gesanglich noch nie so gut wie heute), der Volldampf-Kracher "Mary Jayne" (halsbrecherische Gitarrenausflüge), oder der wunderbare Slow-Bluesrocker "Infatuation Blues" (grandioses Gitarrenspiel) sind allesamt nur beispielhafte Highlights eines durch und durch famosen Albums, bis dieses schließlich nach knapp 70 Minuten Spielzeit mit der von traumhaft melodischen Gitarrenläufen begleiteten, ein starkes Classic Rock-Flair ausstrahlenden, wundervollen Ballade "The letter" endet! Kurzes, knappes Fazit: Das Album ist einfach ein Knüller - nicht mehr, nicht weniger! Die ohne Zweifel beste Arbeit der Stoney Curtis Band bis zum heutigen Tag - und die beiden vorigen Teile waren wahrlich auch nicht von schlechten Eltern...

Das komplette Tracklisting:

1 Blues & Rock 'n' Roll - 4:11
2 When the Sweet Turns To Sour - 8:09
3 Mouthful of Honey - 5:04
4 Headin' For the City - 5:06
5 Soul Flower - 6:08
6 Good Lovin' Done Right - 4:25
7 Big Beautiful Women - 4:01
8 Mary Jayne - 5:15
9 Infatuation Blues - 8:22
10 Before the Devil Knows You're Dead - 4:19
11 Rise Up - 6:25
12 The Letter - 6:59

Art-Nr.: 7298
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 9,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Blues & Rock 'n' Roll
When the sweet turns to sour
Mouthful of honey
Soul flower
Mary Jayne
Infatuation Blues
The letter

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Curtis Band, Stoney - halo of dark matter [2013]
Zündender, famoser "Guitar Blues Rock'n Roll" voller Vitalität und Power! Gitarrenheld Curtis Feliszak, alias Curtis Srone, und seine kongenialen Freunde von der Stoney Curtis Band (Barry Barnes-bass, Jeff Tortora - drums, Michael Lardie - keyboards) machen mit ihrem neuen Studiowerk "Halo of dark matter", obwohl auch schon der Vorgänger "Cosmic Conn3ction" ein Knüller war, noch einmal einen großen Entwicklungsschritt nach vorn und bestechen mit einem wahren Feuerwerk an bärenstarken Songs. Ja, vor allem das Songmaterial ist noch besser geworden und bleibt einfach prächtig hängen. In den Anfängen seiner Karriere zuweilen etwas "überladen", wirken Curtis' Songs heute kompakt, teils wunderbar straight und direkt, bieten dann aber in den instrumentellen Breaks stets genug Raum zur Entfaltung des Protagonisten. Seine Gitarrenausflüge sind besser denn je, einfach fantastisch. Sie wirken nie überdreht, sondern passen sich, obwohl oft sehr lang und jammig, den Songstrukturen bestens an. Mal glühend, atemberaubend schnell, ästhetisch, dann wieder überaus emotional, filigran, immer technisch brillant, voller Biß, aber auch voller Seele. Dieser Bursche ist ein echter "guitar hero", einer der besten "guitarslinger" der heutigen Bluesrock-Szene. Seine Einflüsse reichen von Johnny Winter über Stevie Ray Vaughan, Jimi Hendrix, Cream, Led Zeppelin's Jimmy Page, Eric Clapton und Robin Trower, bis hin zu Muddy Waters, Buddy Guy und Howlin' Wolf, aber auch Neuzeit-Kollegen wie etwa Joe Bonamassa, Chris Duarte (Chris Duarte Band), Kenny Wayne Shepherd & Co. entsprechen seiner Liga. Der starke Acid-/Cosmic Blues-Spirit des letzten Albums ist weitestgehend zu Gunsten einer deutlich straighteren Vintage Seventies-Ausrichtung gewichen. Der geradlinige, durchaus harte Bluesrock dominiert. Los geht's mit dem straighten, fetzigen Bluesrock-Kracher "Pure greed", der sofort richtig "kickt". Kochende, simple (das meinen wir ausschließlich positiv), erdige Riffs, eine klasse Melodik und zwei fulminante, furiose Gitarrensoli des Meisters stimmen uns blendend auf die anstehende, über 76 Minuten andauernde, spannungsgeladene Reise durch die Landschaften des Curtis'schen Bluesrocks ein. Hier brennt nichts an. Von ähnlichem Kaliber ist der nachfolgende, baumstarke Power-Bluesrocker "Grifter", dessen deutliche Einflüsse von Led Zeppelin nicht zu leugnen sind. Dezent psychedelisch angehaucht und mit viel Seventies-Flair kommt das grandiose "Life in odd times". Stoney's klasse Gesang wirkt fast wie eine Synthese aus Ozzy Osbourne und David Gilmour, und musikalisch befinden wir uns entsprechend an der Schnittstelle zwischen Black Sabbath und Pink Floyd. Die Melodie ist einfach großartig und die langen, ausgedehnten, wirbelnden, jammigen Gitarrensoli haben ihr Fundament im Blues. Das furiose Saitenfinish am Ende des Stücks ist der Hammer. "You don't know what you're talking about" dagegen ist ein vollkommen schnörkelloser, straighter Boogie-Rocker, dessen Riffs und Hooklines gar an die Stones oder Dan Baird erinnern. Animiert zum Tanzen, Headbangen, Mitrocken, macht einfach tierisch Laune. Dann das über 10-minütige "Deja vu", ein hinreissend interpretierter Slow Blues, dessen ausgedehnte Gitarrenausflüge eine unglaubliche Magie ausstrahlen. Stoney spielt "göttlich". Die nächste, absolute "Killer-Nummer ist das Titelstück "Halo of dark matter". Was für ein grandioser, ungemein melodischer, harter, Blues-based Seventies Classic-Rocker! Toller Gesang, zündende Riffs, brennende Gitarrenläufe - da geht einem das Herz auf! Wie auch bei dem rauen, fetten Heavy-Bluesrocker "Hard livin'"! Die Stoney Curtis Band legt die Messlatte mit "Halo of dark matter" für kommende Veröffentlichungen verdammt hoch. Doch es gelingt der Band sich stetig zu steigern. Für heute jedenfalls muss man, möchte man es mal mit einem Rating ausdrücken, ohne jeden Zweifel "satte" 10 von 10 möglichen Punkten vergeben. Keine Frage: Dies ist das bisherige Meisterstück der Stoney Curtis Band!

Das komplette Tracklisting:

1. Pure Greed - 6:09
2. Grifter - 5:24
3. Life in Odd Times - 7:57
4. I Can't Live My Life This Way - 4:31
5. You Don't Know What You're Talking About - 5:42
6. Deja Vu - 10:46
7. Drivin' All Night - 5:19
8. Halo of Dark Matter - 6:07
9. Ice Cold Beer - 5:30
10. Hard Livin' - 7:23
11. 7 Wonders of My World - 5:02
12. In the Shadows - 6:44

Art-Nr.: 8345
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Pure greed
Grifter
Life in odd times
You don't know what you're talking about
Deja vu
Halo of dark matter
Hard livin'

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Curtis Band, Stoney - live ~ cd & dvd-set [2012]
CD & DVD-Set! Großartiges Live CD/DVD Live Kompi-Pack derStoney Curtis Band! Wir erleben den grandiosen, in der Bluesrock-Szene zu Recht besgeistert gefeierten Gitarrenhexer Curtis A. Feliszak aka Stoney Curtis und seine Band bei einem fulminanten Auftritt während seiner aktuellen "Cosmic Connectiom"-Tour. Krachender, packender Seventies-based Bluesrock, geballte Gitarren-Power, eine gepflegte Dosis Classic-Rock und zuweilen ein dezentes Psychedelic-/Acid Blues-Flair, das sind die Zutaten, die dieses mächtig brodelnde, musikalische Gebräu ausmachen. Stoney's Gitarrenausflüge sund exzellent, verbreiten viel Power, aber auch jede Menge "Feeling". Die Einflüsse reichen von Johnny Winter über Stevie Ray Vaughan, Jimi Hendrix, Robin Trower, Cream und George Thorogood, bis zu solchen Legenden wie beispielsweise von Muddy Waters, Buddy Guy und Howlin' Wolf. Aber auch aktuell angesagte Kollegen wie etwa Joe Bonamassa, Chris Duarte, Kenny Wayne Shepherd, Jay Jesse Johnson, Eric Gales & Co. sind natürlich gut heranzuziehende Vergleichsgrößen. Tolles Konzert! CD und DVD haben eine Spielzeit von rund 75 Minuten. Die Tracklist ist jeweils identisch! Die DVD ist "code free" und somit auf jedem DVD-Player abspielbar.

Die komplette Setlist:

1. Last Train To Chicago (6.10)
2. Evil Woman (4.16)
3. American Lady (5.00)
4. When The Sweet Turns Sour (8.26)
5. Headin'For The City (6.21)
6. Behind The Sun (9.46)
7. That's Right (5.48)
8. Blues Without You (9.37)
9. Eli's Blues (5.19)
10. The Letter (7.02)
11. Soul Flower (6.38)

Art-Nr.: 7958
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 18,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Delta Moon - howlin' [2005]
Der Süden und die Deltas brodeln! Delta Moon, dieses grandiose Quintett aus Atlanta/Georgia, deren Markenzeichen das fantastische Zusammenspiel zweier überragender Slide-Gitarristen ist, sind nach ihrem letzjährigen, großartigen "Goin' down south" mit einem neuen, abermals mitreißenden Album zurück. "Howlin'" läßt euch die Schwüle der Swamps regelrecht fühlen! Auf ungeheurer musikalischer Klasse basierender Louisiana-/Delta-/Roots-/Southern-/Swamp-/Blues-Rock, nicht unbedingt wie ein permanent laut krachendes Vollgas-Gewitter zelebriert, der einen aber, dennoch sehr kraftvoll dargeboten und durchaus mit einer ordentlichen Portion Druck ausgestattet, umso mehr mit seinen Emotionen, seiner Intensität, der Spielfreude, seiner Seele, seiner jederzeit spürbaren, drückenden Bayou-Schwüle, dem tiefen, herrlichen Southern-Groove und seinen ergreifenden Slide-Gitarren fasziniert. Dabei kommt eine Authentizität rüber, wie es nur ganz wenigen Bands gelingt! Delta Moon haben seit "Goin down south" in ihrem Line-Up zwei Umbesetzungen vorgenommen. Neben den beiden genialen Slide-Gitarristen Mark Johnson und Tom Gray (auch ein hervorragender Sänger und exzellenter Songwriter), Drummer Scott Callison, sind nun der neue Bassist Phil Skipper und die neue Sängerin Kristin Markiton mit an Bord, doch das tut der musikalischen Effizienz beileibe keinen Abbruch - ganz im Gegenteil! Kristin's Stimme (sie teilt sich den Lead-Gesang mit Tom Gray in etwa halbe/halbe, wie es auch die ausgestiegene Gina Leigh tat) hat noch mehr Biß, noch mehr Kraft und mehr Blues als die ihrer Vorgängerin, was dem Gesamtsound richtig gut bekommt. Und was die beiden Gitarristen ihren Instrumenten für herrliche Slide-/ Lap Steel- und Bottleneck-Läufe entlocken, mal etwas lässiger, entspannter, dann wieder voller kochender Intensität und mit begnadetem Twin- und Wechselspiel, ist einfach vom Allerfeinsten! Manchmal hat man das Gefühl als wäre Sonny Landreth bei Little Feat eingestiegen, aber auch dezente Elemente der North Mississippi Allstars oder Radiators sind zu erahnen. Das Songmaterial ist von vorn bis hinten erste Sahne! Das Album startet mit dem herrlichen, von einem unwiderstehlichen Bass- und Drums-Groove getragenen, lässigen wie kraftvoll brodelnden, puren Delta-/Southern-/Bluesrocker "You don't have to go", bei dem man sich, ohne es überhaupt wahrzunehmen, bereits nach Sekunden automatisch beim freudigen, rhythmischen, Takt-kompatiblen Finger-Schnippen, Kopfwackeln oder Beinwippen erwischt. Welch ein wunderbaarer Groove und welch ein hinreißendes Southern-/Swamp-Feeling! Die traumhaft eingesetzten, feurigen, elektrischen Slide-Gitarren, im Break mit fantastischem Twin-Spiel, in Kombination mit Kristin's seeligem, gefühlvollem und kräftigem Blues-Gesang machen den Genuß perfekt! Großartige Acoustic-Slide, teilweise ähnlich einem Dobro klingend, im Zusammenspiel mit swampiger Electric-Slide bilden den Rahmen des wundervollen, melodischen, groovigen, mit einem feinen Little Feat-Flair ausgestatteten Roots-/Delta-/Southern-Rockers "Higher ground", dem zusätzlich ein dezentes, prächtig dazu passendes Country-Blues-Feeling attestiert werden muß. Tom Gray singt herrlich erdig, rau und "Whiskey-proofed", aber mit so viel Gefühl und Sympathie! Tolle Lead Acoustic-Gitarre! Nach dem knackigen, dynamischen, flotten, cool aber sehr emotional gesungenen (Kristin), "southern-drenched" Rootsrocker "Must be lonely" mit seiner klasse Melodie und dem tollen Bottleneck-Solo, folgt mit "Midnight train" eine Nummer, bei der der Songtitel wie die sprichwörtliche Faust auf's Auge paßt. Dieses, mit herrlich sumpfigen Slide-Gitarren (akustisch und elektrisch) und einem prächtig "marschierenden" Drums-Groove ausgetattete Stück "fährt" wie ein, sich auf einer gediegenen, am besten nie enden wollenden Reise durch die Bayous Lousiana's befindender "Blues-Boogie-Train" durch euer Musikzimmer. Einfach klasse! Wie auch der lockere, aber "heiße", von tollen Slide-Soli durchzogene, groovig bluesige Roots-Southern-Rocker "Put your arms around me", der tief im Mississippi Hill Country verwurzelte, semi-akustische Southern-Roots-Country-Blues "Low country boil", der ungemein knackige, straighte, erdige, schön dreckig vorgetragene, mit einer tollen Melodie und glühenden Slides ausgestattete Delta-Rocker "Officer", der groovig jammige, mit einer dezenten Portion Memphis-Soul ausgestattete Ritt auf dem "Blue highway", oder der sehr intensive, mit kraftvollem, emotionalem Parallel-Gesang von Kristin und Tom interpretierte, in schwülen Slide-Gitarren getränkte, jammige Retro Southern-Blues-Rocker "Let tomorrow be"! Nicht nur das in Fankreisen sehr angesehene, vom Allman Brothers-Management herausgegebene "Hittin' The Note"-Magazin findet die Musik von Delta Moon "at once exciting and sincere" - auch wir sind restlos begeistert! "Howlin'" entführt den Zuhörer auf eine unwiderstehliche, rootsige, bluesige Reise durch die Swamps des amerikanischen Südens - bärenstark!

Art-Nr.: 3684
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
You don't have to go
Must be lonely
Midnight train
Officer
Let tomorrow be

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Fish, Samantha - black wind howlin' [2013]
Eine junge, gerade mal 24-jährige Frau aus Kansas City/Missouri mischt die Bluesrock-Welt richtig auf. Die "Blues Music Awards"-Gewinnerin 2012 in der Kategorie "Best New Artist Debut" für ihr fabelhaftes Album "Runaway", Samantha Fish, legt nach und beschert uns mit "Black wind howlin'" nun den mit Spannung erwarteten Nachfolger - ein Album, mit dem sie konsequent ihren eingeschlagenen Weg fortsetzt und gerade noch mal eine Schippe drauf legt. Was für ein packender, straighter Bluesrock-Kracher! Druck, Dampf, brodelnde Power, Seele, Leidenschaft und bärenstarkes, in raue, glühende Gitarrendominanz eingebettetes Sonmgmaterial - das ist es, was das neue Werk auszeichnet. Samantha Fish ist ein wahres Multitalent. Sie verfügt über famose Songwriter-Qualitäten (bis auf das exzellent inszenierte Howlin' Wolf-Cover "Who's been talking" und das gemeinsam mit Mike Zito komponierte "Go to hell" stammen sämtliche Songs allein aus Samantha's Feder), ist eine ausdrucksstarke, hinreissende Sängerin und eine begnadete Gitarristin. Was sie hier wieder mit den 6 Saiten anstellt, was sie für furiose, glühende, dreckige Soli abliefert, ist einfach eine Klasse für sich. Sie ist so etwas wie das weibliche Pendant zu solchen "guitarslingern" wie Kenny Wayne Shepherd, Joe Bonamassa, und Co..Fish hat für ihr neues Werk zudem eine grandiose Begleitband an Land gezogen, nämlich die unwiderstehliche Rhythmusfraktion von Royal Southern Brotherhood (Yonrico Scott an den Drums und Charlie Wooton am Bass), was zu einer weiteren, entscheidenden Aufwertung des Materials führt. Als Gäste sind zudem bei dem ein oder anderen Track noch mit am Start: Paul Thorn (vocals), Johnny Sansone (harmonica), Bo Thomas (foddle) und Meistergitarrist Mike Zito (ebenfalls Royal Southern Brotherhood), der das Album auch produzierte. Fish und den Musikern gelingt ein nahezu perfekter Spagat zwischen ursprünglichen Blues-Traditionen, einer gesunden Portion kernigem Rootsrock und Classic Rock, sowie einem Tick Southern Rock, sicher nicht zuletzt der Mitwirkung der Royal Southern Brotherhood-Bande geschuldet. Die Mixtir stimmt, die Songs und ihre Interpretationen sind fantastisch. Los geht's gleich mit einem richtigen "Brett": "Miles to go" heisst die Nummer, erzählt von dem Leben als Musiker unterwegs, und ist ein richtig fetter, rootsiger, mit einer gewaltigen Boogie-Power nach vor galoppierender, fulminanter Bluesrock-Ritt. Was für ein drückender Drive! Steckt voller Southern-Esprit. Ein prächtiger Auftakt! Die mächtige "tour de force" der Samantha Fish hat begonnen. Auch das folgende "Kick around" besticht wieder mit solch einem treibenden Groove, sowie mit jeder Menge Texas- und Southern Rock-Flair. Lead guitar und backup vocals hier: Mike Zito! Tolle Melodie! Es rockt und "shuffelt" einfach herrlich. Sehr schwül, ungemein kraftvoll und swampig kommt der die Bayous ordentlich zum Kochen bringende Bluesrocker "Sucker born". Tierische, rührende Slidegitarre, saudreckige Wah Wah-Klänge und eine furiose Bluesharp veranstalten ein mächtiges Swamp-Gewitter. Schön jammig, mit viel Platz für ausschweifende Gitarrenexkursionen auf der Bühne, dennoch sehr strukturiert und infolge der starken Melodik klasse hängen bleibend. Ein wenig Erholung gibt's bei dem wundervollen, rootsigen Slow-Blues "Over you", während das schwerblütige, baumstarke "Lay it down" wieder mächtig Dampf ablässt. Was für eine gewaltige Gitarren-Präsenz! Rollt wie ein unaufhaltsamer "freight train" durch die Landschaften des Southern-Bluesrocks. Ähnlich verhält es sich mit dem ungemein rau inszenierten Titelstück "Black wind howlin'". Was für ein Dreck. Messerscharfe Parallelgitarre begleitet Fish's tollen Gesang. Grandioses Drumming von Yonrico Scott und packende, an Rauheit kaum zu übertreffende Gitarrenausflüge bestimmen diesen fast 7-minütigen Killer-Bluesrocker. Eine Wucht, im wahrsten Sinne des Wortes. Zum Abschluß dieses fantastischen Albums gönnt sich die Protagonistin mit dem lockeren, flockigen, traumhaft melodischen, countryinfizierten "Last September" noch einen prima Abstecher in lässige Americana-Gefilde. Das zeigt in beeindruckender Manier, das Samantha Fish sich auch in diesem Genre zu Hause fühlt.und belegt erneut, welch eine großartige Sängerin sie ist. Wunderbare Begleitung mit vielschichtigen Gitarren (inkl. Dobro) und Fiddle. Ein tolles Finale! Samantha Fish gelingt mit "Black wind howlin'" eine wahre Meisterleistung. Harter, druckvoller, teils schön southern-inspirierter Gitarren-Bluesrock auf der Höhe der Zeit. Unter den jungen "girls with guitars" ist Samantha Fish ohne jeden Zweifel eines der heissesten Eisen, das die Szene zu bieten hat. "Samantha, you rock"! Ganz, ganz groß!

Das komplette Tracklisting:

1. Miles to Go - 2:45
2. Kick Around - 4:25
3. Go to Hell - 4:02
4. Sucker Born - 4:54
5. Over You - 4:18
6. Who's Been Talking - 3:22
7. Lay It Down (Saturday Night) - 4:42
8. Let's Have Some Fun - 4:27
9. Heartbreaker - 5:34
10. Foolin' Me - 4:28
11. Black Winds Howlin' - 6:54
12. Last September - 4:10

Art-Nr.: 8314
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Miles to go
Kick around
Sucker born
Who's been talking
Lay it down
Black wind howlin'
Last September

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Gales, Eric - the psychedelic underground [2007]
"Blues guitar phenomenon" Eric Gales setzt gerade mal ein Jahr nach seinem starken "Crystal vision" noch einen drauf und liefert mit dem fulminanten "Psychedelic underground" ein genauso herzerfrischendes wie massives Feuerwerk erstklassigen, zeitlosen Heavy-Bluesrocks ab, das mächtig zur Sache geht. Ganz starker Stoff! Hier wird nicht lange gefackelt, hier wird eingestöpselt und dem "Saft" freien Lauf gelassen. Nicht nur aufgrund seines phänomenalen, extravaganten, linkshändigen Gitarrenspiels, der ausdrucksstarken Stimme und seiner afro-amerikanischen Herkunft liegen die Vergleiche zum großen Jimi Hendrix sehr nahe, doch seine Einflüsse und sein eigener Stil ziehen weit größere Kreise, deren Bandbreite von Albert King bis Eric Johnson, von Stevie Ray Vaughan bis ZZ Top und von Howlin' Wolf bis Led Zeppelin zu reichen scheint. Dieses neue, weitgehend sehr straighte Album strahlt eine immense Power und Energie aus. Das flammende, ungemein druckvolle und virtuose Gitarrenspiel des Mannes aus Memphis lässt zuweilen alle Dämme brechen. Gales' "cooler", gleichzeitig aber sehr gefühlvoller, "soulful" Gesang bildet dazu die ideale Ergänzung. Sehr starkes Songmaterial! Bis auf zwei Tracks wurde alles von Gales und seinem Kompositionspartner und Produzenten Mike Varney geschrieben! Es kocht gewaltig! Eine erste, kleine Verschnaufpause gibt es nicht vor Track 5, dem großartigen, immer noch schön rockig untermalten Slow-Blues "Dark corners of my soul", der mit seiner klasse Melodie, dem unaufdringlichen "Heavy-Psychedelic"-Flair und der spürbaren "Leichtigkeit" im Gesang prima hängen bleibt. Bis dahin geht ausschließlich die Post ab, kracht's, raucht's und rockt's gewaltig! Der furiose, raue, mit überaus massiven, kraftvollen Riffs nach vorn getriebene Boogie-Knaller "Wake up call", der fette, auf einem feinen Funk-Groove basierende, riffige, gar etwas an die frühen Cream erinnernde Bluesrocker "Rumble", das melodische, retro-rockige, von glühenden, monströsen Gitarrenritten durchzogene "Day of reckoning" und das schwerblütige "I've got something on you" lassen nichts anbrennen. Und es geht so weiter: Das starke "Pretty lie", im übrigen mitgeschrieben von Philip Sayce, beispielsweise steckt voller krachender "Heavy"-Riffs und massiver, powernder Lead-Läufe, das abgehende Titelstück "The psychedelic underground" bricht wie ein nicht zu entschärfender Bluesrock-Tornado über uns herein (das Höllen-Solo in der Mitte gereicht dem großen Jimi wirklich zu allen Ehren), das straighte, dezent an die legendären Free erinnernde, satt rockende "Cricling the drain", usw. - Gales gibt immer ordentlich Gas, bis das Album schließlich mit dem feinen "Someone else's problem", und damit dem zweiten ruhigeren Stück überhaupt, etwas behutsamer ausklingt, als es begonnen hatte. Kein Zweifel, "The psychedelic underground" bietet gut 50 Minuten lang eine mächtig brodelnde Heavy-Bluesrock-Gitarren-Vollbedienung vom Allerfeinsten! "Let the guitar burn, Eric"...

Art-Nr.: 4764
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Wake up call
Rumble
Day of reckoning
Dark corners of my mind
Pretty lie
The psychedelic underground

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Gales, Eric - the story of my life [2008]
Jedes Jahr ein Album - mangelnde Aktivität kann man Eric Gales sicher nicht vorwerfen. Das Erfreuliche: Die Qualität leidet nicht im Geringsten an der hohen "Schlagzahl" - im Gegenteil! Das neue Werk des aus Memphis stammenden Gitarrenhexers ist ein wahrhaft prächtiges Bluesrock-Werk geworden, dessen "Feuer" lichterloh brennt. Klar, auch hier liegen wieder die Vergleiche zum großen Jimi Hendrix nahe, nicht nur aufgrund seines phänomenalen linkshändigen Gitarrenspiels, doch nie war sein Spiel variabler, vielseitiger und mit Spuren durchtränkt, die durchaus auch Parallelen zu Blues- und Rock-Größen wie Albert King. B.B. King. Stevie Ray Vaughan, Howlin' Wolf. Johnny Winter, Eric Johnson, Joe Bonamassa, ZZ Top, Led Zeppelin, und und und aufweisen. Und noch etwas: Auch sein Songmaterial war nie besser! Natürlich ist auch "The story of my life" vollgepackt mit geballter (Heavy)Power und "aufgedrehten" Gitarrenausflügen, doch Gales versteht es geschickt, zwischendurch immer mal wieder eine Gang zurückzuschalten. Das kommt verdammt gut, zumal er dabei nichts von seiner Energie verliert und den Spannungsbogen des Gesamtwerkes deutlich erhöht. Mächtig nach vorn gehende Kracher wie der fette Opener "Save yourself" (toller Drive, straighte, krachende Riffs, furioses Solo mit zünftigem Wah-Wah-Spiel), der saustarke, sehr an ZZ Top erinnernde Boogie "Cut and run", oder das gnadenlos rockende "Bringin' the hammer down" werden klug "unterwandert" von geradezu lockeren (dennoch natürlich kraftvollen) und manchmal auch "soulig" groovenden Nummern wie dem wunderbaren, lässigen Shuffle-Bluesrocker "I ain't no shrink" (eingängig, tolle, satte, würzige Gitarrenlinien), dem knackigen, melodischen "The story of my life", dem seeligen, klassischen Retro Gitarren-Blues "Layin' down the blues", oder dem phantastischen, sich herrlich in die Gehörgänge bohrenden, satten, aber irgendwie auch ungemein flockigen, von traumhaft flüssigen, versierten, dennoch sehr würzigen, flammenden Gitarrenläufen durchzogenen "Gypsy"! Und diese Gitarrenausflüge: Gales ist ein wahrer "Hexer" an den sechs Saiten! Produziert hat das Teil erneut Mike Varney! 74 1/2 Minuten sprühender Gitarrenzauber und hard rockin' Blues der Extraklasse eines in Top-Form aufspielenden Eric Gales! Schönes Digipack!

Art-Nr.: 5664
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Save yourself
I ain't no shrink
Layin' down the blues
Very educated
Cut and run
Gypsy

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Hiatt, John - master of disaster [2005]
Für sein neues Album hat John Hiatt diesmal den "Goners" um Sonny Landreth den Rücken gekehrt und sich zum einen nach vielen Jahren einmal wieder mit Produzent Jim Dickinson zusammen getan (man erinnere sich an die grandiosen "Across the borderline"-Tage mit Ry Cooder), und sich zum anderen den Dienst von dessen Söhnen, den North Mississippi Allstars-Köpfen Luther (Gitarren) und Cody (Drums) Dickinson gesichert, die zusammen mit Muscle Shoals-Bassmann David Hood und "East Memphis Slim" (dahinter verbirgt sich Jim Dickinson selbst) an den Keyboards heuer Hiatt's Begleitband stellen. "Master of disaster" ist wieder einmal ein ganz großes, glanzvolles Album geworden! Etwas anders, als zuletzt mit den "Goners", vor allem nicht ganz so straight rockend, aber immens vielseitig und voller Seele steckend! Wann hat er schon einmal so retro geklungen? Jim Dickinson sorgt für einen sehr ursprünglichen, unverfälschten Sound, der eine wunderbar charmante, leicht rohe, naturbelassene (Live)Atmosphärezaubert, fernab von jeglicher Studio-Sterilität, entstehen läßt! "I wanted a little different flavor, a dirfferent vibe with this recording", sagt Hiatt zu den Aufnahmen. "This session had a great old school feeling, yet it was also the most incredible, honest sound quality and reproduction that I've ever heard doing a recording", ergänzt er. Und dennoch ist es durch und durch ein "echtes" Hiatt-Album geowrden, das von dessen unverwechselbarer Stimme und grenzenloser, mannigfaltiger Songwriter-Kunst lebt. Aber auch von der ausgebufften, fantastischen Musikalität der Begleitmusiker, allen voran dem lässigen, gefühlvollen Spiel der Dickinson-Brüder, die den Sound mit ihrem großartigen "Hill Country"-Jam-Flair nachhaltig prägen. Herausgekommen ist eine hinreißende, weitgehend entspannte Mischung aus Roots, Rock, Americana, Folk, Delta-Blues und Alternate Country in einem ausgewogenen, groovigen Electric-/Acoustic-Klangbild, mit klasse Melodien, etwas Memphis-Flair und, wie gesagt, viel Retro-Feeling. Das Album startet gleich mit einem Knüller: "Master of disaster", also das Titelstück, ist ein wundervoller, staubiger, knackiger, flotter Rootsrocker, voller klasse Gitarrenhooks, einer prima Melodie und herrlichem Schlagzeugspiel von Cody Dickinson. Ergänzt wird das Ganze durch prächtige Saxophon-Einlagen, nie zu aufdringlich und immer ideal hinzu passend. Dezente Bläser tauchen im übrigen auch sonst hier und da mal auf, doch sie sind nie aufdringlich oder gar störend. Und dann folgt ein klasse Song dem nächsten: Ob das semi-akustische, folkige "Howlin' down the cumberland", seine flockige, von lockerem, jammigem "Hill Country"-Flair und dezent keltischen Strömungen geprägte Hommage an den Ford "Thunderbird", der schwungvolle, lockere Old Time-Swing-Country-Blues "Wintertime Blues", der kernige Gitarren Rootsrocker "Love's not where we thought we left it" mit seinem durch eine prima Fiddle erzeugten "Mountain Jam"-Feeling, die an "The Band" erinnernde, mit schöner Mundharmonika angereicherte, Retro-Roots-Ballade "When my love crosses over", oder der 5 1/2-minütige, voller wunderbarem Southern Soul steckende und mit Luther's großartiger Slide-Gitarre angereicherte, ungemein gefühlvolle Delta-Roots-Blues "Ain't ever goin' back", John Hiatt präsentiert einen vermeintlichen Klassiker nach dem anderen. Ihm werden die guten Songs wohl nie ausgehen! Gute 50 Minuten Hiatt in Bestform! Schöne Digipack-Aufmachung mit allen Texten! Kleines Plus am Rande: die CD ist zusätzlich auch in einer 5.1 Surround-Version für SACD-Player genießbar!

Art-Nr.: 3311
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Master of disaster
Thunderbird
Wintertime blues
When my love crosses over
Ain't ever goin' back

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Landreth, Sonny - from the reach [2008]
Er ist ja nicht gerade ein Mann der häufigen Veröffentlichungen, doch wenn er sich dann wieder einmal mit einem neuen Album zurückmeldet, ist es von erhabener Klasse! Fünf lange Jahre des erwartungsvollen Wartens sind seit "The road we're on" vergangen, doch Sonny Landreth, der Magier der Slide-Gitarre, hat die Zeit genutzt, um sich einmal mehr fast selbst zu übertreffen. "From the reach" ist ein grandioses Werk geworden! Mit einer Reihe erstklassiger Gäste, darunter eine ganze Schar hochkarätiger und berühmter Gitarristen-Kollegen (z.B. Eric Clapton, Mark Knopfler, Vince Gill und Eric Johnson), beschert uns der ehemalige John Hiatt-Sideman mit seiner großartigen Band ein umwerfend starkes Menü Blues-getränkten, satt und kraftvoll intonierten Rootsrocks mit einer prächtigen Prise New Orleans-Soul (man könnte es auch als Roots-orientierten Louisiana-/Swamp-/Blues-Rock bezeichnen), dessen Anziehungskraft man sich zu keiner Minute entziehen kann. Was für ein grandioser, "saftig" in Szene gesetzter Slide-/Bottleneck-Sound, immer wieder ergänzt durch das nicht minder gekonnte Spiel seiner exzellenten Gäste und die wohl dosierten Orgel- und Piano-Ergänzungen seines Keyboarders Steve Conn. In jedem Song "riecht" man das Flair der Swamps, weht einem dieser unwiderstehliche "Duft" des Mississippi-Deltas um die Nase. Das Songmaterial besticht mit exzellenten Strukturen und traumhafter Melodik! Stellvertretend für alle Songs, von denen jeder für sich allein ein absolutes Highlight darstellt, seien einmal vier besonders erwähnt: Der exzellente, locker, aber sehr knackig und dynamisch präsentierte Opener "Blue tarp blues" (tolles Solo von Mark Knopfler, brillante Slide-Linien von Sonny Landreth), die bravouräse Blues-/Rootsrock-Nummer "When I still had you" (wunderbare Melodie, toller Gesang, und ein gewaltiges Feuer entfachende, kochende Gitarrenduelle zwischen Sonny und Eric Clapton, den man schon lange nicht mehr so kraftvoll, inspiriert und spielfreudig gehört hat), der herrliche, Southern-getränkte, wunderbar groovende New Orleans-/Creole-/Blues-/Delta-Rocker "Howlin' moon" (toller Rhythmus, dezentes Little Feat-Flair, und ein großartiges "Voodoo"-/Slide-Solo des Meisters), und der umwerfend melodische, schön "saftige", von einem hinreißenden Country-/Americana-/Louisiana-Feeling durchzogene Midtempo-Rootsrocker "The goin' on" (welch geniales, geradezu Gänsehaut erzeugendes, würzig fettes, wunderschönes Slide-/E-Gitarren-Wechselspiel zwischen Landreth und Vince Gill)! Pure Slide-Faszination, mitreißende Gitarren-Magie, grandioses Delta-/Blues-/Rootsrock-Material - Sonny Landreth mit dem nächsten, ganz großen Wurf! Das Digipack enthält im übrigen ein umfangreiches, 24-seitiges Booklet, inklusive aller Songtexte! Tolles Teil!

Das komplette Tracklisting:

1 Blue Tarp Blues - 4:39 (with Mark Knopfler)
2 When I Still Had You - 4:42 (with Eric Clapton)
3 Way Past Long - 5:08 ((with Robben Ford)
4 The Milky Way Home - 4:10 (with Eric Johnson)
5 Storm of Worry - 3:56 (with Eric Clapton)
6 Howlin' Moon - 5:19 (with Dr. John and Jimmy Buffett)
7 The Goin' On - 3:25 (with Vince Gill)
8 Let It Fly - 4:52 (with Nadirah Shakoor)
9 Blue Angel - 4:00 (with Robben Ford and Vince Gill)
10 Überesso - 2:44
11 Universe - 3:37 (with Vince Gill)

Art-Nr.: 5724
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Moreland & Arbuckle - just a dream [2011]
Kochende Fusion aus brodelndem Delta Blues, drückendem Southern Rock und rauem, eine Menge Dreck aufwühlendem, erdigem Roots-/Bluesrock. Aaron Moreland (guitars, bass, background vocals) und Dustin Arbuckle (lead vocals harmonica), zusammen mit ihrem Drummer Brad Horner und ein paar musikalischen Gästen (u. a. Steve Cropper - guitars on 1 track und Chris Wiser - keyboards on 4 tracks), mit einem ungemein rauen, authentischen, voller Inspiration, Leidenschaft und Seele eingespielten "Killer"-Album, das ohne Zweifel einen neuen Höhepunkt in der nun schon über 10-jährigen Karriere dieser Jahr für Jahr exzessiv durch die USA tourenden, "road-tested" Band. Es ist grandios, wie sie ihre unbändige, raue Live-Power auch ins Studio transportieren. Musikalisch hört man Spuren von den North Mississippi Allstars, der Steepwater Band, The Black Crowes oder Anders Osborne, genauso wie von Howlin' Wolf, Robert Johnson oder Paul Butterfield. Der Süden kocht, die Swamps brodeln, der Blues ist allgegenwärtig, genau wie ihre "raw Power". Dreckige Bluesharp-Ausflüge und mächtig Dampf machende Slide-Gitarren dominieren das Geschehen. Toller Gesang, großartiges Songmaterial, u. a. mit einer prächtigen Coverversion von Tom Waits' "Heartattack and wine" und Howlin' Wolf's "Who will be next". Ein "sauscharfes", mitreissendes Gebräu! Rauer,Harp- und Gitarren-dominierter Delta-/Roots-/Southern-Bluesrock vom Allerfeinsten!

Hier noch ein Original U.S. Review:

A decade into their partnership, roots/blues rockers Aaron Moreland and Dustin Arbuckle have logged tens of thousands of road miles and released a handful of well-received albums, but for the first time, they have put extra effort and hours in at the studio perfecting a set of songs. The work has paid off. Their previous releases adequately captured the duo's live vocal-harp-guitar swamp rock fireworks, but this one is crafted with more care and attention to details that enhance the raw power that remains at the heart of their approach. Chris Wiser lays down swirling organ on four tracks, adding to the intensity of tunes such as "Purgatory" and the thunderous "Troll" that already charge ahead with locomotive force. Guitarist/producer Moreland keeps the sound basic, yet bolsters it with occasional overdubs and background vocals. When the twosome connect with overdriven hard and distorted guitar on the thundering riff of "Travel Every Mile," the effect emerging out of large speakers or even ear-buds feels like a swaggering, stomping elephant. Tom Waits' "Heart Attack and Vine," a longtime concert favorite, gets the Moreland & Arbuckle treatment, which means the basic guitar lick is amplified and the sleaze aspect, already substantial with Waits' decadent, urban lyrics, is emphasized with music that matches the seedy concepts. Harpist/singer Arbuckle has become a powerful, expressive performer and even lays his harp down for a handful of selections to concentrate on vocals. The stream of consciousness, somewhat rambling, spoken word dialog of "Gypsy Violin" is the album's most adventurous, even experimental moment. The backwards tapes and dialog lend a psychedelic edge that, while it doesn't entirely connect, shows the twosome are willing to explore outside of their typical boundaries, challenging themselves and their audience. Booker T and the MG's guitarist Steve Cropper appears to add a solo to his "White Lightnin'," shifting to twangy soul, also a bit of a departure from the blues-rock at the heart of the disc. Songs like the grinding "So Low" chug and stomp to a slower, more humid beat with Moreland's grimy guitar taking center stage. They return to their Chicago roots with a cover of the Howlin' Wolf approved "Who Will Be Next," a pile-driving performance and showcase for Arbuckle's Little Walter-styled amplified harmonica. Throughout the disc, Moreland & Arbuckle shift and morph their trademarked attack just enough to keep the music contemporary yet drenched in the deep well of inspiration they get from their predecessors in the blues genre. ~ Hal Horowitz, Rovi

Das komplette Tracklisting:

1 The Brown Bomber - 4:51
2 Just a Dream - 3:46
3 Purgatory - 4:11
4 Travel Every Mile - 4:50
5 Heartattack and Vine - 3:48
6 Troll - 5:17
7 Gypsy Violin - 1:37
8 Shadow Never Changes - 4:06
9 Good Love - 3:47
10 Who Will Be Next - 3:00
11 So Low - 5:27
12 White Lightnin' - 3:36

Art-Nr.: 7526
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Just a dream
Purgatory
Travel every mile
Shadow never changes
Good love
So low
White lightnin'

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Moreland & Arbuckle - promised land or bust [2016]
Was für eine Würze! Welch ein Feuer! Was für ein drückendes, Southern-rooted Bluesrock-Gewitter! "Raw, dirty, primal and infectiou, sizzling guitar, sturdy vocals and rude harmonica", sagt "USA Today" über das fulminante, kochende Gebräu, dass das bärenstarke "groundbreaking Wichita/Kansas-based" Trio Moreland & Arbuckle (Aaron Moreland - guitars, Dustin Arbuckle - lead vocals & harmonica, Kendall Newby - drums & background vocals) voller Inbrunst, Leidenschaft und musikalischer Klasse hier anrührt, und trifft damit den sprichwörtlichen Nagel punktgenau auf den Kopf. Gitarrist Aaron Moreland bezeichnet die "Mugge" schlicht als “gritty blues and roots rock from the heartland" - und auch das trifft zu. Fest steht, dass sich die Truppe kontinuierlich steigert und, bei all den schon ebenfalls sehr starken Vorgängern, mit "Promised Land Or Bust" nun einen neuen, absoluten musikalischen Höhepunkt ihrer bisherigen Karriere erreicht. Was ist das für ein grandioses Album voller powerndem, fettem, sattem, rauem, den Dreck unter den Fingenägeln spürendem, packendem Delta- und Mississippi Hill Country-Bluesrock, Southern Blues und brodelndem, kernigem Southern-/Roots-Rock! Herrlich! Moreland & Arbuckle, bei diesem Werk im übrigen bei einigen Nummern unterstützt von Keyboarder Scott Williams, Bassist Mark Foley und dem Produzenten Matt Bayles (bei je einem Track mit ebenfalls Keyboards und zusätzlicher Gitarre), leben in ihren mitreissenden Performances hauptsächlich von dem Energie-geladenen, famosen Zusammenspiel von Morelands glühenden Gitarrenläufen (irre starke Soli, teils brodelnde Slide) und Arbuckle's feuriger, dreckiger Bluesharp (die beiden liefern sich immer wieder, sich gegenseitig wunderbar anstachelnde Duelle), in Verbindung mit dem exzellenten, trotz aller Rauheit und ausgelassener, wilder Spielfreude, sehr "vertraut" und mit prächtiger Melodik dargebotenen Songmaterial. Powerndes Drumming und bollernde Basslines sorgen für die entsprechend, zumeist ordentlich hart rockende Basis. Diese Burschen bringen die Juke Joints und Bluesrock-Venues zwischen Kansas und Mississippi mit ihrem rauschenden, Southern-drenched Bluesrock-Elixier sicher mächtig zum Bersten. Hound Dog Taylor, Robert Johnson und Howlin' Wolf gehören zu ihren Einflüssen und genauso finden wir immer wieder Spuren solcher Kollegen wie beispielsweise Gov't Mule, den North Mississippi Allstars, ZZ Top oder auch einem härter aufspielenden Anders Osborne. Nach dem großartigen, sehr gefälligen, knackig rockenden, gleich mit schön dreckigem Harpspiel, tollem, dynamischem Gitarrensolo und dezentem, hintergründigem Piano-Klimpern aufwartenden Opener "Take me with you (when you go)" und em höllisch abgehenden, die pure Leidenschaft der Band offenbarenden, furiosen Southern-/Blues-Boogie "Mean and evil", hauen die Jungs mit dem wuchtigen, von harten, krachenden, rauen Riffs bestimmten "Hannah", einen dermaßen schwerblütigen Bluesrock-Hammer raus, der seinesgleicehn sucht. Hat Spuren von Led Zeppelin, über Gov't Mule, bis hin zu Too Slim and The Taildraggers. Was graben sich die Power-Riffs in den musikalischen "Dreck". Dazu walzen sich die E-Gitarren kollosaal dirch diese Wahnsinns-Nummer, wie ein unaufhaltsames Schlachtross durch die sumpfigen "Southlands". Sehr stark auch die den eh schon fetten Sound noch voluminöser machende Orgel im Hintergrund. Toller Gesang, tolle Melodie - Bluesrock-Herz, was willst Du mehr? Erstmals ein wenig Erholung gibt es mit der zumindestens etwas ruhiger beginnenden, wunderbar melodischen, rootsigen, Southern-inspirierten Blues-Ballade "Mount comfort", die im weiteren Verlauf aber auch noch an Kraft zulegt, vor allem mittels des glühenden Harp- und Gitarrensolos im Mittelteil. Es gibt noch einen kleinen Ausflug in akustische Gefilde ("Waco avenue"), doch ansonsten wird mit solch famosen Nummern wie beispielsweise dem kochenden Bluesrock-Shuffle "Woman down in Arkansas" (Killer Bluesharp), dem "tighten", von herrlich flüssigen Lead Gitarrenriffs, dreckigen Harpklängen und wummernden Basslines geführten "When the lights are burning low" und dem klasse groovenden, genauso lockeren, wie drückenden, Slide-getränkten, swampigen "Long way home" wieder ordentlich gerockt. Dieses Album ist ein absolutes Genre-Highlight. Wuchtig, druckvoll, mit viel Dampf, aber auch erstklassig strukturiert und randvoll mit starken Melodien "pflügen" sich Moreland & Arbuckle voller Leidenschaft und Seele durch die bluesigen Landschaften des amerikanischen Südens. Macht das eine Freude! Baumstark!

Das komplette Tracklisting:

1. Take Me With You (When You Go) - 4:07
2. Mean And Evil - 3:17
3. Hannah - 4:50
4. When The Lights Are Burning Low - 3:05
5. Woman Down In Arkansas - 4:13
6. Mount Comfort - 4:14
7. Long Did I Hide It - 2:35
8. Waco Avenue - 3:00
9. I'm A King Bee - 2:49
10. Long Way Home - 3:09
11. Why'd She Have To Go (And Let Me Down)? - 3:36

Art-Nr.: 9168
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Take me with you (when you go)
Mean and evil
Hannah
When the lights are burning low
Woman down in Arkansas
Mount comfort
Long way home

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Popovic, Ana - comfort to the soul [2003]
Girls with guitars... - nach wie vor eine Seltenheit im Blues-/Rockbusiness - und von solch einer herausragenden Klasse wie Ana Popovic schon allemal! Die 26-jährige, aus Belgrad stammende, attraktive Jugoslawin hat den Blues in der Seele und das Gitarrespielen im Blut! Sie legt mit "Comfort to my soul", ihrem zweiten Album, erneut ein ganz großartiges, vielschichtiges, energiegeladenes Bluesrock-Werk vor, das nachhaltig sowohl ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten an den sechs Saiten untermauert, als auch eindrucksvoll ihre in der internationalen Rock- und Blueswelt bereits erzielten Erfolge bestätigt. In Memphis/Tennessee eingespielt, zeigt Ana, gemeinsam mit ihrer hervorragenden amerikanischen Band, mit welcher Bandbreite sie den Blues/Bluesrock beherrscht. Bei aller Energie und Power demonstriert sie, wie klischeefrei, frisch und grenzüberschreitend man diese Musik spielen kann, indem sie immer wieder soulige, jazzige und auch funkige Elemente einbaut. Welch große Anerkennung sie in den USA genießt, zeigt ihre Nominierung für den "W.C. Handy Blues Award" als beste neue Künstlerin 2003, eine Ehre, die nur äußerst selten europäischen Bluesmusikern zuteil wird. Zudem ließen es sich die beiden großen Produzenten Jim Gaines und David Z. (Buddy Guy, Jonny Lang...) nicht nehmen, für das Album (je zur Hälfte) an den Reglern zu sitzen und für den perfekten Sound verantwortlich zu zeichnen. Auch in Deutschland hat Ana durch zahlreiche Tourneen mittlerweile eine große Fanschaar! Neben ihren virtuosen Gitarrenkünsten - sie beherrscht das klassische Bluesrock-Gitarrenspiel von Jimi bis Stevie Ray oder Buddy Guy, besticht immer wieder durch lange, glühende, satte, effektive und kreative Gitarrensoli, auch mal brodelnde Slide und rhythmische Wah-Wah Spielereien - ist Ana zudem auch eine klasse Sängerin. Voller Kraft, mit gutem Drive und einem ordentlichen Schuß Funk startet das Album mit dem fetzigen, rhythmischen rockin' Blues "Don't bear down on me", bei dem die Fender-Gitarristin gleich mit fleischigen, voluminösen Gitarrenläufen, inlusive schöner Wah-Wah-Einlagen, ihr großes Talent demonstriert. Es folgt der herrlich coole, abgehende Boogie-Bluesrocker "Love me again" mit großartiger, roher Slide-Gitarre. Danach das groovende, etwas soulig-jazzige Titelstück, wieder mit schönen Wah-Wah-Riffs und in klasse Gitarren eingebettet, und schließlich das an eine intensive, rockige Bonnie Raitt erinnernde, dezent swampig und funky rüberkommende, klasse "Change my mind", ehe zwei hervorragende Coverversionen folgen. Zunächst haucht sie dem Howlin' Wolf-Klassiker "Sittin' on top of the world" mit ihrer Dynamik und dem brodelnden und fiebrigen, beherzten Slide-Feuerwerk, was sie hier abbrennt, vollkommen neues Leben ein, und dann versucht sich sich gar äußerst gelungen an der Steely Dan-Jazz/Funk/Rock-Nummer "Night by night", in die sie zusätzlich noch Blueselemente integriert. Herrlich auch das lockere, relaxte, von einem Besuch in einem Indianerreservat inspirierte Instrumentel "Navajo moon" mit federleichten, weichen E-Gitarren-Läufen, der trockene Roots-Blues-Rocker "Need all the help I can get" (ein Delbert McClinton-Stück) und der krachende Riff-Rocker "Fool proof" mit dreckiger Harp und kochenden E-Gitarren. Ana Popovic blüht in ihrer Musik auf! Das merkt man während des gesamten Albums. Ein inspiriertes Werk einer hinreißenden Bluesrock-Gitarristen. Wir werden sicher noch viel von ihr hören. Girls with guitars... - ja, Ana, let the guitar do the talking....

Art-Nr.: 1972
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,80

In folgende Titel können Sie reinhören:
Don't bear down on me (I'm here to steal the show)
Love me again
Change my mind
Fool proof

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Raitt, Bonnie - slipstream [2012]
Bonnie Raitt's erstes, neues Album seit 7 Jahren - es ist ein Pracht-Teil höchst qualitativer, grooviger Songs zwischen Roots, Soul, Blues und auch funkígen Momenten geworden. Mal gefühlvoll, mal herrlich rockig. "She's still the real deal"! Die Fans werden begeistert sein.

There are two ways to carry old practices forward: Preserve or adapt. Both approaches have their ups and downs. Mere preservation can turn something hard, laying on the sheen of authenticity that masks death within. Adaptation can dilute a thing's essence so thoroughly as to render it unrecognizable.
The most skillful practitioners of a tradition — the blues, for example — swim between these two lanes with a fluidity which belies the thought and effort that makes their work so smooth. Bonnie Raitt has been doing this since 1971, when she emerged as a redheaded hope for a musical style that had already been co-opted by many an overblown classic rocker. With a voice as buttery as grits and a remarkable capacity for playing bottleneck guitar, Raitt quickly earned her place on the dais with forebears like Sippie Wallace and Howlin' Wolf. But she also had a great pop sense, finding kinship with contemporary songwriters like Jackson Browne.
Fast forward more than four decades, and Raitt still moves forward with grace and substance, showing how the blues remain relevant, both to her personally and in the larger world. Slipstream is the guitarist and singer's first release since 2005, inaugurating her label, Redwing. It represents a regrouping after Raitt's loss of both parents, her brother and her best friend, and was inspired by her own struggle to reclaim the private life she'd given to her music, as well as the larger American crisis of the current recession. Produced mostly by Raitt herself, with four outstanding tracks helmed by master of atmospherics Joe Henry, it's warmly contemporary, while still strongly rooted in the blues moods and techniques that Raitt has always treasured.
Slipstream provides plenty of the many-sided adult-contemporary pop that made Raitt a huge star in the late 1980s with hits like "Something to Talk About." Chosen with Raitt's usual impeccable taste from the cream of her songwriting circle (including Randall Bramblett, Paul Brady and Al Anderson), the bulk of Slipstream serves Raitt's lifelong project of expressing how blues idioms apply to the life of the modern woman. There's a reggae take on Gerry Rafferty's yacht-rock favorite "Right Down the Line;" Bramblett's "Used to Rule the World," a sidelong glance at the American Dream that Sharon Jones would love; an almost Western ballad about fame and drugs, "Marriage Made in Hollywood" (Brady's original sounds more Irish); and Anderson and Bonnie Bishop's perfectly despondent "Not Cause I Wanted To," a modern rambling-woman's blues that allows Raitt to demonstrate her unmatchable gift for making regret beautiful.
In all of these songs and more, the production sounds clean and intimate, while the guitars — Raitt's, Anderson's and tourmate George Marinelli's — take up as much room as the vocals. This is a plus. Raitt's chops are subtly honed and her responsiveness to her bandmates turns Slipstream into a rewarding group dialogue. The talk gets most serious, though, in the four songs Henry produced, three of which also feature electric Zen masters Bill Frisell and Greg Leisz.
It's simply a thrill to hear Raitt in her element, exchanging guitar licks and lines with Frisell and Leisz. Two Bob Dylan covers, both culled from 1997's Time Out of Mind, allow the musicians to wax cinematic on basic blues forms. Henry's own "You Can't Fail Me Now," co-written with Loudon Wainwright III for the soundtrack to Knocked Up, gains a gospel flavor here. This is preservation as quiet, personally driven innovation, with new shades of meaning shot through familiar phrases.
In these evocative moments and throughout Slipstream, Raitt and her fellow players never break a sweat about fitting in with current pop trends; they're doing what they love, and it's utterly relevant because it represents their well-considered lives. Raitt's gift for expressing emotions on a real, human scale is what makes her so beloved. On Slipstream, she takes on some of the hardest, and she doesn't fail us now. (Ann Powers)

Das komplette Tracklisting:

1. Used To Rule the World (4.18)
2. Right Down the Line (5.29)
3. Million Miles (6.26)
4. You Can't Fail Me Now (4.18)
5. Down To You (3.59)
6. Take My Love With You (4.24)
7. Not Cause I Wanted To (3.37)
8. Ain't Gonna Let You Go (5.59)
9. Marriage Made In Hollywood (4.55)
10. Split Decision (4.35)
11. Standing In The Doorway (5.24)
12. God Only Knows (4.26)

Art-Nr.: 7747
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 8,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


|| Weiter