Artikel 1 bis 2 von 2 gefundenen...

[1-15]

 
Duarte Group, Chris - blues in the afterburner [2011]
Chris Duarte zeigt einfach keine Schwächen! Im Gegenteil: Nur ein Jahr nach dem starken "Infinite Energy" kommt mit "Blues in the afterburner" bereits der Nachfolger - und es ist wieder eine geradezu famose Vorstellung des Gitarrenhexers und seiner Band. Zupackender, rauer, dreckiger, Energie-geladener, auf den Punkt gebrachter, dabei aber prächtig hängen bleibender, ungemein inspirierter Texas-Bluesrock voller Feuer und Leidenschaft mit schier atemberaubenden Gitarrenausflügen. Als einige der soganannten Experten den aus San Antonio stammenden, heute in Austin lebenden Texaner zu Beginn seiner Karriere in den Neunzigern als so etwas wie den neuen Stevie Ray Vaughan bezeichneten, war das zwar ein riesen Kompliment, aber auch irgendwie unfair gegenüber Duarte, genauso wie im Bezug auf den legendären Vaughan. Vaughan kann man nicht ersetzen, und das jemand, in diesem Fall Duarte, seine Lücke je schliessen könnte, ist einfach unrealistisch. Auf der anderen Seite macht Duarte keinen Hehl daraus, welche Bedeutung Stevie Ray Vaughan immer für ihn hatte. Doch auch andere große Gitarristen wie beispielsweise Jimi Hendrix und Johnny Winter beeinflussten Duarte, ebenso solche texanischen Blues-Ikonen wie Lightnin' Hopkins. Texas Alexander und Blind Lemon Jefferson. Daraus, aus all diesen Inspirationen, hat Chris Duarte sehr schnell seinen ganz eigenen Stil gefunden und sich mittlerweile als einer der ganz Großen seiner Zunft etabliert. Heute darf, ja muß man ihn in einem Atemzug mit Stevie Ray Vaughan und Johnny Winter nennen, denn Chris Duarte ist zweifelsfrei einer der wichtigsten und kompetentesten Vertreter der aktuellen Fraktion der texanischen "guitarslinger". Und wenn er seinen rauen, so ungemein authentischen, bärenstarken "loud and proud Texas Bluesrock" spielt, dann steht er Vaughan und Winter schon lange in nichts mehr nach - aber eben mit seinem eigenen Stil. Und damit sind wir bei seinem neuen Werk: "Blues in the afterburner" ist Texas-Bluesrock pur, vorgetragen mit breiter Brust, viel Herz und Seele - und vor allen Dingen mit viel Leidenschaft und musikalischer Klasse. Das da auch die nötige Portion Southern-Flair enthalten ist, versteht sich von selbst. Das Teil ist ein Werk, das die Bezeichnung "Bluesrock" auch wirklich verdient, denn hier geben sich Rock'n Roll- und Blueselemente nahezu pari die Klinke in die Hand. Was da herauskommt, ist ein knapp 64-minütiges, loderndes musikalisches Feuerwerk voller Energie und voller gnadenlos starken Gitarrenattacken. Ein paar beliebig ausgewählte Highlights: Der Opener "Another man" beispielsweise ist ein tierisch rockender und groovender, fetter Texas Blues-Shuffle mit großartigem Schlagzeugspiel und fulminanten Gitarrenritten. Rollt sinnbildlich durch den Lone Star State wie ein unaufhaltsam an Fahrt gewinnender, nicht mehr zu stoppender "Blues-Train". Oder der grandiose "Bottle Blues": Ein kraftvoller, treibender Midtempo-Blues, der trotz seiner schwer rockenden Rhythmik eine gewisse Lockerheit aufweist. Intensiver Gesang und tolle Gitarrenlinien bestimmen die Szenerie. Die beiden virtuosen, dynamischen, glühenden Gitarrensoli demonstrieren eindrucksvill Duarte's umwerfende Technik. "Hammer"! So geht das munter mit einer klasse Nummer nach der nächsten weiter: Zum Beispiel die leicht psychedelisch angehauchte, voll großartiger Gitarrenspielereien steckende, klasse hängen bleibende Bluesrock-Ballade "Hold back the tears", der krachende, straighte, von wuchtigen Riffs bestimmte Bluesrocker "Searching for you", das sich im Midtempo bewegende, ungemein raue, robuste, von dreckigen, ausgedehnten Lead-Gitarren begleitete "Black clouds rolling", oder der gar ein wenig Country Rock'n Roll-Feeling ausstrahlende, gut abgehende Roadhouse Honky Tonk-Bluesrocker "I've been a fool". Was für eon klasse Album! Noch einmal: Das ist "loud-and-proud Texas Bluesrock at its very best"!

Das komplette Tracklisting:

1. Another Man - 5:10
2. Make Me Feel So Right - 4:34
3. Bottle Blues - 5:03
4. Milwaukee Blues - 4:17
5. Hold Back the Tears - 7:02
6. Summer's Child - 5:18
7. Searching For You - 4:29
8. Black Clouds Rolling - 7:50
9. Don't Cha Drive Me Crazy - 3:40
10. Born To Race - 6:10
11. I've Been a Fool - 3:57
12. Prairie Jelly - 6:00

Art-Nr.: 7572
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Another man
Bottle Blues
Hold back the tears
Searching for you
Black clouds rolling
Born to race
I've been a fool

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Duarte Group, Chris - infinite energy [2010]
Bärenstarkes, neues Studioalbum des texanischen"guitarslingers". Meisterhafter, erdiger, zündender Gitarren-Bluesrock - überaus abwechslungsreich, spieltechnisch brillant, dreckig, voller erstklassiger Songs und packender Gitarrenausflüge. Duarte kann machen, was er will. Dem Mann aus San Antonia, der seinen Wohnsitz mittlerweile in Atlanta/Georgia hat, gehen weder die erstklassigen Songs aus (alle Titel stammen aus seiner Feder), noch verliert sein famoses Gitarrenspiel je an Virtuosität, Kreativität und Spannung. "Infinite energy" ist ein Musterbeispiel für diese These. Wenn dieser Bursche seine "Strat" unter Strom setzt, ist auch der Zuhörer elektrisiert. Duarte betont, dass er mit dem neuen Werk seiner Bewunderung für den legendären Jimi Hendrix Ausdruck verleihen möchte. Das ist durchaus erkennbar, denn einigen Stücken merkt man deutlich Hendrix-kompatible Riffs und Licks an. Doch Duarte ist viel zu sehr er selbst, als dass er sich mit einem kompletten "Hendrix-Tribute" zufrieden gäbe. Nein, das ist durch und durch trockener, dreckiger, zündender texanischer Bluesrock, der insgesamt mehr an seinen ganz großen Hero Stevie Ray Vaughan erinnert, als an Hendrix, und der in vielen Stücken ein würziges, Duarte's jetziger Heimat gezolltes Southern-Flair beinhaltet. So beispielsweise bei dem grandiosen Opener "Ridin'", der seinem Titel alle Ehre macht und mit viel Dampf durch die Landschaften des Southern-Bluesrocks galoppiert. Besticht mit mächtigen, Hendix-ähnlichen Riffs, hat aber einen tollen, southern-fried Shuffle-/Boogie-Groove. Der folgende, über 8-minütige, kochende, dreckige Midtempo-Blues "City life Blues" wird die Gitarren-Enthusiasten zu Begeisterungsstürmen hinreissen. Zwischen den klasse Gesangsparts holt der "Strat-Magier" zu zwei fulminanten, vor Spielfreude nur so strotzenden, asugedehnten Gitarrensoli aus, einmal rund 2 Minuten, einmal rund 3 Minuten, die genauso lässig und cool, wie kraftvoll und intensiv über uns hereinbrechen. Duarte spielt sich in einen "Rausch" - toll! Mit dem anschliessenden, ungemein locker rüberkommenden "Cross my heart" spannt Duarte dann einen Bogen vom Blues und Rock, zu Latino- und Jazz-Einflüssen, verbunden mit einer wunderbar ins Ohr gehenden Melodie und phänomenalen Gitarrenlinien. Enthält ein grandioses, virtuoses Solo, das einen nur noch in ehrfurchtsvollem Staunen zurücklässt. Allein diese 3 Anfangsstücke belegen die große Abwechslung dieses Albums, dessen Songmaterial zu keiner Minute nachlässt und das während seiner gesamten, knapp 65 Minuten Spielzeit nicht den Hauch von Durchhänger oder gar Langeweile aufkommen lässt. Weitere absolute Highlights sind beispielsweise der schwere, massive, geradezu hypnotische Bluesrocker "Sundown Blues" (wieder ein gewisses Hendrix-Feeling, irre Power. geradezu unter Starkstrom stehende Gitarrenlinien) und der von furiosen, glühenden Gitarrenausflügen begleitete, satte Retro Heavy-Psychedelic-Bluesrocker "Purple gloaming" mit seinem fetten Groove und dem leichten "Cream"-vibe. "Infinite energy" ist ohne jeden Zweifel der nächste Meilenstein in der Karriere eines der besten Bluesrock-Gitarristen und -Performer der heutigen Zeit. Die Chris Duarte Group in grandioser Verfassung!

1 Ridin' - 4:07   
2 City Life Blues - 8:06   
3 Cross My Heart - 3:42   
4 Waiting On You - 4:02   
5 Sundown Blues - 6:28   
6 Cold Cold Day - 6:56   
7 My Heart Don't Want to Let You Go - 6:10   
8 Killing Time - 8:27   
9 Purple Gloaming - 6:19   
10 Me All Me - 6:15   
11 Hamra St. - 3:57

Art-Nr.: 7138
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Ridin'
City life Blues
Cross my heart
Waiting on you
Sundown Blues
Killing time
Purple gloaming

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!