Artikel 1 bis 15 von 133 gefundenen...

[1-15] [16-30] [31-45] [46-60] [61-75] [76-90] [91-105] [106-120] [121-135]

 
Allman Brothers Band, The - s.u.n.y. at stonybrook, ny 9.19.71 [2011]
Rare Veröffentlichung eines historischen Allman Brothers-Konzertes in der Originalbesetzung. Über vierzig Jahre nach der Show kommt nun eine großartige Doppel-CD des Konzertes vom 19. September 1971 aus dem Stonybrook in New York. Diese essentielle Show enthält die einzige existierende Soundboard-Aufnahme von "Blue sky" mit Duane Allman, sowie eine grandiose, fast 20-minütige, Fassung von "Dreams".

Das schreibt "Hittin' The Note":
The second ABB archival release. Made from the original analog 2-track tapes, not multi-tracked, the mix improves from the beginning through about the first 3-4 songs, as the ABB soundman was tweaking the sound "on the fly." This outstanding performance features what many fans consider to be the very best versions of "Blue Sky" (extremely rare) and "Dreams" ever captured live by the original lineup. Stellar music from the last few weeks of the first incarnation of the band.

Das komplette Tracklisting:

Disc 1
1 Statesboro Blues - 4:16
2 Trouble No More - 4:00
3 Don't Keep Me Wonderin' - 3:47
4 Done Somebody Wrong - 3:54
5 One Way Out - 5:08
6 Blue Sky - 11:26
7 Stormy Monday - 8:53
8 You Don't Love Me - 25:47

Disc 2
1 Dreams - 19:37
2 In Memory of Elizabeth Reed - 19:43

Art-Nr.: 7636
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 19,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Band Of Heathens, The - the double down: live in denver - vol. 1 ~ cd & dvd-set [2012]
CD & DVD-Set! Das wird aber auch höchste Zeit! Eine der besten Rootsrock-Bands der Gegenwart, die grandiose Band Of Heathens aus Austin/Texas, kommt mit einer fulminanten, 2-geteilten Live-Veröffentlichung: "The Double Down - Live in Denver", Vol 1 und Vol. 2 - jeweils eine CD und eine DVD, also insgesamt 2 CDs und 2 DVDs. Das Release war längst überfällig, da die Band Of Heathens erst auf der Bühne ihr einzigartiges, ihr wahres, ihr aussergewöhnliches Potential abrufen. Sie sind eine typische, eine richtige, eine bärenstarke Live-Band! Ihr von Texas Rock, Americana, Country, Blues und Soul durchzogener Rootsrock besticht, trotz der immer wieder wundervollen melodischen Strukturen, live von einer ungebremsten, vor Leidenschaft nur so strotzenden, erdigen und jammigen Spielfreude, die die Stücke in ihrer Länge wegen der zündenden, mitreissenden Instrumentalbreaks im Vergleich zu den Studioversionen immer wieder deutlich anwachsen lässt. Zudem wirkt die Band live einfach rauer. Es ist ein Traum wie die 3 exzellenten Frontleute Ed Jurdi, Gordy Quist und Colin Brooks (3 fantastische Sänger, 3 fantastische Lead-Gitarristen) ihrre Fähigkeiten, sowohl gesanglich, als auch an den Gitarren, einbringen und das Publikum in ihren Bann ziehen. Wenn sie zu ihren langen Gitarrenpassagen ansetzen (Jurdi spielt manchmal auch Keyboards) gibt es kein Halten mehr (nur ein Beispiel ist die furiose 11 Minuten-Version von "Somebody tell the truth" mit ihrem ausgedehnten, prächtigen E-Gitarren-Soli und Slide-Ritten). Sie spielen oft wie im Rausch! Es ist herrlich! Zuweilen meint man, sie könnten Bands wie die legendären Little Feat, The Band, oder auch Countryrockbands wie Poco (die alle zu ihren Einflüssen zählen) locker in den Schatten stellen. Ihre handwerklichen Fähigkeiten sind immens. "The Double Down" wurde an zwei aufeinanderfolgenden Abenden, und zwar am 7. und 8. Oktober 2011 in Denver,Colorado mitgeschnitten, wo die Band jeweils vollkommen unterschiedliche Sets spielte. Die Truppe sagt darüber: "On a grey sky day in early October our merry clan of Heathens descended upon the Mile High City of Denver. From near and far our conspirators came to the Double Down to take part in the grand experiment with us. Toting a satchel of songs and a headful of notions, we took the stage at Cervantes' Other Side. Across two evenings we played 6 hours of music and over 40 jumps, jams, ballads, shanties and flings. The vibe flowed and the spirit was moved. If you took the trip with us, we hope you felt it too". Ja, in der Tat, wir fühlen diesen "Spirit" bei den 26 für diese CD/DVD-Sets ausgewählten Songs - und wie! Auf den CDs gibt's 2 Titel weniger, da die DVD Vol. 1 noch 2 geniale Bonustracks enthält, und zwar eine bärenstarke, fast 9-minütige Version von "Hey rider" und eine extrem rare, hammermässige Fassung von "Wilson & Otis", einer nicht sehr oft gespielten Nummer von Ed Jurdi's 1999iger Solo-Scheibe, die im Verlauf ihrer rund 9 1/2 Minuten mit einem packenden, ausgedehnten, "mörderischen" Twin Slide-Gitarren-Jamming von Colin Brooks und Ed Jurdi glänzt. Mitreissend! Der Sound und die filmische Umsetzung auf der DVD sind exzellent! Die Gesamtspielzeit der CDs beträgt gut 140 Minuten, die der DVDs satte 167 Minuten! Die DVDs sind "code free" und somit auf jedem DVD-Player abspielbar. Die ultimative Band Of Heathens Live-Vollbedienung!

Die komplette Setlist:

1. You’re Gonna Miss Me (12.10)
2. Golden Calf (4.35)
3. Say (4.40)
4. Somebody Tell The Truth (11.46)
5. Let Your Heart Not Be Troubled (3.56)
6. LA County Blues (5.48)
7. Enough (5.37)
8. What’s This World (4.06)
9. Right Here with Me (4.25)
10. Nothing to See Here (6.09)
11. Should Have Known (8.09)

BONUS MATERIAL (DVD ONLY):
Wilson & Otis
Hey Rider

Art-Nr.: 7721
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
You're gonna miss me
Somebody tell the truth
LA County Blues
Enough
What's this world
Should have known

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Band Of Heathens, The - the double down: live in denver - vol. 2 ~ cd & dvd-set [2012]
CD & DVD-Set! Das wird aber auch höchste Zeit! Eine der besten Rootsrock-Bands der Gegenwart, die grandiose Band Of Heathens aus Austin/Texas, kommt mit einer fulminanten, 2-geteilten Live-Veröffentlichung: "The Double Down - Live in Denver", Vol 1 und Vol. 2 - jeweils eine CD und eine DVD, also insgesamt 2 CDs und 2 DVDs. Das Release war längst überfällig, da die Band Of Heathens erst auf der Bühne ihr einzigartiges, ihr wahres, ihr aussergewöhnliches Potential abrufen. Sie sind eine typische, eine richtige, eine bärenstarke Live-Band! Ihr von Texas Rock, Americana, Country, Blues und Soul durchzogener Rootsrock besticht, trotz der immer wieder wundervollen melodischen Strukturen, live von einer ungebremsten, vor Leidenschaft nur so strotzenden, erdigen und jammigen Spielfreude, die die Stücke in ihrer Länge wegen der zündenden, mitreissenden Instrumentalbreaks im Vergleich zu den Studioversionen immer wieder deutlich anwachsen lässt. Zudem wirkt die Band live einfach rauer. Es ist ein Traum wie die 3 exzellenten Frontleute Ed Jurdi, Gordy Quist und Colin Brooks (3 fantastische Sänger, 3 fantastische Lead-Gitarristen) ihrre Fähigkeiten, sowohl gesanglich, als auch an den Gitarren, einbringen und das Publikum in ihren Bann ziehen. Wenn sie zu ihren langen Gitarrenpassagen ansetzen (Jurdi spielt manchmal auch Keyboards) gibt es kein Halten mehr (nur ein Beispiel ist die furiose 11 Minuten-Version von "Somebody tell the truth" mit ihrem ausgedehnten, prächtigen E-Gitarren-Soli und Slide-Ritten). Sie spielen oft wie im Rausch! Es ist herrlich! Zuweilen meint man, sie könnten Bands wie die legendären Little Feat, The Band, oder auch Countryrockbands wie Poco (die alle zu ihren Einflüssen zählen) locker in den Schatten stellen. Ihre handwerklichen Fähigkeiten sind immens. "The Double Down" wurde an zwei aufeinanderfolgenden Abenden, und zwar am 7. und 8. Oktober 2011 in Denver,Colorado mitgeschnitten, wo die Band jeweils vollkommen unterschiedliche Sets spielte. Die Truppe sagt darüber: "On a grey sky day in early October our merry clan of Heathens descended upon the Mile High City of Denver. From near and far our conspirators came to the Double Down to take part in the grand experiment with us. Toting a satchel of songs and a headful of notions, we took the stage at Cervantes' Other Side. Across two evenings we played 6 hours of music and over 40 jumps, jams, ballads, shanties and flings. The vibe flowed and the spirit was moved. If you took the trip with us, we hope you felt it too". Ja, in der Tat, wir fühlen diesen "Spirit" bei den 26 für diese CD/DVD-Sets ausgewählten Songs - und wie! Auf den CDs gibt's 2 Titel weniger, da die DVD Vol. 1 noch 2 geniale Bonustracks enthält, und zwar eine bärenstarke, fast 9-minütige Version von "Hey rider" und eine extrem rare, hammermässige Fassung von "Wilson & Otis", einer nicht sehr oft gespielten Nummer von Ed Jurdi's 1999iger Solo-Scheibe, die im Verlauf ihrer rund 9 1/2 Minuten mit einem packenden, ausgedehnten, "mörderischen" Twin Slide-Gitarren-Jamming von Colin Brooks und Ed Jurdi glänzt. Mitreissend! Der Sound und die filmische Umsetzung auf der DVD sind exzellent! Die Gesamtspielzeit der CDs beträgt gut 140 Minuten, die der DVDs satte 167 Minuten! Die DVDs sind "code free" und somit auf jedem DVD-Player abspielbar. Die ultimative Band Of Heathens Live-Vollbedienung!

Die komplette Setlist:

1. Medicine Man (6.00)
2. Talking Out Loud (4.58)
3. Jackson Station (4.20)
4. Judas ‘Scariot Blues (7.14)
5. The Other Broadway (5.26)
6. Nine Steps Down (7.00)
7. Second Line (4.02)
8. Polaroid (3.25)
9. Gris Gris Satchel (3.54)
10. Shine a Light (5.28)
11. Free Again (4.49)
12. Gravity (5.37)
13. I Ain’t Running (8.05)

BONUS MATERIAL (DVD ONLY):
Behind the Scenes Featurette Footage from the Double Down Weekend

Art-Nr.: 7722
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Medicine man
Talking out loud
Jackson station
Judas 'Scariot Blues
Nine steps down
I ain't running

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Bang, Frank & The Secret Stash - double dare [2013]
"What a blast"! Neues "Killer"-Album des famosen Gitarristen und Slidemasters Frank "Bang" Blinkal, einst langjähriges Mitglied der Touring-Band von Blues-Legende Buddy Guy, und seiner großartigen Truppe The Secret Stash. "Double dare" heisst das gute Stück - und es ist "one hell of a ride" durch die weiten Landschaften des Blues- und Southern Rocks. Frank Bang stammt aus Chicago, wuchs aber in Texas, genauer gesagt, in Austin auf, in einer Gegend, nicht weit weg von den vielen Bars, in denen der Sound des "West Side Blues" berühmt wurde. Als er mit 16 seine Gitarre packte und begann öffentlich aufzutreten, waren seine Favoriten solche Bands wie AC/DC und ZZ Top. Es dauerte einige Zeit, bis er auch mit dem Blues in Berührung kam, zunächst mit der Musik solcher Gitarristen wie Albert Collins, Johnny Copeland und Robert Cray. Doch die Rockmusik sollte immer eine Hauptrolle in seiner musikalischen Entwicklung spielen. Eines Tages begegnete Frank im californischen San Diego dem unvergessenen Stevie Ray Vaughan, der ihm, als er herausfand, das Frank in Chicago geboren ist, empfahl, mit solchen Chicago-Bluesgrößen wie Junior Wells und Buddy Guy in Kontakt zu kommen. Das nahm sich Frank tatsächlich zu Herzen, kehrte nach Chicago zurück und ergatterte dort irgendwann einen Job als Türsteher in Buddy Guy's berühmten "Legends Showroom". Später stieg er zum Crewmitglied von Guy auf und begleitete ihn viele Jahre bei dessen Gigs. Immer wieder hatter Bang fortan Gelegenheiten, mit diversen Musikern zu jammen. Das brachte ihm über die Jahre eine Menge Aufmerksamkeit ein. Gerade als er einen Vertrag von Capricorn Records zur Aufnahme eines Bluesrock-Albums angeboten bekan, offerierte Buddy Guy ihm den Job als Gitarrist in seiner Backing Band, den er selbstverständlich annahm. Nun stand er auf einmal selbst im Rampenlicht. Heute ist Bang mit seiner eigenen Band The Secret Stash unterwegs und begeistert die Gitarren- und Bluesrock-Welt mit bärenstarken Resultaten. Wie vielseitig Frank Bang ist, wie geschickt er all seine langjährigen Einflüsse in seiner Musik unterbringt, ist einfach beeindruckend. Wie gesagt, die Rockmusik spielt eine zentrale Rolle, dabei vor allem auch der Southern Rock, zudem rootsige Bezüge, die wohl vor allem seinem langen Aufenthalt in Texas geschuldet sind. "Double Dare" ist somit ein Album geworden, das sowohl die Southern Rocker, als auch die Bluesrocker begeistern wird. Bang findet eine hinreissende, grenzüberschreitende Mischung aus Elementen des Südens und des Blues, rockt auf der einen Seite "volles Rohr", besticht zudem mit ein paar grandiosen, elektrischen Bluesrock-/Southern Rock-Balladen, aber auch mit 2-3 akustischen Nummern. Eine Vielfalt, die er brillant unter einen Hut bringt. Frank Bang ist ein großartiger Songwriter, ein klasse Sänger und natürlich ein Gitarrist der absoluten Extraklasse. Ein Lead Gitarren-Hexer, ein Slide- und Lap Steel-Spieler, der die Saiten zum Glühen bringt und ein exzellenter Acoustic-Picker. Ein Vollblut-Musiker, der sich alles mit viel Idealismus und Herzblut hart erarbeitet hat. Los geht's auf "Double dare" mit dem Titelstück - und unmittelbar heisst es "anschnallen". Wow, geht hier die Post ab. Das ist ein baumstarker, von massiven, mächtigen Slide-Läufen durchzogener Volldampf Bluesrock-Boogie, der von Anfang an gewaltig auf's Gaspedal drückt. Im Mittelteil geht das Tempo für ein immer noch sehr kraftvolles, wunderbar swampiges, leicht psychedelisches Intermezzo kurzzeitig etwas zurück, ehe die Band wieder in die Vollen geht. Was für ein Drive! Und immer "rührt" der Meister mit dem "Bottleneck" über die Saiten, als wäre der Teufel hinter ihm her. Wunderbar! Das folgende "Burnin' up in the wind", ein leicht funky und "Chicago-style" angehauchter, kochender Bluesrocker, macht auf ähnlichem Niveau weiter. Wieder regiert eine mörderische Slide, diesmal allerdings in Zusammenarbeit mit einer herrlich dreckigen, klassischen Bluesharp. Man ergänzt sich hervorragend. Dazu ist die Nummer von einer klasse Melodie durchzogen und Frank überzeugt mit sehr starkem Gesang. Nach zwei weiteren Krachern ("Lose control" und "God fearin' man") wird es erstmals etwas ruhiger. "Wonder woman" ist eine ganz großartige, rootsige, recht Southern-lastige Blues-Ballade, die zunächst mit akustischer Dobro-Begleitung beginnt, dann aber in eine von saftigen E-Gitarren- und Slide-Licks bestimmte, erstklassige Full Band-Nummer mündet. Tolles Slide-Solo von Bang, wieder unterstützt von einer bluesigen Harp. Mit "This is waht it's all about" folgt ein exzellenter, von viel Americana-Einflüssen geprägter, akustischer "Front Porch Blues", wohl eine deutliche Hommage an Bang's Zeiten in Texas, ehe sich die Band im zweiten Abschnitt des Albums deutlich mehr in Richtung Southern Rock orientiert. Und das macht sie hammermässig stark. "All's well" beispielsweise ist ein herrlich satter, sehr melodischer, von fetten Gitarren und einer ebenso fetten Orgel bestimmter, jede Menge Southern-Feeling verbreitender Uptempo-Rocker, zu dessen Krönung der Protagonist im Break ein flammendes, mit gezielt eingesetzten Wah Wah-Effekten garniertes, großartiges Gitarrensolo beisteuert. Oder die traumhaft melodische, herrliche Southern Rock-Ballade "All I need", in der deutliche Spuren von The Allman brothers Band bis hin zur The Marshall Tucker Band nachzuvollziehen sind. Das grandiose Gitarrensolo Bang's im Break hat so viel Seele wie eines von Toy Caldwell oder auch von Gov't Mule's Warren Haynes. Der "smell of the south" ist allgegenwärtig. Schön auch die harmonisch integrierte Orgel-Untermalung. Richtung Southern-orientiertem Countryrock geht es schließlich noch bei dem von quiligem, feurigem Gitarrenspiel bestimmten, packenden Outlaw-Rocker "18 wheels of hell", der auch zu einem auf Southern Rock abfahrenden Hank III passen könnte. Welch ein Spektrum bildet diese exzellente Truppe ab. "Hard-edged Guitar Blues- and Southern Rock" vom Allerfeinsten - das ist es, was "Double dare" bietet. This is an album that will kickstart your heart", heisst es in einem U.S.-Review! Das unterschreiben wir ohne jeden Einwand. Frank Bang & The Secret Stash machen einen "Hammer"-Job!

Das komplette Tracklisting:

1. Double Dare - 5:21
2. Burnin' Up in the Wind - 4:45
3. Lose Control - 4:21
4. God Fearin' Man - 3:52
5. Wonder Woman - 5:03
6. This Is What It's All About - 5:12
7. All's Well - 4:52
8. My Own Country Way - 2:54
9. 18 Wheels of Hell - 4:21
10. All I Need - 4:51
11. Mattie's Girl - 4:48

Art-Nr.: 8274
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Double dare
Burnin' up in the wind
God fearin' man
Wonder woman
That is what it's all about
All's well
18 wheels of hell
All I need

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Bihlman Bros., The - what u want [2009]
"The Bihlman Bros. are a hard rockin', down'n dirty, bluesy force of nature"! Mitreissend! Packend! "What u want" ist das bereits vierte Album der in Los Angeles ansässigen Bihlmann Bros., ein Werk, dass die pure Begeisteung auslöst! "Blues Rock with an emphasis on Rock. Guitar driven songs that'll keep you hummin' all day", heisst es in einem U.S.-Statement, "a hard, driving, soulful Bluesrock juggernaut" in einem anderen, wir nennen es ein unwiderstehliches, einen nicht mehr los lassendes, fettes, "Southern Rock-fueled Bluesrock-Spektakel", wobei die Betonung auf "Rock" liegt. Geprägt ist das Ganze von jeder Menge Power, geradezu traumhaften Melodien, erstklassigen Gesangsleistungen, aussergewöhnlicher Musikalität und einem famosen Gitarren-Feuerwerk! Mit wem haben diese Bihlman Bros., zwei ausgefuchste Studio-Veteranen und Mitglieder der "Warner Chappel Songwriter Association" nicht schon alles gearbeitet und gespielt: ZZ Top, Buddy Guy, Charlie Daniels, Kenny Wayne Shepherd, Little Feat, Pat Travers, Son Seals, Chris Duarte Group, Ted Nugent, BB King, um nur einige zu nennen. All das ist durchaus kompatibel mit ihrer Musik, wenngleich man zudem deutliche Einflüsse von beispielsweise The Black Crowes, Bad Company, Stevie Ray Vaughan, Jimi Hendrix, The Allman Brothers Band, Indigenous und durchaus auch sehr zeitgemässem, straightem American Rock verspürt, wie ihn beispielsweise Black Stone Cherry zelebrieren, nur sehr viel eingängiger, musikalisch noch eine Idee versierter und ausgereifter. Hier sind Weltklasse-Musiker am Werk. Vor allen Dingen der unglaubliche Gitarrist Jabo Bihlman ist ein Teufel an den 6 Saiten, der immer wieder die einschlägigen, amerikanischen Gitarrenmagazine für sich in Anspruch nimmt. Vor dessen famosem Spiel muss so mancher "guitar hero" ehrfurchtsvoll zu Kreuze kriechen. Eingespielt ist das Album in klassischer Trio-Besetzung. Neben Jabo Bihlmann, im übrigen auch ein grandioser Sänger, agieren noch sein Bruder Scot "Little" Bihlman am Schlagzeug und der ebenfalls herausragend spielendeCharlie "Cornbread" Short am Bass. Was die Drei aufziehen, ist eine voller Southern-Esprit steckende Bluesrock-/Rock-Show, die eine gewaltige Energie freisetzt. "Fabulous guitar picking and amazing action drumming" bestimmen die Szenerie! Kochende Slide, explosive Riffs, auch mal ein lockeres, sehr gefühlvolles Intermezzo, dann wieder flammende, zündende, grenzenlose Spielfreude demonstrierende und doch so klar stukturierte, wunderbare, fette Lead Gitarren-Ausflüge - Jabo Bihlmann spielt in beeindruckender Art und Weise auf. Weitere, gar nicht hoch genug einzustufende Pluspunkte sind, wie gesagt, die exzellente Gesangsleistung, das durch und durch hervorragende Songwriting und diese sich unwiderstehlich in die Gehörgänge schraubenden Melodien. Steigen wir mal ein, ins prächtige Geschehen: Ein paar trockene, staubige, fast verloren erscheinende Acoustic Gitarren-Riffs als Intro - und schon bricht das Gewitter los."I wanna fly" heisst dieser packende, donnernde, straighte Bluesrock-Kracher. Harte, massive Riffs und furioses Lead- und Slide-Gitarren-Spiel produzieren mächtig Dampf. Das gewaltig rockende Ambiente, ein tierische Bass-Drive und die zündenden Gitarren sorgen für "brennende Luft" - und dann diese tolle Melodie! Apropos Melodie: Nach dem nächsten, satten Riff-Knaller "Believe", steht mit dem traumhaft eingängigen und harmonischen "Jubilee" eine ganz herrlich zwischen ruhigeren und kraftvolleren Momenten hin und her balancierende, sich wunderbar in unseren Ohren festsetzende, lupenreine Southern Rock-Ballade auf dem Programm, deren zentrale, instrumentale Passage in der Mitte von einem hinreissenden, rund 1 1/2-minütigen Gitarren-Solo bestimmt wird. In der Manier eines Toy Caldwell (The Marshall Tucker Band) steigert sich Jabo Bihlman von anfangs langsamerem, sehr melodischem, dennoch würzigem Spiel hin zu einem fulminanten, satten, virtuosen Uptempo-Ritt. Genial! Eine absolute "Killer"-Nummer! Wie auch der von rührender, glühender Slide und staubtrockenem Dobro begleitete, kochende, drückende Swamp-Bluesrocker "What u want". Besticht mit einem tollen Rootsrock-Flair! Die Swamps brodeln und die Gitarren dampfen! Hat entfernt etwas von Eric Sardinas! Lässig, californisch, sonnig, locker, dennoch ausgestattet mit der nötogen, bluesigen Kraft und ein wenig funky groovend (tolle Wah Wah-Begleitung) kommt das großartige "Better place". Jede Menge Stevie Ray Vaughan- und Hendrix- Blues-Feeling, vermischt mit californischer Rock-Frische und einem unterschwelligen Southern-Flair, versprüht die wunderbare Ballade "Angel's wings". Ruhige Passagen mit exzellenten, bluesigen Gitarren-Hooklines wechseln mit einem krachenden, druckvollen, massiv Riff-betonten Rafrain, der allerdings einmal mehr von einer tollen Melodie bestimmt wird. Wie auch der herrliche, von vielschichtigen, transparenten Gitarren bestimmte, bluesige, Southern-flavoured Rootsrocker "Needle & thread" (saustarkes Gitarren-Solo), der sich wieder wunderbar in unsere Gehörgänge schleicht. Auch das brodelnde "Walk outside" (hat was von den Allmans, Gov't Mule und Chris Duarte, aber auch von modernen U.S. Rock-Strukturen - tolle, zusätzliche Percussion, klasse Wah Wah-Gitarre) und die das Album abschliessende, epische, schwere, atmosphärische Bluesrock-Ballade "Broken wings" (mächtiges Gitarren-Feuerwerk) hinterlassen pure Begeisterung. Zum Abschluss des Reviews noch ein paar Zitate von einigen Experten, die sich als absolute Bihlman Bros.-Fans outen:
"The Bihlman Bros. are simply unbelievable. With the right exposure, there'll be no stoppin' em." - Jim Gaines - Grammy Award winning Memphis producer!
"I love this music. The Bihlman Bros. are awesome. They blew me away!" - Bruce Robb, Cherokee Studios / Quarter 2 Three Records!
"The Bihlman Bros. are on fire. Jabo Bihlman is an incredible singer and sizzling guitar player." - Terri Ray, WKLT Radio!
"Excellent" - Chris Duarte!
Das können wir alles "blind" unterschreiben! "What u want" ist genauso klassischer, wie moderner, melodischer, rootsy, ass kicking, Southern-fueled Guitar-Bluesrock/Rock, dessen Qualitätseinstufung nur ein Urteil zulässt: "Überragend"!

Das komplette Tracklisting:

1. I Wanna Fly 3:09
2. Believe 3:41
3. Jubilee 4:40
4. What U Want 3:16
5. Better Place 4:20
6. Angel's Wings 5:41
7. Needle & Thread 3:14
8. Butterfly 4:40
9. Walk Outside 3:34
10. Shotgun 2:20
11. Broken Wings 4:16

Art-Nr.: 6725
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
I wanna fly
Jubilee
What u want
Angel's wings
Needle & thread
Walk outside
Broken wings

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Bingham, Ryan & The Dead Horses - roadhouse sun [2009]
Staub, Dreck, raue Intensität, überragende Songwriter-Qualitäten, und eine musikalisch ungemein versiert aufspielende Truppe - Ryan Bingham & The Dead Horses (roots)rocken nicht nur Texas, den amerikanischen Südwesten und das Heartland, sondern erobern mit ihrem fantastischen "rural Texas Rootsrock" in Windeseile auch die Fans "all over the world". Ihr neues Album "Roadhouse sun" ist schlichtweg ein Knüller! Ryan Bingham verbrachte den Großteil seines noch jungen Lebens quasi ohne festes Zuhause "on the road". Bereits seit seinen mittleren Teenager-Jahren stand der heute 28-jährige auf eigenen Füssen, schlug sich auf Farmen und Rodeos durch, tingelte kreuz und quer durch den amerikanischen Südwesten, schlief jahrelang nach nächtlichen Rodeo-Gigs in seinem Truck und lernte das raue Leben unterwegs mit allem Für und Wider intensiv kennen. All das spiegelt sich in ungewöhnlicher Authentizität in seiner Musik wider. "It's the vario of roadside bars and last calls, of bull-riding gigs and border town trailer parks", sagt Bingham und fügt an: "Manchmal hab' ich in der verdammt heißen Sonne Texas' für gerade mal einen Dollar pro Tag gearbeitet". Genau das kommt rüber. Er transportiert das raue Leben, das er bislang führte, vollkommen ehrlich und nachvollziehbar in seine Songs, sowohl textlich als auch musikalisch. Ein großes Plus, das er vielen Kollegen voraus hat. Erst im Alter von 17 Jahren erlernte er das Gitarrespielen von einem Mariachi-Freund. Sein musikalisches Talent war eh aussergewöhnlich und so kam es, das er die Leute oftmals nach irgendwelchen Rodeo-Veranstaltungen mit seinen Songs spontan unterhielt und regelrecht fesselte. Ein Roadhouse-Besitzer in Stephenville/Texas (dort lebt Bingham heute) wurde auf ihn aufmerksam, engagierte ihn für wöchentliche Auftritte, es folgten zwei Album-Veröffentlichungen im Eigenvertrieb und schließlich der Deal mit dem renommierten "Lost Highway"-Label. Seitdem geht es, im übrigen vollkommen verdient, mit der Karriere steil bergauf. Bingham wird schon in eiem Atemzug mit den ganz Großen des Metiers genannt, was angesichts der aussergewöhlichen Qualitäten des Protagonisten und seiner großartigen Truppe in keinster Weise verwundert. Ryan Bingham ist aus dem gleichen, rauen Holz geschnitzt wie solch legendäre Texas-Troubadours der Sorte Billy Joe Shaver und Willie Nelson. Darüber hinaus fühlt sich Bingham stark beeinflusst von so renommierten Künstlern wie Joe Ely, Terry Allen, John Prine und Steve Earle, aber auch von Bob Dylan, Bruce Springsteen, John Mellencamp, The Marshall Tucker Band, den Rolling Stones und The Black Crowes! Und auch das ist alles aus seiner Musik herauszuhören, wenngleich sie von unverkennbarer, eigener Identität geprägt ist. Apropos The Black Crowes: Deren ehemaliger Gitarrist Marc Ford ist ein Riesen-Fan von Bingham und hat ihn und seine Band sofort produktionstechnisch unter seine Fittiche genommen. Das passt prächtig, denn Ford bewahrt alle Rauheit und Ursprünglichkeit des Sounds, fördert aber gleichzeitig den Druck und die kochenden blues-rockigen Momente dieser wunderbaren Songs! Das Material geht von lockeren, erdigen Storytelling-Songs (das vollkommen akustische "Snake eyes"), knochentrockenem, kantigem Rootsrock (der turbulente Opener "Dry is done" mit seinen abrupten Wechseln zwischen laut und leise, dem großartigen Blues-Feeling, der tollen Instrumentierung aus fetten E-Gitarren und coolem Piano-Geklimper, inklusive heißer, swampiger Gitarrensoli), herrlichen texanischen Countryrock-Anlagen (das etwas grassige, mit schöner Mandoline und tollen Gitarren instrumentierte, schwungvolle "Tell my mother I miss her so"), bis hin zu kochendem, lautem, rauem, mit fetten E-Gitarren zugeschmettertem, Southern-/Blues-rooted Texas-Rock (beispielsweise das knallharte, krachende, eine gewaltige Power freisetzende, aus einer Kombination von wuchtigen Drums, dampfenden E-Gitarren und wundervollen Mandolinen-Ergänzungen bestehende "Endless ways" das sicher auch solche Texas-Legenden wie Lightnin' Hopkins stolz machen würde)! Alles wirkt sehr intensiv, kraftvoll und drückend! Der Dreck und Staub Texas' und des Südwestens ist stets präsent. Und dann Bingham's Stimme: Rau, Staub-gegerbt, wie mit Sandpapier bearbeitet! “Too many nights in the whiskey house”, seien die Gründe dafür, sagt Bingham scherzhaft! Weitere, absolute Höhepunkte eines, und das sei noch einmal ausdrücklich erwähnt, von vorn bis hinten saustarken Albums ohne jeden Ausfall, sind beispielsweise der herrlich flotte, von texanischem Steve Earle-Staub überzogene, dynamische Roostrocker "Dylans hard rain" (vereint trockene Americana-Klänge mit dezenten Sixties Countryrock-Anlagen der Byrds), die wundervolle, melodische Ballade "Bluebird" (klingt, als stamme sie aus einer imaginären, von ungehemmter Spielfreude und Natürlichkeit geprägten Session von The Black Crowes und Bruce Springsteen, gespielt im texanischen Lubbock), der von rauen, bluesigen, rotzig zirpenden Gitarren umsäumte und mit tollem Honky Tonk-Piano garnierte Americana-Rocker "Hey Hey Hurray", das fast ein wenig meditativ wirkende, von hypnotischen Neo-Psychedelic Gitarren-Spielereien gerägte, über 7-minütige, bluesige "Change is", oder auch die herrliche, entspannte, rootsige Country-Ballade "Rollin' highway blues", die in einem exzellenten, semi-akustischen Gewand erklingt! Packender, rauer, ehrlicher, dreckiger, intensiver, texanischer Rootsrock ("the rwaness is real", schreibt beispielsweise die "Los Angeles Times"), der einen nicht mehr los lässt! Ryan Bingham und seine famose "road-tested band" (Corby Schaub - guitars, dobro, lap steel, mandolin; Matt Smith - drums; Elijah Ford - bass, piano) werden sich mit diesem Album unwiderbringlich in die Herzen der Genre-Fans spielen. Doch auch der ein oder andere Blues-, Southern-, und Countryrock- Begeisterte wird sich aus dem Bann dieses Werkes nicht mehr befreien können. Ryan Bingham & The Dead Horses auf dem Weg in den Rootsrock-Olymp! Grandios!

Das komplette Tracklisting:

1 Day Is Done - 4:25   
2 Dylan's Hard Rain - 4:32   
3 Tell My Mother I Miss Her So - 3:45   
4 Country Roads - 3:46   
5 Bluebird - 5:02   
6 Snake Eyes - 4:38   
7 Endless Ways - 3:55   
8 Change Is - 7:18   
9 Rollin Highway Blues - 3:49   
10 Hey Hey Hurray - 3:13   
11 Roadhouse Blues - 3:30   
12 Wishing Well - 3:58

Art-Nr.: 6412
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Dry is done
Country roads
Bluebird
Endless ways
Rollin' highway blues
Hey Hey Hurray

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Black Crowes, The - the lost crowes [2006]
2 CD-Set! Festtagsstimmung für die Black Crowes-Fraktion! Zwei "verlorene", in den Archiven "eingestaubte" Alben der "Krähen" ("Tall" aus dem Jahre 1993 und "Band" aus dem Jahre 1997), die bislang niemals veröffentlicht wurden, erscheinen nun auf der prächtigen Doppel-CD "The lost Crowes"! Das Schöne: Es sind zwei absolute "Killer"-Alben der Band! Während "Tall" im Vorfeld zu "Amorica" entstand und diese Aufnahmesessions sich quasi in denen zum späteren Meisterwerk "verliefen" (viele Tracks, die auf "Tall", also nun auch hier in ihrer ursprünglichen, natürlichen und "roughen" Fassung enthalten sind, wie beispielsweise "A conspiracy", "Cursed diamond", "Wiser time" und "Nonfiction", fanden sich später in abgeänderter Form auf "Anorica"), ist es völlig unklar, warum "Band" nie veröffentlicht wurde. Dieses Werk entstand eigentlich als Nachfolger von "Three snakes and one charm", verschwand dann aber völlig in den Archiven, denn auf dem letztendlich veröffentlichten Nachfolger "By your side" fand sich nicht ein einziger Titel von den "Band"-Sessions! Allerdings tauchten viele Stücke beider Alben, auch bei der aktuellen Reunion-Tour, immer wieder im Live-Repertoire der Band auf. Kein Wunder, bei solchen Hammer-Nummern wie dem dreckigen, fetten, funkigen "Tied up and swallowed", dem von einem lässigen Hillbilly-Flair durchzogenen "Thunderstorm 6.54" (beide von "Tall"), dem fantastischen "Another roadside tragedy", dem voller dreckigem Retro Faces-/Stones-Groove geprägten, riffigen, aber mit einer klasse Melodie versehenen "If it ever stops raining" oder dem country-infizierten "Lifevest" (alle von "Band")! Insgesamt gibt's satte 112 Minuten "neue" Musik der Black Crowes - und zwar vom Allerfeinsten! Zu hören sind jede Menge bislang unentdeckte, hochklassige "Perlen" der Band! Unverzichtbar für jeden Liebhaber dieser großartigen Truppe! "Tle lost crowes" kommt im schicken Digipack (umhüllt von einem feinen Schuber) und enthält zwei informative, 8-seitige Booklets (zu jedem Album eins) mit interessanten Liner-Notes zu den jeweiligen Sessions. Toll!
Tracks:
CD 1 ("Band")
1. Paint An Eight
2. Another Roadside Tragedy
3. If It Ever Stops Raining
4. Wyoming And Me
5. Predictable
6. Never Forget This Song
7. Lifevest
8. Grinnin'
9. My Heart's Killing Me
10. Peace Anyway
CD 2 ("Tall")
1. A Conspiracy
2. Evil Eye
3. Cursed Diamond
4. P.25 London
5. Dirty Haired Halo
6. High Head Blues
7. Feathers
8. Nonfiction
9. Tied Up And Swallowed
10. Wiser Time
11. Sunday Buttermilk Waltz
12. Descending
13. Low Down
14. Tornado
15. Song Of The Flesh
16. Thunderstorm 654

Art-Nr.: 4485
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 19,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Black Crowes, The - wiser for the time ~ 4 LP Box-Set [2013]
Vinyl, 4 LP Box-Set, 180 Gramm, Multi-Coloured Vinyl! Limited Edition! Wir haben die Original U.S.-Pressung!

2 Jahre nach ihrer sich selbst verordneten Auszeit sind die famosen Black Crowes wieder zusammen und bereit zu neuen Großtaten. Quasi parallel zum Start ihrer aktuellen "Lay Down With Number 13"-World Tour veröffentlichen die "Krähen" ein neues, insgesamt 26 Songs umfassendes Live-Album! Achtung, und jetzt kommts: Dieses Werk wird nicht auf CD erscheinen. Es gibt das Teil lediglich als Digitalen Download und auf Vinyl, als exklusives 4LP-Box Set! Diese großartigen, in einem tollen, "psychedelisch, Hippie-mässigen" Schwarz-/Braun-/Grau-/Weiß-Design gehaltenen, "multi-coloured" 180g LPs (in einer für Box-Sets typischen, stabilen Kartonschachtel), die wir hier anbieten, beinhalten eine ausgewählte Songauswahl ihrer 5 grandiosen Konzerte zwischen dem 31. Oktober und 6. November 2010, die sie im Rahmen ihrer damaligen "Say goodnight to the bad guys"-Tour in New York City spielten. Die Shows waren damals etwa je zur Häfte in einen Acoustic- und Electric-Set unterteilt. Dementsprechend besteht auch diese Veröffentlichung aus "15 songs which feature acoustic arrangements, while the other 11 are full-blown electric versions". Und was präsentiert diese herausragende Formation (zweiter Gitarrist war The North Mississippi Allstars' Luther Dickinson) wieder für exzellente Versionen. Im Rahmen des Acoustic-Sets gibt es u. a. eine Coverversion von Gram Parsons' "Hot Burrito # 1" und "# 2", während der elektrische Set mit einer wunderbaren Fassung von Lowell George's (Little Feat) "Willin'" endet. Rund 160 Minuten meisterhafter Black Crowes-Performances! Saustark! Was für ein tolles Box-Set!

Die komplette Setlist:

Side 1:

1. Cursed Diamond (acoustic) (7.21)
2. Sister Luck (acoustic) (6.21)
3. Smile (acoustic) (4.40)

Side 2:

1. Downtown Money Waster (acoustic) (4.47)
2. Hot Burrito #1 (acoustic) (4.06)
3. Hot Burrito #2 (acoustic) (4.37)
4. Garden Gate (acoustic) (4.35)

Side 3:

1. Better When You're Not Alone (acoustic) (6.46)
2. Darling Of The Underground Press (acoustic) (4.27)
3. Jealous Again (acoustic) (5.45)
4. Hotel Illness (acoustic) (4.22)

Side 4:

1. Thunderstorm (acoustic) (4.37)
2. Oh The Rain (acoustic) (6.21)
3. Soul Singing (acoustic) (4.53)
4. Tonight I'll Be Staying Here With You (acoustic) (3.34)

Side 5:

1. Exit (electric) (6.17)
2. No Speak No Slave (electric) (5.02)
3. Only Halfway To Everywhere (electric) (10.44)

Side 6:

1. A Conspiracy (electric) (5.08)
2. Title Song (electric) (8.35)

Side 7:

1. My Morning Song/Stare It Cold (electric) (11.19)
2. Tied Up & Swallowed (electric) (5.58)
3. Make Glad (electric) (5.08)

Side 8:

1. Waiting Guilty (electric) (8.52)
2. She Talk To Angels (electric) (6.15)
3. Willin' (electric) (5.31)

Art-Nr.: 8100
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: LP || Preis: € 67,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Block, Ken - drift [2008]
Sister Hazel-Frontmann Ken Block mit seinem ersten Solo-Album - und was für ein großartiges! Allerfeinster, auf exzellenten Songs und tollen Melodien basierender Roots-Rock/-Pop mit einer dezenten Countryrock-Note für die Gemeinde der Counting Crows-/Hootie & the Blowfish-/BlackHawk- und Sister Hazel-Fans!

1 Blue to a Blind Man - 3:56   
2 The Other Side - 4:04   
3 Completely Wasted - 3:28   
4 I Don't Mind - 3:22   
5 It's Alright - 3:46   
6 Better This Way - 3:59   
7 So Far - 3:15   
8 33,059 Days - 3:42   
9 Ride - 2:30   
10 Chance - 4:29   
11 You and Me - 4:20   
12 We Don't Talk Anymore - 3:18

Art-Nr.: 6115
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
The other side
Completely wasted
It's alright
Better this way
So far
33.059 days

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Bonamassa, Joe - driving towards the daylight ~ limited deluxe edition [2012]
Limitierte Erstausgabe, überaus edel in Buchform gestaltet, mit fettem, reich bebildertem und informativem, 72-seitigem Booklet zum Thema "Joe Bonamassa's Gitarren"! Der Mann ist einfach nicht aufzuhalten. Er ist der Superstar des "jungen" Bluesrocks, jetzt schon eine lebende Gitarrenlegende - und das mit erst 34 Jahren. Neben seinen vielen Sideprojekten (u. a. Black Country Communion) bringt Bonamassa in schöner Regelmässigkeit jedes Jahr ein neues, eigenes Album auf den Markt. Jedes Mal befürchtet man, dass doch irgendwann einmal vielleicht ein kleiner Einbruch oder Stillstand kommen könnte, doch weit gefehlt. Auch bei dieser Schlagzahl liefert der New Yorker ein Monsteralbum nach dem nächsten ab - auch "Driving towards the daylight" macht da keine Ausnahme. Im Gegenteil: Es ist wieder einmal ein neues Highlight in seiner noch jungen, aber schon so wahnsinnig erfolgreichen Karriere. Fantastischer, elektrischer Bluesrock mit genau der richtigen Balance zwischen klassischen Blues- und Rock-Traditionen, wunderbar aufbereitet zwischen retro und modern. Grandioses, prächtig hängen bleibendes und melodisches Songmaterial mit 5 neuen, exzellenten Eigenkompositionen und ein paar liebevoll ausgewählten Coverversionen von u. a. Robert Johnson's "Stones in my passway", Tom Waits' "New coat of paint" und Jimmy Barnes' "Too much ain't enough love", bei dem der Australier als Gastsänger mit von der Partie ist. Joe Bonamassa's Gitarrenspiel ist wieder einmal schlicht atemberaubend. Mal rockig, hart und wuchtig, mal herrlich gefühlvoll und emotional, mal rasend schnell und "volle Kanne voraus", dann wieder in einem ganz edlen, gepflegten Ambiente getragener Behaglichkeit. Und gesangstechnisch war er nie besser. Der Sound ist mächtig fett! Wie gesagt, auch mit "Driving towards the daylight" liefert Joe Bonamassa wieder ein absolutes Meisterwerk zeitgenössischen Gitarren-Bluesrocks ab. Auf einen "Ausrutscher" des Gitarren-Irrwischs wartet man weiterhin vergeblich. Genial!

Aus der amerikanischen Original-Produktbeschreibung:

Recorded at Studio At The Palms in Las Vegas, NV, The Village Recorder in Los Angeles, CA and The Cave in Malibu, CA, Driving Towards The Daylight is a balanced back-to-basics album that highlights Bonamassa s signature style of roots blues with rock-and-roll guts, while honoring the traditions of the original blues musicians. We ve taken some really traditional old blues songs the Howlin Wolf song Who s Been Talkin ? and the Robert Johnson song Stones In My Passway, and we ve tried to imagine how they would do them in a rock context, said Shirley. It s a very exciting return to the blues in a very visceral way. It s vibrant and it s gutsy and it s really, really rugged.
To challenge Joe and move him out of his comfort zone, a unique group of musicians was gathered including Aerosmith guitarist Brad Whitford (guitar), Blondie Chaplan (guitar), Anton Fig (drums and percussion), Arlan Schierbaum (keyboard), Michael Rhodes (bass), Carmine Rojas (bass), Jeff Bova and The Bovaland Brass, Pat Thrall (guitar), and Brad s son Harrison Whitford (guitar).
The album features five Bonamassa-penned originals including the bruising opener Dislocated Boy, the road warrior title track (and first single) Driving Towards The Daylight, I Got All You Need, Heavenly Soul, and Somewhere Trouble Don t Go. Other tracks include Bonamassa s versions of Tom Waits New Coat Of Paint, Lonely Town Lonely Street, by Bill Withers (Lean On Me, Ain t No Sunshine) and A Place In My Heart by Bernie Marsden of White Snake (Here I Go Again). On the album closer, Australian rock singer Jimmy Barnes sings lead vocals on his 1987 hit "Too Much Ain't Enough Love."

Das komplette Tracklisting:

1. Dislocated Boy - 6:38
2. Stones In My Passway - 3:57
3. Driving Towards the Daylight - 4:50
4. Who's Been Talking? - 3:28
5. I Got All You Need - 3:03
6. A Place In My Heart - 6:47
7. Lonely Town Lonely Street - 7:07
8. Heavenly Soul - 5:55
9. New Coat of Paint - 4:06
10. Somewhere Trouble Don't Go - 4:58
11. Too Much Ain't Enough Love - 5:35

Art-Nr.: 7793
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Dislocated boy
Driving towards the daylight
I got all you need
A place in my heart
Lonely town lonely street
Heavenly soul
Too much ain't enough love

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Brian Band, Kenneth - welcome to alabama [2011]
"Welcome to the finest in pure Southern Rock! Welcome to Alabama! Welcome to the fabulous Kenneth Brian Band!" Ist das herrlich! Voller lebendigem Spirit und natürlicher Authentizität transportiert die in Nashville/Tennessee ansässige Truppe um den in Florida aufgewachsenen, grandiosen Sänger, Songwriter und Lead Gitarristen Kenneth Brian, ihre unwiderstehliche, ganz tief in der goldenen Ära des Southern Rocks verwurzelte Musik in die heutige Zeit. "'Welcome To Alabama' shines like a beacon for those who fear that Southern Culture is all but lost, and proves that it isn’t lost at all", heisst es dazu treffend in einem U.S.-Review. In der Tat ist die Kenneth Brian Band genau eine dieser Bands, die diese Musik auch in der heutigen Zeit für immer am Leben erhalten. Kenneth Brian (lead vocals, lead guitar), Travis Stephens (rhythm guitar, background vocals), Zach Graham (bass) und Dickey Rryor (drums) haben die Ideologie und Philosophie solcher unumstösslichen Größen wie The Allman Brothers Band, die frühen Lynyrd Skynyrd, The Marshall Tucker Band, Wet Willie und Konsorten in ihrer musikalischen Seele verinnerlicht und treten auf vollkommen natürliche Weise ihr Erbe an. Sie tun dies einerseits sehr ambitioniert, andererseits ungemein locker und ehrlich. Dies ist genau die richtige Mischung aus Rock-, Blues-, Gospel-, und Country-Einflüssen, die auch damals, in den Siebzigern, den Southern Rock entstehen ließen. So passt es, dass sich einer der ganz großen Persönlichkeiten und Pioniere der Southern Rock-Bewegung der Band annahm und dieses wunderbare Album produzierte: Johnny Sandlin! Sandlin spielte einst mit Duane und Gregg Allman bei Hour Glass, wurde dann Vize-Präsident des legandären Southern Rock-Labels "Capricorn Records" und arbeitete als Produzent und Engineer mit unsagbar vielen Künstlern wie den Allman Brothers, Marshall Tucker, Wet Willie, Bonnie Bramlett, Delbert McClinton, Widespread Panic, Derek Trucks, der Nitty Gritty Dirt Band, um nur einige aufzuzählen, zusammen. Und Sandlin hat es meisterhaft fertiggebracht, "Welcome to Alabama" in einem wundervollen, Siebziger-mässigen, Vinyl-kompatiblen, schön warmen, aber mit allen Ecken und Kanten belassenen, dennoch sehr harmonischen, "geschmeidigen" Retro-Capricorn-Sound erscheinen zu lassen, was die Authentizität dieser Musik zusätzlich untermauert. Das Songmaterial ist erste Sahne: "Gritty", erdig, melodisch und hervorragend hängen bleibend. Brian, der ein toller Sänger ist und mit bärenstarkem Gitarrenspiel aufwartet (tolle, genauso melodische, wie satte und zündende Soli), kann sich auf eine ebenso starke Rhythmusfraktion verlassen. "Masterful song-crafting, blistering guitar work, spot-on harmonies, and a take-no-prisoners rhythm section", heisst es dazu in einem U.S.-Review, "Kenneth is really unbelievable as a guitar player - he's a real shit-kicking gunslinger with great chops" in einem anderen. Es passt einfach alles zusammen. Stellvertretend für ein Album ohne jede Schwäche seien zum Beispiel solche Killer-Nummern wie der großartige Opener "Something better", ein mit "early Skynyrd"-Riffs getränkter, rauer Saouthern Rocker mit einem feurigen Gitarrensolo im Break, das traumhaft melodische, flockige, von herrlichen, saftigen, eingängigen und locker gespielten Southern-Gitarren geprägte "Texas by tonight", das grandiose Titelstück "Welcome to Alabama", eine mitreissende, seelige, klassische Southern Rock-Hymne, die vollkommen natürlich Spuren nahezu aller frühen Southern Rock-Helden (The Allman Brothers Band, The Winters Brothers Band, The Marshall Tucker Band, Charlie Daniels Band, Lynyrd Skynyrd...) miteinander vereint, das von einem klasse Retro-/Outlaw-Countryrock-Feeling durchzogene"Holdin' on" mit seiner tollen Melodie und den hinreissenden Gitarrelinien, sowie der dreckige, von erdigen Gitarrenm, aber auch wunderbar melodischen Harmonies durchzogene "Neil Young goes South"-Rocker "Tonight we ride" erwähnt. Ganz stark auch die einzige Coverversion des Albums, Dickey Betts' "Nothing you can do", bei dem die legendäre Bonnie Bramlett mit von der Partie ist. Überhaupt sind ein paar namhafte Gäste mit am Start, die ebenfalls unterstreichen, mit was für einer bärenstarken Musik wir es hier zu tun haben: Randall Bramblett (keyboards), Jason Isbell (slide guitar), Charlie Daniels' Bassmann Charlie Hayward, und noch ein paar mehr. Alles in allem ein durch und durch grandioses Teil! "'Welcome to Alabama' is a classic Southern Rock masterpiece"! Jawohl, dieser Aussage schliessen wir uns vorbehaltlos an. "Welcome to Alabama" ist die pure Southern Rock-Freude!

Das komplette Tracklisting:

1. Something Better - 3:59
2. Texas By Tonight - 4:13
3. Welcome To Alabama - 4:26
4. Last Call - 3:28
5. Holdin On - 3:25
6. Tonight We Ride - 4:46
7. Nothin You Can Do - 3:34
8. Prayer For Love - 4:29
9. The Fall - 6:09
10. Cry To the Dark - 5:08

Art-Nr.: 7615
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Something better
Texas by tonight
Welcome to Alabama
Holdin' on
Tonight we ride
Prayer for love
The fall

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Carpenter, Mary Chapin - ashes and roses [2012]
"Ashes and roses" bietet eine Ansammlung von 13 exzellenten, neuen Songs im typischen Stil dieser fantastischen Singer-Songwriterin, zwischen Americana und Country - und zwar auf höchstem Nieveau. "Soul companion" beispielsweise ist ein großartiges Duett mit James Taylor. Wunderbar!

Hier ein U.S.-Review im Original-Wortlaut:

On Ashes and Roses, songwriter Mary Chapin Carpenter offers the most confessional record of her career. Always a storyteller whose protagonists could be seamlessly interchanged with the first person, that distance shrinks here; all that's left is the songwriter confronting herself in a mirror. Carpenter examines heartbreak, grief, loneliness, yearning, acceptance, gratitude, and new possibility with a gaze brimming with self-respect and compassion. Musically, the sound here is akin to 2010's Age of Miracles, but perhaps even softer. "Soul Companion," the single that features James Taylor, is not necessarily indicative of this set's sound, nor its greatest strength. The rootsy fingerpicking on "What to Keep and What to Throw Away" is a deep reflection on the one-foot-in-front-of-the-other kind of collecting oneself after the end of a relationship that leaves one devastated: "...These are your instructions/When grace has left you stranded/When you are lost and wounded/Bleeding and abandoned." The personal cost of betrayal is poetically and poignantly rendered in "The Swords We Carried." Carpenter's language, both musical and lyrical, though rich in melody, color, texture, poetic metaphors, and images, never flinches from looking at her subject squarely. With its shimmering mandolins, B-3, and acoustic guitars, "Chasing What's Already Gone" looks through the past to make sense of the present. She gets there, but there's a cost; she willingly pays it and holds herself accountable at the song's conclusion: "Ashes and roses and hearts that break/I tried so hard to be strong/It may be my worst but not my first mistake/Chasing what's already gone." This is the sound of the human heart at a time of reckoning, embracing its brokenness with gentleness. The embrace of grief is observed tenderly on "Learning the World," where it "rides quietly on the passenger side." But there is another side here, too; it's expressed in the resilience in "Don't Need Much to Be Happy," the yearning in "Old Love," and the acceptance that possibility awaits in "New Year's Day." Carpenter is accompanied only by producer Matt Rollings' piano on the closer, "Jericho," where she speaks to an Other about how long it will take to get to know her and how worth it that will be. Ashes and Roses is devastating in its quiet yet dignified and fierce vulnerability. Its courage makes it something singularly beautiful. Musically and lyrically, it is likely to be among her most enduring recordings. ~ Thom Jurek, Rovi

Das komplette Tracklisting:

1. Transcendental Reunion - 4:48
2. What to Keep and What to Throw Away - 4:34
3. The Swords We Carried - 4:06
4. Another Home - 4:29
5. Chasing What's Already Gone - 4:59
6. Learning the World - 4:29
7. I Tried Going West - 4:17
8. Don't Need Much to Be Happy - 4:23
9. Soul Companion - 4:02
10. Old Love - 4:46
11. New Year's Day - 4:55
12. Fading Away - 4:21
13. Jericho - 4:03

Art-Nr.: 7823
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Casady, Jack - dream factor [2003]
Bassist Jack Casady, einer der ganz Großen der Hippiekultur, Mitbrgründer von Jefferson Airplane und Hot Tuna, zu den Pionieren des extrovertierten Bass-Spielens zählend, jemand der als einer der ersten die ganzen Möglichkeiten dieses Instrumentes (ob ungeheurer Drive oder innovative Melodienbögen) in die Rockmusik einbrachte, runde 40 Jahre im Geschäft - und jetzt kommt er mit einem Soloalbum! Verrückt! Doch das Überraschendste ist das Resultat: Das Album ist ein wahrer Knüller, ein Meisterwerk, eine geradezu famose Ansammlung erstklassiger Rocksongs an der Schnittstelle Classic Rock, Southern Rock (jawohl!!), Bluesrock, Westcoast-Rock, Jam-Rock, unter Einbeziehung von swampigen, funkigen, und einigen wunderbar country-orientierten Elementen. Mal locker, dann aber wieder nur so vor purer Kraft und Energie strotzend! Durchweg liegt in der Musik ein ungeheurer Groove! Jack Casady, der hier "lediglich" Bass und mal eine Acoustic Gitarre spielt, hat sich zur Verwirklichung dieses Albums eine illustre, hochkarätige Musikertruppe an Land gezogen, die es wahrlich in sich hat! Auch den Gesang (es gibt nur ein Instrumental) überläßt er anderen! Als da wären: Paul Barrere (Little Feat - Gesang, Slide Gitarre), Warren Haynes (Lead Gitarre auf 2 Tracks), Matt Abts (Gov't Mule) & Steve Gorman (Black Crowes) teilen sich die Drum-Parts, Jorma Kaukonen (Hot Tuna - Gitarre), Doyle Bramhall II (Gitarre), Ivan Neville (Hammond B3 und Gesang), Jim Brunberg und Jeff Pehrson von der Rootsrock Band "Box Set" (Gesang, Gitarre, Mandoline), Fee Waybill (Tubes - Gesang)... usw.! Casady läßt diesen namhaften Gästen viel Freiraum. Er "unterwirft" sich mit Vergnügen deren, ihren Hausbands entsprechenden, ursprünglichen musikalischen Neigungen. Man merkt, welchen Respekt er diesen Musikern entgegen bringt. Trotz der vielen Stilarten, die die Jungs tangieren, verzettelt man sich niemals, ganz im Gegenteil! Das Album wirkt in sich ungemein geschlossen! Das Songmaterial ist absolut erstklassig, steckt voller Frische! Keine Ausfälle! Was hier geboten wird, hätte auf so manchen Alben von Little Feat, Gov't Mule oder den Almman Brothers einen Ehrenplatz! Ein paar Beispiele: Es geht los mit dem herrlich groovenden, knackigen Midtempo-Rocker "Paradise" gesungen von Little Feat's Paul Barrere, der auch die großartige Slide-Gitarre beisteuert. Tolle Melodie! Stark, wie es den beteiligten Musikern gelingt, ein gewisses, flockiges Westcoast-Flair mit einem dezenten Little Feat-mäßigen Funk-/Swamp-Feeling zu vereinen. Flockig und locker schließt sich der semi-akustische Westcoast Countryrocker "Water from a stone"an, geprägt von herrlichen Mandolinen. Gesang: Box Set's Jeff Pehrson! Druckvoll, schwül, voller Energie und herrlich groovend geht es mit dem fetten Bluesrock-Knüller "Trust somebody" weiter. Tolle Hammond und sehr inspirierter Gesang von Ivan Neville, dazu großartige Blues Lead-Gitarre von Doyle Bramhall! "Listen to the wind", wieder gesungen von Paul Barrere, ist ein prächtiger, frischer, melodischer Southern Groove-Blues mit tollen Gitarrenpassagen von Jorma Kaukonen und Barrere. Danach das brodelnde Instrumental "Outside" mit 3 Gitarren, u.a. Lead-Gitarre Warren Haynes! Viel Jamrock-Feeling! Tolle Songstruktur - kein Chaos! Super Gitarren! Guter Drive und feinster Lead-Bass von Casady! Auch "Who you are" (Gesang: Jeff Pehrson) ist ein fulminater Classic Rocker mit fettem Southern-Flair in bester Allmans-/Mule-Tradition, "Dead letter box" ist ein wahrhaft traumhafter Blues-Jam-Southern-Rocker mit 3 Gitarren (Paul Barrere: Slide & Gesang, Doyle Bramhall II: Lead guitar, Steve Fister: Rhythm guitar), und mit einem absoluten Höhepunkt schließt das Album dann! "Sweden" heißt diese saustarke Nummer, gesungen von Fee Waybill! Ein lupenreiner, rauschender, mit einem irren Jam-Groove versehener, bluesiger Retro-Southern-Classic-Rocker voller Power, aber dennoch wunderbar fließend. 3 Gitarristen, davon zweimal Lead-Gitarre (Warren Haynes & Jorma Kaukonen) duellieren sich mit Wahnsinns-Soli! Umwerfend!! Die pure, inspirierte Jamrock-Spielfreude! Dampft gut! Wäre ein absoluter "Hit" auf dem letzten Allmans- oder Mule-Album gewesen! Tja, wer hätte solch ein Album von dem alten Airplane-Haudegen erwartet! Grandios!! Knapp 55 Minuten lassen einen aus dem Staunen kaum mehr rauskommen...

Art-Nr.: 2001
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Cash, Johnny - bootleg vol. IV: the soul of truth [2012]
2 CD-Set! Die mittlerweile schon "kultige", großartige "Bootleg"-Serie mit raren und hoch interessanten Johnny Cash-Aufnahmen geht weiter. Im vierten Teil wird Cash's spirituelle Seite und seine Verbundenheit zur Gospel-Musik durchleuchtet. Die vorliegende Doppel-CD enthält 3 sehr rare, komplette Alben, davon eins aus dem Jahre 1975, das bislang nie veröffentlicht wurde (die anderen beiden sind "A believer sings the truth" und "Gospel singer", das erwähnte, unveröffentlichte Werk von 1975 hat niemals einen Titel bekommen), sowie weitere seltene und bislang noch nie erschienene Tracks und Outtakes. Insgesamt sind das 51 Songs, davon 15 bislang unveröffentlicht. Dazu gibt's im Booklet sehr informative Liner-Notes, geschrieben von Johnny's Sohn, John Carter Cash. Klasse!

Die Original-Produktbeschreibung:

If not for gospel music, there never would have been a Johnny Cash. When Cash decided he wanted to be an entertainer, there was really only one type of music he intended to sing. Although Cash reinvented himself many times during his life, there was one way in which he never did: His faith. And this faith, with its roots so firmly planted in gospel music, stayed with him throughout his life.
Bootleg Vol. IV: The Soul Of Truth presents an intimate and personal look at Cash s passion for gospel music and his own spiritual path. Bootleg Vol. IV presents three rare albums in their entirety: A Believer Sings The Truth; an untitled, unreleased 1975 set; and Johnny Cash Gospel Singer. Among these hard-to-find recordings are 15 unreleased tracks including outtakes from the sessions at which the albums were recorded.
Johnny Cash's son, John Carter Cash, provides liner notes that detail Cash's upbringing on gospel and his passion for recording and performing this music despite resistance from his record labels. Though he would sing many kinds of music in his life, he was never truer than when he sang songs of faith.
To fully grasp Cash's legend, one must hear his earliest performances, as well as unreleased or under-promoted recordings that somehow remained out of earshot of an adoring (and still-expanding) public. Such is the mission of the Johnny Cash Bootlegs, a series of multiple-disc packages brimming with historical importance but also delivering thoroughly enjoyable listening experiences, each programmed to stand as a captivating doorway into Cash's popular legacy as effectively as any greatest hits compilation.

Das komplette Tracklisting:

Disc 1
1. Wings in the Morning - 2:45
2. Gospel Boogie (A Wonderful Time Up There) - 2:39
3. Over the Next Hill (We'll Be Home) - 2:35
4. He's Alive - 4:16
5. I've Got Jesus in My Soul - 2:40
6. When He Comes - 3:32
7. I Was There When It Happened - 2:15
8. I'm a New Born Man - 1:42
9. Strange Things Happening Every Day - 3:32
10. Children Go Where I Send Thee - 2:43
11. I'm Just an Old Chunk of Coal - 2:14
12. Lay Me Down in Dixie - 2:01
13. Don't Take Everybody to Be Your Friend - 2:24
14. You'll Get Yours and I'll Get Mine - 2:21
15. Oh Come, Angel Band - 2:45
16. This Train Is Bound for Glory - 3:30
17. I'm Gonna Try to Be That Way - 2:49
18. What on Earth Will You Do (For Heaven's Sake) - 2:08
19. That's Enough - 2:43
20. The Greatest Cowboy of Them All - 3:58
21. Didn't It Rain - 2:29
22. He Touched Me - 2:34
23. Way Worn Traveler - 1:54
24. I'll Have a New Life - 2:19
25. Truth - 2:17

Disc 2
1. Back in the Fold - 3:25
2. Look Unto the East - 2:33
3. I Was There When It Happened - 2:11
4. Sanctified - 2:24
5. Would You Recognize Jesus - 2:34
6. That's Just Like Jesus - 3:12
7. What on Earth Will You Do (For Heaven's Sake) - 3:14
8. Keep Me from Blowing Away - 3:06
9. Don't Give Up on Me - 2:35
10. Over the Next Hill (We'll Be Home) - 2:20
11. Far Side Banks of Jordan - 2:50
12. Our Little Old Home Town - 2:43
13. Belshazzar - 2:59
14. My Children Walk in Truth - 2:39
15. The Old Rugged Cross - 2:25
16. One of These Days I'm Gonna Sit Down and Talk to Paul - 3:09
17. God Ain't No Stained Glass Window - 3:09
18. Half a Mile a Day - 3:23
19. Another Wide River to Cross - 2:27
20. You're Drifting Away - 1:38
21. Believe in Him - 3:28
22. Over There - 3:14
23. Gospel Road - 3:45
24. What Is Man - 2:33
25. Wildwood in the Pines - 2:23
26. Never Grow Old - 2:39

Art-Nr.: 7748
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Civil Wars, The - same [2013]
Sehnlichst erwartetes Follow-Up des grandiosen Americana-/Singer-Songwriter-/Alternative Country-/Folk Rock-Duos Joy Williams und John Paul White zu dem mit 3 Grammys dekorierten, frenetisch gefeierten Debut "Barton hollow". The Civil Wars machen genau da weiter, wo sie mit ihrem Vorgänger aufgehört haben. Songmaterial und Performance sind exzellent!

Kurze Original-Produktinfo:
The Civil Wars' highly anticipated sophomore self-titled album is the follow up to the three-time Grammy Award-winning duo's acclaimed debut, Barton Hollow.
The Civil Wars was recorded in Nashville between August 2012 and January 2013. Charlie Peacock was once again at the helm as producer for the album. Additionally, Rick Rubin produced the duo's performance for the track "I Had Me a Girl" in August of 2011. Peacock later completed the track by producing the instrumentation and mix.

Exklusives "Track by Track"-Review zu allen Stücken des Albums von Joy Williams:

THE ONE THAT GOT AWAY

This song pays homage to regret. Nearly everybody I've come across has somebody in their life that they wonder what life would be like if they'd never met that person. It's that sliding-door moment -- in the blink of an eye everything could change. Either for the positive or the negative.
John Paul and I wrote this song in the screened-in porch of my and Nate's new home. I remember warm breezes blowing, a mild day. I had recently had my son, Miles, who happened to be asleep with Nate in the living room, right next to the porch. I remember asking John Paul to play quietly so he didn't wake up the baby.

I HAD ME A GIRL

This song always conjures up an image of a glass of whiskey and a lit cigarette. It's a little brooding. A little dangerous. It smolders. It has swagger and grit. It's full of innuendo and Southern Gothic tones. I love the feel of this track, and the way this song came together on the record. "I Had Me a Girl" is one of those musical moments that makes me wish I knew how to play electric guitar. Or any guitar, for that matter.

SAME OLD SAME OLD

This song, to me, represents the ache of monogamy. This isn't an "I'm leaving you" song. It's a vulnerable confession of "I don't want to leave. I want to work on this -- with you." Having said that, someone once told me a story about long-term relationships: to think of them as a continent to explore. I could spend a lifetime backpacking through Africa, and I would still never know all there is to know about that continent. To stay the course, to stay intentional, to stay curious and connected -- that's the heart of it. But it's so easy to lose track of the trail, to get tired, to want to give up, or to want a new adventure. It can be so easy to lose sight of the goodness and mystery within the person sitting right in front of you. That continent idea inspires me, and makes the ache when it comes hurt a little less. To know that it happens to all of us. What I'm realizing now is that sometimes the "same old same old" can actually be rich, worthwhile and a great adventure.

DUST TO DUST

This song is an anthem for the lonely. Sometimes you come across somebody who thinks they are hiding their pain, but if we are all honest, nobody is very good at it. "You're like a mirror, reflecting me. Takes one to know one, so take it from me.” When John Paul and I wrote this late one night in Birmingham, England, we decided to change the pronoun at the end of the song. We wanted to represent that we all experience loneliness in our lives.

EAVESDROP

We brought in our producer, Charlie Peacock, on this song. He helped with arrangements and really helped take the song to a totally different place. Sometimes as an artist, you can't see what needs re-arranging when you're so "in it." Charlie brought perspective. Almost like an eavesdrop within an "Eavesdrop."
Strangely enough, this song always reminds me that my voice has changed since the last album. I have my son to thank for that, truly. When I was first pregnant and performing on the road, I thought something was wrong with my voice. I was having a hard time hitting high notes, while my low notes kept getting deeper and deeper. I did some research with the help of a vocal coach, and learned that hormone levels affect a female singing range. Having a boy, naturally, upped my testosterone levels, making low notes easier to hit and higher notes harder to reach. But the great thing? After having Miles, I regained my high range AND have kept my low range. Pregnancy literally changed the makeup of my vocal cords. There's a different timbre to it now, and I love that I can hear the story of my son in my singing.

DEVIL'S BACKBONE

This song is our take on an Americana murder ballad. It's dark, prickly, anxious. It was fun writing because we just imagined some dust-bowl scenario, a broke-down town, and a man awaiting being hung for something he did in the name of trying to provide for his family. The woman who loves him is watching him standing there on the gallows.
This song always reminds me of when the melody first came to mind. I was doing my makeup in the tiled bathroom upstairs, with my newborn Miles in a yellow rocking bassinet next to me. I started singing, and turned on the voice memo app on my iPhone so I wouldn't forget it. As I sang, Miles started cooing along with me. Not on pitch, mind you, but I'd move a note, and he'd move a note. I'm never deleting that voice memo. It's become one of my favorites.

FROM THIS VALLEY

That's our Grand Ole Opry song. A new spiritual. It's actually the oldest song written on the album. We wrote it before Barton Hollow came out. Even though we didn't have our own recording of it, we started performing it live and it became a fan favorite. It made sense to finally put it on an album. One of my favorite moments on stage every night was singing the a cappella part together.

TELL MAMA

We recorded the performance at Fame studio in Muscle Shoals, a place we'd written a few songs before that made it onto Barton Hollow. I always felt the musical ghosts in that studio, one of whom was the great Etta James. We're a band that's known for covering songs live in our own way, and we thought it would be fun to take a stab at "Tell Mama." I found out later that where we recorded was the same room she recorded her version. That might explain why I kept getting goosebumps.

OH HENRY

We wrote it one week before Barton Hollow, in the mountains of Salt Lake City during our first Sundance Festival. We conjured up a story about a woman who was married to a philandering man. She is begging her man to level with her, and letting him know she can only take so much, a la "it's gonna kill me or it's gonna kill you."

DISARM

Again, we're the band who loves to do covers. Both John Paul and I have always been huge Smashing Pumpkins fans. Nate mentioned it might be a cool cover, and we actually wound up working it out the same day that we wrote "Oh Henry" up in Salt Lake City for Sundance. It turned into another on-stage staple that people asked for every night. We found out later from his then-manager that Billy dug it.

SACRED HEART

We wrote this song in a flat in Paris, with the Eiffel Tower in full view on a cold night. Tall windows, Victorian furniture, and somehow the atmosphere of all of that seeped into the song. Nate and our friends were there in the room as we wrote, all of us drinking wine together. I also loved getting to try out my flawed French. I wrote what words I knew in French, and then had a Parisian friend named Renata Pepper (yes, that's her real name) look it over later and help me translate. When we recorded the song for the album, I called in a French professor from Vanderbilt named Becky Peterson, who has now become a good friend.

D'ARLINE

We wrote this song in the studio behind my house in Nashville, on a warm summer day, with the windows and doors open. This song is a sweet lament, of loss and the belief that you'll never be able to love anybody else again. I stumbled across "Letters of Note" on Twitter, and was struck by the title of a letter written by a famous physicist named Richard Feynman: "I love my wife. My wife is dead." A little over a year after her death, he wrote his wife a love letter and sealed it. It was written in 1946, and wasn't opened until after his death in 1988. He ended his note to his long-lost wife with "Please excuse my not mailing this -- but I don't know your new address."
Another aside to this song: While we were recording the song together, John Paul and I could hear crows cawing in the background that I've since named Edgar, Allen and Poe. This recording and performance of the song is the first and only in existence, a work tape recorded simply on my iPhone.

Das komplette Tracklisting:

1. The One That Got Away - 3.32
2. I Had Me a Girl - 3.45
3. Same Old Same Old - 3.48
4. Dust to Dust - 3.49
5. Eavesdrop - 3.35
6. Devil's Backbone - 2.29
7. From This Valley - 3.33
8. Tell Mama - 3.48
9. Oh Henry - 3.32
10. Disarm - 4.42
11. Sacred Heart - 3.19
12. D'Arline - 3.06

Art-Nr.: 8264
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


|| Weiter