Artikel 1 bis 15 von 18 gefundenen...

[1-15] [16-30]

 
38 Special - live from texas [2011]
Kein neues Studioalbum, aber immerhin ein relativ aktuelles Live-Album der beliebten Southern Rock-Veteranen! Und eins ist klar: "38 Special can still rock after all these years", das zeigt dieses Werk eindrucksvoll. Mitgeschnitten wurden die Songs während einer Tour durch den U.S.-Bundesstaat Texas vom September 2009. Neben den vielen Hits, die natürlich nicht fehlen dürfen und die sie wirklich gut und mit viel Dynamik "abrocken", hören wir mit "The squeeze" und ""Trooper with an attitude" auch die großartigen Live-Fassungen von zwei tollen Rockern des unserer Meinung nach viel zu unterbewerteten letzten Studioalbums von 2004, "Drivetrain". Der Sound ist klasse! Rund 70 Minuten 30 Special live "at their best"!

Die ausführliche U.-S.-Produktinfo im Original:

After more than three decades together, 38 Special continue to bring their signature blast of Southern Rock to over 100 cities a year. And at each and every show, thousands of audience members are amazed by the explosive power of the band's performance.
Their many Gold and Platinum album awards stand in testament to the endurance of a legendary powerhouse.
With sales in excess of 20 million, most associate the band with their arena-rock pop smashes, 'Hold On Loosely,' 'Rockin Into the Night,' 'Caught Up in You,' 'Fantasy Girl,' 'If I'd Been the One,' 'Back Where You Belong,' 'Chain Lightnin ,' 'Second Chance,' and more Timeless hits that remain a staple at radio, immediately recognizable from the first opening chord, and paving the way to their present-day touring regimen.
The co-founders of the group, vocalist Donnie Van Zant and guitarist/vocalist Don Barnes, say it's all about maintaining that intensity in their live shows. Barnes says, 'We never wanted to be one of those bands that had maybe gotten a little soft or complacent over the years. We're a team, and it's always been kind of an unspoken rule that we don t slack up, we stack up. We go out there every night to win.'
It is that steely determination that lives on in the hearts of these Wild-Eyed Southern Boys.' Completing the team is guitarist/vocalist Danny Chauncey, bassist Larry 'L.J.' Junstrom, drummer Gary Moffat and keyboardist/vocalist Bobby Caps.
Since 1976, the band has released more than 15 albums. And from the start, they've toured relentlessly,bringing their signature brand of muscle and melody to fans worldwide.
Van Zant adds, 'This music keeps our wheels on the road. We're a band that's tried to stay honest with what has driven us over the years. We started out with nothing but bold determination to make our own history and to endure. Looking back now, it has been our greatest pride to have persevered and attained that level of success and longevity. For us, it's the ultimate validation.'
Van Zant is a unique driving force for the band, with an unending spirit that propels the rest to consistently take it up a notch. His name is synonymous with Southern Rock royalty. He is the brother of Rock and Roll Hall of Famer Ronnie Van Zant, the late iconic singer and founder of Lynyrd Skynyrd.
Around the fall of 2009, the notion of releasing a live album started to take precedent. The band felt that their in-concert offering many years before had lacked in sound quality not yet available in the technologically-advanced decade since. Additionally, a need to showcase a new spirit of 38 Special was growing. Barnes explains, 'Back then, we had been rushed to release something quickly without having the luxury of choosing between different performances. It was a single show in the 90's that had been recorded at a venue where logistics were a real challenge, the weather wasn't cooperating, and we ended up not entirely satisfied with what we got.
For Live From Texas, we were able to carry our digital recording equipment with us to several cities, and now had our own private studio for remixing. So this was going to be a real pleasure to put together. The crowds were massive and all of those classic songs deserved a chance to shine in an enhanced live fashion. We were finally able to deliver what we represent onstage.'
Their initial idea was to make a live recording available exclusively at shows, take a copy to carry on the party. But after gleaning select tracks from various cities across Texas - was a blistering new set with a distinct difference in performance as well as audio quality than years before. It grew into an excitedly motivated plan to make available to the world 38 Special Live From Texas-collectively proud history of a band that has made the road a part of its heritage.
And the magic's still there, adds Van Zant.

Die komplette Setlist:

1 Rockin Into the Night - 4:29
2 20th Century Fox - 4:11
3 Back Where You Belong - 4:29
4 Wild-Eyed Southern Boys - 4:23
5 The Squeeze - 5:01
6 If I'd Been the One - 4:09
7 Help Somebody - 4:17
8 Fantasy Girl - 4:20
9 Trooper With an Attitude - 3:45
10 Medley: Back to Paradise / Somebody Like You / Teacher Teacher / Rough Housin' / Stone Cold Believer / Like No Other Night / Second Chance - 8:25
11 Caught Up in You - 5:41
12 Chain Lightnin' - 5:32
13 Hold On Loosely - 5:17
14 Back in the U.S.A. - 2:33
15 Travelin' Band - 3:28

Art-Nr.: 7546
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
38 Special - tour de force [1983]
Eines der starken Album aus der erfolgreichsten Zeit der Southernrocker - jetzt zum überaus günstigen "nice price" erneut zu haben! 38 Special balancierten auf dem ursprünglich 1983 veröffentlichten "Tour de force" geschickt und gekonnt auf dem schmalen Grat zwischen kommerziell tauglichen Songs und dem in ihren Adern fließenden Southern-Blut! Dabei kamen eine Fülle von erstklassigen Songs heraus, wie z.B. die gut abrockenden, kraftvollen "Undercover lover", "If I'd been the one", wie auch die äußerst melodischen, schwungvollen "Back where you belong" und "One of the lonely ones" oder das sehr starke, southern-riffige "Twentieth century fox"! Digitally mastered! Wer das Teil noch nicht auf CD hat, jetzt ist die Zeit gekommen...

Das komplette Tracklisting:

1 If I'd Been the One - 3:55   
2 Back Where You Belong - 4:29   
3 One Time for Old Times - 4:32   
4 See Me in Your Eyes - 3:54   
5 Twentieth Century Fox - 3:45   
6 Long Distance Affair - 3:56   
7 I Outta Let You Go - 3:59   
8 One of the Lonely Ones - 4:01   
9 Undercover Lover - 4:11

Art-Nr.: 2979
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 8,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Castro, Tommy & The Painkillers - the devil you know [2014]
Blues-/Bluesrock-Veteran Tommy Castro und seine großartige neue Truppe The Painkillers mit einem saustarken, neuen Album. Eine tolle Contemporary Blues-/Bluesrock-"Tour de force" in einem herrlich rauen, dabei exzellent produzierten Ambiente. Ganz starkes Songmaterial! Viele swampige Bezüge! Tolle muikalische Gäste. u. a. Joe Bonamassa (lead guitar) auf einem Track! Enthält eine blendende, groovebde Coverversion von Wet Willie's "Keep on smilin'"! Castro & seine Freunde in Hochform!

Das komplette Tracklisting:

1. The Devil You Know Tommy Castro & The Painkillers - 4:22
2. Second Mind - 3:24
3. I'm Tired - 4:02
4. Center of Attention - 3:12
5. The Whale Have Swallowed Me - 3:41
6. When I Cross The Mississippi - 3:55
7. Mojo Hannah - 3:38
8. Two Steps Forward - 4:07
9. She Wanted To Give It To Me - 3:45
10. Keep On Smilin' - 6:03
11. Medicine Woman - 3:56
12. That's All I Got - 3:41
13. Greedy - 4:17

Art-Nr.: 8440
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
The devil you know
I'm tired
The whale have swallowed me
When I cross the Mississippi
Two steps forward
She wanted to give it to me
That's all I got

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Chambers, Kasey - little bird [2011]
Jetzt endlich auch in den USA erschienen. Deswegen haben wir nun die preisgünstigere US-Pressung im Porgramm. Das neue Album der hinreissenden australischen Singer-Singwriterin ist erneut eine Ansammlung von herausragenden Songperlen an der Schnittstelle Country/Americana/Alternate Country/Roots! Mit traumhaften Melodien und locker, flockigen, aber immer die nötige Portion rootsigen "Grits" bewahrenden Songs schlägt sie eine faszinierende Brücke zwischen dem Material der früheren Dead Ringer Band und dem ihres 2008 mit Gatte Shane Nicholson eingespielten Werkes "Rattlin' bones". Nicholson ist im übrigen bei allen Tracks mit von der Partie (Gitarre, Mandoline, Background Gesang), ebenso wie zumeist auch der gesamte Chambers-Clan um Vater Bill und Bruder Nash. Herrlich, wie sich diese wunderschönen Songs in unseren, nach diesen Melodien geradezu "gierenden" Gehörgängen festsetzen. Gast auf einem Track: Patty Griffin! Kasey Chambers mit einem weiteren, absoluten Meisterwerk voller traumhaft schöner und inspirierter Songs - ein neuer Meilenstein ihren makellosen Karriere.

Die offizielle Produktbeschreibung im Original:

The pressure was off. Kasey Chambers had announced to her manager, record company and fans that there wouldn't be a new album for at least another year. And then the songs came rushing out - 14 diverse compositions, all delivered fully formed, completed within a few hectic weeks in February 2010, during which Kasey also performed as opening act through Lyle Lovett's Australasian tour. It was a mercurial creative period, the most exciting and intensive outpouring of her career: so much joyous, inspired music, brimming with irresistible energy and verve. "This album certainly took me by surprise, but I didn't question where these songs came from; they just arrived." Such spontaneous creativity demanded immediate action; her manager and brother Nash Chambers, agreed, and thus the Little Bird album was swiftly born.
Within a month, recordings had been completed in Nash's Foggy Mountain Studio, using an all-star band that Kasey dubs The Millionaires; John Watson on drums, Jeff McCormack on bass, Shane Nicholson, Jim Mogine (Midnight Oil) and Kasey's dad Bill Chambers playing all manner of guitars and stringed instruments. Then came a procession of respected guest vocalists for different tracks: Missy Higgins, Camille Te Nahu, Kevin Bennett, Brooke Harvey, Andy Toombs, James Gillard, and seminal American country singer Patty Griffin. "These guys are some of my favourite musicians and singers, including the backbone of my touring band, so there is a familiarity and intuitive understanding of where this music should go," says Kasey. Nothing in the recording process sounds forced or laboured; every track sounds fresh, positive, exciting. "When the songs are that fresh, there's something magical about taking them into the studio and bringing them to life, right then and there." Little Bird launches an exciting new phase of Kasey's career, one that shows her confident, calm and full of shimmering optimism.

Das komplette Tracklisting:

1. Someone Like Me (4.09)
2. Beautiful Mess (3.14)
3. Devil On Your Back (3.23)
4. Little Bird (3.30)
5. Georgia Brown (1.45)
6. Somewhere (3.47)
7. This Story (3.43)
8. Love Like A Hurricane (3.10)
9. Down Here On Earth (3.15)
10. Nullarbor (The Biggest Backyard) (2.24)
11. Bring Back My Heart (2.56)
12. Invisible Girl (3.19)
13. Train Wreck (5.56)
14. The Stupid Things I Do (hidden track) (2.00)

Art-Nr.: 7164
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Fish, Samantha - black wind howlin' [2013]
Eine junge, gerade mal 24-jährige Frau aus Kansas City/Missouri mischt die Bluesrock-Welt richtig auf. Die "Blues Music Awards"-Gewinnerin 2012 in der Kategorie "Best New Artist Debut" für ihr fabelhaftes Album "Runaway", Samantha Fish, legt nach und beschert uns mit "Black wind howlin'" nun den mit Spannung erwarteten Nachfolger - ein Album, mit dem sie konsequent ihren eingeschlagenen Weg fortsetzt und gerade noch mal eine Schippe drauf legt. Was für ein packender, straighter Bluesrock-Kracher! Druck, Dampf, brodelnde Power, Seele, Leidenschaft und bärenstarkes, in raue, glühende Gitarrendominanz eingebettetes Sonmgmaterial - das ist es, was das neue Werk auszeichnet. Samantha Fish ist ein wahres Multitalent. Sie verfügt über famose Songwriter-Qualitäten (bis auf das exzellent inszenierte Howlin' Wolf-Cover "Who's been talking" und das gemeinsam mit Mike Zito komponierte "Go to hell" stammen sämtliche Songs allein aus Samantha's Feder), ist eine ausdrucksstarke, hinreissende Sängerin und eine begnadete Gitarristin. Was sie hier wieder mit den 6 Saiten anstellt, was sie für furiose, glühende, dreckige Soli abliefert, ist einfach eine Klasse für sich. Sie ist so etwas wie das weibliche Pendant zu solchen "guitarslingern" wie Kenny Wayne Shepherd, Joe Bonamassa, und Co..Fish hat für ihr neues Werk zudem eine grandiose Begleitband an Land gezogen, nämlich die unwiderstehliche Rhythmusfraktion von Royal Southern Brotherhood (Yonrico Scott an den Drums und Charlie Wooton am Bass), was zu einer weiteren, entscheidenden Aufwertung des Materials führt. Als Gäste sind zudem bei dem ein oder anderen Track noch mit am Start: Paul Thorn (vocals), Johnny Sansone (harmonica), Bo Thomas (foddle) und Meistergitarrist Mike Zito (ebenfalls Royal Southern Brotherhood), der das Album auch produzierte. Fish und den Musikern gelingt ein nahezu perfekter Spagat zwischen ursprünglichen Blues-Traditionen, einer gesunden Portion kernigem Rootsrock und Classic Rock, sowie einem Tick Southern Rock, sicher nicht zuletzt der Mitwirkung der Royal Southern Brotherhood-Bande geschuldet. Die Mixtir stimmt, die Songs und ihre Interpretationen sind fantastisch. Los geht's gleich mit einem richtigen "Brett": "Miles to go" heisst die Nummer, erzählt von dem Leben als Musiker unterwegs, und ist ein richtig fetter, rootsiger, mit einer gewaltigen Boogie-Power nach vor galoppierender, fulminanter Bluesrock-Ritt. Was für ein drückender Drive! Steckt voller Southern-Esprit. Ein prächtiger Auftakt! Die mächtige "tour de force" der Samantha Fish hat begonnen. Auch das folgende "Kick around" besticht wieder mit solch einem treibenden Groove, sowie mit jeder Menge Texas- und Southern Rock-Flair. Lead guitar und backup vocals hier: Mike Zito! Tolle Melodie! Es rockt und "shuffelt" einfach herrlich. Sehr schwül, ungemein kraftvoll und swampig kommt der die Bayous ordentlich zum Kochen bringende Bluesrocker "Sucker born". Tierische, rührende Slidegitarre, saudreckige Wah Wah-Klänge und eine furiose Bluesharp veranstalten ein mächtiges Swamp-Gewitter. Schön jammig, mit viel Platz für ausschweifende Gitarrenexkursionen auf der Bühne, dennoch sehr strukturiert und infolge der starken Melodik klasse hängen bleibend. Ein wenig Erholung gibt's bei dem wundervollen, rootsigen Slow-Blues "Over you", während das schwerblütige, baumstarke "Lay it down" wieder mächtig Dampf ablässt. Was für eine gewaltige Gitarren-Präsenz! Rollt wie ein unaufhaltsamer "freight train" durch die Landschaften des Southern-Bluesrocks. Ähnlich verhält es sich mit dem ungemein rau inszenierten Titelstück "Black wind howlin'". Was für ein Dreck. Messerscharfe Parallelgitarre begleitet Fish's tollen Gesang. Grandioses Drumming von Yonrico Scott und packende, an Rauheit kaum zu übertreffende Gitarrenausflüge bestimmen diesen fast 7-minütigen Killer-Bluesrocker. Eine Wucht, im wahrsten Sinne des Wortes. Zum Abschluß dieses fantastischen Albums gönnt sich die Protagonistin mit dem lockeren, flockigen, traumhaft melodischen, countryinfizierten "Last September" noch einen prima Abstecher in lässige Americana-Gefilde. Das zeigt in beeindruckender Manier, das Samantha Fish sich auch in diesem Genre zu Hause fühlt.und belegt erneut, welch eine großartige Sängerin sie ist. Wunderbare Begleitung mit vielschichtigen Gitarren (inkl. Dobro) und Fiddle. Ein tolles Finale! Samantha Fish gelingt mit "Black wind howlin'" eine wahre Meisterleistung. Harter, druckvoller, teils schön southern-inspirierter Gitarren-Bluesrock auf der Höhe der Zeit. Unter den jungen "girls with guitars" ist Samantha Fish ohne jeden Zweifel eines der heissesten Eisen, das die Szene zu bieten hat. "Samantha, you rock"! Ganz, ganz groß!

Das komplette Tracklisting:

1. Miles to Go - 2:45
2. Kick Around - 4:25
3. Go to Hell - 4:02
4. Sucker Born - 4:54
5. Over You - 4:18
6. Who's Been Talking - 3:22
7. Lay It Down (Saturday Night) - 4:42
8. Let's Have Some Fun - 4:27
9. Heartbreaker - 5:34
10. Foolin' Me - 4:28
11. Black Winds Howlin' - 6:54
12. Last September - 4:10

Art-Nr.: 8314
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Miles to go
Kick around
Sucker born
Who's been talking
Lay it down
Black wind howlin'
Last September

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Grateful Dead - rocking the cradle ~ egypt 1978 [2008]
2 CDs & 1 DVD-Set!
Recorded live at Gizah Sound & Light Thaeter, Cairo, Egypt, 15. und 16. September 1978! 30 Jahre nach Grateful Dead's legendärem Ägypten-Trip erscheint dieses historische Ereignis nun auf einer Doppel-CD (über 145 Minuten Spielzeit) und einer großartigen Live-DVD!
Die DVD ist "code free" und somit auf jedem DVD-Player abspielbar!

Der offizielle Text zur Veröffentlichung:

"Good things come to those who wait! First, it took 30 years to produce this ultra-cool 2CD/DVD set from the Dead’s legendary September 1978 run at the Sound & Light Theater, outside Cairo, nestled in the dunes just a short mummy-walk from the Great Pyramid and the mysterious Sphinx. Then, Dead Heads had to endure the long, restless weeks between the announcement of the release and when they could actually order it. Well, ring them bells, because the wait is over! This beautiful and historic package, Rocking the Cradle: Grateful Dead, Egypt 1978, which includes two exceptional music CDs and a DVD with over 95 minutes of concert footage from the Egypt shows (plus an impressionistic “Vacation Tapes” mini-documentary that shows the band and Dead family at play) is now available. Much has been written about this storied adventure: About the band’s long-standing desire to play in “places of power,” as Phil put it years ago… The incredible logistical gymnastics necessary to get permission for this strangest of American rock bands to bring their peculiar alchemy to the cradle of the ancient world… The huge, scattered caravan of crazies that descended on Cairo from the U.S. and Europe, drawn to the desert by some irresistible force… The sheer magnitude of shipping in tons of sound equipment, setting up in 110-degree heat, maxing out the local power grid, trying to turn the King’s Chamber in the Great Pyramid into an echo chamber (alas, Osiris would have none of that!)… The wondrous interplay at each of the three concerts between Nubian drummers and singers and the Grateful Dead… The miraculous final show, during a total lunar eclipse… The synchronicity of that last show and the signing of a peace treaty between Egypt and Israel… Magical horse and camel rides under the desert moon…Trips up and down the Nile… High adventure at every turn!

The three Egypt concerts—September 14, 15, 16, 1978—were captured on a 24-track tape recorder with an eye towards putting out a live album to help defray the (considerable) cost of the expedition. When the Dead got home, however, they discovered that the tapes of all of the first night and part of the second were not useable because of technical problems. Then the band got wrapped up in finishing their Shakedown Street album (begun before the Egypt venture), and soon the notion of putting out the Egypt album lost its momentum. But just as Howard Carter and all those other explorers in the ’20s and ’30s couldn’t stay away from the tombs in the Valley of the Kings, the Dead weren’t about to let those Egypt multitracks stay buried by the sands of time. Next thing you know there’s a phone call to ace GD mixer Jeffrey Norman and he and vaultkeeper David Lemieux discover that despite the problems with the first night’s tapes, there’s still lots of great material available from nights two and three, including: a dynamite “Shakedown Street” (just the second live version ever), “Truckin’,” an exquisite “Stella Blue,” “Eyes of the World,” fresh takes on then-new songs such as “Stagger Lee” and “I Need A Miracle,” and the hypnotic Egyptian tune called “Ollin Arageed” that features Hamza El Din and other percussionists, who are then joined by the Dead for a jam into “Fire on the Mountain.” Wow!

And the concert video, though rough around the edges in places, is quite a revelation as well. Not only does the DVD include many of the best tunes on the CDs—you’ll dig seeing Jerry do some pretty energetic thrashing here and there—it contains two songs not on disc—“Bertha” and “Good Lovin’.” The concert material has been mixed in both stereo and surround sound, with two listening options: DTS 5.1 and PCM Stereo. The beautifully designed booklet (with cover inspired by the late, great Alton Kelley’s Egypt 1978 tour poster) contains a revealing essay by longtime Ice Nine Publishing chief (and Egypt trip co-organizer) Alan Trist, and many rare photos. All that’s missing is sand, the smell of camels and some 'hubbly-bubbly'"!

Die komplette Setlist:

Disc 1
1 Jack Straw - 6:44   
2 Row Jimmy - 11:46   
3 New, New Minglewood Blues - 6:26   
4 Candyman - 7:29   
5 Looks Like Rain - 8:52   
6 Stagger Lee - 7:29   
7 I Need a Miracle - 5:45   
8 It's All Over Now - 7:39   
9 Deal - 7:03   

Disc 2
1 Ollin Arageed - 6:56   
2 Fire on the Mountain - 14:05   
3 Iko Iko - 7:03   
4 Shakedown Street - 15:30   
5 Drums - 3:31   
6 Space - 2:26   
7 Truckin' - 10:14   
8 Stella Blue - 8:18   
9 Around and Around - 8:21   

Disc 3 - DVD (Live Concert Film)
1 Bertha
2 Good Lovin'
3 Row Jimmy
4 New, New Minglewood Blues
5 Candyman
6 Looks Like Rain
7 Deal
8 Ollin Arageed
9 Fire on the Mountain
10 Iko Iko
11 I Need a Miracle
12 It's All Over Now
13 Truckin'
14 The Vacation Tapes (kleiner Film über den Trip)

Art-Nr.: 5996
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 28,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Hogjaw - rise to the mountains [2015]
Die Gitarrensalven und schillernden Dual-Leads fliegen einem nur so um die Ohren. Hogjaw, ohne jeden Zweifel eine der führenden Southern Rock Bands der Gegenwart, präsentieren mit "Rise to the mountains" nun schon ihr 5. Album innerhalb von 7 Jahren - und eines ist stärker als das andere. Die neue Scheibe ist wieder ein wahrer Southern Rock-Paukenschlag. Voller Leidenschaft, ja geradezu entfesselt und mit den vielleicht besten Songs ihrer bisherigen Karriere im Köcher, geht es auf eine geradezu mitreissende, knapp 53-minütige "Tour de force" durch alle nur erdenklichen Landschaften des klassischen "Hard American Guitar Southern Rock'n Rolls", von der der geneigte Fan einfach nicht genug bekommen kann. "What a blast"! Das Quartett aus Arizona ist wirklich ein Phänomen! Diese Truppe steht wie eine Eins zu dem, was sie tun. Kompromisslos spielen sie ihren Southern Rock mit einem Feuer, wie kaum eine andere Band. Trotz der recht hohen Schlagzahl an veröffentlichten Alben seit ihrer Gründung, gehen ihnen die Ideen für großartige Songs einfach nicht aus. Obwohl sie ihren bisherigen, exzellenten Lead Gitarristen Craig Self, der aus gesundheitlichen Gründen die Band verließ, durch den neuen, nicht minder starken, explosiven "guitarslinger" Jimmy Rose ersetzen mussten (der Mann spielt wie ein Irrwisch - umwerfend), einem alten Freund der Jungs, gibt es keinen musikalischen Stillstand - nicht die Spur! In Gegenteil, die Entwicklung geht stetig weiter, was das neue Werk spürbar demonstriert. Natürlich ist auch "Rise to the mountains" wieder richtig hart, zuweilen "heavy" und strotzt nur so vor Power, natürlich ist das Zitat, das der amerikanische Southern Rock-Spezialist Michael Buffalo Smith einmal über sie sagte, noch immer gültig ("they are more Blackfoot than The Marshall Tucker Band, and more Hatchet than Allmans"), aber die Band bringt hier eine ganz neue Variabilität in die Songs, denn nun führen sie bei einigen Stücken ein wenig mehr Countryrock-Einflüsse ein und lassen durchaus ein gewisses Flair der Tucker-Boys und der The Allman Brothers Band einfliessen, vor allen Dingen durch die wunderbaren, flockigen Twin-Leads. Ein herausragendes Beispiel dafür ist das grandiose Titelstück des Albums, das den Songreigen auch eröffnet. Diese monumentale Southern Rock-Nummer bringt die Band sofort in ungeahnte musikalische Höhen. Beginnt zunächst wie gewohnt, wie ein typischer, straighter, wuchtiger, schnörkelloser Hogjaw-Rocker voller Dynamik und Power. Kocht mächtig! Doch nach etwa 3 Minuten vollzieht sich ein wunderbarer Strukturwechsel. Das Tempo wird etwas herausgenommern, eine herrliche Pedal Steel erklingt (Gastmusiker John Rickard), der Groove wird deutlich lockerer und hinreissende Twin-Leads komplettieren das Geschehen. Das Marshall Tucker-/Allmans-/Dickey Betts-Countryrock-Flair ist da, ohne das die Truppe an Kraft verliert. Weibliche Bachup-Gesänge und glühende, melodische Gitarrensoli machen das pure Southern Rock-Vergnügen perfekt. Die Truppe, das steht jetzt schon fest, ist in absoluter Top-Form! Es folgt das kochende, etwas swampige, dabei prächtig hängen bleibende "Leavin' out the backside", abermals ein absolut klassischer Southern Rocker im Stil der großen Siebziger-Helden. Vor allem die Einflüsse Lynyrd Skynyrd's sind hier spürbar. Auch diese Numer brilliert gegen Ende wieder mit einer ausgedehnten, himmlischen Allmans-kompatiblen Twin Lead-Passage. Herrlich! Nun lassen sie's richtig krachen: Das anschließende "Over for you know it" ist ein knallharter, kompromissloser, unbeschwerter, voll auf die Tube drückender, losgelöster Molly Hatchet-mässiger, von fetten Riffs geprägter "Heavy Guitar Southern Rock-Boogie" voller glühender, wirbelnder, höllischer Gitarrenläufe, bei dem Frontmann Jonboat Jones fast wie der unvergessene Danny Joe Brown singt. Stark! Mit dem harten, wuchtigen Swamp Southern Rocker "Where have you gone" geht's weiter. Massive Gitarrensalven, inklusive brodelnder Double-Leads überall. Das Gitarrensolo in der Mitte macht keine Gefangenen, dazu gibt's eine klasse Melodie. Die darf man auch der anschließenden, über 8-minütigen Wahnsinns-Ballade "I will remain" attestieren, wieder eine dieser Nummern, bei denen Hogjaw in beeindruckender Art und Weise demonstrieren, was sie drauf haben. Von herrlichen, vielschichtigen, sehr transparenten Gitarren eingerahmt, entwickelt sich ein Song, den man als so etwas wie eine Kreuzung aus Metallica (auf der "Nothing else matters"-Schiene) und Lynyrd Skynyrd bezeichnen kann. Die ausgedehnten, mächtigen, wundervollen Gitarrensoli, inklusive schöner Twin Lead-Passagen, sind abermals eine Wucht. Die Band im Spielrausch! So geht das mit der einer fulminanten Nummer nach der nächsten bis zum Ende weiter, ehe das Werk mit dem ruhigen "Grey skies" gediegen ausklingt. Ein packendes Album! 2 fulminante "Gitarreros", Bass, Drums und kerniger Gesang - das Hogjaw-Feuer brennt lichterloh! Famos! Schon zu Anfang ihrer Tage skandierten wir: "Long live Southern Rock! Long live Hogjaw!" Das gilt heute mehr denn je...

Das komplette Tracklisting:

1. Rise to the Mountains - 7:33
2. Leavin' Out the Backside - 5:39
3. Over for You Know It - 3:18
4. Where Have You Gone - 4:48
5. I Will Remain - 8:33
6. Fire, Fuel & Air - 5:01
7. Another Day - 4:27
8. Second to None - 4:24
9. The Smoker - 3:34
10. Grey Skies - 5:19

Art-Nr.: 8891
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Rise to the mountains
Leavin' out the backside
Over for you know it
Where have you gone
I will remain
Fire, fuel & air
Another day

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
McKenna, Lori - bird and the rifle [2016]
Lori McKenna's neues Album "The bird & the rifle" zeigt die begnadete Singer-Songwriterin wieder einmal in bestechender Form. In 10 wunderbaren, neuen Songs, dargeboten in einem exzellenten "stripped down full band arrangement" nimmt sie uns mit auf eine faszinierende Reise zwischen Country, Alternate Country und Americana, erstklassig produziert von dem umtriebigen, in der Szene zur Zeit mega-angesagten Dave Cobb (u.a. Jason Isbell, Chris Stapleton, Mary Chapin Carpenter), der auf dem Album auch nahezu alle Gitarren- und viele Keyboard-Parts übernommen hat. Die Stücke punkten mit wunderbar entspannter Instrumentierung und großartigen Melodien. Die Hitlieferantin für so viele Nashville-Stars ist selbst eine charismatische, fantastisch singende Interpretin, was sie mit diesem tollen Album einmal mehr eindrucksvoll unter Beweis stellt. Sehr, sehr schön!

Hier noch ein vorzügliches U.S.-Review im Original:
Lori McKenna's back story is a country song brought to vivid yet unaffected life. Married with five children, the Massachusetts native began exploring her longstanding musical gifts - she wrote her first song at 13 - by playing for family and friends, who then forced her to attend a regional coffee house open mic. After two years of regular gigging with her poignant songs of everyday life and becoming a favorite among Boston folk fans, McKenna self-released her debut, "Paper Wings and Halo," then signed with Signature Sounds for her next three albums. Lightning struck when Faith Hill covered three McKenna songs on 2005's "Fireflies," which led to McKenna's opening gig for Hill and Tim McGraw's Soul2Soul Tour and a short-lived Warner Brothers contract. McKenna's last three albums have been indie releases, but her songwriting star continues to shine brightly; she's been covered by or contributed to over 30 artists, including Carrie Underwood, Keith Urban, Hunter Hayes and Alison Krauss, and just this year, she was Grammy nominated twice for her work on Little Big Town's "Girl Crush," winning for Best Country Song. "The Bird & the Rifle," produced by the perpetually busy Dave Cobb, shows once again that the amazing accomplishments she's notched over the past two decades have had little impact on her homespun, heartfelt perspective and presentation. Her wheelhouse has always been first person, mid-tempo reflections on the scuffed beauty and honest travails of day to day living, as evidenced by the lead track and first single, "Wreck You," where the song's narrator details a deteriorating relationship. The title cut examines a similarly troubled marriage from the viewpoint of the titular props, but quiet hope permeates "Always Want You," a little less quietly in "All These Things." Like McKenna's entire catalog, "The Bird & the Rifle" is gorgeously melancholy, a perfect snapshot evocation of life in all its imperfections, and her songwriting success is the small print of the American Dream, written parenthetically underneath the titles of a hundred songs we know and love and live. (Brian Baker / Country Standard Time)

Das komplette Tracklisting:

1. Wreck You - 3:18
2. The Bird & The Rifle - 4:24
3. Giving up on Your Hometown - 3:15
4. Halfway Home - 4:19
5. Humble & Kind - 4:03
6. We Were Cool - 3:22
7. Old Men Young Women - 3:42
8. All These Things - 3:05
9. Always Want You - 4:06
10. If Whiskey Were a Woman - 3:22

Art-Nr.: 9239
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Moreland & Arbuckle - just a dream [2011]
Kochende Fusion aus brodelndem Delta Blues, drückendem Southern Rock und rauem, eine Menge Dreck aufwühlendem, erdigem Roots-/Bluesrock. Aaron Moreland (guitars, bass, background vocals) und Dustin Arbuckle (lead vocals harmonica), zusammen mit ihrem Drummer Brad Horner und ein paar musikalischen Gästen (u. a. Steve Cropper - guitars on 1 track und Chris Wiser - keyboards on 4 tracks), mit einem ungemein rauen, authentischen, voller Inspiration, Leidenschaft und Seele eingespielten "Killer"-Album, das ohne Zweifel einen neuen Höhepunkt in der nun schon über 10-jährigen Karriere dieser Jahr für Jahr exzessiv durch die USA tourenden, "road-tested" Band. Es ist grandios, wie sie ihre unbändige, raue Live-Power auch ins Studio transportieren. Musikalisch hört man Spuren von den North Mississippi Allstars, der Steepwater Band, The Black Crowes oder Anders Osborne, genauso wie von Howlin' Wolf, Robert Johnson oder Paul Butterfield. Der Süden kocht, die Swamps brodeln, der Blues ist allgegenwärtig, genau wie ihre "raw Power". Dreckige Bluesharp-Ausflüge und mächtig Dampf machende Slide-Gitarren dominieren das Geschehen. Toller Gesang, großartiges Songmaterial, u. a. mit einer prächtigen Coverversion von Tom Waits' "Heartattack and wine" und Howlin' Wolf's "Who will be next". Ein "sauscharfes", mitreissendes Gebräu! Rauer,Harp- und Gitarren-dominierter Delta-/Roots-/Southern-Bluesrock vom Allerfeinsten!

Hier noch ein Original U.S. Review:

A decade into their partnership, roots/blues rockers Aaron Moreland and Dustin Arbuckle have logged tens of thousands of road miles and released a handful of well-received albums, but for the first time, they have put extra effort and hours in at the studio perfecting a set of songs. The work has paid off. Their previous releases adequately captured the duo's live vocal-harp-guitar swamp rock fireworks, but this one is crafted with more care and attention to details that enhance the raw power that remains at the heart of their approach. Chris Wiser lays down swirling organ on four tracks, adding to the intensity of tunes such as "Purgatory" and the thunderous "Troll" that already charge ahead with locomotive force. Guitarist/producer Moreland keeps the sound basic, yet bolsters it with occasional overdubs and background vocals. When the twosome connect with overdriven hard and distorted guitar on the thundering riff of "Travel Every Mile," the effect emerging out of large speakers or even ear-buds feels like a swaggering, stomping elephant. Tom Waits' "Heart Attack and Vine," a longtime concert favorite, gets the Moreland & Arbuckle treatment, which means the basic guitar lick is amplified and the sleaze aspect, already substantial with Waits' decadent, urban lyrics, is emphasized with music that matches the seedy concepts. Harpist/singer Arbuckle has become a powerful, expressive performer and even lays his harp down for a handful of selections to concentrate on vocals. The stream of consciousness, somewhat rambling, spoken word dialog of "Gypsy Violin" is the album's most adventurous, even experimental moment. The backwards tapes and dialog lend a psychedelic edge that, while it doesn't entirely connect, shows the twosome are willing to explore outside of their typical boundaries, challenging themselves and their audience. Booker T and the MG's guitarist Steve Cropper appears to add a solo to his "White Lightnin'," shifting to twangy soul, also a bit of a departure from the blues-rock at the heart of the disc. Songs like the grinding "So Low" chug and stomp to a slower, more humid beat with Moreland's grimy guitar taking center stage. They return to their Chicago roots with a cover of the Howlin' Wolf approved "Who Will Be Next," a pile-driving performance and showcase for Arbuckle's Little Walter-styled amplified harmonica. Throughout the disc, Moreland & Arbuckle shift and morph their trademarked attack just enough to keep the music contemporary yet drenched in the deep well of inspiration they get from their predecessors in the blues genre. ~ Hal Horowitz, Rovi

Das komplette Tracklisting:

1 The Brown Bomber - 4:51
2 Just a Dream - 3:46
3 Purgatory - 4:11
4 Travel Every Mile - 4:50
5 Heartattack and Vine - 3:48
6 Troll - 5:17
7 Gypsy Violin - 1:37
8 Shadow Never Changes - 4:06
9 Good Love - 3:47
10 Who Will Be Next - 3:00
11 So Low - 5:27
12 White Lightnin' - 3:36

Art-Nr.: 7526
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Just a dream
Purgatory
Travel every mile
Shadow never changes
Good love
So low
White lightnin'

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Musgraves, Kacey - pageant material [2015]
Mit Spannung erwartetes Nachfolge-Album des Grammy-dekorierten, großartigen Vorgänger-Werkes "Same Trailer Different Park". Und was sollen wir sagen? "Pageant Material" steht dem Erfolgsalbum von 2013 in nichts nach. Hoch qualitative, mit tollen Songs gespickte, erstklassige Countrymusic einer überaus talentierten, exzellenten Künstlerin!

Aus dem Originaltext zur Produktveröffentlichung:

2015 release, the highly-anticipated sophomore album by the singer/songwriter. The follow-up to 2013′s Same Trailer Different Park. Pageant Material is a 13-song tour-de-force. Musgraves co-wrote all of the album's tracks with an impressive roster of songwriters that includes longtime collaborators Shane McAnally and Brandy Clark, the duo who famously co-penned CMA Song of the Year "Follow Your Arrow" with Musgraves for her debut.
he album has already been met with critical acclaim in early reviews and coverage. FADER featured Kacey on the cover as their first ever Country artist, Billboard says Pageant Material folds in bits of confessional gravitas, classic Western textures and string-swathed, studio-pop finesse reminiscent of Glen Campbellor Bobbie Gentry...there s a new level of real talk even for Musgraves, and Hits Magazine called Pageant Material An album for the ages. Kacey Musgraves stunning new set is brilliant from start to finish.

Das komplette Tracklisting:

1. High Time - 2.57
2. Dime Store Cowgirl - 3.35
3. Late To The Party - 3.37
4. Pageant Material - 3.56
5. This Town - 2.57
6. Biscuits - 3.18
7. Somebody To Love - 3.14
8. Miserable - 3.00
9. Die Fun - 3.29
10. Family Is Family - 2.33
11. Good Ol Boys Club - 3.17
12. Cup Of Tea - 2.41
13. Fine - 3.55

Art-Nr.: 8894
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 9,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Paisley, Brad - moonshine in the trunk [2014]
Nach dem sehr kontrovers diskutierten, vergangenen Werk "Wheelhouse" kommt der Superstar nun mit seinem neuen Album "Moonshine In The Trunk" und liefert diesmal wieder eine bärenstarke Leistung ab. Das Songmaterial ist exzellent und Paisley trifft die Schnittstelle zwischen klassischer Country-Tradition und modernen Klangelementen geradezu perfekt. Eingespielt wieder mit den Mitgliedern seiner Tourband (u.a. Gary Hooker, Randle Currie, Kendal Marcy, Justin Williamson, Kenny Lewis, Ben Sesar - aber auch einigen namhaften Nashville-Studiocracks wie Gordon Mote, Bryan Sutton, Wes Hightower) dürfte Brad nicht nur im Studio, sondern vor allem auch live wieder die Massen in seinen Bann ziehen. Das Album startet so ein wenig auf der zur Zeit populären "Luke Bryan-Welle". Mit den bestens für die "berüchtigten" Springbreak-Parties geeigneten "Crushin’ It" und dem in den Charts bereits etablierten "River Banks", lässt Paisley den Gute Laune-Pegel direkt mal in die Höhe schellen. Die markanten Refrain- und Titelzeilen beinhalten Mitsing- und Mitgröl-Garantie. "Perfect Storm", die zweite Single, ist dann aus dem großen New Country-Powerballaden-Stoff gestrickt (Synthie-Intro, Piano, emotionalerGesang, satte E-Gitarren, grandioses Gänsehaut-E-GitarrenSolo, tolle Melodie), der in jeden Blockbuster passt. Ein klarer Hit-Aspirant! Bei einem richtig taditionell gehaltenen Countrysong (alle typischen Intrumente mit Brads typischem Telecaster-Spiel vereint) die eher dem Countypop zugeneigte Carrie Underwood als Gastsängerin auszuwählen, ist schon ziemlich überraschend. Die "keift" bei dem starken "High Life" immer wieder zu Bads Countryerzählgesang richtig rotzig dazwischen und hält den Unterhaltungswert des Liedes damit auf sehr hohem Level. Klasse die beiden! Der Titelsong "Moonshine In The Trunk" ist ein Oktan-geschwängerter "Driving Song", der richtig rockig dahinpowert und bei dem Paisley sein filigranes, quirliges Telecaster-Spiel optimal einbringen kann. "Shattered Glass" kommt als zweite unter die Haut gehende Ballade. Im Stile der trinkfreudigen beiden Opener folgt dann "Limes" mit der eindeutigen Botschaft "When life gives you limes, make margaritas"! Der wieder schön tradionell gehaltene Truckersong "4WP" offeriert erneut Brads E-Gitarrenkünste und einen kurzen Ausflug in seinen früheren Megahit "Mud On The Tires". Brad Paisley kann auch Southern Rock! Sein "Cover Girl" erinnert ein wenig an Sachen von Marshall Tucker, 38 Special und den Outlaws aus den 90er-Jahren. Stark hier die E-Gitarren-/Fiddle-/Steel-Kombi im Soloteil. Tollen Acoustic Country bietet "Gone Green", in dem ein alter Redneck plötzlich seine grüne Seite entdeckt. Herrlich typische Veranda-Musiziererei mit Akustik-/E-Gitarre, Mandoline, Banjo und Fiddle. Und mit Emmylou Harris als Mitsing-Gast die perfekte Begleitung. Das ist dann natürlich die ganz große Kunst des Traditional-Country! Gegen Ende unterstreicht Paisley seine patriotische Seite (er hat ja auch in Afghanistan vor den Truppen gespielt und ist bei Präsident Obama in der Air Force One mitgeflogen). In dem berühmten Flugzeug hat Brad auch Tom T. Halls Klassiker "Me And Jesus" abgemischt. Perfekt hier sein ausdrucksvoller Gesang, begleitet nur von seinem versierten klaren Akustikgitarrenspiel. Das Lied gibt es als abschließenden Bonus-"Hidden"-Track. "An American Flag On The Moon" (mit integrierter Rede von John F. Kennedy im Intro, inspiriert durch seinen Sohn, der hier auch ein wenig mitsingt) und "Country Nation" (eine Hommage an die amerikanische Arbeiter-Klasse) tragen beide in Sachen Pathos dick auf und werden unzählige seiner Landsleute ins Herz treffen. Brad Paisley hat nach seinem gewöhnungsbedürftigen Vorgänger mit "Moonshine In The Trunk" eindeutig wieder den Weg "zurück in die Spur" gefunden. Ein Album mit allen Zutaten, die einen Superstar der zeitgenössischen New Country-Szene ausmacht. Hier regieren Fiddles, Steelguitars und seine fantastische Country-Leadgitarre in kongenialer Verbindung mit zeitgemässen, "jungen" Arrangements. Klasse! Brad Paisley wieder in absoluter Bestform! (Daniel Daus)

Das komplette Tracklisting:

1. Crushin' It - 3.40
2. River Bank - 2.59
3. Perfect Storm - 3.54
4. High Life - 3.44
5. Moonshine in the Trunk - 3.58
6. Shattered Glass - 3.45
7. Limes - 3.56
8. You Shouldn't Have To - 3.54
9. 4WP (feat. Brad Paisley) - 3.26
10. Cover Girl - 3.10
11. Gone Green - 3.16
12. JFK 1962 - 0.54
13. American Flag on the Moon - 3.45
14. Country Nation -3.21

Art-Nr.: 8655
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Renegade Creation - bullet [2012]
Yeah - auf ein Neues: Nach ihrem großartigen, von den Experten, den Bluesrock-Fans und vor allem auch den Gitarren-Liebhabern gleichermassen hoch geschätzten Debut von 2010, legen die mit begnadeter Musikalität gesegneten Renegade Creation nach. "Bullet" heisst das zweite Meisterwerk der All Star-Formation um den californischen Meistergitarristen Michael Landau (ex Burning Water und Raging Honkies) und den nicht minder bekannten Blues-/Bluesrock-/Jazz-Gitarristen Robben Ford. Damals firmierten sie noch unter Landau, Michael - Robben Ford - Jimmy Haslip - Gary Novak (womit mit ex-Yellowjackets-Bassist Jimmy Haslip und dem langjährigen Chick Corea-Drummer Gary Novak auch die ebenso aussergewöhnliche Rhythmusfraktion genannt ist), doch der Titel ihres seinerzeitigen Erstlings fungiert seitdem auch als Bandname. "Bullet", im übrigen produziert von dem legendären Ed Cherney (u.a. Bob Dylan, Bonnie Raitt), bietet mitreissenden, ungemein abwechslungsreichen, exquisiten, durchaus melodischen, von höchster handwerklicher Kunst geprägten, facettenreichen California Bluesrock, natürlich vorwiegend geprägt von der herausragenden Gitarren-Akrobatik der beiden Saitenzauberer Landau und Ford, die zudem auch hervorragend singen. Das Werk enthält 5 Kompositionen von Robben Ford, 4 von Michael Landau und ein kraftvolles, bluesiges Remake des Bob Dylan-Klassikers "Too much of nothin'". Das Songmaterial ist exzellent, das komplette Album ein absoluter Genuß! Was für Musiker...

Die Original U.S.-Produktbeschreibung:
Michael Landau, Robben Ford, Jimmy Haslip and Gary Novak have achieved status as masters of their craft. Bullet is their 2nd collaboration. Bullet is a guitar tour de force riding on the fierce rhythmic foundation of bassist Jimmy Haslip and drummer Gary Novak. Delivering a set of rootsy blues rock crossed with hypnotic vocal tunes, the band draws on the unique guitar interplay between guitar giants Robben Ford and Michael Landau who inspire each other to new personal bests.

Das komplette Tracklisting:

1. All Over Again - 3:28
2. Bullet - 3:14
3. On a Mountain - 4:05
4. Nazareth - 5:11
5. People Like Me - 4:09
6. Too Much of Nothin' - 3:37
7. Greedy Life - 6:15
8. High and Low - 3:49
9. Older Today - 4:46
10. Saint and Satan - 4:08

Art-Nr.: 7810
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
All over again
Bullet
On a mountain
Nazareth
Greedy life
Saint and satan

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Rose Hill Drive - same [2006]
Junges, langmähniges (schon von der Erscheinung her wirken sie wie ihre in den frühen Siebzigern aktiven "musikalischen Väter"), bärenstarkes Trio aus Boulder/Colorado, mit einem famosen Album allerbesten, straighten, kernigen, durchaus harten, von furiosen Gitarren (man hat zuweilen den Eindruck als "knallten" einem 3 Gitarren gleichzeitig um die Ohren) und einer packenden Rhythmus-Fraktion angetriebenen, druckvollen, kochenden und dynamischen Retro Rock'n Rolls, der spritzig und lebendig das Terrain solcher Helden wie Led Zeppelin, The Black Crowes, oder, um mal ähnlich orientierte, jüngere Kollegen zu nennen, American Minor, Silvertide, Wolfmother & Co. beackert! Rose Hill Drive legen einen ungeheuren Wert auf Ehrlichkeit und Authentizität! Ihre aufregenden Live-Shows sprachen sich schnell in der Szene herum, was ihnen in Windeseile, nebem großer Anerkennung ob ihrer, trotz des jungen Alters, hohen musikalischen Kompetenz, zu einer immensen "Underground Fan Base" verhalf. Das wiederum rief diverse Record Companies auf den Plan, die fortan begannen um die Band zu buhlen, bis man sich schließlich für ein immer noch recht kleines, unabhängiges Label entschied, über das sie nun dieses Pracht-Debut veröffentlichten. Die Band legt großen Wert darauf, daß in erster Linie der "Spirit ihrer Musik" entscheidend ist, und nicht das "Geschäft". Sie wollen weitgehend frei bleiben und spielen, was ihnen Freude macht! Obwohl ungeheuer professionell produziert (Rose Hill Drive zusammen mit Nick DiDia, der u.a. auch schon mit Pearl Jam arbeitete), kommt dies überaus glaubwürdig rüber! Sie kombinieren tief in den frühen Siebzigern fundamentierte, klassische Rock- und Blues-/Bluesrock-Stukturen mit einem zeitgemäßen Feeling und großartigen, abwechslungsreichen, cleveren Arrangements! Dabei setzen sie mächtig Energie frei! Ihr Sound ist kraftvoll, strotzt vor Power und "Saft"! Bass und Drums bauen eine gewaltige "Tour de force" auf und aus allen Ecken und Enden preschen elektisierende, glühende und kochende, straighte Gitarren-Kanonaden hervor! Auch der Gesang von Bassist Jake Sproul ist absolut Spitze, braucht sich hinter keinem gestandenen "Rock-Shouter" zu verstecken. Live (sie spielten übrigens schon zusammen mit den Black Crowes, Robert Randolph, auf dem Bonnaroo-Festival, standen auf der Bühne von Red Rocks - demnächst eröffnen sie die Shows der anstehenden U.S.-Tour der Who) sind sie immer für Überraschungen gut. Man weiß nie, was als nächstes kommt. Auch das haben sie prima mit ins Studio transportiert. Da feuern sie uns einen krachenden straighten Rocker um die Ohren und als nächstes kommt eine fast 8-minütige, epische, pschedelisch angehauchte, harte Bluesrock-Nummer oder auch mal ein semi-akustisches Stück mit leichtem Sixties-Flair. Und es passt immer zusammen, wirkt jederzeit in sich geschlossen und eingängig! Eingespielt haben sie das Album in den berühmten "Southern Tracks"-Studios von Atlanta/Georgia, was zusätzlich noch einen wunderbaren, unterschwelligen "Southern-Spirit" zur Folge hat! Mit mörderischem Drive, nach vorn peitschenden Drums, fetten Basslinien und massiven "heavy" Riffs fegen sie durch den mit markanten, furiosen Gitarrenlinien und glühenden Soli gespickten Opener "Showdown", der uns musikalisch einen dieser legendären "Gunfights" des Wilden Westens vor Augen führt! Gigantisch! Ein bluesiges Retro Gitarren-Classic-Rock-Feuerwerk par excellénce! Weiter geht's mit dem großartigen "Cold enough", einem absolut eingängigen, satten, krachenden Riffrocker in bester Free-/Bad Company-Tradition! Toller Groove und fiebrige Starkstrom-Gitarrenläufe lassen es gewaltig glühen. Retro-Herz, was willst du mehr! Pochende Drums unterlegen im Anschluß daran das fette, bluesige, von massiven Gitarrenlinien und prächtigem Gesang geprägte "Cool Cody", dessen abwechslungsreiches Arrangement und kochende Gitarrenläufe Erinnerungen an frühe Deep Purple und Led Zeppelin wecken. Versprüht jede Menge Live-Potential und wird auf der Bühne sicher mit endlosen Gitarrenorgien "ausgeschlachtet"! Ähnlich verhält es sich mit dem irre starken, krachenden, riffigen Zeppelin-mäßigen "The guru", das sich in der Mitte zeitweise in einen überschäumenden, von tierisch abgehenden Gitarren durchzogenen, forschen Blues-Boogie verwandelt, um anschließend wieder zu den ursprünglich vorhandenen, donnernden "Heavy"-Riffs zurückzukehren! Hat eine Menge Esprit! Es folgt eine aus 4 Songfragmenten zusammengesetzte, sehr interessante und angenehme, gut 8-minütige, etwas entspanntere, semi-akustische Phase, ehe sie uns mit dem fantastischen "Raise your hands" gar in Regionen des "Led Zeppelin I"-Albums zu versetzen scheinen. Krachende Power-Riff-Attacken wechseln mit herrlichen, leicht psychedelisch anmutenden Blues-Momenten, durchzogen von brodelnden Gitarrenritten! Noch 'ne Hammer-Nummer ist der 7 1/2-minütige, dreckige Bluesrocker "Reptilian Blues", bestehend aus einem tollen Groove und zündendem, unterschiedlichstem Slide-/Wah Wah-/Lead Gitarren-Feuer! Die Truppe gilt als eine der "heißesten" neuen Bands der Staaten - und ihr Debut beweist auf eindrucksvollste Weise, warum das so ist. "That's music like it should be done, no pro tools, no auto-tuning, no studio tricks, but just pure, raw energy straight to tape", das ist die Maxime von Rose Hill Drive! Solange es solche Bands gibt, bleibt ehrlicher, klassischer, Blues-fundamentierter Gitarren-Retro-Rock'n Roll salonfähig - und wie! "The seventies are alive on Rose Hill Drive's furnace of raw blues-rock energy"!

Art-Nr.: 4500
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Showdown
The guru
Brain novocaine
Raise your hands
Reptilian blues

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Too Slim and The Taildraggers - blue heart [2013]
"'Blue Heart' will rock your head off", sagt die "Smoky Mountain Blues Society" über das neue Album von Tim "Too Slim" Langford und seinen Taildraggers, aber das ist fast noch untertrieben. Was für ein Killer-Teil" Es rockt, es bluest, es "swampt", es kocht und brodelt an allen Ecken und Enden. "Saitenhexer" Langford ist zudem in Höchstform und begeistert mit einem flammenden Gitarren- und Slidegitarren-Spektakel. Das ist dampfender, kerniger, voller Southern-Esprit steckender, fetter American Bluesrock, dem man sich bedingungslos ergibt. Die aktuelle Besetzung der Taildraggers besteht neben Timothy "Too Slim" Langford (guitars, vocals) noch aus Bassist E. Scott Esbeck (ex Stone River Boys, Los Straightjackets) und Drummer Jeff "Shakey" Fowlkes (ex Robert Bradleys Black Water Surprise, Kid Rock), doch für das neue Album "Blue heart" zog es den Protagonisten nach Nashville, um dort gemeinsam mit Produzent Tom Hambridge (u.a. Buddy Guy, George Thorogood) und einigen örtlichen Musikgrößen dieses Werk einzuspielen. Hambridge selbst übernahm neben dem Produzentenjob noch den Part des Schlagzeugers (und was für einen - der Kerl ist ein begnadeter, straighter Drummer, der mit seinem kraftvollen, "hard hitting" Stil den anderen mächtig Dampf macht und sie gnadenlos nach vorn treibt), Tommy MacDonald, aus dem Umfeld von Delbert McClinton spielt Bass, der ehemalige Keyboarder aus der Band von Stevie Ray Vaughan, Reese Wynans, übernahm bei einigen Tracks die Orgel-Parts, Wet Willie's Jimmy Hall spielt bei einem Stück Mundharmonika und übernimmt bei dem schönen "Good to see you smile again" sogar den Lead Gesang, und mit Rob McNelley, ebenfalls aus dem McClinton-Dunstkreis, hat Langford sogar noch einen zweiten Gitarristen mit an Bord, der die eh schon gewaltige und massive Gitarrenpräsenz noch einmal zusätzlich verstärkt. Die beiden "Gitarreros" spielen großartig zusammen. Das Songmaterial ist ohne jede Ausnahme bärenstark und bleibt einfach klasse hängen. Es scheint, als sei dem Material durch die Aufnahme der Songs mit diesen exzellenten Musikern in Nashville ein zusätzliches, erdiges, natürliches Flair des Südens eingehaucht worden. Das kommt wunderbar rüber. Ein Musterbeispiel dafür ist der fantastische Opener "Wash my hands", ein kompromislos straighter, rauer, und ungemein "cool" vorgetragener Swamp-/Southern Rocker, der auch vorzüglich in das Anforderungsprofil von ZZ Top passen würde - zumal "Slim's" Gesang nicht nur hier ein wenig an Billy Gibbons erinnert. Dreckige, zerrige, kochende Riffs, ein ordentlich nach vorn galoppierender Drive und die glühenden Lead Gitarren-Läufe des Meisters bestimmen das Geschehen. Jeder, sowohl die beteiligten Musiker, als auch der Zuhörer, ist sofort auf Betriebstemperatur. Toll! Weiter geht's mit dem schwerblütigen Bluesrocker "Minutes seem like hours", der erst recht verhalten beginnt, dann aber schnell seine Kraft ausspielt. Wieder kommt eine feine Southern-Brise auf, verbunden mit einem dezent psychedelischen Wüstenflair. Langford's Gitarrenarbeit ist brillant. Diese Nummer zieht eine tiefe Furche durch den roten Sand zwischen Texas und Tennessee. "Geil"! Etwas anders gelagert ist das Titelstück "Blue heart", das vorwiegend geprägt ist von dem dreckigen Harpspiel Jimmy Hall's (inkl. eines exzellenten Solos). Trotz einer dezenten Swamp-Note haftet dieser Nummer auch ein gewisser Chicago Blues-Spirit an. Eine furiose Uptempo-"Tour de force" in Sachen Southern-/Blues-Rock'n Roll erleben wir dann mit dem pulsierenden Kracher "If you broke my heart". Wow, was für eine Power! Tom Hambridge haut auf die Felle als gäbe es kein Morgen und Langford feuert ein paar Gitarrenlicks ab, die die Hütte buchstäblich in Flammen setzen. Zurück bleibt nichts als verbrannte Erde. Ähnlich sieht das bei dem schön jammigen Swamprock-/Bluesrock-Knaller "Preacher" aus, der von permanent unter Starkstrom stehende Gitarrenfills McNelley's und schier endlosen, höllisch glühenden Slidelinien Langford's geprägt ist. Wirkt, als würden sich Gov't Mule und ZZ Top gegenseitig in einen Rausch spielen. Der "New Years Blues" hingegen ist ein von hinreissenden, fetten Gitarrelinien durchzogener Midtempo-Bluesrocker, aus dessen Poren einmal mehr der Schweiß des Südens quillt. Mit dem semi-akustischen "Angels are back" klingt dieses "Hammer"-Album dann etwas ruhiger aus. Too Slim and The Taildraggers verfügen schpn jetzt über eine immense, sehr loyale Fanbase. Die wird mit dem neuen Werk garantiert noch zunehmen. Auch in puncto Anerkennung und Erfolg ist die Band mittlerweile bestens im Geschäft. Die letzten vier Studioalben erreichten allesamt die Top 10 der Billboard Blues Album Charts. Zudem sammelten sich unzählige Awards an. "Blue heart" wird das weiter vorantreiben, denn Kritiker und Presse überschütten das Werk bereits jetzt mit wahren Lobeshymnen - vollkommen zu Recht. Eines der besten "Too Slim"-Alben überhaupt!

Das komplette Tracklisting:

1. Wash My Hands - 4:04
2. Minutes Seem Like Hours - 3:52
3. Blue Heart - 4:54
4. Make It Sound Happy - 5:11
5. Good To See You Smile Again - 3:24
6. When Whiskey Was My Friend - 3:28
7. If You Broke My Heart - 3:27
8. New Years Blues - 5:16
9. Shape of Blues To Come - 4:32
10. Preacher - 6:35
11. Angels Are Back - 4:38

Art-Nr.: 8210
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Wash my hands
Minutes seem like hours
Blue heart
When whiskey was my friend
If you broke my heart
New Years Blues
Preacher

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Vdelli - ain't bringing me down [2009]
"For those about to rock"! Mit diesem passenden Slogan aus dem Song-Fundus der australischen Rock-Giganten AC/DC leiten wir zu dem gnadenlos starken Blues-/Rock-/Boogie-Trio Vdelli über, denn die kommen ebenfalls aus "down under", genauer gesagt aus Perth in West Australien. Und wie die kommen: Mit einer höllischen Power, drückender Wucht, ausgelassener Spielfreude, Substanz und Kompetenz, die einen geradezu "aus den Latschen haut"! Ihr neues Studioalbum "Ain't bringing me down", im übrigen produziert von dem allseits geschätzten Kevin Shirley (u.a. Aerosmith, Journey, The Black Crowes und zuletzt auch Joe Bonamassa), ist ein Hochgenuß in Sachen straightem, gewaltig auf die Tube drückendem Gitarren Blues- und Boogie-Rock, wie man ihn in dieser Klasse und Kompromißlosigkeit wahrlich nicht alle Tage serviert bekommt. Hier sind fantastische Musiker am Werk! Frontmann und Namensgeber der Truppe ist der famose Gitarrist Michael Vdelli, der in seiner Spielkunst wirklich mit jedem Großen der Szene mehr als mithalten kann, gleichzeitig aber auch ein nicht minder starker, mit einer tollen, rauen, kraftvollen, "road-tested" Stimme gesegneter, sehr ausstrahlungsstarker Sänger ist. Die exzellente Rhythmussektion bilden Bassist Troy Gennoe und Drummer Ric Whittle, der auch einst in der Touring Band von Walter Trout die Schlaggeräte bediente. "Ain't bringing me down", das auch den ein oder anderen, allerdings vollkommen neu eingespielten Song aus früheren Werken von Vdelli enthält (die alten Alben sind zwischenzeitlich längst vergriffen) strotzt nur so vor Power, ist laut, hart, voller Druck und Schwüle. Immer wieder gesellen sich zu der tollen Blues- und Roots-Basis auch mal ein paar funkige Elemente und eine dezente Portion Soul, was schließlich in wunderbaren, kochenden, unwiderstehlichen Grooves mündet. Die Riffs und Soli von Vdelli sind heiß, glühend heiß! Sie lassen die Erde beben, doch sie ufern niemals in endlosen Längen aus. Vielmehr dienen sie als logische Zutat eines kompakten Ganzen, allerdings als eine mit mächtiger Vehemenz. Das Werk ist somit ein richtiges Band-Album geworden, mit einem Michael Vdelli, der zwar eine gesisse Dominanz inne hat, diese aber immer in den Dienst des gesamten Projektes stellt. Die Truppe versteht sich blind! Unter den 12 Tracks findet sich nicht der Hauch einer Schwachstelle. Stellvertretend dafür seien hier solche "Killernummern" wie der schwerblütige, von wuchtigen Funk-Grooves getragene Blues-/Riff-Rocker "Manhole" (wirkt wie eine voller Dynamit steckende Mixtur aus Deep Purple, Grand Funk und Jimi Hendrix, die allerdings sicher auch das Herz so manchen Gov't Mule-Fans höher schlagen lässt), das mit Volldampf rockende, wie eine Mischung aus AC/DC, Mountain, Led Zeppelin und Sammy Hagar aus den Lautsprechern jagende, mit viel Blues-Power gesegnete "Loose endz", das herrlich lässige Boogie-Intrumental "Boogie sea" (toller Drive, klasse Gitarrenläufe), der wunderbar dreckige, raue, mit einer gewaltigen Energie ausgestattete, dennoch prima hängen bleibende Bluesrocker "Going too hard (for too long)" (hitzig glühendes Gitarrensolo) und das funky groovende, scharfe "Could be good" erwähnt. Und noch einer: "Boogie A" ist ein gewaltiger, voller spritziger Dynamik steckender, massiver Boogie, der mit seinen glühenden Slide-Attacken auch die Swamps des Südens der USA zum Überkochen bringen könnte. Apropos Süden: Das kompromisslose, packende "Boogie Bee" rockt, rollt und boogiet wie aus einer explosiven, gemeinsamen Session der frühen Molly Hatchet und ZZ Top! Irre stark! "Ain't bringing me down" ist eine schlichtweg grandiose Power Blues-/Rock'n Boogie-Tour De Force, der man zu keiner Sekunde widerstehen kann. Kommt am besten, wenn der Pegel der Anlage auf einer amtlichen Lautstärke steht!

Das komplette Tracklisting:

01 Manhole (3.36)
02 Something New (4.28)
03 Loose Endz (4.06)
04 Boogie Sea (4.09)
05 Going Too Hard (For Too Long) (3.55)
06 Could Be Good (3.55)
07 Boogie A (3.37)
08 Suck It Up (4.01)
09 Condescending Lies (5.06)
10 Boogie Bee (3.26)
11 Childhood Demons (4.21)
12 Ain’t Bringing Me Down (3.42)

Art-Nr.: 6310
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Manhole
Loose endz
Going too hard (for too long)
Boogie A
Boogie Bee
Ain't bringing me down

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


|| Weiter