Artikel 1 bis 2 von 2 gefundenen...

[1-15]

 
Moe. - live from the fillmore [2006]
Tolle DVD eines saustarken Konzertes von Moe. aus dem Fillmore von Denver/Colorado vom 2. April 2005! Die grandiose Jamrock-Formation aus Upstate New York um die beiden herausragenden Lead Gitarristen Chuck Garvey und Al Schnier begeistern mit einem famosen, vor Spiel- und Jamfreude nur so strotzenden, überaus kraftcollen und knackigen Auftritt, der trotz aller ausgedehnten Instrumental-Passagen und der vereinzelten, zuweilen leicht psychedelischen Experimentierfreudigkeit niemals seine Linie und vor allem auch nicht seine Melodik verliert. Brillante Songs, brillant gespielt! Erst live zeigt sich, welch ein spieltechnisches Potential in jedem einzelnen der Musiker von Moe. steckt, wie sie sich blind verstehen und wunderbar zusammen harmonieren. Allerbester Roots-/Groove-/Jamrock zwischen Widespread Panic und Grateful Dead, zwischen String Cheese Incident und The Big Wu, mit einer ordentlichen Portion Southern-Esprit, vor allen Dingen durch die immens langen, herzhaften Double Lead-/Twin-Gitarren-Einlagen der bereits erwähnten Gitarrenvirtuosen. So umgarnen jede Menge kochende Gitarren das die Show eröffnende, großartige "Crab eyes", der fantastische, melodische Roots-/Jamrocker "Lost along the way" besticht mit ungemein sauberen, frischen und sehr filigranen Gitarren-Intermezzis, die im Verlaufe des Songs in einem famosen, stetig an Tempo und Dynamik gewinnenden Gitarrenduell mit herrlichen Soli und sich vollendend harmonisch ineinander verknüpfenden Läufen gipfeln (viel Southern-Würze), das von sprudelnden Twin-Läufen und klasse Double-Leads geprägte "Moth" versprüht zuweilen sogar ein gewisses Allmans-Flair, und wenn sie das unvermeidliche "Timmy Tucker" mit den 2 folgenden Songs ("Tailspin" und "Big world") zu einem ohne jegliche Unterbrechung gespielten, rund 45-minütigen, mit allen Varianten ihres Repertoires angereicherten Jamming verbinden, sind die Fans im vollbesetzten Fillmore von Denver vollends aus dem Häuschen! Überaus beeindruckend! Die DVD enthält im Hauptteil zunächst einen rund 98-minütigen Set der Band, doch das Bonus-Material beschert uns dann neben Interviews und Statements der Band-Mitglieder noch einmal 2 weitere Songs dieser Fillmore-Show mit einer erneuten Spieldauer von etwa 17 Minuten! Toll gefilmt, prächtiger Sound (DTS-HD, Master-Audio 5.1)!
Die DVD ist "code free" und somit auf jedem DVD-Spieler abspielbar!

Art-Nr.: 4546
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: DVD || Preis: € 18,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Moe. - the conch [2007]
Erste neue Studioscheibe der beliebten Jamrock-Truppe seit 4 Jahren - und eine ganz starke! Es ist immer schwer für eine Band, die vor allen Dingen live ihr ganzes Potenzial auszuspielen in der Lage zu sein scheint und deren große Fangemeinde sie genau aus diesem Grund so verehrt, im Studio etwas Adäquates entstehen zu lassen, doch Moe. haben sich, dessen genau bewußt, für "The conch" dafür in eine nahezu ideale Situation gebracht: Man begab sich in das State Theatre von Portland/ME und nahm das Songmaterial für das neue Album während mehrerer Tage zunächst live auf (an zwei Tagen sogar vor Publikum) um herauszufinden, wie sich die Stücke während den Performances entwickeln. Anschließend ging man unverzüglich ins Studio und spielte dort, die live gesammelten Erfahrungen einbringend, die Tracks erneut ein, was ein Höchstmaß an Live-Authentizität auch für das Studio garantierte! Entstanden ist ein Werk, representativ für die ganzen Fähigkeiten Moe.'s, wie kein anderes zuvor! Toller Sound, ungemein wandlungsfähiges Songmaterial, voller kreativer, spannender und dabei durchaus melodischer Arrangements! Im weitesten Sinne irgendwo in der Schnittmenge solcher Bands wie Grateful Dead, Widespread Panic, The Big Wu oder String Cheese Incident angesiedelt, haben sie ihre eigene Identität längst gefunden. Moe. verarbeiten in iher Musik fundamentierte Classic Rock-Elemente, Psychedelic-, Progressive-, leichte Blues,- dezente Jazz-Spuren, zuweilen ein gewisses Retro-Countryrock-Flair und mittlerweile auch eine gute, gesunde Portion Southern Rock-Würze, vor allem hervorgerufen durch die markanten Gitarrenparts der beiden herausragenden Lead Gitarristen Chuck Garvey und Al Schnier, sowie die Strukturen vieler Songs. Es entsteht der unverkennbare Moe.-Sound! Das Material versprüht eine immense Spielfreude. Zu jeder Phase der Scheibe (in übrigen satte 75 Minuten Spielzeit) spürt und erahnt man die live teilweise unendlich zelebrierten Jammings, mit denen die Songs auf der Bühne auf zuweilen zwanzig/dreißig Minuten ausgedehnt werden, dabei aber nie ihre Strukturen verlieren. Im Großen und Ganzen werden die Arrangements von den beiden Lead-Gitarristen bestimmt, die sich immer wieder mit brillanten Soli von Höhepunkt zu Höhepunkt spielen. Doch durch die wohl dosierte, geschickte und sehr effiziente Integration von Keyboards und diesem jammigen Percussion-Groove entsteht ein sehr kompaktes Band-Feeling! Manche Songs wirken antspannt, andere kommen mit krachenden, lochenden Riffs daher und rocken, was das Zeug hält! Gleich die ersten beiden Nummern haben es in sich: Da hören wir zunächst den flotten, erfrischenden, luftigen, auf lässiger Percussion basierenden, locker dahin fließenden Jamrocker "Blue jeans pizza" (erinnert zuweilen fast ein wenig an Steely Dan), durchzogen von strategisch klug positionierten, rootsig dreckigen, würzigen, ja glühenden, sehr quirlig und virtuos gespielten Gitarrensoli und im Anschluß daran das traumhafte, 6 1/2-minütige "Lost along the way", eine leicht country-infizierte, zu Beginn etwas Grateful Dead-Feeling versprühende, recht entspannt startende Nummer, in der sich nach rund 3 Minuten ein hinreißendes, langes Gitarrensolo entwickelt, das erst einmal ruhig startet, dann aber immer mehr an Fahrt gewinnt und schließlich, bei aller Lockerheit in einem furiosen Drive mündet, bevor man wieder zu dem schönen, melodischen Refrain zurückkehrt. Super! Weitere Highlights sind beispielsweise der von krachenden Riffs bestimmte Rocker "Tailspin" (da wird man gar an Gov't Mule erinnert), das wunderbar groovende, leicht psychedelisch angehauchte, melodische, in der Mitte von einem klasse Wechselspiel zwischen spacigen Keyboards und würzigen, southern-fueled Gitarrenläufen bestimmte "Another one gone", der knapp 8-minütige Jamrocker "Wind it up", gespickt mit schönen Tempowechseln, Moe.-typischen Vibrophon-Passagen und jeder Menge dreckigen, fetten Gitarrenläufen, das dynamische, sowohl mit Modern Rock- als auch mit Retro Rootsrock-Elementen ausgestattete "Down boy", das frische, ein leichtes Country-/Folk-Flair versprühende, melodische "Where does the time go", das herrliche, semi-akustische, ruhige "Summer o i", und viele mehr! Das Songmaterial ist von vorn bis hinten große Klasse, "The conch" ein großartiges, durch und durch lebendiges Album! Eine der besten und wichtigsten Bands des Jamrock-Circuits mit einer absoluten Studio-Meisterleistung!

Art-Nr.: 4676
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Lost along the way
The pit
Wind it up
Where does the time go

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!