Artikel 1 bis 2 von 2 gefundenen...

[1-15]

 
Hayes, Wade - go live your life [2015]
Klasse neues Album des in den Neunzigern so erfolgreichen, bei den "Real Country"-Fans noch immer hoch geschätzten Wade Hayes. Er ist, nachdem er zweimal erfolgreich seine schwere Krankeit besiegte (Darmkrebs), mit einem ganz neuen Bewusstsein und großer Inspiration zurück und beglückt die Fans mit einem hervorragenden Werk reiner Countrysongs, fernab von aktuellen Nashville-Trends - ein echtes Wade Hayes-Album eben. Fiddles, Pedal Steel Guitar, Honky Tonk-Klavier und feines Country E-Gitarren-Picking dominieren die Instrumentierung der fast durchweg von Wade Hayes geschriebenen, bzw. co-komponierten Songs (1 A-Songwriter wie z. B. Bobby Pinson, Roger Sringer, Paul Bogart oder Kenny Beard unterstützen ihn teilweise). Lediglich Track Nr. 10, die schöne Ballade "If the sun comes up" stammt aus der Feder von Ray Scott und George Teren und ist damit ohne Hayes' Songwriting-Beteiligung entstanden. Zu den absoluten Highlights dieses durchweg hervorragenden Countryalbums zählen beispielsweise solche Nummern wie das knackige mit schöner Fiddle, E-Gitarrenarbeit und dezentem Mandolinen-Picking in Szene gesetzte "Love knew better", das emotionale Titelstück "Go live your life", der herrliche, ultra-traditionelle, mit einem swingenden Western-Feeling aufwartende, lupenreine Honky Tonker "Bluebonnet blues" (tolles Gitarren-Picking, schöne Piano- und Steelguitar-Momente), die wunderbar melodische, knackige Ballade "She is home" (klasse Slideguitar), die deutlich an die Traditionen eines George Jones oder Alan Jackson erinnernde, honky-tonkin' Countrynummer "Remember the alimony", oder das flockige "Old dirt road". Unter den Musikern sind solche Top-Leute wie etwa Kevin "Swine" Grantt am Bass, Larry Franklin an der Fiddle, Steve Hinson an der Pedal Steel, James Mitchell an der E-Gitarre und Dave McAfee an den Drums. Ein prächtiges Kollektiv, das Wade Hayes unterstützt. Keine Frage, der Mann aus Bathel Acres/Oklahoma, weiß noch immer wie man echte Countrymusic spielt. Welcome back, Wade...

Das komplette Tracklisting:

1. Go Live Your Life - 3.56
2. Love Knew Better - 3.03
3. Bluebonnet Blues - 3.46
4. She Is Home - 3.07
5. Wrecking Ball - 3.20
6. Here and Her - 3.58
7. Let You Go - 3.22
8. Remember the Alimony - 2.45
9. Old Dirt Road - 4.02
10. If The Sun Comes Up - 4.04

Art-Nr.: 8904
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Go live your life
Love knew better
Bluebonnet blues
She is home
Wrecking ball
Remember the alimony
Old dirt road

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Morgan, William Michael - william michael morgan ep [2016]
6-Track EP! Mit dem großartigen "I met a girl", einer "Stone Country"-Ballade in der Tradition eines Randy Travis, katapultierte sich Newcomer William Michael Morgan, ein 22-jähriger "Jungspund" aus Vicksburg/Mississippi, voller Vehemenz in die oberen Regionen der Country-Charts. Das ist großartig! Denn Morgan gehört zu der seltenen Spezies jener jungen Country-Künstler, die auf pure Countrytraditionen ohne poppigen Schnickschnack setzen und damit in der Lage sein könnten, Nashville wieder auf den "richtigen" Pfad der Countrymusic zu bringen, hin zum "Real Country". Der junge Mann, der ein wenig aussieht wie der junge Wade Hayes, bietet auf seiner ersten, 6 vorzügliche Songs umfassenden EP ("I met a girl" ist natürlich auch enthalten), allerbesten klassischen, traditionellen Country, ganz im Geiste solcher Größen wie beispielsweise Keith Whitley, Goerge Jones, Alan Jackson, George Strait, Paul Overstreet und anderer Ikonen des "Pure Country". Seine tolle Stimme klingt wie eine erfrischende Mixtur aus Alan Jackson, Vince Gill und Dan Seals. Alle Stücke, im übrigen eingespielt mit der "Crème de la Crème" Nashville's (u.a. Brent Mason - electric guitar, Paul Franklin - steel, Larry Franklin - fiddle, Genn Worf - bass, Shannon Forrest - drums, u.v.m.), sind angesiedelt im lockeren Midtempo- oder Balladen-Bereich. "Beer drinker" beispielsweise kommt mit einer herrlichen Leichtigkeit, das grandiose "Cheap cologne" besticht mit Reminiszensen an den großen Conway Twitty, Songs wie "Back seat driver" und "Vinyl" enthalten Spuren von Easton Corbin und dem legendären Gene Watson, während das hinreissende, geradezu traumhafte "Lonesomeville" ohne jeden Zweifel die Großtaten des unvergessenen Keith Whitley in Erinnerung ruft. Es ist großartig, zu erkennen, das solche Songs in den Charts von Nashville wieder die Chance haben, Fuß zu fassen. Leuten wie William Michael Morgan sei Dank. Ein wirklich toller Einstieg der jetzt schon eine riesige Vorfreude auf ein kommendes, komplettes "Full Length Album" weckt, das, legt man diese EP zugrunde, ja nur herausragend werden kann.

Das komplette Tracklisting:

1. Vinyl - 3.19
2. Beer Drinker - 3.03
3. I Met A Girl - 3.22
4. Lonesomeville - 3.16
5. Cheap Cologne - 3.28
6. Back Seat Driver - 4.00

Art-Nr.: 9144
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 5,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!