Artikel 1 bis 15 von 30 gefundenen...

[1-15] [16-30]

 
Auld, Audrey - losing faith [2003]
Ist Audrey Auld nun so etwas wie die große Schwester von Kasey Chambers, oder sind die beiden nur ein Teil aus der gleichen, so großartigen, australischen Americana-Szene? Die Antwort ist: von beidem etwas! Viele Jahre schon macht Audrey Musik mit Kasey's Vater Bill Chambers. Die beiden spielten 1999 als Duo das Old Time Country-Album "Bill & Audrey" ein und waren auch zusammen auf Tour. Audrey Auld ist also praktisch ein Mitglied des Chambers-Clan's, gehört quasi zur Familie. Nach ihrem 2000er Debut "The fallen", einem Album mit klassischem Honky Tonk-Country, liefert Audrey nun mit "Losing faith", bei dem Bill übrigens auch wieder akustische und elektrische Gitarre, sowie Dobro spielt, ein geradezu grandioses Americana/Alternate Country/Rootsrock-Highlight ab, das ihre musikalische Verwandschaft zu Kasey Chambers eindeutig belegt. Die beiden haben die gleichen Roots und die gleichen musikalischen Vorstellungen. Audrey verfügt über einen ähnlichen Gesangsstil wie Kasey und besitzt darüber hinaus die selben außergewöhnlichen Fähigkeiten, herausragende Lieder zu schreiben. Ein herrlicher Song jagt den nächsten! Tolle Melodien! Mal richtig staubig, mal rootsig, dreckig und rauh, dann wieder so wunderbar lieblich und unschuldig rein klingend, mal rockig, dann wieder purer Country, mal erdig und dann wieder herrlich twangy wird hier die ganze Americana-Bandbreite auf wunderbare Art und Weise abgedeckt. Ein klasse Sound und eine blitzsaubere Produktion von Audrey selbst besorgen den Rest für das pure Hörvergnügen der Kasey Chambers- /Buddy + Julie Miller- /Emmylou- /Lucinda Williams- /Tift Merritt & Co.-Fangemeinde! Gleich beim ersten Track, dem Titelstück, bekommt der geneigte Liebhaber gediegener Midtempo Roots-/Americana-Musik wohl eine Gänsehaut ob der Schönheit dieses Songs! Eine traumhafte Melodie, hochinteressantes, unaufdringliches Drumming, ein rootsiges, aber relaxtes Arrangement aus herrlichen Gitarren und einer wunderbar ins Ohr gehenden Lap-Steel (klingt wie eine elektrische Slide-Gitarre) summieren sich mit Audrey's tollem Gesang zu einer Paradenummer an der Schnittstelle Julie Miller/Kasey Chambers. Schon jetzt kann mit dem Album eigentlich überhaupt nichts mehr schief gehen, das ist klar. Und so hält Audrey dann auch das angefangene hohe Niveau locker durch! Weiter geht es mit dem wieder so wunderbar melodischen, dezent folkig angehauchten, Acoustic Country-Song "Dinied", inklusive wunderbarem Dobrospiel von Mr. Chambers, gefolgt von der fantastischen, etwas mystisch und pathetisch wirkenden, erdig rauhen Rootsrock-Nummer "Our lady of sorrows", und dem flotten, sehr föhlichen, mit feinem Banjo angereicherten, Americana-/Country-Knüller "Not who I am", bei dem auch Kasey selbst mit ihrer Harmoniestimme dabei ist. "Doin' well" schließlich ist ein schneller, abgehender, swingender Texas Honky Tonk-Heuler mit tollem Gitarrenpicking und feinen Fiddles, "Trashin' da blues" ist ein klasse Lap Steel/Slide-getränkter erdiger Rootsrocker, auch "Next big nothing" ist eine herrliche, pure Honky Tonk Country-Nummer, "You did" ist ein großartiger, lockerer, relaxter, flüssiger Countryrocker mit einer super Melodie, "Heartache" erinnert an eine straight rockende Lucinda Williams, "Ain't no joy" (ein Duett mit Mary Gauthier) ist eine tolle Countrynummer mit staubigem Desert-Feeling und toller Baritone E-Gitarre und und und...! Duette mit Kieran Kane und Fred Eaglesmith finden sich ebenfalls auf dem Album. "Losing faith" begeistert von vorn bis hinten! Eindeutig: Audrey Auld ist neben Kasey Chambers das zweite exquisite Aushängeschild Australiens in Sachen Americana/Alternate Country von höchster Qualität.

Art-Nr.: 1803
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 19,40

In folgende Titel können Sie reinhören:
Losing faith
Our lady of sorrows
Next big nothing
You did

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Bishop, Bonnie - soft to the touch [2005]
Kurz vor Ablauf eines an Highlights wirklich nicht armen Musikjahres 2005, darf die große Roots-/Americana-/Countryrock-/Alternate Country-/Roots-Blues-/Texas Singer-Sngwriter-Gemeinde mit Bonnie Bishop's neuem Meisterwerk "Soft To The Touch" noch einmal in begeisterndem Jubel ausbrechen! Schon bei ihrem Debüt "Long Way Home" wurde die aus Houston/Texas stammende Bonnie von den Kritikern mit Lob überschüttet. Statements wie "eine junge Lucinda Williams" oder ein "weiblicher Chris Knight" machten schnell die Runde. Die Single des Albums "Sweet On The Down Low" schaffte es sogar, über 6 Monate in den Texas Music Charts zu verweilen. Das bescherte ihr Auftritte in allen angesagten texanischen Musiktempeln, wie z. B. dem ‚Billy Bob’s’, mit Größen wie beispielsweise Randy Rogers, Radney Foster, Jack Ingram oder Ray Wylie Hubbard. Mit ihrem neuen, geradezu packenden Werk "Soft To The Touch“ nun dürfte Bonnie noch einen erheblichen Schritt weiter nach vorn machen. Die Szene hat ein neues, höchst talentiertes Gesicht in ihren Reihen! Beheimatet bei der Smith Music Group (u. a. auch das bisherige Label der Randy Rogers Band, von Stoney LaRue, der Mike McClure Band und vielen anderen aus der Red Dirt-Clique) gelingt ihr ein Album, welches dank ihrer unglaublich starken, kraft- und gefühlvollen Gesangsleistung (viele Stücke sind im übrigen live "eingesungen"), ihrem offenbar im Blut liegenden Gespür für großartiges Songwriting (es gibt mit ihrer grandiosen, gewaltig rockenden u. bluesigen Fassung von Gillian Welch's "Stillhouse" lediglich eine Fremdkomposiotion), ihrer exzellenten Begleitband (mit Einbindung einiger hochkarätiger texanischer Gäste aus der einschlägigen Texas-Szene, wie u. a. Walt Wilkins - Acoustic Guitar und Harmonies, Harry Stinson - Drums, der legendäre Danny Flowers - E-Gitarre und Slide, und vor allem ex-Joe Ely-, Mellencamp-, Storyville-, Dixie Chicks-Gitarrenzauberer David Grissom) ohne Übertreibung als eine der absoluten musikalischen Genre-"Perlen" des Jahres 2005 gewertet werden muß! Der zwölf Songs, mit einer Spielzeit von über 50 Minuten, umfassende Longplayer strotzt geradezu vor wunderbarer Melodik, ist einerseits glasklar und sauber produziert, bewahrt andererseits aber alle authentischen Ecken und Kanten, wirkt erdig und "rough", völlig unbeschwert und lässt einen die raue, staubige, texanische Luft förmlich "durch die Ohren" einatmen. Ursache hierfür dürfte sein, dass der Fokus neben der überaus rootsigen Basis zusätzlich auf einem gewissen Blues-Feeling liegt. Dazu lommt einer gesunde Portion Red-Dirt-Atmosphäre, viel Americana-Flair und ein stetiger, dezenter, unterschwelliger Country-Touch!
Egal, ob satt rockend oder etwas zurückhaltender, die Stücke wirken trotz aller Kraft und teilweise ordentlicher Power insgesamt recht relaxt. Bonnie’s Stimme passt sich erstaunlich variabel der Stimmung der jeweiligen Songs an, mal aggressiv, mal kratzig, mal voller Melancholie, mal zart und zerbrechlich. Neben den bereits anfangs erwähnten Vergleichen kommen einem auch die unterschiedlichsten Referenzgrößen in den Sinn, wie z.B. Allison Moorer, in Ansätzen gar eine junge Janis Joplin, Bonnie Raitt und vor allen Dinegn auch Tift Merritt! Das macht sie so vielseitig und gleichzeitig so eigenständig! Durchweg sämtliche Nummern begeistern!
Viermal bereichert der bereits genannte David Grissom als Gitarrist Bonnie's großartige Musik: Auf "Trains" (ein herrlich flockiger, lässiger, überaus melodischer Countryrocker), dem traumhaften, rootsig, bluesigen. Slide-getränkten "Soft To The Touch", der starken Roots-/Americana-Rock-Pop-Nummer "Give It To Me" und bei dem krachenden Rootsrocker "Something The Doctor Didn’t Ordered" (letzteres von ihm übrigens auch mitgeschrieben und produziert). Herrlich hier das satte Drums-Intro und das fette, satt rockende E-Gitarren-Führungsriff. Mit dieser Mischung aus bluesigem Touch und rockiger Melodie lebt hier für kurze Zeit fast das legendäre Storyville-Feeling wieder auf. Ansonsten jagt vom klasse Opener "Love Never Knows" (schöner, polternder Fußtrommelrhythmus, tolle Tempovariationen, poppiger, aber sehr angenehmer Refrain), über die voller Herzblut steckenden, in emotionaler Singer/Songwriter-Tradition gebrachten "Brent Rollins" (erinnert an eine lebhafte Lori McKenna), das lockere "The house that Jack built" und "Red Moon" (großartige Akkordeonbegleitung), bis zu dem starken, schwül groovenden Swamp-Blues-Rocker "He took me to the river" (herrlich rauchige Stimme von Bonnie, prächtiges Slide-Spiel) ein Höhepunkt den nächsten! Zum Abschluss hören wir dann mit dem 7.45 Minuten langen "Fallen Angel" nochmal eine absolute "Killer"-Ballade: Sehr entspannte Atmosphäre, Bonnie haucht ihren Text ganz zart und sehr gefühlvoll, glänzender Instrumentalabschluss durch toll harmonierendes Zusammenspiel von Akustik- und E-Gitarren! Nach dem Ausklingen der letzten Akkorde weiß man, dass mit Bonnie Bishop ein weiteres texanisches Ausnahmetalent auf dem Weg steil nach oben ist! Ihr neues Album " Soft ToThe Touch“ berührt nicht nur, es fesselt geradezu! Wir als Bärchen-Redaktion konstatieren: Ein echter "Touchdown", Bonnie! (Daniel Daus)

Art-Nr.: 3883
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Trains
The house that Jack built
Soft to the touch
Stillhouse
Fallen angel

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Branch, Michelle - everything comes and goes ~ EP [2010]
6-Song EP! Die großartige Sängerin und Songwriterin Michelle Branch, ein Teil des leider viel zu kurzlebigen New Country-Duos The Wreckers, das im Jahre 2006 mit ihrem tollen "Stand still, look pretty"-Album einen beachtlichen Erfolg erzielte, kommt mit ihrer ersten Veröffentlichung seit dem Ende der Wreckers. Leider ist das Werk "nur" eine 6 Songs umfassende, sogenannte "Six Pak-EP" geworden, aber was für eine baumstarke. Branch, ja auch bereits mit immensen Erfolgen im Rock- und Pop-Bereich dekoriert (man denke nur an den Grammy-honorierten Riesenhit "The game of love" im Duett mit Carlos Santana aus dem Jahre 2003 und die beiden Platin Solo-Alben, die bereits zu Buche stehen) macht prinzipiell genau da weiter, wo die Wreckers seinerzeit aufhörten - bleibt also der Country-/Countryrock-/Country-Pop-/New Country-Schiene treu. Alle 6 Songs sind extrem stark. Knackig, mit tollen Gitarren in Szene gesetzt und in einem wunderbaren Sound präsentiert (produziert haben je 3 Stücke, wie schon bei den Wreckers, Rosanne Cash's Ehemann John Leventhal und John Shanks), melodisch, glasklar und sauber von Branch interpretiert, gehen sie mit wundervollen Melodien herrlich ins Ohr. Branch, den beteiligten, exzellenten Musikern (u.a. John Leventhal - Gitarren, Dobro, Banjo, Orgel; John Shanks Gitarren, Keyboards; Greg Leisz - Gitarren, Lap Steel, Mandoline; Dan Dugmore - Pedal Steel; Larry Campbell - Fiddle; Shawn Pelton - Drums; Jim Keltner - Drums) und ihren beiden "Johns", wie sie ihre Produzenten liebevoll nennt, gelingt ein qualitativ äusserst ansprechender, nein hochwertiger Spagat zwischen radiotauglichem Country-Pop/New Country und einem gewissen Singer-Songwriter-/Roots-/Americana-Spirit. Lady Antebellum. Little Big Town, die Dixie Chicks, Martina McBride, Sarah Buxton, aber eben auch eine, wobei das alles andere als negativ gemeint ist, vermeintlich etwas countrypoppigere Rosanne Cash oder Tift Merritt, hinterlassen durchaus ihre Spuren - und doch hatten damals The Wreckers und hat nun Michelle Branch ihren ganz eigenen, exzellenten Stil. Eine prächtige, prächtige Songs beinhaltende New Country-EP, die unmittelbar Lust auf mehr macht. Weiter so, Michelle! Das ist ganz große Klasse! Kommt nicht im Papp-Sleeve, sondern in einer vernünftigen Jewel Case-Verpackung!

Das komplette Tracklisting:

1 Ready To Let You Go - 2:55   
2 Sooner Or Later - 3:08   
3 I Want Tears - 3:34   
4 Crazy Ride - 3:45   
5 Summertime - 4:13   
6 Everything Comes And Goes - 3:18

Art-Nr.: 7099
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 9,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Ready to let you go
Sooner or later
Crazy ride

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Cary, Caitlin - i'm staying out [2003]
Caitlin Cary, ex Mitstreiterin von Ryan Adams und Whiskeytown-Mitglied (Violine, Gesang) legt nun nach ihrem vielbeachteten letztjährigen Debut mit "I'm staying out" ihren zweiten kompletten Longplayer vor! Und wieder ist die US-Presse voll des Lobes! Zu recht! Es ist ein ganz großartiges Singer-Songwriter/ Americana/ Alternate Country/ Rootsrock/ Rootspop-Album geworden, das man mit seinen dezente Folkeinflüssen und einem ganz seichten, im Gegensatz zum ersten Album deutlich zurückgefahrenen, britischen Retro-Pubrock-Flair ala Nick Lowe, in der Schiene Kim Richey, Rosanne Cash, Tift Merritt, Mary Chapin Carpenter, Wilco & Co ansiedeln muß. Vor allen Dingen die musikalischen und stimmlichen Parallelen zu den Songs einer Mary Chapin Carpenter, die im übrigen auch bei 3 Stücken als Background-Sängerin mitwirkt, sind zuweilen unverkennbar. MIt dem neuen Album hat sich Caitlin Cary endgültig als Solokünstlerin bzw. Frontfrau einer eigenen Band etabliert. Nach dem ersten Album war sie unermüdlich mit ihrer Truppe auf Tour. Und während dieser Tour sind unter dem Eindruck und den Erlebnissen der gesamten "Bandfamilie" nahezu alle Songs "on the road" entstanden. Dementsprechend verspürt man auf "I'm staying out" auch jederzeit die Harmonie einer eingespielten Band, zu der neben den beiden Gitarristen Dave Bartholomew und Brian Dennis, Keyboarder Jen Gunderman und Drummer Jan Wurster auch der allseits bekannte Soundtüftler und Produzent Don Dixon (R.E.M., Marshall Crenshaw etc.) am Bass zählt. Alles wirkt live eingespielt. Cary ist eine excellente Songwriterin und Geschichtenerzählerin, immer wieder mit dem Gespür für die richtigen Melodien. Ihre sich zumeist im recht knackigen Midtempo-Bereich befindlichen Songs wirken immer locker, sind durchtränkt von einer charmant entspannten Atmosphäre. Die Instrumentierung aus all möglichen Gitarren, Mandoline, auch mal einem Dobro oder einer Steel, Orgel, klassischem, wie auch dezent funky wirkendem elektrischem Klavier, Caitlin's Geige und dem gediegenen Background aus Drums und Bass kommt sehr transparent, vielschichtig und variabel rüber. Passt alles prächtig zusammen! Das beweist auch sofort der Eröffnungssong "Empty rooms", eine aus satter Orgel, variantenreichem Klavierspiel, sowie akustischen und elektrischen Gitarren, sehr breitgefächert instrumentierte Midtempo Roots-/Americana-/Alternate Country-Nummer. Wirkt mit ihrer herrlichen Melodie ungemein gefällig. Enthält ein schönes Violinensolo von Caitlin, und Mary Chapin Carpenter unterstützt sie mit ihrem vorzüglichen dazu passenden Background-Gesang. Voller sonnigem Folk- und Pop-Flair steckt die wieder sehr reichhaltig instrumentierte und wunderbar entspannte Singer-Songwriter-Nummer "Sleepin' in on Sunday" in bester Shawn Colvin-Tradition, während die tolle Uptempo Pop-Rock-Nummer "You don't have to hide" einfach nur gute Laune pur versprüht. "The next one" ist dann wieder herrlicher, rootsiger, countryinfizierter Singer-Songwriter-Stoff, angereichert mit einer tollen elektrischen Slide und durchzogen von einer wunderbaren Melodie. Kommt rüber wie eine überaus gelungene Mischung aus Mary Chapin Carpenter und einem weiblichen Jackson Browne! Klasse auch die langsame, etwas bluesige, angeswingte Countrynummer "Please break my heart" (Patsy Cline läßt grüßen...), der fetzige Uptempo-Roots-Pop-Rocker "Cello girl", das sehr flockige, Mandolinen getränkte, etwas folkige New Country-Stück "Beauty fades away", die herrlich melodische semi-akustische Countrynummer "I'm staying out" wieder mit dieser vielseitigen Instrumentierung, und schließlich auch das gelungene Cover des Continental Drifters Tracks "I want to learn to waltz with you". Für die klasse Produktion zeichnet Chris Stamey verantwortlich! Ganz klar, Ryan Adams ist nicht das einzige außergewöhnlicheTalent, das aus den Reihen von Whiskeytown hervorgegangen ist. Caitlin Cary ist auf dem Weg eine ganz Große zu werden. Ein excellentes Album, ein Genuß für die Genre-Fans!

Art-Nr.: 1929
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Empty rooms
You don't have to hide
The next one
I'm staying out

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Chambers, Kasey & Shane Nicholson - rattlin' bones [2008]
Faszinierend schöne Americana-/Alternate Country-Musik, deren Magie man sich einfach nicht entziehen kann! Die einzigartige, mit einem unwiderstehlichen Charisma gesegnete, australische Singer-Songwriterin Kasey Chambers (ex Dead Ringer Band) hat sich in den vergangenen Jahren mit all ihrer Klasse einen festen, unwiderruflichen Platz auf Augenhöhe neben solchen Künstlerinnen wie beispielsweise Emmylou Harris, Lucinda Williams, Patty Griffin und Tift Merritt erspielt - mehr noch, nahezu alle dieser Kolleginnen kommen bei der Erwähnung des Namens Kasey Chambers regelrecht ins Schwärmen. Und die Genre-Fans liegen ihr eh zu Füßen. Warum das so ist, beweist einmal mehr ihr neues, traumhaftes Album "Rattlin' bones", das allerdings ein gemeinsames Werk mit dem ebenfalls sehr ausdrucksstarken, großartiigen australischen Singer-Songwriter Shane Nicholson ist. Nicholson (im übrigen auch Kasey Chambers' Ehemann), der seine ersten musikalischen Erfolge in der aus Brisbane stammenden australischen Rockband "Pretty Violet Stain" sammelte und im Anschluß daran mit zwei hervorragenden Roots-Pop Solo-Alben ("It's a movie" von 2004 und "Faith and science" von 2007) aller Orten große Beachtung und großes Lob einheimste, und die australische Americana-Ikone passen musikalisch und stimmlich einfach bestens zusammen. Für "Rattlin' bones" begibt sich das Paar wieder eindeutig auf das Terrain von Kasey's musikalischen Anfängen und Wurzeln, will heißen: "Country/Alternate Country/Americana"! Und wie sie das hinkriegen - einfach traumhaft! Geprägt von einer herrlichen Lockerheit und ungezwungenen Leichtigkeit, von spürbarer musikalischer Identifikation der Künstler, von purer Authentizität und nahezu perfekter musikalischer Harmonie überschreiten sie fließend die Grenzen von traditionellem Retro-Country (z.B.das wunderbare, entspannte und flüssige, honky-tonkige, mit feinen Steel-Fills ergänzte, voller klassischem Gram Parsons-/Emmylou Harris-Flair steckende "Sweetest waste of time"), staubigen, rootsigen, aber wunderbar melodischen, "Sweet Folk"-Nummern (z.B. der mit toller Bajo-Begleitung, feinen Acoustic-Gitarren, effizienten Baritone E-Gitarren-Fills und trockener Percussion inszenierte Titelsong "Rattlin' bones" - erinnert mit seinen tollen Harmoniegesängen etwas an Buddy und Julie Miller), lupenreinem Bluegrass (das sehr traditionelle, locker, fröhlich und wunderbar melodisch aus den Lautsprechern sprudelnde "The house that never was"), angerockten Roots-Nummern (das von bärenstarken Mandolinen-Riffs und tollen E-Gitarrenlinien, sowie einem effektiven "Kick-Drum" bestimmte, dynamische, entfernt ein wenig an Steve Earle's "Copperhead road"-Rhythmik erinnernde "Sleeping cold"), exzellenten, zuweilen regelrecht Gänsehaut erzeugenden Americana-Nummern (z.B. das sich unwiderstehlich in die Gehörgänge schraubende, sehr frische und klare, in einem herrlichen Banjo-/Mandolinen-/Gitarrenkleid erscheinende, lockere "Once in a while", das von Kasey hinreißend vorgetragene, ruhige "One more year" - nur begleitet von Shane's Acoustic Gitarre und seinen großartigen Harmony-Vocals, oder das von traumhaftem Duett-Gesang bestimmte, klare, transparente, ruhige "Wildflower"), bis hin zu total froh gelaunten, zwanglosen, gut tanzbaren, traditionellen Old Time Country-Stompern, wie das abschließende "Woe is mine"! Welch eine Vielseitigkeit - und dennoch zieht sich die musikalische Philosophie der beiden wie aus einem Guß durch das Album. Alles wirkt sehr entspannt. Durch all diese Songs scheint eine wunderbar warme, lieblich duftende Brise zu wehen und dennoch spürt man jederzeit die Ungezwungenheit und den "Staub", der dieses gewisse "Alternate Country-Flair" auszeichnet. Das Geschehen wird vorwiegend von akustischen Instrumenten, wie Gitarren, Dobro, Banjo, Mandoline, Acoustic Bass und auch mal einer Fiddle bestimmt. Doch hin und wieder, wenn es die Thematik erfordert, kommen angenehm integrierte E-Gitarren (z.T. schöne Baritone) und rootsige Percussion hinzu. Und über allem diese Melodien und herrlichen Stimmen (Nicholson's Gesang erinnert vielleicht ein wenig an den von Tim Finn)! Glasklar und sauber produziert haben Nicholson und Kasey's Bruder Nash Chambers! Kasey Chambers und ihr Gatte Shane Nicholson mit einem grandiosen Roots-/Country-/Alternate Country-/Americana-Album von erhabener Schönheit, exqusiter Musikalität, großer Songwriter-Kunst und vollendeter Harmonie! Welch ein Genuß!

Art-Nr.: 5692
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Rattlin' bones
Once in a while
Sweetest waste of time
The house that never was
Wildflower
Sleeping cold

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Eddie,John - who the hell is john eddie? [2003]
Großartiges, neues Rootsrock-/Americana-Album des aus Virginia stammenden Singer-Songwriters, dessen durchaus schon recht lange währende, turbulente Karriere bislang mehr von Downs als Ups gezeichnet war. Unverständlicherweise eigentlich, denn in John Eddie steckt ein Riesentalent mit allen Voraussetzungen in den erlauchten Kreis der etablierten Genre-Garde aufgenommen zu werden. Seit Mitte der 80iger Jahre lebt John Eddie in New Jersey, wo es nicht lange dauerte, bis er einem gewissen Bruce Springsteen über den Weg lief, der sofort von Eddie's Fähigkeiten überzeugt war. Seitdem sind die beiden gut befreundet, nd noch immer kommt es sehr häufig dazu, daß der Boss bei John Eddie's regelmäßigen Auftritten im Stone Pony/Asbury Park spontan auf die Bühne springt um mit seinem Kumpel ein paar von dessen excellenten Songs zu spielen. Seitdem rechnet man ihn zu dem erweiterten Dunstkreis von Springsteen, was auch immer wieder zu entsprechenden Vergleichen führt. Doch, ohne daß er die Einflüsse des Boss ganz leugnen kann, spielt John Eddie ganz klar sein eigenes Ding. Seine musikalische Nähe zu Memphis war immer größer als die zu Asbury Park/New Jersey. So ist er auch bei seinem neuen, in der Szene so beliebten, Label "Lost Highway" bestens aufgehoben und in guter Gesellschaft. "Who the hell is John Eddie" ist eine prächtig gelungene, ausgesprochen starke Singer-Songwriter-/ Rootsrock-/ Americana- /Alternate Country-Scheibe geworden, deren allesamt hervorragend strukturierten und mit ausgezeichneten Melodien versehenen Songs voller Substanz und songwriterischer Kompetenz stecken. Sehr beeindruckend und geschickt verarbeitet er alle Genre-Merkmale, spielt seine Songs staubig und rootsig, mal federleicht und locker fließend, mal folkig, mal herrlich country-infiziert, dann aber auch oft sehr fetzig, roh und dreckig rockend. Die in John's Musik einfließende Bandbreite scheint sich von Ryan Adams, über John Mellencamp, die Stones, John Prine, Chris Knight, Steve Earle, Dan Baird bis hin zu den Replacements zu erstrecken, wobei er, wie gesagt, eine dezente Nähe zu einem countrylastigen Springsteen nicht leugnen kann. Er besitzt eine angenehme, weiche, aber dennoch leicht staubig, heisere Stimme, die astrein zur Musik paßt. Und die Band ist vom Feinsten: Kenny Vaughn und P.K. Lavengood an den Gitarren, Kenny Aaronson am Bass, der fantastische Kenny Aronoff an den Drums und der große Jim Dickinson, der auch produzierte, an den Keyboards! Gäste u.a.: Tift Merritt und Luther Dickinson! Ein paar Song-Beispiele: Es beginnt mit dem wunderbaren, sehr lockeren, schön dahin fließenden, leicht folkigen, von frischen Acoustic Giitarren begleiteten "If you're here when I get back", gefolgt von dem ähnlich entspannten, wie eine Mischung aus Ryan Adams und Springsteen klingenden "Let me down here". Ganz klasse kommt die energische, kräftige, gut abgehende Alternate Countryrock-Nummer "Family tree" rüber, die mit ihren drivin' Acoustic Riffs und der herzhaften, dreckigen Lead Electric-Gitarre etwas an Steve Earle's "Guitar town" erinnert. Noch dreckiger und rauher wird's dann bei "Low life", einem dampfenden Rootsrocker vom Feinsten, der mit seinen fetten Riffs einer Stones/Georgia Satellites-Session sehr nahe zu kommen scheint. Ähnlich dynamisch und roh kommt das derbe "Forty" daher (Dan Baird läßt grüßen - klasse Gitarrensolo), in dem mit schöner Slide begleiteten , knackigen Roots-/Countryrocker kommt sogar ein wenig Kentucky Headhunters-like Southernflair auf, während er dann bei dem melodischen, flockigen, mit schönen, transparenten Gitarren arrangierten Singer-Songwriter-Stück "Everything"wieder einen Gang zurückschaltet! Großartig auch das autobiografische "Play some Skynyrd" über einen Musiker, der in irgendwelchen Bars spielt, wo die Leute aber nicht ihn, sondern viel lieber Bob Seger, Tom Petty oder Lynyrd Skynyrd hören wollen. Offiziell hat die Scheibe 12 Tracks, doch es gibt noch 2 saustarke "Hidden Tracks", die alles andere als Füller sind. Zunächst der dreckige Uptempo-Rootsrocker "Complicated individual" mit rotzigen Riffs und viel Staub im Sound, danach dann das ruhige, balladeske, excellente "Worlds apart". Rund 57 1/2 Minuten klasse Roots-Stoff von "Who the hell is John Eddie", der durchweg richtig Freude macht. Auf jeden Fall wird jeder nach dem Genuß dieses Albums wissen, wer zur Hölle nochmal dieser John Eddie ist - nämlich ein richtig guter Roots-/Americana-Rocker und Singer-Songwriter.

Art-Nr.: 1920
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Let me down hard
Family tree
Shithole bar

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Edwards, Kathleen - failer [2003]
Die 24-jährige Kanadierin, aus einer ländlichen Gegend um Quebec stammend, hat innerhalb kürzester Zeit einen mächtigen Hype in der Roots-/Americana/Alternate-Country-Szene ausgelöst. Gerade mal ist ihr Debut-Album in den USA erschienen (in Kanada kam es bereits im Herbst 2002 auf den Markt), schon feiert man sie in der Presse als eine Art neue Lucinda Williams. Man muß ja mit solchen Vorschußlorbeeren und Titulierungen immer etwas vorsichtig sein, doch da ist schon was dran. Auf jeden Fall legt Kathleen Edwards ein ganz fantastisches Debut-Album vor. Und der Vergleich mit Lucinda Williams ist, auch stimmlich, gar nicht so abwägig. Wunderbar natürlich kommt ihr lässiger, völlig entspannter, aber sehr gefühlvoller, leicht verwundbar wirkender Gesang rüber. Doch man täte ihr unrecht, sie zu sehr mit Lucinda zu vergleichen. Vielmehr verarbeitet sie jede Menge anderer zusätzlicher Einflüsse mit einer für ihr Alter herausragenden Fähigkeit kreative Lieder und anspruchsvolle, bissige Texte voller Lebenserfahrung zu schreiben, zu ihrem unverkennbar eigenen Stil. Aufgewachsen mit der Countrymusik von Hank Snow, Hank Williams und Buck Owens, begann sie sich als Teenager für die Musik von Neil Young, Bob Dylan und Tom Petty zu interessieren. Zudem hat sie zwischen ihrem 5. und 17. Lebensjahr eine klassische Violinenausbildung genossen. Seit Jahren bereits tourt sie durch die kanadischen Lande und hat dabei eine Menge Live-Erfahrung gesammelt. All das verarbeitet sie gekonnt in ihrer Musik. Herausgekommen ist ein tolles Album, das man tatsächlich als einen kleinen, richtig kostbaren Americana-Edelstein bezeichnen kann, eine Rootsrock-/Roots-Pop/Singer-Songwriter/Alternate Country/Americana-Perle an der Schnittstelle zwischen Lucinda Williams, Sheryl Crow, Ani DiFranco, Tift Merritt, Ryan Adams, Whiskeytown, Tom Petty und Neil Young! Die Songs sind zumeist recht einfach strukturiert, stecken aber dennoch voller musikalischer Spannung, songschreiberischer Substanz und Seele. Sie wird von excellenten Musikern begleitet; Gitarren aller Art, immer mal wieder unterbrochen von feinen Piano- und Orgeltupfern, oder auch mal durch eine von Kathleen dezent eingestzte Geige, bestimmen den Sound. Herrlich ungeschliffene, aber dennoch sehr feine, exquisite und saubere Produktion von Dave Draves und Kathleen selbst. Extrem locker und flockig geht es mit dem herrlich melodischen "Six o'clock news" los. Das Stück schraubt sich unaufhaltsam in die Gehörgänge des Zuhörers, geht runter wie Öl. Herrlich transparente Gitarren, eine ganz dezente Orgel und ein rootsiges Slide E-Gitarrensolo in der Mitte machen dieses Stück zu einem wahren Rootsrock/-pop-Hit! Sehr stark! Von ähnlichem Kaliber, wieder mit toller Melodie und ebenso schönem, rootsigen Gitarrensound ist das großartige "One more song the radio won't like". Das folgende "Hockey skates", mit all seiner traurigen Resignation, ist ein wahrer Singer--Songwriter-/Americana-Traum voller Gefühl mit tollen E-Gitarrentupfern und unaufdringlicher Violine im Refrain. Bei "Bellevue" und dem Ryan Adams-infizierten "Maria" wird mit dominanten, dreckigen E-Gitarren rootsig gerockt, während die lockere Rootspop/Alternate Country-Nummer "The lone wolf" gar etwas mystisch daherkommt, und mit "Mercury" eine weitere großartige Ballade aus den Lautsprechern tönt. Schwache Songs sucht man auf diesem Album vergeblich! "Failer" schlägt in den USA wie eine Bombe ein, ja prescht sogar auf vordere Platzierungen in den US Billboard-Album-Charts. Eine Tatsache, die für dieses Genre wahrlich nicht alltäglich ist. Hocherfreulich! Kathleen Edwards scheint wahrhaftig das nächste "big thing" des Americana-Genres zu werden. Verdientermaßen! Ein fantastisches Album einer jungen Künstlerin, in der offenbar eine Menge Potential steckt. Doch jetzt gratulieren wir erstmal zu dem großartigen "Failer"... - und auf das nächste Album freuen wir uns jetzt schon...

Art-Nr.: 1785
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Six o'clock news
Hockey skates

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Edwards, Kathleen - voyageur [2012]
Hinreissend schönes, neues Album der kanadischen Singer/Songwriterin Kathleen Edwards, die seit einigen Jahren in der Americana-Szene ein immenses Ansehen geniesst. "Voyageur" ist ein ergreifendes Werk voller rauer, aber auch voller melancholischer Momente, die Edwards geschickt miteinander kombiniert. Ihre exquisite Mischung aus Rootsrock/-pop, Folk, Americana und Alternate Country hat etwas von einer Kombination aus Lucinda Williams und einer Americana-orientierten Sarah McLachlan (das traumhafte "House full of empty rooms"), wie auch aus einer rootsigen Sheryl Crow (man höre nur das fantastische, von erdigen, elektrischen Gitarren dominierte "Mint"), Tift Merritt und dem weiblichen Pendant eines Ryan Adams. Die Background-Stimme bei der grandiosen, 7-minütigen Ballade kommt im übrigen von Norah Jones. Wundervoll!

Offizielle Produktbeschreibung im Original:
Kathleen Edwards' 'Voyageur' is the acclaimed Canadian singer-songwriter's fourth album, and her first since 'Asking for Flowers' (2008). Produced by Justin Vernon (aka Bon Iver) and Edwards, 'Voyageur' is less of a departure than it is a journey, and like any transforming trip, it demands that we let go of any preconceptions about the destination. 'Voyageur' evokes a spectrum of overwhelming feelings within the atmosphere of a lucid dream. Edwards' characters speak to the grief, loneliness, shock, and confusion that come with endings as well as the hope and irrepressible joy that accompany new beginnings, but the stories are told with a seductively quiet strength. Aided by the musical support of fellow travelers Justin Vernon and Norah Jones, 'Voyageur' features standout tracks such as "Change the Sheets," "Mint," and "A Soft Place to Land."

Das komplette Tracklisting:

1. Empty Threat - 3:37
2. Chameleon/Comedian - 4:41
3. A Soft Place to Land - 4:25
4. Change the Sheets - 4:30
5. House Full of Empty Rooms - 3:01
6. Mint - 4:52
7. Sidecar - 2:38
8. Pink Champagne - 5:09
9. Going to Hell - 4:18
10. For the Record - 7:06

Art-Nr.: 7670
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Empty threat
Change the sheets
House full of empty rooms
Mint
Going to hell
For the record

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Kaplansky, Lucy - reunion [2012]
Lucy Kaplansky zählt zu den beliebtesten und geachtetsten Singer/Songwriterinnen der USA. "Reunion" ist das bereits 7. Studioalbum der aus Chicago stammenden New Yorkerin, auf das ihre große Anhängerschaft ganze 5 Jahre warten musste. Áber, das war nicht anders zu erwarten, es hat sich gelohnt. Bisher waren alle Alben von Lucy Kaplansky von ausserordentlich hoher Qualität - und auch mit "Reunion" ist das nicht anders. Es ist ein meisterhaftes Werk an der Schnittstelle zwischen Folk, Americana und Alternate Country geworden, voll gepackt mit wunderschönen. sehr entspannt aufgenommenen, in feinen, exquisiten "stripped down" Arrangements instrumentierten Songs. Kaplamsky's Songwriting besticht mit einer immensen Anziehungskraft, ihr ruhiger, so viel Charisma ausstrahlender Gesang ist schlicht umwerfend schön und die begleitenden Musiker (u. a. Duke Levine und Kevin Barry - guitars, lap steel, sowie Ben Wittman - drums) sind ein Garant für das aussergewöhnlich hohe Niveau auch dieses Kaplansky-Albums. Beim grandiosen "This morning I am born again" beispielsweise hat es sich Buddy Miller nicht nehmen lassen, Lucy mit seiner großartigen Zweitstimme zu unterstützen. Überhaupt sind Lucy's Songs durchaus kompatibel mit denen von Buddy & Julie Miller, genauso wie die Anhänger solcher Kolleginnen wie Patty Griffin, Tift Merritt, Nanci Griffith und vor allem Mary Chapin Carpenter auch von Lucy's Musik fasziniert sein werden. Die Melodien sind herrlich, die Balance zwischen rootsigem Ambiente und eleganter Instrumentierung stimmt zu einhundert Prozent. Akustische Gitarren, Mandolinen, mal ein Banjo, elektrische Gitarren, Lap Steel, mal ein Harmonium oder Klavier, sowie die gediegene Rhythmusarbeit aus Bass und Drums harmonisieren großartig mit Lucy's Stimme. Ein hinreissend schönes, fantastisches Folk-/Americana-/Alternate Country-Album!

Das komplette Tracklisting:

1. Scavenger - 4:02
2. The Beauty Way - 4:11
3. Mother's Day - 3:20
4. Life Is Beautiful - 3:51
5. This Morning I Am Born Again - 3:06
6. Reunion - 3:44
7. Gone Gone Gone - 3:49
8. I'll See You Again - 4:41
9. My Father's Son - 4:15
10. I'm Looking Through You - 3:32
11. Sleep Well - 3:24

Art-Nr.: 7953
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Scavenger
The beauty way
Life is beautiful
This morning I am born again
Reunion
I'll see you again

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Levandoski, Alana - unsettled down [2005]
Immer wieder gelingt es höchst talentierten kanadische Künstlerinnen in beeindruckender Art und Weise mit überaus beachtlichen Arbeiten nachhaltige Zeichen im so reichhaltig mit großartigen Akteuren bestückten Roots-/Americana-Genre zu setzen. Vor einigen Monaten gelang das Kathleen Edwards und nun zieht die junge Singer/Songwriterin Alana Levandoski aus Kelwood, Manitoba, einem ländlich gelegenen 300 Seelen-Kaff., mit ihrem ganz wunderbaren Debut "Unsettled down" nach. Herrlich entspannte, von feinen Melodienbögen durchzogene, eine unbeschwerte Frische ausstrahlende, sehr klar und transparent, aber schön rootsig instrumentierte Singer/Songwriter-/Folk-/Americana-/Alternate Country-Musik, die von ihrer Philosophie irgendwo in der Schnittmenge zwischen besagter Kathleen Edwards, Nanci Griffith, Mary Chapin Carpenter, Tift Merritt, Emmylou Harris und einer jungen Lucinda Williams anzusiedeln ist. Bereits Alana's Eltern erkannten schon in frühester Kindheit, wohin der Weg der heute 26-jährigen führen würde. Sie bauten innerhalb ihres Zimmers eine kleine Bühne auf und sorgten für eine fundierte Ausbildung in Sachen Roots, Folk, Country und Gospel, was sich schließlich auf ihrem zehn Stücken umfassenden Erstling widerspiegelt. Der Silberling wurde von Alana in Kooperation mit Norm Dugas sehr klar, warm und überwiegend ruhig produziert. Reflektiert werden Themen einer Mixtur aus menschlichen Emotionen, persönlichen Erfahrungen, oder aber ausgeprägten der Reiselust der Künstlerin, oftmals mit metaphorischem Anstrich. Auch wenn Levandoski mit ihrer großartigen Storyteller-Stimme (zart, klar und gleichzeitig durchaus kräftig) und ihrem vorzüglichen Akustikgitarrenspiel die zentrale Position des Werkes einnimmt, bietet sie den sehr starken Begleitmusikernmusikern (u. a. Tania Elizabeth - Violine, Ron Halldorson - Steel, und Doc Walker-Gitarrist Murray Pulver) genügend Möglichkeiten, eczellente, im Gedächtnis haften bleibende Akzente zu setzen. Große Klasse auf einer durchgehend höchst niveauvollen CD sind beispielsweise Songs wie das eröffnende flockig, frische""Red Headed Girl" (lässiges, flottes Zusammenspiel von Akustik-/ unaufdringlicher Slide-Gitarre und Violine), die lockere, mit feinem Banjo verzierte Alternate Country-Nummer "I've seen your eyes", die rootsige Country-Ballade "Bring Me On Home" (wieder tolle Slidepassagen, klasse Steel Solo), das wunderbar träumerische, akustikbetonte "Moonshine", der ebenfalls countrybetonte, durchaus traditionelle Midtemposong "Prairie Sun" in etwas rootsigerer Dixie Chicks-Manier (Alana’s Stimme ähnelt hier gar etwas der von DC-Frontfrau Natalie Maines), das Blues-/Gospel-trächtige "Jezebel’s Ringin’' (klasse Backs: Alana, Sarah Dugas, Andrina Turenne), das wunderbar Alternate Country-/Americana-balladeske, leicht folkige "Sold Your Wings" (schöne E-Gitarre, Organ, feine Steel-Begleitung, eine schön im Hintergrund agierende Hammond Orgel, weibliche "Ooh"-Harmonies), oder das Mandolinen-dominierte "Misty Sea" (filigran hier am Instrument Corey Ticknor)! "Unsettled Down" von Alana Levandoski ist ein exzellentes, von der Presse und der Kritik zurecht hochgelobtes, atmosphärisches Album mit viel "ländlichem" Spirit (dokumentiert auch durch die Covergestaltung) geworden, das in der Americana-/Roots-Gemeinde begeistert aufgenommen werden wird. Die Kanadierin dürfte hiermit einen eindrucksvollen Karriere-Grundstein gelegt gelegt haben. Mit ihren schönen, beruhigenden Melodien tut sie nicht nur nach innerem Ausgleich strebenden, stressgeplagten Berufs-/Stadtmenschen "in therapeutischer Hinsicht" etwas richtig Gutes, die grundsätzlichen Liebhaber entspannterer Töne in Kombination mit den anfangs beschriebenen Stilrichtungen jeglicher Coleur, kommen hier ganz sicher voll auf ihre Kosten! Alana Levandoski, ein erfrischend aufleuchtender Stern am Singer/Songwriter-Himmel, von dem wir noch viel hören werden! (Daniel Daus)

Art-Nr.: 4146
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 8,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Red headed girl
I've seen your eyes
Bring me on home
Prairie sun
Sold your wings

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Mastersons, The - good luck charm [2014]
Soeben eingetroffen!

The Mastersons, das ist das Ehepaar Eleanore Whitmore (vocals, guitars, violin) und Chris Masterson (vocals, guitars, percussion), sind gerade im Begriff, die Roots- und Americana-Szene in den USA richtig aufzumischen. Sie gelten als "one of Austin s breakout acts in 2014". Warum das so ist, demonstrieren sie eindrucksvoll mit ihrem neuen, großartigen Album "Good luck charm", einem kleinen Juwel zeitgemässer Americana-, Roots-, Modern Folk und Alternate Country-Musik. Die Mastersons bewegen sich irgendwie in einer stilistischen Stilmenge solcher Künstler wie beispielsweise Buddy Miller, Patty Griffin, Tift Merritt, den guten, alten Kennedys, The Jayhawks und The Avett Brothers. Tolles Songmaterial, wunderbare Melodien, ein flockiges California-FFlair, dennoch mit rootsigem Austin-Staub behaftet, schön flüssig in Szene gesetzt von großartigen Musikern (u.a. Greg Leisz - pedal steel, George Reiff - bass, Mark Stepro - drums). Edle Digipack-Verpackung mit Prägedruck und feinem, 12-seitigen Booklet, inkl. aller Texte. Ein sehr, sehr schönes Teil!

Ein paar weitere Infos folgen in Kürze!

Das komplette Tracklisting:

1. Good Luck Charm - 3.33
2. Closer To You - 3.48
3. If I Wanted To - 3.30
4. Uniform - 4.29
5. It s Not Like Me - 3.16
6. Anywhere But Here - 3.27
7. I Found You - 4.49
8. Easy By Your Side - 3.25
9. Cautionary Tale - 4.12
10. Nobody Knows - 3.11
11. Time Is Tender - 5.14

Art-Nr.: 8611
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Good luck charm
Closer to you
If I wanted to
Uniform
Cautionary tale
Nobody knows
Time is tender

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
McKenna, Lori - lorraine [2011]
Viele vergleichen die fantastische Singer/Songwriterin aus Boston längst mit solchen Ikonen wie Patty Griffin und Lucinda Williams - und es scheint in der Tat so zu sein, als habe sie sich in dem elitären Kreis solcher Ausnahme-Künstlerinnen nun endgültig etabliert. Lori McKenna's sechstes Album "Lorraine" ist ein beeindruckender Nachweis dieser These, ein meisterliches Werk aussergewöhnlicher Singer/Songwriter-Kunst. Nahezu jeder von Nashville's Country-Superstars zwischen Faith Hill und Tim McGraw hat schon einen oder mehrere Songs im Repertoire, die von Lori McKenna geschrieben oder mitgeschrieben wurden. Unabhängig davon präsentiert sich McKenna auf ihrem neuen Album fernab von Nashville's Mainstream Country. "Lorraine" beinhaltet 13 ganz wundervolle, höchst melodische, edle Songperlen an der Schnittstelle zwischen Americana, Roots, Folk, Story-Telling und Alternative Country, alle in einem vollkommen natürlichen, erdigen, authentischen Gewand gehalten, zumeist in herrlich rootsigen, semi-akustischen "stripped-down"-Arrangement. Oft sind die Songs recht verhalten instrumentiert und dienen als eher unaufdringliche Unterstützung für McKenna's großartigen, kraftvollen Gesang. Zu der wunderschönen Begleitung von Klavier und/oder akustischen Gitarren gesellen sich dann nur hintergründige E-Gitarren-Fills und ebenso zurückhaltende Percussion. Aber es gibt dazwischen auch immer mal wieder einen Song voller Dynamik, wo knackige Drums einsetzen und rockige E-Gitarren (inkl. schöner Soli) den Ton angeben. Doch was immer aus den Lautsprechern kommt, es sind hinreissende Songs. Liebhaber solcher Künstler wie beispielsweise die schon erwähnten Patty Griffin und Lucinda Williams, Mary Chapin Carpenter, Nanci Griffith (Lori McKenna singt natürlich viel kraftvoller), Lynn Miles, Tift Merritt oder einem "weiblichen James Taylor" kommen kaum an diesem Album vorbei. Exquisit!

Das komplette Tracklisting:

1 The Luxury Of Knowing - 3:49
2 The Most - 3:05
3 If He Tried - 3:24
4 Lorraine - 4:13
5 You Get A Love Song - 3:49
6 Rocket Science - 4:19
7 Buy This Town - 4:02
8 All I Ever Do - 4:27
9 That's How You Know - 3:53
10 Sweet Disposition - 3:57
11 American Revolver - 4:04
12 Ladders & Parachutes - 4:05
13 Still Down Here - 4:03

Art-Nr.: 7287
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
The luxury of knowing
The most
If he tried
Lorraine
You get a love song
All I ever do
American revolver

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
McKenna, Lori - massachsetts [2013]
Als Komponisten immens erfolgreich und höchst geschätzt (vor allem auch Nashvilles Countryelite, nicht nur von Faith Hill bis Tim McGraw, bedient sich immer wieder ihrer aussergewöhnlichen Songs), zählt die fantastische Singer/Songwriterin Lori McKenna aus Boston/Massachusetts, obwohl ihr die einschlägige Fachpresse weitestgehend zu Füssen liegt, als Interpretin noch immer zu den unterbewertetsten "Schätzen" der Szene überhaupt - völlig unverständlicherweise. Ihr neues Album, schlicht nach ihrem Heimatstaat Massachusetts benannt, zeigt das wieder einmal auf beeindruckende Art und Weise. Zu finden sind darauf 12 ganz wundervolle, melodische, edle Songperlen an der Schnittstelle zwischen Alternate Country, Americana, Roots, Folk und Storytelling, alle geschrieben von Lori (6 davon mit renommierten Co-Writern, wie beispielsweise Liz Rose ind Troy Verges), die sie überaus natürlich und authentisch, fernab jeglichen Nashville-Mainstreams präsentiert. Sie ist eine tolle Sängerin, mit einer wunderbaren, klaren, kräftigen, aber auch sehr warmen Stimme. Die Begleitband ist exquisit. Großartig immer wieder die Kombination von akustischen Instrumenten (z. B. Mandoline, Banjo, Fiddle) mit elektrischem Equipment, wie etwa Orgel und einzelne E-Gitarren-Fills. Dennoch, die Instrumentierung ist überwiegend "stripped down", allerdings im umfassenden "Full Band Arrangement", also inkl. einer Rhythmus-Sektion aus Drums und Bass. Ein ganz feine Scheibe, nicht nur für die Freunde solcher Kolleginnen wie Kim Richey, Patty Griffin, Lucinda Williams, Mary Chapin Carpenter, Nanci Griffith, Ruth Moody, Lynn Miles, Kathy Mattea, Tift Merritt, u. s. w. ...

Das komplette Tracklisting:

1. Salt - 4:25
2. My Love Follows You Where You Go - 3:34
3. Susanna - 4:08
4. Smaller and Smaller - 3:24
5. Make Every Word Hurt - 4:34
6. Shake - 4:15
7. How Romantic is That - 5:27
8. Shouting - 4:01
9. Better With Time - 4:04
10. Take Me With You When You Go - 3:52
11. Love Can Put It Back Together - 3:19
12. Grown Up Now - 3:38

Art-Nr.: 8208
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 9,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Salt
Smaller amd smaller
Shake
How romantic is that
Shouting
Take me with you when you go

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Merritt, Tift - bramble rose [2002]
Ein neuer, hell leuchtender, lieblicher Stern am Roots/Americana/Countryrock-Himmel ist aufgegangen. Eine ganze Zeit schon ist die junge Singer/Songwriterin aus North Carolina in aller Munde, die Szene-Kenner überhäufen sie mit Lob bezüglich ihres herausragenden Talents. Zunächst tat sich die ex-Fronfrau der Cobines, einer örtlichen Alternate County-Formation, 1999 mit den Two Dollar Pistols zusammen, mit denen sie wunderbare Old School Countrymusic spielte, ehe sie nun endlich mit "Bramble rose" ihr langerwartetes Solo-Debut veröffentlichte. Und dieses Album ist ein Knüller, dem auch wirklich alle Vorschußlorbeeren gerecht werden. Mit all ihrem Südstaaten-Charme und einer wunderbar frischen, unverbrauchten, manchmal zerbrechlich wirkenden, aber dennoch sehr kräftigen und bestimmten Stimme, verzaubert sie ihre Zuhörer in unnachahmlicher, traditioneller, entspannter, aber alles andere als bieder wirkender Art mit einem außergewöhnlich schönen Americana-Album mit jeder Menge Alternate Country und Countryrock-Flair. Hin und wieder hören wir auch leichte Westcoast-Tendenzen. Das erscheint einem zuweilen wie eine Kreuzung aus der frühen Emmylou Harris, einer rootsigen Linda Ronstadt, einer kraftvollen Maria McKee, einer fragilen Lucinda Williams, einer Kasey Chambers und einer peppigen Sheryl Crow! Und bei all diesen Einflüssen hat sie ohne Frage ihren ganz eigenen Stil gefunden. Ihre 11 Eigenkomposition tönen in unnachahmlicher Schönheit, jungfräulich frisch und völlig entspannt aus den Lautsprechern. Kristallklar, dennoch rootsig und nie aufpeitschend, aber immer mit unwahrscheinlich viel Gefühl. Produzent Ethan Johns, im übrigen auch für Ryan Adams' Werke verantwortlich, hat die Songs live im Studio einspielen lassen, wodurch eine wunderbare "at home"-Atmosphäre entstanden ist. Unter den Musikern befinden sich im übrigen auch Heartbreaker Benmont Tench an den Keyboards und der herausragende Steel-Gitarrist Greg Readling. Irgendwelche Songs hervorzuheben ist unmöglich. Höchstes Niveau von vorn bis hinten! Hier ein paar Kurzbeispiele: "Trouble over me" mit seiner ruhigen E-Gitarre, dem lockeren Midtempo-Drumming, seiner wunderschönen Melodie, der tollen Steel und dem herrlichen Gesang ist ein einziger, leicht folkiger Roots-/Americana-Traum. Total flockigen, flotten steelgetränkten Roots-/Countryrock gibt's auf "Virginia, no one can worn you", besten peppigen Westcoast-Rock in der Art einer Sheryl Crow in Topform ertönt auf "Neighborhood", während "Bird of freedom" wieder total zart und melancholisch mit dezenter Piano-Begleitung beginnt, sich dann aber mit seiner tollen Melodie, dezenter Electric-Slide-Gitarre und schwüler, leicht Latino-angehauchter Percussion in einen wunderbaren Groove steigert. So geht es bis zu dem 6 1/2-minütigen finalen Rootsrock-Vorzeige-Track weiter, bei dem sich einmal mehr eine herausragende Melodie, glasklarer Gesang, wunderbar saubere Akustik-Gitarren mit einer dezent dreckigen E-Gitarre paaren. Ein meisterliches Debut mit dem sie sich in keinster Weise hinter den oben erwähnten Namen zu verstecken braucht. Die kliene, zierliche Tift Merritt wird mit Sicherheit eine ganz Große der Singer/Songwriter-Zunft werden, keine Frage! Nein, sie ist es schon..... - Brilliant!

Art-Nr.: 1256
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Merritt, Tift - buckingham solo ~ buckingham, england, 29 november 2008 [2009]
Wundervolles Live-Album der Roots-/Alternate Country-/Americana-Queen, mitgeschnitten während einer grandiosen Solo-Vorstellung Tift's am 29. November 2008 im Radcliffe Centre in Buckingham, England. Tift Merritt ist nicht nur eine aussergewöhnliche Musikerin und Singer-Songwriterin, ihre Bühnen-Präsenz ist zudem umgeben von einer geradezu unwiderstehlichen Anziehungskraft. Der hier vorliegende Auftritt (Tift begleitet sich selbst lediglich auf der akustischen Gitarre, am Klavier und mit einer Mundharmonika) belegt dies in höchst eindrucksvoller Art und Weise. Sehr variabel und kreativ, dabei locker und immer unterhaltsam mit dem Publikum kommunizierend, ausgestattet mit dieser delikaten, wunderbaren Stimme, beweist sie voller Hingabe, dass es nicht eines Studio-Produzenten bedarf, um die Zuhörer in den Bann ihrer großartigen Musik zu ziehen. Nein, das schafft sie auf der Bühne ganz alleine, ohne "Tricks und doppelten Boden", nur durch ihre vollkommen natürliche und authetische künstlerische Performance. Hinreißend, wieviel Tiefe und pure Schönheit in einem Auftritt mit solch einfachen, spartanischen Mitteln stecken kann. Enthält neben Material aus ihren drei letzten Alben auch eine großartige Version von George Harrison's "I live for you" sowie mit "Do something good" einen vollkommen neuen Song. Faszinierend!

Die komplette Setlist:

1 Another Country - 4:15   
2 Something to Me - 3:53   
3 Broken - 4:15   
4 Tender Branch - 3:58   
5 Keep You Happy - 4:03   
6 Stray Paper - 3:20   
7 Still Pretending - 4:23   
8 Trouble Over Me - 4:43   
9 Good Hearted Man - 3:54   
10 Morning Is My Destination - 2:57   
11 I Live for You - 3:01   
12 Do Something Good - 5:17

Art-Nr.: 6446
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


|| Weiter