Artikel 1 bis 2 von 2 gefundenen...

[1-15]

 
Randolph and The Family Band, Robert - brighter days [2019]
Robert Randolph & The Family Band haben wieder "zugeschlagen"! "Brighter days" ist der nächste, explosive "Ritt" des genialen Steel- und Slide-Virtuosen, den der renommierte Rolling Stone als "one of the 100 greatest guitarists of all time" führt. Ein krachendes, druckvolles Power-Bluesrock-Gebräu mit deutlichen Einflüssen aus Gospel, Soul und Funk. Erstklassig produziert hat diesmal "Tausendsassa" Dave Cobb (u.a. Chris Stapleton, Jason Isbell, Whiskey Myers, Rival Sons, u.v.m.) Fett!

Soundfiles folgen in Kürze!

Hier ein Original U.S.-Review:

Robert Randolph and the Family Band released their 8th studio album. The band was put together by guitarist and lead vocalist Robert Randolph and is composed of his family members: cousins Danyel Morgan on bass and Marcus Randolph on drums, as well as his sister Lenesha Randolph on vocals. The band, out of Orange, NJ, shipped off to Europe to record Brighter Days at Provogue Records with producer Dave Cobb. Cobb is renowned for his vocal work and has worked with many hot, up-and-coming singers, like Chris Stapleton, Brandi Carlisle, and Jason Isbell.
The Family Band has toured alongside industry staples like Carlos Santana, Gary Clark Jr, the Tedeshi Trucks Band and Dave Matthews. They have also played massive events such as Eric Clapton’s Crossroad Festival, Hyde Park Calling, BluesFest and the hugely popular Experience Hendrix Tour.
On Brighter Days, the band sticks to its roots of sacred steel music, taking the listener on a joyous journey with their signature gospel infused blues rock. “Baptize Me” opens the album with Randolph’s wailing slide guitar and gravelly voice. He says the lead song is “a love story, about an all-round love: for each other, for our audience.” The second track, “Don’t Fight It” pushes forward with the gospel sound as Marcus Randolph’s big band style drums drive the song beside Robert’s humming guitar. “Don’t Fight It” features a mid-song tempo switch, offering one of the album’s shining moments as the choir, guitar, bass and drums all work together to create a powerful sound under whimsical lyrics. The third track is a cover of another band that famously infused gospel into their blues and R&B sound: the Staple Singers. The Family Band’s version of “Simple Man” is slow and sultry, transporting the listener to a smoky jazz bar. The classic contemplative blues song is accented by Robert’s emotionally charged pedal steel guitar.
The album remains at a slow tempo, smoothly transitioning into the funky “Have Mercy,” a duet featuring Robert and Lenesha Randolph. The lyrics are deep and thoughtfully written about everyday struggles, again amplified by Robert’s weeping guitar. “Cut Em Loose” and the Lenesha-led “Cry Over Me” are both guitar forward – featuring roaring solos from Randolph – bass and drum driven songs. The middle section is reminiscent of a Parliament/Funkadelic album, with groovy blues keys and bass and choir-like vocals. Brighter Days ends with “Strange Train,” a hard rocking, feedback laden song. Randolph’s Z.Z. Top-esque guitar groans along with his vocals. The drums control the pace of the song as it builds with the bumping bass and a final epic solo from Randolph.
Robert Randolph’s dynamic playing, ranging from the delta blues to classic country to what could be mistaken for a theremin is shown heavily throughout the album. It is no wonder he was selected by Rolling Stone as one of their top 100 guitarists of all time. Robert Randolph and the Family Band have been consistently releasing high energy, genre-fusing albums for nearly two decades, and they continue to craft them with the utmost care. Brighter Days is a clean and crisp album full of impressive instrumentation, lyrics rife with imagery and the passion that gets fans out of their seats euphorically dancing. (Spencer Rubin / Blues Rock Review)

Das komplette Tracklisting:

1. Baptise Me - 4:06
2. Don't Fight It - 3:35
3. Simple Man - 3:03
4. Have Mercy - 4:17
5. Cut Em Loose - 3:37
6. Second Hand Man - 3:03
7. Cry Over Me - 4:47
8. I Need You - 3:23
9. I'm Living Off the Love You Give - 3:25
10. Strange Train - 5:14

Art-Nr.: 9869
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Santini, Brandon - the longshot [2019]
Brandon Santini, ein wahrer Meister der Bluesharp, stammt aus der Region um Piedmont/North Carolina und lebt seit 2003 in Memphis/Tennessee. Sowohl die alte, als auch die neue Heimat hinterlassen deutlich ihre Spuren in Santini's Musik, der auf seinem neuen Album "The longshot" mit einer baumstarken Mischung aus Roots-, Beale Street-, Southern- und Delta beeinflußtem Blues, auch mit traditionellen Strömungen, und entsprechenden Rock-Vorlieben brilliert. Das alles kommt, untergebracht in durchweg exzellentem Songamterial, herrlich ursprünglich, unbeschwert, und entspringt einer schön erdigen, dreckigen Roots-Basis. Die Songs wirken dabei trotz ausgeprägter Spielfreude sehr gut strukturiert und stecken, trotz ihres rauen Charmes, voller starker Melodien. Die exzellenten Musiker, das sind neben Santni mit seinen Sanges- und Mundharmonikakünsten, u. a. die beiden klasse aufspielenden Gitarristen Timo Arthur und Greg Gumpel (Slide), Chuck Combs am Bass, Reid Muchow an den Drums und der unwiderstehliche, vor allem auch durch seine Aktivitäten bei Robert Randolph and The Family Band, sowie im Umfeld von The Allman Brothers Band und Gov't Mule in Erscheinung getretene und nun als siebtes Mitglied der gerade gegründeten Allman Betts Band (Devon Allman und Duane Betts) bestätigte Keyboarder John Ginty, machen einen fantastischen Job. Ginty hat das Album, gemeinsam mit Ben Elliott und dem Protagonisten selbst, zudem auch hervorragend produziert. Bis auf eine fantastische Coverversion der alten Willie Dixon-Nummer "Evil (is going on)" stammen sämtliche Songs aus der Feder des Protagonisten, vereinzelt gemeinsam mit Co-Autoren, was, gemessen an der hohen Qualität, seine umfassenden, musikalischen Fähigkeiten zusätzlich unterstreicht. Los geht's mit dem wunderbar dynamischen, gut in die Beine gehenden, von einem klasse Percussion-Drive und dreckigen Gitarrenriffs geführten und einem feinen North Mississippi Hill Country-Vibe umwehten Roots-/Blues-/Rock'n Roller "Don't come around here", mit dem das Album gleich richtig Fahrt aufnimmt. Santini singt sehr stark, holt aber im Break auch gleich seine Bluesharp raus und beglückt uns mit einem fulminanten, erdigen Solo. "A monster harpoon man"! Mit dem folgenden "Beggin' baby" hören wir einen prächtigen, rauen Roots-/Bluesrocker, der ein wenig swampig und mit sehr viel "Spirit" daherkommt. Sehr stark präsentieren sich hier die beiden, oben erwähnten Gitarrristen, mit tollem Lead- und Slide-Spiel, vor allem auch, wenn sie nahezu synchron zu Santini's Gesang agieren. Ein bluesiges Harp-Solo darf natürlich auch nicht fehlen. Alles passt hervorragend zusammen. Es folgt die wundervolle, sehr melodische, genauso lockere, wie unterschwellig schwüle Roots-/Americana-Nummer "One more day", deren dezentes und harmonisches Countryrock-Ambiente Santini schließlich mit seinem schön dreckigen Bluesharpspiel gezielt unterbricht. Toll arrangiert! Grandios auch das treibende, ordentlich nach vorn rockende "Heartbreaker" mit seinen elektrisierenden, glühenden Gitarrenlicks (inkl. "unter Strom" stehendem Solo) und den dreckigen Harp-Attacken, sowie der wunderschöne, balladeske, genauso erdige, wie lockere, flockige Americana-Rocker "Broken bones" mit seinen großartigen Mundharmonika-Klängen, Ginty's tollem Orgel-Background und der prächtig integrierten, unaufdringlichen Slideguitar. Wie ein unaufhaltsam durch die "Southlands" rollender "Bluestrain" kommt schließlich das ordentlich dampfende "Back to you" auf uns zu, inkl. treibender Gitarrenriffs, einem tierischen Gitarrensolo, tollen Orgel-Fills und der obligatorischen Bluesharp. Auch der drückende, dennoch lockere, durchaus traditionell verwurzelte, mit akustischen und elektrischen Gitarren und klasse Harp-Licks inszenierte Southern-/Roots-Blues "Going home" ist ein "Knüller". Brandon Santini und seine Freunde hauen mit "The longshot" ein echtes Rootsrock-/Bluesrock-Highlight raus, das keine Wünsche offen lässt. Macht richtig Laune, diesem erdigen "Gebräu" zu lauschen. Volltreffer!

Das komplette Tracklisting:

1. Don't Come Around Here - 4:20
2. Beggin' Baby - 4:04
3. One More Day - 4:50
4. Drive You off My Mind - 3:47
5. Heartbreaker - 5:15
6. Broken Bones - 4:51
7. Back to You - 4:42
8. My Worried Mind - 4:40
9. Going Home - 4:07
10. Evil (Is Going on) - 4:59
11. Somebody's Gotta Go - 4:39

Art-Nr.: 9781
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Don't come around here
Beggin' Baby
One more day
Heartbreaker
Broken bones
Back to you
Going home

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!