Artikel 1 bis 4 von 4 gefundenen...

[1-15]

 
DuBose, Clay - these days [2005]
"These days I don’t worry about the future or the past, I’m alive and learning to enjoy the ride…these days". Diese Zeilen aus dem Refrain des Titelsongs aus Clay DuBose's neuen Album "These Days" geben exakt die positive Stimmung wieder, die sich wie ein roter Faden durch das gesamte Projekt hindurch zieht. Heißt in etwa soviel wie, "was schert mich Gestern und Morgen , ich lebe hier und jetzt, und will musikalisch machen, was mir heute Spaß bereitet". Und DuBose weiß, wovon er redet, denn er hat schon einiges erlebt. Geboren in Frankreich als Sohn eines im Militärdienst arbeitenden, weltweit gereisten Elternpaares, war für ihn schon in frühster Kindheit klar, dass er Musiker werden möchte, als man schließlich in Texas ansässig wurde. Mit seiner ersten Band schien es auch sofort steil nach oben zu gehen, aber ein in Aussicht gestellter Development Major Deal zerplatzte wie eine Luftblase. Clay ging nach Los Angeles und lernte den Ausnahmegitarristen Will Ray (The Hellecasters) kennen und nahm eine 7-Song-EP auf. Ein zunächst geplantes Komplett-Album scheiterte am Bankrott des Labels. Erst diverse Trips nach Nashville und die Bekanntschaft mit Ron Reynolds, sowie die Zusammenarbeit mit Robert Weingartz, Chef des Independant Labels
Lazy River Records, brachten mit seinem Debüt "Rewriting History" endlich einen Durchbruch mit jeder Menge Aufmerksamkeit in der Szene. Die Scheibe war in allen genretypischen Charts vertreten und das Doors-Cover von "Love Me Two Times" lief die lokalen Radiostationen rauf und runter. Auch der Start von "These Days" begann schon recht verheißungsvoll: Einstieg auf Platz 14 in den AMA/R&R Charts, was bisher keinem Künstler eines Independant Labels vorher gelungen ist. Kein Wunder, denn die Scheibe hat es in sich! Countryfreunde aufgepasst - diesen Mann gilt es zu entdecken! Clay DuBose, im übrigen ausgestattet mit einer tollen, warmen, gleichzeitig ein wenig rebellisch eirkenden, frischen Stimme begeistert mit einer großartigen Musik, deren Bandbreite von purem, traditionnellem Honky Tonk, Tex-Mex-Klängen, herrlichem Sixties-Retro-Flair, auch mal leichten Southern-Feeling, Bakersfield-Sound, bis hin zu einem dezenten Rockabilly-Flair reicht. Grob umfasst, spielt sich das Geschehen in etwa an der Schnittstelle der Mavericks, der Derailers und Dwight Yoakam ab. Eine Platte mit einem herzerfrischenden, klaren Sound! Musikalisch erste Sahne, dank einer grandiosen Besetzung von Instrumentalisten wie u. a. dem bereits erwähnten Gitarren-Zauberer Will Ray, der kompletten Combo der Derailers mit Brian Hofeldt, Ed Adkins, Scott Mathews, sowie Augie Meyers und Big John Mills, Garth Hudson (The Band) am Piano und Akkordeon beim Dylan Cover "I Threw It All Away"), Danny Timms (Bonnie Raitt, Los Lobos), Rami Jaffee (The Wallflowers) oder Dusty Wakeman (Dwight Yoakam, Lucinda Williams). Tolle Lieder, wie gesagt, manchmal mit swingendem 60er-Flair und Rockabilly-Touch in der Tradition von Roy Orbinson, Elvis oder eines Buck Owens ( "Captivated" - eine wunderbar schnulzige Balölade, das knackige, gut abgehende "Big Scary Heart" oder "Crack In The Armor"), nicht zuletzt auch dank der starken Einflussnahme der o.a. Derailers. Herrlich auch "No Accident" (tolles Duett mit Carmen Mejia), mit leichter
Memphis-Atmosphäre durch fulminantes Saxophonspiel von Sam Levine; der prachtvolle Uptempo-New Country-Knüller "Fork In The Road“ bekommt aufgrund genialer Stratocaster-Bearbeitung von Will Ray (in Hughie Thomasson-Manier) einen wunderbaren Outlaws-Southern-Touch der Marke "Ghost Riders", die fetzigen Nummern wie "These Days" oder das lockere, sehr melodische "Street Sage", mit seinen fantastischen Gitarrensoli, besitzen zum Storytelling-Style noch einen satten Drive, oder auch der pure, traditionelle Roadhouse Honky Tonker "Long lonely life! Um es auf den Punkt zu bringen: Clay DuBose und alle Beteiligten präsentieren sich in absoluter Bestform! Das Album dürfte schon jetzt zu den Geheimtipps des Jahres 2005 zählen! Schöner Digi-Pack, dessen feines, innen liegendes Booklet sämtliche Texte beinhaltet. (Daniel Daus)

Art-Nr.: 3048
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Long lonely life
Life of the party
Fork in the road
Big scary heart
Street sage

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Earle, Steve - townes ~ deluxe edition [2009]
2 CD-Set! Deluxe Edition! Steve Earle erfüllt sich einen Traum! Selbst einer der größten Songwriter einer ganzen Americana-/Roots-Generation bezeichnert er den legendären texanischen Singer-Songwriter Townes Van Zandt als "den besten Songschreiber auf der ganzen Welt - und ich stehe auf Bob Dylans Couchtisch in meinen Cowboystiefeln und behaupte genau das" (ein mittlerweile berühmtes Zitat aus dem Munde Earles). Sogar seinen nun auch schon in der Szene auf den Spuren des Vaters wandelnden Sohn Justin taufte er mit zweiten Namen in Verneigung vor seinem großen Idol "Townes". Lange schon schwelte in Steve Earle der Gedanke ein Album mit den Songs von Townes Van Zandt aufzunehmen - nun ist es geschehen. Es ist ein wunderbares Dokument geworden. Ein begnadeter Songwriter verehrt einen anderen begnadeten Songwriter - und es ist fantastisch gelungen! 15 Songs, sowohl bekannte Standards, als auch sehr unbekanntes Material aus dem Fundus Van Zandts hat Earle mit einer Horde exzellenter Begleiter (u. a. Dennis Crouch - Bass, Greg Morrow - Drums, Tim O'Brien - Mandoline, Darrell Scott - Banjo / Dobro, Tom Morello - E-Gitarre, Alison Moorer und Justin Townes Earle - Background Vocals, u.s.w.) eingespielt, alles gehalten in einem ungemein ursprünglichen, rauen, "rural stripped-down" Gewand, immer dreckig, staubig, trocken und vor allen Dingen voller geradezu greifbarer Inspiration. Nie aggressiv, sondern entspannt, aber dennoch kraftvoll. Dabei geht Earle sehr variabel zu Werke und drückt den Songs, bei aller Authentizität, klar seinen eigenen, unverkennbaren Earle-Stempel auf. Mal bluegrassig, mal folkig, dann richtig dreckig rockend, mal bluesig, mal im spröden Storyteller-Stil, mal Acoustic Old time Country, mal total ruppig, mal mit einem tollen Country Two-Step-Stomper - er packt alles an! Die hier vorliegende "Deluxe Edition" enthält noch eine zweite CD, die den Titel "The basics" trägt. Hier sind nochmal 11 der Tracks in einer akustischen Alternativ-/"Basic"-Version enthalten, nur Earle und seine Gitarre, die dem fundamentalen Ursprung dieser zeitlosen Townes Van Zandt-Nummern noch gerechter werden. Steve Earle erfüllt sich einen Traum - und seine Fans partizipieren davon. Eine ganz starke Sache!

Das komplette Tracklisting:

Disc 1
1 Pancho and Lefty - 4:01   
2 White Freightliner Blues - 3:27   
3 Colorado Girl - 3:35   
4 Where I Lead Me - 3:29   
5 Lungs - 2:18   
6 No Place to Fall - 2:52   
7 Loretta - 3:14   
8 Brand New Companion - 5:12   
9 Rake - 3:22   
10 Delta Momma Blues - 5:14   
11 Marie - 4:52   
12 Don't Take It Too Bad - 3:12   
13 Mr. Mudd and Mr. Gold - 2:17   
14 (Quicksilver Daydreams Of) Maria - 3:20   
15 To Live Is to Fly - 3:40   

Disc 2
1 Pancho and Lefty - 4:01   
2 Where I Lead Me - 3:37   
3 Lungs - 2:22   
4 No Place to Fall - 2:56   
5 Loretta - 3:14   
6 Brand New Companion - 5:11   
7 Rake - 3:21   
8 Marie - 4:49   
9 Mr. Mudd and Mr. Gold - 2:33   
10 (Quicksilver Daydreams Of) Maria - 3:15   
11 To Live Is to Fly - 3:36

Art-Nr.: 6391
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 20,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Jayhawks, The - back roads and abandoned motels [2018]
Blendendes, neues Album einer der besten und am meisten geschätztesten Roots-/Amerivana-/Alternate Country Bands der letzte 3 Jahrzehnte. "Back roads and abandoned motels" ist ein Werk, das überwiegend Stücke enthält, die ihr Frantmann Gary Louris zusammen mit anderen Künstlern geschrieben hat, die diese dann für ihre Alben aufgenommen haben. Hier hören wir diese Songs erstmalig in der Interpretation der Jayhawks. Wie beispielsweise das traumhaft schöne "Everybody knows", das Louris mit den Mädels der Dixie Chicks komponiert hat, oder das gemeinsam mit Jakob Dylan (The Wallflowers) geschriebene, sehr gediegen und fein akzuentiert interpretierte "Gonna be a darkness". Zwei Tracks des Albums sind brandneue Kompositionen. Die Jayhawks nehmen ihre Fans erneut mit auf eine wunderbare Reise in ihre typischen Roots-und Americana-Gefilde, wobei sie sich durchaus an ihren Werken ihres ersten Jahrzehnts orientieren. Das kommt richtig gut. Die Jayhawks präsentieren sich einmal mehr in exzellenter Verfassung.

Hier ein Original U.S-Review des Albums:

Gary Louris didn’t spend much time composing songs for the Jayhawks’ newest album. That’s because he had already co-written most of them.
On the intriguingly titled Back Roads And Abandoned Motels, the Jayhawks frontman collects nine tunes he penned in conjunction with other artists, both well known (the Dixie Chicks, Jakob Dylan) and more obscure (Wild Feathers, Scott Thomas), most of whom performed them on their albums. He gives those songs, along with two new ones, a whirl with the Jayhawks backing band, recording all 11 in just two sessions.
Louris must be feeling particularly generous these days because he steps away from the mic to let drummer Tim O’Reagan sing lead on two selections and keyboardist Karen Grotberg gets a few more. Her vocal contributions are the first on a Jayhawks album, and, based on her performance of the ballad “El Dorado” (originally recorded by Carrie Rodriguez) and the Memphis-styled opener “Come Cryin’ To Me” (first heard on Natalie Maines’ 2013 solo project Mother), will hopefully not be the last.
Perhaps not surprisingly, this makes for a pretty great Jayhawks album. Louris rescues the impossibly catchy “Backward Women,” written with the Wild Feathers yet never previously recorded, which becomes one of this disc’s highlights. The Thomas co-write “Need You Tonight” gets a well-earned second chance and becomes a sturdier song in this updated, tougher version. Two Dixie Chicks tracks receive the Jayhawks treatment with “Everybody Knows” and “Bitter End” dusted off and sounding as fresh and inspired as when the Chicks recorded them. And kudos to Louris for liberating his and Jakob Dylan’s seldom heard contribution to the True Blood series “Gonna Be a Darkness,” which sounds like a terrific Simon & Garfunkel b–side.
Two new compositions close the album and are the only ones on which Louris didn’t tap collaborators. They’re both solid Jayhawks songs even if neither the strummy love ballad “Carry You To Safety” nor the piano tinkling “Leaving Detroit,” which addresses an abusive relationship with chilling candor, are quite up to the quality of what preceded them.
At this late stage, Gary Louris doesn’t need to rehash older music. He has proven his talents as a moving songsmith and distinctive, emotional vocalist with his three decade and counting work for the Jayhawks. He’s rightfully established as an integral component of the Americana genre. Regardless, it’s terrific to hear these Louris co-composed songs interpreted by the band. Even though they were assembled from different years and with other artists’ input, Back Roads And Abandoned Motels feels as cohesive and organic as the best Jayhawks releases.
(Hal Horowitz / AmericanSongwriter.com)

Das komplette Tracklisting:

1. Come Cryin' to Me - 3:40
2. Everybody Knows - 4:09
3. Gonna Be a Darkness - 4:58
4. Bitter End - 4:15
5. Backwards Women - 3:36
6. Long Time Ago - 3:56
7. Need You Tonight - 3:16
8. El Dorado - 4:06
9. Bird Never Flies - 3:54
10. Carry You to Safety - 5:24
11. Leaving Detroit - 4:12

Art-Nr.: 9659
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 8,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Scott, Dylan - an old memory [2019]
Hinweis! "This product is an authorized, licensed CD and is manufactured on demand" - das heißt, es handelt sich hier um eine authorisierte, vom Label "Curb" lizensierte CD-R.

Dylan Scott, einer der jungen, aufstrebenden New Country-Acts Nashville's erfüllt sich mit seiner neuen EP "An old memory" einen lang gehegten Herzenswusch, denn der großartige Sänger mit der markanten, tiefen Bariton-Stimme huldigt mit 7 exzellent eingespielten Coverversionen einen seiner ganz großen Einflüsse und Helden: den legendären Keith Whitley. Die Neueinspielungen der alten Whitley-Klassiker kommen sehr authentisch und mit viel neuer Frische. Dazu hat Scott als Begleitmusiker einige von Whitley's damaligen Wegbegleitern rekrutiert, wie zum Beispiel Mac McAnally, Eddie Bayers und Carl Jackson, sowie Whitley's Ex-Gattin Lorrie Morgan. Großartig! Traditionelle, zeitlose Countrymusic vom Allerfeinsten!

Das komplette Tracklisting:

1. Don't Close Your Eyes - 4:19
2. I'm Over You - 3:03
3. When You Say Nothing At All - 3:40
4. Ten Feet Away - 3:33
5. Miami, My Amy - 3:13
6. Between An Old Memory And Me - 3:16
7. Tell Lorrie I Love Her (feat. Lorrie Morgan) - 4:12

Art-Nr.: 9861
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 12,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!