Artikel 1 bis 15 von 23 gefundenen...

[1-15] [16-30]

 
Akers, Kirsty Lee - little things [2007]
Rarer Australien-Import!
Herrlich lockere, flockige, erfrischende, sehr traditionell fundamentierte, zeitlos schöne Countrymusic. Großartiges Songmaterial! Kirsty hat eine wunderbare, unverbrauchte Stimme. Weitestgehend bewegt sie sich auf dem Terrain solcher Kolleginnen wie Trisha Yearwood, Pam Tillis, Patty Loveless, einer traditionelleren Miranda Lambert und Catherine Britt.

Das komplette Tracklisting:

1. Little Things (2.34)
2. She Ain't Gettin' Any (3.07)
3. I Think He Likes Me (2.34)
4. Theterritory (3.24)
5. Goin' To The Beach (3.05)
6. The Real You (3.09)
7. Which One Of You Boys (2.53)
8. I'm Little But I'm Loud (2.16)
9. It Gets To Me (4.41)
10. I Can Always Count On You (3.30)
11. King Of Thieves (3.07)
12. If You Can't Be Good Be Gone (2.08)
13. I Dream He Dreams Of Me (3.30)

Art-Nr.: 6191
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 19,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Little things
Goin' to the beach
The real you
Which one of you boys
I'm little but I'm loud
It gets to me

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Berg, Matraca - the dreaming fields [2011]
Die 1964 in Nashville geborene "Hall Of Fame Songwriterin" Matraca Berg gehört ohne Zweifel zu den besten und anerkanntesten Songwriterinnen Amerikas. Bereits im Alter von 18 Jahren hatte sie ihren ersten Nr. 1-Hit als Songwriterin und heute zählt sie zu den Komponisten, deren Songs am häufigsten aufgenommen wurden und werden. Vorwiegend die traditionelle, als auch progressive weibliche Country-Garde bedient sich seit rund 30 Jahren mit großem Erfolg der Songs von Matraca. Von Pam Tillis bis Suzy Bogguss, von den Dixie Chicks bis Trisha Yearwood, Patty Loveless bis Martina McBride, Deana Carter bis Gretchen Wilson, oder auch Dusty Springfield bis zur großen Linda Ronstadt - sie alle haben die Lieder dieser fantastischen Songwriterin für sich in Anspruch genommen. Was aber dabei immer viel zu sehr in den Hintergrund geriet und den meisten auch gar nicht bewusst ist, ist die Tatsache, welch eine faszinierende Sängerin Matraca Berg darüber hinaus ist. Viel zu selten hat sie sich mit eigenen Alben in das vermeintlich große Rampenlicht der Performerinnen gestellt, doch jetzt ist es mal wieder soweit. Zum Glück! 14 Jahre sind seit ihrem letzten, gefeierten Werk "Sunday morning to Saturday night" vergangen, bis sie nun mit "The dreaming fields" ihre neue CD vorlegt, die, da gibt es keinen Zweifel, ihren Status als Interpretin noch einmal deutlich aufwerten wird. Es ist ein hinreissend schönes Album geworden, eine exquisite, ungemein geschmackvolle Gratwanderung an der Schnittstelle zwischen Country, Roots, Alternate Country und Americana. Die ihrem qualitativ aussergewöhnlich starken Songwriting entsprungenen Stücke sind zumeist recht ruhig und verhalten in einem tollen "stripped down full band arrangement" eingespielt und bestechen mit exzellenten Melodien. Zuweilen wirkt das, auch thematisch, ein wenig düster, kommt aber ungemein klar und sauber instrumentiert rüber und vermittelt am Ende immer einen Übergang in Hoffnung und positive Stimmung. Die Atmosphäre des Albums wirkt wunderbar getragen, zuweilen sehr intim. Die faszinierende Leichtigkeit der Instrumentierungen und Matraca's, von einer engelshaften Aura umgebener Gesang bilden eine unwiderstehliche Synthese, von der der Zuhörer geradezu magisch angezogen wird. In etwa bewegt sie sich damit auf dem Terrain solcher Kolleginnen wie Patty Griffin, Rosanne Cash und vor allen Dingen Emmylou Harris. Umgeben ist sie von einer Anzahl großartiger Begleitmusiker aus der 1A-Garde der Szene, wie zum Beispiel Richard Bennett (guitars), Dan Dugmore (pedal steel), Mike Rojas (leyboards), Randy Scruggs (acoustic guitar), Glen Worf (bass), Greg Morrow (drums) und vielen anderen mehr. Stücke wie die wunderbar flockig lockere, mit toller Baritone Guitar und lässiger Percussion inszenierte Country-/Americana-Nummer "If I had wings", das sehr ruhig und rootsig, mit exzellenten E-Gitarren- und Steelguitar-Fills daherkommende "You and tequila" (hat übrigens auch Kenny Chesney zusammen mit Grace Potter für sein aktuelles Werk "Hemmingway's whiskey" aufgenommen), das herrlich melodische, in bester Emmylou-Tradition atehende "Racing the angels" (Background Gesang: Suzy Bogguss und Gretchen Peters), das mit toller Mundharmonika (spielt Matraca selbst), jaulenden Steelfills und einem sehr schönen, kräftigeren Rhythmus in Szene gesetzte, ganz feine "Clouds", der knackige Countryrocker "Silver and glass" (erinnert unterschwellig ein wenig an Mary Chapin Carpenter) oder die unaufdringlich instrumentierte, wunderschöne Country-/Americana-Ballade "Oh Cumberland" (mit an Bord, sowohl gesanglich als auch an der akustischen Gitarre, ist hier Nitty Gritty Dirt Band's Jeff Hanna, im übrigen der Ehemann von Matraca) sind wahre Songperlen, die wohl keine(r) besser interpretieren kann als Matraca Berg selbst. Es ist eine Genuss, diese Ausnahmekünstlerin endlich wieder ihre eigenen Songs singen zu hören. Was für ein tolles Album! Faszinierende Musik abseits des Nashville-Mainstreams!

Das komplette Tracklisting:

1 If I Had Wings - 4:20   
2 You and Tequila - 4:07   
3 Racing the Angels - 4:16   
4 Silver and Glass - 3:59   
5 Clouds - 4:03   
6 The Dreaming Fields - 4:29   
7 Oh Cumberland - 4:32   
8 Your Husband's Cheating on Us - 4:19   
9 Fall Again - 3:41   
10 South of Heaven - 5:35   
11 A Cold, Rainy Morning in London in June - 4:18

Art-Nr.: 7402
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
If I had wings
You and tequila
Racing the angels
Silver and glass
Clouds
Oh Cumberland
South of heaven

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Cook, Elizabeth - this side of the moon [2004]
Es ist schon verrückt! Vor rund 2 Jahren lieferte die wunderbare Elizabeth Cook mit "Hey y'all" ihr sowohl in der Presse als auch bei den Countryfans hoch gelobtes, herzerfrischendes Major-Debut ab, doch der ganz große kommerzielle Erfolg blieb aus und so war sie ihren Deal bei der Plattenfirma genauso schnell wieder los, wie sie ihn bekommen hatte. Völlig unverständlich in Anbetracht der Tatsache welches Potential in der jungen Dame steckt! Doch Elizabeth Cook ließ sich überhaupt nicht beirren und schon gar nicht unterkriegen, schrieb weiter fleißig Songs und legt nun zur großen Freude ihrer vielen Fans (und denen, die es noch werden wollen) mit "This side of the moon" ein brandneues, wieder ganz herrliches Album vor, diesmal eben im Eigenvertrieb! Ihr neues Material ist vom Grundsatz her noch etwas traditioneller orientiert, als es beim Vorgänger der Fall war. Von den Zwängen des Majorlabels nun vollends befreit, lebt sie ihre Liebe zur Countrymusic aus und spielt die Songs genau so, wie sie sie spielen möchte und wie sie auch sein sollen: ehrlich, authentisch, ursprünglich und voller Herz! Ein gewisser Alternate Country- und dezenter Roots-Touch sind dabei unverkennbar, doch das kommt sehr gut rüber. Der Sound ist unaufdringlich und charmant retro. Produktionstechnischer Bombast ist ein Fremdwort! Und ihre wunderbare, kräftige Stimme (zuweilen meint man sie höre sich an wie eine Mischung aus Pam Tillis, Kelly Willis und Loretta Lynn) klingt so rein und frisch, wie wir es vom Vorgängeralbum kennen. Tolles Songmaterial von vorn bis hinten, wobei sie bis auf eine Ausnahme an allen Liedern kompositorisch beteiligt ist, bzw das ein oder andere gänzlich allein geschrieben hat. Zudem hat sie großartige Musiker mit an Bord, wie zum Beispiel Greg Morrow (drums), Dan Dugmore (steel), Tom Bukovac (electric guitar), Steve Gibson (electric guitar), Glen Duncan (fiddle), Richard Bennett (electric guitar), Al Perkins (Steel), Fats Kaplin (accordion), usw.! Elizabeth beginnt das Album mit dem wunderbaren, traditionellen, von klimperndem Piano, feinen Gitarren, Steel und Fiddle begleiteten Roadhouse-/Honky Tonk-/Country-Stück "Cupid", das sogleich einen herrlichen Countrytwang vermittelt. Weiter geht's mit dem fröhlichen, flotten Steeguitar-getränkten, frischen "Funny side of love", gefolgt von der hingebungsvollen, puren Countryballade "Before I go that far" und dem voller Traditon, Schwung und Pep zugleich aus dem Lautsprecher fließenden, mit einer feinen Baritone E-Gitarre angereicherten, sehr melodischen "Here's to you", sowie der etwas nostalgisch angehauchten, sehr schönen Honky Tonk-"Schnulze" "This side of the moon" (welch eine "lonesome" Steel wir da hören...)! Bei dem großartigen "Ruthless" kommt dann, obwohl diese Nummer grundsätzlich eine Ballade ist, Elizabeth's etwas rockigere, ungeschliffenere Seite zum Vorschein. Ist eine tolle, sehr rootsige Alternate Country-/Americana-Nummer mit einer klasse Melodie und erdiger, fast dreckiger E-Gitarre in der Tradition von Lucinda Williams oder Allison Moorer! Ähnlich rootsig, mit trockenen, knackigen Drums, ergänzt durch Mandolinen- und Orgelklänge, wieder von einer prima Melodie durchzogen, präsentiert sie das großartige "Alone down here", um dann mit "All we need is love" wieder eine stimmungsvoll beschwingte, frische, flotte, lupenreine Countrynummer zum Besten zu geben. Wie gesagt, es ist nicht nachvollziehbar, daß die Labels solche Leute wie Elizabeth Cook fallen lassen, doch die Mühlen der Industrie mahlen grausam und ohne Gnade! Uns kann's eigentlich egal sein, solange uns Elizabeth weiterhin mit solch feinen CDs versorgt, obwohl sie sicher den Zugang zu einem größeren Publikum verdient hätte. Ein tolles Album mit einem herrlich klassischen Countrysound und einem wunderbaren Twang! Kommt im schönen Digipack!

Art-Nr.: 2676
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 8,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Cupid
Here's to you
This side of the moon
Alone down here
All we need is love

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Dos Divas (Lorrie Morgan & Pam Tillis) - grits and glamour [2013]
Seit einiger Zeit touren die beiden Country-Ikonen Lorrie Morgan und Pam Tillis überaus erfolgreich als "Dos Divas" zusammen durch die USA. Resultierend daraus haben sie nun auch ihr erstes, gemeinsames Album eingespielt und veröffentlicht. Wie es sich für zwei solche Country-Veteranen gehört, beglücken sie ihre Fans mit einem sehr traditionellen Album. Reine Countrymusic, viel Honky Tonk, ein gewisses Old School-Flair, die ein oder andere schöne Ballade, aber auch mal einen Abstecher in Richtung Swing und bluesigen Country zeigen, dass die beiden Damen ihre Musik überaus authentisch präsentieren. Weit weg vom Nashville-Mainstream klingt jedes Stück, egal in welche Richtung es tendiert, immer "real country". Insgesamt hören wir 14 Songs, 6 gemeinsam gesungen, sowie je 4 von Lorrie und Pam. Eine großartige Zusammenarbeit der beiden.

Das komplette Tracklisting:

1. I Am a Woman
2. I Know What You Did Last Night
3. Dos Divas
4. I'm Tired
5. Last Night's Makeup
6. Ain't Enough Roses
7. Another Chance To
8. Even the Stars
9. That's So Cool
10. I'm Old Enough
11. Next Time It Rains
12. Envy the Sun
13. Bless Their Hearts
14. What Was I Thinkin'

Art-Nr.: 8240
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 11,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Fairchild, Shelly - ride [2005]
Nashville's Mädels sind wieder eine Macht! Schon lange nicht mehr war weiblicher Country so präsent wie in diesen Tagen! Gut so! Noch bedeutender ist jedoch die Tatsache, daß sich die "neue" Damenbewegung wieder klipp und klar zum Country bekennt, statt sich mit überzogenen, oft allzu bombastischen Pop-Strömungen zu beschäftigen. "Back to the roots" und dennoch modern, heißt die Devise! Neuestes Paradebeispiel dynamischer Nashville-Frauenpower ist die äußerst attraktive Shelly Fairchild mit ihrem überragenden Debut "Ride"! Fantastische, sehr frische, gleichzeitig duckvolle, von der Southern-Schwüle des Mississippi Deltas durchsetzte, wunderbar melodische New Country-/Countrymusic mit durchaus traditioneller Basis, immer leicht angerockt und mit einem dezent rootsigen Touch versehen. Herzhafte E-Gitarren vereinen sich mit herrlichen Acoustic Gitarren, Dobros, Mandolinen, Fiddles, Steelguitars und einer immer knackigen Rhythmussektion. Das hat richtig Würze! Dazu besitzt Shelly eine ganz wunderbare, ungemein kraftvolle, voller Energie steckende, klare Stimme, fast wie eine powernde Kombination von Trisha Yearwood, Pam Tillis und Patty Loveless, aber mit dem Feuer ihres "Mississippi-Delta"-Blutes. Das Shelly Fairchild sich selbst voller Bescheidenheit als ein "simple, small-town Misssissippi girl" charakterisiert, spricht für ihren Charme. Immerhin hat sie es sofort geschafft, ist aber auch kein Wunder bei ihrer Klasse, direkt für ihre erste CD einen Major-Label-Deal zu ergattern, von den etablierten Songwritern der Szene sofort mit vollstem Vertrauen und dementsprechend gutem Songmaterial bedacht zu werden, ganz zu schweigen von den vielen in das Werk involvierten erstklassigen Musikern. Diese Entwicklung kommt allerdings auch nicht ganz zufällig. Shelly stammt aus einer musikbegeisterten Familie. Bereits in der High School sammelte sie erste Bühnenerfahrungen,
gefolgt von Anstellungen im Theater, sowie in großen Musicals, was letztendlich in einer fundierten Ausbildung ihrer Stimme mündete. Auch großes kompositorisches Talent darf man Mrs. Fairchild attestieren, was sie bei vier der insgesamt elf Songs dieses Silberlings eindrucksvoll beweist. Durchaus interessant vielleicht auch, daß die berühmte Motorrad-Marke Harley Davidson sie mittlerweile als Werbeträgerin an sich gebunden hat, was absolut nachbollziehbar ist. Mit ein wenig Verzögerung ist ihr großartiger Erstling (die Veröffentlichung wurde mehrere Male verschoben) mit dem zum gerade geschilderten Sachverhalt passenden Titel "Ride" nun endlich erhältlich. Schon ab der ersten Note des mit einer sexy-bluesigen Stimme vorgetragenen Openers "Kiss Me" spürt man förmlich, wie es in diesem feurigen schwarzhaarigen Vulkan brodeln muß, bis er letztendlich seine heiße Song-Lava eruptionsartig in die musikalische New-Country-Landschaft ablassen kann. Eine glühende, voller Southern Soul steckende, unter die Haut gehende, angerockte Ballade mit tollem Banjo- und Dobro-Picking, aber auch schön satten E-Gitarren und einer wunderbaren Melodie. Ein klasse Sound! Ihre Produzenten, Country-Veteran Buddy Cannon (Kenny Chesney, Reba McEntire, George Jones) sowie Kenny Greenberg (Edwin McCain, Allison Moorer, The Mavericks), im übrigen einer der gefragtesten Studio-Gitarristen der Szene und hier natürlich mit an Bord, haben ein sehr atmosphärisches, lockeres, und doch ungemein knackig abgemischtes Gesamtwerk hinbekommen. Man spürt oft die heiße, schwüle Luft des Mississippi-Deltas durch die Songs strömen. Sehr stark sind beispielsweise die temporeichen Stücke wie "Ready To Fall" (ein klasse New Country-Rocker) oder ihre
erste Single "You Don’t Lie Here Anymore" (voller Biker-Flair steckender Counmtryrock mit frischer Mandoline und herzhaften E-Gitarren), wo Shelly mit einer rotzfrechen "Röhre", sehr angenehm eine Art zurückhaltende Aggressivität versprüht. Toll! Herausragend auch ihr "dreckiger" Vortrag bei "Down Into The Muddy Water" mit glühender Slide, rockigen Rhythmusgitarren, Honkytonk-Piano, fetzigen Drums und fetten, aber nie nervenden Bläsereinsätzen, sowie einem filigranen Greenberg-E-Gitarren-Solo. Genial auch dieser locker, flockige Southern-Honkytonk-Blues "I’m Goin’ Back", ein rhythmischer Footstomper mit herrlichen Harmonika-Fills. Das sie es auch etwas ruhiger beherrscht, zeigen solch brillante Stücke wie die zweite Single "Tiny Town" (wunderbar melodischer, sehr satt instrumentierter New Country mit toller Steel, Fiddle, fetter E-Gitarre und kraftvollem Rhythmus), "Eight Crazy Hours" oder "Fear Of Flying" (herrlich frische, kraftvolle Country-Ballade im 3/4-Takt), wobei ihre innere Power dennoch stets gewahrt bleibt. Ein Vulkan eben! An den sinnbildlichen Vergleich anknüpfend, kann man nur auf viele weitere musikalische Nachbeben dieses Niveaus hoffen! Dafür: Good luck, Shelly! Dein Debut jedenfalls ist ein Knüller! (Daniel Daus)

Art-Nr.: 3250
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Howard, Rebecca Lynn - same [2000]
Klasse Debut der 20 jährigen Sängerin + Songwriterin aus Kentucky, die trotz ihrer jungen Jahre bereits über eine Menge Potential und Erfahrung im Musikbusiness verfügt. Leute wie Reba McEntire, John Michael Montgomery und Patty Loveless haben sich bereits ihrer Songs bedient. Ihre Songs haben Qualität, sie verfügt über eine großartige, kräftige, klare Stimme, was das Album zu einem rundum gelungenen Hörvergnügen mit einer Mischung aus knackigen Uptempo-Nummern, wunderschönen reinen Countrysongs und ein paar Powerballaden macht. Nicht so poppig wie viele ihrer jungen Kolleginnen. Hier steht die Countrymusic eindeutig im Vordergrund. Vielleicht am ehesten vergleichbar mit Trisha Yearwood, Pam Tillis oder Patty Loveless.

Art-Nr.: 1506
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 18,36

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Jones, George - george jones & friends ~ god's country ~ cd + dvd [2006]
CD + DVD! Großartiges Projekt, dessen Titel zwar zunächst etwas anderes vermuten lässt, als das, was es tatsächlich ist, aber das vollgepackt ist mit prächtiger, lupenreiner, traditioneller Countrymusic! Nein, es handelt weder um ein neues George Jones-, oder George Jones plus Duettpartner-Album, denn Mr. Jones ist lediglich mit einem neuen Track und bei einem Duett selbst vertreten, noch um ein Werk voller spiritueller Gospels. Vielmehr ist es ein neues, überaus gelungenes "Various Artists"-Tribute an einen der größten Country-Ikonen aller Zeiten, und wenn man das Werk würdevoll "God's Country" betitelt, so bezieht man sich nicht nur auf das hervorragende Titelstück, sondern meint im übertragenen Sinne mit größter Verehrung die Songs des "Country-Gottes" George Jones! Die lebende Legende wurde kürzlich 75 Jahre alt, was einige renommierte Traditionalisten auf den Plan rief ihm zu Ehren ein paar seiner größten und wichtigsten Songs in ihren eigenen Versionen neu einzuspielen, ihn selbst dabei aber auch vereinzelt mit einzubeziehen. So startet das Album mit dem bereits erwähnten Titelsong "God's country", einem prachtvollen, sehr knackigen und riffigen Honky Tonker, den George Jones höchst selbst eingespielt hat. Es ist die erste neue Nummer von Jones seit einigen Jahren und zeigt in in bestechender Verfassung! Respekt, Mr. Jones! Darüber hinaus enthält das Album 9 weitere großartige Jones-Nummern, interpretiert von folgenden, in der Szene äußerst beliebten Interpreten: Vince Gill mit "She thinks I still care" (herrlicher Steelguitar-Fiddle-getränkter Barroom-/Honky Tonk-Weeper), Mark Chesnutt mit "Walk through the world with me" (gefühlvolle Ballade), Tanya Tucker mit "Window up above" (sehr knackig mit satten Gitarren), Pam Tillis mit "Take me", Joe Diffie mit "White lightning" (fetziger Roadhouse Honky-Tonker), Sammy Kershaw mit "He stopped loving her today", Joe Diffie im Duett mit Newcomerin Shonna Faegan und dem legendären George-/Tammy-Klassiker "Golden rings", Tracy Lawrence mit "The one I loved back then (Corvette song)" und Garth Brooks zusammen mit George Jones und dem flotten, prächtig tanzbaren Western-Feger "Beer run" (der einzige nicht neu eingespielte Song - gab's schon mal auf Brooks' Album "Scarecrow")! Allen beteiligten Künstlern gelingen erstklassige Versionen dieser Lieder, die das Beste in ihnen zum Vorschein bringen, das sie in puncto "Traditional Country" zu bieten haben! Zudem enthält das Album noch eine zusätzliche DVD mit einer sehr gelungenen filmischen Dokumentation zu den Aufnahmen dieses Tributes. Zu sehen sind viele der Aktiven, auch George Jones, bei der Studioarbeit und mit kleinen Statements zu dem Projekt. Die DVD ist "code free" und somit auf jedem DVD-Spieler abspielbar! Dieses Package ist eine wirklich prima Angelegenheit für alle Liebhaber des "Pure Country"!

Art-Nr.: 4573
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Monroe, Ashley - like a rose [2013]
Oh ja, kann Countrymusic schön sein! Geradezu hinreissendes Album der hervorragenden Songwriterin und faszinierenden Sängerin aus Knoxville/Tennessee, vielen sicher auch bekannt als "Hippie Annie" bei den Pistol Annies (Ashley Monroe, Angaleena Presley und Miranda Lambert). Ashley hat sich voll und ganz der traditionellen, lupenreinen Countrymusic verschrieben. Für "Like a rose" gelang es ihr, niemanden Geringeren als den großen Vince Gill für den Produzentenjob zu gewinnen, der sich von Anfang an als bekennender Fan dieser herausragenden Musikerin outete. "Vom ersten Tag an, als ich sie hörte, war ich verrückt nach ihrer Stimme", sagt Vince. Aber auch Ashley ist großer Fan von Vince Gill, so dass die Chemier sofort stimmte. Ashely nennt als ihre bedeutendsten Einflüsse solche Größen wie die Carter Family, Carl Snith, Patsy Montana und Dolly Parton, was sich in ihrer Musik durchaus widerspiegelt, aber auch Vince Gill prägt das Album deutlich. Oft hört man eindeutige Bezüge zu der Countrymusic eines frühen Vince Gill, einer frühen Patty Loveless, Pam Tillis oder gar Emmylou Harris. Ashley schwört auf die traditionellen Klänge. So bestimmen vorwiegend diverse Gitarren, heulende Pedal Steel, Fiddle und klimperndes Klavier das Geschehen rund um Ashley's unwiderstehlichen "East Tennessee twang". Trotz aller Bezüge zu klassichem Country und Honky Tonk ist Ashley alles andere als eine Retro-Countrysängerin. Vielmehr ist sie ein "Modern Girl", das eindrucksvoll in der Lage ist, klassische Country-Traditionen in der Gegenwart zu etablieren. Genau das ist es, was Nashville so dringend braucht. Alle Songs hat Ashley mitgeschrieben, 2 davon gemeinsam mit Vince Gill (darunter das wunderbar rhythmisch "galoppierende", mit einem prächtigen Bass-Grrove unterlegte und toller Fiddle- Piano-, Gitarren- und Pedal Steel-Begleitung in Szene gesetzte, etwas an alte Rodney Crowell-, Rosanne Cash-, Emmylou- und Vince-Großtaten erinnernde "Monroe Suede") und das famose Titelstück "Like a rose" zusammen mit Jon Randall Stewart und der texanischen Songwriter-Ikone Guy Clark (locker, flockig, unberührt rein, traumhaft melodisch, mit vorzüglichem Harmonie-Gesang von Vince). Wundervoll beispielsweise auch der schön knackige, dennoch lockere, pure Midtempo-Honky Tonker "Two weeks late" mit dem entsprechenden, typischen Rhythmus, oder das schöne Duett mit Blake Shelton, "You ain't Dolly (and you ain't Porter)". Die Idee zu diesem Song stammte übrigens von Dolly Parton selbst. Doch was immer Ashley auf diesem aussergewöhnlich starken Album auch präsentiert, diese Musik besticht mit enormer Qualität und zeitloser Frische. Einst feierte man Brad Paisley als den "Savior of Countrymusic", eine Bezeichnung, die im Bereich der "Mädels" sicher auch uneingeschränkt zu Ashley Monroe passt. Keine Frage, "Like a rose" ist eines der absoluten Highlights des bisherigen Countryjahres 2013. Grandios!

Das komplette Tracklisting:

1. Like a Rose - 3:50
2. Two Weeks Late - 3:48
3. Used - 3:24
4. Weed Instead of Roses - 3:19
5. You Got Me - 3:11
6. The Morning After - 4:23
7. Monroe Suede - 2:33
8. She's Driving Me Out of Your Mind - 3:19
9. You Ain't Dolly (And You Ain't Porter) - 4:03

Art-Nr.: 8089
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Morgan & Pam Tillis, Lorrie - come see me and come lonely [2017]
Die "Dos Divas" sind zurück und präsentieren nach den 2013er "Grits and glamour" mit den großartigen, neuen Werk "Come see me and come lonely" nun ihr zweites, gemeinsames Album. Was wir hören, ist lupenreine, echte, klassische Countrymusic vom Allerfeinsten, wobei sich die beiden vieler Klassiker bedienten, die sie nun gemeinsam in ihrer unwiderstehlichen Art und Weise interpretieren. Fantastisch beispielsweise ihre Coverversionen des Klassikers "Summer wine" (mit Unterstützung von Joe Diffie und Darryl Worley) oder der unvergänglich hippen Dwight Yoakam-Nummer "Guitars, Cadillacs". Die "Divas" sind in Top-Form! Astreine Countrymusic vom Allerfeinsten!

Die offizielle Produktbeschreibung:

2017 release. Two queens of contemporary country music join forces on this powerful album, combining voices, vision and talents to create one of the most exciting country releases this year! Altogether, these two artists have sold well over 10 million albums worldwide, not to mention they both come from country royalty - Pam is the daughter of icon Mel Tillis and Lorrie, the daughter of hitmaker George Morgan! Pam's grit meets Lorrie's glamour on such country classics as the title track, originally made famous by Dottie West, Billie Jo Spears' "Blanket On The Ground," and Dwight Yoakam's "Guitars, Cadillacs" plus early rock favorites such as Roy Orbison's "It's Over" and The Everly Brothers' "Walk Right Back!" Special guest appearances by Joe Diffie and Darryl Worley!

Das komplette Tracklisting:

1. Do Ya - 3:47
2. Walk Right Back - 3:27
3. It's Over - 3:08
4. Guitars, Cadillacs - 2:55
5. Summer Wine - 4:46
6. Saunders Ferry Lane - 3:52
7. Rose in Paradise - 3:44
8. Blanket on the Ground - 3:50
9. Tennessee Waltz - 3:10
10. It Doesn't Matter Anymore - 3:36
11. The End of the World - 3:08
12. Come See Me and Come Lonely - 2:56

Art-Nr.: 9540
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Parton, Dolly - those were the days [2005]
Wie sehr hat Dolly Parton die Fans anspruchsvoller Acoustic Country Music in den letzten Jahren mit ihren hervorragenden Alben begeistert. Seinen vorläufigen Höhepunkt findet dieser Veröffentlichungs-Reigen wohl aber mit ihrem neuen Werk "Those were the days", mit dem ihr sicher etwas ganz besonderes gelungen ist! Sie hat sich einen eigenen, kleinen, musikalischen Traum verwirklicht, indem sie 12 ihrer absoluten Lieblingslieder aus der Pop-, Rock-, Folk-, und Countrywelt der Sechziger und Siebziger coverte, und diese Songs in ungemein frisch wirrkende, hinreißende Acoustic Country-/Bluegrass-Arrangements packte. "I had the big idea to produce a CD of some of the songs of the '60s and '70s that I love and that have touched me deeply in one way or another", sagt sie über das Projekt. "Then I got the bigger idea to have as many of the original artists and/or writers come sing on the songs with me. I was so happy and surprised that almost all of them said 'yes'", führt sie weiter aus. Und das macht in der Tat einen zusätzlichen Reiz aus, daß jede Menhge der seinerzeit Original-Beteiligten hier wieder mitwirken, dazu eine stattliche Anzahl aktueller Interpreten, die Dolly mit Duett- oder Background-Gesängen unterstützen. So hören wir tolle Fassungen von dem Mary Hopkin-Evergreen "Those were the days" (mit Mary Hopkin selbst als Gast und einer sogenannten "Opry-Gang" um Leute wie Porter Wagoner, Geoge Jones, Mel McDaniel, Brenda Lee, Pam Tillis u.v.m.), eine herrlich, frische, voller Appalachian-Flair steckende, mit toller, flockiger Banjo-, Dobro- und Mandolinen-Begleitung instrumentierte Bluegrass-Version von Bob Dylan's "Blowin' in the wind" (mit Nickel Creek als Gäste), Pete Seeger's "Where have all the flowers gone" (mit Norah Jones und Lee Ann Womack), "Twelfth of never" (ein fantastisches Duett mit Keith Urban), eine tolle Acoustic Country-Fassung von Cat Stevens' "Where do the children play" (Stevens', alias Yusuf Islam, ist selbst mit dabei), "Me and Bobby McGee" (mit Kris Kristofferson), eine wundervolle, grassige Country-Version des alten Tommy James & the Shondells-Hits "Crimson and clover" (mit Background-Gesang von Tommy James selbst), "The cruel war" (ein Traditional mit Alison Krauss, Mindy Smith und Dan Tyminski), dem Byrds-Klassiker "Turn, Turn, Turn" (mit Roger McGuinn), ein wundervolles, in klassischen, puren Country-Stil vorgetragenes Duett mit Joe Nichols von "If I were a carpenter", Joni Mitchell's "Both sides now" (mit Rhonda Vincent und Judy Collins), sowie eine sehr emotionale Interpretation von John Lennon's "Imagine", mit David Foster am Klavier! Und was da ansonsten noch für hochkarätige Musiker mitwirken: Bryan Sutton, David Talbot, Sam Bush, Stuart Duncan, Andy Hall, Bob Mater, Danny Roberts, Jimmy Mattingly, usw.! Bewegende Momente der Sixties-/Seventies-Musikgeschichte in Dolly's herrlichem Acoustic Country-/Bluegrass-Gewand - wunderbar!

Art-Nr.: 3608
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Pickler, Kellie - 100 proof [2011]
Was für eine Entwicklung! Nach zwei, zweifellos guten, am modernen Mainstream Pop-Country Nashville's orientierten Alben, legt Kellie Pickler nun ihre endgültige Reifeprüfung als "genuine recording artist" ab. Mit "100 proof" folgt sie ihrem Herzen und findet ihre Erfüllung in einem Werk durch und durch traditioneller Countrymusic. Das ist zwar immer noch modern und sehr zeitgemäss arrangiert, aber eben "pure country". Das hätte man ihr kaum zugetraut, doch hier zeigen sich ihre wahren Stärken. Das ist authentisch, ehrlich, rein! Bezüge zu Heldinnen wie Tammy Wynette, Dolly Parton, Pam Tillis, Patty Loveless und solchen Künstlern aus der Gegenwart wie Sunny Sweeney oder Miranda Lambert's Pistol Annies sind spürbar. Kellie Pickler mit einer fantastischen Vorstellung. So gut war sie noch nie! "100 proof" = 100% Country!

Noch eine ausführliche Besprechung:
Welch eine piositive Überraschung! Kellie Pickler vollzieht mit ihrem 3. Album "00 Proof" eine Wende um 180 Grad, d.h. vom charttauglichen Countrypop zum ernsthaften Traditional Country im Stile der großen Diven - und sie meistert das tatsächlich mit Bravour (sie hat ja nie verhehlt, ein großer Dolly Parton-Fan zu sein)! Sie folgt sie ihrem Herzen und legt damit nun ihre endgültige Reifeprüfung als "genuine recording artist" ab. Die aus North Carolina stammende Pickler, teilweise durch ziemlich peinliche Patzer in Interviews zum naiven Blondchen abgestempelt, hat fast vier Jahre ins Land ziehen lassen, um sich dem aktuellen Album zu widmen. In dieser Zeit lernte sie den Musiker, Singer/Songwriter Kyle Jacobs kennen und lieben und ist auch mit ihm seit einem knappen Jahr verheiratet. Und der scheint einen ziemlich positiven Einfluss auf die mittlerweile 25-jährige, zudem noch aus schwierigen Familienverhältnissen stammende Ex-American Idol-Finalistin (sie belegte seiner Zeit Platz 6), auszuüben. Er assistierte ihr auf diesem Werk als Co-Writer bei "Mothers Day", eine autobiografisch anmutende, nur mit Akustikgitarre und trauriger Steel begleitete Countryballade, die vermutlich ihr problematisches Verhältnis zu ihrer Mutter aufarbeitet. Gleiches gilt für das abschließende "The Letter (to Daddy)" (diesmal allerdings, wie es der Titel schon andeutet, an die Adresse des Vaters gerichtet), das ebenfalls recht sparsam, nur mit Akustikgitarre untermalt, daherkommt, aber voller glaubwürdiger Emotion vorgetragen wird. Hut ab, Kellie Pickler! Große Unterstützung erhält sie auf "100 Proof" durch die erfolgreiche Songwriterin Leslie Satcher, die sich zum Teil mit Kellie (die ist immerhin auch in sechs Stücke schreibtechnisch involviert), aber auch mit anderen Co-Autoren für den Löwenanteil der Stücke verantwortlich zeichnet. Schon der Titel des Openers "Where’s Tammy Wynette" gibt die Richtung des gesamten Albums vor. Kellie, immer noch mit einer recht juvenilen, zierlichen Stimme (teilweise im Stile der Parton) ausgestattet, darf sich zu dem meist traditionell gehaltenen instrumentalen Rahmen, geschaffen von durch die Bank exklusiven Nashville-Musikern wie Chad Cromwell, Greg Morrow, Richard Bennett, Glen Duncan, Rob McNelley, Randy Scruggs, Ilya Toshinsky, Paul Franklin etc., nach dem Muster ihrer Vorbilder gesangstechnisch austoben und das passt richtig gut. Die klar gespielte Akustikgitarre und die Steel in allen ihren Facetten geben in guter alter Country-Tradition neben der E-Gitarre, und Tupfern von Mandoline ("Unlock That Honky Tonk"), Banjo ("Little House On The Highway") oder Piano ("Long As I Never See You Again") meist unangefochten den Ton an. Farbe ins Spiel kommt immer dann, wenn Pickler kleine Abstecher unternimmt (die aber immer in Einklang mit dem traditionellen Grundgerüst des Werkes bleiben), wie beim swampigen, in teilweise schon fast grassiger Manier dahinstampfenden "Unlock That Honky Tonk", rotzig frech daherkeift, sich wunderbar einfühlsam beim melodischen "Rockaway (The Rockin’ Chair Song)" (atmosphärisch - herrlich mit Fiddle, Mandoline und Banjo locker instrumentiert, dezentes Seventies-Flair) gibt oder beim wohl überragenden Track des Albums, dem Titelstück "100 Proof" (so ein wenig mit "The Thunder Rolls"-Anstrich) eine emotionale Gesangsmeisterleistung zum Besten gibt. Klasse! Mit "100 Proof" hat Kellie Pickler einen Wandel in ihrer Karriere eingeläutet, den man sicherlich so nicht vermutet hätte. Sie wirkt gereift und erscheint auf diesem Werk auch absolut glaubwürdig und könnte glatt zu eine der Überraschungen des noch jungen Jahres 2012 avancieren. Eine fantastische Vorstellung. (Daniel Daus)

Das komplette Tracklisting:

1. Where's Tammy Wynette - 2:42
2. Unlock That Honky Tonk - 3:39
3. Stop Cheatin' On Me - 2:48
4. Long As I Never See You Again - 3:44
5. Tough - 2:48
6. Turn On the Radio and Dance - 3:14
7. Mother's Day - 3:40
8. Rockaway (the Rockin' Chair Song) - 3:04
9. Little House On the Highway - 3:13
10. 100 Proof - 3:46
11. The Letter (To Daddy) - 2:06

Art-Nr.: 7674
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 7,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Where's Tammy Wynette
Stop cheatin' on me
Mother's day
Little house on the highway
100 proof

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Pickler, Kellie - the woman I am [2013]
Die großartige Entwicklung der Kellie Pickler geht weiter. Ist das schön dieser jungen Dame zuzuhören. Was sich beim glänzenden 2011er Werk "100 proof" andeutete, findet mit dem abermals fantastisch gelungenen "The woman I am" seine Fortsetzung. Kellie Pickler hat sich endgültig von dem allzu poppigen Mainstream ihrer beiden ersten, gar nicht mal schlechten Alben gelöst und spielt nun unbeirrt ihren so wunderbar erfrischenden, ungemein knackigen, peppigen, traditionell fundamentierten authentischen (New) Country, dessen Roots eindeutig im "genuine real Country" liegen. Sie transportiert voller Herzblut eine Musik in die heutige Zeit, die einst von Kolleginnen wie Trisha Yearwood, Faith Hill, Patty Loveless, Sweethearts of the Rodeo, Pam Tillis, Faith Hill & Co. ihre goldene Zeit hatte. Kellie macht das gnadenlos gut. Das wirkt richtig modern, auf der Höhe der Zeit, aber dennoch "real country" durch und durch. Handgemachte Musik ohne elektronischen Firlefanz, das ist die Maxime von Kellie Pickler und allen beteiligten Akteuren. Gute Songs und erstklassige, handwerkliche Arbeit der Musiker stehen im Fokus. Das Songmaterial ist zumeist sehr schwungvoll, schön knackug, flüssig, gut tanzbar und ausgestattet mit tollen, prächtig ins Ohr gehenden Melodien. Natürlich gehören zündende E-Gitarren zu einem solch knackigen Ambiente, genauso aber auch Fiddle, Steelguitar, Mandoline und weitere typische Countryzutaten. Das traditionelle Fundament ist jederzeit spürbar. Und Kellie's kraftvolle Stimme passt einfach wunderbar zu dieser Art von Musik. Gleich die erste Nummer ist ein Knaller. "Little bit gypsy" ist ein ungemein knackiger, mit tollen Gitarren, schöner Orgel und feinen Steelguitar-Fills, sowie einem wunderbar fetzigen Rhythmus in Szene gesetzter, traumhaft melodischer, hinreissender, beschwingter Country-Feger, der einen sofort packt und jede Menge Lust auf mehr macht. Und man bekommt reichlich von diesem " mehr": Ob das von erstklassigem Country E-Gitarren-Picking geprägte, ein starkes New Country-/Honky Tonk-Feuer entfachende "Ring for sale", das schwungvolle, zum Fingerschnippen animierende, wunderschöne, wieder ein gepflegtes Honky Tonk-/Roadhouse-Feeling verbreitende "Buzzin'", der herrlich eingängige, von schönen, transparenten Gitarren und tollen Steelguitar-/Mandolinen-Fills bestimmte Midtempo (New)Country-Song "Closer to nowhere" die ungemein authentische Country-Ballade "The woman I am" oder der fetzige Country-Kracher "No cure for crazy" - Kellie ist in bestechender Form. Man kann nur hoffen, dass diese Art von Musik in Nashville schnell wieder Einzug erhält únd die Top-Chartpositionen ausfüllt. Bei vielen der momentanen Top-Acts Nashville's spielt Country nur noch eine untergeordnete Rolle, nicht so bei Kellie Pickler. Und trotzdem klingt sie, jung, peppig, frisch, dynamisch und bringt alles mit, auch die junge Generation für Countrymusic zu begeistern - aber eben für "real Countrymusic". Bezaubernd, entzückend, eine beeindruckende Country-Meisterleistung. Bravourös!

Das komplette Tracklisting:

1. Little Bit Gypsy - 3.06
2. Ring for Sale - 3.24
3. Buzzin' - 3.28
4. The Woman I Am - 3.02
5. Closer to Nowhere - 3.24
6. Selma Drye - 3.49
7. I Forgive You - 3.32
8. Bonnie and Clyde - 3.10
9. Where Did Your Love Go - 3.51
10. No Cure for Crazy - 2.56
11. Tough All Over - 3.29
12. Someone Somewhere Tonight - 4.09

Art-Nr.: 8385
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Little bit gypsy
Ring for sale
Buzzin'
Closer to nowhere
Where did your love go
No cure for crazy

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Rankin Twins - moonshine & maybes [2013]
April und Amy Rankin, die Rankin Twins, sind "one of the hottest up-and-coming country artists in Texas". Mit ihrem großartigen Debutalbum "Moonshine & maybes" (zuvor gab es bereits zwei EPs) mischen die hübschen Zwillingsschwestern die texanische Countryszene richtig auf. Das überrascht kaum, denn wenn man die ersten Töne ihrer exzellenten Musik vernimmt, ist man von diesen tollen Songs und ihrem wunderbaren Gesang sofort gefangen. Die in dem kleinen Städtchen Portland an der Golfküste Texas' aufgewachsenen Rankins spielen eine absolut Nashville-taugliche New Country-/Countrymusic, offenbaren aber dennoch einen entscheidenden, ausschließlich positiv zu bewertenden Unterschied zu den meisten dortigen Top Acts. April und Amy, und das ist zu jeder Sekunde des Albums hörbar, bewahren sich nämlich ihren einzigartigen, unverbrauchten, so ungemein erfrischenden, natürlichen Texas-Charme. Ihre durchaus traditionell verwurzelten Countryroots werden immer wieder von einem Hauch dieses unwiderstehlichen, texanischen Red Dirt-Klimas gestreift, das ein dezentes Roots- und Americana-Ambiente vermittelt. Auch die ein oder andere, etwas poppige Sequenz wirkt dadurch immer natürlich "gritty" und durch und durch ehrlich. So sollte zeitgemässe, texanische (New)Countrymusic klingen. Ein weiterer Grund für das Gelingen dieses tollen Albums sind die exzellente Produktion (Austin-Guru Ken Tondre), die herausragenden Musiker (u.a. David Grissom, John Carroll - electric guitars), Hayden Viters - fiddle, Tommy Detamore - pedal steel, Noah Jeffries - banjo, fiddle, mandolin, Ken Tondre - drums, u.v.m.), und das starke Songmaterial, zumeist selbst komponiert von April und Amy, hin und wieder unter der Mithilfe solch etablierter Leute wie Django Walker, Paul Eason, Thom Sheperd, und anderen. Sucht man nach musikalischen Vergleichen, so fallen einem unweigerlich die Dixie Chicks, oder auch Lee Ann Womack, The Wreckers, Miranda Lambert und die frühe Pam Tillis ein - aber eben noch mit dieser bereits erähnten, unverfänglichen, auch von Major-Zwängen losgelösten Natürlichkeit. Die Songs sind überwiegend herrlich knackig in Szene gesetzt, wie auch gleich der vorzügliche Opener "Wake up", eine sehr melodische, von erdigen E-Gitarren umgebene und mit feinen Steel-Fills garnierte, schön kernige Midtempo New Country-Nummer. Ausgenommen erfrischende, klare Mandolinen-Riffs, ein flotter Drive, großartige Steelguitar-Linien und eine prima ins Ohr gehende Melodie bestimmen die erneut sehr knackig gespielte Countrynummer "Holdin pattern", die die Rankin-Zwillinge mit Duett-Partner Drew Womack vortragen. Nicht nur dieses Stück hat gewaltiges Hit-Potential. Auch der traditionelle Countryfeger "Jezebel" oder das flotte "Ain't buyin' it" können das locker von sich behaupten. Letzteres könnte problemlos die Nashville-Charts stürmen, besticht aber auch durch ein erdiges Red Dirt Countryrock-Flair, inklusive zündender E-Gitarrenarbeit von David Grissom. Wundervoll harmonisch, dezent rootsig und ohne jeden "aufgeblusterten Bombast" kommt die feine Countryballade "As the music plays". Auch diese Nummer ist wieder absolut Nashville-geeignet. Das ist die Musik, die man sich in Music City wünschen würde. Sehr stark das Zusammenspiel von wimmernder Pedal Steel, Fiddle und furioser Electric Lead Guitar. Fast im elektrischen Hillbillie-/Bluesgrass-/Squaredance-Stil rauscht das peppige, dabei total traditionelle, prächtig tanzbare, voll abgehende "Hit & run" aus den Lautsprechern. Klasse Banjo-Untermalung, zündendes E-Gitarren-Picking (John Carroll) und herrliche Pedal Steel sind die Zutaten. So geht das mit einer tollen Nummer nach der nächsten weiter, bis das Album schließlich mit dem traumhaften, hinreissend melodischen, knackigen, von tollen Gitarren umgebenen Texas New Country-/Red Dirt Country-Hit "Rain" endet, das noch einmal in beeindruckender Art und Weise demonstriert, mit welch einem Potential die Rankins ausgestattet sind. Keine Frage, The Rankin Twins sind "the next big thing in female Texas Country". Toll! Macht weiter so, ihr Mädels...

Das komplette Tracklisting:

1. Wake Up - 3:44
2. Jezebe - l3:32
3. Holdin Pattern - 3:26
4. You Got the Heart - 3:12
5. Ain't Buyin It - 3:29
6. As the Music Plays - 3:46
7. Hit & Run - 3:29
8. Swagger - 2:59
9. Wreckin' It - 3:40
10. Rain - 3:28

Art-Nr.: 8253
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Wake up
Holdin' pattern
Ain't buyin' it
As the music plays
Hit & run
Wreckin' it
Rain

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Reeves, JoAnna - daydreamin' again [2000]
Nashville, aufwachen! Unglaublich, wann entdecken die großen Plattenbosse diese junge Dame? "Daydreamin' again" von JoAnna Reeves bietet modernen New Country mit dezent poppigen Ausflügen, wie er in Nashville momentan total erfolgreich ist, in Perfektion. Paßt weitestgehend in die Liga von Pam Tillis, Lee Ann Womack, Allison Moorer und Sara Evans. Die junge Dame hat einen sehr variablen musikalischen Background, so genoß sie beispielsweise in ihrer frühen Jugend auch klassischen Gesangsunterricht, von Country, Rock, R & B, Gospel, Blues, der in seiner Gesamtheit den Schlüssel zu ihrem eigenen Stil ergibt: New Country! Mit eben diesen Einflüssen! "In Country music, I found that I could fully express myself, both, musically and emotionally", sagt sie selbst. Das Album ist in Nashville, wo die in Iowa geborenen JoAnna mittlerweile lebt, aufgenommen und mit dortigen jungen, vielversprechenden Musikern eingespielt worden. Die Produktion ist astrein! JoAnna hat eine sehr starke, klare, facettenreiche Stimme, die Songs sind hervorragend und geschickt ausgewählt. Das reicht von peppigen Uptempo-Nummern wie "Too hard to get" oder "Daydreamin again", über traumhaft schöne Midtempo-Tracks wie "Takes it with him", herrliche Balladen wie "Angel", bis zu der delta-bluesigen Gospel-Country-Nummer "Mississippi minute". Enthält zudem eine Coverversion von "Somewehere over the rainbow! Sie hat sicherlich das Zeug dazu, einmal ein Star zu werden. Eine großartige CD einer wirklich tollen Sängerin!

Art-Nr.: 1605
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,84

In folgende Titel können Sie reinhören:
Takes it with him
The closer he gets

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Sweeney, Sunny - concrete [2011]
Hier ist der weibliche Gegenpart zu den männlichen Neo-Traditionalisten, von denen man immer redet: von den George Straits, den Josh Turners, den Brad Paisleys und so weiter. Sunny Sweeney, geboren in Houston, aufgewachsen im texanischen Longview, ist der Inbegriff einer Neo-Traditionalistin, einer, die die Fahnen der "echten" Countrymusic in Nashville hoch hält. "Concrete" ist ein wunderbares Album! Tolle Stimme, tolles Songmaterial, herrliche Melodien - Countrymusic vom Feinsten. Sweeney's Sound ist einerseits "glatt" genug um in "NashVegas" zu bestehen, zuweilen auch mal unterwandert mit knackigen, durchaus leicht "angerockten" klängen, andererseits aber deutlich und sehr tief verwurzelt in den so fruchtbaren, puren Honky Tonk- und Country-Traditionen von West-Texas. So heulen und wimmern beispielsweise immer wieder wunderbare Pedal Steel-Gitarren durch die von Brett Beavers vorzüglich produzierten Songs. In etwa agiert Sweeney in dem Bereich, der vor vielen Jahren einmal Kolleginnen wie Patty Loveless, Trisha Yearwood oder Pam Tillis vorbehalten war, vielleicht sogar noch ein wenig traditioneller. Auf jeden Fall aber tut sie dies auf einem entsprechend hohen und vor allem zeitgemässen Niveau. Unter den 10 großartigen Songs befindet sich nicht der Hauch einer schwachen Nummer. Kurz und knapp: Ein herrliches Country-Album!

Hier die komplette Tracklist:

1 Drink Myself Single - 2:59   
2 From a Table Away - 3:36   
3 Staying's Worse Than Leaving - 3:24   
4 The Old Me - 4:04   
5 Amy - 2:42   
6 Worn Out Heart - 3:00   
7 Mean as You - 3:00   
8 It Wrecks Me - 4:08   
9 Helluva Heart - 3:09   
10 Fall for Me - 4:07

Art-Nr.: 7530
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Drink myself single
From a table away
Staying's worse than leaving
Amy
Fall for me

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


|| Weiter