Artikel 1 bis 1 von 1 gefundenen...

[1-15]

 
Antigone Rising - from the ground up ~ live [2005]
Wow! Was für ein tolles Newcomer-Album! Und die fünf Mädels von Antigone Rising starten direkt, wie es eigentlich nicht unbedingt üblich ist, mit einer, in sehr intimer Studio-Atmosphäre vor ausgesuchtem Publikum eingespielten Live-Scheibe. Ok, so ganz "grün hinter den Ohren" sind die fünf Antigonen auch nicht mehr. Unzählige Gigs in Clubs und Hallen brachten sie sogar beispielsweise schon bis ins Vorprogramm einiger Gigs der diesjährigen Allman Brothers-U.S.-Sommertour, was Ihnen im übrigen erst unsere Aufmerksamkeit einbrachte (darüber hinaus werden sie Anfang 2006 auch ein paar Shows der Rolling Stones eröffnen...). Zudem ist ihr vorliegendes Album "From the ground up" streng genommen bereits ihre zweite CD, denn es existiert bereits ein in Eigenregie erstelltes und vertriebenes Studioalbum. Die Basis von Antigone Rising bildeten zu Anfangszeiten die beiden aus New York stammenden, musikverrückten Henderson-Schwestern Kristen (Rhythm guitar, background vocals) und Cathy (Lead guitar, background vocals), die aber zunächst Probleme hatten, eine Band in ihrem Sinne aufzubauen. So begann man erst einmal mit sehr Folk-orientierte Musik! Als sich schließlich die aus der New Jerseyer Club Szene bekannten Dena Tauriello (Drums) und Sängerin Cassidy zu den beiden gesellten, begann sich auch ihr Sound in die ursprünglich gewünschte, rockbetonte Richtung zu wenden., ohne jedoch gewisse Folk-Roots zu verlieren. Vervollständigt wurde das Line-Up endgültig mit Jen Zielenbach, ebenfalls aus New Jersey, am Bass. Herausgekommen ist eine wunderbare, genauso vor Kraft strotzende, wie auch entspannte Acoustc-driven, nur mit unaufdringlichen E-Gitarren-Fills angereicherte, leicht Americana- und Roots-orientierte, sehr spielfreudige und äußerst niveauvoll arrangierte, höchst ansprechende, dynamische Pop-/Rock-Musik, die, ohne ihre eigene Kreativität je in Frage stellen zu wollen, wie aus den interessantesten Extrakten solcher Kolleginnen wie Melissa Etheridge, Beth Hart, Eve Selis, Sheryl Crow, Stevie Nicks oder gar den Dixie Chicks entstanden zu sein scheint. Schon der originelle und vom Titel her wunderbar passende Begrüßungssong "Hello" nimmt einen richtig gefangen. Cassidy "röhrt" mit klarer und ungemein kräftiger Stimme den Text, bestehend aus nur einem Vierzeiler zur wunderbaren Slidebegleitung Cathy Henderson's und dezenten Pianoergänzungen des überaus starken Gast Keyboarders Rich Campbell, fast im Stile einer jungen Melissa Etheridge (nicht ganz so rau) ins Auditorium. Das Stück geht dann fließend in die einzige Fremdkomposition, "Waiting, Watching, Wishing" über, ebenfalls recht Slide-trächtig, dabei von der Instrumentierung insgesamt her sehr viel temperamentvoller. Mittlerweile ist die komplette Band eingestiegen, wohl dosierte Harmoniegesänge erquicken unsere Ohren, wie auch der zweite, ebenfalls klasse aufspielende Gast, Percussionist Nir Zidkyahu, mit seinem rhythmischen Tambourine-Shaking. Es folgt die aktuelle Single der Band, "Don’t Look Back", ein überaus melodischer, flockiger Poprock-Song aus der Feder von Cassidy, Kristen und Matchbox-20-Twenty-Frontmann Rob Thomas, der an alte, beste Fleetwood Mac-Tage Mitte der Siebziger zu erinnern scheint. Großartig! Ist am Ende der Scheibe als Bonus-Track auch nochmal in einer Studio-Radiofassung enthalten! Im weiteren Verlauf reichen sich sehr variabel dargebotene Lieder, mal rockiger, mal poppiger, immer wieder dezent Country-, Roots- und Folk-verziert, temporeicherer oder balladeskerer Natur, die "Klinke in die Hand". Schwerpunkt sind immer wieder die tollen Melodien und Texte, die sich sofort fest in den Gehörgang bohren. Fettes Drumming, jazzig-funkiger pochender Bass, klasse Rhythmus- und E-Spiel der Henderson-Sisters, sowie die wirklich exzellente, zwischen rotzig und emotional zart variierende Röhre von Cassidy, plus die bereits erwähnten, gut harmonierenden Gäste, lassen die Scheibe zu einem echt berührenden Live-Erlebnis werden. Einfach klasse! Weitere der zahlreichen Höhepunkte sind beispielsweise das an eine akustisch rockende Version von Etheridge’s größtem Hit "Like The Way I Do" erinnernde "You’re The Reason", die emotionale, wunderschöne Ballade "Michael" (handelt vom Tod eines mit den Musikerinnen befreundeten Bekannten), oder auch das voller spanischer/mexikanischer Elemente (leichter Flamenco-Touch, klasse spanische Akustik-Gitarre) steckende "Rosita"! Wenn der verdiente, tosende Applaus nach dem Abschluss-Song "Broken" aus den Boxen erklingt, weiß man als ungemein beeindruckter Zuhörer sofort, dass mit Antigone Rising hier etwas Großes zu wachsen beginnt. "From The Ground Up" ist toller Stoff für Leute, die auf ausdrucksstarken und musikalisch äußerst versierten Nachwuchs der im Verlaufe der Besprechung erwähnten, etablierten Kolleginnen gewartet haben! Girl-Power, die ihrem Namen alle Ehre macht! (Daniel Daus)

Art-Nr.: 3869
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 8,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Don't look back
She's not innocent
Michael
You're the reason
Better

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!