Artikel 1 bis 1 von 1 gefundenen...

[1-15]

 
Stanley II, Ralph - this one is two [2008]
Exzellente Songs, ungemein sauber und transparent aufgenommen, ein glasklarer Sound: "This one is two" ist purer Acoustic Country-Genuß vom Allerfeinsten! Der Name Ralph Stanley weckt selbstverständlich sofort die Vorstellung von dynamischer "Mountain Bluegrass"-Musik, doch Ralph Stanley II tummelt sich mit seinem neuen Album viel lieber auf dem Terrain von traditioneller, reiner, herrlich entspannter Countrymusic in einem genauso zeitlosen wie zeitgemäßen, modernen, "Bluegrass-flavoured" Acoustic-Gewand. Das sind schon ein paar gewaltige Schuhe, die es zu füllen gilt, wenn der Vater Ralph Stanley heißt und seit über 55 Jahren als DER Bluegrass-Gigant am Banjo gilt, doch sein Sohn "Two" erfuhr stets eine sehr faire und von seinem Umfeld und den Fachleuten unvoreingenommen und neutral betrachtete Entwicklung, seit er sich dazu entschied, selbst Musiker zu werden. Bereits im Alter von 3 Jahren brachte ihm sein Vater, wie sollte es anders sein, das Banjospielen bei, doch schnell schwenkte der Junior auf die Gitarre um. Schon im frühesten Teenager-Alter, etwa mit 12, fiel die Entscheidung Profi-Musiker zu werden, wofür Ralph sehr hart und voller Ergeiz arbeitete. Zu seinen großen Einflüssen zählt neben seinem Vater auch Keith Whitley, von dem er fasziniert war, seitdem er ein Video von Whitley mit den Clinch Mountain Boys, irgendwann aus den Siebzigern, sah. "Two's" Traum wurde Wirklichkeit, als ihn sein Vater 1995 in die Clinch Mountain Boys integrierte, als Gitarrist und Lead-Sänger. Heute ist Ralph Stanley II längst ein höchst angesehener Künstler mit einem enormen Standing in der Szene, dessen bisherige Solo-Alben durchweg große Anerkennung fanden. Das dürfte auch mit seinem neuen, großartigen Werk "This one is two" nicht anders werden und wird ihn hoffentlich einer noch breiteren Öffentlichkeit näher bringen. Das ist einfach wunderschöner, unverfälschter, reiner Acoustic Country, der voller Wärme und Lockerheit aus den Lautsprechern sprudelt. "Two" verzaubert seine Zuhörer mit exquisiter, von Bluegrass-Instrumenten dominierter Countrymusic, die er mit seiner so angenehmen, tollen Baritone-Stimme, angesiedelt irgendwo an der Schnittstelle zwischen Keith Whitley, seinem Onkel Carter Stanley, Randy Travis und Paul Overstreet, vollkommen natürlich und entspannt vorträgt. Niemals driftet er in anstrengende Bluegrass-"Highspeed-Orgien´" ab. Alles bleibt angenehm relaxt. Dabei wird er von solch fantastischen "Pickern" begleitet, wie Adam Steffey (Mandoline), Tim Crouch (Fiddle), Cody Kilby, Randy Kohrs (beide Gitarre), Ron Stewart (Banjo), Harold Nixon (Bass), sowie Jim Lauderdale, Steve Gulley, Darren Vincent, Marty Raybon und Dale Anne Bradley (alle Harmony-Gesang). Das Album startet mit dem prächtigen 3/4-Takter "Cold shoulder", einer alten Garth Brokks-Nummer (von dessen "Ropin' the wind"-Album), die "Two" mit ungemein viel Esprit interpretiert. Tolles Fiddle-Spiel von Tim Crouch, großartige Gitarren-Rhythmen und exzellenter Gesang bestimmen diesen tollen Auftakt, wobei hier, vor allem auch stimmlich, deutliche Erinnerungen an den unvergessenen Keith Whitley wach werden. Im Achschluß daran covert Ralph Elton John's "Georgia", aus dem er eine hinreißend schöne, voller tiefem, authentischen Southern Soul steckende, traumhafte Bluegrass-/Acoustic Southern Country-Ballade macht, deren "wohlschmeckender" Duft des Südens einem regelrecht die Sinne verzaubert. Wundervoll! Großartiges, ruhiges Zusammenspiel aus glasklarer Acoustic Gitarre, Mandoline, Fiddle, Banjo und klasse Dobro-Fills bestimmt das entspannte, von einer herrlichen Melodie geprägte und erneut voller Southern-Flair steckende "They say I'll never go home", ehe die Musiker zu einer tollen, flott und locker dahin fließenden Fassung von Lyle Lovett's grandiosem "L.A.County" ansetzen (starker Harmonie-Gesang von Jim Lauderdale). So besticht "Two" mit insgesamt 11 exzellenten Nummern voller "stories of trains, mama, girl friends, bars and guitars" (herausragend beispielsweise noch die klasse Fassung von Townes van Zandt's "Loretta" mit seiner lockeren Dobro-/Banjo-Untermalung, sowie der wunderbare Barroom-/Honky Tonk-Waltz "Honky Tonk way" mit der vorzüglichen Fiddle-/Gitarren-/Dobro-Begleitung), die, wir erwähnten es bereits eingangs, höchsten Acoustic Country-Genuß garantieren. Das hat Stil, das hat Niveau! Großartige, reine Countrymusic, nicht nur für Fans von Keith Whitley, Randy Travis, Ricky Skaggs, Rhonda Vincent, Alison Krauss, Dan Tyminski, u.s.w....

Die Tracklist:

1 Cold Shoulder - 4:46   
2 Georgia - 3:47   
3 They Say I'll Never Go Home - 3:46   
4 L.A. County - 2:57   
5 Train Songs - 3:13   
6 Moms Are the Reason Wild Flowers Grow - 2:56   
7 Carter - 2:17   
8 Honky Tonk Way - 2:56   
9 If This Old Guitar Could Talk - 3:15   
10 Loretta - 2:38   
11 Lord Help Me Find the Way - 3:02

Art-Nr.: 6009
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 7,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Georgia
They say I'll never go home
L.A.County
Carter
Honky Tonk way
Loretta

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!