Artikel 1 bis 1 von 1 gefundenen...

[1-15]

 
Worsham, Charlie - rubberband [2013]
Sein Label bezeichnet Charlie Worsham als "Nashville s favorite newcomer". In der Tat dürfte der junge, aus Grenada im US-Bundesstaat Mississippi stammende Mann in Music City über kurz oder lang vor dem ganz großen Durchbruch stehen. Er ist ein riesiges Talent, ein großartiger Songwriter (sämtliche Songs des Albums hat er co-lomponiert), toller Musiker (spielt erstklassig Gitarre, Mandoline, Banjo) und fantastischer Sänger. Der junge Mann verfügt bereits über viel Bühnenerfahrung, denn er spielte unter anderem bereits in den Touring Bands von Dierks Bentley und Eric Church. Sein Debutalbum "Rubberband" ist ein wunderbares Werk voller erstklassiger, hoch melodischer Countrysongs, die sich herrlich locker und ungemein erfrischend in dem so schwer zu treffenden Grenzbereich zwischen klassischen, reinen Countrytraditionen und modernen, jungen New Country-Klängen wiederfinden. Die Songs sind oft durchaus knackig, bestechen mit einem herrlichen, gut gelaunten "sing-a-long, feel good vibe", wirken dabei aber nie so "aufputschend" wie bei vielen anderen "jungen Wilden" der Marke Jason Aldean & Co.. Vielmehr findet Worsham eine ungemein angenehme Balance zwischen flüssiger, lässiger Lockerheit, traumhaft schönen Melodien und kraftvoller Performance. Charlie Worsham agiert musikalisch und auch stimmlich fast wie eine Mischung aus Vince Gill und Keith Urban. Auch Ricky Skaggs bietet sich als Vergleichsgröße an, ebenso wie die Nitty Gritty Dirt Band, die Zac Brown Band, Dierks Bentley und Craig Campbell. Besagter Vince Gill und Country-Ikone Marty Stuart, zwei von Worsham's absoluten Idolen, sind im übrigen bei dem prächtigen "Tools of the trade" mit von der Partie. Auch das zeigt, welch großes Ansehen Worsham bereits genießt. So muss neuzeitliche Countrymusic klingen. Vielleicht ist das der Beginn einer großen Countrykarriere. Das künstlerische Potential und die Klasse dazu hat Charlie Wosham ohne jeden Zweifel. Diese Musik tut Nashville richtig gut. Ein super Debut und, das kann man jetzt schon sagen, eines der besten Newcomer-Alben des Jahres 2013 überhaupt!

Das komplette Tracklisting:

1. Could It Be - 3.24
2. Want Me Too - 3.38
3. Young to See - 3.14
4. Trouble Is - 3.43
5. Rubberband - 3.20
6. How I Learned to Pray - 4.20
7. Tools of the Trade (festuring Marty Stuart & Vince Gill) - 4.05
8. Mississippi in July - 3.56
9. Break What's Broken - 3.30
10. Someone Like Me - 3.43
11. Love Don't Die Easy - 3.32

Art-Nr.: 8285
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!