Artikel 1 bis 1 von 1 gefundenen...

[1-15]

 
Hoey, Gary - dust & bones [2016]
"Soulful hard rockin' Bluesrock" vom Allerfeinsten! Toll! "World renowned rock guitarist" Gary Hoey, der zudem auch ein hervorragender Sänger und exzellenter Songwriter ist, kommt mit einem gnadenlos starken, packenden, Energie geladenen, viel Dampf und Power ausstrahlenden, "rockin' and rollin'" Bluesrock-Album, wobei sich die Kombination aus Blues und Rock hier im wahrsten Sinne des Wortes die Waage hält. Der ursprünglich aus Boston stammende und heute an der amerikanischen Weslküste lebende Meistergitarrist trat in seiner bewegten Vergangenheit eher mit der Veröffentlichung jeder Menge Instrumentalalben, wie etwa Steve Vai oder Joe Satriani, in Erscheinung, wenngleich Hoeys Werke zum Teil wesentlich rootsiger und sogar Surf-orientiert waren. In den Neunzigern hatte er einen Riesen-Hit mit der Coverversion von "Hocus Pocus", einem der bekanntesten Stücke der holländischen Siebziger Jahre-Formation "Focus" um deren "Gitarrengott" Jan Akkerman. Hoey machte sich im Laufe der Jahre in der Szene einen großen Namen. Er tourte mit Leuten wie Jeff Beck, B.B. King, Dick Dale, Ted Nugent, The Doobie Brothers und Peter Frampton, um nur einige zu nennen, und der amerikanische Billboard listete ihn folgerichtig unter den 100 besten Gitarristen aller Zeiten. In der jüngeren Vergangenheit war Gary Hoey maßgeblich an dem neuen Album "Living like a Runaway" der "Queen Of Metal", Lita Ford, beteiligt, das er auch produzierte. Doch schon immer hatte er auch einen gewissen Hang zum Blues (immer in der Kombination mit kraftvollem Classic Rock), den er öffentlich erstmals mit dem bärenstarken 2013er-Werk "Deja Blues" ausgiebig und mit großer Bravour auslebte. Groß geworden mit der Musik solcher Boston-Acts wie den frühen Aerosmith und der J. Geils Band, beeinflusst von Größen wie Jimi Hendrix, Eric Clapton, Albert King, Stevie Ray Vaughan, Johnny Winter und Led Zeppelin, gelingt ihm mit "Dust & bones" erneut ein ganz großer Wurf. Welch aussergewöhnlicher, fantastischer Gitarrist Hoey ist, zeigt er hier wieder einmal in vollstem Umfang. Dieser Bursche ist kein "a one trick rock guitar shredder", nein, sein Spiel ist punktgenau, von herausragender Variabilität und Klasse. Aber, und das kommt bei "Dust & bones" abermals klasse zum Vorschein, der Mann ist darüber hinaus ein toller, ausdrucksstarker Sänger mit einer großartigen, leicht angerauten Stimme, der einige der Etablierten der aktuellen Bluesrock-Szene auch diesbezüglich locker in den Schaten stellt. Das Songmaterial ist exzellent und besticht neben dem rockigen, satten Ambiente mit prächtigen Melodien und einem schön saftigen, druckvollen, knackig frischen Sound. Auch Hoey's Band, das sind AJ Pappas am Bass und Matt Scurfield an den Drums, spielt groß auf. Alle harmonieren prächtig miteinander. Was ist das für eine Spielfreude, für eine Leidenschaft. Nicht nur Tracks wie der southern-swampige, dreckige, fette, von wuchtigen Riffs geprägte Opener "Boxcar Blues", der herrlich rollende, rockin' Swing-Boogie "Who's your Daddy" (fesselnde Gitarrenläufe), das mit tollen Riffs, Licks und famosen Soli gespickte, ordentlich abgehende "Born to love you" (kommt wie ein feuriger Mix aus Too Slim and The Taildraggers und ZZ Top), der satte, Slideguitar-getränkte, dem großen Johnny Winter gewidmete Volldampf-Boogie "Steamroller", der fantastische, wunderbar melodische, voller Kraft und Emotionalität dargebotene Slow-Blues "This time tomorrow", das straight rockende "Dust & bones", der brennende, swampige Slideguitar-Blues "Blind faith" (toller Groove, straighte, fette Riffs), oder die bluesige, hinreissende, kraftvolle, von wundervollen Gitarrenläufen durchzogene, zusammen mit Lita Ford im Duett präsentierte Hard Rock-Ballade "Coming home" sind wahre Knüller - nein, das komplette Album ist ein absoluter Bluesrock-Hit. Gary Hoey sagt, er sein mit dieser Musik zu Hause angekommen. Genau das spürt man und hört man auch. Das ist Bluesrock, wie er richtig Laune macht. Eine wirklich brillante Vorstellung von Gary Hoey!

Das komplette Tracklisting:

1. Boxcar Blues - 3:43
2. Who's Your Daddy - 4:15
3. Born To Love You - 3:15
4. Dust & Bones - 4:08
5. Steamroller (tribute to Johnny Winter) - 3:26
6. Coming Home (feat. Lita Ford) - 4:56
7. Ghost Of Yesterday - 3:47
8. This Time Tomorrow - 4:35
9. Back Up Against The Wall - 3:05
10. Blind Faith - 3:12
11. Soul Surfer - 3:42

Art-Nr.: 9246
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Boxcar Blues
Who's your daddy
Born to love you
Steamroller
Coming home
This time tomorrow
Blind faith

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!