Artikel 1 bis 1 von 1 gefundenen...

[1-15]

 
McGarvey, Ryan - heavy hearted [2018]
"New Mexico's finest guitar slinger", Ryan McGravey aus Albuquerque, beglückt die Bluesrock-Welt mit einem weiteren, herausragenden "smokin' hot album", das sowohl die Fachwelt als auch die Fans gleichermassen in Erstaunen und in Verzückung versetzen dürfte. Wer ihn einmal live erlebt hat, weiß, was wir meinen. McGarvey's Gitarrenspiel ist schlichtweg atemberaubend, was auch auf seinem neuen Werk wieder mit "voller Wucht" zur Geltung kommt. "Heavy hearted" ist ein ungemein kraftvolles, vor Energie nur so strotzendes Album auf allerhöchstem Niveau, bei dem sowohl die Wurzeln des Blues, als auch die krachenden Rock-Anteile, genügsam ausbalanciert und untrennbar miteinander verbunden, ihren festen Platz haben. Hier findet der Begriff "Bluesrock" seine wahre Definition. McGarvey's Gitarrenkünste sind von einer Güte, mit der sogar ein Joe Bonamassa kaum mithalten kann. Auf jeden Fall spielen diese beiden in der selben Liga. Zudem ist McGarvey auch als Songwriter weiter gereift (alle Tracks des Albums stammen aus seiner Feder, und das, ohne den Hauch einer Schwachstelle) und auch gesanglich hat er weiter zugelegt. Das Gesamtpaket, dazu zählen natürlich auch seine hochkarätigen Mitstreiter, Logan Miles Nix an den Drums, Carmine Rojas am Bass (u.a. Rod Stewart, David Bowie, Joe Bonamassa) und Brant Leeper an den Keyboards (Coco Montoya), stimmt zu 100 Prozent! Nach dem kleinen, ruhigen Instrumentalintro "Prelude", startet das Album mit dem gewaltig nach vorn preschenden "Feelin' like I do" sofort voll durch. Was für ein voller Drive und Power steckender Blues-/Boogie-/Rock'n Roller voller fulminanter, glühender Gitarrenritte! McGarvey spielt sich regelrecht die Finger "Blutig" und auch Brant Leeper steuert ein richtig "geiles" Orgel-Solo bei. Furios! Fett rockend und ohne Kompromisse geht's mit Volldampf weiter: "Right side of the dirt" heißt der "Kracher", bei dem Logan Miles Nix mit wuchtig straightem Drumming wie ein powerndes Uhrwerk die Marschroute vorgibt. Dazu spielt McGarvey "wie der Teufel". Das folgende "I shoulda known better" ist ein ganz wunderbarer, voller Hingabe zelebrierter, mit mitreißenden, ausgedehnten Gitarrenläufen veredelter, klassischer Old School Slow-Blues - sehr druckvol und genau auf den Punkt gebracht. Energie und Emotionen vereinen sich großartig. Klasse auch der unaufdringliche Orgel-Background. Mit dem tollen "Break my heart" hören wir einen weiteren, prächtigen Vollgas Uptempo-Rocker, während der Protagonist bei dem feinen, etwas texanisch angehauchten, swampig dreckigen "Six feet in the ground" überaus eindrucksvoll demonstriert, dass er auch meisterhaft mit der akustischen Gitarre und dem Dobro umgehen kann. Es folgt mit dem packenden, hammerstarken "Ain't enough whiskey", einem fetten Midtempo-BLuesrocker, ein weiterer, absoluter "Killer"-Track. Das geniale, über 3 1/2-minütige, monströse Gitarrensolo des Saitenzauberers vereint pure Leidenschaft, große Gefühle, absolute Power, elektrisierende Energie, Wucht, begnadete Virtuosität und eine wunderbare Melodik. Das ist die ganz große Kunst des Gitarren-Bluesrocks! Großartig auch das schwerblütige und massiv rockende "A walk in the rain", ehe McGarvey mit dem wunderschönen, traumhaft melodischen "Who would've thought" noch einmal den ganz großen Gefühlen freien Lauf lässt, natürlich gespickt mit herrlichen Gitarrenläufen. Kein Frage, Ryan McGarvey steht "voll im Saft". Und ein Ende ist nicht absehbar. Nach diesem kleinen Meisterwerk werden weitere Großtaten folgen, dazu braucht man kein Prophet zu sein. Ergötzen wir uns aber jetzt erst einmal an "Heavy hearted". Einfach toll! Dreht Eure Anlage auf, Leute, und lasst ihn raus aus den Boxen, diesen Vollblut-"Gitarero"! McGarvey rules...

Das komplette Tracklisting:

1. Prelude - 1:07
2. Feelin' Like I Do - 2:39
3. Right Side of the Dirt - 3:44
4. I Shoulda Known Better - 5:36
5. Break My Heart - 4:25
6. Houston - 4:16
7. Six Feet in the Ground - 3:26
8. Ain't Enough Whiskey - 7:15
9. A Walk in the Rain - 4:47
10. Surrender - 4:01
11. Who Would've Thought - 6:13
12. Conclusion - 0:54

Art-Nr.: 9817
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Feelin' like I do
Right side of the dirt
I shoulda known better
Six feet in the ground
Ain't enough whiskey
A walk in the rain
Who would've thought
Momentan nicht verfügbar!

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!