Artikel 1 bis 7 von 7 gefundenen...

[1-15]

 
Bare Jr. - brainwasher [2001]
Nach "Boo-Tay" nun der zweite Kracher von Bare jr.! Verrückt und bärenstark! Bobby Bare jr. (Sohn der Nashville-Legende Bobby Bare) und seine drei Freunde zünden nach dem kurzen, lustigen orchestralen Intro ein wahres Rock'n Roll-Feuerwerk mit bissigen Texten, das sich im weitesten Sinne irgendwo zwischen alternate Country und Southern-Rock bewegt. Bare jr. haben zweifellos ihren ganz eigenen Sound, doch Einflüsse, bzw. Parallelen zu Dave Matthews, Steve Earle, Tom Petty, Jason, vor allem aber auch zu Drivin' N Cryin' sind nachvollziehbar. Druckvolle, powernde Gitarrenriffs, treibender Rhythmus, dazu die tolle, rotzige Stimme von Bobby, ausgezeichnetes Songmaterial und die pure Energie machen das Teil zu einem echten Hit. Sie sind laut, rockig, dreckig, wild, schräg, lustig, melodisch, frech, frisch, gefühlvoll, erdig... - halt einfach klasse! Sie sind eine der wenigen Bands dieses Genre mit einem Major-Deal. Hoffentlich klappt's auch kommerziell - es wäre ihnen zu gönnen, damit ehrlicher Rock'n Roll endlich auch in den Charts wieder ein wenig nach vorn kommt. Produziert hat Sean Slade (Uncle Tupelo, Hole...)! Toll!

Art-Nr.: 1016
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,84

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Ely, Joe - streets of sin [2003]
Nach 6 Jahren endlich wieder ein neues Studioalbum von Joe Ely! Es ist, das war sicher auch nicht anders zu erwarten, ein klasse Album geworden! Okay, wirkliche Überraschungen gibt es bei "Streets of sin" nicht, aber das ist bei einem Joe Ely nun wirklich kein Beinbruch. Ganz im Gegenteil! Sein herzhafter, ehrlicher West Texas-Sound scheint von der Ruhe und Abgeschiedenheit des Studios sogar noch einmal profitiert zu haben. Seine Geschichten und Songs stecken, wie immer, voller Seele. Dabei hat er sich diesmal wieder weitgehend von der Tex-Mex-Inspiration seiner letzten Studiowerke, wie "Letter to Laredo" oder "Twistinn' in the wind" verabschiedet und kehrt zurück zu seinem typischen, bodenständigen, von einem ordentlichen Outlaw-Flair geprägten, Countryrock-Stil. Dabei scheint er mit dem neuen Album problemlos die Schnittstelle solcher mehr Rock-orientierter Werke wie "Love and danger" und den wunderbaren Countrytraditionen seiner ganz frühen Tage ala "Honky Tonk masquerade" oder "If you were a bluebird" zu treffen. Im übrigen wieder mit von der Partie ist sein alter Spezi an der Lead Gitarre, David Grissom! Ein paar Songbeispiele: Der Opener "Fightin' for my life", einer von zwei Songs, die sein Flatlanders-Freund Butch Hancock beigesteuert hat (alle anderen stammen aus Ely's Feder), ist ein dynamischer, fetziger Countryrocker mit viel Heartland-Flair (stünde sicher auch einem John Mellencamp sehr gut zu Gesicht) in bester "Me and Billy the kid"-Manier. Tolles Drumming, satte E-Gitarren, klasse Melodie! "I'm on the run again" hingegen ist ein durchaus rauher und kräftiger, aber dennoch ungemein flüssiger, lockerer und von einer herrlichen Melodie durchzogener Texas Outlaw-Countrysong, der eine wunderbare Frische vermittelt. Das relaxte Gitarrenspiel und ebenso lockere Drumming kommen großartig rüber. "I'm feelin' like the wild wild wind, I'm on the run again", heißt es im Text, und genau so klingt die Musik. Eine tolle Nummer! Klasse auch der dramaturgisch wirkende, mit effektvoller E-Gitarre garnierte, rhythmische, von einem gediegenen Waylon-Flair gezeichnete, satte Countryrocker "All that you need", die rootsige, kraftvolle, voller rockigem Countryflair steckende Ballade "Streets of sin" mit ihrer tollen Melodie, der schönen Orgel und den feinen E-Gitarren, oder das ruhige "A flood on your hands". Oder das bärenstarke "94 south": Ein trockener Countryrocker voller Drive mit fantastischem E-Gitarren-Picking. 3 Gitarristen sind am Werk, mit unter anderem einem tollen, quirligen, variablen Baritone-Guitar-Solo! "Who's gonna blow you away" erinnert dann wieder an die Flatlanders! Joe Ely hat wieder ein prächtiges Album zustande gebracht, mit dem seine Fans mehr als zufrieden sein werden. Lange hat er wohl nicht so country geklungen, doch die rootsigen Rockelemente bleiben nie auf der Strecke. Seine "rough" und "hard-edged" Texas Countryrock-Songs kommen, wie man es von ihm kennt, bravourös rüber. Gratulation, Herr Ely!

Art-Nr.: 1965
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Gordon, Kevin - down to the well [2000]
Absolut großartiges neues Album von Gordon mit perfektem, rohem, dreckigem Gitarren-Rootsrock, eingespielt mit einer fantastischen Band um Gitarrist Joe McMahan. Die Jungs spannen einen Bogen von Rock'n Roll über Blues, Soul, Country mit herrlich, roher Gitarrenarbeit, einem tollen Groove, und dieser "rostigen" Stimme von Kevin, der in seinen Songs vom Leben in trüben, dunklen Strassen, schäbigen Hinterzimmern und den ewigen Losern erzählt. Für Leute, die auf John Hiatt und Steve Earle stehen, muß das Teil ein Knaller sein. Der Titelsong ist ein grandioses Duett mit Lucinda Williams.

Art-Nr.: 1146
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 18,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Keith, Toby - pull my chain [2001]
Nahtlos knüpft Toby Keith an sein 1999iger-Erfolgs-Album "How do you like me now" an. Der Mann mit der charmanten und kräftigen Bariton-Stimme bietet eine gelungene Mischung aus powernden Uptempo- und Midtempo-Tracks und einigen schönen, gefühlvollen Balladen. Gutes Songmaterial, bei dem er zumeist als Co-Autor mitwirkte. Erwähnenswert sind das hochinteressante "I wanna talk about me", ein sehr knackiges New Country-Stück mit dezenten Rap-Ansätzen, der außerordentlich lockere, einfach Spaß machende, "Sha La La song" und "Pick 'em up and lay 'em down", ein prima Dave Loggins-Song, der einfach eine Nr. 1 werden muß. Unabhängig davon wird das ganze Album mit Sicherheit wieder ein Hit.

Art-Nr.: 1523
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Keith, Toby - unleashed [2002]
Obwohl "Pull my chain" noch gar nicht so alt ist, waren die Fans schon heiß auf's neue Album. Sie können sich freuen, denn Toby Keith bietet das, was seine Anhänger von ihm hören wollen: knackigen Uptempo New Country-Sound, durchzogen mit ein paar lockeren, melodischen Midtempo-Tracks und ein paar sanften Balladen. Eine Mischung, die ihn mittlerweile in die Liga der Nashville Superstars katapultiert hat! Das Album enthält den aktuellen Nr 1-Hit "Courtesy of The Red, White and Blue (The angry American)", eine an die aktuell vorherrschende Thematik in den USA angelehnte hochpatriotische Nummer, die auch von einem Hank jr. oder Charlie Daniels hätte kommen können. Ein weiterer Höhepunkt ist das rockige, mit einer excellenten Melodie versehene "Beer for my horses", ein klasse Duett mit Willie Nelson! Sehr schön auch das lockere "It's all good" und die feine Ballade "Rock you baby".Insgesamt 12 gelungene New Country-Songs, in gewohnter Toby Keith-Qualität. Erwähnenswert auch, daß Toby alle Titel komponiert oder mitgechrieben hat. Toby Keith ist angesagt in Nashville, das wird auch mit "Unleashed" so bleiben. Der "Bariton-Bär" mit dem nächsten Platin-Album - bestimmt!

Art-Nr.: 1524
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
McGraw, Tim - tim mcgraw and the dancehall doctors [2002]
Nach 19 Number One-Hits und über 25 Millionen verkaufter Alben könnte sich Tim McGraw eigentlich erst einmal genüßlich zurücklehnen, doch genau das ist es, was er nicht tut. Der Superstar sprüht vor Ehrgeiz! So geht er mit seinem neuen Album auch einen für Nashville-Verhältnisse völlig ungewöhnlichen Weg, läßt den üblichen "Clan" der Sessionmusiker komplett außen vor und spielt sein achtes Werk, bis auf ein paar ganz vereinzelt auftauchende Gäste (z.B. Don Henley und Tim Schmit von den Eagles bei "Illegal"), praktisch ausnahmslos mit seiner Live Band, den "Dancehall Doctors" ein. Herausgekommen ist prima Album, von dem McGraw selbst sagt, es sei sein bestes. "I feel pretty confident in saying that this is the best record I've ever done. It has every element I've always wanted to have in my music. It sounds real and it sound soulful, and it's a lot more me than any record I've ever made", bekennt er. Da ist in der Tat etwas dran! Klar, daß durch das Einspielen der Songs mit seiner eigenen Band eine andere Chemie zwischen den Musikern herrscht, von der die musikalische Inspiration profitiert. Zudem beweist McGraw einmal mehr sein goldenes Händchen für die richtigen Songs, denn die Auswahl der Stücke ist bestens gelungen. 15 abwechslungsreiche Songs zwischen astreinem New Country und modernem Pop-Country. Selbstverständlich ist auch der McGraw-Country mit klassischen und modernen Pop-Rock-Elementen angereichert, doch das wird nicht übertrieben. Die Countryroots sind immer spürbar. Von dem lupenreinen Pop-Bombast seiner Ehefrau Faith Hill auf deren neuestem Album "Cry" ist er Lichtjahre entfernt. McGraw's Songs sind kräftig, stecken voller knackiger Gitarrenarrangements, immer wieder bereichert durch Fiddle, Mandoline, Banjo und auch Steelguitar. Einige Tracks sind sehr pianogetränkt, wirken fast wie eine Countryausgabe von Billy Joel- oder Elton John-Material. So zum Beispiel, das melodische, sehr schöne "Tickin' away", eine herrlich knackige Powerballade, das dezent bluesige "That's why God made Mexico" und schließlich die bestens gelungene Coverversion des Elton John-Klassikers "Tiny dancer", der schon seit ewigen Zeiten zum festen Live-Repertoire der Tim McGraw-Shows zählt. Das Album eröffnet mit dem kräftigen, aber dennoch äußerst flüssigen und locker wirkenden "Comfort me", mit einem satten Arrangement aus interessantem Schlagzeug, Fiddle, schönen Mandolinen und jeder Menge "big guitars". Dazu gibt es eine ganze Anzahl "echter" New Country-Nummern, wie das lässige, flotte "Home" mit seinem frischen Drive aus Banjo, Fiddle und Steel, die erste Single"Red Ragtop", die bereits in Riesenschritten Richtung Chartspitze hechtet, der Countryrocker "Sing me home" mit seinen tollen Gitarren und der wimmernden Steel, und die rockige Outlaw-Country-Nummer "Real good man" mit Banjo und Slideguitar. Dazwischen jede Menge ordentliches Pop-Country Material, durchsetzt mit ein paar Ballasden, jeweils in vollmundigem Sound. 66 Minuten lang beste Unterhaltung! Tim McGraw und seine Freunde machen einen prima Job!

Art-Nr.: 1706
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 9,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Trevino, Rick - in my dreams [2003]
Riesen-Comeback von Rick Trevino! Bereits in den Neunzigern etablierter er sich mit seiner Garth Brooks-inspirierten New Country-Musik als einer der populärsten "Hispanic Tejano"-Countrysänger, dessen oftmals sowohl in spanisch, als auch in englisch veröffentlichten Alben damals für Furore sorgten. Da fielen, zumindest in den jeweils englisch gesungenen Versionen, einige Top 10-Hits, wie z.B. "Doctor time" oder "Bobbie Ann Mason" ab. Jetzt ist er zurück und veröffentlicht unter dem maßgeblichen Einfluß des Mavericks-Leaders Raul Malo (Malo hat das Album produziert, spielt Gitarre und hat bis auf einen Track alle Songs mit komponiert) ein großartiges, neues Album allerbester, zumeist flotter, schmissiger und sehr flüssiger, astreiner, auf traditioneller Basis aufgebauter New Country-Musik, voller Honky Tonk- und Rockabilly-Flair. Ja, ein dezentes Rockabilly-Feeling, verbunden mit einem gewissen nostalgischen Fifties-Rock'n Roll-Touch ist fast durchweg spürbar, was zeigt, wie sehr Raul Malo diesem Werk seinen Stempel aufgedrückt hat. Zuweilen könnte man annehmen, Trevino sei ein neues Mitglied der Mavericks. Dennoch, die puren Country-Elemente und Rick Trevino's spanisch-mexikanische Roots sind allgegenwärtig. Es ist ein Country-Album durch und durch - und das in einem prächtigen, vollen Sound aus transparenten, vielschichtigen Riffs von Acoustic und Hi-String-Gitarren, vor deren Hintergrund wir immer wieder wunderbare, klare, manchmal leicht hallige, frisch klingende Baritone Lead-Gitarren-Läufe des großartigen Gitarristen Kenny Vaughn, sowie herrliche Steel-Passagen von Dan Dugmore hören. Klar ist Malo's Produktion sehr glatt ausgefallen, doch bei dieser Art von Musik gehört das einfach dazu! Es paßt prächtig! Und dazu Trevino's fantastische, saubere, deutliche Stimme. Das kann sich wirklich sehen lassen. Die, wie gesagt, zumeist sehr flotten Songs, gehen prima ins Ohr. So auch der hinreißende Opener "Overnight success", der sogleich in einem einzigen Song alles vereint, was das gesamte Album auszeichnet: Toller Gesang - total flüssiger, flotter Rhythmus - eine fantastische Melodie - herrliche Steel - prächtige Baritone Electric Lead-Gitarre - Honky Tonk-Feeling - ein dezentes Mexiko/Tex-Mex-Flair - und den spürbaren Mavericks-Touch! Eine tolle Nummer, die einen sofort in ihren Bann zieht. Hat das Zeug zu einem Super-Hit! Ebenso stark geht's mit dem leicht nostalgisch wirkenden, wieder recht schwungvollen, mit einem großartigen "Roy Orbison meets Mavericks meets Bordertown-Flair" ausgestatteten Titelstück "In my dreams" weiter, das erneut mit seinen tollen Gitarren und der klasse Melodie begeistert. Oder das flockige "Yoakam meets Mexico"-like "She'll never know" mit seiner Flamenco-Acoustic Gitarre, die wieder dezent nostalgisch wirkende, satte Ballade "Downside of love", die schmissige Rockabilly Country-Nummer "Beautiful day" mit ihrer sonnigen Frische, die abgehende Tex-Mex-Nummer "Olivia", wie auch die in bester Alan Jackson-Manier vorgetragene Uptempo Traditional Country-Nummer "So over" - alles großartigeTracks mit jeder Menge Hit-Potential. Das Album endet schließlich mit einer der wenigen Balladen, einer Coverversion von Bryan Adams' Riesenhit "Have you ever really loved a woman", das mit seinem Spanisch-Touch Rick Trevino natürlich wie auf den Leib geschnitten ist. Was er draus macht ist eine klasse "Spanish-Country"-Ballade. Rick Trevino ist wieder da! Wünschen wir ihm, daß er an seine alten Erfolge anknüpft, bzw. sie gar übertrifft. Verdient hätte er es mit diesem tollen Album allemal. Macht richtig Laune!

Art-Nr.: 2049
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 18,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!