Artikel 1 bis 15 von 19 gefundenen...

[1-15] [16-30]

 
Adkins, Trace - video hits ~ dvd [2004]
Frohe Kunde für die Country-Fans! Auch Capitol Nashville hat damit begonnen, für die dort unter Vertrag stehenden Künstler DVDs mit jeweils 6 Video-Clips des entsprechenden Interpreten zu veröffentlichen. "Video Hits" heißt die Serie, in der auf der vorliegenden DVD Trace Adkins zu Ehren kommt. Recht lange schon im Geschäft, kann man bei Trace Adkins eine ständige Weiterentwicklung beobachten, die einhergeht mit entsprechend großen Charterfolgen. Erst vor wenigen Monaten veröffentlichte er sein neues, absolut überzeugendes Album "Comin' on strong", dessen erster Hit, das angerockte "Hot Mama", auf der vorliegenden DVD selbstverständlich auch vertreten ist. Ein klasse Video-Clip, bei dem man Trace auch mal ohne Cowboyhut mit seiner langen Haarpracht und Pferdeschwanz sieht, ebenso wie bei "Chrome", wo er zwischen heißen Autos, Motorrädern und noch heißeren Ladies zu sehen ist. Die weiteren Clips: "Then they do", die romantische Countryballade, die es nur auf dem "Greatest Hits"-Album gibt, "I'm tryin'", auch vom "Chrome"-Album und die beiden Stücke "(This ain't) No thinkin' thing" und "Every light in the house", beide von der "Dreamin' out loud"-CD! Klasse, daß man Trace Adkins nun auch mal in bewegten Bildern bewundern kann. Feine DVD mit Video-Clips, die man hierzuland kaum zu sehen bekommt. Zudem ist die DVD "code free" und somit auf allen DVD-Spielern abspielbar.

Art-Nr.: 2283
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: DVD || Preis: € 8,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Allan, Gary - smoke rings in the dark [1999]


Art-Nr.: 1410
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Bates, Jeff - rainbow man [2003]
Neuer Stern am Nashville Mainstream Country-Himmel! Der in Mississippi aufgewachsene Jeff Bates gilt als ein Riesentalent in Sachen Country, ist er doch mit einer dem legendären Conway Twitty sehr ähnlichen, tiefen Baritone-Stimme voller Power ausgestattet, mit der er in seinen Songs gleichzeitig auf sehr angenehme Art und Weise sowohl Kraft als auch emotionale Wärme erzeugen kann. Und wie sagt es ein US-Kritiker: Er hat die gleiche Art "Darlin'" oder "Baby" in dieser vertrauten Tonlage zu singen, mit der einst der große Conway Twitty die Frauen verrückt machte. Wie dem auch sei, mit "Rainbow man" gelingt Jeff Bates ein vielversprechendes Debut bester, purer, klassischer Mainstream Countrymusic auf der Schiene John Michael Montgomery, Tracy Byrd, Mark Chesnutt, Darryl Worley, Blake Shelton & Co.! Immer wieder ist auch ein dezenter Outlaw-Touch zu hören. Gutes Songmaterial (Bates hat sämtliche Stücke mitkomponiert), bei dam alle auf ihre Kosten kommen - die Trucker, die Cowboys, die Linedancer, die Balladen-Liebhaber und auch die Freunde herzhafter Uptempo-Nummern. Die Instrumentierung ist typisch country, der Sound immer recht knackig und kraftvoll, auch bei den Balladen. Die Pop-Elemente bleiben außen vor, denn Jeff Bates bekennt sich (auch textlich) voll und ganz zu seiner Musik - und das ist eben unkomplizierter, reiner (New)Country! Zu den Höhepunkten zählen der dynamische Opener "Country enough", eine knackige, astreine Trucker-Country-Nummer, die die Cowboys gleich zum Tanzen einläd und ein Plädoyer für die Countrymusic darstellt, die flotte, flockige, wiederum schön knackige "Pure Country"-Nummer "Lovin' like that" mit ihrer schönen Fiddle, den tollen Twin E-Gitarren und der prima Melodie, die Ballade "I wanna make you cry", die klasse, gleichzeitig entspannend und kräftig rüberkommende Midtempo-Nummer "Your lovin' talks to me", das autobiografisch erscheinende, gefühlvolle "My Mississippi" , bei dem er über seinen musikalischen Werdegang erzählt, wie auch der klassische Outlaw/Honky Tonk-Heuler "My inlaws are outlaws" in bester Waylon/Hank jr.-Tradition. Die erste Single "The love song", eine kraftvolle Country-Ballade, die neben eingestzten Streichern auch von fetten E-Gitarren und einer feinen Steel geprägt ist, bewegt sich bereits in den oberen Regionen der Billboard Country Singles-Charts. Doch von diesem Album werden wohl noch weit mehr Hits abfallen. Um nochmal den Eröffnungssong zu zitieren: Ja, Mr. Bates, das ist "country enough"!

Art-Nr.: 1886
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 12,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Bentley, Dierks - same [2003]
Ein weiterer neuer, sehr vielversprechender Name, der in Nashville von sich reden macht und sich anschickt mitzuhelfen, wieder mehr "richtige" Countrymusic in den Charts zu etablieren. Dierks Bentley heißt der junge, aus Phoenix/Arizona stammende Mann, mit aktuellem Wohnsitz in Nashville. Es wirkt ungemein sympathisch, wenn einem der Lockenkopf mit seinem "netter Junge von nebenan"-Image vom Frontcover entgegenblickt, und genau das transportiert er in seine bestens gelungene Musik. Frischer, ehrlicher, schön knackiger, traditionsbewußter Country/New Country, der richtig Freude macht! Im Gegensatz zu vielen Kollegen hat Bentley beispielsweise nicht bereits im Alter von 5 Jahren im Kirchenchor gesungen, oder war mit 10 das Aushängeschild der Familien-Country-Band, in der er aufwuchs - nein, "everything I learned musically, I learned on my own. My country music education has consisted of listening to a lot of records and spending a lot of time listening and playing in Nashville bars and clubs", sagt er selbst. Er ist durch und durch ein Countryfan und hat so lange an sich gearbeitet, bis er schließlich selbst im Rampenlicht steht. Beeinflußt von Leuten wie George Jones und Vince Gill spielt er eine knackige, aber auch lockere, astreine Country-/New Countrymusic, bei der manchmal auch Erinnerungen an den guten Steve Wariner (auch stimmlich) zu dessen besten 'Life's highway"-Zeiten wach werden. Auch die Texte sind richtig country! 13 klasse Songs, von denen er 10 mitkomponiert oder gar alleine geschrieben hat. Die Instrumentierung hat alles, was das Countryherz begehrt. Mandolinen, Banjo, Dobro, Fiddles, Steelguitar und jede Menge Gitarren - akustische und elektrische. Immer wieder hören wir satte Gitarrenriffs vor einem knackigen Backbeat aus Bass und Drums. Bentley kommt vollkommen ohne Streichorchester und gekünstelt wirkende Pop-Spielereien aus. Das Eröffnungsstück "What was I thinkin'" entpuppt sich, und das völlig verdient, dann auch gleich zum ersten großen Hit für den Newcomer. Steht zur Zeit auf Nr. 4 der Billboard Country-Singles-Charts, mit Pfeil nach oben, Richtung Nr. 1! Ist ja auch ein prächtiger, knackiger, gut abgehender New Country-Song voller dicker Gitarrenriffs, durchzogen von einer klasse Melodie, und begleitet von herrlicher Mandoline und sehr virtuosem Lead-Dobro-Spiel. Geht gut in die Beine. Doch das Album steckt voller weiterer potentieller Hits! Zum Beispiel, das lockere, frische, sehr melodische "Wish it would break" mit seiner schönen Baritone Gitarre, der Fiddle und den wimmernden Steel-Passagen, die flotte, wieder sehr knackige, erneut mit feiner E-Gitarre und Steel instrumentierte Countrynummer "Forget about you", zu der die Cowboys in so manchem Saloon das Tanzbein schwingen werden, das wunderschöne "I can only think of one", die fetzige Roadhouse-/Honky Tonk-Nummer "Bartenders stc...", oder die tolle Coverversion von Buddy und Julie Miller's "My love will follow you"! Zum Ausklang des Album wagt er sich dann auch noch, ebenfalls absolut gelungen, mit "Train travellin'" an eine lupenreine Bluegrass-Nummer heran. Mit Dierks Bentley scheint ein neuer Stern am Nashville Country-Himmel aufzugehen. Das wird einer! Dicke Konkurrenz für Brad Paisley, Alan Jackson, Vince Gill & Co.! Ein klasse Debut!

Art-Nr.: 2061
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Black, Clint - spend my time [2004]
Clint Black ist wieder da - endlich - und zwar auf seinem eigenen Label! Über 4 Jahre hat er sich für sein neues Studioalbum Zeit gelassen, aber es hat sich gelohnt. Der Ende der Achtziger und Anfang der Neunziger als einer der wichtigsten Neo-Traditionalisten, und damit oftmals in einem Atemzug mit Garth Brooks genannte, Clint Black hat nichts von seiner Klasse verloren. Ganz im Gegenteil - seiner Songs sind vielleicht noch reifer geworden. Er knüpft damit nahtlos an seine besten Zeiten an und präsentiert auf seinem neuen Album eine gesunde, ausgewogene Mischung aus ausschließlich von ihm selbst geschriebenen oder mitkomponierten, überzeugenden Uptempo- und Midtempo-Countrynummern, ergänzt durch einige feine Balladen. Manchmal, das kennt man ja von ihm, hat er die Neigung ein paar dezente, seine Musik durchaus bereichernde Blues-, Jazz- oder Funk-Elemente einzustreuen, doch im Endeffekt ist "Spend my time" natürlich ein lupenreines Countryalbum. Die ersten Charterfolge stellen sich auch schon wieder ein. So klettert die erste Single, das Titelstück "Spend my time", eine sehr schöne Ballade über veränderte Prioritäten jenseits des Alters von Vierzig, stetig in Richtung Top 10 der Billboard Singles Country-Charts. Aber darüber hinaus enthäklt das Album noch jede Menge weiterer Songs mit Hitpotential. Man denke nur an die knackige New Country-Ballade "She's leavin'", mit ihrer feinen Melodie, der schönen Steel und der klasse E-Gitarre, das ebenso knackige "A mind to", der klasse, rasante Uptempo-Country-Ritt "Everything I need" mit tollem Drive, seinen Fiddles und den prächtigen Gitarren.Licks, die mit jaulender Steel und feinem Klavier instrumentierte, romantische Ballade "Just like you and me", oder der vielleicht beste Countrysong auf der CD, die kernige, aber sehr eingängige, rhythmische Shuffle-Boogie-Riff-Roadhouse-Honky Tonk-Nummer "The Boogie man", die die Cowboys und Cowgirls sicher scharenweise auf die (Line Dance)Tanzfläche ziehen dürfte. Unter den Musikern: Hayden Nicholas, Eddie Bayers, John Robinson, Paul Franklin, Glenn Worf, Matt Rollings, Stuart Duncan... usw.! Überzeugende Vorstellung, Mr. Black!

Art-Nr.: 2259
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Brock, Chad - III [2001]
Drittes Album des erfolgreichen Neo-Traditionalisten, der in Nashville in der Vergangenheit mit Hits wie "Yes!" und "Ordinary life" für Furore sorgte. "III" ist erneut ein ordentliches Album von 10 neuen Titeln + 3 Bonustracks (3 Hits von den früheren Alben, u. a. die beiden erwähnten), doch auch Chad Brock kann sich (leider) nicht ganz den zur Zeit in Nashville so modischen, poppigen Einflüssen entziehen. Das ist bei dem ein oder anderen Titel, vor allem bei Balladen, spürbar. Doch "echte" Countrymusik gibt es noch genug. So trifft ein Song wie "Park the Pickup (kiss the girl)" mit seinem Rhythmus, Text und dem tollen Banjo noch immer direkt mitten ins Herz eines jeden "Countryboys".

Art-Nr.: 1428
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 18,36

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Chesney, Kenny - when the sun goes down [2004]
Auch mit seinem neuen Album "When the sun goes down" wird Kenny Chesney die Erfolgsspur nicht verlassen. Ganz im Gegenteil, er wird seinen Superdstar-Status festigen. Unbeirrt geht er seinen Weg und scheint dabei immer besser zu werden. Erstklassiger Mainstream New Country, der zielsicher den Nerv der Zeit trifft - frisch, sonnig, knackig, melodisch, modern, peppig! Zumeist zieht sich durch die Songs eine dezent rockig-poppige Note, doch die Countryroots bestimmen eindeutig das Geschehen und behalten immer die Oberhand. Geschickt vereint Kenny Chesney einen nicht zu leugnenden Sonnyboy-Charme mit einem gewissen "young and wild"-Image, was bei den Fans ungemein gut ankommt. Die Songs bleiben prächtig hängen, wirken dennoch keineswegs langweilig. So hat sich die erste Single "There goes my life", eine sehr schöne, aber durchaus knackige New Country-Ballade, bereits vor Erscheinen des Albums für mehrere Wochen an der Spitze der Billboard-Charts festgesetzt. Doch das wird beileibe nicht der einzige Hit bleiben - die CD ist voll von erstklassigen Songs, die das Material seines schon sehr gelungenen Vorgängers fast noch in den Schatten stellen. Man denke nur an die Gitarren orientierte, herrlich satt arrangierte, rockin' New Country-Nummer "I go back" mit ihrer wunderbaren Melodie und dem feinen Banjo-Drive im Hintergrund, oder das so sonnige, relaxte, lässige "Ocean/Caribic"-Country-Pop-Stück "When the sun goes down" (im übrigen ein Duett mit "Follow me"-Uncle Kracker), das die pure Urlaubsstimmung aufkommen läßt, wie auch die großartige, vom alten Westcoast-Kempen Josh Leo geschriebene New Country-Ballade "Anything but mine" mit ihrer wieder so feinen Melodie und jeder Menge knackiger E-Gitarren, oder die ungemein schwungvolle, gut tanzbare Uptempo-Nummer "Keg in the closet". Nicht nur die haben das Zeug zur Nummer 1! Kleines Schmankerl: die vorliegende limitierte Auflage der CD enthält noch 3 Live Bonus-Tracks, mitgeschnitten während seiner gefeierten, letztjährigen US-Tour! Zum einen eine rauschende Version der fetzigen Uptempo-Nummer "Live those songs", dann eine feine Version der Ballade "What I need to do" und schließlich als Höhepunkt eine großartige, nur von der Acoustic Gitarre begleitete Version des Dave Loggins-Klassikers "Please come to Boston". Klasse Album! Kenny Chesney in der Blüte seiner Karriere!

Art-Nr.: 2214
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Cook, Elizabeth - this side of the moon [2004]
Es ist schon verrückt! Vor rund 2 Jahren lieferte die wunderbare Elizabeth Cook mit "Hey y'all" ihr sowohl in der Presse als auch bei den Countryfans hoch gelobtes, herzerfrischendes Major-Debut ab, doch der ganz große kommerzielle Erfolg blieb aus und so war sie ihren Deal bei der Plattenfirma genauso schnell wieder los, wie sie ihn bekommen hatte. Völlig unverständlich in Anbetracht der Tatsache welches Potential in der jungen Dame steckt! Doch Elizabeth Cook ließ sich überhaupt nicht beirren und schon gar nicht unterkriegen, schrieb weiter fleißig Songs und legt nun zur großen Freude ihrer vielen Fans (und denen, die es noch werden wollen) mit "This side of the moon" ein brandneues, wieder ganz herrliches Album vor, diesmal eben im Eigenvertrieb! Ihr neues Material ist vom Grundsatz her noch etwas traditioneller orientiert, als es beim Vorgänger der Fall war. Von den Zwängen des Majorlabels nun vollends befreit, lebt sie ihre Liebe zur Countrymusic aus und spielt die Songs genau so, wie sie sie spielen möchte und wie sie auch sein sollen: ehrlich, authentisch, ursprünglich und voller Herz! Ein gewisser Alternate Country- und dezenter Roots-Touch sind dabei unverkennbar, doch das kommt sehr gut rüber. Der Sound ist unaufdringlich und charmant retro. Produktionstechnischer Bombast ist ein Fremdwort! Und ihre wunderbare, kräftige Stimme (zuweilen meint man sie höre sich an wie eine Mischung aus Pam Tillis, Kelly Willis und Loretta Lynn) klingt so rein und frisch, wie wir es vom Vorgängeralbum kennen. Tolles Songmaterial von vorn bis hinten, wobei sie bis auf eine Ausnahme an allen Liedern kompositorisch beteiligt ist, bzw das ein oder andere gänzlich allein geschrieben hat. Zudem hat sie großartige Musiker mit an Bord, wie zum Beispiel Greg Morrow (drums), Dan Dugmore (steel), Tom Bukovac (electric guitar), Steve Gibson (electric guitar), Glen Duncan (fiddle), Richard Bennett (electric guitar), Al Perkins (Steel), Fats Kaplin (accordion), usw.! Elizabeth beginnt das Album mit dem wunderbaren, traditionellen, von klimperndem Piano, feinen Gitarren, Steel und Fiddle begleiteten Roadhouse-/Honky Tonk-/Country-Stück "Cupid", das sogleich einen herrlichen Countrytwang vermittelt. Weiter geht's mit dem fröhlichen, flotten Steeguitar-getränkten, frischen "Funny side of love", gefolgt von der hingebungsvollen, puren Countryballade "Before I go that far" und dem voller Traditon, Schwung und Pep zugleich aus dem Lautsprecher fließenden, mit einer feinen Baritone E-Gitarre angereicherten, sehr melodischen "Here's to you", sowie der etwas nostalgisch angehauchten, sehr schönen Honky Tonk-"Schnulze" "This side of the moon" (welch eine "lonesome" Steel wir da hören...)! Bei dem großartigen "Ruthless" kommt dann, obwohl diese Nummer grundsätzlich eine Ballade ist, Elizabeth's etwas rockigere, ungeschliffenere Seite zum Vorschein. Ist eine tolle, sehr rootsige Alternate Country-/Americana-Nummer mit einer klasse Melodie und erdiger, fast dreckiger E-Gitarre in der Tradition von Lucinda Williams oder Allison Moorer! Ähnlich rootsig, mit trockenen, knackigen Drums, ergänzt durch Mandolinen- und Orgelklänge, wieder von einer prima Melodie durchzogen, präsentiert sie das großartige "Alone down here", um dann mit "All we need is love" wieder eine stimmungsvoll beschwingte, frische, flotte, lupenreine Countrynummer zum Besten zu geben. Wie gesagt, es ist nicht nachvollziehbar, daß die Labels solche Leute wie Elizabeth Cook fallen lassen, doch die Mühlen der Industrie mahlen grausam und ohne Gnade! Uns kann's eigentlich egal sein, solange uns Elizabeth weiterhin mit solch feinen CDs versorgt, obwohl sie sicher den Zugang zu einem größeren Publikum verdient hätte. Ein tolles Album mit einem herrlich klassischen Countrysound und einem wunderbaren Twang! Kommt im schönen Digipack!

Art-Nr.: 2676
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 8,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Cupid
Here's to you
This side of the moon
Alone down here
All we need is love

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Jackson, Alan - greatest hits volume II ~ dvd 2 [2004]
Vor ein paar Monaten erschien die DVD Nr. 1, jetzt schiebt Alan Jackson die zweite DVD im Zuge seines "Greatest Hits Vol. II"-Albums hinterher. Enthalten sind einmal mehr die Video-Clips von 6 weiteren seiner größten Hits, allen voran die wunderbare Ballade "Remember when" (langwöchiger Nr.1 Hit), eines der beiden neuen Stücke von der "Greatest Hits II"-CD. Aber auch die 5 anderen Clips können sich sehen lassen. Das sind: "Who's cheatin' who", "Little man", "Pop a top", "www.memory" und das herrliche "Drive (for Daddy Gene)"! Steht der DVD 1 in wirklich nichts nach! Sind zwar auch wieder "nur" 6 Video-Clips, doch es gibt eben lediglich diese beiden DVDs von Alan Jackson. - und das ist ja immerhin auch schon was. Die Fans werden's ihm danken und sich zu Recht über diese zweite Clip-DVD freuen. Wieder ist sie "code free" und somit auf jedem DVD-Spieler abspielbar.

Art-Nr.: 2291
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: DVD || Preis: € 9,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Kaplansky, Lucy - the red thread [2004]
Fantastisches, neues Album der aus Chicago stammenden, aber bereits seit ewigen Zeiten in New York lebenden, begnadeten Singer-Songwriterin Lucy Kaplansky, von deren Stimme der Boston Globe auf einem CD-Sticker euphorisch schwärmt "Bold, vibrant...Kaplansky's vocals seem to glide into heaven"! Sie hat aber auch eine bemerkenswert schöne Stimme, deren Wärme und Ausstrahlung ihren einzigartigen, von herrlichen Melodien bestimmten Liedern, einen charismatischen Zauber verleiht, dem man sich zu keiner Zeit entziehen kann. In einzigartiger Manier lässt sie die Grenzen von Folk, Country, Rock und Pop ineinander fließen und zelebriert mit ihren fesselnden Songs die Leichtigkeit des Americana! Diese Gabe haben nur ganz wenige. "The red thread" ist ein von persönlichen Gefühlen und Konflikten inspiriertes Album, dessen großartige, engagierte Texte jedoch immer Hoffnung und Kraft vermitteln. Musikalisch sind die traumhaften Melodien in ein zumeist recht entspanntes, unaufdringlich und sparsam wirkendes, dennoch von einer Vielzahl von Instrumenten (hauptsächlich jede Menge Gitarren, Mandoline, Drums, Bass, vereinzelt ein Keyboard) begleitetes semi-akustisches Full-Band-Arrangement eingebunden. Trotz der akustischen Basis hören wir in nahezu jedem Stück sehr angenehm dazu passende, zumeist dezent gespielte, E-Gitarren, die dem glasklaren Sound eine wunderbare Transparenz verleihen. Alles klingt ungemein harmonisch! Das Titelstück "The red thread" beispielsweise, welches die Adoption ihrer chinesischen Tochter Molly Fuxiang durch Lucy und ihren Ehemann Richard Litvin zum Thema hat, ist vielleicht eines der schönsten Stücke, die Mrs. Kaplansky je aufgenommen hat. Welch eine Melodie zieht sich durch diesen geschmeidigen, wohligen Song, bei dem sich die akustischen und elektrischen Gitarren, inklusive toller Slide, zu einem wundervoll vielschichtigen, doch nie allzu aufdringlichen Sound vereinen. Großartig auch die, ganz dezent, keltisch angehauchte Folk-/Folkrock-Nummer "I had something" mit ihrer rhythmischen Percussion und der excellenten Gitarrenarbeit von Duke Levine (u.a. Gitarrist von Mary Chapin Carpenter), der durchaus knackige, flockig dahin fließende, etwas folkig angehauchte Countryrock-Song "Line in the sand" mit klasse E-Gitarre und wieder einer hinreißenden Melodie, oder auch das ruhige, von wohlklingenden Gitarrentupfern und leiser Percussion begleitete "This is home". Neben 6 eigenen Titeln, gibt es auch 4 Coverversionen. Und wie es sich für eine gute Songwriterin gehört, hat sie auch dafür ein ausgesprochen geschicktes Händchen. Die ausgewählten Songs sind ihr wie auf den Leib geschnitten. So hören wir eine klasse, lässige Version von Bill Morrissey's "Love song/New York", den ungemein rootsigen, von James McMurtry geschriebenen Americana-/Countryrocker "Off and running" voller "dreckiger" E-Gitarren, bei dem sie richtig abrockt, ihre prächtige Interpretation von Buddy Miller's Countryrock-Nummer "Hole in my head" und die wunderbare, mit tollen Mandolinen instrumentierte Country-Waltz-Ballade "Cowboy singer", komponiert von Dave Carter. Unter den excellenten Musikern: Jon Herrington - Gitarre (u.a. Steely Dan), Zev Katz - Gitarre, Bass (u.a. Rosanne Cash), der schon erwähnte Duke Levine - Gitarre, National Steel, Mandoline, Slide, Ben Wittmann - Drums (u.a Rosanne Cash) und als Background Sänger Eliza Gilkyson, Jonatha Brooke, Richard Shindell und John Gorka! Kein einziger Song fällt ab. "The red thread" besticht von vorn bis hinten auf einem gleichbleibend hohen Niveau. Ein die Grenzen zwischen Folk, Country, Pop und Acoustic-Rock überschreitender Americana-Hochgenuß! Da können Kolleginnen, wie Nanci Griffith, Mary Chapin Carpenter & Co. kaum noch mithalten. Lucy Kaplansky auf dem bisherigen Höhepunkt ihrer Karriere! Ein Meisterwerk!

Art-Nr.: 2295
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 18,40

In folgende Titel können Sie reinhören:
Line in the sand
This is home
Hole in my head
The red thread

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Kennedys, The - stand [2003]
Wunderbares neues Album der Eheleute Pete und Maura Kennedy - bereits ihr siebtes! Herzerfrischender, lockerer, zuweilen herrlich beschwingter, Retro Roots-Folk Pop-Rock mit einem dezenten Schuß Hippie-Psychedelia und deutlichen Countryrock-Bezügen, durchzogen von unwiderstehlichen Melodien! Pete und Maura trafen sich 1992 im Continental Club in Autin/Texas. Maura spielte dort mit einer lokalen Alternate Country Band namens "Delta Rays" und Pete, seinerzeit Gitarrist in Nanci Griffith's "Blue Moon Orchestra", trat mit einen Solo-Gig auf. Sie unterhielten sich über Musik, Gitarren und beendeten den Abend schließlich mit ihrem ersten gemeinsam geschriebenen Song. Sie blieben in Kontakt, trafen sich wieder, entdeckten immer mehr musikalische und persönliche Gemeinsamkeiten. Maura ersetzte sehr bald Iris Dement als Background Sängerin in der Band von Nanci Griffith, in deren Vorprogramm sie fortan auch auftraten, bis sie sich schließlich nur noch auf ihre gemeinsame Solokarriere als "The Kennedys" konzentrierten. "Stand" ist ein grandioses Album geworden! Ihre in der Folkrock- und Countryrock-Ära der späten Sechziger und frühen Siebziger verwurzelte Musik versprüht trotz ihrer Retrobasis eine ungeheure Frische. Zeitlos schöne Lieder voller positiver Ausstrahlung! Die beiden sind excellente Songwriter, denen eine traumhafte Melodie nach der anderen nur so aus der Feder zu sprießen scheint. Diese Melodien gehen wunderbar ins Ohr, wirken sehr schnell vertraut, zeichnen sich aber auch gleichzeitig oftmals durch eine gewisse Raffinesse aus, die den Songs, wie selbstverständlich, die nötige Spannung verleiht. Einfach klasse! Der Einfluß der legendären Byrds ist unverkennbar! Transparente, volle Akustik Gitarren, E-Gitarre und die herrlichen Klänge der 12-String Rickenbacker, wie sie einst Roger McGuinn spielte, bestimmen den Sound der Kennedys. Dazu Maura's faszinierende, unvergleichliche, klare Stimme! Alles paßt hundertprozentig zusammen kommt völlig zwanglos und natürlich rüber. Schön flott und voller Schwung geht es mit "Dharma cafe" los. Da sind sie schon, diese großartigen Gitarren - dazu diese unwiderstehliche Melodie und dieses flüssige Arrangement - welch eine Frische! Es dauert gar nicht lange, da erwischt man sich beim Mitsummen. Man kann eigentlich gar nichts dagegen tun. Es folgt das Titelstück "Stand"! Eine balladeske, traumhaft schöne, sowohl leicht folkig, als auch Country angehauchte Retro-Singer/Songwriter-Roots-Pop-Nummer, die sich erneut mit einer faszinierenden Melodie und tollen Gitarren umgehend in unserem Gedächtnis festsetzt. So folgt ein herausragender Song nach dem nächsten. Ob das flockige, knackige und beschwingte "Easy people", das rootsige "Pilgrim", das voller 60's-Psychedelic-Flair durchzogene "Ashes and sand", das begnadete "Dance around in the rain", der prachtvolle Countryrocker "Tupelo" mit seinen tollen Mandolinen und Gitarren oder die tolle Acoustic Folk-Nummer "When I go" - man ist einfach gefangen von der wunderbaren Musik der Kennedys. Bei diesen Klängen kommt die Sonne in unsere Herzen! Nie waren Maura und Pete Kennedy besser! Frisch, natürlich, locker - begeisternd! Ein Knüller-Album!

Art-Nr.: 2256
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Dharma cafe
Stand
Tupelo

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Lonestar - let's be us again [2004]
Mit mittlerweile rund 8 Millionen verkaufter Alben gehören Lonestar zu den absoluten Stars in Nashville in Sachen Mainstream Country-Pop! Auch mit dem neuen Werk "Let's be us again" bleiben sie ihrer Linie treu und bieten ihren Fans die gewohnte Mischung aus recht poppigen und sentimentalen Power-Balladen ala "Amazed", die Sänger Richie McDonald einmal mehr sehr emotional vorträgt, und ein paar knackigeren Uptempo-Nummern. Und obwohl sie ihren Mega-Erfolg weitgehend ihren kraftvollen, zuweilen recht bombastisch in Szene gesetzten Balladen verdanken, (auch die neue, schon wieder Richtung Chartspitze marschierende Single "Let's be us again", zweifellos eine sehr gelungene Nummer, ist wieder von diesem Kaliber), bieten sie auf dem neuen Albun gerade auch bei den fetzigeren Stücken eine überzeugende Leistung. Da sind ein paar richtig tolle Nummern dabei. Zum Beispiel der Opener "County fair", ein schön knackiger, rhythmischer, moderner New Country-Song mit satten E-Gitarren und klasse Fiddle, der auch Montgomery Gentry gut zu Gesicht stehen würde, das mit feiner Mandoline und toller Steel angereicherte, lockere, frische "Mr. Mom", das angerockte "Women rule the world", und vor allen Dingen die mit feiner Fiddle, Mundharmonika und lässigen Gitarren instrumentierte Killer-Nummer "Class reunion (That used to be us), ein wunderbarer, lockerer, aber dennoch knackiger Gute Laune-New Country-Song in allerbester Little Texas-Manier, mit einer tollen Melodie und herrlichem, schwungvollen "Sommer-/Cabrio"-Feeling. Aber, wie gesagt, auch die in üblicher Form arrangierten Balladen sind reichlich vorhanden, wie z.B. mit "What I missed the most" oder "Let them be little"! Insgesamt ein Lonestar-Album, das bei den Fans mit Sicherheit alle Erwartungen zur vollsten Zufriedenheit erfüllen wird.

Art-Nr.: 2426
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Malo, Raul & Pat Flynn, Rob Ickes, Dave Pomeroy - the acoustic nashville sessions [2004]
Großartiges Sideprojekt von 4 fantastischen Musikern, die sich neben ihren üblichen Tätigkeiten zusammengefunden haben, um ein herrliches Album voller Cover-Versionen aus ausgesuchten Pop-, Country- und Folk-Klassikern aufzunehmen, denen sie allesamt ein wunderbares Acoustic Country-/Bluegrass-Gewand verpassten. Der begnadete Sänger der Macericks, Raul Malo, "Blue Highway's'" Dobro-Zauberer Rob Ickes, ex-New Grass Revival-Gitarrist Pat Flynn, auch als einer von Nashville's angesagtesten Acoustic-Zupfern im Geschäft (u.a. für Garth Brooks), sowie der bekannte Nashville-Session-Bassist Dave Pomeroy spielten in Nashville's Monkey Finger Studio die 11 Songs dieser hinreißenden "Nashville Acoustic Sessions" ein. Entspannt, völlig locker und gelöst vereinen sie ihre außergewöhnlichen musikalischen Qualitäten zu einem Extrakt aus wundervoller Acoustic Country-/Bluegrass-Musik! Fantastisch, wie sie beispielsweise aus Roy Orbison's Evergreen "Blue bayou" (auch bekannt von Linda Ronstadt) eine erfrischende Acoustic Country-Version machen, bei der einmal mehr Raul Malo seine herausragenden Gesangsfähigkeiten unter Beweis stellt. Oder die flockige Version von Gordon Lightfoot's "Early morning rain" mit herrlicher Dobro-Begleitung von Rob Ickes, das Remake von Ira & Charlie Louvin's ""The great atomic power" in einer tollen, flotten, traditionellen Bluegrass-Version mit großartigem Picking, Bob Dylan's "You're gonna make me lonesome when you go" in einem lockeren Midtempo-Rhythmus, Van Morrison's Gospel angehauchtes "Bright side of the road", alles Klassiker, denen sie mit diesen Arrangements einen ganz neuen Anstrich verpassen. Weitere Tracks, die sie covern sind u.a. Gram Parsons' "Hot Burrito #1", Hank Williams' "Weary blues from waiting" und der Henry Mancini/Johnny Mercer-Standard "Moon river". Zuweilen hilft Lenny Castro mit ganz dezenter Percussion aus, ebenso Siedah Garrett mit Background Gesang und Jim Hoke an der Mundharmonika. Ein wunderbarer Acoustic Country-Leckerbissen. Kommt in einem feinen Schuber!

Art-Nr.: 2436
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 18,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Mason, Mila - stained glass window [2003]
Mila Mason gehörte Mitte/Ende der Neunziger zu den vielversprechendsten Talenten in Nashville. Sie hatte schnell einen Major-Deal in der Tasche, veröffentlichte zwei Alben ("That's enough of that" in 1996, und 1998 "The strong one"), doch als der erhoffte Erfolg ausblieb, rutschte auch sie prompt durch das Sieb der Label-Bosse. Sie war ihren Vertrag los - wie so viele andere, schien auch sie danach in der Versenkung zu verschwinden. Bis jetzt! Denn nun veröffentlicht sie 5 1/2 Jahre nach ihrem letzten Werk auf dem kleinen, unabhängigen Nashville-Label "Twinbeat" ihr neues Album "Stained glass window"! Erfreulich, denn von ihrem Talent hat sie natürlich nichts eingebüßt! Was sie bietet, ist eingängiger, moderner, zeitgemäßer New Country/Contemporary Country/Country-Pop an der Schnittstelle Shania Twain, Lee Ann Womack, Faith Hill und Sherrie Austin, wie er in Nashville zur Zeit gerne gehört wird. Dabei kann sie neben den erwähnten Künstlerinnen durchaus bestehen. Sie hat eine klasse Sopran-Stimme und ist, wie sie hier beweist, auch eine sehr talentierte Songwriterin. Im Gegensatz zu ihren beiden Vorgängealben, auf denen nicht ein von ihr komponierter Song war, hat sie hier nämlich sämtliche Tracks mitgeschrieben. Sehr ansprechend! Dabei gibt es eine ausgewogene Mischung zwischen dynamischen Uptempo-Nummern und Balladen, wobei ein leichtes Übergewicht zu Gunsten der etwas schnelleren Titel zu verzeichnen ist. Zu den Höhepunkten zählen das schwungvolle, knackige, gut ins Ohr gehende Eröffnungsstück "Maybe, maybe not", die frische, von Dobrobegleitung unterstützte Midtempo-Nummer "What are the odds", die auch einer Lee Ann Womack perfekt zu Gesicht stünde, die entspannte, ein wenig Shania-like Contemporary Country-Pop-Ballade "Stained glass window", vorwiegend instrumentiert mit Acoustic Gitarre, Fiddle und Dobro, das flotte, schön knackige, mit einem guten Fiddle-Drive ausgestattete "Love anymore", die kraftvolle Ballade "The day will come" und das lockere, poppige "Unlove you". Unter den beteiligten Musikern findet man die erste Garde Nashville's, wie z.B. Glen Worf, Chad Cromwell, Kenny Greenberg, Pat Buchanan, Biff Watson, Dan Dugmore, Aubrey Haynie, Rob Ickes...usw.! Gutes Comeback von Mila Mason, das ihren beiden früheren Veröffentlichungen in nichts nachsteht. Ganz im Gegenteil!

Art-Nr.: 2154
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 7,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Maybe, maybe not
What are the odds
The day will come

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Moorer, Allison - the duel [2004]
Allison Moorer wird immer stärker! Mit neuem Label im Rücken löst sie sich endgültig vom Nashville-Country und legt mit "The duel", rootsiger als je zuvor, ein geradezu famoses, höchst inspiriertes Album an der Schnittstelle Rootsrock/Americana/Alternate Country vor, dessen Songmaterial (alle Tracks wurden einmal mehr von ihr und ihrem Gatten Doyle Lee Primm komponiert), auch textlich, von exorbitanter Klasse ist. Die vordergründig depressiven und schwermütigen Themen, die sie behandelt, füllt sie allesamt mit Optimismus und läßt somit das Licht am Ende des Tunnels so hell erscheinen, daß man nur der entsprechenden These eines US-Kritikers beipflicheten kann, in der es heißt: "On some dark night of the soul, 'The duel' just might save your life". Mit einem gewissen Neil Young-/Crazy Horse-Touch (ihre musikalische Liebe zu "good ole Neil" demonstrierte sie ja schon mit der Coverversion von "Don't cry no tears" auf ihrem letzten Live-Album) versehen, agiert Moorer's Band zwar relativ "laid-back", dafür aber umso intensiver und betont rau. Rootsige, rotzig wirkende, kratzige E-Gitarren überall, dazu ein wunderbar trockenes und direktes Schlagzeug (gespielt von Co-Produzent R.S. Field), sowie hin und wieder einegsetztes, bestens integriertes Piano bilden den erdigen Background für Allison Moorer's hinreißenden Gesang! Geprägt von diesem unwiderstehlichen Southern-Soul, voller Gefühl und Seele, kraftvoll und eindringlich, fesselt sie ihre Zuhörer mit jedem einzelnen Song und strahlt dabei eine einzigartige Faszination aus. Sie hat alles im Blut: den Soul, den Blues, den Country, den Rock und den unwiderstehlichen Southern-Charme! Auch die Melodien sind durchweg klasse! Die Songs bestechen durch eine wunderbar rüberkommende Ursprünglichkeit! Los geht's mit dem prächtigen, von erdigen "rusty" Gitarren- und Gitarrenriffs geprägten, im Tempo getragenen, aber schön rau gehaltenen, trockenen, intensiven Rootsrocker "Ain't giving up on you", bei dem das Young'sche Flair gleich deutlich spürbar wird. Tolle Melodie, fantastischer Gesang, versehen mit Allison's typischem Southern-Soul, und die starke, rohe E-Gitarrenarbeit verbreiten ein klasse Retro-Roots-Flair. Es folgt mit "Baby dreamer" ein, erneut vom Tempo her recht langsamer, herrlicher Roots-/Countryrocker, der, nebem Allison's wunderbarem Southern-Charme, durch sein toll aufeinander abgestimmtes Piano- und Gitarrenspiel überzeugt. Ganz stark auch das schnelle, von rockigen E-Gitarren durchzogene "Melancholy Polly", die traumhafte, voller Southern-Soul und Neil Young-Flair steckende, ebenso gefühlvolle, wie rockige Ballade "Believe you me" (was für eine Stimme!), die ungemein frisch wirkende, lockere Alternate Country-Nummer "One on the house" mit einer feinen Steelguitar, der southern-flavored, bluesig-soulige, riffige Roots-/Americana-Rocker "All aboard", die emotionale, nur mit Piano begleitete Ballade "The duel", oder die pathetische Hymne "Once upon a time she said", bei der man zunächst nur Allison's prachtvollen Gesang zu Acoustic-Gitarren-Begleitung hört, die komplette Band dann aber gegen Ende zu einem kräftigen Rock-Intermezzo einsetzt, ehe Allison wieder in ihre ursprüngliche Melancholie zurückfällt. 11 bärenstarke Songs einer mitreißenden Singer/Songwriterin! Ein ganz großer Wurf von Allison Moorer!

Art-Nr.: 2330
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
I ain't giving up on you
One on the house
All aboard

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


|| Weiter