Artikel 1 bis 15 von 16 gefundenen...

[1-15] [16-30]

 
38 Special - anthology [2001]
2 CD-Set! Sehr umfangreiche, längst überfällige, Compilation der Southernrocker, die 38 Special's gesamte Karriere vom ersten Album 1977 bis heute umfaßt. Knapp 150 Minuten Musik, 34 Songs von vier verschiedenen Labels! Enthalten sind natürlich sowohl alle Hits, sowie die vermeintlich wichtigsten Tracks der verschiedenen Alben, als auch Soundtrack-Titel, wie "Teacher, Teacher", "Back to paradise" von dem "Flashback"-Album und das rare, bislang nur als Single B-Seite von "You keep running away" erhältliche "Prisoners of Rock & Roll". Sehr ausführliche Linernotes!

Art-Nr.: 1342
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 22,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
38 Special - live from texas [2011]
Kein neues Studioalbum, aber immerhin ein relativ aktuelles Live-Album der beliebten Southern Rock-Veteranen! Und eins ist klar: "38 Special can still rock after all these years", das zeigt dieses Werk eindrucksvoll. Mitgeschnitten wurden die Songs während einer Tour durch den U.S.-Bundesstaat Texas vom September 2009. Neben den vielen Hits, die natürlich nicht fehlen dürfen und die sie wirklich gut und mit viel Dynamik "abrocken", hören wir mit "The squeeze" und ""Trooper with an attitude" auch die großartigen Live-Fassungen von zwei tollen Rockern des unserer Meinung nach viel zu unterbewerteten letzten Studioalbums von 2004, "Drivetrain". Der Sound ist klasse! Rund 70 Minuten 30 Special live "at their best"!

Die ausführliche U.-S.-Produktinfo im Original:

After more than three decades together, 38 Special continue to bring their signature blast of Southern Rock to over 100 cities a year. And at each and every show, thousands of audience members are amazed by the explosive power of the band's performance.
Their many Gold and Platinum album awards stand in testament to the endurance of a legendary powerhouse.
With sales in excess of 20 million, most associate the band with their arena-rock pop smashes, 'Hold On Loosely,' 'Rockin Into the Night,' 'Caught Up in You,' 'Fantasy Girl,' 'If I'd Been the One,' 'Back Where You Belong,' 'Chain Lightnin ,' 'Second Chance,' and more Timeless hits that remain a staple at radio, immediately recognizable from the first opening chord, and paving the way to their present-day touring regimen.
The co-founders of the group, vocalist Donnie Van Zant and guitarist/vocalist Don Barnes, say it's all about maintaining that intensity in their live shows. Barnes says, 'We never wanted to be one of those bands that had maybe gotten a little soft or complacent over the years. We're a team, and it's always been kind of an unspoken rule that we don t slack up, we stack up. We go out there every night to win.'
It is that steely determination that lives on in the hearts of these Wild-Eyed Southern Boys.' Completing the team is guitarist/vocalist Danny Chauncey, bassist Larry 'L.J.' Junstrom, drummer Gary Moffat and keyboardist/vocalist Bobby Caps.
Since 1976, the band has released more than 15 albums. And from the start, they've toured relentlessly,bringing their signature brand of muscle and melody to fans worldwide.
Van Zant adds, 'This music keeps our wheels on the road. We're a band that's tried to stay honest with what has driven us over the years. We started out with nothing but bold determination to make our own history and to endure. Looking back now, it has been our greatest pride to have persevered and attained that level of success and longevity. For us, it's the ultimate validation.'
Van Zant is a unique driving force for the band, with an unending spirit that propels the rest to consistently take it up a notch. His name is synonymous with Southern Rock royalty. He is the brother of Rock and Roll Hall of Famer Ronnie Van Zant, the late iconic singer and founder of Lynyrd Skynyrd.
Around the fall of 2009, the notion of releasing a live album started to take precedent. The band felt that their in-concert offering many years before had lacked in sound quality not yet available in the technologically-advanced decade since. Additionally, a need to showcase a new spirit of 38 Special was growing. Barnes explains, 'Back then, we had been rushed to release something quickly without having the luxury of choosing between different performances. It was a single show in the 90's that had been recorded at a venue where logistics were a real challenge, the weather wasn't cooperating, and we ended up not entirely satisfied with what we got.
For Live From Texas, we were able to carry our digital recording equipment with us to several cities, and now had our own private studio for remixing. So this was going to be a real pleasure to put together. The crowds were massive and all of those classic songs deserved a chance to shine in an enhanced live fashion. We were finally able to deliver what we represent onstage.'
Their initial idea was to make a live recording available exclusively at shows, take a copy to carry on the party. But after gleaning select tracks from various cities across Texas - was a blistering new set with a distinct difference in performance as well as audio quality than years before. It grew into an excitedly motivated plan to make available to the world 38 Special Live From Texas-collectively proud history of a band that has made the road a part of its heritage.
And the magic's still there, adds Van Zant.

Die komplette Setlist:

1 Rockin Into the Night - 4:29
2 20th Century Fox - 4:11
3 Back Where You Belong - 4:29
4 Wild-Eyed Southern Boys - 4:23
5 The Squeeze - 5:01
6 If I'd Been the One - 4:09
7 Help Somebody - 4:17
8 Fantasy Girl - 4:20
9 Trooper With an Attitude - 3:45
10 Medley: Back to Paradise / Somebody Like You / Teacher Teacher / Rough Housin' / Stone Cold Believer / Like No Other Night / Second Chance - 8:25
11 Caught Up in You - 5:41
12 Chain Lightnin' - 5:32
13 Hold On Loosely - 5:17
14 Back in the U.S.A. - 2:33
15 Travelin' Band - 3:28

Art-Nr.: 7546
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Boland & The Stragglers, Jason - rancho alto [2011]
Jason Boland & The Stragglers mit dem nächsten Meilenstein ihrer Karriere! In Texas und Oklahoma werden sie wie Superstars gefeiert und gelten als die vielleicht bedeutendsten Vertreter unter den Neo-Traditionalisten der texanischen "Red Dirt"-Countryszene. Doch ihre Fangemeinde wächst und wächst - in ganz Amerika, in der ganzen Ciuntry-Welt. Ihr unwiderstehlicher, purer, unverfälschter, neo-traditioneller Stil, ihr "genuine, twangy Hardcore Country-Sound" kommt so tief aus dem Herzen, klingt so authentisch und gleichzeitig so erfrischend, wie man es heute nur noch selten findet. Dazu sind die Straggler allesamt fantastische Musiker und Boland verfügt über eine ungemein ausdrucksstarke Country-Stimme. "Rancho alto", im übrigen erneut, wie der ebenfalls grandiose Vorgänger "Comal County Blue", von Lloyd Maines produziert, klingt insgesamt noch ein wenig entspannter und lockerer als die zurückliegenden Werke. Die Instrumentierung besteht vorwiegend aus flockigem, schön transparentem Acoustic Gitarren-, Mandolinen-, Dobro- und Fiddle-Spiel, hin und wieder zwar ergänzt mit feinen E-Gitarren- und Baritone Gitarren-Klängen, doch die halten sich zumeist recht unaufdringlich im Hintergrund. Zentraler, und das kommt einfach wunderbar, ist da schon das hinreissende Pedal Steel Guitar-Spiel des famosen Steelers Roger Ray, der die Songs immer wieder mit traumhaften Linien verfeinert. Herrlich beispieslweise sein Solo bei der wunderschönen Liebes-Ballade "Every moment I'm gone". Doch die gesamte Band spielt einfach exzellent zusammen. Alles wirkt ungemein flüssig. Man merkt, wie eingespielt die Truppe ist. Schließlich gelten die Stragglers als einer der besten Live-Acts der Szene überhaupt. Das Songmaterial ist von vorn bis hinten erste Sahne. Ob beispielsweise der flotte, honky-tonkin', "boot-tappin'" Country-Swinger "Down here in the hole", das grandiose "False accuser's lament", eine prächtige Referenz an die legendäre Ballade "Long black veil", das locker, flockige, gar an allerbeste, semi-akustische Nitty Gritty Dirt Band-Tage erinnernde "Woody's road", die traurige, aber hinreissend melodische "Pure Country"-Ballade "Obsessed" mit ihrer weinenden Fiddle und heulenden Pedal Steel oder der dynamische Waltz "Forever together again" - das ist die pure Texas Country-Wonne! Mögen sich Jason Boland & the Stragglers mit ihrer Musik immer selbst treu bleiben - das ist so ehrlich, so inspiriert, so lebendig. Diese Truppe ist ein "Juwel" unter den Country-Bands!

1. Down Here in the Hole - 3:10
2. Every Moment I'm Gone - 5:05
3. False Accuser's Lament - 4:27
4. Between 11 and 2 - 4:36
5. Pushing Luck - 3:40
6. Fences - 3:34
7. Mary Ellen's Greenhouse - 3:47
8. Obsessed - 4:13
9. Woody's Road - 4:08
10. Forever Together Again - 4:31
11. Farmer's Luck - 6:47

Art-Nr.: 7577
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Down here in the hole
Every moment I'm gone
False accuser's lament
Pushing luck
Obsessed
Woody's road
Forever together again

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Bottle Rockets - not so loud: an acoustic evening [2011]
Sie können auch anders: Die ansonsten doch recht druckvoll agierende Gitarren Rootsrock-Truppe kommt mit einem klasse Live-Mitschnitt, aufgenommen während zwei Acoustic-Shows am 19. und 20. Aprl 2007 im Lucas School House ihrer Heimatstadt St. Louis. Brian Henneman und seine Freunde haben hörbar Spaß daran, ihre Tracks in diesem schönen, rootsigen "stripped down" Acoustc-Gewand zu präsentieren, und das Publikum teilt diese Freude. Henneman betont, dass die meisten Songs der Bottle Rockets zunächst nur mit einer akustischen Gitarre geschrieben wurden. Und er ist mächtig stolz darauf, diese "down to the roots"-Versionen mittels dieser Live-Veröffentlichung nun den Fans zugänglich machen zu können. Wirklich eine feine Sache!

Die komplette Setlist:

1 Early In the Morning (2.08)
2 Gravity Fails (3.09)
3 Lucky Break (2.56)
4 Perfect Far Away (5.21)
5 One of You (2.15)
6 I Don't Want To Go Home (5.42)
7 1000 Dollar Car (3.37)
8 Kit Kat Clock (2.55)
9 Smokin’ 100's Alone (3.24)
10 Turn For the Worse (3.01)
11 Rural Route (7.14)
12 Kerosene (3.38)
13 Mom & Dad (4.44)

Art-Nr.: 7519
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Carolina Rain - weather the storm [2006]
Der gute Clint Black scheint doch ein prima Händchen für neue, vielversprechende Künstler zu haben. Nach Little Big Town, die ja mit ihrem aktuellen Album "The road to here" und Singles wie "Boomtown" und "Bring it on home" mittlerweile große Erfolge feiern, veröffentlicht er auf seinem Label "Equity" nun das sehr schöne Debut des Nashville-Trios Carolina Rain, die seinerzeit sogar der erste Act überhaupt waren, den Black für sein Label verpflichtete. Carolina Rain, deren größtes Potential in den wunderbaren, 3-stimmigen Gesangs-Harmonien besteht, gründeten sich 1999 in Nashville, als Lead Sänger, Gitarrist und Haupt-Songwriter Rhean Boyer, Banjo-Picker Marvin Evatt und Madolinenspieler Jeremy Baxter (beide auch Harmonie-Gesang) erstmals zusammen auftraten. An den Instrumenten, die die Bandmitglieder spielen, läßt sich sofort erkennen, wo die Roots der Burschen liegen, nämlich im Bluegrass- und auch im Gospel-Bereich. Dennoch ist ihr feines Album "Weather the storm" alles andere als ein Bluegrass-Album geworden. Klar, die akustische Basis der Truppe ist deutlich erkennbar, doch was die Jungs zusammen mit einigen Begleitmusikern der ersten Nashville Session-Liga (u.a. J.T. Corenflos und Kenny Greenberg - E-Gitarre, Dan Dugmore - Steelguitar, Larry Paxton - Bass und Greg Morrow - Drums) abliefern, ist schlichtweg feinster, sehr sauber und klar produzierter (Clint Black und Carolina Rain), durchaus knackiger, aber völlig unaufgeregter, entspannter Nashville Mainstream-Country/Country-Pop, der ohne Frage das Zeug hat, ebenfalls große Chart-Erfolge erzielen zu können. Die akustischen Anteile der Instrumentierung mit ihren frischen Gitarren-, Mandolinen- und Banjo-Klängen bilden ein sehr ausgewogenes Verhältnis mit den nicht allzu aufdringlichen, wenn vorhanden, aber durchaus würzigen, elektrischen Parts von E-Gitarre und einem recht rhythmischen Background aus knackigen Drums. Markenzeichen der Band aber sind die bereits erwähnten, alles miteinander verbindenden, prächtigen Gesangs-Harmonien der Drei, sowie die überaus gelungenen, flockig lockeren Melodien. Reminiszensen an Restless Heart, manchmal sogar die Eagles sind erkennbar, aber auch Bands wie Diamond Rio oder Rascal Flatts entsprechen der Zielgruppe von Carolina Rain. Höhepunkte des Albums sind u.a. die herrliche Eröffnungsnummer, die der Band auch ihren Namen gab (wunderbar frisches Appalachian-Flair, klasse semi-akustische Instrumentierung aus Acoustic Gitarre, Banjo, Mandoline, zurückhaltender Steelguitar und würzigen E-Gitarren-Licks), das poppige, Banjo-driven "Get outta my way", das voller sonnigem Westcoast Country-Feeling steckende, harmonisch flüssige "Isn't she", die feine, mehrstimmige Ballade "How it should be", die lockere, erfrischende, klare, sehr melodische Acoustic Country-Pop-Nummer "The man I've been looking for", das mit einem soliden "Drum-/Bass-Backbone" und einem dezent funkigen "Kick" versehene "I ain't scared", oder auch das exquisite, ruhige "Who needs the sun", dessen Vokal-Harmonien eine dermaßen sonnige Ausstrahlung besitzen, daß einem fast sogar die Beach Boys einfallen könnten. Nahezu sämtliche Stücke befinden sich in einem lockeren Midtempo-Bereich, hin und wieder gibt's auch mal eine Ballade. Abgehendes Tempo sucht man vergebens! Melodischer, absolut Chart-tauglicher, von tollem Harmoniegesang geprägter New Country/Country-Pop, der in seinem gelungenen semi-akustischen Gewand eine großa Anhängerschaft finden sollte. Well done, boys!

Art-Nr.: 4467
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Carolina rain
Isn't she
Dealin'
How it should be
The man I've been looking for

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Grateful Dead - europe ' 72 - vol. 2 [2011]
Starkes Follow-up zu dem legendären, meisterhaften, vielleicht wichtigsten Album aller Grateful Dead Live-Veröffentlichungen, dem historischen Europe '72. Auf dem Teil 2, einer randvoll gepackten Doppel-CD mit einer Spielzeit von 155 Minuten, sind 20 weitere "previously unreleased tracks, mixed from the original master tapes" enthalten, inklusive einer großartigen, fast einstündigen Jam aus "Dark star" und "The other one". Der Sound ist klasse! Dazu gibt's neues Cover-Artwork von Stanley Mouse!

Hier die offizielle Produktbeschreibung im U.S.-Original:

Europe '72, a triple live album documenting its historic trek across Europe became not only one of the band's best-selling releases, but also set the gold standard for live Dead. Now the group proves you can never get too much of a good thing when it revisits that legendary collection with Europe '71 Vol. 2, an essential continuation of the original that includes more than two hours of unreleased performances from that storied tour.
Grateful Dead archivist David Lemieux, who produced this 20-track compilation, says he only chose song titles that did not appear on Europe '72 as a way to complement the original. "I think this album, coupled with Europe '72, represents a complete overview of the tour in every way," he says. "In fact, songs like "Beat It On Down The Line," "Next Time You See Me" and "Sing Me Back Home" were selected by the Grateful Dead for the first set, but were left off because there wasn't enough room."
In a nod to the original, Vol. 2 features new cover art by Stanley Mouse, the artist who helped create the iconic artwork from Europe '72, which features the return of the legendary Ice Cream Kid. "Trouble comes in many flavors. Ice Cream Kid is in hot water. The jury is out. His only defense is love," says Mouse of the Kid's return.
Recorded at various locations during the band's 22-show tour, the collection captures the Dead in white-hot moments of improvisational revelry as the band explores a number of its most enduring songs, like "Bertha," "Sugaree" and "Playing In the Band," plus relatively obscure cuts like "Black-Throated Wind" and Pigpen's "Chinatown Shuffle."
As a special treat, the set includes an epic hour-plus jam that combines "Dark Star" and "The Other One." Recorded at the Bickershaw Festival, it was the only show on this tour where the band broke out both of these beloved improvisational showpieces. Vol. 2 also includes "Good Lovin" and "Dire Wolf" from the April 26 show at Jahrhundert Halle in Frankfurt, West Germany. While much of that concert was released on 1995's Hundred Year Hall, these particular tracks were not included and have remained unreleased until now.
The high-quality sound heard on Vol. 2 stems from painstaking work done by Jeffrey Norman, who has been the primary mixer of the Dead's archival multi-track material for the past 15 years. For this release, he mixed each show from the original 16-track recordings while two-time Grammy®-winning engineer David Glasser mastered the music to HDCD specs.

Das komplette Tracklisting:

Disc 1:
1. Bertha [Tivoli Concert Hall, Copenhagen, Denmark (4/14/72)] - 5:53
2. Me and My Uncle [Wembley Empire Pool, London, England (4/7/72)] - 3:13
3. Chinatown Shuffle [Tivoli Concert Hall, Copenhagen, Denmark (4/14/72)] - 2:38
4. Sugaree [Olympia Theatre, Paris, France (5/3/72)] - 6:56
5. Beat It On Down the Line [La Grande Salle Du Grand Theatre De Luxembourg (5/16/72)] - 3:11
6. Loser [Tivoli Concert Hall, Copenhagen, Denmark (4/14/72)] - 6:29
7. Next Time You See Me [Olympia Theatre, Paris, France (5/4/72)] - 4:57
8. Black-Throated Wind [Tivoli Concert Hall, Copenhagen, Denmark (4/14/72) - 6:00
9. Dire Wolf [Jarhrhundert Halle, Frankfurt, West Germany (4/26/72)] - 4:46
10. Greatest Story Ever Told [Olympia Theatre, Paris, France (5/3/72)] - 4:52
11. Deal [Olympia Theatre, Paris, France (5/4/72)] - 5:05
12. Good Lovin' [Jahrhundert Halle, Frankfurt, West Germany (4/26/72)] - 12:09
13. Playing In the Band [Lyeum Theatre, London, England (5/24/72)] - 11:55

Disc 2:
1. Dark Star [Bickershaw Festival, Wigan, England (5/7/72)] - 19:49
2. Drums [Bickershaw Festival, Wigan, England (5/7/72)] - 2:24
3. The Other One [Bickershaw Festival, Wigan, England (5/7/72)] - 30:27
4. Sing Me Back Home [Lyceum Theatre, London, England (5/26/72)] - 11:00
5. Not Fade Away [Wembley Empire Pool, London, England (4/7/72)] - 4:23
6. Goin' Down the Road Feeling Bad [Wembley Empire Pool, London, England (4/7/72)] - 6:09
7. Not Fade Away [Wembley Empire Pool, London, England (4/7/72)] - 2:45

Art-Nr.: 7558
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 19,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Grey, JJ & Mofro - brighter days ~ live ~ cd & dvd-set [2011]
CD & DVD-Set! Darauf haben die Fans gewartet: Großartiges Live CD (gut 78 Minuten Spielzeit) und DVD (rund 2 Stunden Spielzeit) -Package der bärenstarken Southern-/Jam-/Blues-Formation aus Jacksonville/Florida, mitgeschnitten am 22. Januar 2011 im Variety Playhouse von Atlanta/Goergia. Grandios, wie inspiriert, technisch brillant, "soulful" und ausstrahlungsstark die hier in 7-köpfiger Besetzung antretende Band (JJ Grey - lead vocals, electric and acoustic guitar, harmonica, sowie saxophonist Art Edmaiston, trumpeter Dennis Marion, organist and pianist Anthony Farrell, drummer Anthony Cole, electric and lap steel guitarist Andrew Trube, and bassist Todd Smallie) ihren unwiderstehlichen Mix aus muddy Rock, rural Blues, R & B, Funk, Soul, Gospel, Roots, Country und swampy Southern Rock zelebriert. Ja, vor allen Dingen, die ihrer Herkunft geschuldete, magische Swamp-/Southern-Atmosphäre spiegelt sich in ihren wunderbaren Grooves wider. Live ist dies noch weitaus intensiver und deutlich "grittier" als im Studio. Saustark!

Die 2-stündige Konzert-DVD enthält 3 Stücke mehr als die CD. Zwischen den Live-Tracks (die Songs selbst sind nicht unterbrochen) gibt es immer wieder mal kleine Dokumentations- und Interview.Sequenzen von Grey und anderen Wegbegleitern (z.B. auch Derek Trucks) und man gewährt uns Einblicke in dessen swampige Heimat. Es ist ein ganz großartiger Konzertfilm, der eindrucksvoll zeigt, mit wieviel Herz und Seele und mit welch eine Intensität, Spielfreude und Klasse eine JJ Grey & Mofro-Show von statten geht. Ein mitreissendes Konzert! Und der "Southern-Duft" ist allgegenwärtig! Die DVD ist "code free" und somit auf allen CD-Spielern abspielbar.

Die komplette Setlist:

CD:
1. Country Ghetto - 4:46
2. A Woman - 3:23
3. Brighter Days - 8:00
4. Air - 5:22
5. War - 4:28
6. Lochloosa - 11:19
7. Dirtfloorcracker - 4:17
8. Orange Blossoms - 5:34
9. Ho Cake - 7:56
10. The Sweetest Thing - 7:52
11. The Sun Is Shining Down - 9:13
12. On Fire - 6:34

DVD:
1. Country Ghetto
2. A Woman
3. Brighter Days
4. Air
5. War
6. Lochloosa
7. Dirtfloorcracker
8. Orange Blossoms
9. Ho Cake
10. The Sweetest Thing
11. The Sun Is Shining Down
12. On Fire
13. Hide & Seek
14. Slow, Hot & Sweaty
15. King Hummingbird

Art-Nr.: 7559
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 19,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Hoge, Will - draw the curtains [2007]
Will Hoge, ein guter Freund vom alten Georgia Satellites-Haudegen Dan Baird, und, was noch viel wichtiger ist und von Album zu Album immer deutlicher wird, ein wahrhaft begnadeter Singer/Songwriter aus Nashville/Tennessee, legt mit seinem neuen Werk "Draw the curtains" ohne jeden Zweifel sein bisheriges Meisterstück vor! Weitestgehend abgewandt vom dampfenden "straighforward American Rock'n Roll" (auch das hat er ja bestens drauf) des Vorgängers, beglückt uns Hoge dieses Mal mit einer geradezu hingebungsvollen, ungemein inspirierten, einfach nur schönen, jede Menge Retrofeeling versprühenden Roots-/Rootsrock-/Americana-Performance, die zu dem absolut besten des Genres zählt, was uns dieses Jahr bislang zu Ohren gekommen ist. Natürlich gibt's auch hier wieder ein paar dynamische, gut abgehende Rocker, doch das überwiegende Material bewegt sich im mittleren Tempobereich. Viel Blues-, viel Alternate Country-, und viel Southern-Flair zieht sich durch sämtliche Songs, die einen Hoge zeigen, der vielseitiger nie war. Die Spannbreite geht von den Anlagen eines Neil Young bis zu The Black Crowes, wie auch von einem Gram Parsons zu Ryan Adams oder von The Band zu Kevn Kinney! Erneut erstklassig produziert von ex-Wilco's Ken Coomer, der auch bei fast allen Stücken die Drums bedient, erstrahlt das durchweg außergewöhnlich starke Songmaterial (stammt komplett aus Hoge's Feder) in sehr transparent und sauber aufeinander abgestimmten, abwechslungsreichen Arrangements, wunderbaren Melodien und einem prächtigen, klaren Sound. Dennoch herrscht eine herrlich rootsige, raue, ungeschliffene, völlig zwanglose Atmosphäre vor! Will Hoge ist ein seeliger Sänger! Das "Jambase"-Fanzine (auch in Jamkreisen, vor allem wegen ihrer grandiosen Live-Shows, geniessen Hoge und seine Band einen immensen Ruf) schreibt dazu: "He sings with grit, raw emotion, intensity and 'heart-on-his-sleeve' passion"! Wunderbar ausgedrückt, denn in der Tat ist seine Stimme einerseits geprägt von einer gewissen Gebrechlichkeit und Sensibilität, andererseits von natürlicher Ruppigkeit, von Staub und "Grit", von einem völlig "ausgebrannt" wirkenden und Whiskey-resistenten, heiseren Timbre - wenn es sein muß, kraftvoll und Energie geladen aus sich rausgehend, oder, wenn es die Situation erforderd, äußerst fragil erzählend. Es wird in jedem Song deutlich, wieviel Intensität und Emotion er investiert. Genauso, wie zu jeder Sekunde spürbar ist, wo Hoge's "Live-Herz" und seine Seele wirklich zu Hause sind, nämlich in den kleinen, verräucherten, intimen "Clubs" und "Wasserlöchern" der Szene, nicht etwa in den "glamourösen" Rock-Arenas! Nein, Hoge lebt den Rock'n Roller, den "Road-junkie", den Storyteller "to the bone" So etwas ist pure Authentizität! Das Album startet, durchaus ungewöhnlich, nicht mit einem fetzigen Uptempo-Rocker, sondern mit einer von sphärischen Violinen und weichen, bluesigen Piano-Klängen umgebenen Ballade ("When I can afford to lose"), der Hoge mit seinem "wehleidigen" und intensiven Gesang eine erstaunliche "Dramatik" verleiht. Toll hier die rootsige, raue, aber sehr dezent eingesetzte E-Gitarre und das großartige Mundharmonikaspiel Hoge's, was das Spannungsfeld zusätzlich erhöht. Erinnert in etwa an eine Mischung aus frühem Neil Young und gegenwärtigen Counting Crows! Klasse! Ach ja, erwähnten wir doch eben noch den als Opener erwarteten Uptempo-Rocker... - der kommt nun mit Stück 2! Und was ist dieses "These were the days" für eine Pracht-Nummer: Schwungvoll, knackig, vollgepackt mit einem unterschwelligen Late-Sixties Retro-Flair (vor allem die legendären Byrds kommen einem aufgrund des wunderschönen 12 String E-Gitarren-Arrangements in den Sinn, verantwortlich dafür im übrigen Nashville's Gitarren-As Pat Buchanan), eine ungeheure Frische ausstrahlend und mit einer Melodie ausgestattet, die sich unwiderstehlich ihren Weg in unsere Gehörgänge bahnt. Ein Country-infizierter, würziger Rootsrocker par excellénce! Mittlwerweile ordentlich auf Touren gekommen, packt Will Hoge nun endgültig seine ganz "große Kiste" aus und schüttelt eine Songperle nach der nächsten aus dem Ärmel seines offenbar riesigen, auf ein beachtliches Kreativitäts-Potenzial zurückgreifenden Song-Fundus'. Das wundervolle "Dirty little war" steht auf dem Programm - pure Americana-Magie! Ein herrlicher, entspannter, dennoch durchaus kerniger, lockerer, leicht southern-swampig angehauchter (großartige Slide-Gitarre) Midtempo Roots-/Countryrocker in einem exzellenten Gitarren-/Slide-/Akkordeon-Gewand. Und es geht auf diesem hohen Niveau weiter: Wie eine Mischung aus Neil Young und The Black Crowes, durchzogen von einer gepflegten Roots-/Southern-/Blues-Brise, schlängelt sich das spürbar inspirierte "Silver and gold" aus den Lautsprechern. Phantastische E-Gitarren-Arbeit von Adam Fluhrer, Hoge's etatmäßigem Tour-Gitarristen, immer wieder angereichert mit schönen Orgel-und Piano-Klängen! Anschließend lässt Hoge mal wieder ordentlich Dampf ab: Voller Drive geht's mit dem brodelnden "Sex, lies and money" tief in den Süden. Feurige, glühende Slides und ein kernig bluesiger, dynamischer Boogie-Rhythmus rühren in den Sümpfen der Deltas. Da lassen gar The Radiators und Sonny Landreth grüßen! Nach der sehr ruhigen Acoustic-Nummer "I'm sorry now" folgt mit "Midnight parade" ein traumhaft schöner, locker flockiger, flotter, viel Southern-- und Alternate Country-Esprit versprühender Roots-/Americana-Rocker, der runter geht wie Öl! Tolle Melodie, umgeben von wundervollen Slidegitarren-Linien (erneut Pat Buchanan) und einer "schrägen" Fiddle. Es folgen zwei weitere klasse Songs, bis das Album zum Abschluß noch einmal mit einem absoluten Knüller aufwartet. "The highway's home" ist so etwas von einer Vorzeige-Americana-/Countryrock-Ballade, das sich einem vor Freude die Nackenhaare hochstellen. Irgendwo zwischen Gram Parsons, Neil Young und Ryan Adams pendelnd, sorgt Hoge für pure Gänsehaut, begleitet von einer hinreißenden, glasklaren, "lonesome" Pedal Steel und feinsten Piano- und Gitarrenklängen! Wir sind begeistert! Meisterhafte Rootsrock-/Alternate Country-/Americana-/Americana-Rock-Musik von Will Hoge, der sich hier in einer Vielseitigkeit und Qualität präsentiert, die in schnurstracks in die allererste Liga der ganz großen Performer dieses Genres katapultiert! Vorhang auf für Will Hoge...

Art-Nr.: 5311
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
These were the days
Dirty little war
Silver or gold
Sex, lies and money
Midnight parade
The highway's home

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Keen, Robert Earl - ready for confetti [2011]
Tolles, neues Album des texanischen Haudegens, sein zweites für das renommierte "Roots"-Label "Lost Highway" und sein 16. insgesamt. Produziert hat das Werk, wie auch schon den Vorgänger, die texanischen "Producer"-Legende Lloyd Maines. Erneut packt der charismatische Keen sein ganzes Repertoire an unterschiedlichster Roots-, Rootsrock-, Americana-, Alternate Country-/Country-Musik aus, weitestgehend angesiedelt auf dem Terrain solcher Kollegen wie Townes van Zandt, Guy Clark, Billy Joe Shaver, Ray Wylie Hubbard, Joe Ely, John Hiatt, Steve Earle, aber auch der jungen "Red Dirt"-Generation wie Jason Boland & The Stragglers, Stoney LaRue, Cross Canadian Ragweed, Chris Knight & Co., für die er alle als ein absolutes Vorbild gilt. Robert Earl Keen ist eine texanische Singer/Songwriter-Institution - und sein neues Werk "Ready for confetti" zeigt eindrucksvoll, warum das so ist. Seine Musik ist inspiriert wie eh und je. Ein großartiges Album!

Original Kurz-Review von Rovi:

Ready for Confetti is Texas songwriter Robert Earl Keen's 16th album, and his second consecutivbely produced by Lloyd Maines. Keen wrote or co-wrote ten of the album's 12 songs, including a redo of "Paint the Town Beige," from 1993's Bigger Piece of Sky. There are some twists and turns, including the Caribbean-flavored, "Waves on the Ocean," the summery country swing of "Top Down," and covers of Todd Snider's "Play a Train Song" and the early 20th century gospel-blues nugget, "Soul of a Man." (Rovi)

Original-Produktbeschreibung vom Label:

Ready For Confetti is the16th release in a celebrated career that spans 30+ years, and shows no signs of slowing down. Keen has toured extensively throughout most of his career, creating a loyal and extensive fan base as a result of his years on the road. On any given night, the audience at a Robert Earl Keen show can be a mix of blue collar, white collar, young, middle aged, academic, honky tonk, hipster, city slicker, collegiate, socially conscious or socially inept. All are welcome and all gain something the experience that keep them coming back.
Robert Earl Keen is a songwriter’s songwriter, who skillfully blends elements of folk, jazz, country, blues, rock, Texas swing and spoken word with his wry wit and penchant for satire. His songs make people laugh, cry, dance, sing and most importantly, think. Through all of this, the common thread that runs through Keen’s impressive body of work is the narrative. Robert Earl Keen is a master storyteller who stands side-by-side with the great storytellers of his era, in any genre. The sun-splashed title track, the swing-filled “Top Down” the reggae-infused “Waves On The Ocean”, the venom-laced “The Road Goes On and On”, and the country ballad “Paint The Town Beige” will confirm that Ready For Confetti is Robert Earl Keen in top form.
Ready For Confetti was produced by Lloyd Maines (Dixie Chicks, Flatlanders), who also produced Keen’s critically acclaimed 2009 album The Rose Hotel
(Lost Highway). (losthighwayrecords. com)

Das komplette Tracklisting:

1 Black Baldy Stallion - 3:58
2 Ready For Confetti - 3:48
3 I Gotta Go - 3:05
4 Lay Down My Brother - 5:33
5 The Road Goes On and On - 3:21
6 Show the World - 3:30
7 Waves On the Ocean - 3:12
8 Top Down - 2:49
9 Play a Train Song - 4:10
10 Who Do Man - 4:55
11 Paint the Town Beige - 4:20
12 Soul of Man - 4:30

Art-Nr.: 7540
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Kentucky Headhunters, The - dixie lullabies [2011]
Die "alten" Southern Rock-Haudegen haben wieder zugeschlagen. Dreckig, rockig, erdig - eben typisch Kentucky Headhunters!

Die komplette Tracklist:

1. Dixie Lullaby 2:41
2. Boone's Farm Boogie 3:14
3. Great Acoustics 3:46
4. Tumblin' Roses 3:38
5. Les Paul Standard 3:18
6. In a Perfect World 3:34
7. Roll on Little Pretty 3:26
8. Sugar Daddy 3:15
9. Just Another Night 4:13
10. Little Miss Blues Breaker 2:54
11. Little Angel 3:41
12. Just Believe 4:30
13. Ain't That a Shame 2:32
14. Recollection Blues 4:24

Art-Nr.: 7595
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 12,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
LaRue, Stoney - velvet [2011]
Der Texaner gilt nicht nur im Gebiet von Texas und Oklahoma als eine der einflussreichsten und viel beachtetsten Persönlichkeiten der dortigen "Red Dirt"-Szene. Doch mit seinem neuen, großartigen Studioalbum "Velvet" macht Stiney LaRue einen riesigen Schritt in die richtige Richtung, der seine Karriere auch über die Grenezen des "Red Dirt"-Movements hinaus richtig in Gang bringen sollte, nämlich im Roots-/Americana-Bereich. Das Werk strotzt nur so vor exzellentem, anspruchsvollem Songwriting (alle Songs wurden von Stoney LaRue geschrieben, zumeist mit seinem kongenialen Co-Autor Mando Saenz) und bewegt sich, musikalisch harausragend umgesetzt, mit viel Ausstrahlung und überaus authentisch in einem sehr abwechslungsreichen Grenzgebiet zwischen Rootsrock, Americana, Alternate Countryrock, mal mit einem Hauch von Blues, und seinen im Blut liegenden texanischen "Red Dirt"-Genen. Aufgenommen mit einer Horder erstklssiger Nashville-Größen (u. a. Randy Scruggs - guitar, Glenn Worf - bass, Chad Cromwell - drums, Glen Duncan - fiddle) schlägt er damit eine Brücke von solchen Kollegen wie beispielsweise The Band Of Heathens, The Band, manchmal erahnt man sogar Spuren von Little Feat, über Leute wie Buddy Miller und dem aktuellen Robert Plant mit seiner Band Of Joy, bis hin zu etablierten "Red Dirt"-Größen wie Robert Earl Keen, Cody Canada (Cody & the Departed Canada) und Wade Bowen. Die Umsetzung kommt herrlich trocken und staubig. Filigran instrumentierte Passagen in einem großartig angelegten, semi-akustischen Ambiente gehen mit wunderbar melodischen Refrains einher. "Wiregrass" beispielsweise würde mit seinem jammigen, swampigen Flair prächtig in das southern angehauchte, bluesige Repertoire der Band Of Heathens passen, "Travelin' kind" ist eine herrliche Singer/Songwriter-Ballade in einem Gewand aus feinstem Acoustic Gitarren-Picking, tollen Steelguitar-Klängen, großartiger Percussion und exzellent integrierten Zweitgesang von Lee Ann Womack (tolle Melodie, schönes "Red Dirt"-Feeling), "Sharecropper" ist ein erstklassiger, dreckiger, kerniger Rootsrocker ohne viel Schnörkel, "Te Amo Mas Que La Vida" klingt fast, als sei es aus einer imaginären Session von Ry Cooder, Flaco Jimenez, Los Lobos und dem unvergessenen Doug Sahm entsprungen und das Titelstück "Velvet" ist eine hinreissend schöne, melodische, locker flockige, texanische "Red Dirt"-Countryrock-Nummer. Doch egal, welches Stück man betrachtet, das hat alles richtig Hand und Fuß. Stoney LaRue mit einem tollen, von genauso viel Herz wie Reife geprägten Roots-/Americana-Album auf höchstem Niveau! Schön designed ist das Teil auch noch, denn die Scheibe kommt in einem edlen, mit dunkelrotem Samt überzogenen Digipack, inklusive eines alle Texte umfassenden Booklets. Rundum eine überaus beeindruckende, eine super Sache!

Das komplette Tracklisting:

1 Dresses - 3:35
2 Wiregrass - 4:17   
3 Look At Me Fly - 4:52   
4 Travelin' Kind - 3:30   
5 Sharecropper - 4:11   
6 Sirens - 5:12   
7 Te Amo Mas Que - 3:46   
8 Has Been - 3:36   
9 Way Too Long - 3:15   
10 Velvet - 6:23

Art-Nr.: 7529
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Wiregrass
Look at me fly
Travelin' kind
Sharecropper
Sirens
Te Amo Mas Que La Vida
Velvet

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
McCain, Edwin - mercy bound [2011]
Edwin McCain meldet sich nach ein paar Jahren Pause endlich mal wieder mit einem neuen, hervorragenden Studioalbum zurück. Der großartige Sänger und Songwriter aus South Carolina, im übrigen sehr gut befreundet mit Gov't Mule's Warren Haynes (McCain taucht immer mal wieder bei den berühmten, von Haynes in Ashville inszenierten, alljährlichen "Chistmas jams" auf, von denen ja auch schon einige als "The Benefit Concert" veröffentlicht wurden), bleibt sich auch mit "Mercy bound" seiner, von den Fans so geschätzten Linie treu und kommt mit einer für ihn typischen Mischung aus wunderbarem "rootsy light rock, singer/songwriter-inspired folk and soaring Southern-style melodies". Er ist prächtig bei Stimme und sein von viel Emotion und Kraft geprägter Gesang ist stark wie immer, genauso wie sein Songwriting. Tracks wie der großartige Opener "The boy who cried love" (eine von viel Romantik geprägte Nummer im Stile seiner großen Hits wie "Beautiful life" oder "I'll be"), das gut abgehende, viel Drive aufbauende "Boom", der großartige "easygoing funk" von "Strange angel", das folkige, schön southern-inspirierte, melodische "Millhouse girl", das exzellente, southern-bluesige, semi-akustische Duett "Uncharted" mit der Singer/Songwriterin Maia Sharp, die das Album auch produzierte, das rootsige, sehr melodische, mit tollen Gitarren umgesetzte "Anywhere I'm going" oder die akustische, dezent swampige Ballade "The lucky one", bei der im übrigen Kumpel Warren Haynes mit ein paar "Acoustic Slide"-Zupfern seine Aufwartung macht, belegen das eindrucksvoll. Edwin McCain ist musikalisch noch immer ganz der Alte geblieben - und das ist gut so. "Mercy bound" ist ein zweifelsfreier Nachweis für seine blendende Verfassung.

Das komplette Tracklisting:

1 The Boy Who Cried Love - 3:25
2 Mercy Bound - 5:03
3 Sober - 5:25
4 Boom - 4:24
5 Anywhere I'm Going - 2:57
6 My Judas - 3:32
7 Strange Angel - 3:41
8 Uncharted - 3:41
9 Better Story to Tell - 4:08
10 Millhouse Girl - 3:35
11 The Lucky One - 4:30

Art-Nr.: 7539
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
The boy who cried love
Sober
Boom
Anywhere I'm going
Better story to tell
Millhouse girl
The lucky one

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Moreland & Arbuckle - just a dream [2011]
Kochende Fusion aus brodelndem Delta Blues, drückendem Southern Rock und rauem, eine Menge Dreck aufwühlendem, erdigem Roots-/Bluesrock. Aaron Moreland (guitars, bass, background vocals) und Dustin Arbuckle (lead vocals harmonica), zusammen mit ihrem Drummer Brad Horner und ein paar musikalischen Gästen (u. a. Steve Cropper - guitars on 1 track und Chris Wiser - keyboards on 4 tracks), mit einem ungemein rauen, authentischen, voller Inspiration, Leidenschaft und Seele eingespielten "Killer"-Album, das ohne Zweifel einen neuen Höhepunkt in der nun schon über 10-jährigen Karriere dieser Jahr für Jahr exzessiv durch die USA tourenden, "road-tested" Band. Es ist grandios, wie sie ihre unbändige, raue Live-Power auch ins Studio transportieren. Musikalisch hört man Spuren von den North Mississippi Allstars, der Steepwater Band, The Black Crowes oder Anders Osborne, genauso wie von Howlin' Wolf, Robert Johnson oder Paul Butterfield. Der Süden kocht, die Swamps brodeln, der Blues ist allgegenwärtig, genau wie ihre "raw Power". Dreckige Bluesharp-Ausflüge und mächtig Dampf machende Slide-Gitarren dominieren das Geschehen. Toller Gesang, großartiges Songmaterial, u. a. mit einer prächtigen Coverversion von Tom Waits' "Heartattack and wine" und Howlin' Wolf's "Who will be next". Ein "sauscharfes", mitreissendes Gebräu! Rauer,Harp- und Gitarren-dominierter Delta-/Roots-/Southern-Bluesrock vom Allerfeinsten!

Hier noch ein Original U.S. Review:

A decade into their partnership, roots/blues rockers Aaron Moreland and Dustin Arbuckle have logged tens of thousands of road miles and released a handful of well-received albums, but for the first time, they have put extra effort and hours in at the studio perfecting a set of songs. The work has paid off. Their previous releases adequately captured the duo's live vocal-harp-guitar swamp rock fireworks, but this one is crafted with more care and attention to details that enhance the raw power that remains at the heart of their approach. Chris Wiser lays down swirling organ on four tracks, adding to the intensity of tunes such as "Purgatory" and the thunderous "Troll" that already charge ahead with locomotive force. Guitarist/producer Moreland keeps the sound basic, yet bolsters it with occasional overdubs and background vocals. When the twosome connect with overdriven hard and distorted guitar on the thundering riff of "Travel Every Mile," the effect emerging out of large speakers or even ear-buds feels like a swaggering, stomping elephant. Tom Waits' "Heart Attack and Vine," a longtime concert favorite, gets the Moreland & Arbuckle treatment, which means the basic guitar lick is amplified and the sleaze aspect, already substantial with Waits' decadent, urban lyrics, is emphasized with music that matches the seedy concepts. Harpist/singer Arbuckle has become a powerful, expressive performer and even lays his harp down for a handful of selections to concentrate on vocals. The stream of consciousness, somewhat rambling, spoken word dialog of "Gypsy Violin" is the album's most adventurous, even experimental moment. The backwards tapes and dialog lend a psychedelic edge that, while it doesn't entirely connect, shows the twosome are willing to explore outside of their typical boundaries, challenging themselves and their audience. Booker T and the MG's guitarist Steve Cropper appears to add a solo to his "White Lightnin'," shifting to twangy soul, also a bit of a departure from the blues-rock at the heart of the disc. Songs like the grinding "So Low" chug and stomp to a slower, more humid beat with Moreland's grimy guitar taking center stage. They return to their Chicago roots with a cover of the Howlin' Wolf approved "Who Will Be Next," a pile-driving performance and showcase for Arbuckle's Little Walter-styled amplified harmonica. Throughout the disc, Moreland & Arbuckle shift and morph their trademarked attack just enough to keep the music contemporary yet drenched in the deep well of inspiration they get from their predecessors in the blues genre. ~ Hal Horowitz, Rovi

Das komplette Tracklisting:

1 The Brown Bomber - 4:51
2 Just a Dream - 3:46
3 Purgatory - 4:11
4 Travel Every Mile - 4:50
5 Heartattack and Vine - 3:48
6 Troll - 5:17
7 Gypsy Violin - 1:37
8 Shadow Never Changes - 4:06
9 Good Love - 3:47
10 Who Will Be Next - 3:00
11 So Low - 5:27
12 White Lightnin' - 3:36

Art-Nr.: 7526
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Just a dream
Purgatory
Travel every mile
Shadow never changes
Good love
So low
White lightnin'

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Rimes, LeAnn - lady & gentlemen [2011]
Großartiges, neues Album der charismatischen LeAnn Rimes, mit dem sie völlig Pop-frei zurück zu ihren Wurzel geht. Und das steht ihr einfach am besten! "Lady & gentlemen" bietet "pure Country" vom Feinsten! LeAnn covert weitestgehend (bis auf 2 Stücke) Country-Standards ihrer großen Helden (alle männlich) wie Vince Gill, George Jones, Merle Haggard, Kris Kristofferson oder Waylon Jennings und setzt ihnen ihren eigenen, weiblichen Stempel auf. Das gelingt überaus eindrucksvoll. LeAnn in Bestform!

Die komplette Songliste:

1. Swingin' - 3:02
2. Wasted Days & Wasted Nights - 4:06
3. The Only Mama That'll Walk the Line - 2:39
4. I Can't Be Myself - 3:12
5. 16 Tons - 2:42
6. Help Me Make It Through the Night - 3:01
7. Rose Colored Glasses - 3:06
8. A Good Hearted Woman - 3:40
9. When I Call Your Name - 3:41
10. He Stopped Loving Her Today - 3:51
11. Blue - 2:34
12. The Bottle Let Me Down - 3:49
13. Crazy Women - 3:25
14. Give - 4:31

Art-Nr.: 7560
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
West, Leslie - unusual suspects ~ limited edition [2011]
Limited Edition! Deluxe Version! Der legendäre Gitarrist von Mountain mit einem neue Solo-Album. Und was für einem! Baumstarker, von mächtigen Gitarren getriebener, krachender, intensiver Blues/Bluedsrock/Hard Rock, angesiedelt zwischen dem Stil der frühen Mountain-Tage und ZZ Top. unterbrochen von der ein oder anderen, etwas ruhigeren Ballade. Doch zumeist geht Leslie West sowohl stimmlich, als auch musikalisch mit ordentlicher Wucht zu Werke. Das hat richtig Biss! Und als ob sein grandioses Gitarrenspiel allein nciht schon ausreichen würde, hat er mit Steve Lukather, Joe Bonamassa, ZZ Top's Billy Gibbons, Slash und Zakk Wylde gleich noch ein paar seiner befreundeten Hochkaräter gebeten, bei einigen Stücken mit in die Saiten zu hauen. Das da ein absolutes "Brett" herauskommt, ist klar. Auch stimmlich ist der alte Haudegen voll da. Tolle Scheibe! Kommt zudem in einer großartigen, edlen "Deluxe Digipack"-Verpackung mit fettem, 56-seitigem (!) Booklet. Inhalt: "The story of Leslie"! Ein super Teil!

Das komplette Tracklisting:

1. One More Drink for the Road - 3:14 (fest. Steve Lukather)
2. Mudflap Momma - 3:06 (feat. Slash)
3. To the Moon - 4:51
4. Standing on Higher Ground - 4:27 (fest. Billy Gibbons)
5. Third Degree - 5:10 (feat. Joe Bonamassa)
6. Legend - 4:45
7. Nothin's Changed - 3:54 (feat. Zakk Wylde)
8. I Feel Fine - 2:57
9. Love You Forever - 5:06
10. My Gravity - 4:23
11. The Party's Over - 3:21 (feat. Slash & Zakk Wylde)
12. I Don't Know (The Beetlejuice Song) - 2:34

Art-Nr.: 7563
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


|| Weiter