Artikel 1 bis 15 von 15 gefundenen...

[1-15]

 
Boland & The Stragglers, Jason - dark & dirty mile [2013]
Grandios!! Welch ein Feeling, was für wundervolle Songs! Besser kann man lupenreinen, traditionellen, leicht Outlaw-behafteten, puren Red Dirt Country nicht spielen! Im Rahmen früherer CD-Rezensionen attestierten wir Jason Boland und seinen famosen Stragglers, dass sie ein absolutes "Juwel" unter den Country-Bands sind. Dieses Urteil untermauern sie mit ihrem neuen Album "Dark & dirty mile" noch einmal nachhaltig. Gesanglich und musikalisch ist das ein Hochgenuß! Rein, tief traditionell und doch absolut auf der Höhe der Zeit, durchzogen von einem wunderbaren Outlaw-Feeling (man spürt einen gewissen Eifluß von Waylon Jennings, den die Stragglers aber nie überstrapazieren) und immer diesen unwiderstehlichen, einzigartigen Spirit des "roten Staubs" von Texas und Oklahoma spürend - so in etwa kann man die Countrymusic Bolands und seiner Stragglers umschreiben. Das ist pure Magie! Schon die Eröffnungsnummer, das Titelstück "Dark & dirty mile" lässt einen nicht mehr los. Relativ relaxt, voller Outlaw-Spuren solcher Helden wie dem schon erwähnten Waylon Jennings, Johhny Cash, Kris Kristofferson und Jamey Johnson (um mal einen Künstler der heutigen Zeit zu nennen), sehr natürlich, vornehmlich begleitet von dem tollen Zusammenspiel akustischer Gitarre und Fiddle, unterlegt mit einem tollen, innovativen Rhythmus und geprägt von einer hinreissenden Melodie, zieht diese fantastische, pure Countrynummer im unwiderstehlichen "Red Dirt"-Staub ihre Kresie. Es ist nicht im Geringsten nachvollziebar, dass Nashville und die großen Labels der Countrymusic diese herausragende Band noch nicht für sich entdeckt haben. Das genau ist es, was die heutige Countrymusic braucht. DieseIdentifikation, diese Leidenschaft, diesen Spirit, diese Natürlichkeit, diese Reinheit, diese ausserordentliche Qualität. Aber vielleicht ist es auch gut so, denn so bewahren sich Jason Boland & the Stragglers einfach ihre Authentizität und werden nicht durch den Glamour Nashvilles vom rechten Weg abgebracht. Auch die zweite Nummer des neuen Albums, "Electric Bill" ist einfach wundervoll. Pure, unverfälschte Honky Tonk-Musik mit herrlicher Fiddle, tollen Steelguitar-Einsätzen und abermals einer großartigen Melodie. Das ist zudem absolut George Strait- oder Merle Haggard-kompatibel. Dies trifft auch auf die Steel- und Fiddle-getränkte, grandiose Ballade "Lucky I guess" zu. Das jaulende Pedal Steel-Spiel vom exzellenten Roger Ray erzeugt regelrecht Gänsehaut. So hören wir eine vorzügliche Nummer nach der nächsten. Jason Boland & The Stragglers mit einem weiteren Meisterwerk. Co-Produzent des Albums ist, neben der Band selbst, im übrigen Shooter Jennings. "Dark & dirty mile" ist schlichtweg "amazing", wie es ein amerikanischer Kritiker ausdrückt. Ein Referenzbeispiel traditioneller, texanischer Countrymusic der heutigen Zeit.

Das komplette Tracklisting:

1. Dark and Dirty Mile - 4:09
2. Electric Bill - 3:15
3. Lucky I Guess - 5:07
4. The Only One - 3:58
5. They Took It Away - 3:31
6. Ludlow - 4:07
7. Nine Times Out of Ten - 3:43
8. Blue Diamond - 3:42
9. Green Screen - 3:19
10. Spend All Your Time - 4:59
11. See You When I See You - 5:23

Art-Nr.: 8167
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 9,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Dark & dirty mile
Electric Bill
Lucky I guess
They took it away
Nine times out of ten
Spend all your time
See you when I see you

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Chesney, Kenny - life on a rock [2013]
Kenny Chesney ist wieder einmal in Top-Form! Das Cover und das reich bebilderte, mit allen Texten versehene, 16-seitige Booklet seines neuen Albums "Life on a rock" verraten es schon - der Country-Superstar fröhnt mit den neuen Songs einmal mehr seiner ausgeprägten Liebe zu Sommer, Sonne, Strand, Ozean, Karibik, Relaxen, Freiheit, "having a good time". Und er setzt das in seiner Musik wunderbar um. In beeindruckender Manier wandelt er diese Thematik in 10 fantastische Country-/New Country-Songs um, frisch, hoch melodisch und sehr natürlich, ohne jeden unnötigen "Pomp", dennoch immer auf der Höhe der Zeit. Viele Songs wirken entspannt, locker und wunderbar flockig, teils unterlegt mit herrlichen Percussion-Grooves und Steel-Drums. Man hört sogar hin und wieder ein schöne Reaggae-Flair. Doch zwischendurch gibt's auch mal ein paar rockige Momente und richtig knackige New Country-Knaller mit satten E-Gitarren, ehe danach erneut die unbeschwerte Lebenslust und musikalische Entspannung fernab der Alltags-Hektik angesagt sind. Aber, das sei auch festgestellt, Chesney's Musik ist zu jeder Zeit "country". Sein Gesang ist wieder exzellent. Er gehört einfach zur absoluten Elite der heutigen Countrymusic. Enthält im übrigen ein erstklassiges Duett mit Willie Nelson ("Coconut tree"). Keine Frage, der Superstar hat ein weiteres Pracht-Album abgeliefert.

Das komplette Tracklisting:

1. Pirate Flag (3.45)
2. When I See This Bar (6.01)
3. Spread the Love (4.15)
4. Lindy (3.48)
5. Coconut Tree (3.23)
6. It's That Time of Day (4.52)
7. Life on a Rock (2.52)
8. Marley (4.47)
9. Must Be Something I Missed (3.08)
10. Happy on the Hey Now (A Song for Kristi) (5.28)

Art-Nr.: 8145
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Corbett, John - leaving nothin' behind [2013]
Sehr starkes Album von John Corbett! Der in unseren Breitengraden ja eher als Schauspieler in Serien wie "Sex And The City" oder Kinostreifen wie "My Big Fat Greek Wedding" bekannte Interpret, hatte 2006 ein sehr beachtliches Debüt als Musiker hingelegt, was bei vielen seiner Kollegen mit gleichem Anliegen bekanntlich meistens schief gegangen ist. Gute sieben Jahre später hat es ihm scheinbar wieder "in den Fingern gejuckt" und er beschert uns ein weiteres, ganz großartiges New Country-/Countryrock-Werk mit dem Titel "Leaving Nothin‘ Behind". Wow, dass ist so stark, als wäre er von Hause aus Musiker und nicht Schauspieler. Auch wenn John in kompositorischer Hinsicht nicht involviert ist, so muss man ihm einerseits ein exzellentes Gespür für die richtigen, zu ihm passenden Songs attestieren, andererseits ein sehr glückliches Händchen bei der Auswahl der Leute, die ihn bei seinen Musikprojekten umgeben, bescheinigen. Beim Erstling damals hatten der beliebte und kurz danach verstorbene The Marshall Tucker Band-Gitarrist George McCorkle und auch Jon Randall Stewart (der schrieb seiner Zeit die beiden mit markantesten Tracks der CD "Bottle Of Whiskey" und "Cash") wesentliche Akzente gesetzt. Mit Letztgenanntem hat sich seither eine dicke Freundschaft entwickelt. Und so entschied sich Corbett schwerpunktmäßig, von Randall neu kreierte Stücke umzusetzen, bis auf das schöne, atmosphärische "Tennesse Will" aus der Feder von Pat McLaughlin und Adam Hood (voller wunderbarem Southern Soul, mit feiner Mandoline, Orgelhall, typisch weiblichem Background Gesang, weinender Steel), sowie zwei Coversongs, "Rainy, Windy Sunshine" (klasse Honky Tonk-Piano von Jimmy Wallace, schöne, riffige E-Gitarren) und "Satin Sheets" (mit herrlich rotzigen Background-Gesängen und starken Dobro-Fills - beide Stücke sind im übrigen auf dem Debütalbum der Bellemy Brothers ,"Let Your Love Flow", zu finden), bei denen sehr eindrucksvoll offeriert wird, was man heute aus solch vermeintlich angestaubten Tracks musikalisch rausholen kann, wenn die richtigen Akteure zu Gange sind. Ja, und bei diesen Akteuren hat Jon Randall Stewart mal wieder eine exklusive, begnadete Musikerschar um sich versammelt, deren Spielfreude sich automatisch auf den Hörer überträgt. Leute wie Steve Gorman (drums) und Audley Freed (guitar) kennt man aus dem The Black Crowes-Dunstkreis, Michael Rhodes (bass), Jimmy Wallace (keyboards), Bryan Sutton (guitars, mandolin), Dan Dugmore (steel, dobro, guitars), John Cowan, Sarah Buxton, Jon selbst und seine Frau Jessi Alexander (die nach knapp einer Woche, nachdem sie Zwillinge zur Welt gebracht hatte, schon wieder mit in die Aufnahmen einstieg) sind allesamt gern gebucht, wenn es in Nashville gilt, eine hochwertige Studioscheibe zu produzieren. Apropos Produktion: Auch hier hat Jon Randall in Zusammenarbeit mit Gary Paczcosa ein wunderbar klares und transparentes Ergebnis erzielt. Der Opener "Steel Your Heart" plätschert zunächst zu lässiger Akustikgitarrenuntermalung dahin, nimmt dann im Verlauf mit dem Einsetzen von Orgel, Piano und E-Gitarren (schönes Solo am Ende) und Backs aber ordentlich Fahrt auf. Sofort versprüht dazu der smarte Sänger mit seiner angenehmen Stimme ein wohliges Ambiente. Das ruhige innehaltende "Name On A Stone" erhält aufgrund des vor geraumer Zeit verstorbenen Vaters fast schon autobiografische Züge. Einfach herrlich das wie eine Art zurückgenommenes "Hotel California" im Tex-Mex-Gewand voller Atmosphäre und Spannung steckende "El Paso" (grandios die klare spanische Akustikgitarre, dazu die bedrückenden E-Bariton-Fills und die dramatisch klingende Slide-Gitarre). Klasse auch der Text ("…I wasn’t even in El Paso, when they gunned that cowboy down, I was in the arms of Rosa, sleeping safe and sound, so remember when you hang me, all I’m guilty of is drinking cheap tequila, and falling in love…"). "Backside Of A Backslide" ist ein richtig in Bakersfield-Manier abgehender Gute-Laune-Coutryrock-Heuler mit tollem, im Southern Rock verankertem E-Gitarren-Spiel. Die wieder eher ruhig gehaltenen Stücke "Me And Whiskey", "Cocaine And Communion", sowie das abschließende, grandiose "Dairy Queen" demonstrieren vor allem wieder das erstklassige Zusammenwirken von Corbett"s kraftvoller Wohlfühlstimme und dem herrlichen Spiel der beteiligten Musiker. Gerade das finale Stück mit dem dezent grassigen Flair hat absolute Gänsehautgarantie. Wenn Wallace sein Akkordeon sanft surren lässt, Suttons Mandoline zwitschert und Dugmore seine Dobrofills dazwischen wirft, zieht man als Zuhörer voll von Ehrfurcht den imaginären Hut und stellt sich bei dem klaren Klang fast vor, man säße mit im Studio. Ein toller Abschluss! Sieben Jahre sind tatsächlich vergangen. John Corbett hat sich nicht nur äußerlich verändert (die längere Matte ist zugunsten eines gut aussehenden, modischen und zu ihm passenden Kurzhaarschnitt gewichen - er sieht jetzt so ein bisschen wie ein Robert Redford in besten Jahren aus), auch seine Musik ist reifer geworden und hat (auch dank Jon Randalls Einfluss) erheblich an Tiefe gewonnen. "Leaving Nothin‘ Behind" überzeugt auf ganzer Linie und man kann nur hoffen, dass John Corbett die nächste Wartezeit etwas kürzer ausfallen lässt. Großartig! (Daniel Daus)

Das komplette Tracklisting:

1. Steal Your Heart - 4:19
2. Tennessee Will - 3:44
3. Name On A Stone - 3:48
4. Rainy Windy Sunshine - 3:41
5. El Paso - 4:04
6. Backside Of A Backslide - 2:40
7. Me And Whiskey - 3:24
8. Cocaine And Communion - 3:41
9. Satin Sheets - 3:11
10. Dairy Queen - 5:02

Art-Nr.: 8130
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Steal your heart
Tennessee will
Name on a stone
Rainy windy sunshine
El Paso
Me and whiskey
Satin sheets

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Dailey & Vincent - brothers of the highway [2013]
Das ist der vollendete Genuß! Traditionelle, traumhaft schöne, akustische Countrymusic und Bluegrass vom zur Zeit angesagtesten Szene-Act Dailey & Vincent. Welch ein Zauber. Jamie Dailey, der viele Jahre mit Doyle Lawson zusammenspielte und sein kongenialer Partner Darrin Vincent (Rhonda Vincent's Bruder), rund zehn Jahre lang Mitglied von Ricky Skaggs' bekannter Formation Kentucky Thunder, präsentieren mit "Brothers on the highway" ihr nunmehr fünftes Album (inkl. der beiden "Cracker Barrel"-Veröffentlichungen "Dailey & Vincent sing the Statler Brothers" und "The gospel side of Dailey & Vincent", das die beiden in bestechender Form zeigt. Atemberaubende, edle, glasklare, fein abgestimmte, von größter Virtuosität und handwerklicher Kunst bestimmte, herrlich frische Instrumentierung, mitreissende Gesangsleistungen (die Harmonies sind schlicht Weltklasse) und fantastisches Songmaterial voller traumhafter Melodien bestimmen das Geschehen. Nicht nur in der Bluegrass-, sondern auch in der "allgemeinen" Country-Szene werden die Beiden geliebt und verehrt wie kaum ein anderer Bluegrass-Act (vielleicht noch Alison Krauss & Union Station). Und wer sie mit ihrer fesselnden Show einmal live erlebt hat, kommt gar nicht mehr von ihnen los. Das ist pure Magie. "Brothers of the highway" besteht aus einigen prächtigen Eigenkompositionen (herausragend beispielsweise der flotte, Energie geladene Opener "Steel drivin' man" mit seiner wunderbaren Melodienführung, sowie "Back to Hancock County" mit famosem, wechselseitigen Gesang der Beiden), der ein oder anderen, mit viel richtigem Gespür ausgesuchten Fremdkomposition (fantastisch z. B. die von Vince Gill geschriebene, überaus lockere, entspannte Acoustic Country-Ballade "Hills of Caroline"), sowie ein paar mitreissend interpretierten Coverversionen (u. a. "When I stop dreaming" von den Louvin Brothers, ein herrlich traditioneller Waltz, oder der von Don Henry und Jon Vezner geschriebene, einstige Kathy Mattea-Hit "Where've you been"). Überragend auch das Titelstück "Brothers of the highway", ein vor vielen Jahren bereits von George Strait aufgenommerner, großartiger Trucker-Song. Ohne dem großen George auch nur ansatzweise weh tun zu wollen, aber diese Version von Dailey & Vincent ist noch mal um einiges stärker als die ursprüngliche Strait'sche Fassung. Das ist akustische Countrymusic, der man sich bedingungslos hingibt. Faszinierend! Dailey & Vincent mit einem neuen Meisterwerk! Schöner, gediegener, reiner, sauberer und feiner kann man traditionelle, akustische, zeitlose Countrymusic und filigranen Bluegrass nicht spielen! "Brothers of the highway" hinterlässt die pure Gänsehaut!

Das komplette Tracklisting:

1. Steel Drivin' Man - 2:25
2. Close By - 2:27
3. When I Stop Dreaming - 2:19
4. Back to Jackson County - 2:31
5. Brothers of the Highway - 4:04
6. Tomorrow I'll Be Gone - 3:13
7. Hills of Caroline - 4:09
8. Big River - 2:51
9. Howdy Neighbor Howdy - 2:00
10. Won't It Be Wonderful - 2:22
11. Back to Hancock County - 3:21
12. Where've You Been - 4:02

Art-Nr.: 8160
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Steel drivin' man
When I stop dreaming
Back ro Jackson County
Brothers of the highway
Tomorrow I'll be gone
Hills of Caroline

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Diffie, Joe, Sammy Kershaw, Aaron Tippin - all in the same boat [2013]
Jawohl, sie sitzen alle im selben Boot. Drei der anerkanntesten, beliebtesten und erfolgreichsten Neo-Traditionalisten der Neunziger Jahre, Joe Diffie, Sammy Kershaw und Aaron Tippin sind in diesem Jahr in den Staaten gemeinsam auf Tour. Aus diesem Anlaß haben sie auch beschlossen parallel ihr erstes, gemeinsames Studioalbum zu veröffentlichen - und es ist ein prima Teil geworden. Unabhängig von jeglichen Majorzwängen (sie haben alle Drei schon lange keinen Major-Deal mehr) haben sie sich ins Studio begeben um einfach nur gemeinsam ihr Ding zu machen, ihre Art der Countrymusic, so wie sie sie lieben. Da die Musik der Drei schon immer relativ ähnlich ausgerichtet war, passt das auch bei diesem Projekt einfach klasse zusammen. Das ist typische, mal knackige, mal ein wenig balladeske, traditionelle, zeitlose Countrymusic im bekannte Stil dieser hervorragenden Sänger - und das meinen wir absolut positiv. Es würde auch nicht zu ihnen passen, sich jetzt anders auszurichten und den aktuellen Nashville-Trands anzupassen. Nein, sie bleiben sich treu und spielen einfach nur ihren zeitlosen Country. Das Songmaterial ist klasse wie eh und je. Die meisten Stücke sind neue Kompositionen, dazu gibt es ein schönes Cover von Neil Young's "Heart of gold" und ein paar wenige Neueinspielungen alter Klassiker. Tolle Sache, von den 3 Country-Haudegen mal wieder etwas zu hören. Und gemeinsam sind sie richtig stark.

Das komplette Tracklisting:

1. All in the Same Boat - 4:08
2. Kiss This - 2:53
3. Heart of Gold - 3:08
4. She Don't Know She's Beautiful - 2:41
5. The Way You Look Tonight - 3:32
6. On and On - 3:10
7. The Route That I Took - 2:54
8. I'm Hangin' On - 3:11
9. Misery Loves Country - 3:09
10. I Love to Work - 3:07
11. He Believed - 3:29
12. Old Friends - 3:23

Art-Nr.: 8197
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
All in the same boat
On and on
The route that I took
I'm hangin' on
I love to work
He believed

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Dos Divas (Lorrie Morgan & Pam Tillis) - grits and glamour [2013]
Seit einiger Zeit touren die beiden Country-Ikonen Lorrie Morgan und Pam Tillis überaus erfolgreich als "Dos Divas" zusammen durch die USA. Resultierend daraus haben sie nun auch ihr erstes, gemeinsames Album eingespielt und veröffentlicht. Wie es sich für zwei solche Country-Veteranen gehört, beglücken sie ihre Fans mit einem sehr traditionellen Album. Reine Countrymusic, viel Honky Tonk, ein gewisses Old School-Flair, die ein oder andere schöne Ballade, aber auch mal einen Abstecher in Richtung Swing und bluesigen Country zeigen, dass die beiden Damen ihre Musik überaus authentisch präsentieren. Weit weg vom Nashville-Mainstream klingt jedes Stück, egal in welche Richtung es tendiert, immer "real country". Insgesamt hören wir 14 Songs, 6 gemeinsam gesungen, sowie je 4 von Lorrie und Pam. Eine großartige Zusammenarbeit der beiden.

Das komplette Tracklisting:

1. I Am a Woman
2. I Know What You Did Last Night
3. Dos Divas
4. I'm Tired
5. Last Night's Makeup
6. Ain't Enough Roses
7. Another Chance To
8. Even the Stars
9. That's So Cool
10. I'm Old Enough
11. Next Time It Rains
12. Envy the Sun
13. Bless Their Hearts
14. What Was I Thinkin'

Art-Nr.: 8240
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 11,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Lady Antebellum - golden [2013]
Achtung! Wir bieten die Original U.S.-Countryversion an!

Ist es eine Weiterentwicklung, oder sollte man eher sagen "back to the roots"? Wohl ein wenig von beidem ist zutreffend, doch eintscheidend ist das Resultat - und das ist brillant, einfach wunderbar. Hillary Scott, Charles Kelley und Dave Haywood, das super-erfogreiche Trio Lady Antebellum liefert mit "Golden", seinem vierten Studioalbum (sieht man mal von der letztjährigen Weihnachts-CD ab), eine grandiose Leistung ab. Das neue Werk ist längst nicht so überproduziert wie der Vorgänger "Own the night". Keine die Songs "aufblusternden" Strings, keinerlei unnötiger Bombast, keine soundtechnischen Spielereien. Nein, alles wirkt überaus authentisch, natürlich, handgemacht. Das ist umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, wie mega-erfolgreich "Own the night" war. Doch Lady Antebellum sind auch eine begnadete Live-Truppe und diese Authentizität ihrer Konzerte wollten sie unbedingt ins Studio transportieren. Das ist ihnen fantastisch gelungen. Dazu passt, dass das Album auch während einer Pause ihrer "Own the night"-Worldtour eingespielt wurde und die meisten Songs "on the road" entstanden sind. Es ist beeindruckend, mit welcher Frische die Band auf "Golden" agiert. Songmaterial und Musik wirken noch einmal gereift. Das Material ist knackig, meistens recht flott (mit dem Titelstück "Golden" gibt es nur eine "echte" Ballade), schwungvoll und vermittelt jede Menge positive Energie. Die Lieder sind extrem stark. Es gibt nicht einen einzigen Füller oder gar Ausfall. Die Meldoien sind traumhaft. Akustische und elektrische Gitarren bestimmen das Bild, dazu Bass, Drums, Piano, mal ein Dobro, eine Steelguitar, ein Banjo, eine Mandoline - das sind die Instrumente, die den harausragenden (Harmonie)Gesang der Drei umgeben. Beim Lead Gesang rückt diesmal Hillary Scott gegenüber Charles Kelley etwas mehr in den Vordergrund. "Golden" ist der nächste Meilenstein in der furiosen Karriere dieser großartigen Band. Ein Album, das die Bodenständigkeit, die sich Lady Antebellum trotz allen Erfolges stets bewahrt haben, nachhaltig unterstreicht. Dieses Werk wird am Jahresende mit Sicherheit zu den besten New Country-/Contemporary Country Pop- Alben 2013 zählen. Lady Antebellum in bestechender Form!

Das komplette Tracklisting:

1. Get to Me - 3:49
2. Goodbye Town - 4:48
3. Nothin' Like the First Time - 3:44
4. Downtown - 3:15
5. Better Off Now (That You're Gone) - 3:03
6. It Ain't Pretty - 3:29
7. Can't Stand the Rain - 3:11
8. Golden - 3:27
9. Long Teenage Goodbye - 3:42
10. All For Love - 3:17
11. Better Man - 4:04
12. Generation Away - 4:04

Art-Nr.: 8184
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Miller, Buddy and Jim Lauderdale - buddy and jim [2012]
Großartig! Buddy Miller und Jim Lauderdale, die beide zu den absoluten Pionieren der aktuellen Americana-Bewegung zählen, kommen mit ihrem ersten, gemeinsamen Album. Die beiden gehören zweifellos zu den ganz großen Singer/Songwritern Amerikas, was deren gemeinsames Projekt erneut nachhaltig unter Beweis stellt. Auch im beiderseitigen Verbund funktioniert das hervorragend. "Buddy and Jim" ist ein exzellentes Werk geworden, vollgepackt mit ungemein abwechslungsreichen, kompakten, wunderbaren Songs an der Schnittstelle Roots, Alternate Country und Americana. Es gibt akutsisch fundamentierte, grassig angehauchte Songs, vom Spirit des Südens unterwanderte, voller Seele steckende, trockene, staubige Alternate Country-Stücke und erdige, fröhliche, erfrischende Uptempo-Roots-/Americana-Rocker, die manchmal gar ein wenig an Steve Earle erinnern (mit rauer E-Gitarre und herrlichen Orgel-Klängen). Das Album wirkt überaus inspiriert, authentisch und natürlich. Neben Buddy (E-Gitarre) und Jim (Akustische Gitarre) sind noch eine ganze Schar bester Americana-Instrumentalisten mit am Start, wie Stuart Duncan (Fiddle, Mandolin), Russ Pahl (Pedal Steel, Banjo), Patterson Barrett (Piano), Dennis Crouch (Acoustic Bass) und Marco Giovino (Drums). Ein prachtvolles Diett-Werk, das wieder einmal das schier grenzenlose Potential dieser beiden Ausnahmekünstler aufzeigt. Sehr, sehr stark!

Das komplette Tracklisting:

1. I Lost My Job of Loving You (3.11)
2. The Train That Carried My Gal From Town (3.55)
3. That's Not Even Why I Love You (3.38)
4. South in New Orleans (2.59)
5. It Hurts Me (3.09)
6. Vampire Girl (2.42)
7. Forever and a Day (2.32)
8. Lonely One in This Town (2.45)
9. Looking for a Heartache (3.32)
10. I Want to Do Everything for You (3.19)
11. The Wobble (3.03)

Art-Nr.: 8012
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Musgraves, Kacey - same trailer different park [2013]
Wundervoller, lockerer, flockiger Country/New Country! Klasse Majorlabel-Debüt von Kacey Musgraves! Eines der am meisten mit Vorschusslorbeeren bedachten und mit Spannung erwarteten Alben dieses Jahres dürfte zweifellos "Same Trailer Different Park" von Kacey Musgraves sein. Die 24-jährige aus Sulphur Springs im Osten von Texas stammende Singer/Songwriterin hat bereits mit drei starken Independent-CD-Veröffentlichungen und einer Teilnahme beim "Nashville Star"-Cintest (dort erreichte sie 2007 Platz 7) für ihr junges Alter eine durchaus eindrucksvolle Vita vorzuweisen. Unseren Kunden dürfte sie in erster Linie im Zusammenhang mit der Josh Abbott Band bekannt sein, da lieferte sie mit Bandleader Josh Abbott bei "Oh Tonight" ein hinreißendes Duett ab. Seit sie im letzten Jahr bei Mercury Records einen Major-Contract unterzeichnet hat und die vorab veröffentlichte Single "Merry Go 'Round" (melodischer, ganz dezent folkiger, herrlicher Storytelling-Countrysong mit Piano, Steel, Banjo) sowohl in den Charts direkt mit einer Top-10-Platzierung einschlug, als auch von den Kritikern mit grenzenlosem Lob überschüttet wurde, hagelte es gleich vier Nominierungen für die ACM-Awards, darunter auch zur besten weiblichen Sängerin. Mittlerweile ist nun endlich auch das heiß erwartete, komplette Album !Same Trailer Different Park" erhältlich. Und, um es vorwegzunehmen, es ist, das meinen wir im absolut positiven Sinne, ein recht ungewöhnliches, weil fernab gängiger Chart-Klischees entstandenes Werk. Statt der erwartet, in Nashville derzeit üblichen, kräftigen, poppigen und pompösen Inszenierung, die man vielleicht bei einer solch jungen Künstlerin erwartet hätte, bekommt man ein relativ entspannt gehaltenes, sehr organisches, durchaus traditionell strukturiertes, aber auch von leicht fokigem, bzw. Americana-behaftetem Storytelling geprägtes Countryalbum abgeliefert, das sich allein auf das gesangliche Können der Protagonistin und die feine instrumentelle Umsetzung der involvierten, hervorragenden Musiker beschränkt. Kacey, bei allen Tracks kompositorisch als Co-Writerin eingebunden, hat den Silberling zudem mit den beiden bekannten Songschreibern Luke Laird (u. a. Little Big Town's "Pontoon", Blake Shelton's "Hillbilly Bone") und Shane McAnally ( u. a. Kenny Chesney's "Come Over", The Band Perry's "Better Dig Two") selbst produziert. Ihre markante Stimme bewegt sich irgendwo in Bereichen zwischen Ashley Monroe, Michelle Branch und Miranda Lambert und kann sich auf der meist von Akustikgitarren und Banjo getragenen Untermalung (dazu gesellen sich in der Regel dezentes Drumming, Bass-, Steel-, Bariton-E-Gitarren und Piano-Elemente - überragend dabei der bei allen Saiteninstrumenten involvierte Ilya Toshinsky) wunderbar entfalten. Die klare und transparente Produktion tut ihr Übriges. So wird man immer wieder von einschmeichelnden Melodien mit einem gewissen Retro-Charme umgarnt, etwa wie beim tollen Opener "Silver Lining", oder bei "Keep It To Yourself". Beim vielleicht noch poppigsten Track neben dem o.a. "Merry Go 'Round", "Back On The Map" weht sogar ein leichtes Fleetwood Mac-Feeling durch den Raum (Kacey in der introvertierten Art einer Stevie Nicks singend). Ein wenig "lauter" wird es nur beim fett stampfenden "Blowin‘ Smoke" (der zweiten Single) und dem rhythmisch voranpreschenden "Stupid". Hier wird mal im Stile der Pistol Annies etwas forscher "gerockt". Interessant dürften ihre Live-Auftritte werden. Viele der jetzt sehr zurückgenommen angelegten Stücke haben eine Menge Spielraum, instrumentell noch weiter ausgebaut zu werden. Wie dem auch sei, mit "Same Trailer Different Park" (das Album ist soeben von 0 auf 1 an die Spitze der Billboard Countryalbum-Charts "geschossen") wird Kacey Musgraves insgesamt den hohen Erwartungen in allen Belangen gerecht. Ein für ein Majorlabel-Debüt mutiges, aber prächtig gelungenes Werk einer, das erkennt man sofort, hochbegabten Künstlerin. Hier muss man auch dem Label Mercury Records für seine Risikobereitschaft großen Respekt zollen. Kacey Musgraves hat eine sehr spannende und vermutlich erfolgreiche Zeit vor sich! Klasse, diese junge Texanerin. (Daniel Daus)

Das komplette Tracklisting:

1. Silver Lining - 3:50
2. My House - 2:40
3. Merry Go 'Round - 3:26
4. Dandelion - 3:02
5. Blowin' Smoke - 3:08
6. I Miss You - 3:50
7. Step Off - 3:02
8. Back On The Map - 4:06
9. Keep It To Yourself - 3:16
10. Stupid - 2:37
11. Follow Your Arrow - 3:19
12. It Is What It Is - 3:46

Art-Nr.: 8109
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Nelson, Willie - let's face the music and dance [2013]
Am 30. April 2013 wird Willie Nelson 80 Jahre alt - und es gibt keinerlei Anzeichen, dass er irgendwie kürzer treten würde. Ein Phänomen, eine absolute Ikone! Sein neues Album "Let's face the music and dance" zeigt die ganze Vielfalt seines musikalischen Schaffens, diesmal eingespielt mit seiner legendären Family Band. Es ist ein sehr schönes, intimes Album geworden, mal klassisch Country, mal bluesig, mal jazzig - so wie Willie es liebt. Diese Musik kommt von Herzen, das spürt man in jeder Minute. Unverkennbar Willie!

Aus der offiziellen Produktbeschreibung:

This April-2013 Willie Nelson turns 80 years old, a milestone which has not slowed down the American icon in the slightest. Following the success of his 2012 success Heroes, Willie Nelson returns, this time with his Family band, to deliver another beautiful new album of songs that are near and dear to his heart. Like the man himself, this stunning collection is not easily defined by genre or style. The songs include American standards and country classics, Irving Berlin and Carl Perkins, Django Reinhart as well as Willie-penned originals. Yet the result is a beautiful, cohesive set songs about love and reflection in Willie's inimitable style. It is a record in the vein of both Stardust and Redheaded Stranger and destined to become a classic.

Das komplette Tracklisting:

1. Let's Face the Music and Dance - 3:23
2. Is the Better Part Over - 2:39
3. You'll Never Know - 3:32
4. Vous Et Moi - 3:23
5. Walking My Baby Back Home - 3:52
6. Matchbox - 2:40
7. Twilight Time - 4:07
8. I Can't Give You Anything But Love - 3:45
9. I'll Keep on Loving You - 3:38
10. I Wish I Didn't Love You So - 4:18
11. South of the Border - 3:51
12. Nuages - 3:37
13. Marie (The Dawn Is Breaking) - 3:07
14. Shame on You - 2:25

Art-Nr.: 8138
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Powell and The Messengers, Leroy - life and death [2013]
Southern Rock Outlaw Leroy Powelll und seine "verwegenen" Messengers laden uns ein auf einen pulsierenden, atemberaubenden Höllentrip zwischen "Life and Death"! So der Titel des nächsten Geniestreichs vom ehemaligen Lead-Gitarristen von Shooter Jennings' Band, den "357's", und seinen neuen Freunden. Die Truppe wird, und das, wo auch schon die beiden Vorgängerwerke richtige "Killer"-Teile waren, immer stärker. Puh, was für ein Ritt! Das berühmte "Guitar Player Magazine" sagte einmal über den Protagonisten: "Half his riffs smell like beer and honky-tonks, while the other half sound like redneck cousins of Led Zeppelin". Dies trifft für das neue Album mehr zu, als je zuvor. Leroy Powell und die Messengers zeigen hier ihre zwei Gesichter. Das Werk beginnt zunächst ungemein entspannt mit ein paar wunderschönen. lupenreinen Countrynummern und Countryrockern, um dann, nach etwa einem Drittel regelrecht zu explodieren und mit einem knochenharten, rauen, dermassen aus allen (Gitarren)Rohren feuernden, grandiosen Roots-/Blues-/Southern Rock'n Roll-Gewitter fortzufahren, wie wir es so intensiv in der jüngeren Vergangeheit selten erlebt haben. Powell, der in seinen früheren Tagen ausser mit Shooter Jennings noch mit solch unterschiedlichen Leuten wie beispielsweise Hank Williams jr., David Allan Coe, Dickey Betts, Tony Joe White, Billy Joe Shaver, The Marshall Tucker Band, Lynyrd Skynyrd, Gene Loves Jezebel, Blink 182 und Stanley Clarke zusammengearbeitet hat, ist ein begnadetes Allround-Talent. Sein Potential als Songwriter ist immens, auch gesanglich ist er absolut top, variantenreich und überaus ausdrucksstark, er spielt Harmonica, Keyboards, Pedal Steel und ist "one hell of a guitarist". Was er hier auf den 6 Saiten abliefert ist schlicht phänomenal. Teilweise hören wir ein E-Gitarren-Brett, das einen vermuten lässt, hier seien mindestens 3 "pistoleros" am Werk, die sich gegenseitig in einen Rausch "ballern". Doch gehen wir das Album mal sukzessive durch. Es beginnt, wie gesagt, mit dem ruhigeren Part. "Satan put it on my tab" ist eine sehr lockere und verhalten instrumentierte, ungemein melodische, wunderbare Outlaw Countrynummer, eingebettet in einem gefühlvollen Midtempo-Groove. Klare akustische und zurückhaltende E-Gitarre, ein paar honky-tonkige Piano-Ergänzungen, eine einsame Violine - dass sind die Zutaten, die Leroy's großartigen Gesang umgeben. Die Einflüsse seines alten Kumpels Shooter und dessen Vater Waylon Jennings sind unverkennbar. Ähnlich gestrickt ist auch das folgende "I've got you where I want you", das mit vielen Geigen geschmückte "It hurts too much to cry" erinnert an puren Sechziger Jahre-Country, das Steel-getränkte "Send me out the door" lässt den Spirit eines Gram Parsons und eines Merle Haggard durchsickern, ehe mit dem herrlichen "You're driving me (out of my everloving mind)" ein traumhaft melodischer, knackiger, sehr erfrischender Retro-Countryrocker folgt. Durch diese Nummer weht ein schönes, "fluffiges" Westcoast-Flair. Großartig die vielschichtigen Gitarren und die vorzügliche Pedal Steel-Arbeit des Meisters. Man wird ein wenig an die guten, alten Byrds, die Flying Burrito Brothers, die New Riders Of The Purple Sage und die ganz frühen Poco erinnert. Dann noch, quasi als Übergang, ein kerniger Outlaw Countryrocker ("Cut em loose"), ehe die Band urplötzlich, wie vom Donner getroffen, mit ihrem so verdammt dreckig, rau und laut rockenden, höllischen "Roots-/Blues-/Southern-Blast" loslegt, der den Rest dieses ´"Mörder"-Albums bestimmt. "Cannonball" macht seinem Namen alle Ehre. Ein sprichwörtlicher Blues-/Southern-/Boogie-Rock'n Roll Vollgas-Ritt auf der Kanonenkugel. Eine furiose, voller dreckiger Bluesharp- und Gitarrensequenzen steckende "Tour de force", die die Band endgültig auf eine amtliche Betriebstemperatur bringt. Von nun an gibt's kein Halten mehr. Man glaubt es kaum, aber die Truppe legt bei dem folgenden, kochenden "Straight up" noch mal ein paar Kohlen mehr drauf. Wow! Was für ein gewaltiger, straighter, bluesiger "full-blowing" Southern Rocker! Powell setzt sich in Szene, als hätte er eine ganze Gitarristen-Armada aufgefahren. Das dürfte nicht nur die Gov't Mule-Fraktion begeistern, sondern auch die der The Allman Brothers Band (nur deutlich härter), Blackfoots und vielleicht auch Molly Hatchets. Und doch ist es dieser ganz eigene Stil, wie ihn nur die Messengers spielen können, der so fasziniert. Hammerhart! Hammerstark! Diese mächtige Gitarrenwand steht permanent unter Strom, glüht, kocht, röhrt, besticht mit wundervollen Twin-Licks. Powell's furioses Solo ist schlicht "monstermässig". Kommen wir zu dem knochenharten, southern-fueled Bluesrocker "Weatherman", der abermals bestens in das Anforderungsprofil von Warren Haynes und seinem berühmten "Maultier" passen würde. Powell schmettert kolossale Riffs aus den Boxen - man kann nur hoffen, dass das Equipment dieser musikalischen Urgewalt stand hält. Das Gitarrensolo lässt einen einmal mehr glauben, dass sich hier eine Vielzahl von "Gitarreros" die Seele aus dem Leib spielen. Welch eine Wucht! Auch bei dem Vollgas Southern Rocker "Blood in the sky" schießen die vermeintlichen "Saitenpsitoleros" aus allen Rohren. Es gibt kein Entrinnen! Zum Schluß noch ein absolutes Highlight: "Agent of death" ist eine regelrechte Vorzeige-Southern Rock-Hymne voller himmlischer Twin-Leads. Als wären die guten, alten Wishbone Ash eine lupenreine Southern Rock-Band und würden zusammen mit Gov't Mule, den nur erdenklich besten Doc Holliday und Blackfoot zu einem furiosen Jamming ansetzen. Hier wird ein Gitarren-Feuerwerk abgebrannt, das seinesgleichen sucht. Genial! Allein dieser zweite, deutlich längere Teil dieses fulminanten Albums wird die Southern Rock-, Bluesrock- und Gitarren-Fetischisten geradezu "aus den Socken hauen". Die CD kommt leider nur in einem einfachen Papp-Sleeve in alter LP Cover-Optik, doch das muss man bei dieser grandiosen Musik einfach vernachlässigen und in den Hintergrund stellen. Leroy Powell & The Messengers in Höchstform! Die Messlatte für das nächste Werk liegt verdammt hoch...

Das komplette Tracklisting:

1. Satan Put It on My Tab - 3:43
2. I've Got You Where I Want You - 2:33
3. It Hurts Too Much to Cry - 3:52
4. Send Me out the Door - 2:58
5. You're Driving Me (Out of My Everloving Mind) - 3:18
6. Cut Em Loose - 3:01
7. Cannonball - 4:07
8. Straight Up - 4:01
9. Give Me What I'm Needing - 4:04
10. Weatherman - 3:29
11. Blood in the Sky - 6:09
12. The Searcher - 3:53
13. The Agent of Death - 5:53

Art-Nr.: 8188
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 9,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Satan put it on my tab
You're driving me (out of my everloving mind)
Cannonball
Straight up
Weatherman
Blood in the sky
Agent of death

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Rucker, Darius - true believers [2013]
Exzellentes neues Album von Darius Rucker voller knackiger, prächtiger, melodischer Songs zwischen Country, New Country und Countryrock! Enthält seinen neuen Top 3-Hit "Wagon wheel"!

Das komplette Tracklisting:

1. True Believers - 4:04
2. Miss You - 4:01
3. Wagon Wheel - 4:58
4. Love Without You - 3:19
5. Radio - 3:09
6. Lost in You - 3:28
7. I Will Love You Still - 3:49
8. Take Me Home - 4:09
9. Shine - 4:11
10. Heartbreak Road - 3:13
11. Leavin' the Light On - 3:56
12. Lie to Me - 4:04

Art-Nr.: 8190
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Strait, George - love is everything [2013]
Unglaublich! Auch mit seinem neuen Album bleibt George Strait seiner Linie treu. Ein absolutes Phänomen! Traditionelle, pure Countrymusic, wie man sie besser einfach nicht präsentieren kann. Dieser Texaner wird wohl niemals in seiner Karriere ein schwaches Album abliefern...

Das komplette Tracklisting:

1. I Got A Car - 4:32
2. Give It All We Got Tonight - 4:11
3. Blue Melodies - 4:25
4. I Just Can't Go On Dying Like This - 3:56
5. I Thought I Heard My Heart Sing - 2:57
6. That's What Breaking Hearts Do - 3:29
7. When Love Comes Around Again - 3:31
8. The Night Is Young - 3:31
9. Sittin' On The Fence - 3:26
10. I Believe - 3:45
11. Love Is Everything - 3:06
12. You Don't Know What You're Missing - 3:42
13. When The Credits Roll - 3:20

Art-Nr.: 8166
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 8,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Swift, Taylor - red [2012]
Das neue Album des Country-/Countrypop-Superstars!
Wir haben nicht die vermeintlich speziell für den europäischen Markt besonders verpoppte Version, sondern die Original U.S.-Country-Ausgabe!

Die komplette Songliste:

1. State of Grace - 4:55
2. Red - 3:43
3. Treacherous - 4:02
4. I Knew You Were Trouble - 3:39
5. All Too Well - 5:29
6. 22 - 3:52
7. I Almost Do - 4:04
8. We Are Never Ever Getting Back Together - 3:13
9. Stay Stay Stay - 3:25
10. The Last Time - 4:59
11. Holy Ground - 3:22
12. Sad Beautiful Tragic - 4:44
13. The Lucky One - 4:00
14. Everything Has Changed - 4:05
15. Starlight - 3:40
16. Begin Again - 3:57

Art-Nr.: 7971
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Wilson, Gretchen - under the covers [2013]
2013 scheint ein grandioses Jahr für Gretchen Wilson zu werden. Vor gerade einmal 2 Monaten erschien ihr großartiges, neues Album "Right on time", verbunden mit der Ankündigen, dass noch zwei weitere Veröffentlichungen in diesem Jahr folgen würden. Die erste davon ist nun da: "Under the covers" heisst das Teil, ein packendes Classic Rock-Tribute, vollgepackt mit tollen Coverversionen gestandener Rock-Klassiker, vorwiegend aus den Siebzigern /nur 3 Stücke stammen aus den frühen Achtzigern), die sie auf ihrem musikalischen Weg in irgendeiner Weise massgeblich inspiriert und beeinflusst haben. Gretchen Wilson und ihre vorzügliche, 5-köpfige Band um die beiden erstklassigen Gitarristen Tony Obrohta und Ryan Wariner (Ryan ist der Sohn des bekannten Countrystars der Achtziger und Neunziger, Steve Wariner, und wie sein Vater ebenfalls ein begnadeter "guitarslinger", der u.a. bereits in den Bands von Jewel und Shooter Jennings spielte) knüpfen in qualitativer Hinsicht nahtlos an "Right on time" an und erfüllen die Erwartungen zur vollsten Zufriedenhait. Ja, was "Redneck woman" Grtechen hier offenbart, ist bärenstark. Sie wirkt so etwas von gelöst und frisch, dass es die helle Freude ist. Die Unabhängigkeit und die Freiheit ihres eigenen Labels machen es möglich. Sie kümmert sich, wie gesagt, nicht im Geringsten darum, was im Mainstream Countryradio gerade aktuell ist. Sie macht das, worauf sie Bock hat. Das ist ehrlich und authentisch durch und durch. Jetzt wollte sie ein Rockalbum mit ihren persönlichen Highlights aufnehmen und hat es dementsprechend konsequent durchgezogen. Bei einem Majorlabel wäre das in dieser Form vermutlich nicht möglich gewesen. Und die Songs, die sich Miss Wilson ausgesucht hat, sind wirklich wahre Klassiker. "Stay with me" von den Faces ist dabei, Jackson Browne's "Doctor my eyes", Van Morrison's "Into the mystic", "Bad Company" von Paul Rodgers' gleichnamiger, legendärer Formation, Eric Clapton's "Bell Bottom Blues", u.s.w.! (Für die komplette Tracklist, inkl. Original-Interpreten - siehe unten.) Sie und ihre großartigen Musiker bringen diese Songs sehr, sehr "tight", immens gitarrenbetont (tolle Riffs, Hooklines und Soli), sehr straight, schön fett und "powerful", mit viel Feuer. Sie sind authentisch dem Original gegenüber, und doch drücken Gretchen und die Band den Stücken ihren eigenen Stempel auf, allein schon durch Gretchen's Gesang. Sie kann nicht nur Country, sondern singt auch hervorragend den Blues und die Rock-Songs. Das ist einfach stark. Gretchen Wilson demonstriert mit diesem tollen Werk einmal mehr ihre große Variabilität und Klasse, vor allem aber auch bringt sie die ganze Freude, Leidenschaft, den ganzen Spaß und Enthusiasmus, mit dem sie am Werke ist rüber. Rock on, Gretchen - eine tolle Scheibe!

Das komplette Tracklisting:

1. Stay With Me - 4:43 (im Original von: The Faces)
2. Doctor My Eyes - 3:37 (im Original von: Jackson Browne)
3. Everybody Wants You - 3:45 (im Original von: Billy Squier)
4. Bell Bottom Blues - 4:59 (im Original von: Eric Clapton)
5. Funk #49 - 3:46 (im Original von: The James Gang)
6. Hot Blooded - 4:36 (im Original von: Foreigner)
7. Over the Hills & Far Away - 4:57 (im Original von: Led Zeppelin)
8. I Want You To Want Me - 3:41 (im Original von: Cheap Trick)
9. Lights - 3:14 (im Original von: Journey)
10. Her Strut - 3:16 (im Original von: Bob Seger)
11. Bad Company - 4:54 (im Original von: Bad Company)
12. Into the Mystic - 3:41 (im Original von: Van Morrison)

Art-Nr.: 8199
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Stay with me
Doctor my eyes
Bell Bottom Blues
I want you to want me
Lights
Her strut
Bad company

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!