Artikel 1 bis 15 von 16 gefundenen...

[1-15] [16-30]

 
Allman Brothers Band, The - american university 12/13/70 ~ live [2005]
Rare, fantastische Live-Aufnahmen von zwei Konzerten der Allman Brothers vom 13.12.1970 an der "American University" von Washington D.C! Dies ist einer der unzähligen in den bandeigenen Archiven schlummernden, historischen Mitschnitte, die den Fans normalerweise auf ewig verschlossen bleiben. Doch nach und nach veröffentlichen die Allman Brothers nun, zumeist lediglich im Eigenvertrieb über ihre Homepage, das ein oder andere solcher Konzerte. Auch "Anmerican University" gab es zunächst nur recht beschwerlich und nicht ganz preiswert über die Website der Allmans zu erwerben. Dann lizensierte man das Teil ausschließlich für den fernen Osten und es folgte der noch teurere Japan-Import. Jetzt, nach fast 3 Jahren, erscheint das Album endlich auch ganz "offiziell" und "normal" in den Staaten, und nun stimmt auch der Preis! Das Teil ist ein "Muß" für die Allmans-Gemeinde! Natürlich noch im Original Line-Up, also mit Duane Allman, spielt man einen großartigen, unbekümmerten Set voller Feuer und Leidenschaft. Duane's Gitarrensolo bei "Stormy Monday" ist Weltklasse! Enthält zudem eine tolle, über 20-minütige Fassung von "Whipping post" und eine gut 15 1/2-minütige Version von "You don't love me" Die weiteren Tracks: "Statesboro blues", "Trouble no more", "Don't keep me wonderin'", und "Leave my blues at home". Spielzeit: gut 60 Minuten! Im Booklet finden sich hoch interessante Linernotes des späteren Managers der Band, Bert Holman, der einiges zu diesem Konzert (nur am Rande: der Ticketpreis für diese Show betrug seinerzeit sagenhafte US$ 3,25) zu erzählen hat. Sehr charmanter, ursprünglicher, der damaligen Zeit entsprechender Sound von den Original Analog-Tapes. Der linke Kanal kommt von Soundboard, der rechte entspringt einer extrem guten Mikrophon-Aufnahme, aus denen man jetzt den nacghträglichen "Stereo"-Mix "gezaubert" hat. Klingt astrein und sehr authentisch! Das dezente Grundrauschen stört überhaupt nicht! Ein für die "Gemeinde" unverzichtbares, historisches Live-Dokument! Hoffen wir, daß noch weitere Archiv-Schätze der Allman Brothers auf diesem Weg ihren Zugang zu den Fans finden...

Art-Nr.: 3386
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Allman Brothers Band, The - boston common 8-17-71 [2007]
Legendäre Show der Band in Originalbesetzung aus Boston/Massachusetts vom 17. August 1971, gut 2 Monate vor dem tragischen Tod des unvergessenen Duane Allman. Die bis 2007 in den Archiven der Band "schlummernden" Aufnahmen wurden vor 7 Jahren erstmals veröffentlicht, waren aber sehr schwer zugänglich, da sie ausschließlich über die der Band zugehörigen Website "Hittin' The Note" zu einem recht teuren Preis erhältlich waren. Nun hat sich die Band entschlossen, diese Aufnahmen auch für den Vertrieb ausserhalb ihrer Website freizugeben. Gut so! Auch wenn dieser Mitschnitt nichts für absolute Soundfetichisten ist (es gibt ein paar leichte Schwankungen, dennoch sind sie sehr gut hörbar und durchaus in Ordnung) wirken diese Aufnahmen ungemein authentisch und überaus lebendig. Die Band vermekt dazu im Booklet: "This CD was compiled from two analog master 7 1/2" IPS 1$" stereo reels. Great care was taken to improve the sonic quality of the tapes to achieve a pleasing audio experience. The inherent shortcomings of 35 year old tape & the live concert setting may be noticeable to the listener. We hope the performance more than makes up for these flaws". Das können wir nur bestätigen. Ja, es gibt ein paar leichte Beeinträchtigungen im Sound aufgrund der Lagerung und des Alters der Tapes, doch das macht die einzigartige Performance der Band mehr als wett. Enthält eine exzellente 26 Minuten-Fassung von "You don't love me". Toll, dass diese Azufnahmen endlich zu normalen Konditionen und Bedingungen erhältlich sind.

Die offiziellen Angaben zu der Veröffentlichung von "Hittin' The Note":

In the history of rock music, certain bands and certain cities are forever linked. With the Beatles and the Rolling Stones, it was London; for the Grateful Dead and Jefferson Airplane, it was San Francisco. With the Allman Brothers Band, Macon, Georgia usually comes to mind first, but there is another metropolis that the ABB has been associated with from the group’s onset: Boston, Massachusetts. 37 years ago, a visceral connection was made between band and city that has remained strong and vibrant to this very day.
Formed in Jacksonville, Florida in late-March 1969, the Allman Brothers Band – guitarists Duane Allman and Dickey Betts, Gregg Allman on vocals and keyboards, Berry Oakley on bass, and drummers Jaimoe and Butch Trucks – eventually would revolutionize the American music scene with their wicked and volatile blend of improvised rock, blues, country and jazz, and their live performances would soon become the stuff of legend. After re-locating to Macon, the band played a handful of shows in Florida and Georgia before journeying up the coast for their first-ever gig in the Northeast, which would be at a club called the Boston Tea Party, in May 1969.
The Boston Tea Party was a squat, brick building with white trim and two flights of stairs, which made the load-in of Gregg’s Hammond B-3 organ a major challenge. The ABB opened two shows for the Velvet Underground over Memorial Day weekend, and so impressed Don Law, the owner of the Tea Party, that he asked them back three weeks later to open for Dr. John. Without enough money to travel home to Macon and back again to Boston, or rent hotel rooms, the band crashed at an abandoned tenement building in a rough neighborhood on Kempton Street, and during this stay Dickey came down with a severe case of hepatitis. Itching to play anywhere, the group loaded up their gear and headed over to Boston Common for a free jam on Saturday, June 7th. The oldest public park in the nation, Boston Common’s rambling 50 acres was an idyllic setting for the ABB’s free-flowing music, and they were warmly received. After returning to the Tea Party for their three-show stand with Dr. John, the word was out in Boston – the Allman Brothers Band was the real deal.
The ABB began the arduous task of building their reputation one show at a time, city by city, and Boston became a favorite and frequent stop. They would appear at the Tea Party five more times in 1969, and played several more free shows in Boston Common, where they forged a mutual admiration with the J. Geils Band, a local favorite of the Boston music crowd. In 1970, they hit Boston Common on August 14th, played three shows at the Tea Party just before Thanksgiving, and had their first gig at the city’s Hynes Auditorium on December 14th.
1971 was a watershed year for the Allman Brothers Band – they recorded their seminal live album, At Fillmore East, in March, and continued to tour relentlessly. By this point, their performances had reached a level of musicianship and intensity of which other groups could only dream. At Fillmore East was released in July to massive critical acclaim, and a month later, they rolled back into Boston to once again jam in the Common, playing two shows on August 17th. Boston Common 8/17/71 manages to capture the loose and easy first set, with the band clearly enjoying themselves – Berry’s stage banter is particularly engaging as he comments on the group’s relationship with Boston and their friendship with the J. Geils Band. As for the music, Duane’s slide guitar is blistering on "Statesboro Blues" and "Don’t Keep Me Wonderin’"; his interplay with Dickey on "You Don’t Love Me" is a complex masterpiece, and their dual melody line on "In Memory of Elizabeth Reed" is flawless. Gregg’s vocal work is stellar throughout, and his growl on "Trouble No More" clearly justifies his reputation as one of the best blues singers of all time. Berry, Butch and Jaimoe lay down a rhythm foundation that is a mile wide – the thumping bass line and syncopated drum patterns turn the "Whipping Post" finale into a musical maelstrom.
Sadly, a little over two months after the magic of this show, the Allman Brothers Band lost their founder and leader when Duane Allman was killed in a motorcycle crash in Macon on October 29th. A year later, Berry Oakley died in another motorcycle accident, only three bocks from Duane’s crash site. Despite these devastating tragedies, the ABB has persevered, and continues to play their unique style of music. One constant in their history has been the city of Boston; almost four decades after a group of starving musicians huddled in a rat-infested hovel on Kempton Street, the Allman Brothers Band returns summer after summer, like a rite of passage, to appear at the venerable Tweeter Center at Great Woods, where 20,000 of their most loyal fans gather to hear the greatest live performance band of all time. Boston Common 8/17/71 allows one to journey back to those halcyon days of Duane and Berry, when the ABB was hittin’ the note like no one else. (John Lynskey/Hittin’ the Note Magazine)

Das komplette Tracklisting:

1. Tuning - 2:01
2. Statesboro Blues - 4:43
3. Trouble No More - 4:53
4. Don't Keep Me Wonderin' - 4:14
5. You Don't Love Me - 26:08
6. Hoochie Coochie Man - 5:36
7. In Memory of Elizabeth Reed - 13:02
8. Whipping Post - 18:48

Art-Nr.: 8470
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Allman Brothers Band, The - play all night: live at the beacon theatre 1992 [2014]
2CD-Set! Noch heute treten die Allman Brothers regelmässig im New Yorker Beacon Theatre auf und spielen dort jedes Jahr mehrere, täglich aufeinander folgende Shows. Von dem Konzerten 1992 (10. und 11. März), die den legendären jährlichen "Beacon Run" etablierten, erscheint nun diese historische, großartige Live Doppel-CD. Es war die Besetzung mit Dickey Betts, Warren Haynes und dem unvergessenen Allen Woody am Bass. Fantastisch!

Das schreibt das "Hittin' The Note"-Magazin:

They say you never forget your first time. For nearly 25 years, traveling to New York’s Beacon Theatre to see The Allman Brothers Band play a stretch of high-spirited live shows has become a rite of passage for fans old and new. What began as a daring ten-night run at the acclaimed venue is now a symbiotic relationship between a band, a venue and a devoted fan base, the likes of which are virtually unprecedented in rock and roll history.
Play All Night: Live At The Beacon Theater 1992, is a new two-disc set showcasing The Allman Brothers Band’s very first time playing such an extended run at the Beacon. In the spirit of The Allmans’ iconic 1971 live album At Fillmore East, Play All Night showcases Allman, Betts, Trucks, Jaimoe, Haynes, Woody and Quinones taking the Beacon’s stage by storm. Through their most-requested songs, deep cuts and new favorites, the Allmans expertly showcase that unmistakable raw energy - at once practiced and spontaneous - that still make them one of the most beloved live acts.
Play All Night features liner notes by John Lynskey, editor of the official ABB magazine Hittin’ The Note, and onstage photos by longtime band photographer Kirk West, to further immerse audiences into the story behind these captivating sets.
Whether you’ve never experienced the magic of The Allman Brothers Band at the Beacon Theater or you’re eagerly planning for next year’s shows, Play All Night is a “first time” you’ll want to re-live over and over again.

Disc 1:

1 Statesboro blues - 7.00
2 You don't love me - 6.38
3 End of the line - 5.44
4 Blue sky - 7.33
5 Nobody knows - 13.20
6 Low down dirty mean - 7.20
7 Seven turns - 4.41
8 Midnight rider - 3.19
9 Come on in my kitchen - 6.02

Disc 2:

1 Guitar intro / Hoochie coochie man - 10.01
2 Jessica - 10.01
3 Get on with your life 8.17
4 In memory of Elizabeth Reed - 20.57
5 Revival - 5.45
6 Dreams - 11.19
7 Whipping post - 11.36

Art-Nr.: 8471
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 8,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Big Head Todd And The Monsters - black beehive [2014]
Todd Park Mohr und seine Monsters, das darf man aufgrund der beeindruckenden Historie dieser herausragenden Band zweifelsfrei erwarten, werden wohl nie ein schwaches Album veröffentlichen. Im Gegenteil: Immer wieder beeindrucken begeistern sie durch ihre variantenreiche Spielkultur, durch die natürlich wirkende Verschmelzung aller Stilarten des Rootsrocks, durch Kraft, Spirit, Inspiration, Spielfreude, aussergewöhnliches Songmaterial und große handwerkliche Fähigkeiten. Auf ihrem neuen, großartigen Werk "Black beehive" ist das nicht anders. Der Truppe aus Boulder/Colorado gelingt ein geradezu famoser Spagat zwischen Rootsrock, Rock, und ihren nie zu leugnenden Blueswurzeln, dessen "knisternde" Spannung, Vielseitigkeit und "gritty" Grooves einen unmittelbar gefangen nehmen. BHTH in großer Form!

Hier die offizielle Produktbeschreibung im Original:

Stronger and more committed to their craft than ever, Big Head Todd & The Monsters release their 2014 album, Black Beehive, a quarter-century after their debut, Another Mayberry. Produced and mixed by Grammy-winning multi-instrumentalist Steve Jordan, Black Beehive is a strong collection of songs that marries the band's trademark Blues-Rock sound with a great awareness of current events. For example, title track, 'Black Beehive,' which refers to the late British Soul singer Amy Winehouse, was written following her untimely death, while 'We Won't Go Back,' is about the 2010 Arab Spring uprisings.

Das schreibt dias bekannte Jamrock-Magazin "Relix":

"[T]his blues-infused album may be the strongest affirmation of the band's roots. From the gritty album-opening growlers of "Hey Delila" and "Everything About You," to the folk/country blues of "Travelin' Light" and "Forever Bonnie," the group shows commitment to the form. … We all know that the blues had a baby called rock and roll. Big Head Todd & The Monsters make it so." --Relix, January/February 2014

Das komplette Tracklisting:

1. Hey Delila - 3:47
2. Everything About You - 4:05
3. Seven State Lines - 4:00
4. Josephina - 4:02
5. Black Beehive - 3:36
6. We Won't Go Back - 4:22
7. Fear Greed and Ignorance - 5:26
8. Hubert's Dream - 3:47
9. I Get Smooth - 3:07
10. Travelin' Light - 4:12
11. Forever Bonnie - 3:58

Art-Nr.: 8457
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Hey Delila
Everything about you
Seven state lines
Black beehive
We won't go back
Fear greed and ignorance
Travelin' light

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Cash, Rosanne - the river & the thread ~ limited deluxe edition [2014]
Limited Deluxe Edition mit 3 Bonustracks (u.a. eine tolle Coverversion von Jesse Winchester's "Biloxi"), 36-seitigem Booklet, in einem sehr schön gestalteten, üppigen, Buch-ähnlichen Cover! Rosanne Cash's neues Album "The river & the thread" ist der wundervolle Abschluss einer Art Trilogie, mit den Vorgängerwerken "The list" und "Black cadillac". Wieder ist es ein sehr persönliches Album geworden, wieder ist es eine Art Tribut an die Vergangenheit und ihre Familie (großartig beispielsweise das emotionale "Etta's tune", eine herzliche Hommage an Johnny Cash's ehemaligen Bassisten Marshall Grant und dessen Frau Etta, die in Risanne's Kindheit oft als eine Art "Ersatzeltern" für sie da waren). Rosanne Cash begibt sich mit diesen herrlichen Songs auf eine Reise durch den amerikanischen Süden, eine Reise zurück in die Vergangenheit, in die Heimat ihrer Eltern. Erneut arrangiert und produziert von Gatte John Leventhal hat sie ein glanzvolles Werk edler Americana-, Country-, Alternate Country-Kunst geschaffen, mal ruhig und bedächtig, mal herrlich angerockt mit ganz feinen Melodien. Unter den musikalischen Gästen sind u.a. Derek Trucks (Tedeschi Trucks Band) mit vorzüglicher Slide-Arbeit bei dem swmpigen "World of strange design", sowie John Prine, Rodney Crowell, Kris Kristofferson, Tony Joe White und Amy Helm mit Background-Gesängen. Die Gitarrenpassagen kommen weitestgehend von John Leventhal. Mit "The river & the thread" präsentiert sich Johnny Cash's Tochter in einer erstklassigen, ja brillanten Verfassung.

Hier noch ein Original US-review:

On her first album since 2009's "The List," Cash takes a journey back home down the rivers of music, memory, loss, and longing that run in cascading shoals through Tennessee, Mississippi and Arkansas. Produced and arranged by husband John Leventhal, who also plays guitar on the record and co-wrote the songs, the album also features an all-star cast of backing musicians and singers, including Kris Kristofferson, John Prine, Amy Helm and Tony Joe White.
Leventhal's funky slide guitar kicks off the swampy shuffle A Feather's Not a Bird, a fitting opening track in which the journey carries the traveler on a sojourn of the soul "on through to Memphis/past the strongest shoals/then on to Arkansas just to touch the gumbo soul." On the journey, the singer learns "to love the thread" that weaves itself through her past, her physical and spiritual connections, creating the colorful pattern that binds her to the South in all its richness and strangeness. Modern Blue, to which her son Jake contributes background vocals, leads off with a John Hiatt-like riff in a rocker that ponders the curious yet gratifying feeling that you never leave home, and you always keep coming back home, no matter how far away you travel from it. The gospel-inflected 50,000 Watts celebrates Memphis radio station WDIA, which advertised itself as "50,000 watts of good will"; in When the Master Calls the Roll, Cash tells a poignant story of her ancestor, William Cash, a young Union soldier who perishes in the Civil War.
"The River & the Thread," the third in the trilogy that began with "Black Cadillac" in 2006 and "The List," album contains, without a doubt, her most reflective songwriting, in songs that range emotionally over a spiritual and physical terrain that haunts her.
(Henry Carrigan / Country Standard Time)

Das komplette Tracklisting:

1. A Feather's Not A Bird - 3:18
2. The Sunken Lands - 2:56
3. Etta's Tune - 3:44
4. Modern Blue - 3:01
5. Tell Heaven - 2:40
6. The Long Way Home - 3:17
7. World Of Strange Design - 3:24
8. Night School - 3:47
9. 50,000 Watts - 2:58
10. When The Master Calls The Roll - 5:06
11. Money Road - 4:00
12. Two Girls - 3:39
13. Biloxi - 3:25
14. Your Southern Heart - 2:08

Art-Nr.: 8436
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Chambers, Sean - the rock house sessions [2013]
"One hell of an album"! Der begnadete "guitarslinger" Sean Chambers aus North Fort Myers im US-Bundesstaat Florida beglückt die Bluesrock-Gemeinde mit einem irre starken Album! Das renommierte britische "Guitarist Magazin" führt den ehemaligen Hubert Sumlin-Sideman (von 1998 - 2003 war er dessen Bandleader und Lead Gitarrist) unter den "Top 50 blues guitarists of the last cenmtury" auf - welch eine Ehre. Doch hört man diesen "Hexer" spielen, wird einem klar, warum dieser Bursche von vielen Experten so eingeschätzt wird. Er kann es locker mit allen Größen des Genres aufnehmen, von Johnny Winter bis Stevie Ray Vaughan. Aufgenommen in Kevin McKendree's Rock House Studios in Nashville zelebriert Chambers hier mit seiner famosen Studiocrew, bestehend vorwiegend aus Tommy MacDonald am Bass, den ehemaligen Stevie Ray Vaughan & Double Trouble-Organisten Reese Wynans (der das Album auch produzierte) und dem saustarken Tom Hambridge am Schlagzeug, sowie einigen weiteren, namhafte Gästen (z. B. Rob McNelley bei einigen Tracks an der zweiten Gitarre) ein geradezu mitreissendes, esplosives Gitarren Bluesrock-Feuerwerk zwischen Texas-bound, Delta-style, Southern-rooted. Chambers, übrigens auch ein hervorragender Sänger, brilliert mit genauso virtuosen, wie emotionalen Gitarrenläufen, fast immer unterlegt von Reese Wynans brillantem Orgelteppich, der den ohnehin schon voluminösen Sound noch mehr verstärkt. Das Zusammenspiel der beiden ist grandios. Ein herausragendes Beispiel dafür ist der höllisch abgehende Volldampf-Boogie "Since I've been down" (Hambridge gibt mit seinem "Killer"-Drumming einen furiosen Takt vor), bei dem sich's Wynans (erinnert gar an Großtaten von Deep Purple's legendärem Tastenkönig Jon Lord) und Chambers mit wechselnden Soli so richtig geben. Das ist das pure Feuer! Das Songmaterial ist ohnehin von vorn bis hinten klasse. Ausfälle findet man nicht. Neben einigen Eigenkompositionen sowie Stücken von seinen Nashville-Kumpels, hat sich Chambers auch 3 exzellente Coversongs ausgesucht, die er ganz wundervoll interpretiert: Zum einen Gary Moore's seeliges "Holding on", das hier voller Southern Soul mit dezentem Gospelflair (großartige, weibliche Background-Gesänge) vorgetragen wird (grandiose Sologitarre von Chambers, wohl dosierte, effiziente Bläser-Fills), dann eine kraftvolle, packende Fassung des von Willie Mitchell und Earl Randle geschriebenen Songs "Come to Poppa", den Bob Seger auf seinem "Night moves"-Album bekannt machte, und als Schlußtrack des Albums noch einen kochenden, puren Rock'n Roll-Aufguß von Alvin Lee's (Ten Years After) "Choo Choo Mama", bei dem die Truppe, inklusive Chambers, noch mal richtig aufdreht. Doch auch der Album-Opener ist gleich ein Knaller: Sean Chambers und Kollegen setzen mit "World on fire" sofort die Bluesrock-Welt in Flammen. Ein treibender, übrigens von Rick Vito komponierter "Rockin' Blues" voller fetter, fleischiger Gitarren und ebenso kraftvoller Orgel-Einsätze. Der Meister lässt gleich ein furioses Solo vom Stapel. Klasse auch das perfekt integrierte Harpspiel von TJ Klay. Schon nach disem Auftakt ist man von der "Mugge" gefangen und weiß, dass wirklich nichts mehr schief gehen kann. Herrlich beispielsweise auch die traumhafte Bluesrock-/Southern Rock-Ballade "Meant to be", die mit ihrem Spirit und ihrer großartigen Melodie sofort solche Bands wie Stevie Ray Vuaghan's Double Trouble, Storyville oder die Arc Angels in Erinnerung bringt. Stark hier die Harmonie von Gitarre, Orgel, Klavier und Gesang. Das harte, aber ebenfalls sehr eingängige "Money in a minute" ist dann wieder ein krachender, straighter Bluesrocker voller kochender, massiver Gitarren und tierischer Orgel-Ergänzungen. Dampft aus allen Poren! Seam Chambers und seine exzellenten Mitstreiter liefern uns mit diesem Album einen brillanten Output von den "Rock House Sessions" in Nashville. Das ist lebendiger Bluesrock der allerfeinsten Art. Tolle Musiker, tolle Songs, tolles Album! "If you like your blues blazin’ hot, the Sean Chambers Band will definitely light your fire"! Jawohl!

Das komplette Tracklisting:

1. World on Fire - 5:07
2. Since I've Been Down - 4:21
3. Healing Ground - 4:36
4. Meant to Be - 3:55
5. Come to Poppa - 4:50
6. Your Love is My Disease - 3:13
7. Holding on - 4:09
8. Just for the Thrill - 4:33
9. Money in a Minute - 4:04
10. It Hurts to See You Go - 4:34
11. Choo Choo Mama - 4:35

Art-Nr.: 8429
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
World on fire
Since I've been down
Meant to be
Come to Poppa
Holding on
Money in a minute
Choo Choo Mama

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Ellis, Tinsley - midnight blue [2014]
Der aus Florida stammende und heute in Atlanta/Georgia residierende "Southern-Bluesman" Tinsley Ellis mit einem bravourösen, neuen Album! Nach seinem Instrumentalwerk "Get it" aus dem vergangenen Jahr singt der "Gitarrenmeister" nun auch wieder - und zwar klasse! Der von der schreibenden Zunft oft als "hard-rocking, high-voltage blues guitarist" bezeichnete Ellis wird immer wieder mit Stevie Ray Vaughan verglichen. Auch seine Nähe zum Southern Rock-Blues, wie ihn beispielsweise The Allman Brothers Band spielt, ist bekannt. Doch auch Texas-Veteranen wie Freddie King, Clarence "Gatemouth" Brown, der "soulful Blues" eines BB King und die britische Bluesrock-Invasion der späten Sechziger und frühen Siebziger (John Mayall, Cream, Peter Green) prägen seinen Stil, genau wie eine gepflegte Portion Memphis Soul. All das kommt auf "Mifnight blue" deutlich zum Vorschein. Der Meister verarbeitet seine Einflüsse in einem hinreissend starken, geradezu packenden Album voller erstklassiger Songs. Aufgenommen wurde das Material in Quartett-Besetzung, wofür Ellis eine auserwählte Studioformation erstklassiger Mitstreiter engagierte: Kevin McKendree (Delbert McClinton, Brian Setzer) an den Keyboards (McKendree's fantastisches Orgel- und Piano-Spiel ergänzt sich kongenial zu Ellis' zündenden, fetten, virtuosen Gitarrenläufen), Ted Pecchio (Tedeschi Trucks Band) am Bass und Lynn Williams (Delbert McClinton) an den Drums. Ja und das Gitarrenspiel des Protagonisten - was soll man dazu noch sagen? Es ist einfach nur klasse. Er spielt fett, rockig, aber auch mal voller Gefühl. Seine manchmal ausgedehnten Soli bleiben hervorragend hängen, denn was Ellis abliefert, ist kein "nevöses Gefrickel", sondern steckt voller Hngabe, voller Seele, voller Stuktur und Melodik - und voller Spielfreude. "Midnight blue" besticht mit Intensität, viel Herz und großer Vielfalt. Wie gesagt, alle Stilrichtungen, von denen sich Tinsley Ellis irgendwie beeinflusst fühlt, sind vertreten. Es geht von krachenden, knochenharten, donnernden Rockern ("If the river keeps rising" - beginnt noch recht ruhig mit der Begleitung von akustischer Gitarre, doch dann bricht alles los, laut, packend, straight, sehr melodisch, mit ultra fetten Gitarren), über flüssig rockende Boogies ("That's my story" - sehr kraftvoll, das über 3-minütige Gitarrenfinish am Ende ist ein Traum), jazzigen Bar-Blues mit dem Flair eines Ray Charles (fantastisches Feeling), kernigen Southern-/Delta-Blues ("It's not funny" - man riecht das Southern-Flair förmlich, tolle Slidegitarre, starke Piano-Fills, herrlicher Groove, erinnert an eine Mischung aus The Radiators, Sonny Landreth und Little Feat), furiose, klassische Bluesrocker ("Mouth turn dry" - was für ein satter, sich durch nichts aus der Bahn bringen lassender und wie "an einer Schnur" durch den Song ziehender "Geradeaus"-Rhythmus, zündende, fette Gitarrensoli), bis hin zu herrlichen Slow Blues-Nummern ("Kiss of death" - magisches Gitarrenspiel, pure Emotion). Großartig! Volle Punktzahl für "Midnight blue"! Erfreut Euch dran! Tinsley Ellis ist in seinem Element - und das "better than ever"...

Das komplette Tracklisting:

1. If the River Keeps Rising - 3.48
2. Mouth Turn Dry - 4.53
3. Surrender - 5.16
4. It's Not Funny - 4.20
5. See No Harm - 4.24
6. The Only Thing - 3.17
7. Peace and Love - 4.38
8. Harder to Find - 6.38
9. That's My Story - 6.39
10. Kiss of Death - 7.05

Art-Nr.: 8430
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
The river keeps rising
Mouth turn dry
Surrender
It's not funny
Harder to find
That's my story
Kiss of death

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Hawkins, Vince & Company Slave - same [2011]
Diese exzellenten Musiker teilen eine Leidenschaft: "The jamming and passion for groovin' hard rockin' tuneage, steeped in the freedoms allowed them by the soul of the Blues". So steht es in ihrer Biographie, und genau so kommt es rüber. "Company Slave", ein famoses Bluesrock-Trio aus Toronto/Kanada um den großartigen Songwriter, Sänger und Gitarrenhexer Vince Hawkins, spielen prächtigen, fetten, einen gewaltigen Gitarrenwall aufbauenden, klassischen Seventies-based Heavy Mojo Guitar-Bluesrock "that will rock your good ole jamhouse into the ground". Hawkins und seine Freunde haben dabei diese unpolierte, raue, dreckige, zwanglose Note in ihrer Musik, die wir so lieben. Stark beeinflusst von solchen Leuten wie Jimi Hendrix, Robin Trower und Frank Marino, aber auch von Johnny Winter, Albert King, Howlin Wolf, Willie Dixon und Rock-Legenden wie ZZ Top und Led Zeppelin, begeistert die Truppe mit teils raffinierten und überaus abwechslungsreichen Songstrukturen voller musikalischer Wendungen. Das Material wirkt dennoch kompakt, bleibt prima hängen, beinhaltet aber immer genügend Freiraum für das meisterhafte, virtuose Spiel des begnadeten Saitenartisten Hawkins, der mit seinen brillanten Riffs und Soli jede Menge Starkstrom und Elektrizität freisetzt. Aber Hawkins kann auch wunderbar locker spielen, wie beispielsweise bei dem phantastischen "Goin' to the south side", wo er vor druckvoll donnernden Hendrix'schen Riffs ein ungemein lässiges, dezent jazziges Solo aus dem Ärmel schüttelt, das sich genußvoll in unsere Gehörgängen schlängelt. Bewundernswert! Große Klasse! Das Fundament der Musik von "Company Slave" ist immer der traditionelle, klassische Blues, doch der wird ordentlich gerockt. Der ein oder andere Classic Rock-Splitter ist wahrnehmbar, ebenso wie hin und wieder ein gewisses Southern-Flair. Zu den weiteren Highlights des Albums zählen beispielsweise solche Nummern wie der dynamische, fette Groove Bluesrocker "The Gods of Love", der von tollem, rhythmischem Drumming, ein paar feurigen, schönen Wah Wah-Licks und satten Twin Guitar-Riffs geprägte, pulsierende, southern-fried Bluesrocker "It's time" (fleischiges, glühendes, wunderbares Gitarrensolo im Mittelteil; toller Groove), der fast 8 1/2-minütige, sehr emotional performte, von grandiosen Gitarrenläufen durchzogene, traditionelle Heavy Slow-Blues "Cathouse". das an Robin Trower erinnernde "Medusa's dream", oder der wie ein dampfender "Southern Train" durch die Südstaaten bretternde "Big City Blues" mit seinem abgehenden Drive. Exzellent auch der von vielen Wendungen geprägte, herrlich groovende Bluesrocker "Is love". Klasse, was Hawkins ind seine Freunde in den gut 3 Minuten dieser Nummer unterbringen und doch nie den roten Faden verlieren, Das ist Spielfreude, Dynamik und Rhythmik pur. Satte, schwere Riffs treffen auf einen sehr melodischen Refrain, brennende Wah-Wahs und ein psychedelisch jammendes Gitarrensolo. "That’s the stuff that really gets your mojo going". Jawohl! Vince Hawkins & Company Slave mit einem tollen, "guitar-slingenden" Werk allerbesten Heavy Bluesrocks. "Really great stuff"!

Das komplette Tracklisting:

1. The Gods Made Love (3.18)
2. Goin' To The South Side (2.55)
3. Three Kings (3.40)
4. It's Time (4.20)
5. Peace On Earth (5.02)
6. Is Love (3.14)
7. Medusa's Dream (4.19)
8. Ashes In My Whiskey (5.23)
9. Big City Blues (3.01)
10. My Ship (5.36)
11. Cathouse (8.22)

Art-Nr.: 7225
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
The Gods made love
Goin' to the south side
It's time
Is love
Ashes in my whiskey
Big City Blues
Cathouse

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Los Lonely Boys - revelation [2013]
Die fabelhaften Garza-Brüder, aka Los Lonely Boys, begeistern uns mit einem exzellenten, neuen Album. Herrliche Songs voller wunderbarer Melodien, heisser Grooves und fantastischer Musikalität (tolle, satte Gitarrenarbeit) stehen auf dem Programm. Elektrisierender, temperamentvoller, aber auch sehr eingängiger Texas-Rock-, Rootsrock-, Latino-Rock-, Bluesrock, diesmal auch einem Hauch von Texas-Countryrock (man nehme nur den wunderbaren, von dem bei insgesamt 3 Titeln involvierten Radney Foster mitkomponierten Opener "Blame it on love", ein dynamischer, knackiger Tex Mex-Countryrocker vom Allerfeinsten), dessen Funke sofort überspringt. Die grenzenlose Spielfreude der Truppe ist permanent spürbar. Kein Wunder, dass sie auch im Jamrock-Circuit äusserst beliebt sind. Eine weitere, absolute Meisterleistung der Los Lonely Boys!

Das komplette Tracklisting:

1. Blame It on Love - 3:26
2. Give a Little More - 4:03
3. It's Just My Heart Talkin' - 3:29
4. There's Always Tomorrow - 4:04
5. So Sensual - 3:45
6. Familia - 3:23
7. Don't Walk Away - 3:43
8. Can't Slow Down - 3:16
9. Dream Away - 3:21
10. The Greatest Ever - 3:16
11. Rule the World - 3:16
12. Everything About You - 3:32

Art-Nr.: 8448
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Blame it on love
Give a little more
So sensual
Familia
Can't slow down
Dream away
Rule the world

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Montgomery Gentry - my town [2002]
Eddie Montgomery und Troy Gentry machen da weiter, wo sie vor 1 1/2 Jahren mit "Carrying on" aufgehört haben, vielleicht sind sie sogar noch besser geworden... - egal, "My town" ist auf jeden Fall erneut ein packendes, ein bärenstarkes, druckvolles, satt rockendes, ungemein "southern"-inspiriertes New Country-Album geworden, das von Anfang bis Ende ohne jegliche Schwächen durch(country)rockt! Wie kaum jemand anders verkörpern sie dieses "männliche", wilde, die uneingeschränkte Freiheit liebende, Outlaw-Desperado-Image, das sie unglaublich authentisch in ihre Musik transportieren. Das klingt immer rauh und ungezähmt (da gibt's auch mal einen derben Macho-Pfiff zwischen den Riffs), aber gleichzeitig versprühen die Songs, und damit auch die beiden Haudegen, eine schier magische, charmante Anziehungskraft voller Sympathie! Was steckt in diesem satten Sound für eine Kraft! Was versprühen diese Kentucky-Boys für ein Southern-Feeling1 Die haben mehr puren Southernrock in ihrem New Country-Sound, als viele der eigentlichen Genre-Bands! Und dann diese voluminösen Gitarren! Die 3 angeheuerten Gitarristen Al Anderson (ex NRBQ), Pat Buchanan und vor allem David Grissom (ex John Mellencamp, Joe Ely, Storyville) fabrizieren unzählige, dampfende und quirlige Gitarrensoli, die es nur so in sich haben. Doch immer wieder wird dieser volle Gitarrensound durch toll klingende akustische Instrumente, wie Mandoline und Dobro angereichert, mit einer wunderbaren Steel, oder auch einer herrlichen Hammond Orgel ergänzt. Für die Tasteninstrumente (zum Teil fantastisches "southern" Honky Tonk Hämmer-Piano) hat man im übrigen keinen geringeren als Chuck Leavell gewinnen können! Der ist auch gleich zu Beginn des Albums tätig, leitet er doch mit einem Piano-Intro die powernde Midwestern-New Country-Hymne "My town " ein, die mit wunderbaren Acoustic-Gitarren, einem tollen Banjo und fetten elektrischen Gitarren gleichzeitig für die richtige Einstimmung sorgt. Nach der recht lockeren, sehr melodischen, driving Uptempo-New Country-Nummer "Break my heart again", dem souther-fried Countryrocker "Scarecrow" mit einem herrlichen, kraftvollen Twin Gitarren-Wechselspiel im Break, folgt eine trockene krachende pure Roadhouse-Southern-Countryrock-Nummer ohne Kompromisse. Hämmerndes Piano, scharfe Slide-Gitarren und stampfender Rhythmus lassen einem "Bad for good" erscheinen, als sei dieser Song in einer Charlie Daniels/Lynyrd Skynyrd-Session entstanden, an der auch Hank jr. teilnehmen durfte. Das dampft! Ein wenig Erholung gibt's bei der wieder wunderbar "southern" geprägten Country-Ballade "Speed" mit tollen Gitarren und schöner Steel . Anschließend gibt es mit "Hell yeah" groovy, funky Countryrock mit satten Riffs und powernden E-Gitarrensoli, danach mit "Lonesome" eine erneute Traumballade mit herrlicher Steel und fulminantem Gitarrensolo, weitere 4 wunderbare, knackige New Country-Tracks, bis sie schließlich zum Finale mit einer Coverversion von Allman Brothers' "Good clean fun" nochmal ein richtiges Southern-Feuerwerk zünden, bei dem die Gitarristen nochmal alles geben. Baumstarke Mucke voller Energie und toller Songs, der die Gemeinden der Countryfreunde und Southernfans für 50 Minuten unwiderruflich vereint! Musik, die auch auf jedes Harley-Treffen passen würde. Ein begeisternder southern-fried New Country/Countryrock-Trip, der nie zu Ende gehen dürfte... - weiter so, MG!

Art-Nr.: 1265
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 8,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Montgomery Gentry - rebels on the run [2011]
"Montgomery Gentry is back and kickin‘ ass". Mit seinem siebten Studioalbum kehrt das ursprünglich aus Kentucky stammende Duo, bestehend aus Eddie Montgomery (übrigens der Bruder von John Michael Montgomery) und Troy Gentry, zu seinen alten Anfangsstärken zurück. Es hat sich einiges (nicht nur Positives) bei Montgomery Gentry seit ihrem letzten Werk getan. Neben der Aufnahme in die Grand Ole Opry (auf die sie ganz besonders stolz sind - "Something that people can’t take away from you", so Troy dazu) gab es mit ihrer etatmäßigen, langjährigen Plattenfirma Columbia Rercords Differenzen über den weiteren musikalischen Werdegang, was letztendlich zum Split und Wechsel zum Average Joe-Label führte. Auch Eddie Montgomery erlebte ein Wechselbad der Gefühle. 2010 wurde bei ihm Prostata-Krebs diagnostiziert, der allerdings mittlerweile als erfolgreich geheilt gilt. Noch dicker kam es dann mit dem Ende seiner Ehe. Gesangs-Partner Troy Gentry war jedoch in den schweren Stunden immer zugegen und schweißte damit das Gemeinschaftsgefühl der beiden noch enger zusammen. Und so stehen auch viele Songs ihrer neuen CD "Rebels On The Run" im thematischen Zusammenhang mit dem Erlebten. Produziert hat diesmal Michael Knox, der ja bekannter Weise Jason Aldean in Superstar-Gefilde emporgebracht hat. Der Auftaktsong "Damn Right I Am" versprüht dann sofort das von vielen so geliebte, typische Montgomery Gentry Southern-Flair. Eddie erledigt mit seiner warmen Baritonstimme den Strophengesang, während Troy dann beim kräftigen Refrain das Ruder übernimmt. Der patriotische, uramerikanische Werte hervorhebende Text passt wie das E-Gitarren-Solo mit seinem kurzenTwin-Teil, das die Brücke vom New Country zum Southern Rock schlägt, zu ihrer ureigenenk zu performen. Wo Montgomery Gentry drauf steht, ist halt auch Montgomery Gentry drin. "We cut our teeth in the honkytonks and no matter what you try to do, we have to be us or it just doesn’t sound right", so die beiden dazu, und man nimmt es ihnen auch ohne den geringsten Zweifel ab. Apropos Honky Tonk. "Ain’t No Law Against That" (tolles Gitarren- und Banjospiel, Steel und Honky Tonk-Piano), ein Stück über das Leben im "Hier und Jetzt", ist so ein kleiner, dreckiger Song, der in jeder Kaschemme den Launepegel in die Höhe schießen lässt. Nach diesem deftigen Auftakt gewähren die beiden mit "Damn Baby" (schönes Slide-Solo) und "Empty" (herrlich "weinende" Steelguitar) zunächst eine melodische, balladeske Entspannungsphase. Mit der ersten Single "Where I Came From" zieht das Tempo und die Power dann wieder an. Ein typischer "Simple Man-Song", schön verschachtelt mit Tempo-, Stimmungs- und Gesangswechseln, sehr emotional dargeboten, der gerade jetzt, wo immer mehr einfache Amerikaner das Auseinanderdriften der Gesellschaft auch öffentlich anprangern, genau den Zahn der Zeit trifft. Sehr hitverdächtig! In die gleiche Kerbe schlägt auch "Like Those People". Hier wurden dazu noch die alten Haudegen Charlie Daniels und Alabama-Sänger Randy Owen gesangstechnisch mit eingebunden, die sich natürlich in unnachahmlicher Manier mit den beiden Hauptprotagonisten das Mikro von Hand zu Hand reichen. Macht richtig Spaß dieser Track. Ihre Liebe zum Southern Rock haben beide ja noch nie verhehlt. Der Titeltrack "Rebels On The Run" bewegt sich, wie der Titel schon andeutet, klar im Fahrwasser Lynyrd Skynyrd/38 Special/Van Zant. Ein weiteres Highlight. Das komplett von Troy Gentry vorgetragene "Simple Things" überrascht mit einem AC/DC-Mini-E-Gitarren-Führungsriff und ist im gesamten Verlauf von kräftiger New Country-Natur. Auch die hochemotionale, von Fiddle, Steel, E-Gitarre und Orgel wunderbar umgarnte Ballade "Missing You" wurde von Troy übernommen (hier hat der gute Eddie vermutlich im Rahmen der Ereignisse um seine gescheiterte Ehe bewusst gepasst). Es fällt überhaupt auf, dass die Vocals diesmal ziemlich "gerecht" auf beide Partner verteilt sind. Gleichzeitig war dies der letzte Durchatmer vor einem furiosen Ende. Mit "So Called Life" und "Work Hard, Play Harder" gibt es zum Ausklang zwei deftig stampfende Redneck-trächtige New Country-Kracher, die im Stile von Chris Cagles "Country By The Grace Of God" oder Big & Rich's "Save A Horse Ride A Cowboy" in sattem E-Gitarren-/Banjo-Ambiente voller Wucht dargeboten werden. Fett! Es ist, wie immer, eine regelrechte Freude den involvierten, hochkarätigen Gitarristen wie Adam Shoenveld, Rob McNelley und Ilya Toshinsky bei ihrem exzellenten Zusammenspiel zuzuhören. Mit "Rebels On The Run" haben Montgomery Gentry wieder etwas mehr zu Ihren Ursprüngen zurückgefunden und trotzdem den Blick nach vorne gerichtet. Aber ein schlechtes Album haben sie ja eigentlich noch nie abgeliefert. Sie bleiben auch nach dem Labelwechsel weiterhin eine verlässliche Konstante in der Southern Rock-infizierten New Country-Sparte! Hut ab! Äußerst starker Stoff! (Daniel Daus)

1. Damn Right I Am
2. Ain't No Law Against That
3. Damn Baby
4. Empty
5. Where I Come From
6. I Like Those People
7. Rebels On The Run
8. Simple Things
9. Missing You
10. So Called Life
11. Work Hard, Play Harder

Art-Nr.: 7593
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Damn right I am
Ain't no law against that
Where I come from
I like those people
Rebels on the run
Work hard, play harder

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Neel, Johnny - gun metal blue [2004]
Als Tastenvirtuose Johnny Neel, geboren und aufgewachsen in Wilmington/Delaware Mitte der achtziger Jahre nach Nashville/Tennessee übersiedelte und dort mit verschiedenen Bands in den lokalen Clubs tourte, erlangte er eines Tages die Aufmerksamkeit eines gewissen Dickey Betts, der seinerzeit ebenfalls in Nashville residierte. Es dauerte nicht lange, bis ihn Betts in seine Tourband holte und für die Aufnahmen seines "Pattern disruptive"-Albums engagierte. Dies wiederum veranlaßte Gregg Allman, von Neel's Leistung als Keyboarder und Harp-Spieler sichtlich angetan, ihn zunächst ebenfalls in seine Tourband zu holen und schließlich als festes Mitglied der neu formierten Allman Brothers Band zu präsentieren. Einer der Höhepunkte der gemeinsamen Zeit mit den Allmans war sicher das von Neel, Betts und Allman geschriebene "Good clean fun" von "Seven turns"-Album, das damals zu einem richtigen "Hit" für die Band wurde. Johnny Neel war in Southern Rock-Kreisen nun endgültig etabliert - auch als Songwriter! Mittlerweile sowohl als Sessionmusiker, als auch als Komponist gut im Geschäft (unter anderem haben Travis Tritt, Mintgomery Gentry und Delbert McClinton Songs von ihm eingespielt), legt Johnny Neel mit "Gun metal blue" nun sein brandneues Soloalbum vor! "It's funky, it's smooth, it's a different shade of blue, it's my turn to groove", sagt Johnny selbst darüber. Ja, es ist ein klasse, schön abwechlungsreiches, sehr inspiriertes, voller Roots-, Funk- und Soul-Einflüsse steckendes, groovendes Bluesrock-/Southernrock-Album geworden, bei dem auch mal ein paar poppige Momente, wie auch typisch Nashville-orientierte Splitter zu hören sind. Doch was eindeutig dominiert, ist das Bluesige und seine Liebe zum Southern-Sound! Viele der Songs, die in den letzten 1 1/2 Jahren aufgenommen wurden, resultieren aus den Ideen von Johnny und einigen seiner engsten Freunde während eines zurückgezogenen Treffens in der wunderschönen Idylle von Glassy Mountain/South Carolina. Speziell der Song "Carolina", eine satte, kraftvolle, wie aus einer gemeinsamen Session der Allman Brothers, Charlie Daniels Band und der Marshall Tucker Band stammende Southernrock-Ballade, ist eine Hommage an diesen Ort. Diese starke Nummer vereint ein gewisses Jam-Feeling mit einer feinen Melodie und einem transparenten Sound aus vollen Orgelklängen, groovenden Drums und frischen E-Gitarren. Los geht der Reigen allerdings mit dem flotten, schwungvollen, sowohl dezent Nashville Countryrock-beeinflußten, als auch von einem gewissen Memphis-Soul-Feeling geprägten, lockeren, knackigen, gut gelaunten "Cross my mind", gefolgt von der etwas poppigen, R & B-angehauchten Ballade "Sure as the day is long". Sehr gelungen auch der rhythmische, schön groovende, bluesig- southern-soulige Funk-Rocker "Not this time" mit seinem klasse E-Piano und den würzigen E-Gitarren, der von einer dreckigen Bluesharp angetriebene, raue, rockin' Shuffle Blues "I found it", der knackige, mit starkem Piano und rollender B 3 getränkte, Riff-geprägte Southern-Funk-Blues "You wouldn't know it now" mit seiner klasse Melodie, dem groovenden Rhythmus und dem lässigen E-Gitarrensolo, und vor allen Dingen das baumstarke Titelstück "Gun metal blue", ein blühender wie glühender, von swampiger, herzhafter Slidegitarre durchzogener, lupenreiner, klassischer, authentischer Southernrocker, irgendwo angesiedelt zwichen Lynyrd Skynyrd und den Allman Brothers. Tolles Lead-Slide-Solo! Unter den Musikern: Dennis Gulley (Bass), Chris Anderson, J.T. Corenflos, George Marinelli (jeweils Gitarre), Mike Caputy, Don "Smitty" Smith, Vince Santoro (jeweils Drums), und viele mehr. Auf seinem eigenen "Breakin' Records"-Label veröffentlicht, ist das Album leider nur mit einem spartanischen 1-Blatt-"Booklet" ausgestattet, doch die Musik macht das allemal wett, denn die stimmt! Klasse, groovender Roots-Soul-Funk-Southern-Blues-Rock des ex-Allman Brothers-Keyboarders!

Art-Nr.: 2752
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 4,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Cross my mind
Not this time
You wouldn't know it now
Carolina
Gun metal blue

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Osti, Dirty Dave - shakedown on salvation street [2013]
Einst war er einer der Gitarristen des in Bluesrock-Kreiser mächtig gefeierten Gentlemen's Blues Clubs, nun legt der californische "Killer-Gitarrist" Dirty Dave Osti aus Sierra Madre mit "Shakedown on salvation street" sein bereits schon drittes, erstklassiges Solo-Album vor. Prima Songmaterial und glühende, atemberaubende, "hi-octane" Gitarrenläufe bestimmen diese flammende Bluesrock-Scheibe, die eins in beeindruckender Weise aufzeigt: "Dirty Dave Osti is a righteous hard rockin', guitar-slingin' preacher man on an electrified mission to Keep the blues and rock alive". Enthält neben den großartigen eigenen Songs von Osti auch zwei prächtig gelungene Coverversionen, und zwar von ZZ Top's "Certified Blues" und Black Sabbath's "Fairies wear boots". Klasse!

Das komplette Tracklisting:

1. Reach for the Sky - 3:11
2. We Got the Right to Roll - 4:45
3. Ocean Girl - 3:57
4. Cold World - 4:17
5. Pull the Trigger (On Your Love) - 4:38
6. Stun Gun - 3:48
7. Blame It On the Times - 4:05
8. Certified Blues - 4:33
9. Lean Into the Wind - 5:48
10. Pale Rider - 3:29
11. Shakedown - 4:40
12. Old Man Blue - 4:06
13. In the Summertime - 5:02
14. Fairies Wear Boots - 7:04

Art-Nr.: 8393
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Reach for the sky
Ocean girl
Pull the trigger (on your love)
Srun gun
Pale rider
Shakedown
Old man blue

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Railroad Earth - last of the outlaws [2014]
Neues, großartiges, überaus ambitioniertes Werk der grandiosen Roots-/Americana-/Grass-/Country-/Jazz-/Folk-/Jamrock-Formation, die seit Jahren eine von höchster Musikalität und Spielfreude geprägte semi akustisch-elektrische Spielart all dieser Stilelemente an den Tag legt, die einzigartig in der Szene ist. Ein monumentales, über 70-minütiges Meisterwerk! Im Mittelpunkt des Albums steht die mehrteilige, rund 21-minütige Stringband-Symphonie "All That’s Dead May Live Again/Face with a Hole", ein wahrer "Moloch" jammiger. ungemein spannender Soundtüfteleien und musikalischer Exzesse ausgelassener "Folk-Pop-Celtic-Bluegrass-Roots-and Rock"-Experimentierfreude. Doch das Werk steckt voller jeder Menge weiterer Höhepunkte, voller Songs mit feinen Melodien und herrlich frischen, knackig und grassig rockenden Roots-/Americana-Songs. Das Fiddle-getränkte, sehr eingängige "Chasin" a rainbow", das mit wunderbaren E-Gitarren in Szene gesetzte "When the sun gets in your blood", der von schönem Dobro, Mandoline, Fiddle und akustischen Gitarren bestimmte, folkige Country-/Jamrocker "Grandfather mountain", oder das psychedelisch cineastische, getragene, im Mittelteil mit starker E-Gitarre und großartigem Klaviespiel inszenierte Titelstück "Last of the outlaws" sind nur einige davon. Tolles Teil!

Das komplette Tracklisting:

1. Chasin' a Rainbow - 4:06
2. The Last of the Outlaws - 6:31
3. Grandfather Mountain - 8:56
4. All That's Dead May Live Again: Introit, Tuba Mirum, Lacrimosa, Dies Irae - 11:27
5. Face With a Hole: In Paradisum - 9:21
6. Monkey - 4:01
7. Hangtown Ball - 8:41
8. When the Sun Gets in Your Blood - 5:58
9. One More Night On the Road - 5:40
10. Take a Bow - 5:47

Art-Nr.: 8433
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Chasin' a rainbow
The last of the outlaws
Grandfather mountain
All that's dead may live again
Hangtown ball
When the sun gets in your blood
Take a bow

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Ten Toes Up - paper house [2013]
Seit einigen Jahren folgt dieser Band eine ungemein loyale Anhängerschaft, die dieser 4-köpfigen Truppe aus dem kleinen Küstenstädtchen Murrells Inlet in South Carolina zu einem mittlerweile in Fachkreisen höchst angesehenen Standing in der Rootsrock-, Southern Rock-, und Jamrock-Szene verholfen hat. Nun präsentieren Ten Toes Up ihr neues Stusioalbum "Paper house" - ein baumstarkes Werk, das dieses Standing noch entscheidend festigen wird. "The band embodies the Carolina sound - a mix of the The Black Crowes, Widespread Panic, and the The Allman Brothers - but ultimately, all Ten Toes Up", beschreibt ein amerikanischer Journalist den Sound der Truppe. Damit hat er zweifellos recht, doch darüber hinaus muss man weitere Einflüsse von Leuten wie The Band, JJ Cale, Grateful Dead, nicht grassige The String Cheese Incident und auch The Marshall Tucker Band attestieren (zumal Frontmann BJ Craven aus deren Heimat Spartanburg stammt). Aus all diesen Bezügen kreieren die Vier einen ganz eigenen Sound irgendwo an der Schnittstelle zwischen Jamrock, Rootsrock und Southern Rock, kombiniert mit wunderbar integrierten Seventies Funk-Elementen und einem gewissen "blue-eyed blues of the Allman Brothers". Eine großartige "dual-drumming rhythm section" (Adam Miller - drums, Joshua Gregory - percussion) und die satten Gitarren von BJ Craven (gleichzeitig exzellenter Sänger und Haupt-Songwriter der Truppe) bestimmen vorwiegend das Geschehen (vierter im Bunde ist am Bass Charles Freeman). Die Band spielt sehr flüssig und kraftvoll, setzt auf diesem Album auf sehr kompaktes Songmaterial voller eingängiger Strukturen und hervorragender Melodien, agiert mit spürbarer Spielfreude, viel Herz, viel Spirit und herrlichen Grooves. Das deutliche Jam-Feeling, das sie live sicherlich voll und ganz ausleben, ist allgegenwertig.. Die Burschen verstehen ihr musikalisches Handwerk und gelten in ihrer Heimat als herausragende Live-Band. Stellvertretend für die durchweg hervorragenden Songs (es gibt absolut keine "Filler" und schon gar keine Ausfälle) seien solcher "Killer-Nummern" wie der straighte, riffige, knackige, voller Southern Rock-Esprit steckende, sehr dynamische, mit fetten Gitarren und famoser Percussion in Szene gesetzte Opener "Jesse James" (würde auch bestens in das Anforderungsprofil von Widespread Panic passen), der wunderbar funkige, dennoch schön flüssige Jamrocker "The real thing" (feine Orgel-Fills), das von satten Riffs und quirligen Lead Gitarren durchzogene "Peased to meet you", der ein dezentes "Can't you see"-Feeling aufkommen lassende und damit ein wenig an The Marshall Tucker Band erinnernde, astreine, von wunderbaren Gitarrenlinien und einer tollen Melodie bestimmte Southern Rocker "Sing to you", der ebenfalls sehr melodische Roots-/Southern-/Jamrocker "River" (wundervolle Percussion, feine Gitarren), sowie das irgendwo zwischen Santana und den Allmans angesiedelte, von klasse Lead Gitarren und kerniger Percussion bestimmte Instrumental "The aqueeze" erwähnt. Ten Toes Up sind eine Band, die die Genre-Fans unbedingt auf dem Schirm haben sollten. Das Potential der Truppe ist riesig. Hier darf man sicher noch einiges erwarten. "Paper house" jedenfall ist ein tolles, frisches, lebendiges Album geworden, an dem es absolut nicht zu mäkeln gibt. Ganz großartig!

Das komplette Tracklisting:

1. Jesse James - 3.34
2. Pleased to Meet You - 3.21
3. Let It Out - 3.02
4. Paper House - 3.07
5. The Reckoning - 2.58
6. The Real Thing - 2.46
7. Right a Wrong - 2.50
8. California - 3.19
9. Wrong Side of a Woman - 3.22
10. Sing To You - 3.37
11. River - 2.38
12. The Squeeze - 3.09

Art-Nr.: 8426
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Jesse James
Pleased to meet you
Paper house
The reckoning
The real thing
Sing to you
River

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


|| Weiter