Artikel 1 bis 8 von 8 gefundenen...

[1-15]

 
Castro, Tommy & The Painkillers - method to my madness [2015]
Der großartige Bluesrock-Veteran und exzellente Gitarrist Tommy Castro legt mit seiner baumstarken, aktuellen Formation, den Painkillers, den Nachfolger zu seinem letztjährigen, famosen "The devil you know" vor und zeigt eindrucksvoll, in welch blendender Verfassung er und seine Jungs nach wie vor aufspielen. Bestens groovender, funky, classic, soulful Blues und Bluesrock, umgesetzt in exzellentem Songmaterial. Sehr inspiriert! Klasse Album!

Die Produktbeschreibung im Original:

Night after night, Tommy Castro, a fierce and fiery road warrior, fervently delivers his driving, blues-soaked, soul-baring music to fans all over the world. Over the course of his four-decade career, Castro has played thousands of shows to hundreds of thousands of fans, packing dance floors, always leaving them screaming for more. He and his band, The Painkillers (currently featuring bassist Randy McDonald, keyboardist Michael Emerson and drummer Bowen Brown), play music that is guaranteed to fire up fans and with Method To My Madness, the group turns the intensity up another notch. “My main objective when making a new album,” says Castro, “is to do something different from before. I’ve always been a blues guy; it’s what I’m meant to do. But I’m always listening and reacting to what’s going on in the outside world, experimenting with my guitar tone and my songwriting approach to constantly keep my music fresh. In the end, though, my brand is on every song.” Method To My Madness finds Tommy Castro And The Painkillers at their very best. It is instantly a career-defining highlight in a lifetime full of them. From the opening one-two punch of everyman anthems Common Ground and Shine A Light to the full-tilt energy of the title track to the searing, deep soul ballad Died And Gone To Heaven, Tommy and the band are firing on all cylinders. From the bayou rock of Got A Lot and the atmospheric, autobiographical Ride to the reinvented version of the Clarence Carter hit I’m Qualified and the emotional cover of B.B. King’s Bad Luck, Tommy Castro And The Painkillers continue to break new ground while simultaneously having an incredible amount of fun. After spending his 20s gigging around in a variety of San Francisco-area blues and soul bands, Castro joined Warner Brothers’ artists The Dynatones in the late 1980s before forming The Tommy Castro Band in 1991. He released his debut album in 1996 on Blind Pig and hit the road hard, picking up new fans everywhere he went. In the mid-1990s The Tommy Castro Band served as the house band for three seasons on NBC Television’s Comedy Showcase (airing right after Saturday Night Live), bringing him in front of millions of viewers every week. During the 1990s and into the 2000s, Castro released a series of critically acclaimed CDs for Blind Pig, Telarc and 33rd Street Records, as well as one on his own Heart And Soul label. Castro joined Alligator Records in 2009, releasing Hard Believer and winning four of his six career Blues Music Awards including the coveted B.B. King Entertainer Of The Year Award (the very highest award a blues performer can receive). His song Hard Believer took first place in the blues category of the International Songwriting Competition. Castro formed The Painkillers in 2012, creating a lean, mean four-piece lineup and leaving his tight horn section behind. Fueled by Tommy’s voice and guitar plus bass, drums and keyboards, the band released The Devil You Know in 2014, winning over hordes of new fans. Castro stripped his music down to its raw essence with the band hammering their point home on the bandstand. Jambands declared, “Tommy Castro And The Painkillers are a crackling, stripped-down band with plenty of grit and a rocking soul.” Now, with Method To My Madness, Tommy Castro And The Painkillers are ready to unleash their new songs on music fans everywhere. “With the new album,” Castro says, “I was trying to get back to my basic ingredients: blues and soul. I went for the energy of connecting with my band. We kept everything raw, capturing the feeling of playing live. I’m not about being perfect,” he says, summing up. “I’m about being real.” Clearly that is the method to his madness.

Das komplette Tracklisting:

1. Common Ground - 4:14
2. Shine A Light - 4:34
3. Method To My Madness - 3:14
4. Died And Gone To Heaven - 5:02
5. Got A Lot - 3:50
6. No Such Luck - 4:23
7. Two Hearts - 3:40
8. I'm Qualified - 3:10
9. Ride - 4:40
10. Lose Lose - 5:17
11. All About The Cash - 4:31
12. Bad Luck - 3:27

Art-Nr.: 9005
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Common ground
Shine a light
Method to my madness
Died and gone to heaven
Got a lot
No such luck
Two hearts
All about the cash

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Delta Saints, The - bones [2015]
Bourbon-fueled Bayou Rock, Delta Swamp Rock, Southern- und Nashville Delta Roots Blues - das sind die absolut treffenden Bezeichnungen für die Energie geladene Musik der famosen Delta Saints aus Nashville/Tennessee! "Bones" ist der Nachfolger zum umjubelten "Death letter jubilee" aus dem Jahre 2013 - und die Band macht da weiter, wo sie mit dem Vorgängerwerk aufgehört hat. Was für eine Energie!

Das komplette Tracklisting:

1. Sometimes I Worry - 3.47
2. Bones - 3.34
3. Heavy Hammer - 3.05
4. Zydeco - 3.21
5. Butte La Rose - 5.00
6. Dust - 4.35
7. My Love - 3.54
8. Into The Morning - 3.02
9. Soft Spoken - 4.10
10. Berlin - 4.07

Art-Nr.: 8936
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Sometimes I worry
Bones
Heavy hammer
Butte la rose
Dust
My love
Into the morning

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Grateful Dead - fare thee well: the best of [2015]
2 CD-Set! Fare Thee Well: Celebrating 50 Years of Grateful Dead! Anläßlich ihres 50-jährigen Bestehens feierten die 4 übrig gebliebenen Originalmitglieder der Graeful Dead (Mickey Hart, Bill Kreutzmann, Phil Lesh und Bob Weir) am Wochenende des amerikanischen Unabhängigkeitstages 2015 noch einmal einen spektakuläeren Reunion-Konzertmarathon im Soldier Field von Chicago - etwa 20 Jahre nach dem letzten Konzert mit Jerry Garcia, das an dieser selben historischen Stätte statt fand. Unterstützt wurden sie dabei zudem von Trey Anastasio (Phish), Jeff Chimenti und Bruce Hornsby. Diese prächtige Soppel-CD enthält ein "Best of" aller drei Konzerte vom 3., 4. und 5. Juli 2015. Ohne Zweifel ein historischer Moment amerikanischer Jamrock-Geschichte. Großartig!

Die komplette Setlist:

CD1:
1. Box Of Rain (Live at Soldier Field, Chicago, IL 7/3/2015) - 5:27
2. Shakedown Street (Live at Soldier Field, Chicago, IL 7/4/2015) - 15:23
3. China Cat Sunflower (Live at Soldier Field, Chicago, IL 7/5/2015) - 7:18
4. I KnowYou Rider (Live at Soldier Field, Chicago, IL 7/5/2015) - 7:25
5. Bertha (Live at Soldier Field, Chicago, IL 7/3/2015) - 7:49
6. West L.A. Fadeaway (Live at Soldier Field, Chicago,IL 7/4/2015) - 10:16
7. Cumberland Blues (Live at Soldier Field, Chicago, IL 7/4/2015) - 7:06
8. Althea (Live at Soldier Field, Chicago, IL 7/5/2015) - 7:56
9. The Music Never Stopped (Live at Soldier Field, Chicago, IL 7/3/2015) - 10:12

CD2:
1. Truckin' (Live at Soldier Field, Chicago, IL 7/5/2015) - 14:00
2. Scarlet Begonias (Live at Soldier Field, Chicago, IL 7/3/2015) - 11:36
3. Fire On The Mountain (Live at Soldier Field, Chicago, IL 7/3/2015) - 6:37
4. Drums (Live at Soldier Field 7/5/2015) - 15:35
5. Not Fade Away (Live at Soldier Field, Chicago, IL 7/5/2015) - 13:50
6. Touch Of Grey (Live at Soldier Field, Chicago, IL 7/5/2015) - 8:36
7. Attics Of My Life (Live at Soldier Field, Chicago, IL 7/5/2015) - 6:41

Art-Nr.: 9046
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 11,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Green, Pat - home [2015]
Erstes Album mit neuem, eigenständigen Material von Pat Green nach knapp sechs Jahren, und was für ein großartiges. Sein neues Werk "Home", das sich, beginnend mit dem Titellied, als schonungslose Abrechnung (auch in eigener Sache), mit Sätzen wie "I was blind to the game/I sang the wrong songs and disappeared for way too long/But I've finally found my way home,” mit seiner Major-Label-Zeit in Nashville offenbart. Green, mittlerweile beim aufstrebenden Thirty Tigers Label unter Vertrag, das seinen Interpreten bekannter Weise weitestgehend freie Hand lässt, scheint sich in seiner neuen Situation pudelwohl zu fühlen. Zum einen sind ihm in Kooperation mit namhaften Co-Writern wie Patrick Davis, Scooter Carusoe, Chris Stapelton, David Neuhauser und Justin Pollard grandiose Eigenkompositionen nach eigenem Gusto gelungen, zum anderen konnte er sich auch an hervorragendem Fremdmaterial bedienen, das ihm in der Umsetzung sichtlich Spaß bereitete. Wunderbar 'organisch' produziert haben Jon Randall Stewart, Justin Pollard (beide auch kompositorisch und instrumentell involviert) und Gary Paczosa, die Green quasi ein musikalisches 'Heim'-Spiel servieren. Green spielt hinreissend schöne, von tollen Strukturen und Melodien geprägte Country- und Countryrock-Songs, vollkommen natürlich, frei von jedem Nashville-"Bombast", teils mit einem dezenten, seiner Heimat entspringendem Red Dirt-Feeling, teils mit herrlichen Americana-Bezügen. Das mit einer markanten Fiddle-/Steelguitar-Linie geführte, herrliche melodische und eingängige (New) Countrystück "Break It Back Down" bohrt sich sofort in die Gehörgänge und animiert zum Mitsingen der Refrainzeile. Überraschend hier der als Mitschreiber bei den Beavers-Brüdern fungierende Dierks Bentley, der diesen Song vermutlich auch noch für sein nächstes Album beanspruchen könnte. Klasse! Herausstechend auf dieser CD natürlich auch die vielen schillernden Berufskollegen, die Green gerne ihre Unterstützung gegeben haben. Wenn zwei solch musikalische Schwergewichte wie Pat und Lyle Lovett sich zusammen im Duett die Ehre geben und darüber sinnieren, dass texanische Mädels etwas besser sind als alle anderen, erregt so was natürlich heftiges Aufsehen. Die Single schoss dann auch sieben Wochen lang auf die Pole-Position der im Lonestar State so wichtigen Texas Music Charts. Ein herrlicher Piano-lastiger, viel Aura versprühender, dezent swingender Country-"Schwofer". Toll! "Bet Yo Mama", ein dreckiger, Southern-umwehter, Gitarren-lastiger Roots-/Blues-Stampfer, ähnlich der Sachen, die Tony Joe Whites auf seinem letztem "Hoodoo"-Werk so vortrefflich zelebrierte, hat Pat seinem Kollegen und Freund Chuck Cannon 'abgeluxt'. Green hatte bei dessen Konzerten so einen Narren an dem Stück gefressen, dass er diesen Track nach fast 5 Jahren endlich mit Cannons Einwilligung auf eigene Art adaptieren konnte. Nächster prominenter Gast ist Sheryl Crow, die in letzter Zeit ja auch ihren Faible für die Countrymusic entdeckt hat. Tolles vokales Wechselspiel der beiden auf "Right Now". Einer der ganz großen Höhepunkte ist das mit herrlich melancholischen Piano-/Akkordeon-Tönen unterlegte "While I Was Away", das Zane Williams kreiert hat. Ein Name, der ebenfalls für absolute Qualität bürgt. Im Anschluss geben sich Pat, Delbert McClinton und Lee Roy Parnell beim launigen Dreier auf "May The Good Times Never End" die Ehre. McClintons quäkige Harmonika und Parnells grandioses Slideguitar-Spiel machen diese Honkytonk-Uptemponummer zu ganz "großem Kino". Da kann man nur voller Ehrfurcht konstatieren:"Möge solche Musik nie enden". Die nächsten beiden Stücke, "Life Good As It Can Be" und "No One Here But Us", des "South West-Springsteens", wie Green auch beiläufig genannt wird, erinnern ein wenig an die starken Auftritte, mit denen Will Hoge in letzter Zeit begeistert. Klasse hier u. a. auch die tollen weiblichen Harmoniegesänge von Jennifer Gunderman und Sarah Buxton. "I'll Take This House" huldigt ein bisschen der einstigen "These Days"-Phase, als Greens musikalisches Leben noch in Ordnung schien. Eine schöne, flotte Nummer. "Day One" ist eine wunderschöne Countryballade. Dan Dugmore (mit seinem unnachahmlichen Steelspiel), Michael Ramos (Piano) sowie die auch sonst starken E-Gitarristen Brett Danaher und Chris Skrobot drücken diesem tollen Stück deutlich ihren Stempel auf. Zum Abschluss lassen dann Pat Green und Marc Broussard (wer wäre hier auch besser geeignet?) in einem weiteren Duett mit "Good Night In New Orleans" noch mal ein geradezu herausragendes Highlight los. Der Track beginnt zunächst recht ruhig in feinster Singer/Songwtiter-/Storytelling-Manier, verwandelt sich dann aber mittels eines großartigen Tempowechsels in einen richtig knackigen, Cajun-lastigen, New Orleans-typischen, viel Fröhlichkeit überbringenden Uptempo-Countryrocker, um dann wieder in der Melancholie des Beginns zu versinken. Ganz starker Tobak zum Schluss! Pat Green hat auf "Home" ganz klar wieder zu sich und zu altbewährter Stärke zurück gefunden. Vielleicht ist es sogar noch ein wenig mehr als das, so stark ist diese Scheibe Er wirkt regelrecht befreit und zeigt hier eine der besten Leistungen seiner eh schon imponierenden Karriere. Ein super Teil! Wir ziehen beeindruckt den Hut und stellen erfreut fest: Pat Green ist mit seiner Musik "zu Hause". Er ist "Home"! (Daniel Daus)

Das komplette Tracklisting:

1. Home - 3.38
2. Break It Back Down - 3.53
3. Girls From Texas (feat. Lyle Lovett) - 3.21
4. Bet Yo Mama - 4.05
5. Right Now fFeat. Sheryl Crow) - 4.16
6. While I Was Away - 3.18
7. May The Good Times Never End fFeat. Delbert McClinton and Lee Roy Parnell) - 2.56
8. Life Good As It Can Be - 3.42
9. No One Here But Us - 3.27
10. I'll Take This House - 3.50
11. I Go Back To You - 3.45
12. Day One - 4.04
13. Good Night New Orleans (feat. Marc Broussard) - 4.21

Art-Nr.: 8948
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Home
Break it back down
Girls from Texas
Right now
Life good as it can be
I'll take this house
I go back to you
Good night in New Orleans

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
JB and the Moonshine Band - mixtape [2015]
"Hard Touring Act" JB and the Moonshine Band (170 - 180 Gigs im Jahr sind völlig normal) aus Tyler/Texas kommen nach dem großartigen 2012er Werk "Beer for breakfast" endlich mit dem heiß ersehnten Nachfolger: "Mixtape" heißt die Scheibe, die die Band erneut in beeindruckender Form zeigt und ihren längst begonnenen Marsch in die vorderste Liga der texanischen Red Dirt-Acts noch einmal nachhaltig forcieren dürfte. Tolles Album! Frontmann JB Patterson (großartiger Songwriter, Sänger und Gitarrist) und seine ausgezeichnete Moonshine Band spielen eine wundervolle, genauso unbeschwerte wie kraftvolle, genauso angeraute und erdige wie von herrlichen, ins Ohr gehenden Melodien durchzogene, ordentlich Gitarren-betonte, "kickende" Country- und Southern-fried Red Dirt-"Mugge", deren von vorn bis hinten großartiges Songmaterial nicht nur die Fans im "Lone Star State", sondern längst auch in den gesamten USA und darüber hinaus begeistert. Die Band, neben Patterson sind das Hayden McMullen (lead guitar), Chris Flores (bass) und Gabe Guevara (drums), wird in diesem Jahr ihren tausendsten Gig spielen. Dieses stetige Touren landauf, landab, diese unzähligen Auftritte in den Bars und Honky Tonks, nicht nur zwischen Texas und Nashville, all das offenbart eine Truppe voller Ideologie, voller Spielfreude, voller großer Musikalität. All diese Tugenden transportieren sie auch nahezu perfekt in ihre Studioalben. "Mixtape" kombiniert mit seiner Energie, Dynamik und Songstärke, auf Grundlage dieser geradezu magischen, unwiderstehlichen texanischen Red Dirt-Fundamente, eine gewisse Outlaw-Attitüde mit ursprünglichen, reinen Countrytraditionen und modernen New Country- und Countryrock-Elementen , aber auch mit kraftstrotzenden Rock- und Southern Rock-Momenten, sowie einem feinen Roots- und Americana-Ambiente. Staubig, erdig, und doch so wunderbar harmonisch und, das meinen wir im absolut positivsten Sinne, radiotauglich. Das Album startet mit der furiosen "Lead Off"-Single "Shotgun, rifle and a .45" und begibt sich damit, wie man es bei solch einem Titel erwartet, erst einmal auf rockiges Terrain. Das ist allerbester, knackiger, wunderbar satt und erdig intonierter, fetter Red Dirt-Country-/Southern Rock, der ein paar raue Spuren der guten alten "Exile on Main Street"-Stones nicht leugnen kann. Eine trockene Banjo-Untermalung, Steel-Fills (beide Instrumente werden bedient von dem meisterhaften, umtriebigen, texanischen Multi-Instrumentalisten Milo Deering, der bei einigen Tracks als Gast mitwirkt), viel Power, etwas "Crowd"-Gegröle im Refrain und eine klasse Melodie - das sind die Zutaten dieses prächtigen Auftakts, der den Funken unmittelbar überspringen lässt. JB and the Moonshine Band zünden sofort! Mit dem herrlichen "You can't take my backroads" geht es traumhaft melodisch, dynamisch und locker, in allerbester Red Dirt-Tradition solcher Kollegen wie beispielsweise Wade Bowen, der frühen Eli Young Band oder der Josh Abbott Band weiter. Satte, vielschichtige Gitarren, wieder ein paar Banjo- und Steel-Klänge sowie JB's klasse Gesang entfachen ein wunderbar rootsiges Southern-/Countryrock-Feeling. Ein absoluter Ohrwurm! "How can I miss you" schließlich bedient die Liebhaber des traditionellen Country. Ähnlich ausgerichtet wie etwa Jason Boland & The Stragglers gelingt der Moonshine Band ein lupenreiner, von einem dezenten Outlaw-Feeling geprägter, purer Honky Tonker, der einmal mehr eine wunderbar ursprüngliche, ungeschliffene "Rauheit" mit einer blendenden Melodie vereint. So muss erdiger Texas Country klingen. Steelguitar, eine surrende Fiddle und kernig gezupfte E-Gitarre bestimmen das Bild. Großartig! Dann wird wieder die Rock-Power rausgelassen. Wuchtige Riffs und kochende Gitarren zeichnen die beiden fulminanten, fast schon ein wenig "heavy" wirkenden Southern-/Countryrock-Kracher "Light it up" und "Wagon" aus, beide zudem gespickt mit glühenden, zündenden S-Gitarrensoli. Nicht so Nashville-affine Montgomery Gentry rocken das texanische Red Dirt-Terrain - so kommen diese beiden Nummern zuweilen rüber. Saustark auch das schöne, knackige Titelstück "Mixtape", bei dem ein nostalgisches Cassetten-Tape voller verschiedener Songs und Interpreten besungen wird, der herrliche, einmal mehr ungemein melodische, voller Hit-Potential steckende Midtempo-Countryrocker "Keep a couple beers cold", oder auch die hinreissende, flockige, voller prächtiger Mandolinen-, Steelguitar-, und Gitarrenklänge steckende, lockere Red Dirt-/Americana-Nummer "Where's Woody Guthrie". So abwechslungsreich wie sich dieses neue Album gestaltet, ist der Band in der Tat ein prächtiges "Mixtape" aller bevorzugten Red Dirt-Indikatoren gelungen. Das macht richtig Laune! Diese Truppe wird ihren Weg machen! JB und seine Freunde mit einem weiteren, ganz großen Wurf!

Das komplette Tracklisting:

1. Shotgun, Rifle, and .45 - 3.15
2. You Can't Take My Backroads - 3.07
3. Mixtape - 3.12
4. How Can I Miss You - 3.02
5. Light It Up - 3.16
6. Close Enough To Heaven - 3.15
7. Wagon - 4.02
8. Keep A Couple Beers Cold - 3.15
9. Good Lord's Grace - 3.38
10. Mess Outta Me - 4.01
11. Where's Woody Guthrie - 3.21
12. Back When We Were Kids - 3.25
13. Shotgun, Rifle, and a .45 (remix) - 4.11

Art-Nr.: 8895
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 9,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Shotgun, rifle and a .45
You can't take my backroads
How can I miss you
Light it up
Wagon
Keep a couple beers cold
Mess outta me
Where's Woody Guthrie

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Johnson, Jeremiah - grind [2014]
Ein Mann mit herausragendem Talent! Toller Sänger mit ungemein viel "Soul" und jeder Menge Ausstrahlung, und "one hell of a guitar player". "Jeremiah Johnson is the new face of Mississippi River blues". Seit vielen Jahren schon gehört Johnson zu den versiertesten Gitarristen und Bluesrockern der St. Louis-Szene, dem jetzt mit seinem neuen Album "Grind", einer hinreissenden, saustarken Mixtur aus Rock'n Roll, Blues, Southern Rock, Roots und Americana der ganz große Wurf geglückt ist. Was hat der Bursche für dieses Projekt für eine hochkarätige Mannschaft um sich geschart. Neben ihm als Gitarrist besteht seine fantastische Studioband aus niemand geringerem als dem exzellenten Yonrico Scott (Royal Southern Brotherhood, Derek Trucks Band) an den Drums, seinem langjährigen Mitstreiter Jeff Girandier am Bass, sowie dem Keyboarder der großartigen Rootsrock-Formation Lucero, Rick Steff, an der Orgel und den übrigen Tasten. Hervorragend produziert hat das in Memphis/Tennessee eingespielte Werk Gregg Allman's Sohn Devon Allman (ex Royal Southern Brotherhood), das Engineering übernahm der Grammy-dekorierte Pete Mathews, das Mastering Tom Hambridge. Diese prominenten Namen versprechen eine Menge - und Jeremiah Johnson setzt das mit seinen prächtigen Songs auf beeindruckende Art und Weise zur vollsten Zufriedenheit um. Die Grundlage ist der Blues, doch die schon genannten Roots-, Americana-, Soul-, Southern Rock-, und Rock-Strömungen, die durch die Songs fließen, sorgen für viel Variabilität und Spannung. Das Songmaterial ist von vorn bis hinten erste Sahne - ohne jeden Ausfall. Alles groovt herrlich, steckt voller wunderbarer Melodien. Mal locker, mal ordendlich kochend - Johnson beackert das beschriebene Terrain voller Leidenschaft und Spielfreude nach allen Regeln der Kunst. Neben Johnson's großartigem Gesang steht natürlich auch sein brillantes Gitarrenspiel im Mittelpunkt, immer wieder mündend in genauso zündenden, wie virtuosen und gefühlvollen, wunderbaren, auf den Punkt gebrachten Soli - ohne aufgesetzten Schnickschnack, dafür ehrlich, knackig, lebendig, abwechslungsreich, künstlerich ohne jeden Makel. Sehr stark dabei immer wieder die Unterstützumg und Ergänzung von Rick Steff an der Orgel. Los geht's mit dem tollen, souligen Groove-/Bluesrocker "Black lingerie", der gleich mit einem dieser besagten, großartigen Orgel-Fundamente daherkommt. Johnson's seeliger, leicht angerauter Gesang verbindet sich auf ganz selbstverständliche, natürliche Art und Weise mit seinem tollen Gitarrenspiel, sowie den wunderbaren Orgelklängen und dem herrlichen Rhythmus. Die Melodie ist vorzüglich und das feurige Gitarrensolo brillant. Eine Mörder-Nummer! Ein absoluter Genre-"Hit". Weiter geht's mit dem packenden, "shakin', rockin' and rollin'" Boogie "Bent down", geprägt von tollem Piano-Spiel und mitreissenden Lead Gitarrenläufen. Was für eine Dynamik! Trotz seiner Kompaktheit und relativen Kürze ist das eine Hammer-Nummer voller Drive, Frische, Songkraft, ausgelassener Spiefreude und Rafinesse. Ein fulminanter Blues-/Rock'n Roll-Spaß auf höchstem Niveau! Bei dem folgenden, voller Wärme und Soul steckenden "Georgia peach" lässt der Titel schon erahnen, in welchen Bahnen diese Nummer verläuft. Jawohl, das ist bester, gediegener, schön groovender Midtempo Southernrock mit deutlichen Einflüssen der The Allman Brothers Band. Johnson zitiert in seinem Text den "southern drawl", sowie Lynyrd Skynyrd und die Allmans - es paat also alles, auch die großartige Melodie. Das anschließende, mit feinen Twin-Licks verzierte "Call a taxi" verbreitet hingegen wieder deutlich mehr Power. Das ist kochender, straighter, southern-rooted Bluesrock mit viel Dampf und Biss (feuriges Gitarrensolo), aber auch voller Gefühl. Apropos Gefühl: Mit dem exquisiten Slow-Blues "So damn good" gelingt dem Protagonisten ein wahres Genre-Highlight. Traumhafte, melodische Gitarrenläufe schlängeln sich durch diese Nummer, dazu sein toller Gesang und eine den Sound perfekt ergänzende Orgeluntermalung. Meisterhaft! So geht das genüsslich weiter, bis das Album mit dem erneut sehr melodischen, entfernt vielleicht etwas an John Fogerty erinnernden, schön groovenden, inspirierten, southern-fueled Memphis-/Juke Joint-Bluesrocker "Gasoline and smokes" (fließt mit seinem herausragenden Gitarrenspiel und Rhythmus wie aus einem Guß aus den Lautsprechern) genauso stark endet, wie es begonnen hat. "Terrific Down Home American Music", bezeichnet ein begeisterter amerikanischer Rezensent diese "Mugge" - und er hat so etwas von Recht. Jeremiah Johnson ist ganz dick auf unserem Radar. "Grind" ist ein wahres Prachtalbum! Eine absolute "Perle" in Sachen Southern-/Blues-/Rock-/Roots-/Americana-Musik! "You're the real deal, Jeremiah"!

Das komplette Tracklisting:

1. Black Lingerie - 3.46
2. Bent Down - 2.07
3. Georgia Peach - 3.18
4. Call a Taxi - 3.06
5. So Damn Good - 6.41
6. The Hammer - 3.42
7. Workin' - 2.24
8. Crazy - 3.17
9. Simple Things - 3.48
10. Gasoline and Smokes - 4.00

Art-Nr.: 8804
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 17,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Black lingerie
Bent down
Georgia peach
Call a taxi
So damn good
The hammer
Gasoline and smokes

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Planet Of The Abts - all things the valley [2015]
Sensationell! Zweites Album dieses grandiosen Sideprojekts der Rhythmussektion von Gov't Mule! Wenn sie mal nicht mit Warren Haynes & Co. auf Tour sind, tun sich der famose Mule-Drummer Matt Abts und Mule-Bassist Jorgen Carlsson mit dem schwedischen Multi-Instrumentalisten, bärenstarken Gitarristen und Sänger "T-Bone" Anderson zusammen und gehen ihrem eigenen Bandprojekt "Planet Of The Abts" nach. Deren zweites Werk ist eine fantastische Synthese aus fettem, Gitarren-betontem Rock, Blues, in Verbindung mit vielen psychedelischen Ansätzen, einem ordentlichen Yes-affinem und Pink Floyd'schem Progressive-Flair, auch mal leicht jazzigen Momenten und etwas Sixties Brit-Feeling. Die Truppe bringt dies alles sehr intensiv, sehr ambitioniert, voller Abwechslungsreichtum und mit ausgefeilter, packender Musikalität unter einen Hut. Als Gäste sind vereinzelt dabei: Warren Haynes und Danny Louis (beide Gov't Mule), sowie Marc Quinones (The Allman Brothers Band).

Das komplette Tracklisting:

1. Down for the Count - 4.18
2. Revolution - 5.49
3. Friend Looked Rather Sad - 5.22
4. I Call You Whiskers - 5.52
5. Planet Pt.3 - 7.22
6. I'm Tellying You - 5.01
7. I Remember That - 3.22
8. Seahorse - 5.20
9. Yesterday Seemed Fine - 5.56

Art-Nr.: 8919
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 9,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Vintage Trouble - 1 hopeful rd. [2015]
Bärenstarkes, erst vor 5 Jahren in Los Angeles gegründetes Quartett um den grandiosen Sänger Ty Taylor (was hat der Kerl für eine tolle Stimme - wie eine "Modern Day Otis Redding") und den ebenso starken Gitarristen Nalle Colt, die im Moment in der Rock-Landschaft für mächtig Furore sorgen. Die Band spielt, wie sollte es bei diesem Namen auch anders sein, eine Musik, die an eine Zeit erinnert, in der noch die guten alten Vinyl-Platten das Geschehen bestimmten, und zwar eine mitreissende Kombination aus Classic Rock, Bluesrock und R & B, mit der Essenz der Sechziger-/Siebziger-Jahre Soul-Bewegung. So wurde ihr Sound schon als so etwas wie "Led Zeppelin fronted by James Brown" bezeichnet, dann werden sie mit einer Kreuzung aus den Rolling Stones, den Animals und dem bereits erwähnten Otis Redding verglichen - alles stimmt sicher irgendwie, doch Vintage Trouble haben längst ihre eigene Identität zwischen all den genannten Einflüssen gefunden. Tatsache ist, dass es wohl kaum eine andere Band gibt, die in ihrem bluesig fundamentierten Rock dermaßen viel Soul integriert. Eine faszinierende Kombination voller Vitalität, voller Feuer und voller Inspiration, Emotionalität und Seele. Ihre fulminanten Live-Shows sind hinlänglich bekannt. Gov't Mule's Frontmann Warren Haynes ist ein begeisterter Fan der Band, was längst darin mündete, dass Vintage Trouble schon etliche Shows mit dem "Maultier" zusammen gespielt haben. Unlängst machte die Band als Opener für AC/DC bei deren "Rock or Bust"-Tour auch hierzulande auf sich aufmerksam. Keine Frage, die Truppe steht, vollkommen zu Recht, zur Zeit voll im Rampenlicht. Gleich das Eröffnungsstück ist eine "Hammer"-Nummer. "Run like the river" heisst der Track, ein mächtig stampfender, Energie-geladener, sehr Southern-getränkter, fetter Swamp-/Bluesrocker, vollgepackt mit gewaltig rührenden, massiven Slideguitar-Riffs. Klingt ungemein "soulful", mit einem tollen Drive und Groove. Ty Taylors Gesang ist phänomenal stark - das gilt, wie gesagt nicht nur bei diesem Stück, sondern generell. Dann schlägt der Soul voll durch. "From my arms" ist eine voller Gefühl steckende, wunderbare Retro Soul-Rock-Ballade mit einer großartigen Melodie und fein akzuentiert eingestreuten, großartigen Gitarren-Licks. Man fühlt sie regelrecht, diese Inspiration. Baumstark auch der locker lässige, erneut herrlich groovende und melodische Midtempo-Soul von "Doin' what you were doin'", der straighte, knackig satte, Seventies-based Riff-Rocker "Angel City, California", der mit einem tollen Rhythmus unterlegte und starken Gitarren-Licks in Szene gesetzte, nostalgische Soul-Blues "Shows what you know", der schöne, wieder sehr nostalgische Retro-Shuffle "Before the tear drops", die ruhige Soul-Ballade "Soul serenity" oder der furiose, soulful Retro Classic Rock-Knaller "Another baby". "1 hopeful rd", im übrigen produziert von Don Was, ist allerfeinster, von 4 ganz exzellenten Musikern präsentierter, ungemein lebendiger Classic-/Blues-/Soul-Rock vom Allerfeinsten. Vintage Trouble transportieren die Musikhistorie einer großen, vergangenen Ära überaus stilvoll, mit viel Authentizität und noch mehr Können und in die heutige Zeit. Ganz groß!

Das komplette Tracklisting:

1. Run Like The River - 3.39
2. From My Arms - 3.01
3. Doin What You Were Doin' - 4.02
4. Angel City, California - 2.54
5. Shows What You Know - 4.12
6. My Heart Won't Fall Again - 3.21
7. Another Man's Words - 4.50
8. Strike Your Light - 3.26
9. Before The Tear Drops - 3.25
10. If You Loved Me - 3.24
11. Another Baby - 2.35
12. Soul Serenity - 3.57

Art-Nr.: 8949
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Run like the river
From my arms
Doin' what you were doin'
Angel City, California
Shows what you know
Before the tear drops
Another baby

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!