Artikel 1 bis 7 von 7 gefundenen...

[1-15]

 
Dailey & Vincent - patriots & poets [2017]
Dailey & Vincent, die begnadeten Bluegrass-Helden sind wieder da mit einem neuen Album. "Patriots & Poets" ist eine liebevolle Hommage an ihre Heimat, präsentiert in 15 großartigen, neuen Acoustic Country-/Bluegrass-Songs, die Jamie Dailey und Darrin Vicent einmal mehr in der Blüte ihrens Schaffens zeigen. Was die Beiden und ihre exzellenten Mitstreiter wieder einmal musikalisch abliefern, ist "allererste Sahne". Brillante Instrumentenbeherrschung, brillanter Gesang, brillante Songs. Das Album ist erneut eine absolute "Bluegrass-Perle".

Hier ein Original U.S.-Review:

From time to time an album comes along with exactly the right message and meaning at exactly the right time - "Patriots & Poets" is one of those albums. Dailey and Vincent initially set out to create a project full of songs they had written independently, together and with close friends. While succeeding mightily in that regard, they also created a beautiful love letter to America and her people in a time when many need to be reminded, that while perhaps flawed, we are all still one. Faith and patriotism, as the title suggests, remain focal points throughout, evident by songs such as "God's Love," a solid gospel tune featuring Doyle Lawson, and "Unsung Heroes," a tribute to the working man and all those who get little acclaim for their contributions. In contrast is "California," a tongue in cheek tune about a country boy trapped in the big city. Perhaps the most progressive album to date from D+V, it is packed with top-shelf talent. Rob Ickes, Stuart Duncan, Steve Martin and Bela Fleck in turn are sprinkled throughout, adding their own unique flavor. This recording pushed the limits of what is considered bluegrass music and could be classified as Americana or possibly even folk. What remain consistent are those brother-like harmonies that have been a staple of D+V for 10 years running. Dailey and Vincent, along with many long-time friends, have created not just an enjoyable recording, but also a meaningful and patriotic celebration of music. (Devin Adams / Country Standard Time)

Das komplette Tracklisting:

1. Gimme All the Love You - 2.57
2. Beautiful Scars - 4.11
3. Baton Rouge - 3.05
4. Until We're Gone - 4.12
5. Bill and Ole Elijah - 3.41
6. Unsung Heros - 4.05
7. Spring Hill - 3.34
8. God's Love - 2.30
9. California - 4.57
10. Here Comes the Flood - 5.18
11. That Feel Good Music - 3.16
12. He's Been So Good to Me - 3.04
13. No Place Love Won't Go - 5.14
14. That's What We're Put Here To Do - 2.49
15. America, We Love You - 3.04

Art-Nr.: 9419
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 16,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Honeycutters, The - on the ropes [2016]
Was gibt es doch abseits von Nashville für herausragende Countrymusic. Ein geniales Beispiel dafür und sicher eine der größten Genre-Entdeckungen der letzten Jahre sind die phänomenalen Honeycutters aus Ashville/North Carolina um die hoch talentierte, charismatische Singer/Songwriterin (tolle Stimme - "she sings like Carolina farmlands after a rainstorm", sagt ein amerikanischer Kritiker) und Acoustic Gitarristin Amanda Anne Platt, die das vorliegende, bärenstarke Album "On the ropes" zusammen mit Tom Surrent auch noch produziert hat. Die weiteren Bandmitglieder dieses wunderbar aufspielenden Quintetts sind Matthew Smith (pedal steel, guitars), Tal Taylor (mandolin), Rick Cooper (bass) und Josh Milligan (drums, background vocals). Als Gäste wirken mit: Jeff Collins (piano), Jason Webb (organ) und Amanda's Vater Mark Platt (harmonica). Alle beteiligten Musiker agieren auf höchstem Niveau. Die Honeycutters spielen eine umwerfende, genauso retro verwurzelte wie zeitlose, unverfälschte, natürliche Countrymusic (sie selbst bezeichnen ihre Musik als “Appalachian Honky Tonk”), lassen dabei aber immer mal wieder herrliche Americana-, Alternate Country-, Folk- und Countryrock-Elemente einfließen, ohne die klassischen Countrypfade je zu verlassen. Das erinnert nicht selten an Pioniere wie Gram Parsons, allerdings auf der Höhe der Zeit. Zudem ist ihre Musik von einer wunderbaren, sicher ihrer Herkunft geschuldeten, unaufdringlichen, frischen Southern-Note durchzogen. Die Musiker spielen wie aus einem Guß. Heraus kommen faszinierende Songs voller Kreativität, Spielfluss, Lockerheit, Abwechslungsreichtum, höchster musikalischer Kompetenz und, das möchten wir explizit herausstellen, hinreißend schöner Melodien. Es gibt nicht die Spur einer schwachen Nummer. Alle Songs stammen aus der Feder von Amanda Anne Platt, außer dem vorletzten Track. Dabei handelt es sich um eine fantastische, außergewöhnlich starke, wunderschöne, 8-minütige Coverversion von Leonard Cohen's "Hallelujah", inszeniert mit prächtigem Mandolinenspiel, großartiger Baritone-Gitarre und tollen Pedal Steel-Einsätzen. Doch den Anfang dieses Pracht-Albums macht die flockige, zugleich wunderbar knackige, hoch melodische, wie aus einem Guß aus den Lautsprechern fließende Coiuntry-/Countryrock-Nummer "On the ropes", das Titelstück also, inszeniert mit toller Banjo-Untermalung, ausgewogenen Orgel-Einsätzen und wunderbaren Gitarren. Welch ein Ohrwurm zu Beginn. Dabei wahrt die Band stets eine rootsige Note, stellt die Natürlichkeit ihrer Musik in den Vordergrund, ohne jeglichem, sich dem Kommerz anbiederndem, überproduziertem Schnickschnack. Traumhaft! Ebenso stark kommt die wunderbare, von einem prächtigen Southernfeeling durchzogene Midtempo-Countrynummer "Golden child". Man beachte hier nur das ganz feine, unaufdringliche E-Gitarren-Solo von Matthew Smith - einfach großartig. Wie auch das honky-tonkige, voller Saloon- und Barroom-Flair steckende, Hank Williams-angelehnte, Old School-mässige "The handbook" mit seinem klimperndem Piano, den tollen Steelguitar-Einsätzen und der zierpenden Mandoline. Super auch der knackige, voller herrlicher Gitarren steckende, dazu mit schöner Orgel und Harp angereicherte Retro-Countryrocker "Black row", die von fantastischem Mandolinen-Picking, feinsten Pedal Steel-Tupfern und großartiger Piano-Begleitung geprägte, wieder einmal überaus melodische Honky Tonk-Nummer "Useless memories", das mit einem feinen Pedal Steel-Solo und tollem Pianospiel aufwartende, flockige "500 pieces", oder das abschließende, traumhaft melodische, erfrischende, hinreißend mit Pedal Steel, Mandoline, Klavier, Mundharmonika und herrlichen Gitarren instrumentierte, erneut ein herrliches Retro-Countrflair offenbarende "Barmaid's Blues" - alles überwältigende Beispiele für das scheinbar unendliche Potential der Honeycutters. "On the ropes" ist ein meisterhaftes Album! 60 Minuten variable Countrymusic vom Allerfeinsten, fernab von Nashville's Kommerz, aber mit unendlich viel Herz, Seele, Spielkultur und Substanz. Es ist die wahre Pracht! Was für eine großartige Band, welch ein herrliches Album! Hoch leben die Honeycutters!

Das komplette Tracklisting:

1. On the Ropes - 3:15
2. Blue Besides - 4:59
3. Golden Child - 3:34
4. The Handbook - 3:04
5. The Only Eyes - 3:17
6. Back Row - 4:40
7. Useless Memories - 5:25
8. Piece of Heaven - 4:05
9. Let's Get Drunk - 4:46
10. 500 Pieces - 3:45
11. Ache - 3:43
12. Hallelujah - 8:04
13. Barmaid's Blues - 6:49

Art-Nr.: 9453
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
On the ropes
Blue besides
Golden child
Black row
Useless memories
500 pieces
Hallelujah
Barmaid's Blues

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Keith, Toby - the bus songs [2017]
Toby Keith geht unbeirrt seinen eingeschlagenen Weg weiter, auch mit seinem neuen Album "The Bus Sessions". Gut so! Ein Schuß Outlaw-Country, mal ein Hauch von karibischem Flair, Traditionelles, und auch mal kernigen Countryrock - das ist Toby's Mischung, die er, losgelöst von irgendwelchen Nashville-Trends, auch hier in 10 großartigen, neuen Songs und 2 Live Bonus-Tracks einmal mehr zuum Besten gibt. Erneut eine richtig klasse Vorstellung!

Das komplette Tracklisting:

1. Shitty Golfer - 2:16
2. Wacky Tobaccy - 3:03
3. Runnin' Block - 3:59
4. Brand New Bow - 3:10
5. Call a Marine - 3:17
6. Hell No - 3:18
7. The Critic - 3:38
8. The Size I Wear - 3:01
9. Ballad of Balad - 3:50
10. Rum Is the Reason - 3:18
11. Weed with Willie (Live) - 4:43
12. Get out of My Car (Live) - 4:30

Art-Nr.: 9523
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
McGraw & Faith Hill, Tim - the rest of our life [2017]
Endlich! Das war längst überfällig! Schon seit ewigen Jahren touren das Country Superstar-Ehepaar Faith Hill und Tim McGraw in unregelmässigen Zeitabständen immer Mal wieder gemeinsam mit ihrer "Soul 2 Soul"-Tour durch die USA. Nun, darauf haben die Fans so lange gewartet, kommt endlich auch ihr erstes gemeinsames Album! Und was ist das für ein starkes Werk geworden. Voller Emotionen, voller Seele, ausgestattet mit bestem Songametrial, zeigen die Beiden, was für eine unwiderstehliche Einheit sie auch musikalisch sind. Sehr abwechslungsreich, überaus melodische und toll produziert, balancieren sie zwischen New Country, einem Hauch von rootsigem Country und poppigem Country, und kanalisieren ihr großes Talent in vielen Balladen, aber auch schönen Midtempo- und Uptempo-Songs. Stellvertretend für die famose Leistung der Protagonisten seien beispielsweise ihre unwiderstehliche Coverversion der hinreissenden Ed Sheeran-Ballade "The rest of our life", das rootsige, flotte, mit einem wunderbaren Swamp-Groove ausgestattete "Telluride" (klingt fast wie eine von Lowell George geschriebene Little Feat-Nummer), oder die ungemein schöne, melodische, poppige, mit einem prächtigen, hintergründigen Banjo garnierte, und so die Countrynote betonende Ballade "Damn good at holding on" genannt. Das die Beiden sich mit dem "Who is Who" der 1A-Garde von Nashville's Studiomusikern umgeben haben, ist eigentlich überflüssig zu erwähnen. Die beiden Superstars beglücken ihre Fans mit einem wunderbaren, sehr, sehr starken, gemeinsamen Album! Ein absoluter Hit!

Das komplette Songmaterial:

1. The Rest of Our Life - 3:45
2. Telluride - 4:49
3. The Bed We Made - 3:42
4. Cowboy Lullaby - 5:55
5. Break First - 4:06
6. Love Me to Lie - 3:50
7. Sleeping in the Stars - 4:00
8. Damn Good at Holding On - 3:38
9. Devil Callin' Me Back - 3:01
10. Speak to a Girl - 3:52
11. Roll the Dice - 3:33

Art-Nr.: 9541
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Rose, Whitney - rule 62 [2017]
Einfach wunderbar, dass wir in Zeiten zunehmender Verschmelzung von Pop und Country in Richtung Pop, die uns vor allem aus der Hochburg Nashville entgegen schwappt, noch mit solch traditionsbewussten und unbeschwert aufspielenden, jungen Künstlerinnen und Künstlern bereichert werden, wie der jungen Kanadierin Whitney Rose. Ein Segen für die Countrymusic! Längst haben das immense Potenzial der jungen Dame nicht nur eingefleischte Fans (leider noch viel zu wenige) erkannt, nein, auch unter den Musikerkollegen genießt sie ein immenses Standing. Vor allem Raul Malo (The Mavericks) ist von ihr begesitert und produziert mit dem neuen Album "Rule 62" nun schon ihr drittes Werk. Und das Malo, nicht nur als Produzent, sondern auch als Begleitmusiker (zusammen mit ein paar weiteren Mavericks-Compadres) die Finger mit im Spiel hat, hört man klar raus, wenngleich Rose weitaus traditioneller und honky-tonkiger unterwegs ist, als Malo und seine Freunde. Wie dem auch sei, Whitney Rose geht konsequent und voller Leidenschaft den Weg der durch und durch traditonellen Countrymusic in all ihren Facetten, voller Honky Tonk-Attitüde, mit viel nostalgischem Flair, einem Hauch von Fifties und Sixties, aber auch mit jeder Menge Wüsten- und Mexican-Flavour und viel, viel Twang. Bis auf 2 Nummern stammen alle Tracks aus der Feder von Whitney Rose. Schon ab der ersten Nummer, dem prächtigen, lupenreinen Honky Tonker "I don't want half (I just want out)" schlägt das Herz der Liebhaber des traditionellen Country höher. Und es geht stetig so weiter. Großartige Tracks wie zum Beispiel der ordentlich nach vorn gehende, voller Wüstenflair steckende Countryfeger "Arizona" (klasse Saxophon-Fills, tolles E-Gitarren-Solo von Marty Stuart's Meistergitarrist Kenny Vaughan), die wundervolle, rührige Ballade "You never cross my mind" (schönes Outlaw-Feeling ala Kris Kristofferson, feine Backup-Vocals von Raul Malo, herrliche Pedal Steel), das erneut von einem klassischen Wüsten-/Ghost Town-Feeling geprägte und mit einem Hauch von Nostalgie inszenierte "You don't scare me" (The Mavericks lassen grüßen), die wunderbar flockige Traditional Country-Nummer "Tied to the wheel", die schöne, relaxte Outlaw-/Trucker Country-Nummer "Trucker's funeral", oder der mit toller Bariton E-Gitarre, Pedal Steel, Piano und Fiddle in Szene gesetzte, pure Honky Tonker "Wake me up in Wyoming" sind wahre Perlen zeitloser Countrymusic. Keine Frage, Whitney Rose ist ein fulminant leuchtender Stern am Traditional Country-Himmel der jungen Generation. So etwas braucht diese Musik! Einfach klasse!

Das komplette Tracklisting:

1. I Don't Want Half (I Just Want Out) - 3:05
2. Arizona - 3:57
3. Better to My Baby - 3:11
4. You Never Cross My Mind - 3:59
5. You Don't Scare Me - 4:08
6. Can't Stop Shakin' - 4:19
7. Tied to the Wheel - 4:39
8. Trucker's Funeral - 4:54
9. Wake Me in Wyoming - 3:25
10. You're a Mess - 3:45
11. Time to Cry - 3:57

Art-Nr.: 9529
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
I don't want half (I just want out)
Arizona
You never cross my mind
You don't scare me
Tied to the wheel
Trucker's funeral
Wake me in Wyoming

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Secret Sisters, The - you don't own me anymore [2017]
Großartiges, neues Album von Lydia and Laura Rogers aus dem US-Bundesstaat Alabama, aka The Secret Sisters, die, ausgestattet mit fantastischen Stimmen (hinreissender Harmonie-Gesang), erneut einen geradezu magischen Mix aus Folk, Country, Bluegrass, Gospel, Roots und Americana präsentieren. Songs wie etwa der folkig swingende Opener"Tennessee river runs low", das auf einem dem früheren Neil Young ähnelnden Groove basierende, auch ein wenig an The Band erinnernde "Mississippi", die erneut folkig agehauchten Americana-Nummern "Carry me" und "'Til it's over", das mit dem Material der jungen Emmylou Harris vergleichbare, wunderschöne "He's fine", das grassige "King Cotton", oder der herrliche, traditionelle Country-Waltz "Little again" zeigen eindrucksvoll, über welch außergeöhnliches, vielseitiges musikalisches Gespür die beiden und ihre exzellenten Begleitmusiker verfügen. Zum Genießen!

Hier ein Original U.S.-Review:

The Secret Sisters, much like the characters in some of their songs, know a thing or two about surviving. After a meteoric debut in 2010 shepherded by the likes of Dave Cobb and T Bone Burnett and heaps of praise for both their self-titled, cover-heavy album and their live shows, they found themselves dropped by their label, set adrift in a management change, and embroiled in a lawsuit. Ultimately, the sisters – Lydia and Laura Rogers – had to file personal bankruptcy. They went from opening shows for Bob Dylan and Paul Simon to cleaning houses to make ends meet. That’s a pretty tough spot from which to think about new music, but amid all the chaos, new songs were brewing. A nudge from Brandi Carlile (who ended up producing, along with her bandmates the Hanseroth twins) and a successful crowdfunding campaign brought You Don’t Own Me Anymore to life.
And what a vivid, beating-heart life it is. It’s hard to put this album on as background music when the characters reach out so openly, the music spills out so energetically, and the harmonies pull heartstrings so earnestly. Listen, each song compels, and learn something. Or at least feel something – and it seems nearly the whole range of human emotion is represented here, as realistically as a phone call from a friend or the pages of a diary.
Opening track “Tennessee River Runs Low” (check it out in the video below) is a delightfully retro-sounding declaration of intent – a statement that the Sisters are back and ready for whatever life might wish to dish out. And what follows is equally compelling and just plain great to listen to. “He’s Fine” captures with aching realism the heartbreak of being alone after the one you love ends up loving someone else, and “To All the Girls Who Cry” is a warm hug and a glass of wine to all sisters who are hurting. Title track “You Don’t Own Me Anymore” is simultaneously lovely and dark in sound, a chronicle of the process of standing up after being knocked down. It’s an entirely new take on an age-old theme – something the Secret Sisters prove on this album they excel at.
The sisters’ soaring harmonies sound like a letter found in a closet, nostalgic and classic – yet utterly modern as applied to songs that capture life in our own time. On You Don’t Own Me Anymore, the Secret Sisters have found their sound, and appear utterly at home and here to stay.
(Stacy Chandler / No Depression)

Das komplette Tracklisting:

1. Tennessee River Runs Low - 3:41
2. Mississippi - 4:23
3. Carry Me - 4:05
4. King Cotton - 3:12
5. Kathy's Song - 3:43
6. He's Fine - 3:43
7. To All the Girls Who Cry - 4:22
8. Little Again - 4:03
9. You Don't Own Me Anymore - 3:51
10. The Damage - 3:26
11. 'Til It's Over - 2:56
12. Flee as a Bird - 2:35

Art-Nr.: 9472
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 13,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Tennessee river runs low
Mississippi
Carry me
King's cotton
He's fine
Little again
'Til it's over

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Wilson, Gretchen - ready to get rowdy [2017]
Wow! "The Redneck Woman is back" - und wie! Bärenstarkes, neues Album von Gretchen Wilson, bei dem der Titel Programm ist. Toller, astreiner rockin' Country/Countryrock mit einer deftigen Outlaw-/Southern-Würze, zumeist herrlich kernig und "rowdy" präsentiert, aber auch angreichert mit der ein oder andere wundervollen Ballade. Trotz des rockigen Einschlags ist das einfach ehrlicher, knackiger, satter Country. Tolles Songmaterial von vorn bis hinten. Es gibt nicht die Spur eines schwachen Songs. Ob beispielsweise der fette Two Step-Rocker "Stacy" (da kommen einem gar die Georgia Satellites und Dan Baird in den Sinn), der traumhaft melodische Countryrocker "Summertime town" mit der wunderbaren Harmonica und den vielschichtigen, transparenten Gitarren, das southern-rockige, mit feurigen E-Gitarren gespickte "Rowdy", die exzellente Southern Rock-/Countryrock-Ballade "Whiskey and my bible" (erinnert an Van Zant und Lynyrd Skynyrd), der erdige, auf einer "Real Country"-Basis aufbauende Countryrocker "Hard earned money", oder die klassische knackige, honky-tonkin' Countrynummer "A little Loretta" - was Gretchen auch anpackt, es gelingt grandios. Miss Wilson rockt die Honky Tonks und Roadhouses, was das Zeug hält. Sicher eine der stärksten Veröffentlichungen, vielleich sogar die beste, seit ihren "Here for the party"-Anfangstagen. Sie ist in absoluter Top-Form!

Das komplette Tracklisting:

1. Stacy - 3:28
2. Salt Mines - 4:09
3. Summertime Town - 2:51
4. Rowdy - 3:30
5. Whiskey and My Bible - 4:13
6. Bad Feeling - 3:13
7. Letting Go of Hanging On - 3:12
8. I Ain't That Desperate Yet - 2:55
9. Hard Earned Money - 3:31
10. Mary Kay & Maybelline - 4:03
11. A Little Loretta - 2:36
12. Big Wood Deck - 2:51

Art-Nr.: 9467
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Stacy
Summertime town
Rowdy
Whiskey and my bible
Letting go of hanging on
Hard earned money
A little Loretta
Big wood deck

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!