Artikel 1 bis 2 von 2 gefundenen...

[1-15]

 
Clyne, Roger And The Peacemakers - no more beautiful world ~ incl. bonus dvd [2007]
CD + DVD-Set! "Sombreros, Tequila, dusty towns, high seas and the dry, hot Sonoran desert" - Roger Clyne & the Peacemakers aus Tempe/Arizona präsentieren ihr neues Album und beglücken uns erneut mit einem grandiosen, feurigen Extrakt ihres unverwechselbaren "spicy American Southwestern Roots-Rocks"! Mitreißend, heiß, rhythmisch, melodisch, stark! Clyne, einer der einflußreichsten Pioniere der Arizona-/Southwestern-Rock-Szene und einstiger Kopf der Refreshments gelingt mit seinen Freunden Tim Larson an der Lead Gitarre (einst Gitarrist bei den hoch angesehenen Rootsrockern von Dead Hot Workshop), P.H.Naffah an den Drums (ebenfalls aus alten Refreshments-Tagen) und Bassist Nick Scropos abermals eine packende, die musikalischen Grenzen zwischen Arizona und Mexiko verbindende, unwiderstehliche Mucke, die diese Art des Rootsrocks authentischer nicht definieren könnte. Sämtliche Songs sind geprägt von diesem unterschwelligen mexikanischen Feeling, dazu das Flair der brütend heißen Wüste Arizona's, -trockener Staub und wilde Kakteen, soweit das Auge reicht-, und das jederzeit spürbare Temperament und "Feuer", das man dem Menschenschlag dieser Gegend zuordnet. Aber das ist längst nicht alles, denn erst die Einbringung zusätzlicher Komponenten wie Country- und Americana-Einflüsse, auch mal ein paar "Marichi"-Splitter, herrliches Reggae-Feeling, dreckige, straighte Rootsrock-Hooks und großartige, prächtig hängen bleibende Melodien runden den einzigartigen Peacemakers-Sound ab. Ihre unter dem Motto "Circus Mexicus" stattfindenden fulminanten Live-Shows sind im Südwesten der USA mittlerweile Kult! Los geht's mit dem riffigen, absolut radiotauglichen (das möchten wir hier ausschließlich positiv verstanden wissen), von satten Gitarrenhooks bestimmten, würzigen, kernigen, dabei ungemein melodischen, dynamischen "Hello new day", das sofort dieses typische "Mexican-Feeling" offenbart, obwohl es sich von der Grundkonzeption um einen herrlich knackigen, straighten Southwesten-Rootsrock-Knaller handelt. Zusammen mit Cracker's Johnny Hickman hat Clyne das anschließende, frische, Reggae-flavoured "Bottom of the bay" komponiert, ehe mit dem traumhaften "Maybe we should fall in love" der nächste Southwestern Pracht-"Hit" folgt: Tolle Melodie, rotierende Drums, die für den nötigen Drive sorgen, wunderbar saftige Gitarren und ein herrliches Arizona Border-Flair lassen diese Nummer sich ihren unaufhaltsamen Weg tief in unsere Gehörgänge graben. Toll! Wie auch das herrlich lockere, viel Alternate Country-/Americana-Feeling versprühende "Contraband" (fein hier die Vielzahl spanischer Worte, die Clyne immer wieder im Text unterbringt), der von würzigen Gitarrenriffs geprägte, melodische Rootsrocker "Goon squad", das wunderbar zwischen Roots, mexikanischen Klängen und Reggae hin und her pendelnde "World ain't gone crazy", der heiße, von viel Temperament und Feuer geprägte "Mariachi"-Rocker "Lemons" (tolle Trompeteneinsätze), das fetzig rockende, mit einem prächtigen Gitarrensolo aufwartende, hymnische Ándale, oder die traumhaft schöne, entspannte, lockere und erfrischende Mexican-Reggae-Roots-Nummer "Hourglass" mit ihren feinen Gitarrenlicks! Von vorn bis hinten gilt für dieses Album: "This is American Southwestern Rootsrock at it's very best"! Roger Clyne and the Peacemakers sind für viele die beste Band des amerikanischen Südwestens überhaupt. "No more beautiful world" ist ein weiterer eindrucksvoller Beweis dafür, warum das so ist. Weitere Schmankerl: 1.) Die tolle Aufmachung im edlen, 3-fach aufklappbaren Digipack, inklusive 20-seitigem Booklet mit allen Texten, und 2.) die tolle, über 80-minütige Bonus-DVD mit dem Titel "The verse and the chorus", die wirklich hervorragende Studio-Impressionen mit zahlreichen Song-Ausschnitten, Live-Eindrücke, Interviews, das Video zu "Goon squad" und vieles mehr zum Inhalt hat. Die DVD ist "code free" und somit auf jedem DVD-Spieler abspielbar. Tolles Teil!

Art-Nr.: 4874
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Hello new day
Maybe we should fall in love
contraband
Lemons
Ándale
Hourglass

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Son Volt - okemah & the melody of riot ~ dual disc [2005]
Dual Disc (Vorderseite CD / Rückseite DVD)! Darauf hatte die Rootsrock-Gemeinde gehofft und gewartet - und sie wird nicht enttäuscht: Jay Farrar's "alte" Truppe Son Volt ist zurück und legt nach sieben Jahren Pause mit "Okemah and the melody of riot" gleich ein kleines Meisterwerk vor! Farrar hat um sich eine völlig neue Besetzung "installiert", was einmal mehr deutlich belegt, daß Son Volt schon immer einzig und allein Farrar's Baby waren. Doch alles, was sich der geneigte Fan von diesen Jungs wünscht, bekommt er zur Genüge geboten! Da ist er wieder, dieser von Farrar's unnachahmlicher Stimme und seinem ebenso unwiderstehlichen Songwriting geprägte, raue, unbeschwerte, dreckige Retro-Americana-Gitarren Rootsrock, mit seinen rohen, erdigen, satten Riffs und Licks, dem staubig roughen, ungeschliffenen Charme, dem vollen, transparenten Sound und den dennoch so großartigen Melodien. Nie waren sie den legendären Uncle Tupelo näher. Mit zum Teil unter die Haut gehenden, kritischen und sehr engagierten Texten in der Tradition großer (Protest)Singer/Songwriter gelingt Farrar eine seiner stärksten Arbeiten in vielen, vielen Jahren. Und seine neuen Jungs (Brad Rice: guitar, Andrew Duplantis: bass und Dave Bryson: drums) setzen die von ihm gewünschten, von einem ungemein starken, breiten, rauen, aber immer harmonisch wirkenden, jederzeit die Ecken und Kanten wahrenden, kräftigen Gitarrensound geprägten Arrangements vorbildlich um! Los geht's mit dem prächtigen "Bandages & scars": Ein toller, sehr eingängiger, voller satter, kratziger Gitarren steckender Rootsrocker, irgendwie locker und dennoch kraftvoll, mit dezentem Alternate Country-Flair, dynamisch, und sofort die alte Liebe zu Son Volt eindrucksvoll auffrischend! Starker Beginn! Und es geht so weiter! "Afterglow 61" ist ein ruppiger, dreckiger, mit Crazy Horse-like, rauen Gitarren gespickter Uptempo-Rocker, trocken, staubig, roh - und dennoch wieder eindrucksvoll Farrar's "magisches" Händchen für den richtigen Melodienbogen demonstrierend! Enthält ein rotzig verzerrtes, schön fettes, tolles Gitarrensolo! Nun steht "Jet pilot" auf dem Programm: roher Gitarren-Rootsrock zum Dritten! Raffiniert zurückhaltende, lässige Licks wechseln mit fast schon kochenden, einmal mehr von erdigen, satten rostigen Gitarren geprägten, Power-Phasen! Dann "Atmosphere", eine herrliche Roots-/Americana-Ballade mit würzigen, wunderbar harmonisch eineinander greifenden Gitarren... - das meint man zumindetens, nachdem der Song startete. Doch dann dreht die Band mit einem geschickt platzierten Tempowechsel ordentlich auf, und schon befinden wir uns mitten in einem gut abgehenden, schwungvollen Alternate Country-Rocker, um anschließend wieder in das ursprüngliche Fahrwasser zurückzukehren - alles verpackt in herrliche E-Gitarren und eine klasse Melodie! Großartig auch das semi-akustische, entspannte, etwas an R.E.M. erinnernde "Ipecac", der geradlinige Uptempo-Rootsrocker "Endless war", das drückende, schwüle, wieder semi-akustisch instrumentierte, etwas orientalisch angehauchte, groovige "Medication", der kernige, mit ultra-dreckiger E-Gitarre getränkte Rocker "6 String belief", wie auch die wunderschöne Americana-Nummer "Gramophone"! Erstaunlich nimmt man zudem zur Kenntnis, daß das Album durch mehrmaliges Hören scheinbar immer mehr an Klasse und Spannung gewinnt. Ganz klar ein eindeutiges Indiz für große Qualität! Jay Farrar und Son Volt sind wieder da, und zwar in großer Form! Steht auf einer Stufe mit ihrem vor rund 10 Jahren veröffentlichten, meisterlichen Debut "Trace"! Wir bieten die Scheibe als US-Dual Disc-Ausgabe an, d.h.: Auf der einen Seite befindet sich die "normale" CD, auf der Rückseite eine DVD, die sämtliche Songs noch einmal in DVD-Qualität enthält (das ist der Audio-Teil), sowie einen rund 30-minütigen, hoch interessanten Film über die Entstehung des Materials für "Okemah..." (das ist der Video-Teil)! Darin erleben wir die Band im Studio, mit vielen Bildern von den Aufnahme-Sessions, Statements von Farrar, Live-Sequenzen und einem Non-album-Track namens "Joe Citizen Blues"! Die DVD ist "code free" und somit auf jedem DVD-Player abspielbar.

Art-Nr.: 3449
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 18,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!