Artikel 1 bis 15 von 35 gefundenen...

[1-15] [16-30] [31-45]

 
Allman Brothers Band, The - boston common 8-17-71 [2007]
Legendäre Show der Band in Originalbesetzung aus Boston/Massachusetts vom 17. August 1971, gut 2 Monate vor dem tragischen Tod des unvergessenen Duane Allman. Die bis 2007 in den Archiven der Band "schlummernden" Aufnahmen wurden vor 7 Jahren erstmals veröffentlicht, waren aber sehr schwer zugänglich, da sie ausschließlich über die der Band zugehörigen Website "Hittin' The Note" zu einem recht teuren Preis erhältlich waren. Nun hat sich die Band entschlossen, diese Aufnahmen auch für den Vertrieb ausserhalb ihrer Website freizugeben. Gut so! Auch wenn dieser Mitschnitt nichts für absolute Soundfetichisten ist (es gibt ein paar leichte Schwankungen, dennoch sind sie sehr gut hörbar und durchaus in Ordnung) wirken diese Aufnahmen ungemein authentisch und überaus lebendig. Die Band vermekt dazu im Booklet: "This CD was compiled from two analog master 7 1/2" IPS 1$" stereo reels. Great care was taken to improve the sonic quality of the tapes to achieve a pleasing audio experience. The inherent shortcomings of 35 year old tape & the live concert setting may be noticeable to the listener. We hope the performance more than makes up for these flaws". Das können wir nur bestätigen. Ja, es gibt ein paar leichte Beeinträchtigungen im Sound aufgrund der Lagerung und des Alters der Tapes, doch das macht die einzigartige Performance der Band mehr als wett. Enthält eine exzellente 26 Minuten-Fassung von "You don't love me". Toll, dass diese Azufnahmen endlich zu normalen Konditionen und Bedingungen erhältlich sind.

Die offiziellen Angaben zu der Veröffentlichung von "Hittin' The Note":

In the history of rock music, certain bands and certain cities are forever linked. With the Beatles and the Rolling Stones, it was London; for the Grateful Dead and Jefferson Airplane, it was San Francisco. With the Allman Brothers Band, Macon, Georgia usually comes to mind first, but there is another metropolis that the ABB has been associated with from the group’s onset: Boston, Massachusetts. 37 years ago, a visceral connection was made between band and city that has remained strong and vibrant to this very day.
Formed in Jacksonville, Florida in late-March 1969, the Allman Brothers Band – guitarists Duane Allman and Dickey Betts, Gregg Allman on vocals and keyboards, Berry Oakley on bass, and drummers Jaimoe and Butch Trucks – eventually would revolutionize the American music scene with their wicked and volatile blend of improvised rock, blues, country and jazz, and their live performances would soon become the stuff of legend. After re-locating to Macon, the band played a handful of shows in Florida and Georgia before journeying up the coast for their first-ever gig in the Northeast, which would be at a club called the Boston Tea Party, in May 1969.
The Boston Tea Party was a squat, brick building with white trim and two flights of stairs, which made the load-in of Gregg’s Hammond B-3 organ a major challenge. The ABB opened two shows for the Velvet Underground over Memorial Day weekend, and so impressed Don Law, the owner of the Tea Party, that he asked them back three weeks later to open for Dr. John. Without enough money to travel home to Macon and back again to Boston, or rent hotel rooms, the band crashed at an abandoned tenement building in a rough neighborhood on Kempton Street, and during this stay Dickey came down with a severe case of hepatitis. Itching to play anywhere, the group loaded up their gear and headed over to Boston Common for a free jam on Saturday, June 7th. The oldest public park in the nation, Boston Common’s rambling 50 acres was an idyllic setting for the ABB’s free-flowing music, and they were warmly received. After returning to the Tea Party for their three-show stand with Dr. John, the word was out in Boston – the Allman Brothers Band was the real deal.
The ABB began the arduous task of building their reputation one show at a time, city by city, and Boston became a favorite and frequent stop. They would appear at the Tea Party five more times in 1969, and played several more free shows in Boston Common, where they forged a mutual admiration with the J. Geils Band, a local favorite of the Boston music crowd. In 1970, they hit Boston Common on August 14th, played three shows at the Tea Party just before Thanksgiving, and had their first gig at the city’s Hynes Auditorium on December 14th.
1971 was a watershed year for the Allman Brothers Band – they recorded their seminal live album, At Fillmore East, in March, and continued to tour relentlessly. By this point, their performances had reached a level of musicianship and intensity of which other groups could only dream. At Fillmore East was released in July to massive critical acclaim, and a month later, they rolled back into Boston to once again jam in the Common, playing two shows on August 17th. Boston Common 8/17/71 manages to capture the loose and easy first set, with the band clearly enjoying themselves – Berry’s stage banter is particularly engaging as he comments on the group’s relationship with Boston and their friendship with the J. Geils Band. As for the music, Duane’s slide guitar is blistering on "Statesboro Blues" and "Don’t Keep Me Wonderin’"; his interplay with Dickey on "You Don’t Love Me" is a complex masterpiece, and their dual melody line on "In Memory of Elizabeth Reed" is flawless. Gregg’s vocal work is stellar throughout, and his growl on "Trouble No More" clearly justifies his reputation as one of the best blues singers of all time. Berry, Butch and Jaimoe lay down a rhythm foundation that is a mile wide – the thumping bass line and syncopated drum patterns turn the "Whipping Post" finale into a musical maelstrom.
Sadly, a little over two months after the magic of this show, the Allman Brothers Band lost their founder and leader when Duane Allman was killed in a motorcycle crash in Macon on October 29th. A year later, Berry Oakley died in another motorcycle accident, only three bocks from Duane’s crash site. Despite these devastating tragedies, the ABB has persevered, and continues to play their unique style of music. One constant in their history has been the city of Boston; almost four decades after a group of starving musicians huddled in a rat-infested hovel on Kempton Street, the Allman Brothers Band returns summer after summer, like a rite of passage, to appear at the venerable Tweeter Center at Great Woods, where 20,000 of their most loyal fans gather to hear the greatest live performance band of all time. Boston Common 8/17/71 allows one to journey back to those halcyon days of Duane and Berry, when the ABB was hittin’ the note like no one else. (John Lynskey/Hittin’ the Note Magazine)

Das komplette Tracklisting:

1. Tuning - 2:01
2. Statesboro Blues - 4:43
3. Trouble No More - 4:53
4. Don't Keep Me Wonderin' - 4:14
5. You Don't Love Me - 26:08
6. Hoochie Coochie Man - 5:36
7. In Memory of Elizabeth Reed - 13:02
8. Whipping Post - 18:48

Art-Nr.: 8470
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 9,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Black Crowes, The - before the frost / until the freeze [2009]
Das neue Studioalbum der "Krähen" mit dem Titel "Before the frost...", plus der Code für den Download-Zugang des zweiten, parallel erschienenen Werkes "...until the freeze", das es nur auf diesem Wege und nicht als physikalische CD gibt. Sehr rootsig! Erinnert zuweilen an die Solo-Sachen von Chris Robinson. Klasse Songmaterial! Zweiter Gitarrist ist Luther Dickinson von den North Mississippi Allstars! Die Black Crowes weiter in exzellenter Verfassung!

Offizielle Ankündigung zur VÖ:

THE BLACK CROWES will release their new studio CD, Before the Frost... on September 1, 2009.

A second album, titled …Until The Freeze, will be given away for free exclusively through a unique download code which is included in Before The Frost… as a “thank you” to their fans for two decades of continued support.

Before the Frost..., and its corresponding free album …Until The Freeze, were recorded over a series of five nights at Levon Helm Studios in Woodstock, NY. Although both are studio albums, all the new material was performed and recorded in front of an intimate audience of the band’s fans, making them a part of The Black Crowes musical history.

The innovative technique of inviting fans into the studio as part of the process during recording is a rare experience.

Before the Frost... features eleven new and previously unreleased Black Crowes songs including Good Morning Captain, I Ain’t Hiding, Been a Long Time (Waiting on Love), and other original songs that will serve to spotlight the bands ability to make emotional connections through their music. The free album …Until The Freeze is a nine-song collection featuring eight new original Black Crowes songs plus a cover version of the Stephen Stills classic So Many Times.

Chris Robinson conceived the concept of Before the Frost...Until The Freeze.
“I think we fulfilled a musical commitment to continue on the golden road of artistic independence. Approaching 20 years into our careers, we still are ambitious enough to push ourselves to create something unique that we have never done before.”

As The Black Crowes approach the upcoming 20th anniversary of their release of one of rock’s most influential records, Shake Your Money Maker, which produced such hits as Jealous Again, She Talks To Angels and Hard to Handle, they are time and again hailed as one of Rock and Roll’s best live acts.

Before The Frost… (CD Track Listing)

Good Morning Captain (3.24)
Been A Long Time (Waiting On Love) (7.47)
Appaloosa (3.35)
A Train Still Makes A Lonely Sound (4.23)
I Ain’t Hiding (5.57)
Kept My Soul (5.23)
What Is Home (5.13)
Houston Don’t Dream About Me (5.05)
Make Glad (4.18)
And The Band Played On (4.12)
Last Place That Love Lives (4.57)

…Until The Freeze (Free Download Album Track Listing)

Aimless Peacock
Shady Grove
Garden Gate
Greenhorn
Shine Along
Roll Old Jeremiah
Lady Of Avenue A
So Many Times
Fork In The River

Art-Nr.: 6536
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Blackie and The Rodeo Kings - kings and kings [2017]
Blackie and The Rodeo Kings gelten neben Blue Rodeo als DIE Roots-/Americana-Vorzeigeformation Kanada's. Die 3 charismatischen Köpfe der 1996 in Hamilton/Ontario gegründeten Band, Colin Linden (vocals, guitars, dobro, mandolin), Stephen Fearing (vocals, guitars) und Lee Harvey Osmond aka Tim Wilson (vocals, acoustic guitar) und ihre Bandkollegen begeistern ihre Fans, nach dem vor einigen Jahren veröffentlichten "Kings and queens", als sie mit vielen weiblichen Genre-Größen kollaborierten, diesmal mit einem Werk, das sie gemeinsam mit männlichen Gästen und Wegbegleitern eingespielt haben, passenderweise betitelt mit "Kings and kings". Leute, das ist die ganz hohe Americana-Kunst. Das Songmaterial ist fantastisch. Tolle Melodien, großartige Gesangsperformances, exzellente Instrumentierung mit teils herrlichen, erdigen Gitarrenläufen, rootsig, natürlich, ein pures Rootsrock-, Americana-, Alternate Countryrock-Vergnügen, auch mal mit einem Hauch von Blues und/oder Folk angereichert, voller Seele und Inspiration. Den Protagonisten gelingt es grandios ihre eigenen Ideale mit denen ihrer hochkarätigen Gäste zu vereinen, so dass die jeweilgen Tracks absolut typisch zu Blackie and The Rodeo Kings passen, aber eben auch genauso typisch zu den jeweiligen Mitstreitern, die gemeinsam mit den "Blackies" als Duettpartner, auch mit Lead Gesang-Parts, in Erscheinhng treten. Zu denen gehören solche "Helden" wie zum Beispiel Rodney Crowell (bei dem hoch melodischen, knackigen, rootsigen, voller transparenter E-Gitarren steckenden Countryrocker "Live by the song"), Nashville's New Country-König Eric Church (bei dem herrlichen, erdigen Rootsrocker "Bury my heart", mit tollem, rauen E-Gitarren-Spiel und feiner Orgel im Hintergrund, wie auch wieder einer tollen Melodie), Buddy Miller (bei dem staubigen Americana-Rocker "Playing by heart"), Jason Isbell bei dem mit einem tollen Rootsrock-/Heartland-Rock Charakter aufweisenden, wundervollen "Land of the living (Hamilton 2016)", inklusive exzellenter Slide-Gitarre), Country-Ikone Vince Gill (bei der hinreissend schönen Americana-/Country-Ballade "This lonesome feeling"), sowie Raul Malo (The Mavericks), Nick Lowe, Keb' Mo', Bruce Cockburn und einige mehr. Ein ganz großes Werk voller großer Songs. Blackie and The Rodeo Kings, aber auch ihre Gäste, sind in einer meisterlichen Verfassung. Herrlcih melodische, "gritty" Roostrock-/Americana-/Alternate Country(rock)-Musik, die von vorn bis hinten begeistert.

Das komplette Tracklisting:

1. Live By The Song (wirh Rodney Crowell) - 3:55
2. Bury My Heart (with Eric Church) - 3:58
3. Beautiful Scars (wirth City and Colour) - 4:55
4. Highwire (with Raul Malo) - 3:58
5. Playing By Heart (with (Buddy Miller) - 3:50
6. Bitter And Low (with Fantastic Negrito) - 5:44
7. The Secret Of A Long Lasting Love (with Nick Lowe) - 3:42
8. A Woman Gets More Beautiful (with Bruce Cockburn) - 4:50
9. Land Of The Living (Hamilton Ontario 2016) (with Jason Isbell) - 4:58
10. Long Walk To Freedom (with Keb' Mo') - 4:16
11. This Lonesome Feeling (with Vince Gill) - 4:41
12. Where The River Rolls (with The Men of Nashville) - 3:08

Art-Nr.: 9365
Gruppe: Musik || Sparte: Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Live by the song
Bury my heart
Beautiful scars
Playing by heart
The secret of a long-lasting love
Land of the living (Hamilton 2016)
This lonesome feeling

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Blackie and The Rodeo Kings - south [2014]
Neues, wundervolles Album der 1996 in Hamilton/Ontario gegrümdeten, gefeierten kanadischen Roots-/Americana-Institution Blackie and The Rodeo Kings. "South" ist ein "Full Band"-Acoustic Album unter Einbeziehung von Bass (John Dymond), Drums (Gary Craig) und hin und wieder mal einem Orgel-Einsatz von Kevin McKendree bzw. John Whynot. Die 3 Frontleute und "Köpfe" der Band, Colin Linden (vocals, acoustic guitar, dobro, mandolin), Stephen Fearing (vocals, acoustic guitar) und Lee Harvey Osmond aka Tim Wilson (acoustic guitar) kreieren einen wahren, akustischen Roots-/Americana-Ohrenschmaus, herrlich ursprünglich und natürlich, unter Einbeziehung ihrer gewohnten Folk-, Blues-, und Country-Elemente. Diese Musik "atmet", sie hat Seele und kommt aus tiefstem Herzen. Sehr variabel. Das ist ganz große Americana-Kunst! Oder wie es ein US-Rezensent ausdrückt: "The playing is stellar,the singing soulful and the overall results spectacular". Beeindruckend stark!

Das komplette Tracklistung:

1. North - 3:20
2. South - 4:24
3. Gotta Stay Young - 3:36
4. I'd Have To Be a Stone - 4:28
5. Blow Me a Kiss - 3:12
6. Summertime's Over - 3:58
7. Everything I Am - 4:27
8. I'm Still Loving You - 3:32
9. Reinventing the Wheel of Love - 3:09
10. Try Try Try Again - 2:44
11. Fleur De Lys - 4:13
12. Driftin Snow - 4:08

Art-Nr.: 8428
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
North
South
Gotta stay young
Summertime's over
Everything I am
Reinventing the wheel of love
Fleur de lys

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Brown Band, Scooter - same [2015]
"Raw real American made music"! Und was für welche! Großartig! Die Scooter Brown Band aus Montgomery/Texas ist einer dieser wunderbaren, so unbeschwert rau, zwanglos und verwegen aufspielenden Red Dirt Rock-Acts, wie es sie wohl nur in Texas gibt. Das Quartett aus Montgomery/Texas wird mit seinem neuen, bereits 4. Album, wohl nun endgültig auch die Aufmerksamkeit erfahren, die es mit seiner prächtigen Musik auch verdient. Die Konsistenz ihres kochenden musikalischen Gebräus ist schön straight, dreckig und sehr kraftvoll, angerührt aus besten Zutaten des Rootsrocks, Americana, Countryrocks, Bluesrocks, Outlaw Rocks und vor allem auch des Dixie Rocks und Southern Rocks. Krachende Riffs, zünftige, erdige, geradezu elektriesierende, glühende, viel Energie freisetzende Lead-Gitarren, zuweilen verbunden mit einem feinen Orgel-Untergrund, eine pulsierende Rhythmusfraktion, aber auch sich prächtig in unseren Ohren festsetzende Melodien bestimmen das Geschehen. Frontmann Scott Brown (starke, Red Dirt-geeignete Stimme), der auch die zweite Gitarre spielt, und der blendend zu Werke gehende Lead Gitarrist Brian Rowe ergänzen sich hervorragend und pushen sich, zudem angetrieben von dem Drive der Rhythmusleute, immer wieder zu neuer, massiver Gitarrenpräsenz, teils mit tollen Soli. Die "Mugge" strotzt nur so vor Kraft. In etwa bewegt sich die Scooter Brown Band auf dem Terrain solcher Kollegen wie den Thieving Birds, Whiskey Myers, der einstigen, so großartigen Kyle Bennett Band, Cross Canadian Ragweed, Cody Canada & the Departed, der Mike McClure Band, aber auch Blackberry Smoke und der bekannten, alten Southern Rock-Heroen. Ja, dieser wunderbare Southern Rock-Spirit ist allgegenwärtig. Aber auch die bereits erwähnten Bluesrock-Einflüsse, die immer mal wieder vorkommen, stehen der Truppe bestens zu Gesicht. Wie zum Beispiel bei der einzigen Fremdkomposition des Albums, "Midnight train to Memphis", im übrigen geschrieben von dem fantastischen Chris Stapleton und Mike Henderson. Erdige Gitarren, ein kochender "rural" Groove, viel Druck, glühende Leads, rauer Gesang und viel Seele bestimmen diesen "Killer"-Song. Hat entfernt gar etwas von Mike Zito. Der Auftakt dieses Klasse Albums gehört jedoch dem drückenden, geradeaus losrockenden "Olivia". Wie unter Starkstrom stehende Gitarren und Amps, wuchtige Power-Riffs, ein packender Groove, fette Leads und ein prächtiges Southern Rock-Flair sind die dominierenden Indikatoren dieses "Hammer"-Rootsrockers, der allerdings auch mit einer starken Melodik aufwartet. Ein super Auftakt - und es geht auf diesem Level munter weiter. Das folgende "Pills & whiskey" ist ein satter Red Dirt-Rocker, erneut vollgepackt mit rauen Gitarren und einem klasse Orgel-Background. Geht ordentlich zur Sache. Saustark das "brennende" Lead Gitarren-Duell im Break. Strahlt eine fulminante Southern Rock-Power aus. Nach dem irgendwo zwischen ZZ Top und zünftigen Cross Canadian Ragweed angesiedelten "Doctor", zelebriert die Band mit dem herrlichen, wunderbar melodischen "Moving on" eine Nummer in der Tradition großer Balladen der Southern Rock-Zunft, vor allem von Lynyrd Skynyrd. Großartig hier die satten, flüssigen E-Gitarren in Verbindung mit harmonisch abgestimmten Orgel-Klängen. Das ist richtig stark! Toll auch der genauso eingängige, wie mit viel erdigem Southern-Flair in Szene gesetzte Red Dirt Roots-/Countryrocker "Tommy", das bluesige, dreckige, wieder von einem tollen Groove getragene "Need to be saved", wie auch die hinreissende, voller Southern-Esprit steckende Ballade "Make it out alive". Ein amerikanischer Fan beschreibt die Musik des Albums als "hard hitting, American Southern Rock'n Roll". Packen wir noch die zwei kleinen Wörtchen "Red Dirt" dazu, stimmt dies zu einhundert Prozent. Die Scooter Brown Band mit einen tollen Album, das mitten ins Herz, sowohl der Red Dirt-, als auch der Southern Rock-Gemeinde trifft. "Truly American Grit music at it's finest"! Jungs, Gratulation zu diesem Volltreffer!

Das komplette Tracklisting:

1. Olivia - 3:42
2. Pills & Whiskey - 3:52
3. Doctor - 3:16
4. Moving On - 5:45
5. Tommy - 4:24
6. Take Me Down - 3:45
7. Midnight Train to Memphis - 3:32
8. Need To Be Saved - 3:45
9. Hard Times - 4:26
10. Live Free - 4:18
11. Make It Out Alive - 4:43

Art-Nr.: 9067
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Olivia
Pills & whiskey
Doctor
Moving on
Tommy
Midnight train to Memphis
Need to be saved
Make it out alive

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Crow, Bart - dandelion [2012]
Bart Crow, jetzt ganz auf Solopfaden, mit dem wohl besten und professionellsten Album seiner bisherigen Karriere! Herrlicher, hoch melodischer, zumeist schön knackiger, flockiger Texas Red Dirt Countryrock vom Allerfeisten! Nach seinem letztjährigen, starken Live-Album, dem insgesamt vierten mit der Bart Crow Band, hat der aus Maypearl bei Dallas stammende Texaner jetzt den nächsten Schritt in seiner Karriere getätigt und firmiert auf seiner neuen Studio-CD "Dandelion" (dt. Löwenzahn/Pusteblume), ähnlich wie Phil Hamilton vor geraumer Zeit, nur noch unter dem eigenem Namen. Die Vorteile liegen natürlich auf der Hand, Crow hat so einen viel größeren Handlungsspielraum, was die Umsetzung seiner musikalischen Visionen angeht, muss sich viel weniger kompromissbereit zeigen als im Bandgefüge, und hat dazu den großen Vorteil, äußerst flexibel bei der Auswahl der Musiker und des Produzenten agieren zu können. In letztgenannter Hinsicht hat er sich für Pat Greens Drummer Justin Pollard entschieden, der natürlich dann auch die Schlagstöcke schwang. Ebenfalls aus Pat Greens Umfeld mit dabei Brett Danaher, der hier tolle Saitenarbeit in Zusammenschluss mit einem weiteren prominenten Gitarristen, David Grissom (Storyville; John Mellencamp, Dixie Chicks, Joe Ely) abliefert. Mit u. a. Michael Ramos (B3, piano, accordian), Kim DeSchamps (Pedal Steel, dobro, banjo, papoose) Brendan Anthony (Fiddle), und Mike Daly (Lap steel guitar) konnte Bart weitere, hochkarätige Instrumentalisten für sein neues Projekt gewinnen. Und dies zahlt sich dann auch spürbar im Ergebnis und der Qualität seiner Musik aus. Es geht viel filigraner, mit viel mehr Feinheiten zu,als früher, auch wenn er seinem bisherigen Stil weitestgehend treu bleibt. Er eröffnet seinen Silberling direkt mit der ersten Single "A Little Bit Of Luck", die klassisch schwungvollen, melodischen Red Dirt-Countryrock bietet. Orgel, Fiddle und Bariton-E-Gitarre gesellen sich zum typisch eingängigen Drums-/Gitarrenrhytmus, im Soloteil liefern sich E-Gitarre und Fiddle einen kurzen Schlagabtausch. Als Lohn gab es sofort eine Top-15 Platzierung zum Einstieg in die Texas Music Charts. Von den insgesamt 14 Tracks mit einer satten Spielzeit von fast einer Stunde hat Bart bis auf zwei Fremdkompostion (Titelstück "Dandelion" mit dezentem Western-Flair und "If I Go, I’m Goin’" im Stile der Josh Abbott Band mit toller Guest-Appearence im Duett von Macy Maloy) fast alle Stücke im Alleingang kreiert. Co-Writer waren lediglich Mando Saenz beim heartlandträchtigen, irisch angehauchten "First Of Fall", Matt Stell (tolle Harpbegleitung von Mark Kazanoff) bei "Cold Heart", Drew Kennedy bei "Better Day" (eines der stäksten Stücke des ohnehin komplett starken Albums - herrliche Melodie, Steel, Fiddle, feine Pianotupfer) und Rob Baird bei "I Miss You" (melodischer, introvertiert vorgetragener Lovesong). Dazwischen immer wieder countryinfizierte Red Dirt-Stücke, die dank Crows tollem Gesang oft Erinnerung an die von Henry Paul angeführten Lieder der Outlaws oder auch von Blackhawk hervorrufen (u.a. "Didn’t Mean To Break Your Herat"). Bei Stücken wie dem Rockabilly-angelehnten "Swing To The Radio" (toll hier Barts fulminanter Schnellsprechgesang) oder dem abschließenden, schon fast etwas grassig abgehaltenen "Thank You", wo fast alles an Saitenistrumenten (u. a. Dobro, Banjo, Ukulele, Papoose) aufgefahren wird, erkennt man dann deutlich Barts Intention, fortan alleine zu wirken. Diese Stücke wären im alten Bandgefüge sicherlich so nicht machbar gewesen. Insgesamt kann man den Schritt von Bart Crow mit "Dandelion" gut nachvollziehen, zumal der sympatische Musiker sich seiner Klasse sehr wohl bewusst ist. Das zeigt seine Entwicklung, seine Reife. Derart talentierte Musiker wie er müssen irgendwann entscheiden, wohin der Weg gehen soll. Seinem bisherigen Stil von bestens ins Ohr gehendem Red Dirt/Country-/Roots-/Americana-Rock/-Pop ist er ja treu geblieben, aber besser war er nie. Mit dieser Produktion eröffnet sich ihm vielleicht auch die Option, sich einmal für ein Major-Label in Nashville zu empfehlen und eventuell in naher Zukunft über die regionalen Grenzen Texas' hinaus (ähnlich der sehr erfolgreichen Eli Young Band, Wade Bowen oder der Randy Rogers Band) einen höheren Bekanntheitsgrad zu erlangen. Wie dem auch sei, "Dandelion" ist ein ganz wunderbares Album geworden, dass all seine bisherigen Fans glücklich machen wird und mit dem er viel neue Freunde hinzugewinnen dürfte. Gratulation und weiter so, Bart Crow! (Daniel Daus)

Das komplette Tracklisting:

1. Little Bit of Luck 2:36
2. Didn't Mean To Break Your Heart 3:54
3. First of Fall 4:38
4. Dandelion 3:52
5. Swing to the Radio 2:51
6. Cold Heart 5:04
7. If I Go I'm Going 4:32
8. Falling For You 3:51
9. Loving You's A Crime 2:45
10. Better Day 5:12
11. Busted 3:40
12. I Miss You 3:24
13. Wasted Time 3:21
14. Thank You 3:36

Art-Nr.: 7920
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Little bit of luck
Didn't mean to break your heart
Dandelion
Cold heart
If I go, I'm goin'
Falling for you
Busted

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Donahew Band, Casey - moving on [2009]
Prächtiger "Red Dirt"-Countryrock voller Leidenschaft, herrlicher Melodien, würziger Instrumentierung und mit einem ungemein erfrischend klingendem Sound. Die aus Burleson/Texas stammende Casey Donahew Band gilt, obwohl sie bereits schon drei CDs veröffentlicht hat, in hiesigen Red-Dirt-Kreisen noch immer als so etwas wie ein gut behütetes Geheimnis der Szene. Das muß sich, und wird sich sicher auch, mit ihrem von Erik Herbst (u.a. Eli Young Band, Macon Greyson, Kyle Bennett Band) hervorragend produziertem, vierten Werk "Moving On" schlagartig ändern. Die Scheibe ist ein Knüller und meistert den gar nicht so einfachen Spagat zwischen radiofreundlicher Melodik und anspruchsvoller, überaus kompetenter instrumenteller Umsetzung, genau wie auch den zwischen erdigem, unbekümmertem, rootsigen Texas Roots-Staub und traditionell verwurzelter Nashville-Kompatibilität als wäre es das natürlichste von der Welt. Das ist richtig klasse! Leader der Band ist, wie der Name es schon vorgibt, Casey Donahew, der als Sänger, Gitarrist und Songschreiber klar den Takt vor gibt. Begleitet wird er von Steve Stone (Bass), Donte “Taz“ Gates (Drums), Josh Moore (Fiddle) und John “JZ” Zaskoda (Electric guitars), alles großartige Musiker. Gemanagt wird das Quintett von Casey’s Frau, Melinda. Laut eigener Aussage bezeichnet die Band ihren Stil als "Pure Texas Country" und sieht sich beeinflusst von Interpreten wie Pat Green, Cross Canadian Ragweed, Jack Ingram und Robert Earl Keen, wobei hier aber auch Acts wie No Justice, die Randy Rogers Band, die Eli Young Band, Wade Bowen, die Tommy Gallagher Band oder Zack Walther and The Cronkites genannt werden können. Dieses "Pure Texas Country", wie sie ihre Musik nennen, muß man allerdings schon um das Wörtchen "Rock" ergänzen, denn die Casey Donahew Band weist wirklich alle Mermale einer klassischen Countryrock-Formation auf und lässt durchaus auch Erinnerungen an die goldenen Tage des "vintage Countryrocks" der Siebziger aufkommen. Zudem gilt die Trupper als heiß begehrter Live-Act, die das Publikum mit langen, ausgedehnten Sets und unbändiger Energie (in ihrer Live-Präsenz vergleicht man sie sogar mit der Power Springsteen's) mitreisst. Los geht's mit der ersten Single des Albums, dem beeindruckenden, dynamischen, lockeren, aber sehr knackigen Countryrocker "Ramblin' kind", der nicht nur aufgrund des Songtitels unterschwellige Parallelen zu Dickey Betts' "Ramblin' Man", bzw. der "Brothers and sisters"-Ära der Allman Brothers aufweist. Dazu kommen natürlich die typischen, unwiderstehlichen "Red Dirt"-Anlagen, wie man sie so eben nur in Texas spielt. Beinhaltet zwei exzellente, jeweils wechselnde Solo-Passagen zwischen Fiffle und elektrischer Lead Gitarre (zunächst heulende Fiddle/E-Gitarren-Solo dann in umgekehrter Reihenfolge E-Solo mit anschließendem Fiddle-Konter), wobei die flinken Finger von Gitarrist John Zaskoda in einer Würze ind Lockerheit über die Saiten gleiten wie einst bei Dickey Betts oder Hughie Thomasson (The Outlaws). Der Song ist ein richtiger Leckerbissen für die Countryrock- und "Red Dirt"-Enthusiasten. Wenn das kein Riesen-Hit in den Texas Music-Charts wird...! Auch im weiteren Verlauf strotzt die CD geradezu vor erfrischend gutem, voller toller Melodien bestücktem, tollem Songmaterial: Herrlich beispielsweise die beiden super melodischen "Next Time" (mit southern-typischem E-Gitarren-Spiel) und "Breaks My Heart" (mit Steel, Fiddle und schönem E-Gitarren-Solo), das flockige "California" (starker "Red Dirt"-Countryrock mit einem Hauch von Westcoast), das rootsig stampfende, grandiose, gitarrenbetonte "Nowhere Fast" , das im Fahrwasser von Cross Canadian Ragweed befindliche, rockige "Burn This House Down" (feines Southern-Flair, starke Drums), oder die mit wohl dosierten Streicherpassagen verzierte Ballade "Angel", welche allesamt auf Grund ihrer Eingängigkeit wohl kaum von den Radiostationen ignoriert werden dürften. Die Band hat natürlich, wie in Red Dirt-Kreisen üblich, das gesamte Material selbst komponiert und in Eigenregie eingespielt, wobei allerdings auch einige wenige, auserwählte Gastmusiker Akzente setzen. Hier drückt besonders der agile Multiinstrumentalist Milo Deering mit Pedal Steel (stark u.a. bei der famosen, recht traditionell in Szene gesetzten, flockigen, lupenreinen New Country-Nummer "Strong Enough" mit ihrer frappierenden Nähe zu der nicht unter zu krigenden, gerade wieder mit einem glänzenden Album aufwartenden Nitty Gritty Dirt Band), Mandoline (das wunderbare "Let Me Love You") und Dobro ("Break Me Down") seinen markanten Stempel auf. Am Ende geht mit dem Titelstück "Moving On" (inkl. eines klasse Hiddentracks, der nach etwas 5.14 Minuten einsetzt) noch mal so richtig die Post ab. Der ein wenig an Charlie Daniels' "Trudy" erinnernde, als traditioneller Countrystomper in Cross Canadian Ragweed-Manier abgewandelte Song (Donahew's frecher Gesang im Stile von Cody Canada ist klasse), besticht durch seine klug ineinander verschachtelten Tempovariationen und seine instrumentellen Finessen (schön klimperndes Piano, wiehernde Fiddle, starkes E-Gitarren-Solo, prima Orgel) und dürfte einen atmosphärischen Vorgeschmack auf Casey Donahew's kommendes Live-Programm abgeben. "Moving On" von der Casey Donahew Band bietet insgesamt eigentlich alles, was eine starke "Red-Dirt"-Countryrock-Scheibe ausmacht. Ein hohes Maß an Kreativität und eine hervorragende Instrumentierung als Bestandteil authentischer, abwechslungsreicher und eingängiger Songs für das gesamte Spektrum der Klientel - und das noch ohne jede Schwachstelle. Eines der vielleicht besten "Red-Dirt"-Countryrock-Veröffentlichungen des Jahres 2009! Wir sagen respektvoll: "So kann's weitergehen", Jungs! "Move On, Casey Donahew Band"! (Daniel Daus)

Das komplette Tracklisting:

1 Ramblin' Kind - 3:33   
2 Next Time - 3:31   
3 Breaks My Heart - 3:52   
4 California - 3:27   
5 Nowhere Fast - 3:32   
6 Let Me Love You - 3:48   
7 Burn This House Down - 3:58   
8 Break Me Down - 3:50   
9 Strong Enough - 3:27   
10 Broken - 3:32   
11 Angel - 4:31   
12 Moving On - 9:59 (incl. hidden track)

Art-Nr.: 6605
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Ramblin' kind
Next Time
Breaks my heart
Let me love you
Burn this house down
Strong enough
Broken

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Earle, Steve - copperhead road ~ deluxe edition [2008]
2 CD-Set! Eines der klassischen Alben des großen Steve Earle kommt 20 Jahre nach seiner Erstveröffentlichung nun als opulente Doppel-CD "Deluxe"-Ausgabe in den Handel! Die CD 1 beinhaltet das Original-Album, selbstverständlich remastert und damit in einem Sound, wie er besser nie war, doch das wirklich Interessante ist die CD 2: Hier gibt's großartiges Bonus Live-Material mit einer satten Gesamtspielzeit von über 78 Minuten! Zunächst hören wir Aufnahmen eines Konzertes vom 18. November 1987 in Raleigh/North Carolina (mit einer feinen Coverversion des Flying Burrito Brothers-Klassikers "Wheels"), dann eine Solo-Perfirmance der Springsteen-Nummer "Nebraska" aus dem Jahre 1988 und 5 Tracks aus dem April 1989, aufgenommen in Calgary/Kanada (u.a. mit dem Stones-Klassiker "Dead flowers")! Kommt in dem gewohnten "Deluxe"-Schuber und enthält ein schönes und informatives 20-seitiges Booklet!

Die komplette Tracklist:

Disc 1
1 Copperhead Road - 4:30   
2 Snake Oil - 3:30   
3 Back to the Wall - 5:28   
4 The Devil's Right Hand - 3:03   
5 Johnny Come Lately - 4:10   
6 Even When I'm Blue - 4:14   
7 You Belong to Me - 4:24   
8 Waiting on You - 5:10   
9 Once You Love - 4:39   
10 Nothing But a Child - 4:25   

Disc 2
1 The Devil's Right Hand [Live in Raleigh, NC] - 4:02   
2 Fearless Heart [Live in Raleigh, NC] - 4:31   
3 San Antonio Girl [Live in Raleigh, NC] - 4:23   
4 Nobody But You/Continental Trailways Bus [Live in Raleigh, NC] - 6:25   
5 My Baby Worships Me [Live in Raleigh, NC] - 3:33   
6 Wheels [Live in Raleigh, NC] - 4:45   
7 The Week of Living Dangerously [Live in Raleigh, NC] - 7:25   
8 Johnny Come Lately [Live in Raleigh, NC] [Solo] - 3:55   
9 Brown and Root [Live in Raleigh, NC] - 3:46   
10 I Love You Too Much [Live in Raleigh, NC] - 4:27   
11 It's All Up to You [Live in Raleigh, NC] - 6:10   
12 Nebraska [Live, 1988] [Solo] - 5:21   
13 Copperhead Road [Live in Calgary, Canada] - 4:08   
14 I Ain't Ever Satisfied [Live in Calgary, Canada] - 3:51   
15 Dead Flowers [Live in Calgary, Canada] - 5:36   
16 Little Sister [Live in Calgary, Canada] [Solo] - 3:14   
17 Guitar Town [Live in Calgary, Canada] - 2:36

Art-Nr.: 5678
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 22,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Edwards, Kathleen - back to me [2005]
Wie eine Bombe schlug vor 2 Jahren die junge, aus dem Raum von Quebec stammende, Kanadierin Kathleen Edwards mit ihrem Debutalbum "Failer" in der Roots-/Americana-/Alternate Country-Szene ein. Presse und Publikum waren gleichermaßen begeistert. Jetzt liegt ihr Follow-up-Album vor - und was soll man sagen? "Back to me" bestätigt auf eindrucksvollste Weise sämtliche Vorschußlorbeeren, die man dieser fantastischen Singer/Songwriterin entgegenbrachte, ja bringt die Roots- und Americana-Welt erneut zum Schwärmen! Das Album enthält 11 neue Songs ohne jeden Ausfall, deren Ausrichtung weitestgehend um einiges rockiger geraten ist, als beim Erstling! Man spürt zu jeder Minute, welchen Spaß Kathleen bei den Aufnahmesessions gehabt haben muß, solch eine Unbekümmertheit liegt in ihrer Musik. Als umso erstaunlicher und bemerkenswerter muß man dies einstufen, bedenkt man, daß sie trotz ihrer Unbeschwertheit und des stets bewahrten "roughen" Charmes, einen deutlichen Reifeprozess durchschritten hat, der ihr sowieso schon großartiges Songmaterial noch gefestigter erscheinen läßt! Auch die Melodien sind noch schöner geworden, und das, obwohl die "dreckig", rootsige Würze nie fehlt. Erneut drängen sich Vergleiche, vor allen Dingen stimmlich, zu der großen Lucinda Williams auf, doch auch die Einflüsse ihrer Helden Hank Williams, Neil Young und Tom Petty sind immer wieder wahrnehmbar. Die Arrangements sind frisch, aber rau, der Sound ist satt, dabei aber schnörkellos und auf den Punkt gebracht! Dominiert wird das Ganze weitgehend von kompakten, frischen und dreckigen E-Gitarren, dabei jedoch vielfältig ergänzt um äußerst geschickt eingestzte Instrumente wie Banjo, Pedal Steel, Akkordeon und vor allen Dingen Benmont Tench's (Tom Petty & the Heartbreakers) voluminöse Orgel- und Piano-Einlagen. Es paßt alles prächtig zusammen! Gleich zu Beginn des Albums gibt es mit "In state" einen absoluten "Killer"-Song! Das ist traumhafter, schön knackiger, an die besten Tage eines Tom Petty erinnernder, dennoch durch Kathleen's unwiderstehlichen Gesang von einer hohen Eigenständigkeit geprägter, sich unbeirrt tief in die Gehörgänge des geneigten Genießers schraubender Americana-/Roots-Pop-Rock mit einen gepflegten Schuß Midwestern-/Heartland-Flair! Excellent die satten, melodischen Lead Gitarren vor einem transparenten Hintergrund aus rhythmischen Acoustic Gitarren, einem zurückhaltend eingsetzten Banjo (übrigens von Kathleen selbst gespielt), sowie Benmont Tench's breit ausgelegtem Orgel-Teppich! Herrlich! Und der nächste "Hit" folgt sogleich mit dem Titelstück "Back to me": Was für ein furios abgehender, mit dezentem Alternate Country-Feeling ausgestatteter Roots-Rock'n Roll-Kracher! Dynamisch, Energie geladen, kraftvoll, staubig, trocken! Geht direkt ins Blut! Wie die perfekte Mischung aus einer kräftig rockenden Sheryl Crow, Lucinda Williams, Ryan Adams und einmal mehr Tom Petty! Feurige, fette Lead Gitarren und eine Pedal Steel im Hintergrund bilden mit permanent Gas gebendem Drumming einen verschäften, toughen Sound! Fast ein wenig zerbrechlich wirkt dagegen das deutlich ruhigere "Pink Emerson radio", dennoch wieder durchzogen von einer wunderbar zwanglosen, unberührt rau rüber kommenden Atmosphäre, ehe sie mit dem satten, ungeschliffenen, vom Tempo jedoch balladesken, dreckigen, von toller Slide-Gitarre begleiteten "Independent thief" (Background Vocals von My Morning Jacket's Jim James) gar in den Gefilden von Neil Young's Crazy Horse wildert! Bärenstark auch das von ihr zusammen mit Peter Cash (Cash Brothers) geschriebene, entspannte, fast ein wenig träumerische Americana-/Roots-Stück "Old time sake", das nicht nur wegen des Mitwirkens von Sarah McLachlan's Pianist Pierre Marchand von einen Hauch ihrer berühmten Landsmännin durchzogen zu sein scheint, wie auch der flockige, flotte, knackige Roots-/Retro-Countryrocker "Summerlong" mit seinen wunderbar nach den alten Byrds klingenden Gitarren, der gut abgehende Americana-Rocker "What are you waiting for?", oder auch die von wundervollem Akkordeon unterstützte, melodische, frische Roots-Ballade "Good things"! Kathleen Edwards hat sich endgültig in der Liga der Lucinda Williams, Emmylous, Tift Merrits & Co. etabliert! Schlichtweg meisterlich!

Art-Nr.: 3071
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Angebot || Typ: CD || Preis: € 9,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
In state
Back to me
Independent thief
Summerlong
Good things

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Garcia Band, Jerry - garcia live vol. 1: capitol theatre, 3/1/1980 [2013]
3 CD-Set! This is the first volume in a new archival series titled Garcia Live. The first volume in the series features a recording from the historic Capitol Theatre in Passaic, NJ on March 1, 1980, which includes both an early and a late show. Both shows were originally multi-tracked on a 24-track mobile rig for WNEW’s broadcast of the early show.

Mixed by John Cutler and mastered by Joe Gastwirt, the recording features the lineup of Garcia on guitar and vocals, John Kahn on bass, Ozzie Ahlers on Keys and Johnny de Foncesca on drums. Highlights including a take on the Jimmie Rodgers tune “That’s All Right,” an early show encore of “Deal” and a version of “That’s What Love Will Make You Do.”

Die komplette Setlist:

Disc 1:
1. Sugaree (14.32)
2. Catfish John (9.56)
3. How Sweet It Is (9.06)
4. Simple Twist of Fate (16.19)
5. Sitting in Limbo (12.40)

Disc 2:
1. That's All Right (8.09)
2. Deal (8.13)
3. Mission in the Rain (12.47)
4. That's What Love Will Make You Do (9.00)
5. Russian Lullaby (15.32)
6. The Harder They Come (11.46)

Disc 3:
1. Tiger Rose (4.10)
2. Promontory Rider (6.06)
3. Midnite Moonlight (8.43)
4. Dear Prudence (10.23)

Art-Nr.: 8067
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 23,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Grateful Dead - 30 trips around the sun ~ 4 cd box-set [2015]
4 CD Box-Set! "30 Trips Around The Sun: The Definitive Live Story 1965 - 1995", eine der geplanten Veröffentlichungen alnläßlich "50 Jahre Grateful Dead", ist eine großartig aufgemachte, hoch interessante Box mit 4 CDs, die die Live-Aktivitäten der legendären Band ihrer 30 Jahre des "kompletten" Bestehens, also bis zum Tod von Jerry Garcia am 9. August 1995 durchleuchtet. Aus jedem Jahr ihrer Karriere ist ein bis dato noch nie veröffentlichte Live-Track aus einem ihrer Konzerte des jeweiligen Jahres enthalten. Zudem ist ein feines Essay von Dead-Spezi Jesse Jarnow enthalten, mit Ausführungen zu jedem einzelnen Track dieser Box. Vorzügliches, exquisites Teil!

Die komplette Tracklist:

1. Caution (Do Not Stop On Tracks)
2. Cream Puff War (Live at Fillmore Auditorium, San Francisco, CA 7/3/66)
3. Viola Lee Blues (Live at Shrine (Exhibition Hall, Los Angeles, CA1/10/67)
4. Dark Star (Live at Greek Theater, Berkeley, CA 10/20/68)
5. Doin' That Rag (Live at Dream Bowl, Vallejo, CA 2/22/69)
6. Dancing In The Street (Live at Winterland, San Francisco,CA 4/15/70)
7. Ain't It Crazy (The Rub) (Live at Fox Theater, St. Louis, MO 3/18/71)
8. Tomorrow Is Forever (Live at The Palace Theater, Waterbury, CT 9/24/72)
9. Here Comes Sunshine (Live from San Diego Sports Arena 11/14/73)

Disc 2:
1. Uncle John's Band (Live from Parc des Expositions, Dijon, France 9/18/74)
2. Franklin's Tower (Live From Lindley Meadows, Golden Gate Park, San Francisco 9/28/75)
3. Scarlet Begonias (Live at Cobo Hall, Detroit, MI 10/3/76)
4. Estimated Prophet (Live at Capital Theatre, Passaic, NJ 4/25/77)
5. Samson And Delilah (Live at Providence Civic Center, Providence, RI 5/14/78)
6. Lost Sailor>Saint Of Circumstance (Live at Cape Cod Coliseum, South Yarmouth, MA 10/27/79)
7. Deep Elem Blues (Live at Lakeland Civic Center, Lakeland, FL 11/28/80)

Disc 3:
1. Shakedown Street (Live at Cornell University, Ithaca, NY 5/16/81)
2. Bird Song (Live at Manor Downs, Austin, TX 7/31/82)
3. My Brother Esau (Live at The Centrum, Worchester, MA 10/21/83)
4. Feel Like A Stranger (Live at Agusta Civic Center, Agusta, ME 10/12/84)
5. Let It Grow (Live at River Bend Music Center, Cincinnati, OH 6/24/85)
6. Comes A Time (Live at Cal Expo Amphitheatre, Sacramento, CA 5/3/86)
7. Morning Dew (Live at Madison Square Garden, New York, NY 9/18/87)

Disc 4:
1. Not Fade Away (Live at Oxford Plains Speedway, Oxford, ME 7/3/88)
2. Blow Away (Live at Miami Arena, Miami, FL 10/26/89)
3. Ramble On Rose (Live at Zenith, Paris, France 10/27/90)
4. High Time (Live From Madison Square Garden, New York, NY 9/10/91)
5. Althea (Live at Copps Coliseum, Ontario Canada 3/20/92)
6. Broken Arrow (Live at Knickerbocker Arena, Albany, NY 3/27/1993)
7. So Many Roads (Live at Boston Garden, Boston, MA 10/1/94)
8. Visions Of Johanna (Delta Center, Salt Lake City, UT 2/21/95)

Art-Nr.: 8971
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 39,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Grateful Dead - road trips vol.4 No.2 - april fools, east rutherford 1988 [2018]
Nur sehr begrenzte Stückzahl vorhanden!

Sehr rar! 3 CD-Set! Neue exzellente Veröffentlichung aus der fantasischen Grateful Dead "Road trips"-Serie, der Nachfolge-Serie von den berühmten "Dick's Picks"-Releases. Ein weiteres begnadetes Live-Dokument aus den Dead-Archiven. Es handelt sich um das komplette Konzert vom 1. April 1988 und zusätzlich ein paar Highlights aus der Show tags davor, also am 31. April 1988, jeweils aus der berühmten Brendan Byrne Arena von East Rutherford/New Jersey . Der Sound ist klasse! Die Band ist in prächtiger Verfassung. Ein weiteres Live-Highlight für die vielen Deadheads..

Hier das offizielle Statement zu dieser Veröffentlichung von Blair Jackson:

You all know about the glory that was 1987. A year after we almost lost Jerry to his diabetic coma in the summer of ’86, the Dead were back, Jerry was the phoenix risen, and the band was bigger than ever: There was “Touch of Grey,” In the Dark, the stadium tour with Dylan, a huge influx of new Heads; it was good times all around, for sure. The band was revived and a new day dawned!
But when I interviewed Garcia for my old Dead ’zine, The Golden Road, the following autumn—1988—he revealed that he felt like he was just then finally catching up to his old, pre-coma self, “That is to say, having access to everything I know about playing. I’m getting to that point where it’s physically as comfortable… [and] feeling there.”
Indeed, 1988 was a fantastic year for the Dead, with some of the band’s most explosive and energetic playing, as the whole band rose to meet Garcia in his return to absolute peak form. This “high” washed over into 1989—a year that has been extensively documented with official releases in part because the band recorded so many shows on multi-track tape and multi-camera video (Downhill From Here,Truckin’ Up to Buffalo,Nightfall of Diamonds, the recent Formerly the Warlocks box). But 1988 has, curiously, been largely ignored, save for a single official download-only release many years ago of the epic 3/27/88 Hampton show. What gives? It’s certainly no reflection of the quality of the music from ’88, which most Dead Heads would agree was almost uniformly strong. You’ll find many folks singing the praises of runs at Kaiser, the Centrum, Irvine, Alpine, Frost, the Greek, Alpine, Oxford Plains in Maine, Laguna Seca… just solid stuff all around. Gets me tingly just thinkin’ about it!
Well, we haven’t forgotten ’88—far from it—and this edition of Road Trips (Vol. 4, No. 2) shows you why. It offers up the entire April 1, 1988 concert from the Brendan Byrne Arena in East Rutherford, NJ (maybe you just called it “the Meadowlands” back in the day), plus the entire second set and a few first set highlights from the previous night’s show, March 31. That April Fools show is a real barn-burner, with a first set that includes a “double-opener” of high-octane versions of “Mississippi Half-Step” and “Jack Straw,” a rare and nearly perfect take on “To Lay Me Down” (played for just the second time since 1983), followed directly by the second (and final) GD-only version of Dylan’s “Ballad of a Thin Man.” Less than a year after their six-show jaunt with the Mysterious One, Weir & Co. give the classic tune an impressively emotional workout; in fact, it’s hard to discern why it didn’t remain in the Dead’s repertoire after this evening. That first set also includes nearly manic versions of both “Cumberland” and “Deal.” Blazing!
There’s no letup in Set Two, either, as the band tears through what looks on paper like a fairly conventional set list, but in execution is far from that. “China Cat” > “Rider,” “Estimated” > “Eyes” and “The Other One” > “Wharf Rat” all sound fresh and alive, and seem to glow with fiery embers thanks to Garcia’s speedy and imaginative runs—basically the guy is on fire!
A few nuggets from the 3/31 first set are tucked onto the back side of Disc One—including a superb “Let It Grow”—and then that night’s second set fills the other disc, and it’s another rockin’ affair loaded with favorites: A “Scarlet” > “Fire” nearly the equal of the famous Hampton version just four nights earlier, a fine “Terrapin,” and a post-“Drums” that never lets up as it moves from “Goin’ Down the Road” into “Miracle,” “Dear Mr. Fantasy,” the coda of “Hey Jude,” and “Watchtower” in the closing slot. The encore is another Dylan tune, “Heaven’s Door”—a perfect grace note for a raucous and exciting show. We should also note that the “Rhythm Devils” and “Space” portions of each show are also fantastically varied and interesting—in the spring of ’89 Garcia will be the last band member to “go MIDI,” so this is provides a glimpse of the more “pure” Garcia “Space” tones.
Intrigued? You should be! It’s hot stuff from beginning to end. As is customary, the original recordings (in this case by Dan Healy) have been mastered to HDCD specs by Jeffrey Norman.

Die Komplette Setlist:

Disc 1:

1. Mississippi Half-Step Uptown Toodleloo - 10:09
2. Jack Straw - 5:18
3. To Lay Me Down - 8:29
4. Ballad Of A Thin Man - 6:51
5. When Push Comes To Shove - 4:49
6. New Minglewood Blues - 7:47
7. Cumberland Blues - 5:51
8. Deal - 7:10
9. When I Paint My Masterpiece - 5:03
10. Let It Grow - 12:10
11. Brokedown Palace - 5:21

Disc 2:
1. Scarlet Begonias - 8:05
2. Fire On The Mountain - 11:34
3. Samson And Delilah - 6:39
4. Terrapin Station - 11:41
5. Rhythm Devils - 5:52
6. Space - 6:22
7. Goin' Down The Road Feeling Bad - 6:17
8. I Need A Miracle - 3:21
9. Dear Mr. Fantasy - 4:20
10. Hey Jude - 1:41
11. All Along The Watchtower - 4:45
12. Knockin' On Heaven's Door - 8:29

Disc 3:
1. China Cat Sunflower - 6:19
2. I Know You Rider - 5:36
3. Estimated Prophet - 12:35
4. Eyes Of The World - 8:55
5. Rhythm Devils - 6:59
6. Space - 8:33
7. The Other One - 7:18
8. Wharf Rat - 7:54
9. Throwing Stones - 9:05
10. Not Fade Away - 5:57

Art-Nr.: 9641
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 46,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Grateful Dead - wake up to find out: nassau col., uniondale, ny - 3/29/90 [2014]
3 CD-Set! Endlich veröffentlicht: Legendäre Show von Grateful Dead aus dem Nassau Coliseum in Uniondale/NY vom 29. März 1990 mit dem grandiosen Saxophonisten Branford Marsalis als "special guest". Die Zusammenspiel der Band, vor allem von Jerry Garcia und Branford Marsalis ist herausragend gut und ging als eines der absoluten Highlights in die Annalen der späteren Band-Geschichte ein. Exzellenter Sound, direkt gemixt von den 24-Track Analog Master Tapres. Rund 2 1/2 Stunden meisterhafte Dead-Musik! Fabelhaft!

Die komplette Setlist:

Disc 1:
1. Jack Straw - 6:15
2. Bertha - 6:59
3. We Can Run - 6:04
4. Ramble On Rose - 8:08
5. When I Paint My Masterpiece - 6:02
6. Bird Song - 13:05
7. Promised Land - 4:46

Disc 2:
1. Eyes Of The World - 16:33
2. Estimated Prophet - 14:47
3. Dark Star - 18:19
4. Drums - 10:23

Disc 3:
1. Space - 7:53
2. Dark Star - 2:46
3. The Wheel - 4:23
4. Throwing Stones - 9:25
5. Turn On Your Lovelight - 7:41
6. Knockin' On Heaven's Door - 8:24

Art-Nr.: 8664
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 25,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Hagar, Sammy & The Circle - at your service ~ live [2015]
2 CD-Set! Er ist nicht klein zu kriegen! Der "Red Rocker" hat wieder zugeschlagen! Nach Montrose, Van Halen, den "Wabos" und Chickenfoot hat das Rock'n Roll-Urgestein Sammy Hagar mit "The Circle" eine neue "Supergroup" zusammengestellt, bestehend neben ihm aus seinem langjährigen Waboritas-Wegbegleiter, dem Gitarrenvirtuosen Vic Johnson, ex Van Halen Bassmann Michael Anthony und dem großartigen Drummer und Sohn der Led Zeppelin-Ikone John Bonham, Jason Bonham (zuletzt Black Country Communion und California Breed), mit der er bereits kreuz und quer durch die USA tourt. Auch letzte Jahr tat er das schon. Von dieser 2014er-Tour stammt die vorliegende, fulminante Live Doppel-CD, das Debut der Band. Hagar und die Jungs rocken, was das Zeug hält und hauen ihren Fans die volle Dröhnung von Hits aus ihrer gesamten Schaffenszeit um die Ohren. Sie sind in prächtiger Form und wirken spielfreudig und "aufgedreht", bis in die Haarspitzen. Großartig! Im Repertoire haben sie fulminante Live-Fassungen alter Montrose-Klassiker ("Rock Candy"), ebenso ein paar Van Halen-Knaller (z.b. "Poundcake", "When it's love", "Best of both worlds"), jede Menge von Hagar's Solo-Material (z.B. "There's only one way to rock", "I can't drive 55", "Little white lie" vom starken "Marching to Mars"-Album), sowie ein paar mitreissende Covers, das ist Jason Bonham's Verdienst, alter Led Zeppelin-Kracher ("Good times, bad times", "Whole lotta love", "When the levee breaks", "Rock and Roll"). Was für ein super, Energie geladener, "Hi octane Hrad Rock'n Roll"-Spaß!

Die komplette Setlist:

Disc: 1
1. There's Only One Way To Rock - 5.45
2. Rock Candy - 5.54
3. Good Times Bad Times - 3.26
4. Poundcake - 5.57
5. I Can't Drive 55 - 5.08
6. Mikey Bass Solo - 3.31
7. When It's Love - 5.39
8. Whole Lotta Love - 5.46
9. Little White Lie - 4.17
10. When The Levee Breaks - 8.18

Disc: 2
1. Jason Drum Solo / Moby Dick - 6.31
2. Why Can't This Be Love - 4.10
3. Finish What Ya Started - 4.52
4. Heavy Metal 4.39
5. Vic Guitar Solo - 1.24
6. Best of Both Worlds - 7.03
7. Right Now - 6.10
8. Rock and Roll - 3.26
9. Dreams - 5.08

Art-Nr.: 8864
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Healey, Jeff - mess of blues [2008]
Der einzigartige, einst in einem Club in Toronto von Stevie Ray Vaughan entdeckte, seit seinem ersten Lebensjahr blinde, kanadische Gitarrist Jeff Healey erlag vor einigen Tagen, am 2. März 2008, seinem Krebsleiden (ein seltener Netzhaut-Krebs), gegen das er schon sein Leben lang gekämpft hatte. Neben vielen anderen hervorragenden Alben hinterlässt Healey als letztes Vermächtnis sein kurz vor seinem Ableben fertig gestelltes, neues Werk "Mess of Blues", das nicht nur seine erste Blues-/Bluesrock-Scheibe seit crica 8 Jahren ist, nein, der Meister und seiner Band ("the best damned bar band in Canada", wie er sie selbst bezeichnet) liefern eine geradezu mitreißende Vorstellung ab. Welch eine Tragik! Healey hat sich 10 Coverversionen ausgesucht, die allerdings nicht lieblos zusammengestellt wurden, sondern voller Inbrunst und Seele zum Besten gegeben werden. Healey haucht diesen Titeln ein teilweise hinreißendes, neues Eigenleben ein, geprägt von seinem fulminanten Gitarrenspiel. 6 Tracks sind live im Studio eingespielt, 2 sind live in seinem eigenen "Roadhouse"-Club in Toronto mitgeschnitten worden, 2 weitere stammen von einem Konzert aus London! Irre stark, was die Truppe beispielsweise aus Hank Williams' Countryheuler "Jambalaya" zaubert, wie sie eine furiose Fassung von Neil Young's "Like a hurricane" von der Leine lässt, ein herrliches "The weight" (The Band) interpretiert oder sich in famoser Art und Weise über 8 Minuten an dem seeligen Slow Blues-Klassiker "How blue can you get" (u.a. Albert Collins, B.B. King) auslässt, inklusiver großartiger Orgel- (Dave Murphy) und Gitarrenausflüge! Jeff Healey und seine Band sind in ihrem Element. Das ist ehrlicher, zeitloser, klassischer, rootsiger Retro Blues-/Bluesrock, bei dem man zu jeder Zeit den puren Idealismus der beteiligten Musiker, allen voran Healey's, spürt! Große Klasse!

Die komplette Tracklist:
1. I'm Torn Down
2. How Blue Can You Get
3. Sugar Sweet
4. Jambalaya
5. The Weight
6. Mess O' Blues
7. It's Only Money
8. Like A Hurricane
9. Sittin' On Top of The World
10. Shake, Rattle and Roll

Hier noch die offizielle Presseerklärung der Ruf Records GmbH (Thomas Ruf) vom 3.3.2008 zum Tode von Jeff Healey und zur Album-Veröffentlichung:

Jeff Healey, der zu den markantesten Gitarristen unserer Zeit gehörte, ist gestern (am Sonntag, den 2. März) im St. Joseph’s Krankenhaus von Toronto verstorben. Er war 41. Er hinterlässt seine Frau Cristie, seine Tochter Rachel (13) und Sohn Derek (3), seinen Vater und Stiefmutter Bud und Rose Healey und seine beiden Schwestern Laura und Linda.

Details zur Trauerfeier und zum Begräbnis sind noch nicht bekannt. Nachdem er als Kleinkind durch eine seltene Krebsart (Retinoblastoma) sein Sehvermögen verlor, fing er schon im Alter von drei an, auf unkonventionelle Weise, die Gitarre zu spielen: Er hielt das Instrument flach auf seinem Schoss. Mit 17 gründete er seine erste Band und führte bald unter dem Namen Jeff Healey Band sein eigenes Trio.

Nachdem er in dem Hollywood-Film Road House zu sehen war, wurde er von Arista Records unter Vertrag genommen. 1988 erschien sein Album See the Light, dass für den Grammy nominiert wurde. Mit „Angel Eyes“ vom selben Album landete er einen großen Hit. 1990 wurde er mit einem Juno Award als „Entertainer des Jahres“ ausgezeichnet.

In den 90ern veröffentlichte er zwei weitere Alben auf Arista, die allerdings weniger erfolgreich waren. In den Jahren danach erschienen diverse „Best of“-Sammlungen und Livealben. Er nahm zwei weitere Rockalben auf, bevor er sich seiner wahren Leidenschaft, dem klassischen amerikanischen Jazz der 20er, 30er und 40er, widmete.

Inzwischen war Healey ein international bekannter Star geworden, der zusammen mit unzähligen namhaften Künstlern, darunter auch B.B. King und Stevie Ray Vaughan, musiziert hatte und gemeinsam mit George Harrison, Mark Knopfler und der Blueslegende Jimmy Rogers ins Studio gegangen war.

Als Vater eines dreijährigen Sohns und einer dreizehnjährigen Tochter zog Healey ein eher sesshaftes Leben vor. „Das großen Reisen habe ich schon hinter mir“, sagte er. Lange, anstrengende Tourneen, die für seine jüngeren Jahre prägend waren, wollte er am liebsten vermeiden.

Jahrelang arbeitete er für das CBC Radio als Diskjockey — seine Sendung „My Kinda Jazz“ verfügte über eine treue Hörerschaft. Neulich moderierte er ein ähnliches Musikformat für den Sender Jazz-FM in Toronto. Im Mittelpunkt seiner Sendungen präsentierte er seltene — und selten gehörte — Aufnahmen aus seiner Privatsammlung mit über 30.000 78er-Platten.

Als das neue Millennium näherte, kehrte er vorübergehend der Rockmusik den Rücken und nahm drei klassische Jazzalben mit seiner Jazzkapelle Jeff Healey & the Jazz Wizards auf, bei der er neben Akustik-Gitarre auch Trompete spielte. Das letzte davon, It’s Tight Like That, wurde 2005 im Hugh’s Room in Toronto gemeinsam mit der britischen Jazzlegende Chris Barber aufgenommen. Zum Zeitpunkt seines Todes bereitete sich Healey auf die bevorstehende Veröffentlichung seines ersten Rock/Blues-Album seit acht Jahren. Mess of Blues erscheint am 20. März in Europa und am 22. April in Kanada und den USA. Das Album war aus der Zusammenarbeit zwischen zwei führenden Plattenfirmen entstanden, dem deutschen Blueslabel Ruf Records sowie der kanadischen Firma Stony Plain, die auch für Healeys Jazz CDs verantwortlich war. Mess of Blues entstand überwiegend in mehreren Tonstudios in Toronto. Zwei Tracks wurden in seinem eigenen Club Jeff Healey’s Roadhouse live aufgenommen, zwei weitere sind Mitschnitte eines Londoner Konzerts. Seine Begleitband auf der neuen CD — Healey’s House Band — spielte regelmäßig mit ihm im Roadhouse in Zentrum von Toronto und auch früher in einem anderem eigenen Musikclub in Stadtteil Queen-Bathurst.

Im vergangenen Jahr wurde Healey operiert, um krebsartige Gewebe von seinen Beinen und später auch von seinen Lungen zu entfernen. Eine aggressive Behandlung mit Bestrahlung und Chemotherapie konnte die Ausbreitung der Krankheit jedoch nicht verhindern.

Trotz seines Kampfs gegen den Krebs ging Healey häufig mit seiner Bluesband sowie mit seiner Jazzkapelle in Kanada auf Tour. Eine ausgedehnte Tournee durch Deutschland und Großbritannien stand kurz bevor. Geplant war ebenfalls ein Fernsehauftritt bei der beliebten Jools Holland TV Show der BBC. Healeys ironische Humor und musikalische Verspieltheit wird unter Musikern — und unter seinen Fans — in Erinnerung bleiben. Healey war ein einzigartiger Musiker, der es schaffte, mit Leichtigkeit und Selbstvertrauen die Kluft zwischen verschiedene Musikgenres zu überbrücken.

Art-Nr.: 5589
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


|| Weiter