Artikel 1 bis 4 von 4 gefundenen...

[1-15]

 
Howard, Rebecca Lynn - no rules [2008]
Was hat dieses Persönchen für eine Wahnsinns-Stimme! Großartiger, eine Menge Energie freisetzender New Country (vor allem durch dieses Organ) mit vielen Rock-, Pop-, Soul-, Gospel- und Blues-Momenten voller Leben und Abwechslung! Fantastisches Songmaterial! Die 29-jährige, im Osten von Kentucky groß gewordene Rebecca Lynn Howard erlernte das Singen schon in frühester Kindheit in einer schwarzen Gospel-Kirche. Bis heute hat sie in ihrer Karriere bereits Beachtliches erreicht. So ist sie immerhin schon 2-fache Grammy-Gewinnerin und gehört zu den etabliertesten Songwriterinnen der modernen Country-Szene. Ihre ersten beiden Werke waren noch typische Nashville Mainstream-Produktionen, doch das wird den hohen Ansprüchen der vielseitigen Künstlerin schon lange nicht mehr gerecht. Howard, deren Songwriter-Credits über zweihundert selbst geschriebene Stücke beinhalten, darunter für Leute wie Reba McEntire, Patty Loveless oder Trisha Yearwood, wechselte zum neuen "Saguaro Records"-Label und erhielt dort alle nur erdenklichen Freiheiten, ihre ganze Kreativität, künstlerische Vielfalt und vor allem ihr großes Können ohne Zwänge und Grenzen auszuleben, was auch gleich in dem Album-Titel "No rules" dokumentiert wird. Speilend leicht und traumwandlerisch sicher bewegt sie sich mit ihren 14 neuen Songs (inkl. dreier Fremdkompositionen) in Soul-, Gospel-, Blues-, R&B-, Rock-, Pop- und Country-Gefilden hin und her, wobei sie die Grenzen äußerst geschickt ineinander fließen läßt und dabei niemals das Gefühl vermittelt, von einem Genre abrupt ins andere "geschubst" zu werden. Das Album startet mit einer bärenstarken, soulig-bluesrockigen Interpretation des alten Temptations-Klassikers "Skakey Ground"! Fette Drums, ein pulsierender Bass, heulende Orgel-Klänge des auch im weiteren Verlauf der CD überragend agierenden Keyboarders Gordon Mote, tolle Wah Wah E-Gitarren-Begleitung (George Marinelli, u.a. Bonnie Riatt, Bruce Hornsby), soulige Harmoniegesänge, sowie die freche "Power-Röhre" der Protagonistin hauchen dieser alten Nummer fulminantes, neues Leben ein. Da dürfen sich eine Bonnie Raitt und Susan Tedeschi schon mal ehrfurchtsvoll verneigen. Ganz große Klasse! Fast noch eine Schüppe drauf legt sie dann beim folgenden "New Twist on An Old Groove": Der Song prescht klasse los, Rebeccas Gesang ist noch eine Spur "rotziger" und angriffslustiger, dazu wird noch eine bluesige Harp integriert. Herrlich! Bei der folgenden Coverversion von Aretha Franklin's "Do Right Woman- Do Right Man" darf jeder selbst entscheiden, ob sie der "Queen Of Soul" das Wasser reichen kann. Wir meinen, dass Mrs. Howard sich mit dieser Fassung wahrlich nicht zu verstecken braucht. In die gleiche Kerbe wie "New Twist On An Old Groove" schlägt das voller Southern-Soul steckende "Soul Sisters". Hier erhält Rebecca sogar noch weitere vokale Unterstützung von der genauso furios röhrenden Gastsängerin Angela Hacker. Nachdem die ersten vier Stücke ganz im Zeichen des Soul und Blues stehen, bringt die junge Dame dann peu à peu die bereits o.a. Musikstile behutsam mit in ihr Repertoire ein, wobei immer wieder auf eine abwechslungsreiche Tempogestaltung der einzelnen Lieder wert gelegt wurde. Weitere Highlights in einem durchgehend starken Werk ohne Schwächen sind beispielsweise noch das temperamentvolle "Just Let It Burn" (ein rootsiger, abgehender New Country Roadhouse-Feger), das sicher auch einer Wynonna sehr gut zu Gesicht stehen würde, der zusammen mit Radney Foster komponierte, von trockenen, satten Stones-like Gitarrenriffs geprägte Countryrocker "Sing ‚'Cause I Love To" (schöne Fiddle-Einlagen), die wunderschöne, lockere, ein wenig an Trisha Yearwood erinnernde Countrynummer "The Life Of A Dollar", oder das als eine Art fulminanter "Rausschmeißer" im Country-/Roots-/Roadhouse-Rock-Still fungierende, dynamische "Throw It Down", bei dem mit viel Electric-Slide, heulender Orgel und klimperndem Honkytonk-Piano noch mal so richtig Dampf abgelassen wird. Am Ende verneigt man sich dann innerlich vor den tollen Musikerleistungen, der knackigen Produktion und der grandiosen Gesangsleistung dieser jungen Dame. Rebecca Lynn Howard hat mit "No Rules" eindrucksvoll bewiesen, dass es fatal wäre, sie in ein musikalisches Korsett zu pressen. Sie hat viel zu viel Talent, um als Nashville-Beauty der Majors aufgerieben zu werden. Sie ist Vollblut-Musikerin durch und durch, hat sich alles "von der Pike auf" erarbeitet. Eine großartige Künstlerin, die weiß, was sie will und ihren musikalischen Willen mit Hilfe ihres neuen Labels auf "No rules" eindrucksvoll durchsetzt. Mutig, beherzt, ungeheuer sympathisch und mit großem Können! Klasse! (Daniel Daus)

Die Tracklist:

1 Shakey Ground - 3:42   
2 New Twist on an Old Groove - 3:48   
3 Do Right Woman, Do Right Man - 3:22   
4 Soul Sisters - 3:35   
5 What Dying Feels Like - 4:22   
6 Better Someday - 3:54   
7 Just Let It Burn - 2:48   
8 As One as Two Can Be - 4:12   
9 Sing 'Cause I Love To - 4:20   
10 Real Love - 4:01   
11 I'm Over You - 4:03   
12 The Life of a Dollar - 3:20   
13 We're in This Love Together - 3:17   
14 Throw It Down - 2:51

Art-Nr.: 5873
Gruppe: Musik || Sparte: Rock; Country
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Shakey ground
Better someday
Just let it burn
As one as two can be
Sing cause I love to
I'm over you

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Robinson Brotherhood, Chris - barefoot in the head [2017]
Kaum eine andere Band bringt uns das musikalische Erbe der californischen Hippe-Kultur der frühen Siebziger und späten Sechziger näher, als The Chris Robinsn Brotherhood, diese geniale, aktuelle Formation des ehemaligen Frontmannes der The Black Crowes. Sie transportieren nicht nur den Spirit der legendären Grateful Dead in die heutige Zeit, sondern das Feeling einer ganzen Ära. Auch mit ihrem neuen, bärenstarken Werk "Barefoot in the head" festigen sie diese Ausrichtung. Gespickt mit unbeschwerter Spielfreude und immensem musikalischem Potenzial beschert uns die Truppe einen hinreissenden Trip durch die Gefilde des californischen Jam-/Roots-/Psychedelic-/Countryrocks einer scheinbar längst vergessenen Ära und trifft damit unmittelbar den Nerv der heutigen Retro-Kultur. Ja, vor allen Dingen das Countryrock-Feeling der damaligen Zeit wird auf dem Werk ausgiebig ausgelebt - und zwar auf wunderbare Art und Weise. Lockere, frische Gitarren, auch mal eine Pedal Steel, eine Mundharmonika oder ein Banjo, fließendes Klavier, hin und wieder schön psychedelische Momente und lässige "California-Grooves" stehen im Mittelpunkt des Geschehens. Die teils ausgiebig verwendeten, spacige Keyboards der letzten Werke treten mehr in den Hintergrund und reihen sich, wenn sie mal kommen, überaus harmonisch in der herrlichen "Flow" der Musik ein. Countryrock-orientierte The Grateful Dead, Jerry Garcia, New Riders Of The Purple Sage, die guten alten Byrds, die "Exile on Main Street"-Phase der Stones und gar Poco in ihren Anfängen kommen einem in den Sinn, sowie aktuell die Jamrock-Kollegen von String Cheese Incident. Es ist eine grandiose Mixtur, die dann eben doch wieder genau The Chris Robinson Brotherhood charakterisiert, auch wegen des immer wieder herausragenden gesanglichen Vortrages ihres Frontmannes. Großartig gleich der überaus rootsige Opener "Behold the seer", durch den sich ein ordentlich funkiger, dennoch sehr lockerer Groove zieht. Dazu kommt ein überaus melodischer Refrain, eingebunden in klare, transparente Gitarren und je ein unaufdringliches, kleines Keyboard- und Mundharmonika-Solo am Ende. Eine traumhaft lockere, flotte Countryrock-Linie mit toller Gitarren- und Banjo-Instrumentierung, gepaart mit etwa um 1972 angesiedelten Grateful Dead-ähnlichen Psychedelic-Tempowechseln, zieht sich durch das schön jammige, lässige, Hippie-mässige "She shares my blanket". Brillant! Apropos 1972: das fast schon ein wenig grassige, mit tollen Gitarren, Banjo und Harp inszenierte "High is not the top" könnte gar als ein verlorener Track von Neil Yopung's "Harvest"-Werk oder von Poco zu dieser Zeit durchgehen, weist aber auch Parallelen zu den Jam-Kollegen von Railroad Earth auf. Irgendwo zwischen The Band und Bob Dylan, mit Nuancen von den Rolling Stones und Grateful Dead, scheint das starke “Hark, the Herald Hermit speaks” angesiedelt zu sein, während Robinson und seine Kollegen mit dem traumhaft schönen "If you had a heart to break" noch ein kleines Retro Countryrock-/Americana-Meisterwerk gelingt, ausgestattet mit diesem unwiderstehlichen California-Flair, viel Frische, toller Gitarren- und Klavier-Begleitung, unterbrochen von einem sehr kurzen, raueren Break in der Mitte. Eine irre starke Nummer! Der finale, psychedelische Rootsrocker "Good to know" schließt dieses tolle Album schließlich in typisch jammiger CRB-Manier ab. Abschließend das Statement eines amerikanischen Rezensenten, der resümiert: "As both, The Black Crowes and The Grateful Dead, have now become part of rock’s past and not its present, the Chris Robinson Brotherhood is a welcome refuge for fans of both. But make no mistake, 'Barefoot In The Head' doesn’t ape either band, it takes the best of both and runs it through its own carefree filter. This is hippie music at its finest since the original hippies ruled". Passt! Sicher eines der stäksten Alben von The Chris Robinson Brotherhood überhaupt. Ein super Teil!

Das komplette Tracklisting:

1. Behold the Seer - 4:22
2. She Shares My Blanket - 4:24
3. Hark, The Herald Hermit Speaks - 4:47
4. Blonde Light of Morning - 4:03
5. Dog Eat Sun - 3:06
6. Blue Star Woman - 4:59
7. High Is Not the Top - 3:49
8. If You Had a Heart to Break - 5:51
9. Glow - 4:50
10. Good to Know - 4:53

Art-Nr.: 9477
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Neuheit || Typ: CD || Preis: € 15,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Behold the seer
She shares my blanket
Hark, the Herald Hermit speaks
Blonde light of morning
High is not the top
If you had a heart to break
Good to know

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Robinson Brotherhood, Chris - phosphorescent harvest [2014]
The Chris Robinson Brotherhood mit ihrem herausragenden, dritten Studioalbum! Die neue Formation des The Black Crowes-Frontmannes mit einem ganz herrlichen, lockeren, den unbeschwerten Duft der freien, zwanglosen Hippe-Kultur geradezu riechenden Roots-/Jamrock-Album voller wunderbarer Psychedelic- und Westcoast-Attribute. Baumstarkes, live zuletzt schon vielfach gespieltes Songmaterial. Großartig, wie die Band ihre rootsige Grundlage, die stets spürbare Frische der Westküste und psychedelische, teils ein wenig spacige Keyboard-Linien in einen homogenen, jammigen Einklang bringt. CRB in Bestform! Die Stimme der The Black Ctowes und der Spirit von Grateful Dead - was für eine Kombination!

Die offizielle Produktbeschreibung:

The CHRIS ROBINSON BROTHERHOOD are set to unveil their third studio album PHOSPHORESCENT HARVEST via Silver Arrow Records. The band--Chris Robinson (lead vocals, guitar), Neal Casal (guitar, vocals), Adam MacDougall (keys, vocals), George Sluppick (drums) and Mark Dutton (bass, vocals)--will also hit the road in conjunction with the album's release. The tour officially starts April 29 at Terrapin Crossroads in San Rafael, CA with dates confirmed into late May (and more to be announced).
PHOSPHORESCENT HARVEST is a treasure trove of 10 songs--including several the band road-tested over the last few years--that advances the band's kaleidoscopic sound, which is deeply soulful, rootsy and spacey all at once. There's strong songcraft here, with a free-flowing delivery; it is music that is in no hurry to reach its destination but firmly knows where it is going. From the beginning, the CRB set out to do something different from what they had done before, creating their own scene with a musical prowess, cohesive songwriting and a unified commitment to experimentation, both in the studio and on the road (they've performed over 230 shows since forming in 2011).
"The best perspective I have on what's going on in my life--good and bad--is what comes out in the songs," says Chris Robinson. "As you move on in time, you get older, you have relationships. Some of them are good, some fail. Friends. Drugs. Life. Death. People come, people go. Songwriting is a completely different emotional response to your life and to what it means, to in some poetic nature, put it out there."
PHOSPHORESCENT HARVEST follows the release of the companion albums Big Moon Ritual (June 2012) and The Magic Door (September 2012) plus last year's live quadruple vinyl Betty's S.F. Blends, Vol 1. The group continues to record with producer Thom Monahan, and Robinson wrote all of the songs with Casal, save for two that are Robinson solo compositions ("Tornado," "Jump The Turnstiles").
"We're really going by the electricity and the vibrations that we can sort of tune in to," Robinson recently told Relix magazine (Jan/Feb '14). "There's a psychedelic component to it. That's part of the greasing the wheels of the great cosmic engine, with psychedelic thought and philosophy and action. If you get my drift." He went on to talk about the more rock and roll feel on PHOSPHORESCENT HARVEST, and his overall vision for the Brotherhood: "I'm not going to have hit records. I don't write pop songs. But then again, I find a deep need to express myself and how I'm feeling and where I am and where I've been and where I'm going by writing songs. Why change something to make it easier for anyone else, when I think if we stay sincere and keep our energies in a real creative place, then people will wander into our small community, and it maybe would get more popular…to tend that garden is a great responsibility. But I want it to grow." Check out the whole Relix feature here.
Rolling Stone editor David Fricke picked the CHRIS ROBINSON BROTHERHOOD as one of his favorites of 2012, and praised their live performance in New York City, saying "…the singer's acid-country Brotherhood, with ex-Ryan Adams guitarist Neal Casal, were a sublime time onstage and across these two albums, recorded at the same sessions and issued six months apart. The Irving Plaza show was a characteristic live high. In the second set, Robinson steered out of a rattling ‘Tough Mama,' from Bob Dylan's Planet Waves, into the long reverie ‘Girl on the Mountain,' a song from an earlier side trip, New Earth Mud, given fresh air and a new coat of DayGlo paint (1/30/13)."

Das komplette Tracklisting:

1. Shore Power - 4.41
2. About a Stranger - 5.07
3. Meanwhile In The Gods.... - 6.08
4. Badlands Here We Come - 5.24
5. Clear Blue Sky & The Good Doctor - 7.47
6. Beggar's Moon - 6.55
7. Wanderer's Lament - 5.37
8. Tornado - 5.04
9. Jump The Turnstiles - 6.40
10. Burn Slow - 7.13
11. Humboldt Windchimes - 4.38

Art-Nr.: 8543
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Shore power
About a stranger
Meanwhile in the Gods...
Badlands here we come
Clear blue sky & the good doctor
Wanderer's lament
Burn slow

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Robinson Brotherhood, Chris - the magic door [2012]
3 Monate nach "Big moon ritual" lassen The Chris Robinson Brotherhood (die neue, grandiose Formation des Frontmannes der The Black Crowes, nachdem die mal wieder für unbestimmte Zeit auf Eis liegen) kommt nun mit "The magic door" das angekündigte Sequal. Die Scheibe schließt nahtlos an den Vorgänger an. Wunderbarer, authentischer Hippie Roots-/Jamrock mit viel "Soul", viel Psychedeli-Feeling und einem Flair von sehr der Grateful Dead-Philosophie ähnelnden Seventies Retro Westcoast-Anlagen. Chris Robinson selbst zeigt sich bereits jetzt mehr als zufrieden über seine neue Band: "We really feel these records set the stage for another full year, where we'll see how far we can go with it. We already feel successful because we have the freedom to do what we want. And it's always cosmic. The times demand it".

Die Original-Produktbeschreibung:

In June 2012, following a 118-show journey, The Chris Robinson Brotherhood released their debut album Big Moon Ritual (Silver Arrow/Megaforce Records). It is a 'roots-o-licious collection of tunes with beautiful guitar tones, inventive parts, gorgeous solos, and killer vocals all around,' praised Guitar Player (June 2012), while Relix similarly raved by describing the album as 'a full immersion into Southern psychadelics, nine-minute song swoops, extended grooves and wailing vocals' (June 2012). The fruits of the band's hard-charging January 2012 recording sessions with producer Thom Monahan are heard not only on 'Big Moon Ritual' but in its companion album 'The Magic Door', set for release in September 2012.
Each album spotlights seven tunes, with 'The Magic Door' containing six originals 'Someday Past The Sunset', 'Vibration & Light Suite', 'Appaloosa', 'Little Lizzie Mae', 'Sorrows Of A Blue Eyed Liar' and 'Wheel Don't Roll' plus a cover of Hank Ballard's 'Let's Go, Let's Go, Let's Go', a CRB set list staple.
Chris Robinson (lead vocals, guitar), Neal Casal (guitar, vocals), Adam MacDougall (keys, vocals), George Sluppick (drums) and Mark Dutton (bass, vocals) create exciting musical sparks throughout 'The Magic Door'. 'We really feel these records set the stage for another full year, where we'll see how far we can go with it,' say Robinson. 'We already feel successful because we have the freedom to do what we want. And it's always cosmic. The times demand it.'

Das komplette Tracklisting:

1. Let's Go Let's Go Let's Go - 4:55
2. Someday Past the Sunset - 6:20
3. Appaloosa - 5:17
4. Vibration & Light Suite - 13:56
5. Little Lizzie Mae - 6:19
6. Sorrows of a Blue Eyed Liar - 8:38
7. Wheel Don't Roll - 5:30

Art-Nr.: 7911
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 13,90

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!