Artikel 1 bis 4 von 4 gefundenen...

[1-15]

 
Castro, Tommy & The Painkillers - method to my madness [2015]
Der großartige Bluesrock-Veteran und exzellente Gitarrist Tommy Castro legt mit seiner baumstarken, aktuellen Formation, den Painkillers, den Nachfolger zu seinem letztjährigen, famosen "The devil you know" vor und zeigt eindrucksvoll, in welch blendender Verfassung er und seine Jungs nach wie vor aufspielen. Bestens groovender, funky, classic, soulful Blues und Bluesrock, umgesetzt in exzellentem Songmaterial. Sehr inspiriert! Klasse Album!

Die Produktbeschreibung im Original:

Night after night, Tommy Castro, a fierce and fiery road warrior, fervently delivers his driving, blues-soaked, soul-baring music to fans all over the world. Over the course of his four-decade career, Castro has played thousands of shows to hundreds of thousands of fans, packing dance floors, always leaving them screaming for more. He and his band, The Painkillers (currently featuring bassist Randy McDonald, keyboardist Michael Emerson and drummer Bowen Brown), play music that is guaranteed to fire up fans and with Method To My Madness, the group turns the intensity up another notch. “My main objective when making a new album,” says Castro, “is to do something different from before. I’ve always been a blues guy; it’s what I’m meant to do. But I’m always listening and reacting to what’s going on in the outside world, experimenting with my guitar tone and my songwriting approach to constantly keep my music fresh. In the end, though, my brand is on every song.” Method To My Madness finds Tommy Castro And The Painkillers at their very best. It is instantly a career-defining highlight in a lifetime full of them. From the opening one-two punch of everyman anthems Common Ground and Shine A Light to the full-tilt energy of the title track to the searing, deep soul ballad Died And Gone To Heaven, Tommy and the band are firing on all cylinders. From the bayou rock of Got A Lot and the atmospheric, autobiographical Ride to the reinvented version of the Clarence Carter hit I’m Qualified and the emotional cover of B.B. King’s Bad Luck, Tommy Castro And The Painkillers continue to break new ground while simultaneously having an incredible amount of fun. After spending his 20s gigging around in a variety of San Francisco-area blues and soul bands, Castro joined Warner Brothers’ artists The Dynatones in the late 1980s before forming The Tommy Castro Band in 1991. He released his debut album in 1996 on Blind Pig and hit the road hard, picking up new fans everywhere he went. In the mid-1990s The Tommy Castro Band served as the house band for three seasons on NBC Television’s Comedy Showcase (airing right after Saturday Night Live), bringing him in front of millions of viewers every week. During the 1990s and into the 2000s, Castro released a series of critically acclaimed CDs for Blind Pig, Telarc and 33rd Street Records, as well as one on his own Heart And Soul label. Castro joined Alligator Records in 2009, releasing Hard Believer and winning four of his six career Blues Music Awards including the coveted B.B. King Entertainer Of The Year Award (the very highest award a blues performer can receive). His song Hard Believer took first place in the blues category of the International Songwriting Competition. Castro formed The Painkillers in 2012, creating a lean, mean four-piece lineup and leaving his tight horn section behind. Fueled by Tommy’s voice and guitar plus bass, drums and keyboards, the band released The Devil You Know in 2014, winning over hordes of new fans. Castro stripped his music down to its raw essence with the band hammering their point home on the bandstand. Jambands declared, “Tommy Castro And The Painkillers are a crackling, stripped-down band with plenty of grit and a rocking soul.” Now, with Method To My Madness, Tommy Castro And The Painkillers are ready to unleash their new songs on music fans everywhere. “With the new album,” Castro says, “I was trying to get back to my basic ingredients: blues and soul. I went for the energy of connecting with my band. We kept everything raw, capturing the feeling of playing live. I’m not about being perfect,” he says, summing up. “I’m about being real.” Clearly that is the method to his madness.

Das komplette Tracklisting:

1. Common Ground - 4:14
2. Shine A Light - 4:34
3. Method To My Madness - 3:14
4. Died And Gone To Heaven - 5:02
5. Got A Lot - 3:50
6. No Such Luck - 4:23
7. Two Hearts - 3:40
8. I'm Qualified - 3:10
9. Ride - 4:40
10. Lose Lose - 5:17
11. All About The Cash - 4:31
12. Bad Luck - 3:27

Art-Nr.: 9005
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Common ground
Shine a light
Method to my madness
Died and gone to heaven
Got a lot
No such luck
Two hearts
All about the cash

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Doc Holliday - rebel souls [2006]
Das Bruce Brookshire und seine Mannen dafür prädestiniert sind, alte Klassiker neu aufzupeppen, bewiesen sie schon auf ihren beiden letzten Studio-Alben "A Better Road" und "Good Time Music". Man erinnert sich gerne an die wunderschönen Umsetzungen von Thin Lizzy's "Jailbreak" , "Trudy" von der Charlie Daniels Band oder die herrlich relaxte Fassung von J. J. Cale’s "Magnolia". Und wer einmal die geniale Version von Skynyrd’s "Simple Man" live miterlebt hat, wird die erzeugte Gänsehaut wohl immer im Gedächtnis behalten. Dennoch, da "Rebel Souls" ausschließlich aus Remakes alter Klassiker und Rock-Perlen besteht, wird der ein oder andere vielleicht ein wenig ernüchternd feststellen: "Wieder mal ein reines Cover-Album", doch laßt Euch nicht täuschen: Es ist ein starkes Album geworden! Doc Holliday spielen diese Sachen in einem wundervollen, sehr entspannten, relaxten Gewand - und wie man es von einer Band dieser Klasse nicht anders erwartet, ungemein authentisch! Akustische und elektrische Gitarren verschmelzen in exzellenter Harmonie zu einer untrennbaren Einheit mit der rootsigen Rhytmusarbeit und dem großartigen Gesang Brookshire's. So zollen Doc Holliday zu ihrem 25-jährigen "Dienst"-Jubiläum nun den sechs Bands und Interpreten Tribut, die ihren Sound über die vergangenen Jahre hinweg am meisten beeinflusst haben. Schlagworte und Attribute wie ‚love, respect, honor, inspire, influence und admire’ zieren dementsprechend in einer Endlosschleife den Hintergrund ihres Front-Covers mit dem allseits bekannten Schriftzug und Logo. Legen wir den Silberling schließlich in den CD-Spieler, strömt einem direkt eine wunderbar flockig-bluesige Nummer mit dezentem Pop-Feeling entgegen, nämlich "Run For Your Life" von den Beatles, des Quartetts, das man (vor allem aber auch Brookshire) auch heute noch als Wegbereiter und DIE Antriebsfeder für das heutige, erfolgreiche Musizieren im Rahmen von Bands, und nicht als Solo-Künstler, ansieht. Das zweite Stück der Liverpooler Truppe folgt mit "One After 909" im Mittelteil. Schön hierbei, das nicht so ausgelutschte Titel gewählt wurden, sondern welche, die eher seltenere, die weitgehend nur den Beatles-Insidern bekannt sein dürften. "Fire On The Mountain" (sehr entspannt-melodisch, tolles E-Gitarren-Solo, pumpendes Bass-Break) und "Heard It In A Love Song" dienen als Beweis dafür, wie schön Country- und Southern-Parts miteinander harmonieren. 0Doc Holliday bereiten diese Nummern hörbar Spaß. Die Marshall Tucker Band, von denen diese Tracks im Original stammen, war laut Brookshire das fehlende Puzzleteilchen zum kompletten Sound-Gewand des Südstaaten-Rocks. Zweitgenanntes Stück wird von Bruce und Eddie Stone im Duett gesungen. Taj Mahal erhält ebenfalls als Ureinflussgeber und musikalische Enzyklopädie seine Laudatio. Das von klaren Akustiggitarren, Dobro, Orgel-Untermalung und tollem Harmonika-Spiel von Gastmusiker Ron Pierce dominierte, sehr melodische "Corinna", sowie das diesmal sehr countryinfizierte "Statesboro Blues" (wieder viel Dobro, Akustik-Slide und Harmonika; hört sich an, wie auf der Veranda unplugged eingespielt) standen hier Pate. Letzteres Stück ist eigentlich ja auch ein Inbegriff für die natürlich ebenfalls hier gewürdigte Allman Brothers Band. Nicht nur die Stimmähnlichkeiten von Bruce Brookshire und Gregg Allman lassen bei "Midnight Rider" (wieder sehr entspannt, trotzdem mit tollen wechselhaften E-Gitarrenläufen) und "Melissa" (rein akustische Version) den DH- und ABB- ("a huge presence redneck psychedelic Hippie-Blues-Band") Stil harmonisch ineinander verschmelzen. Ronnie Van Zant als "The Voice Of Every Southern Man" wird mit "The Ballad Of Curtis Loew" bedacht, gesungen hier von Eddie Stone. Brookshire glänzt einmal mehr mit starkem Dobrospiel. Eine sehr treffende Umschreibung wird schließlich auch für die in Südstaaten-Fan-Kreisen ebenfalls immens beliebte und geschätzte Band Bad Company gefunden: "A band with british style and southern charme"! So gibt es zum Abschluss des "offiziellen" Teils von "Rebel souls" noch eine knapp sieben Minuten andauernde, sehr kraftvolle Killer-Version deren gleichnamigen Songs von 1974. Besonders das abschließende Instrumentalfinish mit integriertem "Free-Bird"-Feeling dürfte jedes Southern-Rock-Herz höher schlagen lassen und einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Hoffentlich bekommt man den Song auf Doc Holliday’s nächster Stippvisite in "Good Ole Germany" mal live zu hören. Klasse! Als "inoffiziellen" Hidden-Track hören wir dann, als Indiz für Bruce’s religiöse Verbundenheit, noch eine feine, akustische Version von "Amazing Grace". Fazit: Doc Holliday (Brookshire, Stone, Ford, Lastinger und Samuelson) präsentieren sich nach so vielen Jahren immer noch als eine homogene Einheit. Ihr Sound wirkt sehr relaxt, authentisch, erdig, trocken, locker, frisch und lebendig zugleich, Brookshire’s Stimme und sein Gitarren-/Dobrospiel haben nichts von ihrer Faszination verloren. Wir fiebern jetz schon ihren nächsten Taten entgegen. Auf die nächsten 25 Jahre, Doc Holliday! (Daniel Daus)

Art-Nr.: 3901
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 14,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Run for your life
Fire on the mountain
Corinna
The ballad of Curtis Loew
Bad company

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Steckel, Eric - dismantle the sun [2012]
Es gibt einige dieser jungen, aussergewöhnlich talentierten Gitarristen, die, jeder auf seine ganz eigene Art und Weise, mit ihrem immensem Potential für so viel Furore in der Bluesrock-Szene sorgen und diese mit ihrem famosen Spiel entscheidend bereichern. Jimmy Bowskill ist so einer, Ryan McGarvey und vor allem Joe Bonamassa, der zum Wegbereiter dieser "jungen Wilden" wurde und mittlerweile zum absoluten Superstar avancierte. Doch einen Namen muss man in diesem Zusammenhang nun endgültig auf der Rechnung haben, Eric Steckel! Denn mit seinem neuen Album "Dismantle the sun" legt der 22-jährige, begnadete "guitarslinger" aus Pennsylvania (mittlerweile residiert er in Jacksonvolle/Florida) ein kleines Meisterwerk vor! Dieses Werk ist eine Perle des klassischen, zeitlosen Bluesrocks. "Eric Steckel played the Blues with a feeling and natural ability that could not be explained for someone so young." Dieses Attribut bescheinigte man ihm bereits im zarten Alter von 10 (!) Jahren, als er in seiner Heimat auf der Bühne für dieses Alter absolut ungewöhnliche, furiose Performances hinlegte, die tief von Freddie, Albert und BB King beeinflusst waren. Die Fachwelt staunte über seine Passion für diese Art von Musik, die er einfach im Blut hatte. Bereits mit 13 trat er mit eigener Band beim Sarasota Blues Festival auf und jammte später mit John Mayall und seinen Bluesbreakers. Mayall engaierte die Eric Steckel Band im Jahr darauf als Sipport für seine Europa-Tour und mittlerweile hat Steckel schon mit Leuten wie BB King, Johnny Winter, Tommy Castro und vielen anderen gespielt. All seine bisherigen Alben hatten bereits ihren Reiz und versprühten große Klasse, vor allem das 2008er Werk "Feels like home", doch mit "Dismantle the sun" hat Steckel nun seinen bisherigen Karrierehöhepunkt erreicht. Was für eine Hammer-Scheibe! Was für ein Multi-Talent! Eric Steckel ist nicht nur ein mit allen Finessen ausgestatteter "Gitarrenhexer vor dem Herrn", er ist auch ein famoser Organist und Pianist, sowie ein ungemein ausdrucksstarker, großartiger Sänger und Songwriter. Eine magische Kombination! Auf "Dismantle the sun" lebt er all diese Fähigjeiten in vollen Zügen aus. Das Album besticht mit einer klassischen Retro Seventies Bluesrock-Basis, versprüht aber auch die typischen Classic Rock-Elemente dieser Ära. Auch hier findet Steckel die exakt richtige Balance, die sowohl die Blues- als auch die Rockfans jubeln lässt. Das Songmaterial ist von der ersten bis zur letzten Sekunde fantastisch. Mal sind es die kernigen, kraftvollen, dreckigen Rocker, die einen "umhauen", mal die grandiosen, leidenschaftlich vorgetragenen Balladen. Die Strukturen und Arrangements der Songs sind überaus abwechslungsreich und spannend, aber auch durchzogen von umwerfender, eingängiger Melodik. Trotz der immer wieder ausgedehnten Instrumentalpassagen voller mitreissender, glühender, mal quirlig und schnell, mal sehr emotional zelebrierter, herausragender Gitarrenausflüge, wirken die Stücke kompakt und immer zielsicher auf den Punkt gebracht. Los geht's mit dem bärenstarken "Mississippi river", einem von treibenden Rhythmen geprägten, sehr southern angehauchten "ass-kicking" Bluesrocker mit viel Kraft. Großartige Orgel- und Gitarrenlicks, eine tolle Melodie, sowie ein virtuoses, zündendes, die Saiten ordentlich verbiegendes, "wirbelndes" Gitarrensolo demonstrieren gleich zu Beginn das immense Talent und die aussergewöhnlichen Fähigkeiten des Protagonisten. Voller Power geht's mit dem packenden, bluesigen, rauen Rocker "Day drinkin'" weiter, der in seiner Art gar ein wenig an die besten Zeiten von Free und Bad Company erinnert, gitarrenmässig aber auch Richtung Southern Rock und ZZ Top tendiert. Irre stark! Und diese Wertung kann, nein MUSS man sicher auch dem anschliessenden "Empty promises" bescheinigen, eine von Michael Burks geschriebene Nummer (übrigens eine von zwei Coverversionen, die andere ist Muddy Waters' "Sugar sweet"), die Steckel einfach überragend in Szene setzt. Dieser 8 1/2 Minuten-Song ist so etwas wie eine Referenzballade an der Schnittstelle zwischen Blues und Classic Rock, geprägt von einer hinreissenden Melodie. Eine wundervoll transparente Instrumentierung aus sich harmonisch verbindendem Piano-, Orgel- und Gitarrenspiel bestimmen zunächst das Geschehen, dazu ein recht langsamer, dennoch sehr "tighter" Rhythmus und Steckel's kraftvoller, sehr emotionaler Gesang, ehe der Meister nach ca. 2 1/2 Minuten zum ersten von zwei ausgedehnten, noch immer von exquisitem Piano-/Orgel-Background getragenen, geradezu atemberaubenden Gitarrensoli antritt - erdig, rau, und dennoch voller Gefühl und Melodie. Faszinierend, welche Natürlichkeit und welchen "Spirit" Steckel mit seiner Musik vermittelt. Eine absolute Traum-Nummer, die fast schon allein dafür verantwortlich ist, dass man an diesem Album nicht vorbei kommt. Doch es geht auf diesem Niveau weiter! Ein dreckiger, powernder Shuffle-Boogie steht mit dem mächtig dampfenden "Love me or leave me" auf dem Programm, eingehüllt in ein gewaltiges, monströses Gitarrengewand. Welch exzellente Melodien Steckel immer wieder in seinen Songs unterbringt, beweist er einmal mehr mit der umwerfenden Ballade "Last night". Das Arrangement ist ein kleiner Geniestreich. Die Basis ist akustisch, ruhig, mit klaren, herrlichen Acoustc Gitarren-Klängen, einer harmonisch eingebundenen, fast schon "Prog"-ähnlichen Keyboard-Begleitung und des Meisters großartigem, nicht allzu lautem Gesang, ehe in diese Ruhe nach etwa 3 1/2 Minuten ein "donnerndes", Feuer-speiendes, raues E-Gitarren-Solo hineinbricht, ohne dass das ursprüngliche Feeling auch nur im geringsten zerstört würde. Beeindruckend! Wie auch der kochende, schwerblütige Bluesrock-Kracher "Outlaw" mit seinen gewaltigen, drückenden Riffs, vor deren Hintergrund Steckel im Break diesmal mit einem famosen Orgel-Solo brilliert. Welches Stück man auch herauspickt, sie haben alle etwas Besonderes, sind alle von einer aussergewöhnlichen Qualität. "Dismantle the sun" schiebt Eric Steckel endgültig in die "bel étage" der heutigen Bluesrock-Generation. Einem Joe Bonamassa steht dieser Bursche aber auch in nichts nach. Das Jahr neigt sich langsam dem Ende zu und wir durften uns über jede Menge exzellenter Bluesrock-Alben freuen, doch dieses Werk wird in der Endabrechnung zum Besten zählen, was wir 2012 in diesem Genre geboten bekamen. Brillant!

Das komplette Tracklisting:

1. Mississippi River (4:08)
2. Day Drinkin' (3:57)
3. Empty Promisis (8:36)
4. Love Me Or Leave Me (3:32)
5. Last Night (5:15)
6. Outlaw (4:02)
7. Highway Bound (4:16)
8. Found Out The Hard Way (5:14)
9. Sugar Sweet (4:29)
10. From Your Blues Eyes To Mine (5:43)

Art-Nr.: 8008
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Mississippi River
Day drinkin'
Empty promises
Love me or leave me
Last night
Outlaw
From your Blues eyes to mine

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!

 


 
Zito, Mike - pearl river [2009]
"Sollte es im Musikgeschäft irgendwo so etwas wie Gerechtigkeit geben, müsste der Name Mike Zito in einem Atemzug mit der Zunft der absoluten Top-Gitarristen des Bluesrocks genannt werden", umschreibt ein amerikanischer Rezensent die aussergewöhnlichen Fähigkeiten des in St. Louis geborenen und aufgewachsenen, mittlerweile aber in Texas lebenden Saitenvirtuosen, der darüber hinaus ein ebenso famoser Sänger (seine warme, etwas heisere, fantastische Stimme verfügt tief im Inneren über eine gehörige Portion Soul) und großartiger Songwriter ist. Sein neues Album "Pearl river" ist eine wahre Perle des inspirierten "soulful Bluesrocks", vollgepackt mit persönlichen Emotionen und eingebettet in einzigartige, wundervolle Melodien. In frühester Jugend bedeutete eine alte Van Halen-Scheibe, die er damals zum Geburtstag geschenkt bekam, das ausschlaggebende Kriterium, das seine Liebe zum Gitarrespielen begründete. Dabei spielt Zito heute alles andere als den Stil eines Eddie van Halen. Vielmehr interessierte er sich sehr schnell für die Musik des amerikanischen Südens, aber auch für die unterschiedlichsten Bluesgitarristen wie Eric Clapton, Buddy Guy, Danny Gatton, Jimmy Hendrix und Stevie Ray Vaughan. Das sind die Einflüsse, unter denen er seinen ganz eigenen Stil entwickelte. Zwischenzeitlich hatte Zito allerlei Tiefen zu durchleben, die auch in hohem Alkohol- und Drogenkonsum gipfelten, doch er hatte glücklicherweise einige echte Freunde, die ihm beistanden und wieder auf den rechten Weg brachten. Einer der entscheidenten Kollegen, die im halfen, als er am Boden war, war Bluesrock- und Gitarren-Kollege Walter Trout, zu dem sich eine tiefe Verbindung entwickelte. Heute steht Mike Zito (wieder) voll im Saft und ist in der Form seines Lebens. "Pearl river" ist eine wundervolle Bluesrock-Scheibe, voller Soul und mit jeder Menge Bezüge zu den Swamps von Louisiana und deren Metropole New Orleans, jener Stadt in der die sizilianischen Vorfahren Zito's vor mehr als einem Jahrhundert Fuss fassten. Das sehr variable, von vorn bis hinten bärenstarke Songmaterial geht von dynamischem "exciting hard-rocking Roadhouse Blues"-Boogie voller Energie und Dynamik ("Dirty blonde") über tierisch groovenden kochend heissen, swampigen, drückenden, dennoch prächtig hängen bleibenden Funk-Blues ("Big mouth" - flammendes, gnadenlos starkes Gitarrensolo), bis hin zu traumhaft melodischem, mit einer ordentlichen Portion Soul behaftetem Midtempo Swamp-/Roots-Blues wie das Titelstück "Pearl river" (großartiges Gitarrensolo am Ende), das Zito mit der New Orleans-Ikone Cyril Neville geschrieben hat und im Duett vorträgt. Unter den exzellenten Begleitmusikern finden sich solch fantastische Leute wie Keyboarder Reese Wynans, einst langjähriges Mitglied von Stevie Ray Vaughan's Double Trouble, auch schon für The Allman Brothers Band tätig, sowie gefragter Session-Musiker in Nashville, und der hoch gelobte, junge Drummer Eric Bolivar, der zur Zeit bei jedem Jazz-, Rock,- Blues,- und Roots-Musiker aus New Orleans, der etwas auf sich hält, ganz hoch im Kurs steht. Weitere Partner sind Susan Cowsill als Gastsängerin bei dem rootsigen, trockenen, southern-fueled "Shoes Blues" und Anders Osborne bei der akustischen, zwischendrin für viel Abwechslung sorgenden, wunderbaren, entspannten Americana-Nummer "One step at a time", die eindrucksvoll offenbart, dass Zito auch auf diesem Terrain eine vorzügliche Figur abgibt. Im Mittelpunkt aber stehen einerseits Zito's grandioses Gitarrenspiel, das so voller Gefühl und Melodik steckt, und doch so voller Power, voller Würze und voller Feuer, und andererseits sein nicht minder starker, geradezu charismatischer, voller Soul steckender Gesang. Ein wahrer Könner! Zu den weiteren Highlights zählen solche Nummern wie der von herrlich melodischen Gitarrenlinien durchzogene, seelig groovende, lockere und dennoch knackige, kraftvolle Midtempo Southern-Blues "Change my ways", das brodelnde, von dreckigen Riffs und rollendem Orgel-Untergrund geprägte, packende "39 days", der schwerblütige, kochende, mit fleischiger Slide (inkl. eines fetten Solos) in Szene gesetzte, baumstarke Texas Shuffle Bluesrocker "Natural born lover", der ruhige, mit herrlichem Gitarrenpicking verzierte, genauso fragile, wie trockene, erdige Slow-Blues "All last night" mit seinen schönen Harp-Zusätzen, wie auch der wunderbar melodische, flotte, prächtig ins Ohr gehende, lockere Southern-Soul-Memphis-Blues "C'mon Baby", mit dem das Album genauso eindrucksvoll schliesst, wie es rund 56 Minuten zuvor begonnen hatte. Und dazwischen nicht die Spur eines Ausfalls! Dieses Album ist "a rollicking slice of gritty Blues, served up with heaping slabs of greasy New Orleans Funk, rootsy Americana and a dose of good old fashioned Rock 'n' Roll". Jawohl, dem ist nichts hinzuzufügen! Ein Pracht-Teil!

Das komplette Tracklisting:

1 Dirty Blonde - 3:36   
2 Pearl River - 4:53   
3 Big Mouth - 4:08   
4 Change My Ways - 5:14   
5 Eyesight to the Blind - 3:21   
6 One Step at a Time - 3:37   
7 39 Days - 4:07   
8 Shoes Blues - 3:23   
9 The Dead of Night - 4:05   
10 Sugar Sweet - 3:29   
11 Natural Born Lover - 5:29   
12 All Last Night - 5:26   
13 C'mon Baby - 4:56

Art-Nr.: 6588
Gruppe: Musik || Sparte: Rock
Status: Programm || Typ: CD || Preis: € 16,90

In folgende Titel können Sie reinhören:
Dirty blonde
Pearl river
Big mouth
Change my ways
One step at a time
39 days
Natural born lover

Zurück zum Artikel

Zusätzliche Aktionen:
Interpret oder Autor in anderen Rezensionen anzeigen!
Titel in anderen Rezensionen anzeigen!
Durch Rezension als ähnlich eingestufte Artikel anzeigen!
Zusätzlich zu diesem von anderen Kunden erworbene Artikel anzeigen!